Alan Weisman

 3,8 Sterne bei 204 Bewertungen
Autor von Die Welt ohne uns, Gaviotas und weiteren Büchern.
Autorenbild von Alan Weisman (© Bill Steen)

Lebenslauf von Alan Weisman

Alan Weisman, Jahrgang 1947, ist neben seiner Journalistentätigkeit, für die er zahlreiche Länder bereiste, auch leidenschaftlicher Schriftsteller. Sein Debüt feierte er mit dem Buch "We, Immortals", das 1986 veröffentlicht wurde. Nebenbei arbeitet er als Dozent für internationalen Journalismus an der Universität von Arizona. Heute lebt Alan Weisman mit seiner Frau in Tucson.

Alle Bücher von Alan Weisman

Cover des Buches Die Welt ohne uns (ISBN: 9783492959933)

Die Welt ohne uns

 (186)
Erschienen am 13.08.2012
Cover des Buches Gaviotas (ISBN: 9783492055079)

Gaviotas

 (7)
Erschienen am 12.03.2012
Cover des Buches Gaviotas (ISBN: 9783492955263)

Gaviotas

 (0)
Erschienen am 12.03.2012
Cover des Buches Gaviotas (ISBN: 9783492302821)

Gaviotas

 (0)
Erschienen am 13.08.2013
Cover des Buches Die Welt ohne uns (ISBN: 9783899034875)

Die Welt ohne uns

 (1)
Erschienen am 08.02.2008
Cover des Buches Countdown (ISBN: 9781408702666)

Countdown

 (6)
Erschienen am 01.10.2013
Cover des Buches The World Without Us (ISBN: 0312347294)

The World Without Us

 (2)
Erschienen am 10.07.2007

Neue Rezensionen zu Alan Weisman

Cover des Buches Die Welt ohne uns (ISBN: 9783492959933)andre-neumanns avatar

Rezension zu "Die Welt ohne uns" von Alan Weisman

Super spannendes Thema
andre-neumannvor 9 Monaten

Ich habe das Buch bereits vor zehn Jahren das erste Mal gelesen und fand es damals bereits sehr spannend. Jetzt, im Zeiten der Klimakrise und Pandemie, ist es aktueller denn je. Alan Weisman legt, wissenschaftlich untermauert, dar, was mit der Welt geschähe, wäre die Menschheit plötzlich nicht mehr da. Sehr faszinierend, fesselnd - und in Teilen auch sehr erschreckend. Absolut lesenswert!

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Die Welt ohne uns (ISBN: 9783492253055)Yoyomauss avatar

Rezension zu "Die Welt ohne uns" von Alan Weisman

Fad
Yoyomausvor 9 Monaten

Zum Inhalt:

Was wäre, wenn wir Menschen von einem Tag auf den anderen verschwinden würden? Zum Beispiel morgen. Ein ungeheures Gedankenexperiment! Alan Weisman entwirft das Szenario einer unbevölkerten Erde – gestützt auf das Wissen von Biologen, Geologen, Physikern, Architekten und Ingenieuren und mit atemberaubender Phantasie. Schritt für Schritt vollzieht Weisman nach, wie die Natur unseren Planeten zurückerobert, und führt dem Leser dabei zweierlei vor Augen: was der Mensch in Jahrtausenden zu schaffen vermochte und über welch unerhörte Macht die Natur verfügt.

 

Cover:

Das Cover fand ich ganz gut gemacht. Zu sehen ist hier eine Kathedrale, welche scheinbar in einem Dschungel zu stehen scheint. Das macht neugierig und anhand des Titels lässt sich auch schnell erahnen, worum es sich hier handelt, ohne in den Inhalt sehen zu müssen. Mir jedenfalls gefällt das Cover wirklich außerordentlich gut.

 

Eigener Eindruck:

Der Mensch hat sich in vielen Jahrtausenden immer mehr auf der Erde breit gemacht und so das Bild der Welt nachhaltig verändert. Pflanzen und Tiere wurden highend-gezüchtet, Bauwerke immer größer, die Technik immer schneller und vielschichtiger. Mit all diesen Dingen gingen nicht nur das Ausrotten von Tier- und Pflanzenarten einher, sondern auch andere Umwelteinflüsse die Mensch und Tier belasten. Doch was würde passieren, wenn der Mensch einfach verschwindet, von heute auf Morgen? Was wäre, wenn Technik und Bauwerke wieder verfallen? Was würde mit Tier und Pflanzen passieren? Wie würde sich die Welt nun verändern?

 

In diesem Gedankenexperiment lässt der Autor den Mensch verschwinden und zeigt über verschiedene Zeitspannen, wie sich die Welt verändern würde. Da sind Haustiere die nicht allein in der Wildnis überleben können oder sich gar aus Wohnungen befreien, Supermärkte deren Waren immer mehr verderben, Pflanzen welche sich in ihrer Kultivierung kaum noch weiter entwickeln und den neuen Umständen anpassen können, da verwittern Gebäude, da entstehen neue Wiesen und Wälder. Doch bis es so weit ist, müssen sich die Pflanzen und Tiere an ihre neue Umgebung auch wieder anpassen. Das vom Menschen geschaffene Weltbild verfällt immer mehr und zurück bleiben nur noch Ruinen. Das ist interessant zu lesen, aber leider auch durch die vielen langatmigen Erklärungen auch so fad, dass man über dem Buch des Öfteren einschläft. Ich hatte wirklich so meine Mühe mich bei dem Buch bei der Stange zu halten und so landete das Werk immer und immer wieder auf meinem SuB, bis ich mich gezwungen habe, mich von Kapitel zu Kapitel durchzuarbeiten. Die Ideen sind wirklich genial und absolut nachvollziehbar, aber das große Ganze konnte mich leider nicht überzeugen. Das Buch ist wirklich nur für Freunde des trockenen Lesestoffs. Schade eigentlich. Mit etwas mehr Schwung und vielleicht auch bisschen mehr Witz hätte das Buch wirklich fesseln können, aber so war ich dann doch ganz froh als ich es endlich durch hatte und weit weg packen konnte. Schade. 

 

Fazit:

Tolle Idee, aber von der Schreibweise her doch recht zäh und einschläfernd. Wirklich fesseln konnte mich das Buch nicht, deshalb gibt es auch keine Leseempfehlung. Schade.

 

Gesamt:  

2 von 5 Sterne

 

Daten:

ISBN: 9783492959933

Sprache: Deutsch

Ausgabe: E-Buch Text

Umfang: 384 Seiten

Verlag: Piper ebooks in Piper Verlag

Erscheinungsdatum: 13.08.2012

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Die Welt ohne uns (ISBN: 9783492959933)Yoyomauss avatar

Rezension zu "Die Welt ohne uns" von Alan Weisman

Viel zu fad
Yoyomausvor einem Jahr

Zum Inhalt:


Was wäre, wenn wir Menschen von einem Tag auf den anderen verschwinden würden? Zum Beispiel morgen. Ein ungeheures Gedankenexperiment! Alan Weisman entwirft das Szenario einer unbevölkerten Erde – gestützt auf das Wissen von Biologen, Geologen, Physikern, Architekten und Ingenieuren und mit atemberaubender Phantasie. Schritt für Schritt vollzieht Weisman nach, wie die Natur unseren Planeten zurückerobert, und führt dem Leser dabei zweierlei vor Augen: was der Mensch in Jahrtausenden zu schaffen vermochte und über welch unerhörte Macht die Natur verfügt.


 


Cover:


Das Cover fand ich ganz gut gemacht. Zu sehen ist hier eine Kathedrale, welche scheinbar in einem Dschungel zu stehen scheint. Das macht neugierig und anhand des Titels lässt sich auch schnell erahnen, worum es sich hier handelt, ohne in den Inhalt sehen zu müssen. Mir jedenfalls gefällt das Cover wirklich außerordentlich gut.


 


Eigener Eindruck:


Der Mensch hat sich in vielen Jahrtausenden immer mehr auf der Erde breit gemacht und so das Bild der Welt nachhaltig verändert. Pflanzen und Tiere wurden highend-gezüchtet, Bauwerke immer größer, die Technik immer schneller und vielschichtiger. Mit all diesen Dingen gingen nicht nur das Ausrotten von Tier- und Pflanzenarten einher, sondern auch andere Umwelteinflüsse die Mensch und Tier belasten. Doch was würde passieren, wenn der Mensch einfach verschwindet, von heute auf Morgen? Was wäre, wenn Technik und Bauwerke wieder verfallen? Was würde mit Tier und Pflanzen passieren? Wie würde sich die Welt nun verändern?


 


In diesem Gedankenexperiment lässt der Autor den Mensch verschwinden und zeigt über verschiedene Zeitspannen, wie sich die Welt verändern würde. Da sind Haustiere die nicht allein in der Wildnis überleben können oder sich gar aus Wohnungen befreien, Supermärkte deren Waren immer mehr verderben, Pflanzen welche sich in ihrer Kultivierung kaum noch weiter entwickeln und den neuen Umständen anpassen können, da verwittern Gebäude, da entstehen neue Wiesen und Wälder. Doch bis es so weit ist, müssen sich die Pflanzen und Tiere an ihre neue Umgebung auch wieder anpassen. Das vom Menschen geschaffene Weltbild verfällt immer mehr und zurück bleiben nur noch Ruinen. Das ist interessant zu lesen, aber leider auch durch die vielen langatmigen Erklärungen auch so fad, dass man über dem Buch des Öfteren einschläft. Ich hatte wirklich so meine Mühe mich bei dem Buch bei der Stange zu halten und so landete das Werk immer und immer wieder auf meinem SuB, bis ich mich gezwungen habe, mich von Kapitel zu Kapitel durchzuarbeiten. Die Ideen sind wirklich genial und absolut nachvollziehbar, aber das große Ganze konnte mich leider nicht überzeugen. Das Buch ist wirklich nur für Freunde des trockenen Lesestoffs. Schade eigentlich. Mit etwas mehr Schwung und vielleicht auch bisschen mehr Witz hätte das Buch wirklich fesseln können, aber so war ich dann doch ganz froh als ich es endlich durch hatte und weit weg packen konnte. Schade. 


 


Fazit:


Tolle Idee, aber von der Schreibweise her doch recht zäh und einschläfernd. Wirklich fesseln konnte mich das Buch nicht, deshalb gibt es auch keine Leseempfehlung. Schade.


 


Gesamt:  


2 von 5 Sterne


 


Daten:


ISBN: 9783492959933


Sprache: Deutsch


Ausgabe: E-Buch Text


Umfang: 384 Seiten


Verlag: Piper ebooks in Piper Verlag


Erscheinungsdatum: 13.08.2012


 


 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Alan Weisman wurde am 24. März 1947 in Minneapolis (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Community-Statistik

in 400 Bibliotheken

von 37 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks