Alan Russell

 3.6 Sterne bei 7 Bewertungen
Autor von Shame - Die Handschrift des Mörders, Burning Man und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Alan Russell

Sortieren:
Buchformat:
Alan RussellShame - Die Handschrift des Mörders
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Shame - Die Handschrift des Mörders
Shame - Die Handschrift des Mörders
 (3)
Erschienen am 27.01.2015
Alan RussellShame
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Shame
Shame
 (0)
Erschienen am 27.01.2015
Alan RussellBrennende Erinnerung
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Brennende Erinnerung
Brennende Erinnerung
 (0)
Erschienen am 24.11.2015
Alan RussellLabyrinth der Stimmen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Labyrinth der Stimmen
Alan RussellMultiple Wounds
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Multiple Wounds
Multiple Wounds
 (1)
Erschienen am 01.07.1996
Alan RussellStructure-property Relations in Nonferrous Metals
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Structure-property Relations in Nonferrous Metals
Alan RussellEl Perro/ The Dog
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
El Perro/ The Dog
El Perro/ The Dog
 (0)
Erschienen am 30.06.2001
Alan RussellExposure
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Exposure
Exposure
 (0)
Erschienen am 01.05.2002

Neue Rezensionen zu Alan Russell

Neu
WolffRumps avatar

Rezension zu "Burning Man" von Alan Russell

Spannender Psycho-Thriller mit sprachlicher Finesse
WolffRumpvor 5 Jahren

Genre:
Thriller.

Inhalt:
Nachdem LAPD-Detective Michael Gideon und sein Polizeihund Sirius bei der Festnahme eines Serienkillers schwere Verbrennungen erlitten haben, erhalten beide eine neue Chance: sie werden nach ihrer Genesung vom Polizeichef einer neu gegründeten ‚Abteilung für besondere Fälle’ zugeordnet. Dort werden sie sogleich mit zwei schwierigen Aufgaben konfrontiert. Ein Neugeborenes wurde in einer Kiste abgelegt und dem Tod preisgegeben und ein Schüler der Beverly Hills Highschool wurde ermordet und gekreuzigt. Gideon wird bei seinen Ermittlungen immer wieder von nächtlichen Flashbacks gemartert, in denen er zusammen mit seinem Hund in den Flammen umkommt. Seine posttraumatischen Störungen bringen Gideon an seine Belastungsgrenzen. Er kämpft gegen seine inneren Dämonen an und wird mit Gegnern konfrontiert, die das Werk der Flammen an ihm vollenden wollen.

Perspektive:
Personale Perspektive des Protagonisten.

Erzählzeit:
Präteritum.

Setting:
Großraum Los Angeles. Die Buschfeuer, die während der heißen Santa-Ana-Winde regelmäßig im LA County toben, werden geschickt in den Plot eingewoben. Sie bieten die perfekte Droh-Kulisse für ein ohnehin schon an PTSD leidendes Brandopfer.

Struktur und Spannungsbogen:
Ausgehend von den auslösenden Ereignissen (Auffinden der Getöteten) entspinnt sich eine typische Whodunit-Story. Ungewöhnlich und stark spannungsunterstützend ist die psychische Situation des Protagonisten, die die objektiv beobachtbaren Ereignisse subjektiv verstärkt. Defizite hat der Plot im Bereich der Täterhandlung. Abgesehen von einer Szene, die mit den beiden Fällen nichts zu tun hat, bleiben die Taten selbst und die möglichen Aktivitäten der Täter von der Handlung ausgespart. Trotz der durchgehenden personalen Perspektive des Protagonisten, hätte man mehr Action in den Plot integrieren können. Die Suche nach den Tätern wird so zur Begleitmusik für einen Protagonisten, der sich (psychisch) vor allem selbst im Weg steht. Dass die Story dennoch spannend ist, ist vor allem dem fassettenreichen Hauptakteur zu verdanken, mit dem sich der Leser gut identifizieren kann. Sein tierischer Partner, zu dem er ein ausgesprochen liebevolles Verhältnis hat, unterstützt das hohe Empathiepotenzial.
Schwächen hat der Plot auf den ersten 15% (Kindle-Version). Die Story ist ein Langsamstarter. Die Schilderung des Tathergangs selbst hätte dem Anfang gut getan, auch wenn man dafür die personale Perspektive des Protagonisten zeitweise hätte verlassen müssen.

Charaktere:
Der Protagonist wird charakterlich tief ausgeleuchtet. Seine inneren Probleme tragen die Story. Damit korrespondiert die durchgehende personale Perspektive. Ein Ich-Erzähler hätte das Identifikationspotenzial ggf. noch weiter befördert.
Alle weiteren Figuren dienen nur dazu, den Protagonisten in Szene zu setzen. Sie sind entsprechend flach angelegt.

Sprache/Duktus:
Die sprachlichen Fähigkeiten des Autors sind im Hinblick auf das Genre deutlich überdurchschnittlich. Insbesondere die Dialoge sind hervorragend umgesetzt und lassen die ein oder andere inhaltliche Länge vergessen.

Fazit:
‚Burning Man’ ist ein spannender (Psycho-)Thriller, der mit einem interessanten Protagonisten und sprachlicher Finesse zu überzeugen weiß. Schwächen weist der Text hinsichtlich der Actionausbeute auf. Hier wurden Chancen vergeben.


Nice to know:
Für die weniger US-affinen Leser sei darauf hingewiesen, dass der Titel ‚Burning Man’ nicht nur ein Hinweis auf die Verbrennungen des Protagonisten ist, sondern auch eine sehr beliebte Veranstaltung, in der einmal im Jahr eine große Holzfigur in der Wüste Nevadas verbrannt wird. Verbunden wird das Ganze mit einer Art Kunst-Happening, das von ca. 50.000 Menschen besucht wird. Ursprgl. fand ‚Burning Man’ an einem Strand in Kalifornien statt.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 15 Bibliotheken

Worüber schreibt Alan Russell?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks