Das Herz der Quelle - Sternensturm

(54)

Lovelybooks Bewertung

  • 77 Bibliotheken
  • 13 Follower
  • 5 Leser
  • 34 Rezensionen
(28)
(15)
(8)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Herz der Quelle - Sternensturm“ von Alana Falk

Es ist der größte Moment in Lilianas Leben und sie fürchtet ihn genauso sehr, wie sie ihn herbeisehnt. Endlich soll sie in die Gemeinschaft des Hohen Rates aufgenommen und mit ihrer Quelle verbunden werden. Denn jeder Magier braucht eine menschliche Energiequelle, um zaubern zu können. Doch es ist ausgerechnet Chris, der Liliana zugeordnet wird. Chris, der sich der Gemeinschaft verweigert und dessen früherer Magier auf ungeklärte Weise ums Leben kam. In seinen Augen sieht Liliana nichts als Hass. Es beleibt nicht viel Zeit, um sein Vertrauen zu gewinnen, denn in den Tiefen unter Neuseeland braut sich eine schreckliche Katastrophe zusammen und nur Liliana und Chris können sie aufhalten. 

Tolles Cover und ein schöner "Wow-Effekt" gegen Ende hin, aber mit schwächelnder Handlung, viel Konstruiertheit und flachen Charakteren.

— Wortweber
Wortweber

Ein schönes Buch, ich fand Seelenmagie zwar noch besser, empfehle dieses aber trotzdem weiter

— Hannismile
Hannismile

Eine gute Idee mit den Kapiteln aber ich fand die männliche Figur zu schwach ausgeprägt 🙂und das ist sehr wichtig für mich .....

— baharlover
baharlover

Anfangs ein wenig verwirrend, aber total fesselnd

— Cortana
Cortana

Ein tolles Buch, obwohl es mich anfangs verwirrt hat.

— Leasbuecherregal
Leasbuecherregal

Ein unglaublich tolles Buch! Sehr detailliert und es gibt viel zu entdecken!

— Skyline-Of-Books
Skyline-Of-Books

Eine spannende Geschichte mit neuen Idee und einer interessanten Magie.

— LunasLeseecke
LunasLeseecke

3,5 Sterne für eine solide Fantasy-Geschichte, die mich trotz toller Momente, nicht vollständig packen konnte, was vor allem an Liliana lag.

— _Buchliebhaberin_
_Buchliebhaberin_

Eine wunderbare Geschichte über Magie, Vertrauen, Aufopferung und grenzenlose Liebe. Klare Leseempfehlung von mir !!!

— Uwes-Leselounge
Uwes-Leselounge

"Sternensturm - Das Herz der Quelle"entführte mich in eine faszinierende, facettenreiche Welt der Magie.

— MagicAllyPrincess
MagicAllyPrincess

Stöbern in Jugendbücher

Salz für die See

Wow. Dieses Buch ist kein Sonntagnachmittagspaziergang. Es zeigt die Schrecken von Krieg und Flucht unheimlich nah.

Katzenkind

Ein bisschen wie Unendlichkeit

Leider nicht ganz das, was ich erwartet habe!

IsiVital

Wie ich dich sehe

Aus ungewöhnlicher & seltener Perspektive beschrieben, denn Parker ist blind! ♥ authentisch & sanft erzählt! ♥ Denn P.G. ist NUR blind ;)

suggar

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Etwas zäher Einstieg. Im Vergleich zu Celaena eine alltäglichere Protagonistin. Man könnte nach dem Ende schon fast aufhören.

Lesekaetzchen108

Ana und Zak

lustig, rasant und süß kurzwellige Nerd Geschichte über die erste Liebe und andere Probleme...

cityofbooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Einfach magisch!

    Das Herz der Quelle - Sternensturm
    lara111

    lara111

    19. March 2017 um 16:08

    Titel: Sternensturm - Das Herz der QuelleAutorin: Alana FalkPreis: 16.99€E-Book: 13.99€Seiten: 383Verlag: ArenaGenre: Jugendbuch, FantasyKlappentext: Es ist der größte Moment in Lilianas Leben und sie fürchtet ihn genauso sehr, wie sie ihn herbeisehnt. Endlich soll sie in die Gemeinschaft des Hohen Rates aufgenommen und mit ihrer Quelle verbunden werden. Denn jeder Magier braucht eine menschliche Energiequelle, um zaubern zu können. Doch es ist ausgerechnet Chris, der Liliana zugeordnet wird. Chris, der sich der Gemeinschaft verweigert und dessen früherer Magier auf ungeklärte Weise ums Leben kam. In seinen Augen sieht Liliana nichts als Hass. Es beleibt nicht viel Zeit, um sein Vertrauen zu gewinnen, denn in den Tiefen unter Neuseeland braut sich eine schreckliche Katastrophe zusammen und nur Liliana und Chris können sie aufhalten. Meinung: Das Cover ist echt traumhaft schön und gehört nun zu den Highlights in meinem Regal. Auf dem Bild sieht man das zwar nicht so gut, aber es sind ganz viele einzelne silberne Sterne auf dem Cover, die wunderschön glänzen. Also das Cover konnte mich schon mal auf ganzer Line überzeugen! Liliana soll nun mit achtzehn endlich in die Gemeinschaft aufgenommen werden, da nun auch für sie die richtige Quelle gefunden wurde. Denn jeder Magier braucht eine Quelle, um zaubern zu können, denn von der Quelle kommt dann die Energie dazu. Allerdings ist Liliana nicht besonders zufrieden mit der Auswahl, da ihr ausgerechnet Chris zugeordnet wurde, der Liliana überhaupt nicht leiden kann und sich jedes Mal ihr gegenüber arrogant verhält. Allerdings fühlen die beiden eine strake magische Verbindung zueinander, wenn sie versuchen, miteinander zu zaubern. Das Problem ist nur, sie können ihr Potenzial zusammen irgendwie nicht entfalten, was aber sehr wichtig wäre, da sie für die Rettung der Menschen gebraucht werden... Adara hat gerade ihre Quelle verloren und muss sich jetzt neu verbinden, obwohl sie das gar nicht will, denn ihr größter Wunsch ist es, ihre Quelle von den Toten zurückzuholen, da sie ihn unheimlich liebt... Wie ihr schon sehen könnt, ist das Buch in zwei Handlungsstränge aufgeteilt. Einmal die Geschichte mit Adara und ihrer Quelle und in Liliana und Chris. Das fand ich zu Beginn ein bisschen verwirrend, aber man hat sich da recht schnell reingelesen, sodass das dann kein Problem mehr war. Liliana ist wirklich eine sehr sympathische Protagonistin, die von der Angst getrieben wird, selbst zu versagen, denn ihr Bruder und auch ihre restliche Familie sind alles hohe Magiere. Und Liliana fürchtet sich unheimlich davor, nicht genauso gut sein zu können. Das erklärt auch viele ihrer Handlungen und sie tat mir da teilweise schon auch mal leid. Außerdem ist sie aber auch sehr freundlich und versucht, es den Leuten eigentlich immer so angenehm wie möglich zu machen. Chris ist ihr von Anfang an unsympathisch, aber sie versucht trotzdem die magische Verbindung aufrechtzuerhalten und nicht aufzugeben, was ihren Ehrgeiz nochmal zeigt. Chris fand ich am Anfang ein bisschen mysteriös, weil ich nicht verstanden habe, warum er die Gemeinschaft der Magiere so sehr hasst, aber das wurde natürlich über das Buch hinweg immer klarer und auch sein Charakter hat immer mehr Züge angenommen, sodass ich ihn am Ende wirklich ins Herz geschlossen habe und ihn doch sehr sympathisch fand. Adara mochte ich,ehrlich gesagt, am Anfang nicht wirklich, weil ich fand, dass der Charakter doch ziemlich flach war und ich sie auch nicht so richtig verstehen konnte, denn sie will unbedingt ihre Quelle von den Toten zurückholen, weil sie ihn so liebt. Aber diese Liebe wurde irgendwie gar nicht zum Ausdruck gebracht, sondern sie war die meiste Zeit recht kalt. Allerdings hat sich meine Einstellung zu ihr nach ca. 150 Seiten dann geändert und ich habe angefangen, sie sympathisch zu finden, und habe sie auch immer mehr verstanden. Die Welt ist ganz gut aufgebaut. Also die normale Menschen Welt existiert hier auch und die Aufgabe der Magiere ist es, diese zu beschützen. Nur wenige Menschen haben die Fähigkeit, Magiere oder eine Quelle zu werden. Es gibt die Gemeinschaft, die sozusagen die Regierung der Magiere ist, und die entscheidet auch darüber, welcher Magier mit welcher Quelle verbunden wird. Die Menschheit weiß allerdings nichts von den wahren Fähigkeiten der Magiere. Sie halten diese Gruppe einfach nur für eine verrückte Sekte. In der Welt findet man sich wirklich schnell zurecht, da der Aufbau jetzt wirklich nicht besonders kompliziert ist. Also die Story hat mich wirklich total angesprochen, weswegen ich mich auch sehr auf das Buch gefreut habe, allerdings verlief der Einstieg ins Buch bei mir sehr schleppend. Voller Motivation habe ich begonnen, aber die wurde schnell etwas abgebremst, da ich irgendwie nicht so richtig in das Buch hineingefunden habe. Ich weiß nicht, woran das jetzt genau lag, aber mich hat schon die personale Erzählperspektive ziemlich genervt, denn wenn man schon einen Perspektivenwechsel hat, finde ich es deutlich einfacher, in ein Buch einzusteigen, wenn es in der Ich-Perspektive geschrieben ist. Als allerdings diese Anfangsschwierigkeiten überwunden waren, hat mir das Buch wirklich gut gefallen, da es viele überraschende Wendungen gibt, durch die das Buch an Spannung gewinnt, besonders mit einer Wendung hab ich gar nicht gerechnet und war daher umso überraschter! Auch der Schreibstil ist schön flüssig und lässt sich sehr leicht lesen, wenn man erstmal einen Zugang zu dem Buch gefunden hat. Fazit: Dieses Buch hat mir doch im Endeffekt wirklich gut gefallen, obwohl ich ein paar Schwierigkeiten hatte zu Beginn, in das Buch einzufinden. Aber wenn man sich erstmal eingelesen hat, reißt einen die Handlung total mit, da es viele überraschende Wendungen gibt, und der Schreibstil ist auch wirklich sehr angenehm. Die Charaktere mochte ich insgesamt auch ganz gerne und die Welt, in der das Buch spielt, ist auch gut aufgebaut. Insgesamt ein empfehlenswertes Buch für alle Fantasy Fans. Für die Startschwierigkeiten muss ich allerdings einen Stern abziehen. Bewertung: 4 von 5 SternenVielen Dank an den Arena Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

    Mehr
  • Fazit: Gott war das schlecht!

    Das Herz der Quelle - Sternensturm
    Saruna

    Saruna

    09. March 2017 um 19:24

    Zum InhaltLiliana gehört zu den Magiern und soll eine Quelle zugeteilt bekommen, denn nur mit ihr, kann sie die Magie rufen und einsetzen. Doch als es dann der unsympathische Chris wird, ist Lilianas Leben gelaufen! Wie soll sie mit so einem diese enge Verbindung eingehen? Und als Chris dann auch noch gegen den Rat ist, läuft alles aus dem Ruder. Zum CoverEigentlich ganz schön! Und irgendwie auch passend zum Inhalt. Zum SchreibstilEs ist in der dritten Person geschrieben und wir folgen abwechselnd Lilianas und Aadaras Geschichte. Ich fand den Schreibstil nicht direkt schlecht, aber auch nicht speziell. Persönliche MeinungVielleicht mache ich mir nun viele Feinde, aber ich fand das Buch schlecht. Wirklich echt schlecht! Der Prolog war ja noch ganz okay, aber nachdem Liliana auf der Fläche aufgetaucht ist, wurde es von Seite zu Seite schlimmer. Ich fand sie nicht nur extrem nervig, sondern auch total dämlich! Sie redet bevor sie denkt, behandelt andere Menschen wie Objekte und ist trotzig, wenn es nicht nach ihr geht. Ihr wurde von klein an eingetrichtert, dass sie eine sehr starke Magierin sein wird. Als sie dann Chris zugeteilt bekommt (den sie, nachdem sie ihn einmal kurz gesehen hatte, sowieso nicht mochte) ist es natürlich seine Schuld, dass sie keine starke Verbindung aufbauen kann… die beiden werden vom Rat auf eine unerlaubte Prüfung geschickt, da es unbedingt funktionieren muss (wird nicht erklärt wieso) und nachdem es das auch tut(also es funktioniert und die Beiden bekommen eine Verbindung hin), ist Liliane so mit Energie aufgeladen, dass sie Chris so anziehend findet, dass sie ihn gleich danach küsst und dann mit ihm Sex hat.. wow Mädel, mach mal halblang. Man muss nicht gleich mit dem erstbesten Typen den man küsst in die Kiste springen…. Natürlich ist er dann auch gleich die grosse Liebe. Na klar! Und es kommt noch besser: die Liebe zwischen Magier und Quelle ist verboten! Und es wird nicht mal erklärt wieso! Wäre ja auch zu anstrengend gewesen! Einfach mal dieses Verbot in den Raum werfen, damit es einen Konflikt gibt.. den es nicht mal gibt! So schlecht! Nebenbei lesen wir die Kapitel von der Magierin Adara die ihren ermordeten (heimlich geliebten) Partner wiedererwecken will. Ich muss gestehen, dass im Nachhinein und wenn ich das so schreibe, total klar ist, worauf das Ganze hinausläuft aber beim Lesen hatte ich wohl Tomaten auf den Augen…. Ich habs nicht geschnallt und erst, als es schwarz auf weiss vor mir stand gecheckt… Mindblow! Ich verrate es hier aber nicht! Immerhin wollt ihr das Buch alle ganz sicher noch lesen! Schaut nur all die guten Bewertungen an! (Déjà-vu! Flawed!) Auf jedenfall die Adara… ah dieser Part war auch so langweilig… den habe ich immer nur überflogen (vielleicht hab ichs darum nicht gecheckt) aber die bekommt dann eben auch ne neue Quelle.. den Seth!( Oho! Der Name macht ihn schon fast sympathisch) Wird dann natürlich ihr neuer Partner.. ist ja klar... War das ein Spoiler? Sorry! Die Charaktere waren so unausgearbeitet und flach und die Geschichte NICHT vorhanden!!!! Es geht nur um diese Liebe und nicht mal das besonders gut! Und dass der Rat Böse ist, ist schon irgendwo Thema aber wird weder richtig behandelt noch aufgehalten und.. gibt es da noch eine Fortsetzung? (BITTE NICHT!) denn es war so unvollendet.. besonders das Ende… Auf jedenfall ein fettes NEIN von mir! Ade Messi! Fazit: Gott war das schlecht!

    Mehr
    • 5
  • Magisch und tragisch zugleich

    Das Herz der Quelle - Sternensturm
    AdaraStar

    AdaraStar

    28. February 2017 um 20:21

    Ich hab dieses Buch innerhalb weniger Stunden verschlungen und erinnere mich gern an die Geschichte zurück. Die Charaktere sind jung, aber nicht kindisch oder gar kitschig. Trotz des Alters der Protagonisten verleiht ihnen die Autorin mit ihrem Schreibstil eine gewisse Reife, die der Rahmenhandlung gerecht wird. Der Wechsel zwischen den beiden Erzählsträngen (Lilliana & Chris bzw. Adara) steigert die Spannung der Geschichte, ohne großen Frust über ein Kapitelende aufkommen zu lassen. Der Gedanke, dass Magie nicht allein, sondern nur gemeinsam genutzt werden kann, und wie schwer es sein kann, Vertrauen aufzubauen und dieses selbst zu verdienen, dieser Aspekt hat mir besonders gefallen, lässt sich der tiefere Sinn doch auf so viele Momente in unserem Leben übertragen. Das Bedürfnis nach Harmonie, die Angst verletzt zu werden, das und viel mehr wird in dieser Geschichte sinnig verwoben. Für mich ist das Buch wie ein besonders heller Stern am Nachthimmel. Es hebt sich von den derzeit breit gesähten Trilogien ab. Und obwohl ich so gern mehr von den Charakteren lesen würde, hoffe ich, dass es sich hier nicht auch um eine Fortsetzungsgeschichte handelt.

    Mehr
  • Sternen Sturm

    Das Herz der Quelle - Sternensturm
    Cortana

    Cortana

    27. February 2017 um 14:36

    *Spoiler frei* Hallo liebe Leser, vorweg möchte ich wieder sagen, dass ich kein großes Schreibtalent besitze sondern nur super gerne lese :) "Sternensturm Das Herz der Quelle" von Alana Falk, hat mich direkt angesprochen und ich habe nur 3 Tage gebraucht es komplett durchzulesen. Der Anfang ist kurzweilig und man findet sehr schnell in die Geschichte hinein. Die Hauptcharaktere sind Lililana und ihrer Quelle Chris, welche auf dem Klappentext beschrieben werden. Sie lernen sich kennen und müssen lernen zusammen zu zaubern. Das verwirrende an dem Buch fand ich nun jedoch, dass jedes zweite Kapitel von Adara handelt, die vorher nirgendwo wähnt wurde... Adara ist auf der Mission, ihre als Verräter hingerichtete Quelle von den Toten zu erwecken, wird dabei aber von dem Wächter Seth begleitet welcher alle ihre Pläne vereitelt will. Ich persönlich habe lange gebraucht um die Verbindung der beiden zu verstehen, konnte danach aber gar nicht mehr aufhören zu lesen um meine Theorie zu bestätigen. Alles in allem würde ich sagen es ist ein gelungenes, kurzweiliges Buch welches mich auch vom Schreibstil (Alana Falk) überzeugen konnte.

    Mehr
  • Eine wunderbare Geschichte über Magie, Vertrauen, Aufopferung und grenzenlose Liebe.

    Das Herz der Quelle - Sternensturm
    Uwes-Leselounge

    Uwes-Leselounge

    27. February 2017 um 08:46

    Lilianas großer Tag ist in greifbare Nähe gerückt. Endlich wird sie im Kreis der Gemeinschaft aufgenommen und eine vollwertige Magierin. Ihr Bruder George (Naos) bewirkt bereits, mit seiner Quelle Daniel, große Wunder und beschützt die Menschen von Auckland/Neuseeland vor Katastrophen. Liliana stammt aus einer Familie, die schon sehr lange Magier hervorbringt. Dies ist natürlich mit Wohlstand und Ansehen verbunden. Ihr Vater und ihr Onkel haben jeweils einen Sitz im Hohen Rat und auch ihre Mutter besitzt größeren Einfluss und Macht. Um Magie wirken zu können, bekommt jeder Magier eine Quelle zugeteilt und auch Liliana hofft, dass sie sich mit dieser gut versteht und sich vielleicht sogar eine harmonische Verbindung entwickelt. Als sie bei der Zeremonie auf ihre zukünftige Quelle trifft, traut sie ihren Augen nicht. Ausgerechnet Chris, der sich der Gemeinschaft nicht unterordnen will, soll ihre magischen Fähigkeiten unterstützen. Da beide sich nicht vertrauen, klappt der erste gemeinsame Zauber natürlich nicht. Chris ist von Hass und Wut getrieben bezüglich der Art und Weise, wie die Gemeinschaft mit den Quellen umgeht. Doch als Auckland vor einer schweren Naturkatastrophe steht, müssen die beiden versuchen, ihre Differenzen bei Seite zu legen, um diese gemeinsam mit anderen Magiern abzuwenden. Doch reicht ihr "Vertrauen" aus, um Magie zu wirken? Alana Falk beschreibt eindrucksvoll und mit viel Ideenreichtum eine Geschichte über Magie, Liebe, Vertrauen und Aufopferung. Gerade das Wirken von Magie und die damit verbundenen "Nebenwirkungen" fand ich toll dargestellt. "Das Herz der Quelle. Sternensturm" wird aus zwei Sichtweisen erzählt. Zum einen begleiten wir die Magierin Adara, die ihre Quelle verloren hat und um die sie trauert, da es eine harmonische und enge Verbindung war. Und zum anderen Liliana, die kurz vor ihrem großen Tag und dem Abschluss ihrer Ausbildung zur Magierin steht. Geschickt erzählt uns Alana Falk in kurzen Kapiteln die jeweilige Geschichte der Frauen. Schon zu Beginn entstand so für mich ein unglaublicher Lesesog, da ich unbedingt wissen wollte, was passiert ist bzw. noch passieren wird. Der Schreibstil ist dabei sehr einnehmend und bildlich, was ich sehr mochte. Bei Adara spürte ich schon nach den ersten Seiten ihren Schmerz über den Tod ihrer Quelle. Wer diese allerdings war, erfährt der Leser längere Zeit nicht. Sie sucht fast schon verzweifelt nach einer Möglichkeit, um ihre Quelle zurückzuholen. Diese Verzweifelung und Sehnsucht hat die Autorin sehr gut beschrieben. Dabei ist Adara aber alles andere als schwach und verweichlicht, denn sie versteht es schon zu kämpfen. Liliana steht ihr hier in nichts nach. Sie ist klug und voller Tatendrang und kann es quasi gar nicht erwarten die Menschen zu beschützen. Sie glaubt an das System der Gemeinschaft und hat fast grenzenloses Vertrauen in den Hohen Rat. Was mir nicht so an ihr gefiel, war, dass sie dabei auch sehr egoistisch und rücksichtslos gegenüber Chris handelte. Doch sie erkennt schnell, dass sie so sein Vertrauen nicht gewinnen kann und öffnet sich ihm. Chris ist ein richtiger Rebell und will sich einfach nicht unterordnen. So sperrt er sich gegen Liliana und lässt sie alleine, was zu immer heftigeren Streitereien zwischen den Beiden führt. Trotzdem mochte ich Chris und konnte seine Beweggründe nachvollziehen. Erst eine Prüfung auf Leben und Tod bringt die beiden näher zusammen. Ein Charakter, den ich zu Beginn absolut nicht mochte und einschätzen konnte, war Seth. Seine Art, wie er mit Menschen umgeht, so gefühlskalt und unnahbar, gefiel mir nicht. Er strahlte für mich eine Gefahr aus, die ich anfangs nicht nachvollziehen konnte. Er blieb mir lange ein Rätsel. Trotzdem passt er absolut zur Story und ohne ihn hätte etwas gefehlt. Aber gerade diese unterschiedlichen Charaktere und überraschenden Wendungen machen die Geschichte für mich unter anderem zu etwas besonderem. Denn mehr als einmal führt uns Alana Falk hier aufs Glatteis. FAZIT: Mit "Das Herz der Quelle. Sternensturm" aus dem Arena Verlag ist Alana Falk eine wunderbare Geschichte über Magie, Vertrauen, Aufopferung und grenzenlose Liebe gelungen. Geschickt verwebt Sie die einzelnen Handlungsstränge, so dass ein regelrechter Lesesog entsteht. Man muss einfach lesen und lesen und lesen, um zu wissen, wie alles endet. Der Leser kann sich dabei nicht sicher sein und wird mehr als einmal von den Entwicklungen überrascht. Gerade gegen Ende blieb mir kurz der Mund offen stehen und ich dachte mir, nein, das kann nicht sein... Eine klare Leseempfehlung von mir - 5 von 5 Nosinggläser.

    Mehr
  • Ein unglaublich tolles Buch! Sehr detailliert und es gibt viel zu entdecken!

    Das Herz der Quelle - Sternensturm
    Skyline-Of-Books

    Skyline-Of-Books

    19. February 2017 um 20:23

    Klappentext „Es ist der größte Moment in Lilianas Leben und sie fürchtet ihn genauso sehr, wie sie ihn herbeisehnt. Endlich soll sie in die Gemeinschaft des Hohen Rates aufgenommen und mit ihrer Quelle verbunden werden. Denn jeder Magier braucht eine menschliche Energiequelle, um zaubern zu können. Doch es ist ausgerechnet Chris, der Liliana zugeordnet wird. Chris, der sich der Gemeinschaft verweigert und dessen früherer Magier auf ungeklärte Weise ums Leben kam. In seinen Augen sieht Liliana nichts als Hass. Es bleibt nicht viel Zeit, um sein Vertrauen zu gewinnen, denn in den Tiefen unter Neuseeland braut sich eine schreckliche Katastrophe zusammen und nur Liliana und Chris können sie aufhalten.“   Gestaltung Ich liebe die Farben des Covers! Der Hintergrund sieht aus wie eine Galaxie und das finde ich richtig cool. Gleichzeitig wirkt er auch magisch, was super zur Geschichte passt. Mein Highlight ist auch eindeutig das Schimmern des Schutzumschlages, denn solche Besonderheiten finde ich einfach immer richtig toll, weil sie das Buch zu einem Hingucker machen. Die beiden Schatten einer Frau und eines Mannes an den beiden Bildseiten verdeutlichen gut, um wen es in der Geschichte geht, gleichzeitig rahmen sie den Titel des Buches schön ein.   Meine Meinung Schon als ich auf der Frankfurter Buchmesse von diesem Buch erfuhr, war für mich klar: Das muss ich lesen! Eine Geschichte, die in Neuseeland spielt und in der es um Magie geht? Daran kann man doch gar nicht vorbei gehen! Und nun nach dem Lesen kann ich sagen: an diesem tollen Buch DARF man gar nicht vorbeigehen, denn dann entgeht einem ein unfassbar tolles Leseerlebnis! „Das Herz der Quelle – Sternensturm“ ist von der ersten bis zur letzten Seite einfach nur spannend und richtig, richtig gut!   Das Setting von „Sternensturm“ hat mir sehr gut gefallen, denn in dem Buch wird unsere reale Welt mit magischen Aspekten verbunden. So ging für mich ein kleiner Traum in Erfüllung, denn als Kind habe ich mir oft ein wenig Magie in unsere Welt gewünscht. Autorin Alana Falk erschafft so einen Ort, der uns Lesern einerseits bekannt ist und der andererseits aber auch viel Neuartiges bietet. Ich konnte so im Rahmen unserer Realität spannende Fantasyaspekte entdecken, die mir sehr gut gefallen hat.   Allen voran fand ich die Idee von Magiern und sogenannten Quellen, die sozusagen die Lieferanten der Magie sind, richtig toll. Beide Parteien – Magier und Quelle – sind aufeinander angewiesen, um zaubern zu können und somit sind sie sehr eng miteinander verbunden. Gleichzeitig bietet diese Verbindung auch Gefahren und gerade für die Quellen ist sie auch mit Unterdrückung verbunden. Diese Grundidee des Buches hat mich absolut überzeugt, denn dieses Konzept ist mir bisher noch nirgendwo begegnet. Es bietet viele Möglichkeiten und hat so viel Potenzial, gerade weil man einerseits die Stärken einer solchen Verbindung sieht, es andererseits aber auch vieles gibt, das bedenklich ist.   Diese komplexe Idee hat Alana Falk sehr schön in ihrem Buch beschrieben und dargelegt. Ich musste sie allerdings auch erstmal richtig durchdringen und verstehen, weil sie so vielseitig ist. Die Autorin hat viele Details in ihrem Buch versteckt, die einem nur auffallen, wenn man das Buch genau liest. So bietet das Buch allerhand  zu entdecken, was ich richtig super fand. Gerade bei der Handlung konnte ich miträtseln und Vermutungen anstellen, weil in ihr so viel versteckt war, das es aufzuspüren galt. Einfach super!   Klasse fand ich auch den Aufbau der Geschichte und das damit verbundene, überraschende Ende. Die Handlung umfasst zwei Handlungsstränge: zum einen den von Liliana und zum anderen den von Adara. Während die Geschichte von Liliana für viel Spannung und Rasanz gesorgt hat, habe ich bei Adaras Erlebnissen stets mehr erfahren und meinen Fragen auf den Grund gehen können. Am Ende hält die Geschichte einen tollen Twist bereit, der mich absolut begeistert sowie von den Socken gehauen hat und der vor allem Lust auf den zweiten Teil macht. Zwar gibt es keinen fiesen Cliffhanger, aber dennoch brenne ich darauf, den zweiten Band zu lesen, da ich unbedingt erfahren möchte, wie es mit den Figuren weiter geht.   Die Charaktere waren auch sehr unterschiedlich. Mir gefiel, dass beispielsweise Liliana eine Studentin ist und sie sich somit nicht wie andere Jugendbuchprotagonisten im Schüleralter befindet. Mit ihrem Charakter musste ich mich zunächst ein wenig anfreunden, denn ich hoffte stets, dass sie sich charakterlich weiterentwickeln würde, was sie auch tat. Insgesamt gefielen mir die männlichen Charaktere etwas besser, auch wenn sie schwerer zu verstehen waren was ihre Intentionen und Verhaltensweisen anging. Sie waren etwas mysteriöser und haben meine Neugierde mehr angefeuert, während die weiblichen Figuren (bzw. Liliana) mich mit ihrem Verhalten manchmal zum Stirnrunzeln veranlasst haben. Fazit „Das Herz der Quelle – Sternensturm“ ist ein packendes Buch, das mich vor allem durch die tolle, neuartige Grundidee der Verbindung von Magier und Quelle überzeugt hat. Auch das Setting fand ich mit seiner Kombination aus Realität und Magie super. Einzig mit Protagonistin Liliana musste ich mich etwas anfreunden, aber es hat sehr viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen! Die Handlung war sehr spannend und sie wartet am Ende mit einem überraschenden Twist auf, der sehr neugierig auf den zweiten Teil macht. Sehr gute 4 von 5 Sternen!   Reihen-Infos 1. Das Herz der Quelle 01 - Sternensturm 2. ??? (soll voraussichtlich 2018 erscheinen)

    Mehr
  • Absolute Kaufempfehlung!

    Das Herz der Quelle - Sternensturm
    Little-Cat

    Little-Cat

    19. February 2017 um 15:59

    Rezension zu dem Buch „Sternensturm – Das Herz der Quelle“ von Alana Falk Buchdetails Erscheinungsdatum Erstausgabe : 03.01.2017 Aktuelle Ausgabe : 03.01.2017 Verlag : Arena ISBN: 9783401602905 Fester Einband 384 Seiten Sprache: Deutsch Zum Inhalt: Liliana ist endlich am Ziel Ihrer Träume. Sie soll ihre Quelle zugeteilt bekommen und endlich ein vollwertiges Mitglied der Magier Gemeinschaft werden. Aber damit fangen die Probleme schon an. Chris wird Ihr zugeteilt. Er sperrt sich gegen Sie und somit fließt auch keine Magie. Werden die beiden es schaffen das Problem in den Griff zu bekommen? Meine Meinung: Das Cover und auch der Title passen gut zum Buch. Das Cover ist sehr schön gestaltet. Das Buch hat mir eigentlich schon von der ersten Seite an gut gefallen. Es ist aus Lilianas Sichtweise geschrieben. Allerdings mal ein Kapitel in der Gegenwart und mal eins aus der Zukunft. So etwas mag ich in der Regel überhaupt nicht. Aber hier war es sehr klug gewählt und absolut nicht störend. Im Gegenteil, so habe ich noch einen besseren Einblick in die Beziehung zwischen Liliana und Chris bekommen. Der Schreibstil des Buches liest sich leicht und flüssig. Die Handlung verläuft zunächst recht ruhig, nimmt dann aber Fahrt auf und wird immer spannender. Das Ende war für mich mehr als Überraschend. Ich habe die ganze Zeit gedacht, ich wüsste wie es ausgeht – aber da lag ich völlig daneben. Das Ende ist gut gewählt und lässt auf einen weiteren Teil hoffen. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und sehr authentisch. Es fiel mir sehr leicht mich in Sie hinein zu versetzen. Ich fand es gut das Chris und Liliana und Seth solche Schwierigkeiten hatten mit einander klar zu kommen. Dadurch wurden Sie mir noch sympathischer. Die Welt die in diesem Buch erschaffen wurde ist einfach super. Es gibt Magier und Quellen (Menschen die Magie spenden) und natürlich die magische Gemeinschaft und Ihre Regeln. Ansonsten ist das Buch recht modern gehalten. Insgesamt eine Mischung die mir sehr gut gefällt. Mein Fazit: Ich habe keine Kritikpunkte. Ein sehr gutes Buch! Von mir gibt es eine Kaufempfehlung mit 5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Toll!!!!

    Das Herz der Quelle - Sternensturm
    mrs_apollyon

    mrs_apollyon

    17. February 2017 um 18:52

    Klappentext: Es ist der größte Moment in Lilianas Leben und sie fürchtet ihn genauso sehr, wie sie ihn herbeisehnt. Endlich soll sie in die Gemeinschaft des Hohen Rates aufgenommen und mit ihrer Quelle verbunden werden. Denn jeder Magier braucht eine menschliche Energiequelle, um zaubern zu können. Doch es ist ausgerechnet Chris, der Liliana zugeordnet wird. Chris, der sich der Gemeinschaft verweigert und dessen früherer Magier auf ungeklärte Weise ums Leben kam. In seinen Augen sieht Liliana nichts als Hass. Es beleibt nicht viel Zeit, um sein Vertrauen zu gewinnen, denn in den Tiefen unter Neuseeland braut sich eine schreckliche Katastrophe zusammen und nur Liliana und Chris können sie aufhalten. Meinung: Also, dieses Buch habe ich mir erstmal nur wegen dem Cover gekauft. Ich hab erst gar nicht daran gedacht den Klappentext zu lesen .... Hallo?! Die Sterne glitzern 😍 Ich fing an zu lesen, und wurde sofort in diese Welt mitgerissen. Erst war ich ein wenig durcheinander, da die Kapitel abwechselnd zwischen Lilliana und Adara erzählten. Ich konnte mir anfangs keinen Reim darauf machen. Vieles wurde erst zum ende hin aufgeklärt. So auch warum wir, die Erzählungen von ´zwei´ Protagonistinnen hatten. Und glaubt mir ich hätte das, genau das, so gar nicht erwartet! Liliana ist eine Magierin. Sie hat viel Potenzial und ist Privilegiert. Genau das hat sie für mich sehr unsympathisch gemacht. Sie war oft hochnäsig, den anderen gegenüber. Hat gesprochen ohne über ihre Worte nachzudenken. Und sie war Stur. Am liebsten hätte ich sie oft geschüttelt. Doch im laufe des Buches hat sie sich verändert. Sie wurde eine Kämpferin, nahm die Menschen um sich herum jetzt richtig wahr und half denen, die ihre Hilfe brauchten. Chris war mein Liebling von Anfang an. Erst kam er mir wie der typische Bad Boy vor. Doch je mehr ich ihn kennenlernte, desto mehr verstand ich ihn und warum er so war. Er ist einfach toll. Mein neuer Bookboyfriend 😊 Seth könnte auch ein potenzieller Traumtyp werden. Ich sagte werden .... da er in diesem Band einfach nur wie eine Marionette funktionierte. Ich glaube in ihm steckt so viel mehr. Irgendwo finde ich ihn doch ein bisschen sympathisch. Während Liliana´s Geschichte einen zum schmunzeln und zum träumen bringt. Ist Adaras Schicksal eher düster und traurig. Sie kann ihre Quelle einfach nicht aufgeben. Und versucht alles um sie wieder zu bekommen. Koste es was es wolle! Alana Falk hat es geschafft mich zu überraschen. Das nicht nur einmal. Es passierten viele Dinge ich ich wirklich nicht geahnt habe. Ich habe in diesem Buch gelacht und geweint. Ich habe mich gefreut und war traurig. Ich hatte wirklich eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Und habe mich von Anfang bis zum Ende sehr unterhalten gefühlt. Der Schreibstil der Autorin ist leicht, flüssig und jugendlich. Man versinkt sofort in dieser Geschichte. Fazit: Ein toller Auftakt der Reihe. Der Kampf beginnt! Wer wird ihn für sich entscheiden? Ich kann das Buch nur weiterempfehlen.

    Mehr
  • It's a kind of Magic

    Das Herz der Quelle - Sternensturm
    _Buchliebhaberin_

    _Buchliebhaberin_

    13. February 2017 um 22:45

    Der Inhalt... Monatelang hat Liliana auf diesen Moment hingearbeitet: Bald soll sich in eine Ritual zeigen, wer ihr als Quelle zugeordnet werden soll. Wer für sie passend ist und mit wem sie zukünftig auf ewig verbunden sein wird. Doch am Tag der Entscheidung ist es ausgerechnet Chris, der Lilianas neue Quelle wird. Chris, der alles andere als auf der Seite der Gemeinschaft steht und dessen letzter Magier auf unerklärliche Art und Weise gestorben ist. Leider bleibt nicht wirklich Zeit sich anzufreunden, denn eine große Katastrophe bahnt sich an, und nur mit Lilianas und Chris Magie kann diese verhindert werden... Meine Meinung... Mit Sternensturm ist Alana Falk ein durchaus gelungenes Jugendbuch mit Fantasy-Elementen gelungen, wenngleich es mich nicht komplett überzeugen konnte. Das lag vor allem an Liliana und Adara, unseren zwei Hauptprotagonisten. Vor allem am Anfang konnte ich mich gar nicht mit Lilianas elitärer Denkweise anfreunden – bei dem ein oder anderen Spruch ihrerseits ist mir sauer aufgestoßen. Sie handelte durchaus nachvollziehbar, wenn man im Hinterkopf behielt, dass sie in der Gemeinschaft aufgewachsen ist, nur leider komme ich (auch im wahren Leben nicht) nicht mit Menschen klar, die die Meinungen von anderen, ohne zu hinterfragen, aufnehmen und sich nicht ihr eigenes Bild machten. Liliana war teilweise so festgefahren in ihrer Denkweise und Loyalität, dass es mir sehr schwer gefallen ist sie zu mögen. Erst zum Ende hin haben wir uns etwas mehr angefreundet. Liliana begann zu zweifeln, zu hinterfragen, sich eine eigene Meinung zu bilden. Diese Verwandlung fand ich mehr als notwendig und gut. Bei Adara war das Problem, dass ich keinen wirklichen Draht zu ihr bekam. Irgendwie war ihr Handlungsstrang so surreal für mich, dass ich ihn nicht wirklich fassen konnte. Spannend, aber eben nicht greifbar. Einzig zu Seth konnte ich sowas wie eine Beziehung aufbauen, auch wenn diese eher auf Misstrauen gebaut war ;) Aber ich fand ihn sehr interessant und mysteriös, und er war mit der Hauptgrund dafür, dass ich die Kapitel rund um Adara mit Spannung verfolgt habe. Die Welt in der Liliana lebt, spielt in unserer heutigen Zeit. Der einzige Unterschied: Es gibt Magier und deren Quellen, die, um Magie ausüben zu können, eine sehr intime Verbindung eingehen müssen – es ist ein schwieriger Grad zwischen Geben und Nehmen zwischen dem Magier und seiner Quelle. Und dabei müssen sich die Quellen ihrem Schicksal als „unterwürfiger“ Magiegeber ergeben. Diese neuartige Idee der Unterdrückung und Sklaverei fand ich sehr spannend. Auch wenn man schon früh merkt (früher als Liliana jedenfalls), dass die Gemeinschaft weniger auf das Gemeinwohl der Menschheit aus ist als gedacht, wird es die meiste Zeit weder langweilig noch vorhersehbar. Trotz alledem konnte mich das Buch nicht komplett packen. Leider konnte ich nicht hundertprozentig in die Geschichte eintauchen und las immer mit einer gewissen Distanz weiter. So ganz genau kann ich gar nicht sagen woran es lag. Vielleicht an Liliana, die mir mit ihrer Art einfach missfiel, oder vielleicht auch an kleineren Unstimmigkeiten (wie der Liebesgeschichte mit Chris), die sich hier und da gehäuft haben – ich konnte leider nicht mit Haut und Haaren in die Geschichte eintauchen. Schade, aber ich denke in diesem Fall ist es einfach Geschmackssache. Die restlichen Mitglieder der Leserunde waren jedoch schwer begeistert. Das Fazit... Eine durchaus gelungene Fantasy-Geschichte mit interessantem Ansatz, die mich dennoch nicht hundertprozentig überzeugen konnte. 3,5 Sterne gibt’s von mir!

    Mehr
  • Spannend und magisch

    Das Herz der Quelle - Sternensturm
    LunasLeseecke

    LunasLeseecke

    12. February 2017 um 21:24

    Die junge Liliana lebt in Auckland und gehört einer Gemeinschaft an, die sich für den Schutz der Menschheit einsetzt. Denn einige Mitglieder der Gemeinschaft sind Magier, und mit Hilfe einer Quelle, können sie magische Energie kanalisieren und formen, um damit zum Beispiel die Natur zu beeinflussen. Für Liliana steht der Moment kurz bevor, an dem auch ihr eine Quelle zugeteilt werden soll, und sie endlich ihr magisches Potential auch in der Praxis erproben soll. Doch ihre Quelle öffnet sich ihr nicht, und dabei läuft ihnen die Zeit davon… Das Buch erzählt die Geschichte zweier Charaktere. Zum einen ist da die junge Liliana, die sich ganz der Gemeinschaft und ihrer Aufgabe im Dienste der Menschheit verschworen hat. Ihre größte Sorge ist es, die Erwartungen, welche ihre Eltern und die Gemeinschaft an sie stellen, nicht erfüllen zu können. Als sie mit der Quelle Chris verbunden wird, gleicht es einer Katastrophe, denn während Liliana alles tun will, um den Ansprüchen gerecht zu werden, verweigert sich Chris ihr und erfüllt seine Aufgabe als Quelle nicht. Als zweiten Handlungsstrang folgt man der Magierin Adara, die ihre Quelle verloren hat, und sehr unter diesem Verlust zu leiden hat. Sie hegt Zweifel am System der Gemeinschaft, und als sie mit einer neuen Quelle verbunden werden soll, tut sie alles, um es hinaus zu zögern und ihrem eigenen Weg zu folgen. Die Charaktere in diesem Buch waren sehr unterschiedlich, und einige hätte ich gerne noch viel besser kennen gelernt. Liliana war mir im ersten Moment sympathisch. Sie nimmt ihre Aufgabe ernst, auch wenn sie Angst vor dem Versagen hat. Doch sie tut ihr bestes. Immer wieder blitzt in ihrem Verhalten dann allerdings eine Arroganz durch, die sie mir immer wieder unsympathisch machte, auch wenn man ihren Gedanken dabei gut folgen kann. Ich hatte es ein bisschen schwer mit ihr, aber alles in allem passte sie sehr gut, und harmoniert sehr schön mit Chris, bzw. bildet einen schönen Kontrast, denn die beiden könnten nicht unterschiedlicher sein. Genau dieser Unterschied macht ihre Beziehung zu etwas spannendem. Chris mochte ich sehr gern. Er ist ein interessanter Charakter, wenn auch manchmal ein wenig Stur und ungestüm. Die Magierin Adara war stark von ihrem Verlust gezeichnet, was sie immer wieder manchmal nicht besonders gut nachvollziehbaren Aktionen getrieben hat. Aufgrund der Umstände fand ich es aber sehr passend, und habe ihre Kapitel sehr genossen. Die Nebencharaktere wie Lilianas Bruder Naos und dessen Quelle sind leider etwas zu kurz gekommen. Aber ich hoffe, dass wir sie im zweiten Band vielleicht noch ein bisschen besser kennen lernen dürfen. Besonders gut gefallen hat mir an dem Buch diese neuartige Idee der Magie. Magier sind zwar in der Lage, diese zu formen, können sie aber nicht selbst aus der Umwelt ziehen sondern benötigen dafür Menschen, die ihnen als Quelle dienen. Aber auch diese Fähigkeiten hat nicht jeder, sondern nur bestimmt Menschen. Und nur zusammen sind sie stark. Es war sehr schön und anschaulich beschrieben und war auch sehr gut in das Setting einer modernen Welt integriert. Die Geschichte fand ich spannend und schnell zu lesen. Durch die wechselnden Perspektiven zwischen Liliana und Adara gab es immer wieder kleine Spannungspeaks und natürlich ein großes Finale am Ende. Das Ende hat mir dann auch besonders gut gefallen und ich fand es sehr passend, wenn auch einige Fragen offen geblieben sind. Außerdem schafft es Alana Falk mit ihrem schönen Schreibstil, ein gutes Kopfkino zu erzeugen, ich konnte mir vielen nämlich richtig gut vorstellen. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt auf den zweiten Band. Fazit Mit hat „Sternensturm – Das Herz der Quelle“ insgesamt sehr gut gefallen. Es war spannend und magisch und hat beim Lesen eine schöne Atmosphäre erzeugt. Vor allem das Magiekonzept und die Beziehungen der Charaktere haben es mir angetan, auch wenn ich über einige gern mehr erfahren hätte. Ich freue mich definitiv auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • Für mich war es ein echtes Highlight

    Das Herz der Quelle - Sternensturm
    Kanya

    Kanya

    12. February 2017 um 13:16

    Inhalt Endlich ist es soweit. Liliana bekommt ihre Quelle zugewiesen und wird damit in die Gemeinschaft der Magier aufgenommen. Doch ausgerechnet Chris, der sie zu verabscheuen scheint, wird ihre Quelle und ohne ihn kann Liliana nicht zaubern. Liliana weiß nicht, was sie machen soll, denn die Zeit drängt und ein großer Einsatz erwartet die jungen Magier. Meine Meinung Ich muss gestehen, dass ich auf dieses Buch wegen seinem wunderschönen Cover aufmerksam wurde, doch auch die Geschichte an sich kann überzeugen. Das Buch spielt teils in Neuseeland und teils in Rom. Es gibt Magier, die die schlimmsten Naturkatastrophen verhindern und den Menschen helfen. Liliana gehört zu ihnen. Doch die Magier sind machtlos, wenn sie nicht eine menschliche Quelle haben, die die Magie für sie bereithält. Die Idee dahinter finde ich grandios und auch die komplette Ausarbeitung konnte mich überzeugen. Das ist mal eine eine Art der Magierdarstellung, die mich wirklich überzeugen konnte. Neben Lilianas Geschichte gibt es aber noch einen zweiten Handlungsstrang. Dabei wird die Geschichte von Adara erzählt, die ihre Quelle verloren hat und alles versucht um sie wieder zum Leben zu erwecken. Beide Perspektiven sind komplett gegensätzlich und haben auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun. Lilianas Perspektive zeigt ein Leben voller Hoffnung in die Zukunft, Angst vorm Versagen und den Problemen mit Chris. Sie steht hinter der Gemeinschaft und glaubt an das Gute der Magier. Adaras Perspektive zeigt dagegen ein Leben voller Trauer, Wut, aber auch Angst und Einsamkeit. Sie arbeitet gegen die Gemeinschaft und den hohen Rat der Magier und hat Angst als Verräterin enttarnt zu werden. Ich mochte beide Perspektiven auf ihre Art. Die Figuren des Buches sind wunderbar ausgearbeitet. Neben Liliana und Adara stehen noch Chris und Seth im Vordergrund. Sie sind ebenfalls sehr unterschiedlich. Chris ist voller Hass und Auflehnung und handelt unbedacht und kopflos, Seth dagegen zeigt keine Emotionen und handelt kühl und überlegt. Ich mochte diese Gegensätze sehr. Nach und nach wird dann klar, was die beiden Perspektiven miteinander zu tun haben und gegen Ende gibt es eine ungaubliche, faszinierende und tolle Wendung, die das Ganze für mich zu etwas Besonderem macht. Der Plot ist spannend, emotional, erst geheimnisvoll, aber voller Intrigen und Gefahren. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Auch der Schreibstil konnte mich überzeugen. Es war mein erstes Buch der Autorin und es wird bestimmt nicht mein letztes gewesen sein, denn sie schreibt nicht nur leicht und locker, sondern auch voller Emotionen und so bildlich, dass ich mir alles wunderbar vorstellen konnte und mit den Protagonisten mitgefiebert habe. Das Ende bietet einen stimmigen Abschluss, der zwar kein Cliffhanger ist, aber dennoch neugierig auf die Fortsetzung macht, auf die ich mich schon jetzt sehr freue. Fazit "Das Herz der Quelle- Sternensturm" war für mich ein echtes Highlight. Nicht nur die Idee dahinter ist gelungen, sondern auch die Protagonisten und der Plot an sich. Das Buch konnte mich unglaublich in seinen Bann ziehen und ich kann es jedem empfehlen, der nach einer etwas anderen Darstellung von Magiern sucht.

    Mehr
  • Vor der Kulisse von Neuseeland entfaltet sich ein grandioses Buch

    Das Herz der Quelle - Sternensturm
    merle88

    merle88

    10. February 2017 um 22:44

    Inhalt: Es ist der größte Moment in Lilianas Leben und sie fürchtet ihn genauso sehr, wie sie ihn herbeisehnt. Endlich soll sie in die Gemeinschaft des Hohen Rates aufgenommen und mit ihrer Quelle verbunden werden. Denn jeder Magier braucht eine menschliche Energiequelle, um zaubern zu können. Doch es ist ausgerechnet Chris, der Liliana zugeordnet wird. Chris, der sich der Gemeinschaft verweigert und dessen früherer Magier auf ungeklärte Weise ums Leben kam. In seinen Augen sieht Liliana nichts als Hass. Es beleibt nicht viel Zeit, um sein Vertrauen zu gewinnen, denn in den Tiefen unter Neuseeland braut sich eine schreckliche Katastrophe zusammen und nur Liliana und Chris können sie aufhalten. Meinung: Liliana wurde ihr ganzes Leben lang auf ihre Aufgabe als Magierin vorbereitet. Nun steht sie kurz davor in die Gemeinschaft des Hohen Rates aufgenommen zu werden. Allerdings muss sie zuvor noch mit ihrer Quelle verbunden werden. Schließlich kann ein Magier nur dank seiner Quelle zaubern. Adara hat ihre Quelle verloren. Dieser wurde als Verräter von der Gemeinschaft gebrandmarkt. Doch niemand ahnt, dass Adara weit mehr für ihn empfunden hat, als sich dies für einen Magier und seine Quelle gehört. Denn eine Liebesbeziehung zwischen den beiden ist strengstens verboten. Schon nach kurzer Zeit war ich vollkommen hin und weg von der Kulisse die Alana Falk rund um dieses Buch erschaffen hat. Die Geschichte spielt im rauen und kantigen Neuseeland und jeder der "Der Herr der Ringe" gesehen hat, weiß wie schön die Natur von Neuseeland ist. Gerade deswegen hat das Buch eine ganz eigene Magie die es verströmt. Damit nicht genug hat die Autorin sich wahnsinnig viel Mühe mit der Grundidee und dem Ausbau rund um die Magie gegeben. Dies war für mich alles sehr durchdacht, spannend und im wahrsten Sinne des Wortes magisch. Wahnsinnig gut hat mir zudem gefallen, dass wir die Geschichte sowohl aus der Sicht von Liliana als auch aus der Sicht von Adara erleben. Beide Geschichten sind so spannend, dass ich nie traurig war, wenn die Geschichte zur anderen Person gewechselt ist. Gerade diese Erzählweise macht dieses Buch für mich so besonders. Mein einziger kleiner Kritikpunkt ist Liliana. Sie handelt in einigen Situationen sehr egoistisch und grausam. Liliana sieht später zum Glück ein, dass sie nicht richtig gehandelt hat, daher konnte ich dann auch wieder eine Bindung zu ihr aufbauen. Man muss natürlich auch sagen, dass Liliana unter einem großen Druck aufgrund ihrer Eltern, ihrem Erbe und ihren eigenen Erwartungen steht. Adara hingegen war mir von der ersten Sekunde an sehr sympathisch. Sie leidet unter dem Verlust ihrer Quelle und versucht alles in ihrer Macht stehende zu tun um ihn wieder zum Leben zu erwecken. Ich mochte ihren Kampfgeist und ihren Mut. Auch Chris (dessen Rolle ich noch nicht vorweg nehmen möchte) ist ein Querdenker und lässt sich nicht viel gefallen. Er steht für seine Meinung ein, was ihn des Öfteren in Schwierigkeiten bringt. Ein weiterer sehr interessanter Charakter ist Seth, der für den Rat arbeitet und ein Auge auf Adara werfen soll. Die Spannung wird von Seite zu Seite weiter aufgebaut und endet in einem packenden Showdown. Eine große Überraschung erwartet den Leser ebenfalls. Dieses ließ mich mit offenem Mund zurück, auch wenn ich tief in mir drin diese Wendung durchaus erahnt habe.      Fazit: Das Buch bietet von Anfang bis Ende höchste Unterhaltung. Vor der Kulisse von Neuseeland entfaltet sich ein atemberaubendes Abenteuer voller Magie und starker Emotionen. Ich kann dieses Buch wirklich von ganzem Herzen empfehlen und vergebe knappe 5 von 5 Hörnchen.

    Mehr
  • Ein magisches Buch mit tollem Twist!

    Das Herz der Quelle - Sternensturm
    OoKathleenoO

    OoKathleenoO

    10. February 2017 um 15:09

    Inhalt: Es ist der größte Moment in Lilianas Leben und sie fürchtet ihn genauso sehr, wie sie ihn herbeisehnt. Endlich soll sie in die Gemeinschaft des Hohen Rates aufgenommen und mit ihrer Quelle verbunden werden. Denn jeder Magier braucht eine menschliche Energiequelle, um zaubern zu können. Doch es ist ausgerechnet Chris, der Liliana zugeordnet wird. Chris, der sich der Gemeinschaft verweigert und dessen früherer Magier auf ungeklärte Weise ums Leben kam. In seinen Augen sieht Liliana nichts als Hass. Es beleibt nicht viel Zeit, um sein Vertrauen zu gewinnen, denn in den Tiefen unter Neuseeland braut sich eine schreckliche Katastrophe zusammen und nur Liliana und Chris können sie aufhalten. (Quelle:Amazon) Cover & Klappentext:   Das Cover ist sooooo traumhaft! So schön die Sterne auf dem Cover aussehen, so toll glänzen sie auch. ♥  Die Schatten von den Personen finde ich gut, dass sie so nicht allzu sehr vom wunderhübschen Himmel ablenken. Der Klappentext hört sich sehr interessant und magisch an. Naturkatastrophen sind auch ein großes Thema. Wie wohl beides in der Geschichte zusammengefasst wird? ,, Die Macht der Magie - Nur du kannst sie mit dir entfesseln.'' Rezension: Schon auf der Leipziger Buchmesse wurde uns erzählt, dass uns im Januar Großes erwarten wird. Auf der Frankfurter Buchmesse wurde das Buch mit seinem wundervollen Cover dann endlich offiziell vorgestellt. Allein schon das Cover ist doch schon magisch, oder was sagt ihr? Umsomehr habe ich mich dann gefreut, bei der Leserunde auf Leserunden.de dabei zu sein und mich gemeinsam mit 7 Lesern und der Autorin über das Buch austauschen zu können. Ich kann die Leserunden dort wärmstens empfehlen, denn es war ein super Austausch und das die Autorin mit dabei war, war natürlich das i-Tüpfelchen, da sie und mit Hintergrundwissen bestens versorgt hat. Komme ich nun zum eigentlichen Thema, dem Buch. Mit großer Freude habe ich das schon zuvor gehypte Buch angefangen zu lesen. Der Prolog hat mich am Anfang etwas verwirrt stehen gelassen, doch er wird später eine wichtige Rolle spielen! Dann versinkt man in die Geschichten von 2 Protagonisten, die springend im nächsten Kapitel ihre erlebte Geschichte erzählen. Spannung ist auf jeder Seite zu finden und nie kam Langeweile auf. Hier und da mal ein Punkt, den man nicht so versteht, warum die Autorin den Charakter so gestaltet hat, doch das ist einfach die Eigenart des Charakters und es ist auch gut so. Der Schreibstil ist locker, flockig und sehr gut zu lesen. Ein superdolles Lob gilt der Autorin für dieses Buch. Es ist mit so viel Liebe zum Detail geschrieben, dass es nicht mal eben ein Buch für zwischendurch ist, was ich persönlich besonders finde! Man muss die ganze Zeit aufmerksam lesen und rätseln, damit man wirklich alle Zusammenhänge versteht. Die Autorin betonte, dass man beim jedem erneuerten Lesen, immer wieder auf neue Details stoßen wird. Ist das nicht klasse? Ich versuche zumindest irgendwann das Buch zu re-readen (wenn der SuB es zulässt) und sehe dann bestimmt das Buch noch mal von einer anderen Seite. Drei weitere positiv zu erwähnende Punkte des Buches: 1. Es gibt keine Dreiecksbeziehung 2. Man wird am Ende sehr überrascht sein! 3. Es ist in sich abgeschlossen, man muss Band 2 nicht unbedingt Lesen (Ich werde es aber auf jeden Fall tun!) Natürlich fragt man sich, ob es bei diesem Buch ein Happy End gibt, doch das müsst ihr durchs Lesen natürlich selbst herausfinden. Viel Spaß beim Lesen! ♥ Fazit: Ein magisches Buch mit tollem Twist! Lasst euch verzaubern. ♥

    Mehr
  • Sternensturm.1

    Das Herz der Quelle - Sternensturm
    SABO

    SABO

    10. February 2017 um 12:50

    Alana Falk - Sternensturm - Arena Auckland, Neuseeland Die Welt ist in Gefahr: Große Naturkatastrophen biblischen Ausmaßes, wie Vulkanausbrüche und Tsunamis erschüttern die Erde. Zu Lande und unter dem Meer, das Magier-Kollektiv von Neuseeland hält sich für den Ernstfall bereit. Der hohe Rat beschließt die Prüfungen der jungen Magier vorzuziehen. Eile ist geboten, Menschenleben stehen auf dem Spiel. Große Zauber können nicht allein gewirkt werden, also bekommt jeder Magier eine Quelle zugewiesen. Eine Quelle ist ein Mensch mit ungeheurem Energiepotenzial, sie beherbergt eine große Kraft in sich, an der sich der Magier, wie an einer Batterie bedient. Doch nicht jeder Power-Lieferant tut dies freiwillig, nicht jedes verbundene Paar harmoniert zusammen, es gibt sogenannte Zwischenfälle, die tödlich enden können. Die Mitglieder der Gilde halten sich für etwas Besseres und haben ihre Nachkommen auch in diesem Wissen erzogen und manchmal kommt es deswegen zu Problemen mit widerspenstigen Quellen. Kein Magier würde jemals zugeben, dass er ohne eine Quelle nutzlos ist und vielen ist es noch nicht einmal bewusst. Die junge Magierin Liliana versteht dies auch nicht, soll sie doch die Welt retten und ihre Quelle verweigert sich ihr? Dieser Kerl mit den türkisgrünen Augen ist doch echt das Letzte, was erlaubt er sich. Seine rebellischen Gedanken müssen genauso wirr sein, wie seine strubbelige Frisur. Er widersetzt sich ihr, was ihm, ihrer Meinung, nicht zusteht. Streit ist vorprogrammiert. Liliana ist die Einzige, die bei der großen Verbindungszeremonie versagt. Scham und Wut steigen in ihr auf, doch aufgeben will sie nicht. Sie fühlt, dass Chris ihr perfektes Gegenstück ist. Sie gibt ihn nicht frei. Dieser Chris stülpt ihr gesamtes bisheriges Weltbild um und das kann sie nicht zulassen. Sie hält sich weiter an das Protokoll, es fällt ihr schwer, davon abzuweichen. Liliana sagt und tut Dinge, die ihr später leid tun. Unter den Menschen herrscht Unverständnis, sie beschimpfen die Gemeinschaft als Sekte, die sich Sklaven hält. Zunächst sieht Liliana sämtliche Machenschaften als gerechtfertigt an, doch dann geschieht etwas Unglaubliches. Es fliegen die Fetzen und Funken sprühen kometenhaft. Liliana verliebt sich in Chris, doch das darf nicht sein,es ist ein Tabu.. Spannende Jugenfantasy mit einer trotzigen Heldin, die denkt, dass sie alles richtig macht und einem widerspenstigen Partner, der ihr, mit seinem Rebellentum, die Hölle heiß macht. Wer ebenso "rebellisch" denkt, den fordert dieses Buch, es befeuert die kritischen Gedanken. Das Ende lässt mich etwas ratlos, aber neugierig zurück, doch 2018 soll ein zweiter Teil folgen. Ich bin gespannt. Ein Jugendbuch, wie es sein soll, unterhaltsam, rasant und trotzig. Viel Spaß!

    Mehr
  • grandios, genial!!!

    Das Herz der Quelle - Sternensturm
    MagicAllyPrincess

    MagicAllyPrincess

    09. February 2017 um 18:54

    Magierin Liliana freut und fürchtet sich gleichermaßen vor dem Tag, an dem sie ihre Quelle zugeteilt bekommt und somit ein vollwertiges Mitglied der Gemeinschaft wird. Ihr schlimmster Albtraum wird zur Wirklichkeit, als sie ausgerechnet mit Chris, welcher sich der Magie verweigert, verbunden wird. Sein ursprünglicher Partner kam unter mysteriösen Umständen ums Leben, seither ist Chris voller Hass, welchen er schwer verbergen kann.  Da sich eine Naturkatastrophe anbahnt, bei welcher alle Magier gebraucht werden, muss Liliana Chris Vertrauen um jeden Preis gewinnen. Denn ohne dieses ist sie nicht in der Lage große Zauber zu wirken, denn dazu benötigt sie die volle Unterstützung, Kraft und Energie ihrer Quelle.  Als großer Fantasyfan habe ich mich sehr auf das Lesen von "Sternensturm - Das Herz der Quelle" gefreut und eine tolle Geschichte erwartet. Dass mich dieser erste Band aber so sehr begeistern und regelrecht flashen würde, damit habe ich definitiv nicht gerechnet. Es gibt zwei Erzählstränge. Beim Ersten begleitete ich Liliana, die kurz davor steht mit ihrer Quelle verbunden zu werden, um im Anschluss daran als vollständige Magierin Magie wirken zu können. Der Zweite berichtet von Adara, welche ihre Quelle durch einen tragischen Tod verloren hat und nichts unversucht lässt, um diese wieder zum Leben zu erwecken. Beide Handlungsstränge haben mich von Beginn an gefesselt, sodass ich das Buch regelrecht verschlugen habe, da ich es kaum aus der Hand legen konnte. Jedes Kapitel endet sehr neugierig machend, außerdem wechselt nach jedem auch die Erzählperspektive, was es beinahe unerträglich spannend macht, natürlich auf eine gute Weise. Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig, nicht zu ausufernd, aber dennnoch einprägsam und bildlich.  Je weiter die Erzählungen voranschritten, um so tiefer tauchte ich in diese Welt, die in Neuseeland und des Öfteren auch in Rom spielt, ein. Ich erfuhr mehr über die Gemeinschaft, die Regeln und die allgemeine Verbindung zwischen einem Magier und dessen Quelle. Ich konnte die Magie beinahe am eigenen Leib spüren, so mitgerissen wurde ich von all den Erzählungen. Ich war vollkommen gefesselt und begierig darauf, zu erfahren wie es weiter geht.    Mir war natürlich klar, dass auch die Liebe oder anders gesagt die Gefühle eine zentrale Rolle einnehmen, aber wie und unter welchen Umständen sich alles entwickeln würde, blieb durchgehend interessant. Chris ist voller Hass und Misstrauen gegenüber der Gemeinschaft bzw. dem Rat. Während sich Liliana in dieser zu Hause fühlt und harmonisch aufgewachsen ist. Daher kann sie lange Zeit Chris Zweifel und Missmut nicht teilen und versucht zunächst auch alles, um ihn vom Gegenteil zu überzeugen. Gerade diese Mischung aus extrem starker Anziehungskraft, unbändiger Magie und Annäherung, die im krassen Gegensatz zu ihren unterschiedlichen Welt - bzw. Magieansichten steht, ist im wahrsten Sinne des Wortes explosiv. Dadurch wird ihre magische Verbindung immer wieder gestört. Sie fühlen sich zueinander hingezogen, stoßen sich aber doch immer wieder auch ab. Dennoch sind sie ein fantastisches Team, das gerade durch die große Bandbreite an Emotionen gemeinsam zu Außergewöhnlichem fähig ist.  Auch Adaras Erzählperspektive ist unglaublich faszinierend, diese ist von unbändiger Trauer, Angst und Verrat geprägt. Sie verfolgt nur ein Ziel, ihren Liebsten, sprich ihre frühere Quelle von den Toten zurück zu holen, völlig egal was dies für Konsequenzen mit sich bringt. Lilianas und Chris Momente sind auch immer wieder von Licht und Hoffnung durchdrängt, während bei Adara alles sehr düster und dunkel erscheint. Um so mehr ich von beiden Perspektiven erfuhr, um so mehr wurde ich von der Komplexität der Geschichte mitgerissen. Besonders eine Wendung, die im Nachhinein betrachtet so logisch ist, hat mich überrumpelt und überrascht, was den kompletten Roman einfach nur noch gigantischer macht.  Ein weiterer Charakter, dessen Namen ich auf Grund der Spannung nicht verraten möchte, hat mich auch schwer beeindruckt, da dieser die unterschiedlichsten Gefühle in mir hervorgerufen hat.  Ich freue mich so unfassbar auf den zweiten und zugleich letzten Band und auch darauf, von eben erwähnter Person noch mehr zu erfahren. Ich stecke voller Erwartungen, ob Alana Falk bei ihrem Finale, welches ca. in einem Jahr erscheinen wird, noch eine Schippe draufsetzt. Die Messlatte hat sie auf jeden Fall bereits sehr weit oben angesetzt. Denn nach diesem grandiosen ersten Buch und dem wirklich beeindruckenden Ende, erwarte ich sehr, sehr viel.   "Sternensturm - Das Herz der Quelle"von Alana Falk, entführte mich in eine faszinierende, facettenreiche Welt der Magie, der Magier und ihrer Quellen. Spannende Entwicklungen und interessante Wendungen, zogen mich von Beginn an in diese bewegende und fesselnde Geschichte, welche mich komplett begeistern konnte.

    Mehr
  • weitere