Alan Parks

 4,3 Sterne bei 38 Bewertungen
Autor von Tod im Februar, Blutiger Januar und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Alan Parks

Schottischer Krimiautor, düster und knallhart: Mit dem Schreiben von Kriminalromanen startet der Schotte Alan Parks nach einer erfolgreichen Karriere im Musikgeschäft als Autor durch. Alan Parks studierte an der Universität Glasgow Philosophie und beendete das Studium mit einem Abschluss als Magister der Moralphilosophie. Anschließend ging er ins Musikgeschäft und arbeitete als Creative Director für Musikgiganten wie London Records und Warner Brothers. In dieser Zeit betreute er Bands wie All Saints oder New Order. Nach über 30 Jahren im Musikbusiness wählt Alan Parks nun einen neuen Berufsweg und präsentiert mit seinem Debütroman „Blutiger Januar“ eine spannende Kriminalgeschichte, die in Glasgow zu Beginn der 70er Jahre spielt. Parks, der nach seinem Studium nach London zog, blieb in seinem Herzen Glasgow treu. Obwohl er in Paisley aufwuchs, empfindet Parks Glasgow als seine eigentliche Heimatstadt. Vor ein paar Jahren kehrte er zurück und stellte fest, wie viel sich seit seiner Kindheit dort verändert hat. Er beschäftigte sich intensiv mit der Geschichte Glasgows im 20. Jahrhundert und plante, ein Buch darüber zu schreiben. Schließlich wurde aus diesem Vorhaben ein spannender Kriminalroman, in dem der Leser mit der charismatischen Hauptfigur Detective Harry McCoy eine Zeitreise in die schottische Metropole unternimmt.

Alle Bücher von Alan Parks

Cover des Buches Tod im Februar (ISBN: 9783453271982)

Tod im Februar

 (16)
Erschienen am 28.10.2019
Cover des Buches Blutiger Januar (ISBN: 9783453271883)

Blutiger Januar

 (15)
Erschienen am 03.09.2018
Cover des Buches Bobby March forever (ISBN: 9783453273405)

Bobby March forever

 (4)
Erschienen am 25.10.2021
Cover des Buches The April Dead (A Harry McCoy Thriller, 4) (ISBN: 9781786897190)

The April Dead (A Harry McCoy Thriller, 4)

 (1)
Erschienen am 25.03.2021

Neue Rezensionen zu Alan Parks

Cover des Buches May God Forgive (A Harry McCoy Thriller Book 5) (English Edition) (ISBN: B09HHLMHK7)
miss_mesmerizeds avatar

Rezension zu "May God Forgive (A Harry McCoy Thriller Book 5) (English Edition)" von Alan Parks

Alan Parks - May God Forgive
miss_mesmerizedvor 8 Monaten

Harry McCoy hasn’t really recovered after his latest case but is back to work as the whole city is mourning the loss of five women and children who were killed after somebody set fire to a hairdresser’s. The atmosphere in the city is hot when the three young men are arrested for the crime, but just outside the courthouse, the police van is attacked and the three of them are kidnapped. It does not take too long until the first shows up again: severely mutilated and killed. Police need to find the hiding place before the other two are massacred, too. Yet, this is not the only case Harry has to work on, a young unknown girl has been strangled and dumped on a cemetery. The police detective does not have the least idea where this case will lead and what it will demand of him.

 

The fifth instalment of Alan Parks’ series cantered around the Glasgow detective Harry McCoy again combines brilliantly the mood of the 1974 Scottish city with McCoy’s personal life. “May God Forgive” repeatedly challenges morals and ethics and raises the question if something as a fair trial and sentence can exist.

 

I have been a huge fan of the series from the start and I still have the impression that it is getting better with each new novel. This time, it is several cases that drive the plot. First of all, the case of the burnt down hairdresser’s which seems to be connected to the city’s gang rivalries. McCoy wanders between the world of law and order and the illegal underworld thus getting closer to what has happened. He ignores his health which would much rather confine him to his home, but what should he do there?

 

His private life is also addressed in several ways thus granting more and more insight in the complex relationship he has with his father and his upbringing. Loyalties going far back in to his childhood now force him to question his very own place as a representative of the system, much more than it did before even though his friendship with Stevie Cooper put him in tricky situations before. Can you ever really overcome where you come from? Obviously not, but on the other hand: aren’t the institutions responsible for law and order sometimes as corrupt as the underworld? 

 

A lot of suspense and food for thought as you as a reader quite naturally also ponder about the question how you would have reacted in McCoy’s place. Another great read of one of the best contemporary crime series.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Bobby March forever (ISBN: 9783453273405)
Janko-Unchaineds avatar

Rezension zu "Bobby March forever" von Alan Parks

Alan Parks - Bobby March Forever
Janko-Unchainedvor einem Jahr

Alan Parks - Bobby March Forever 

(Heyne Hardcore) 

 

- zu viele Zufälle und leider nicht so stark wie seine Vorgänger - 

 

In "Bobby March Forever" gilt es, gemeinsam mit dem hitzigen, rast- und ruhelosen Querkopf Harry McCoy, seines Zeichens Ermittler bei der Glasgower Police Force, in die drogenüberflutete Unterwelt der 70er Jahre abzutauchen. Es ist der dritte Teil der Reihe um Detective McCoy, die jedoch alle als Standalone gelesen werden können. Wie das bei Serien jedoch üblich ist, bietet sich ein Start in die Reihe mit dem ersten Teil "Blutiger Januar" selbstredend an. Es sind brutale, schonungslose Geschichten voller Betrug, Skrupellosigkeit, Korruption, Drogen, Waffen, Mord und Gewalt in einer gleichgültigen, sterbenden Stadt. "Bobby March Forever" ist aber auch ein Wiedersehen mit McCoys Kollegen Douglas "Wattie" Watson, Chief Inspector Hector Murray, Gerichtsmedizinerin Phyllis Gilroy, dem freischaffenden Gauner und McCoys Kumpel aus Kindertagen Steven "Stevie Cooper", seinen Handlangern Billy Weir und Jumbo, Puffmutter Iris McLean, der Zeitungsredakteurin und gleichzeitigen Freundin Watties Mary Webster und Staranwalt Archie Lomax.

 

Glasgow, im Juli 1973. In der größten Stadt Schottlands, die von Müll, Verfall und Zwietracht durchsetzt ist, wurde die dreizehnjährige Alice Kelly entführt. Detective Inspector Bernard "Bernie" Raeburn, der seinen Untergebenen Harry McCoy aus persönlichen Gründen nicht um sich haben will, deckt selbigen mit Drecksarbeit zu, die sonst keiner machen will. Raeburn, der sprichwörtlich über Leichen geht, setzt Harry daher auf eine Reihe von Raubüberfällen an. Er und Wattie hatten sich bereits seit zwei Monaten die Zähne daran ausgebissen, ohne auch nur ein einziges Stückchen weiterzukommen. Während Raeburn sich gemeinsam mit Wattie um den Fall des vermissten Mädchens kümmert, geht der dreißigjährige McCoy wie gewohnt seine ganz eigenen, unkonventionellen Wege. Als der urlaubsreife Detective die Wache betritt, erhält er einen Anruf vom Direktor des Royal Stuart Hotels. Der 27-jährige Rockstar Bobby March liegt tot auf dem Bett seines Hotelzimmers. Bekleidet und mit einer Nadel im Arm. Einfach nur ein weiterer Drogentoter in der Statistik oder steckt hier etwa mehr dahinter? Als einziger "freier" Detective muss sich Harry auch dieses Falles annehmen. Zusätzlich erhält McCoy den inoffiziellen Auftrag, die 15 Jahre alte Ausreißerin und Nichte seines ehemaligen Vorgesetzten Detective Inspector Murray ausfindig machen, die zuletzt gemeinsam mit dem üblen Drecksack Donny MacRae in der Kneipe Strathmore gesehen wurde. Langweilig wird ihm also nicht. Und so wirft sich McCoy mit seiner Dinner-Bekanntschaft Mila de Ligt ins gnadenlose Glasgower Nachtleben. Angekommen im Strathmore beginnt er seine Ermittlungen, die ihn von Pub zu Pub und ab und an auch ins Leichenschauhaus führen. Harry McCoy, in Glasgow bekannt wie ein bunter Hund, ermittelt ziellos in alle Richtungen, lässt seine zahlreichen Beziehungen spielen und trifft dabei auf den versoffenen Vater von Bobby March, einen heulenden jugendlichen Fan, einen Bankräuber im Ruhestand, mürrische, nicht immer ganz so hilfreiche Glasgower und in diesem ganzen verruchten menschlichen Sondermüll, auf noch mehr Leichen. Der Fall der entführten Alice Kelly wirbelt indes immer mehr Staub auf, reißerische Schlagzeilen werden verfasst, die Glasgower Polizei, speziell Bernie Raeburn und Wattie sehen sich irgendwann unter Zugzwang gesetzt, was fatale Folgen hat.

 

Der schottische Autor Alan Parks, der in seiner Kindheit oftmals zu Besuch bei Verwandten in Glasgow war und später an der Universität Philosophie studierte, beschreibt im dritten Teil seiner Krimi/Thriller Noir-Reihe um Detective Harry McCoy, die Arbeiterstadt als rauen, brutalen und korrupten Drogensumpf voller mafiöser Strukturen. Auf Bandenkriminalität und kaputte Gestalten trifft man hier en Masse. Das trotzige, kaputte Flair der schottischen Metropole, die unnatürliche Hitze, die den beißenden Gestank der Stadt unnötig verstärkt, die abgeranzten Leute und die melancholische Tristesse dieser Zeit hat der gebürtige Schotte innerhalb seiner 432 Seiten perfekt eingefangen. Er schickt seinen Ermittler Harry McCoy, der sich gerne mal einen reinzwitschert, schon mal am Joint zieht und es auch sonst mit dem Gesetz nicht immer ganz so genau nimmt, pausenlos durch den Dreck der Drogen- und Alkohol-verseuchten Glasgower Straßen, zu verschiedenen Tatorten, in Bars, Puffs, Postämter, Zeitungsredaktionen, schmuddeligen Sozialwohnungen und trostlosen Stadtvierteln ohne Zukunftsaussichten. Parks, wirft zu Beginn seines Kriminalromans "Bobby March Forever" allerdings auch ein paar richtig abgestandene Witze ein, die einen potenziellen Angriff aus der Mottenkiste sicherlich nur schwerlich überlegen würden. Zeitweise fragte ich mich sogar: What the hell??? Was schreibt Parks da eigentlich? Ist ihm vielleicht die Luft aus der Tastatur entwichen? Haben Cooper und McCoy keinen Bums mehr oder ist es ihnen zu heiß im hochsommerlichen Glasgow? Wo ist der alte Cooper? Wo der alte McCoy? Diese hier wirken irgendwie weichgespült, regelrecht farb- und ideenlos. Es hat mich zu Beginn auch einiges an Mühe gekostet, in die etwas sperrige und mir persönlich zu alltägliche Geschichte hineinzufinden. Obschon der Kriminalroman "Bobby March Forever" noch immer weit über dem Niveau manch anderer Genre-Kollegen liegt, ist es dem Schotten Alan Parks, der heute in Glasgow und London lebt, nicht auf Anhieb gelungen, an die Atmosphäre und den Gleichklang der ersten beiden Teile anzuknüpfen. Das mag aber auch am langwierigen Spannungsaufbau und der anfangs eher dünn gesäten Action liegen. Doch irgendwann, spätestens ab Seite 128 hat er mich, der Herr Parks. Das gute alte Feeling stellt sich endlich ein. McCoys direkte und ungehobelte Art wird mir wieder so richtig sympathisch. Auch wenn mir der dritte Teil der McCoy Reihe bei weitem nicht so zugesagt hat, wie die beiden Vorgänger, werde ich dem, bereits in Großbritannien erschienenen vierten Teil "The April Dead" auf jeden Fall eine Chance geben. Aber dann muss er echt wieder einen drauflegen, der Herr Detective!

 

(Janko) 

 

https://www.facebook.com/profile.php?id=100008186196814

 

Brutalität/Gewalt: 65/100 

Spannung: 60/100 

Action: 68/100 

Unterhaltung: 79/100 

Anspruch: 13/100 

Humor: 10/100 

Sex/Obszönität: 10/100 

 

https://www.lackoflies.com/ - Wertung: 77/100 

 

"Bobby March Forever" bei Heyne Hardcore: https://www.penguinrandomhouse.de/Paperback/Bobby-March-forever/Alan-Parks/Heyne-Hardcore/e584868.rhd

 

Alan Parks - Bobby March Forever 

Kriminalroman (Noir) 

Heyne Hardcore

ISBN-13: 978-3-453-27340-5

432 Seiten

Paperback , Klappenbroschur

Originaltitel: Bobby March Will Live Forever

Aus dem schottischen Englisch von Conny Lösch

Erscheinungstermin: 25.10.2021

€ 16,00 [D] inkl. MwSt.

€ 16,50 [A] | CHF 22,90 * (* empf. VK-Preis)

 

Leseprobe: https://www.penguinrandomhouse.de/leseprobe/Bobby-March-forever/leseprobe_9783453273405.pdf

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Bobby March forever (ISBN: 9783453273405)
Haverss avatar

Rezension zu "Bobby March forever" von Alan Parks

Schottisch schwarz
Haversvor einem Jahr

Der schottische Autor Alan Parks hat seine im Januar 1973 startende Harry McCoy Reihe analog der Monate auf zwölf Bände angelegt. Die beiden ersten Monate sind bereits abgearbeitet (Blutiger Januar, Tod im Februar), weiter geht es mit März und „Bobby March Forever“.

Eine Bemerkung für all jene, die noch nichts von Parks gelesen haben. Er hat jahrelang im Musikbusiness gearbeitet, lässt immer wieder Infos zu Musikern, Bands und Veranstaltungen einfließen und vermittelt so auch einen guten Überblick über Zeitgeist und Szene der damaligen Zeit (wobei Bobby March ein fiktiver Charakter ist).

Sommer 1973: Bobby March wird tot im Hotelzimmer aufgefunden. Überdosis. Ein begnadeter Gitarrist, der bei den Stones einsteigen hätte können, von dem sogar Keith Richards nach seinem Vorspielen begeistert war. Jetzt aber nur ein neuer Zugang im Club 27. Harry McCoy soll die Todesumstände aufklären, sollte sich aber gleichzeitig um zwei verschwundene Mädchen kümmern, eines davon die Nichte seines Ex-Chefs und Mentors Murray. Aber sein neuer Boss DI Raeburn hat andere Pläne für ihn, will ihn von den Ermittlungen ausschließen und dafür mit Routineermittlungen zu einer Serie von Raubüberfällen zuschütten. Das Verhältnis der beiden ist von einer tiefen Abneigung geprägt. Raeburn weiß, dass McCoy der bessere Polizist ist, und McCoy verabscheut diesen unangenehmen, gewalttätigen, bis ins Mark korrupten und von Ehrgeiz zerfressenen Vorgesetzten. Also macht’s Harry wie immer, lässt Raeburn Raeburn sein, vertraut auf seinen Instinkt und ermittelt gemeinsam mit Wattie auf eigene Faust. Und dann muss er sich auch noch um Stevie Cooper, seinen Freund aus Kindertagen, kümmern, der in Glasgows Unterwelt die Fäden zieht, dick im Drogengeschäft vertreten ist und selbst an der Nadel hängt.

Hört sich nach einem überladenen Plot an? Ist es aber zu keinem Zeitpunkt, da Parks bis zum Ende sämtliche Fäden souverän in der Hand hält und die Schnittstellen logisch aufbaut. Er zeigt uns die düsteren Seiten der schottischen Metropole, nimmt uns mit in die heruntergekommenen Viertel und hat mit Harry McCoy einen Charakter geschaffen, der mit seiner eigenwilligen Arbeitsmoral vor allem Gerechtigkeit für diejenigen sucht, die im Schatten stehen.

Schottisch-schwarze Atmosphäre, Zeitkolorit und Musik der 70er sowie ein sympathischer, loyaler Ermittler, all das verpackt in eine vielschichtige Krimihandlung. Das ist es, was diese Reihe auszeichnet. Lesen!

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 48 Bibliotheken

von 22 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks