Alana Falk Sternensturm - Das Herz der Quelle

(119)

Lovelybooks Bewertung

  • 129 Bibliotheken
  • 18 Follower
  • 2 Leser
  • 53 Rezensionen
(47)
(40)
(18)
(9)
(5)

Inhaltsangabe zu „Sternensturm - Das Herz der Quelle“ von Alana Falk

Wie lange hat Liliana auf diesen Moment gewartet? Doch als sie endlich zur Magierin ernannt wird, stellt man ihr ausgerechnet Chris als Energiequelle zur Seite. Mit ihm muss sie sich verbinden, um ihre Macht entfesseln zu können. Aber in Chris’ Augen tobt der Hass auf alle Magier und er widersetzt sich seiner Bestimmung. So schnell wie möglich muss Liliana sein Vertrauen gewinnen, denn in den Tiefen unter Neuseeland braut sich eine schreckliche Katastrophe zusammen und nur Liliana kann sie aufhalten.

Will die Fortsetzung 😍

— heavenly96

eines der schönsten und emotionalsten Bücher die ich je gelesen habe

— DiamantenEngel

Der Anfang war hart. Aber danach wurde es super gut, weil alles Sinn ergab und die Handlung mich fesseln konnte.

— LiehsaH

Ich fand es nicht so gut. Zu langatmig und zu wenig Spannung. Deshalb hab ich auch so lang zu fertig lesen gebraucht.

— Sternchenschnuppe

Eine sehr schöne Geschichte mit viel Emotionen, es hat Spaß gemacht dieses Buch zu lesen.

— PeachHimbeereliest

Nicht weltbewegend, anfangs etwas langweilig und recht schnell vorhersehbar. Dennoch eine tolle Geschichte, die ich gerne gelesen habe.

— lunau-fantasy

Eine gelungene Geschichte über Freundschaft und Verrat und darüber was passiert, wenn einigen wenigen zu viel Macht zuteil wird.

— schattensucher

Magisch-romantischer Pageturner.

— ConnyKathsBooks

Ich konnte das Buch nicht mehr weglegen und fand die Story eigentlich ziemlich gut gemacht. Ich habe nichts auszusetzen.

— Lilla8

Hätte mehr erwartet. Die Protagonistin ist mir viel zu naiv, die Handlung verwirrend und das Ende unbefriedigend. Keine Empfehlung.

— Schokoladenteddy

Stöbern in Jugendbücher

PS: Ich mag dich

Spanned. Humorvolle und Wunderschön

OneRedRose20

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Wirklich schön aber schwächer als Band 1.

lenicool11

Alles im Fluss

Anstrengender Schreibstil, Geschichte plätschert seicht dahin. Leider nicht mein Fall.

Anruba

Die Spur der Bücher

Gelungener und spannender Auftakt einer neuen Reihe von Kai Meyer

sansol

Girls In The Moon

Schönes ruhiges Buch ohne irgendwelche Aufregenden Wendungen aber schön für zwischendurch und wenn man sich nicht stark konzentrieren will

Simi_Nat

Nur noch ein einziges Mal

Dieses Ende... Und dann dieses Nachwort. Ich konnte nicht mehr! Unbedingt lesen!!!

SaskiasWeltderBuecher

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Absolutes Highlight

    Sternensturm - Das Herz der Quelle

    Lovinbooks4ever

    16. November 2017 um 13:11

    Dieses Buch verspricht Spannung und Dramatik von der ersten bis zur letzten Seite. Es passiert nicht mehr oft, dass ich mich so völlig und absolut in einem Buch verliere, darin versinke und gar nicht mehr auftauchen mag. Aber Alana Falk hat mich mit Sternensturm so wahnsinnig überrascht, dass ich gar nicht anders konnte. Liliana und Chris sind so wundervoll zusammen. Auch wenn er mich zu Beginn oft zur Weißglut getrieben hat. Aber seine Entwicklung und die Entwicklung ihrer Freundschaft ist so wunderschön. Ich mochte die beiden sehr gerne zusammen. Liliana ist die Magierin und Chris ihre Quelle. Zu Beginn hasst er sie abgrundtief und stellt sich wirklich bei jeder Kleinigkeit quer und probt einen riesen Aufstand. Doch nach und nach merkt Chris, dass Liliana nicht so ist, wie er zu Beginn dachte. Adara hatte ihre Quelle bereits zugeteilt bekommen, doch diese ist auf dramatische Weise gestorben. Sie und ihre Quelle hatten eine sehr innige Beziehung, doch das darf niemand wissen. Den eine Liebesbeziehung zwischen Magier und Quelle ist verboten. Adara begibt sich auf eine spannende Suche nach Antworten und die Möglichkeit ihre Quelle wieder ins Leben zu rufen…. Die Erzählweise von Alana Falk hat mir richtig gut gefallen. Wobei ich da gar nicht zuviel verraten möchte, ausser das es in der Tat clever gemacht ist. Bitte lest dieses Buch einfach. Denn zum Inhalt kann ich nicht viel verraten ohne euch zu spoilern, aber es ist magisch und liebevoll. Es ist stark und sanft zugleich. Es ist überraschend und dramatisch. Es ist einfach ein HIGHLIGHT! Sternensturm ist für mich ein absolutes Highlight. Von der ersten bis zur letzten Seite habe ich es einfach inhaliert und soooo sehr geliebt! 5 von 5 Punkten

    Mehr
  • Schade

    Sternensturm - Das Herz der Quelle

    darueber

    05. November 2017 um 18:27

    Der Klappentext klingt echt gut, deswegen habe ich es mir ja gekauft. Ich habe auf eine fantasyreiche Jugendgeschichte gehofft, in der es vielleicht um mehr geht, als bloß um Liebe. Bekommen habe ich leider ein plumpe Geschichte in einer undurchsichtigen Welt voller langweiliger Charaktere.Das Buch ist aus zwei Sichten bzw. zwei Zeiten geschrieben - Liliana und Adara. Schon das ist einer meiner Kritikpunkte. Adara scheint auf den ersten hundert Seiten überhaupt nichts mit der eigentlichen Geschichte zu tun zu haben, allerdings verbaut sich kurz darauf die Autorin selbst den Weg für eine gelungene Auflösung, da es ab da dann ziemlich offensichtlich wird. Generell fand ich das Buch sehr öde, sodass ich mich zum Lesen teilweise echt zwingen musste.Die Geschichte ist sehr langatmig, obwohl sie nur knapp 400 Seiten umfasst. Generell scheint in dem Buch überhaupt nichts zu passieren, jedenfalls nichts, was vielleicht von Bedeutung wäre. Wenn man das Buch zuschlägt, weiß man genauso viel wie vorher.Eines der größten Probleme, die ich mit dem Buch habe, ist, dass die Welt einfach überhaupt nicht erklärt wird. Die Geschichte spielt in Neuseeland, allerdings hat man keine Ahnung, wie das mit der Magie funktioniert. An einer Stelle steht sogar noch, dass man eine bestimmte Sache später noch erklärt bekommt - das passiert allerdings nie.Es gibt ein paar kleinere Momente am Anfang, die wohl die "Feindschaft" zwischen ihrem Kult und den anderen Menschen zeigen soll, allerdings wird das nie wieder aufgegriffen.Manchmal hatte ich das Gefühl, dass die Autorin es sich echt passend und leicht gemacht hat. Es gibt Steine, mit denen man etliche kleine Zauber ausführen kann - finde ich auch an sich keine schlechte Idee. Wenn dann auf der nächsten Seite allerdings von einer App gesprochen wird, die allerdings nie erklärt wird, finde ich das schon merkwürdig, wenn nicht schon fast lachhaft.Und natürlich stößt es mir übel auf, wenn in einer Welt, in der Geschichten fast schon überlebenswichtig sind und man sich mit dem Spruch "Mögen deine Geschichten erzählt werden" verabschiedet, lediglich eine Geschichte angeschnitten wird, weil die eben Mittel zum Zweck ist. Wenn man so eine Welt erschafft, dann möchte ich doch auch was über deren Geschichte und Kultur lesen und mich nicht nur plump in eine Liebesgeschichte fallen lassen.Man stolpert so durch die Geschichte, ohne, dass man eine Ahnung von der Welt hat. Es wird absolut gar nichts erklärt. Außerdem ist die Geschichte verdammt oberflächlich. Auf ein paar Seiten tauchen Nebencharaktere auf, die dann verschwinden, nur um sie dann dreihundert Seiten später mit der App auf dem Smartphone zu kontaktieren (wieso man dann nicht gleich anrufen kann, wenn man doch sowieso schon am Handy ist, habe ich bis jetzt noch nicht verstanden).Die Charaktere sind plump, langweilig, sagen nichts aus und gingen mir echt auf die Nerven.Vor allem die Protagonistin Liliana fand ich furchtbar nervtötend und egoistisch. Mehr als einmal musste ich die Augen verdrehen, weil Liliana einfach so dumme Dinge denkt oder tut.Und manchmal kann sie auch stark sein. Anfangs dachte ich wirklich, dass sie eine starke Protagonistin werden würde - da es alleine schon von ihrem Volk vorgesehen ist, dass Magier nach außen hin immer stark sind. Leider verliert sich ihre Stärke, je weiter das Buch voranschreitet. Ab irgendeinem Punkt hatte ich echt das Gefühl, dass sie alleine gar nichts auf die Kette bekommt. Immer muss ihr ein Kerl aus der Patsche helfen oder sie zurück auf den Boden holen, da sie das ganze Buch über dauergeil ist und außer schmachten nichts drauf hat.Generell ist es nicht möglich, eine Konversation mit diesem Mädchen zu führen. Entweder verhält sie sich (die anderen allerdings auch) total kindisch und nervtötend, sodass beide Parteien beleidigt abziehen, oder es kommt nie zu einer Konfrontation, weil sie bei jedem Argument innerlich zusammenfällt und sofort wie ein Schoßhündchen einknickt und zustimmt.Ohne Kerl geht bei ihr generell gar nichts. Leider kann ich dieses Thema nicht anschneiden, ohne zu spoilern. Ich möchte also nur sagen, dass mir schon nach dem ersten Drittel des Buches klar war, wo die Geschichte hinführen würde und dass es mich ab da durchgehend nur genervt hat.Und letztendlich bleibt die Geschichte langweilig. Es endet an einem völlig bescheuerten und nicht clever gewählten Punkt, sodass das eigentliche Problem, welches auch in der Kurzbeschreibung angesprochen wird, auf ungefähr 10 Seiten abgefrühstückt wird - ist ja dann auch nicht mehr so wichtig, Hauptsache Liebe.Dem Buch kann ich beim besten Willen nicht mehr als 1 Sterne geben, auch wenn ich auf viel mehr gehofft habe. Schade.

    Mehr
  • Harter Einstieg, tolles Finale!

    Sternensturm - Das Herz der Quelle

    LiehsaH

    27. October 2017 um 23:10

    Ich bin ja sonst keine Coverkäuferin, aber hier gebe ich gerne zu, dass das Cover ausschlaggebend war. Sterne, das Universum, Glitzer! Haach. Natürlich habe ich aber wie immer auch Titel und Klappentext berücksichtigt. Selbst das allerschönste Cover könnte mich nicht für ein Buch mit langweiligem Klappentext begeistern.Erzählt wird konsequent aus der personalen Perspektive, jedoch wechseln sich Liliana und eine gewisse Adara ab. Ich muss sagen, dass mich das anfangs sehr irritiert hat, weil der Klappentext keinerlei Hinweis darauf gibt. Tatsächlich war ich sogar genervt davon, weil ich mir irgendwie um die Geschichte betrogen vorkam, die ich erwartet hatte. Dann habe ich einen Teil des Endes gelesen, um herauszufinden, ob Adaras Perspektive tatsächlich so wichtig ist. (Es ist mir schon mal passiert, dass ich im Nachhinein feststellte, dass ich mir die ungeliebten Kapitel aus einer bestimmten Perspektive hätte sparen können, weil die Infos von dort auch in den anderen erwähnt wurden. Hat mich sehr geärgert und vorsichtig gemacht!) Falls es euch auch so geht: Adaras Perspektive ist überaus wichtig und zu einem späteren Zeitpunkt wird sich alles aufklären! Durchhalten lohnt sich also, was mich sehr erleichtert und beruhigt hat.Den Titel finde ich super! Ich habe zwar nicht so ganz verstanden, warum dieser Band "Sternensturm" heißt, aber ich liebe dieses Wort. Übrigens musste ich auch erst recherchieren, ob "Sternensturm" oder "Das Herz der Quelle" der Reihentitel ist. Ich hätte ja mein geliebtes "Sternensturm" bevorzugt. Aber so ist es auch gut und bestimmt auch passender.Wie eben gesagt, hatte ich anfangs Probleme, in die Geschichte zu kommen - zumindest in einen Teil davon. An sich weiß ich, dass dieses Vorgehen dem Spannungsaufbau bzw. -erhalt dienen sollte, aber mich hat das leider nur genervt. Bis ich eben herausfand, wozu es diente. Hätte ich jedoch einen Teil des Endes nicht vorher gelesen, hätte ich mich durch die Hälfte des Buches in einem genervt-wütenden Zustand kämpfen müssen. Nicht unbedingt empfehlenswert. Aber vielleicht bin ich diesbezüglich auch ein Einzelfall. Ich reagiere nicht so gut darauf, wenn ich genau merke, dass jemand mich manipuliert. Und das tun Autoren mit bestimmten Handlungsschemata durchaus.Dafür war der Rest wirklich toll! Die Darstellung und Anwendungsweise von Magie ist spannend, die Welt interessant, und auch die Handlung nimmt rasant an Fahrt auf. Dazu gibt es ein wenig Romantik und viel Herzschmerz. Eigentlich schwankte ich die ganze Zeit zwischen aufgeregtem Herzklopfen und Trauer hin und her. Die Figuren sind gut dargestellt und nachvollziehbar, wenn man sich darauf einlässt. Durch den Handlungsaufbau setzen sich Stück für Stück die Puzzleteile zusammen und ergeben ein Ganzes. Wirklich gut gemacht. Ich bin sehr gespannt auf den nächsten Band! Fazit: Trotz Einstiegsschwierigkeiten empfehle ich die Geschichte gerne weiter. "Sternensturm" ist ein toller Reihenauftakt und macht neugierig auf den Rest. Und dank meiner Warnung wirst du den Anfang vielleicht nicht ganz so schlimm empfinden wie ich. Trotzdem kann ich genau deswegen keine volle Punktzahl geben.

    Mehr
  • Tolle Charaktere treffen auf spannende Story

    Sternensturm - Das Herz der Quelle

    melanie_reichert

    25. October 2017 um 07:21

    Mit „Sternensturm“ legt uns die Autorin ein unglaublich fesselndes Fantasy-Jugendbuch vor, das mich auf allen Ebenen überzeugen konnte. Authentische Charaktere, toll verwobene Handlungsstränge und eine romantische Story. Wir bekommen diese Geschichte aus Sicht eines allwissenden Erzählers nähergebracht, was meiner Meinung nach eine gute Lösung war, da die Handlungsstränge von Liliana und Adara sich immer wieder abwechseln. Dabei hat es die Autorin perfekt beherrscht, Emotionen zu transportieren, denn trotz der distanzierten Perspektive hatte ich zu jeder Zeit das Gefühl, direkt in die Köpfe der handelnden Personen blicken zu können. Der Schreibstil ist sehr bildhaft und detailreich. Für meinen Geschmack waren manche Beschreibungen etwas zu langatmig, aber das ist wohl Geschmackssache. Ich hätte teilweise lieber selbst meine Fantasie angestrengt. Die Protagonistin Liliana konnte mich schon von der ersten Seite an überzeugen, weil man direkt gemerkt hat, dass sie für ihre Überzeugungen einsteht und diese auch durchsetzen möchte. Dabei ist sie zu jedem Zeitpunkt glaubhaft und sammelt beim Leser viele Sympathiepunkte, weil sie Fehler macht und noch lernen muss, sich in die Gemeinschaft der Magier einzubringen. Gerade weil sie nicht perfekt ist, ist sie dem Leser sympathisch, weil man sich mit ihr identifizieren kann. Die Wandlung, die sie im Laufe der Geschichte absolviert, ist wirklich groß. Obwohl sie viele Situationen nicht beherrschen kann, versucht sie doch immer das Beste daraus zu machen. Auch dass für sie die Interessen anderer vor ihren eigenen kommen, macht sie zu einem Leserliebling. Auch die Nebencharaktere haben mich positiv überrascht, weil nicht immer der erste Eindruck der richtige war und sie mich oftmals überraschen konnten. Nicht nur in ihrem Verhalten, sondern auch in ihrer Motivation haben manche Charaktere einen stark ausgeprägten Zug, der sympathisch ist und den Leser so auf deren Seite zieht. Die Autorin setzt sich ebenso kritisch mit der Gesellschaft auseinander, was ich positiv anmerken möchte, weil die Story so auch zum Nachdenken anregt und nachhaltig im Gedächtnis bliebt. Der Anfang hat sich für mich ein bisschen schwierig gestaltet, weil man mitten in die Geschichte geworfen wird und sich dann auch gleich mit zwei Handlungssträngen auseinandersetzen und sich darin zurechtfinden muss. Genau dieses Konstrukt ist aber auch mit das Beste am Buch, da so viele Geheimnisse und Überraschungen erst relativ zum Schluss gelöst werden, was die Spannung natürlich hochhält. Generell hat mich Lilianas Schicksal so sehr gefesselt, dass ich das Buch praktisch in einem Rutsch durchgelesen habe und hoffe, dass noch mehr von ihr lesen dürfen (das Ende könnte man als abgeschlossen ansehen, meiner Meinung nach beginnt die Geschichte aber nun erst …). Natürlich geht es um Magie und Zauberei in diesem Buch. Allerdings sind die Fantasyelemente wirklich zurückhaltend verarbeitet worden, sodass eigentlich eher die Liebesgeschichte bzw. die Gesellschaft und Gemeinschaft im Mittelpunkt steht. Quasi eine fantastische Geschichte, die mitten unter uns spielt. Der Leser kann sich sehr gut vorstellen, dass es solche eine Organisation auch in seiner unmittelbaren Nähe gibt. Insgesamt eine tolle Liebesgeschichte mit einer fesselnden Hintergrundstory, die mehr als eine Überraschung und Wendung parat hält. Ich bin nicht nur aufgrund der starken Protagonistin vollkommen überzeugt und kann das Buch guten Gewissens empfehlen!

    Mehr
  • Ein fantastisches Buch voller Emotionen!

    Sternensturm - Das Herz der Quelle

    goettlichverlesen

    24. October 2017 um 14:41

    Dieses Buch ist für mich ein absolutes yay! Lest es Leute! Wirklich! Die Gründe dafür findet ihr nach dem Klappentext:„Es ist der größte Moment in Lilianas Leben und sie fürchtet ihn genauso sehr, wie sie ihn herbeisehnt. Endlich soll sie in die Gemeinschaft des Hohen Rates aufgenommen und mit ihrer Quelle verbunden werden. Denn jeder Magier braucht eine menschliche Energiequelle, um zaubern zu können. Doch es ist ausgerechnet Chris, der Liliana zugeordnet wird. Chris, der sich der Gemeinschaft verweigert und dessen früherer Magier auf ungeklärte Weise ums Leben kam. In seinen Augen sieht Liliana nichts als Hass. Es beleibt nicht viel Zeit, um sein Vertrauen zu gewinnen, denn in den Tiefen unter Neuseeland braut sich eine schreckliche Katastrophe zusammen und nur Liliana und Chris können sie aufhalten.“Der Schreibstil der Autorin ist einfach zu lesen und hat einen gewissen, lustigen Touch! Eine Besonderheit gibt es jedoch, die sehr sehr gut umgesetzt ist und einen sehr wichtigen Punkt im Buch wiederspiegelt. In jedem zweiten Kapitel ist die Rede von einer anderen Person und nicht wie gewöhnlich aus Lilianas Sicht geschrieben. Diese Person ist Adara. Zunächst war ich sehr verwirrt, aber am Ende ist es einfach genial!(Spoiler ab jetzt) Liliana ist felsenfest von dem, was die Gemeinschaft der Magier sagt überzeugt. Chris hingegen sieht viele oder alle als korrupt an und vertraut ihnen nicht. Liliana und Chris sind sehr krasse Gegensätze in jeglicher Hinsicht. Anfangs macht ihnen genau dies Probleme und sie können keine Verbindung herstellen, doch als das Vertrauen kommt funktioniert auch das Zaubern immer besser. Nach jedem Zauber fühlen sich Magier zu ihrer Quelle und andersherum hingezogen, weshalb es keine große Sache ist, dass auch Chris und Liliana diese sexuelle Bindung eingehen. Bei ihnen kommen aber nach einiger Zeit auch Gefühle hinzu, diese machen den Tod von Chris um einiges Schmerzhafter für Liliana. Chris wollte die Menschen in Auckland, Neuseeland über die Magier aufklären und wurde dafür umgebracht was aber von der Gemeinschaft wie ein Unfall dargestellt wird. Dann ist da noch Adara, die mächtigste und stärkste Magierin, von ihr weiß der Leser, dass sie einen unglaublich schmerzhaften Verlust erlitten hat und nun versucht diese Person mit Magie zurück zu holen. Es treten aber Probleme auf denn ein Wächter Namens Seth soll ihre Quelle werden. Verbindet sie sich mit ihm geht ihre Verbindung zu ihrer vorherigen Quelle verloren. Adara ist Liliana und Liliana ist Adara, denn jeder Magier wird nach seiner Namenszeremonie nach einem Stern benannt. Am Tag der Namenszeremonie ist Chris gestorben und auch ein Teil von Liliana. Sie sagt, dass die vorherige Person, die Person vor der Magie also Liliana nicht mehr ist und sie jetzt eine neue Person, Adara, ist. Deswegen ist der Schreibstil aus der Sicht von 2 unterschiedlichen Personen genial! Er spiegelt wieder, was Adara/Liliana für eine Veränderung durchmacht. (Spoiler Ende)Das Cover ist wunderschön, es zeigt die Galaxie und die abgebildeten Sterne funkeln wenn sie auf Licht treffen. Sterne haben in dem Buch eine besondere Rolle, weshalb es echt passend ist, dass diese herausstechen!Das Buch kriegt von mir 5 von 5 Sternen und ist eine absolute Weiterempfehlung! Habt ihr es gelesen? Wie fandet ihr es?Eure Ally!

    Mehr
  • Emotionale Geschichte...

    Sternensturm - Das Herz der Quelle

    PeachHimbeereliest

    22. September 2017 um 18:23

    Liliana ist Magierin in Ausbildung. Die große Zeremonie in der ihr ihre Quelle zugeteilt wird steht kurz bevor. Die Quelle muss zu einem passen damit die Magie stark ist. Und bei der Zeremonie bekommt sie ausgerechnet Chris zugeteilt. Und mit ihm wurde nicht mal das erste Vorzaubern etwas. Es beginnt eine spannende Geschichte über 2 Personen, die sich nicht mögen und trotzdem Partner sein müssen. Jeder der beiden muss dem anderen vertrauen und sich darauf einlassen. Mit einigen Prüfungen wird genau dies von den beiden verlangt. Ob sie das hinbekommen? Ich möchte nicht zu viel verraten, deswegen liest selbst! Zeitgleich erfährt man etwas über Adara, diese hat ihre geliebte Quelle verloren und soll nun eine neue zugeteilt bekommen. Dagegen sträubt sie sich soweit sie kann und mit sämtlichen Mitteln, die ihr zur Verfügung stehen. Sie liebte Ihre Quelle doch. Sie hat nicht nur ihre Quelle sondern auch ihre große Liebe verloren. Während sie versucht ihre Liebe wieder zu finden, wurde jemand beauftragt sie zurück zur Gemeinschaft zu bringen und dieser ist ihr auf der Spur. Die Idee mit den 2 Geschichten in einem Buch fand ich gut. Am Anfang zwar etwas verwirrend, auch weil man sich ein paar Namen mehr merken musste, aber trotzdem gut. Die Geschichte an sich hat mir auch sehr gefallen, vor allem, dass jeder Magier Quellen  braucht um zaubern zu können. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir gut. Ich fand man konnte die Emotionen der Charaktere zum Teil echt gut mitfühlen.

    Mehr
  • Der magische Funken hat gefehlt, sonst wirklich toll

    Sternensturm - Das Herz der Quelle

    lunau-fantasy

    11. September 2017 um 11:24

    Einer der wenigen Gründe, warum ich dieses Buch immer lesen wollte, war das Cover. In jeder Buchhandlung bin ich an diesem Buch vorbei gekommen, habe den Klappentext gelesen und war mir nicht sicher, ob ich es kaufen soll. Dennoch hab ich es immer in die Hand genommen, weil das Cover mich magisch anzieht. Ich liebe diese Abbildungen von Universen mit seinen magischen Farben und den Sternen. Die Silhouetten davor haben etwas magisches, was zum Inhalt des Buches sehr gut passt. Das Cover bekommt von mir eindeutig einen Daumen nach oben!

    Mehr
  • Wenn die Liebe über allem steht

    Sternensturm - Das Herz der Quelle

    schattensucher

    09. September 2017 um 22:36

    Magie existiert, verborgen vor der Welt. Die Gemeinschaft sorgt dafür, dass zukünftige Magier ausgebildet werden und ihrer Bestimmung nachgeben können. Doch jeder Magier braucht eine menschliche Energiequelle, um zaubern zu können. In einer aufwendigen Zeremonie werden Magier und Quelle aneinander gebunden und müssen miteinander zurecht kommen, ob sie wollen, oder nicht. Die Geschichte spielt in Neuseeland, sowie in Rom. Ersteres war für mich eine gelungene Abwechslung, spielen solche Geschichten doch oft in den Vereinigten Staaten. Das Buch beginnt mit der Geschichte von Liliana, die bereits volljährig ist und noch nicht mit einer Quelle verbunden wurde, im Gegensatz zu ihrem großen Bruder, der in seiner Quelle einen Freund und Partner gefunden hat. Liliana hingegen bekommt jemanden als Quelle zugeordnet, der sich sträubt seiner Rolle gerecht zu werden, vor allem da er bereits einen Magier, den er geliebt hat, verloren hat. Liliana hingegen versucht ihn zu einer Zusammenarbeit zu zwingen und scheitert anfangs, bis der Hohe Rat der Gemeinschaft Chris die Alternative erklärt und ihn so zu einer verzweifelten Handlung zwingt. Zeitgleich wird jedoch auch die Geschichte von Adara erzählt, einer Magierin die sich nach Rom aufgemacht hat, um eine Lösung für ein anderes Problem zu finden. Ihre Quelle wurde von einem Mitglied des Hohen Rates wegen Hochverrats hingerichtet und sie will ihn von den Toten zurück holen und hofft dort auf Hilfe, ohne zu ahnen welche Folgen ihr Handeln nicht nur für sich selber haben wird. Beide Geschichten werden abwechselnd erzählt und auch wenn es anfangs nicht so scheint, haben beide Geschichten miteinander zu tun (mir wurde schon recht bald klar was, aber ich möchte hier nicht spoilern, also verzeiht, wenn ich es euch selbst heraus finden lasse). Und mir wurde klar, dass einige der Magier wirklich A..... sind. Manche nutzen die Quellen als Batterie (wie es eine der Quellen so treffend beschrieb) und laugen ihre Quellen aus, anstatt sie zu schützen, wie es eigentlich ihre Bestimmung ist. Auch Liliana muss erst erkennen, dass Quellen meistens genau das sind, ehe sie hofft in Chris einen Partner zu finden, der ihr etwas begreiflich macht, was ihr Weltbild in den Grundfesten erschüttert und im Grunde das Ende der Gemeinschaft bedeuten könnte. Ich gebe zu, mich hat das Buch nicht los gelassen. Ich wollte wissen wie es weiter geht und habe auch tagsüber oft darüber nachgedacht (gut dass der Reader eine Hintergrundbeleuchtung hat, auch wenn es fast etwas von dem früheren „Heimlich unter der Bettdecke lesen hat :D), was zeigt, dass es mich wirklich beschäftigt hat (auch vor allem was das moralische Dilemma im Buch angeht. Die Magier zaubern, die Quelle hat keine Wahl, sie muss ihrer Bestimmung nachgehen. Zwar hat eine Familie unter Umständen die Möglichkeit eine Quelle frei zu kaufen, aber wie sehr darf in die Grundrechte eines Menschen eingegriffen werden? Sie müssen in der Nähe ihres Magiers bleiben, ob sie ihn mögen, oder nicht. Ob sie eine eigene Familie haben wollten, oder nicht. Sie haben keine Wahl, wenn sie dazu auserkoren wurden). Ebenso wird dort (wenn auch eher indirekt) das Thema Umweltzerstörung aufgegriffen, worüber ich in der letzten Zeit sowieso schon öfters nachdenke. Auch wenn im Buch selbst nicht viel zu passieren scheint, finde ich das Buch lesenswert. (Man sollte sich hier nicht von den Amazonbeschreibungen abschrecken lassen, wenn man solche Geschichten mag.). Abgesehen davon scheint Das Herz der Quelle scheint nur der Auftakt einer Reihe zu sein, zumindest hoffe ich dies, da das Ende doch sehr offen gehalten ist und die Gefahr noch nicht abgewandt wurde und natürlich hoffe ich auch noch auf eine glückliche Zukunft für Liliana und Adara ^.^ Wen der Klappentext und auch das Cover (weswegen mir das Buch überhaupt aufgefallen ist) zu faszinieren scheint, kann sicherlich nicht viel falsch machen, wenn er einen kurzen Blick riskiert, auch wenn so etwas immer Geschmackssache ist (aber das wisst ihr genauso gut wie ich ;) ) Ich schließe wie immer: Passt auf euch auf ^.^

    Mehr
  • Magisch-romantischer Pageturner

    Sternensturm - Das Herz der Quelle

    ConnyKathsBooks

    01. September 2017 um 11:47

    "Seine Energie passte zu ihrer, als wären sie zwei Teile eines Ganzen, die endlich wieder zusammengefunden hatten. Vollkommener Einklang." (S. 112)Die 19jährige Magiererin Liliana aus Auckland freut sich schon auf ihre Verbindungszeremonie. Endlich wird ihr eine Quelle zugewiesen, ohne die sie sonst nicht zaubern kann. Doch dann passiert das Unerwartete. Ausgerechnet Chris soll ihr zukünftiger magischer Partner sein und sich immer in ihrer Nähe aufhalten! Der Mann, der die Gemeinschaft der Magier ablehnt und in dessen türkisblauen Augen nur Hass und Verachtung zu erkennen ist. Kein Wunder, dass gleich der erste Zauber schiefgeht. Doch die beiden müssen sich zusammenraufen, denn Neuseeland droht eine schreckliche Naturkatastrophe. Und nur gemeinsam können Chris und Liliana Tausende von Menschenleben retten."Sternensturm - Das Herz der Quelle" stammt aus der Feder von Alana Falk, die mich bereits mit dem Auftakt ihrer "Seelenmagie"-Reihe überzeugte. Hier legt die deutsche Autorin sogar noch eine Schippe drauf und glänzt mit einem magisch-romantischen Pageturner, der mich von Anfang bis Ende gefesselt hat.Allein die wunderbaren Schauplätze in Neuseeland und Rom begeistern und das Kopfkino läuft beim Lesen auf Hochtouren. Eine originelle und actionreiche Story voller Magie, in die man gut eintauchen kann und welche auch durch ihre sympathischen und vielschichtig gezeichneten Figuren punktet. Besonders Liliana habe ich gleich in mein Herz geschlossen und mit ihr mitgefiebert, gebangt und gehofft. Nie hätte sie gedacht, dass ihre lang ersehnte Quelle sich so widerspenstig und feindselig verhält. Mit dem Magiefluss will es einfach nicht klappen, obwohl beide eigentlich perfekt harmonieren. Doch warum? Die Zeit drängt, denn die Gemeinschaft der Magier steht vor einem Großeinsatz und alle verfügbaren Kräfte werden dringend gebraucht. Wird die magische Verbindung zwischen Chris und Liliana noch gelingen? Auch die Romantik kommt nicht zu kurz, denn hier gibt es gleich zwei Paare, die mich richtig bezaubert und berührt haben und bei denen die Funken nur so sprühen."Magie bedrohte nicht nur das Leben, sie griff nach allem, was man besaß, vereinnahmte die Seele, die Träume und schließlich das Herz." (S. 344)Das Ganze ist toll geschrieben, liest sich sehr flüssig und schon bald konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der Spannungsbogen ist gut aufgebaut und die Ereignisse spitzen sich immer weiter dramatisch zu. Auf die Protagonisten warten gefährliche Prüfungen, herzzerreißende Entscheidungen, Intrigen und Machtspielchen. Zudem wird der Leser gegen Ende von einer Wende verblüfft, welche die Autorin wirklich geschickt eingefädelt hat. Auf faszinierende Weise verknüpfen sich damit die zwei verschiedenen Erzählstränge und Perspektiven der Handlung und man erlebt einen richtigen Aha-Effekt. Am Schluss bleiben dann zwar ein paar Fragen offen, doch man könnte es auch so stehen lassen. Trotzdem freue ich mich schon sehr auf die bereits geplante Fortsetzung.Insgesamt kann ich daher "Sternensturm - Das Herz der Quelle" uneingeschränkt empfehlen. Ein mitreißendes Abenteuer voller Gefühl und Magie, das keine Wünsche offenlässt und mich durchgehend begeistert und bestens unterhalten hat. 5 Sterne von mir.

