Alan Lazar Nelson sucht das Glück

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(7)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nelson sucht das Glück“ von Alan Lazar

Wie ein kleiner Hund drei einsame Menschen zu einer glücklichen Familie vereint Nelson, das pelzige Ergebnis einer Affäre zwischen einem Beagle und einem Pudel, lebt ein zufriedenes Leben bei seiner Besitzerin, der jungen Pianistin Katey. Doch das Glück hat ein jähes Ende, als Kateys Ehemann sie betrügt. Wo einmal ein Ort der Geborgenheit war, herrscht nun Zank und Streit. Als eines Tages die Gartentür versehentlich offen steht, flieht Nelson in die vermeintliche Freiheit – und findet nicht mehr zurück. Damit beginnt für ihn eine Odyssee, die ihn durch alle Höhen und Tiefen eines Hundelebens führt und ihm schließlich ein neues Zuhause beschert. Aber Katey hat er trotzdem nie vergessen ...

Stöbern in Romane

Babydoll

Für meinen Geschmack kam mir die Protagonistin zu schnell und mit zu wenig tiefgehenden Ängsten über die Gefangenschaft hinweg.

Evebi

Underground Railroad

Pflichtlektüre - schnörkellose, eindringliche aber auch hoffnungsvolle Geschichte über die Sklaverei und eine Flucht in die Freiheit

krimielse

Sonntags in Trondheim

Das Auseinanderleben der Familie Neshov

mannomania

Sommer unseres Lebens

Schöne Sommerlektüre

MissB_

Der Sommer der Inselschwestern

...Drei Frauen, die sich wundervoll ergänzen! Gefühlvoll & mitreißend...

Buch_Versum

Und morgen das Glück

Schöne Geschichte über die Achterbahnfahrt einer Frau, die alles verliert und ganz neu anfangen muss!

Fanti2412

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nelson sucht das Glück

    Nelson sucht das Glück
    Kleine8310

    Kleine8310

    21. April 2015 um 23:16

    "Nelson sucht das Glück" ist ein Roman des Autors Alan Lazar. In diesem Buch erzählt der Autor die Geschichte über das Leben eines kleinen Hundes namens Nelson, mit all seinen Höhen und Tiefen. Nelson erblickte das Licht der Welt bei einer Züchterin, dessen Herz er im Sturm erobern kann, doch schon bald wird er aus seiner gewohnten Umgebung gerissen und von seiner Familie getrennt, um in einer Zoohandlung verkauft zu werden. Hier lernt er zum ersten Mal, dass es auch Menschen gibt, die ihm nicht nur Gutes wollen. Unerwartet retten Katey und Don den Welpen aus seinem Dasein und schenken ihm ein neues Zuhause. Doch das Glück für Nelson und seine neue Familie hält leider nicht allem stand...   Das Leben des kleinen gefleckten Mischlings Nelson, ist nicht leicht, denn er hat in seinem Hundeleben wirkliche Höhen und Tiefen erlebt. Und dem Autor gelingt es, die Emotionen gut rüberzubringen, sodass man richtig mit dem kleinen Hund mitfühlt. Das Buch ist flüssig zu lesen und schön abwechslungsreich geschrieben. Bis auf wenige Ausnahmen ist Nelsons Geschichte auch immer spannend geschrieben. Bei manchen Szenen ist der Autor, mir persönlich, zu sehr ins Detail gegangen, wobei es dann ein wenig langatmig wurde.   "Nelson sucht das Glück" ist eine emotionale, spannende Geschichte über das Leben des kleinen Nelson, welches mir schöne Lesestunden beschert hat.   

    Mehr
  • Konnte mich leider nicht überzeugen...

    Nelson sucht das Glück
    reading-books

    reading-books

    11. January 2015 um 19:21

    Auf dieses Buch wurde ich durch das tolle Cover aufmerksam. Ich finde den Hund einfach zu niedlich und da ich lange mal wieder Lust auf ein Buch aus der Perspektive eines Tieres hatte, wanderte es direkt auf den Stapel der unbedingt zu lesenden Bücher :) Nelson, das pelzige Ergebnis einer Affäre zwischen einem Beagle und einem Pudel, lebt ein zufriedenes Leben bei seiner Besitzerin, der jungen Pianistin Katey. Doch das Glück hat ein jähes Ende, als Kateys Ehemann sie betrügt. Wo einmal ein Ort der Geborgenheit war, herrscht nun Zank und Streit. Als eines Tages die Gartentür versehentlich offen steht, flieht Nelson in die vermeintliche Freiheit – und findet nicht mehr zurück. Damit beginnt für ihn eine Odyssee, die ihn durch alle Höhen und Tiefen eines Hundelebens führt und ihm schließlich ein neues Zuhause beschert. Aber Katey hat er trotzdem nie vergessen … Nelson ist ein aufgeweckter kleiner Hund, der eigentlich nicht geplant war. Wie es aber oft mit Vierbeinern so ist, machen diese nicht immer alles so wie gewünscht. So kam es auch zur Trächtigkeit von Nelsons Mutter und auch wenn die Züchterin zunächst alles andere als angetan war, so liebte sie die Kleinen doch innig. Beginnen wir aber von vor. Der Einstieg ins Buch ist gut gewählt. Es beginnt mit Nelsons Geburt und beschreibt seine ersten Erlebnisse als wenige Minuten alter Welpe. Der Leser hat die Möglichkeit die Welt mit ihm zusammen über seine kleine Hundenase zu entdecken. Dabei verwendet der Autor eine sehr bildliche und mitunter fast schon kindliche Sprache. Das macht es auf der einen Seite leicht den Ausführungen zu folgen, auf der anderen Seite konnte ich so jedoch nicht richtig in die Handlung hinein finden. Das erste, was Nelson roch, war Gras. Herrliches, saftiges, geheimnisvolles Gras. Der Geruch wehte von den Weiden rund um Mrs Andersons Bauernhof herüber, wo Nelson und seine Geschwister als wuselndes Knäuel bei ihrer Mutter lagen. Zitat S. 9 Der Schreibstil ist über das gesamte Buch recht bildlich. Dies liegt natürlich mit daran, dass alles aus der Sicht des Hundes geschildert wird. Interessanterweise gibt dieser gern den einen oder anderen gedanklichen Kommentar zu Unterhaltungen und Taten der Menschen in seinen Umfeld ab. Wer sich als Hundebesitzer schon einmal gefragt hat, was der eigene Vierbeiner in manchen Situationen wohl denken mochte, der findet hier vielleicht die eine oder andere Antwort. Die Handlung wird von Nelsons Weg geprägt, der mit viel Liebe beginnt und sich anschließend durch allerlei Turbulenzen ziehen muss. Das ist für den Hund nicht immer einfach und ich musste tatsächlich beim Lesen manchmal schlucken. Dennoch kam ein richtiger Lesefluss bei mir nicht so wirklich auf. Das ist schade, denn das Potenzial dieser Geschichte ist sehr gut. Ich habe bereits andere, ähnlich aufgemachte Bücher gelesen und war nicht selten begeistert. Hier ist der Funke leider nicht übergesprungen. Daher vergebe ich für “Nelson sucht das Glück” aus dem Goldmann Verlag nur sehr gute 3 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Nelson sucht das Glück" von Alan Lazar

    Nelson sucht das Glück
    Volturi

    Volturi

    19. February 2013 um 18:57

    "Nelson sucht das Glück" ist ein Roman über das Leben eines kleinen Hundes, mit all seinen Höhen und Tiefen. Er erblickt das Licht der Welt bei einer Züchterin, dessen Herz er im Sturm erobern kann. Doch bald wird er aus seiner gewohnten Umgebung gerissen und von seiner Familie getrennt, um in einer Zoohandlung verkauft zu werden. Hier lernt er zum ersten Mal, dass es auch Menschen gibt, die ihm nichts Gutes wollen, wie der Besitzer der Zoohandlung. Schließlich ist Nelson nur ein Mischling, der kein gutes Geld bringt. Unerwartet retten Katey und Don den Welpen aus seinem Dasein und schenken ihm ein neues Zuhause. Doch das Glück hält nicht für immer. Eigene Meinung: Ich habe länger als gewöhnlich über dieses Buch nachgedacht, um eine treffende Rezension zu verfassen. "Nelson sucht das Glück" beschreibt das Leben des kleinen gefleckten Mischlings Nelson, der in seinem Hundeleben wirklich Höhen und Tiefen erlebt. Das Buch ist flüssig zu lesen, durch den Schreibstil kann man es fast als "Hundemärchen für Erwachsene" betiteln. Die Geschichte ist abwechslungsreich und bleibt bis auf kleine Ausnahmen spannend. Manchmal waren mir Beschreibungen von Personen oder Handlungen zu genau, wodurch diese Stellen langatmig wurden. Hin und wieder fühlte ich mich von überflüssigen Informationen überhäuft. Abgesehen davon ist es ein mitreißendes Buch, zum mitfreuen und mitleiden. Das Cover gefällt mir sehr gut, auch, wenn ich es etwas schade finde, dass der Hund darauf von Nelsons Beschreibung abweicht. Nimmt man den Schutzumschlag ab, schimmert das gebundene Buch in einem schönem Dunkelblau. Fazit: Dieses Buch lässt mit Sicherheit keinen Hundefan kalt. Ich bin mit Nelson durch Höhen und Tiefen gegangen, litt regelmäßig mit dem kleinen Hund und werde die Geschichte bestimmt nicht so schnell aus dem Kopf bekommen. Das Buch ist genau richtig für Leser, die ein aufregendes Hundeleben erleben wollen.

    Mehr