    Mehr
  • Sternensturm - Alana Falk

    Sternensturm - Das Herz der Quelle

    Katykate

    30. July 2017 um 17:28

    »Sternensturm« gehört zu diesen Büchern, die man genau zur richtigen Zeit treffen muss. Nach den ganzen Young und New Adult Romanen in letzter Zeit war mir mal wieder nach ein bisschen Fantasy. Da kam »Sternensturm« mit diesem bezaubernden Cover und mystisch klingendem Inhalt genau richtig. Umso trauriger ist es, dass das Buch sich als große Enttäuschung entpuppt hat.Es beginnt noch sehr vielversprechend. Man wird sofort in die Welt von »Sternensturm« entführt. Es spielt im heutigen Neuseeland und Mittelpunkt ist eine Gemeinschaft von Magiern. Um Magie wirken zu können, braucht jeder Magier eine ihm zugeteilte Quelle. Diese beiden Menschen sind durch ein Ritual miteinander verbunden. Nicht nur magisch, sondern oft auch freundschaftlich. Zwei miteinander verwobene GeschichtenIm Prolog lernt man Adara kennen, die nicht über den Verlust ihrer Quelle hinwegkommt. Schon zu Beginn ist alles sehr mysteriös, weil man die Geschichte von Adara und die von Liliana liest. Der Zusammenhang erschließt sich erst fast zum Schluss. Die Geschichten wechseln sich ab, was ein bisschen Spannung mit sich bringt. Eine faszinierende Magier-GemeinschaftSchon im ersten Kapitel lernt man Liliana und mit ihr die Gemeinschaft etwas besser kennen. Schnell wird klar, dass die meisten Magier auf Quellen herabblicken. Auch Liliana legt diese Denkweise an den Tag, auch wenn man merkt, dass sie das eigentlich nicht möchte.Diese Welt bringt auch die unterschiedlichsten Dinge mit sich, die die Geschichte spannender und interessanter machen. So gibt es zum Beispiel eine Handy-App zum Zaubern, man kann eine Quelle mit einem Gehorsamkeitszauber belegen und vieles mehr. Widersprüchliche GefühlsregungenDann ging es mit meiner Begeisterung aber leider bergab. Die Sympathie für die Protagonistin lässt nach, weil sie nichts tut, um zu zeigen, dass sie ihre Quelle nicht als ein niederes Lebewesen betrachtet. Sie handelt naiv und kopflos. Durch den Gehorsamkeitszauber, den Liliana ihrer Quelle Chris auferlegt hat, um ihn unter Kontrolle zu bekommen, ist die Beziehung zwischen ihnen noch zerklüfteter als sowieso schon. Sie hassen sich regelrecht, aber diese Gefühle verschwinden genauso schnell, wie sie gekommen sind. Denn *tadaa* wenn ein Magier mit seiner Quelle Magie wirkt, sind sie so berauscht von dieser Macht, dass sie sich körperlich zueinander hingezogen fühlen.Eine völlig neue Art, die »Ich hasse dich«-Kluft zwischen Protagonisten zu überbrücken. Sehr originell! FazitUm die Ironie hier wieder beiseite zu schieben. Von den viel zu schnellen Entwicklungen war ich sehr enttäuscht und auch die Annäherung der Protagonisten mit dieser lächerlichen Ausrede hat mir nicht gefallen. Vor allem, weil anschließend die Rede von großer Liebe war.Das Ende ist an sich gut. Es ist zwar kein Happy End, aber das hätte auch nicht gepasst. So ergibt es zwar Sinn und bietet dem Buch einen gelungenen Abschluss, allerdings tröstet das nicht über den Rest der Geschichte hinweg.

    Mehr
  • Das Herz der Quelle- Sternensturm

    Sternensturm - Das Herz der Quelle

    22jasmin22

    17. June 2017 um 11:59

    381 Seiten Inhalt: Liliana soll in die Gemeinschaft des Hohen Rates aufgenommen werden & mit ihrer Quelle verbunden werden. Jeder Magier braucht eine menschliche Energiequelle, um zaubern zu können. Doch ausgerechnet Chris ist es, der Liliana zugeordnet wird. Chris, der sich der Gemeinschaft verweigert & dessen früherer Magier auf ungeklärte Weise uns Leben kam. In seinen Augen sieht Liliana nichts als Hass. Es bleibt nicht viel Zeit, um sein Vertrauen zu gewinnen, denn in den Tiefen unter Neuseeland braucht sich eine schreckliche Katastrophe zusammen & nur Liliana & Chris können sie aufhalten. Meine Meinung: Dieses Cover ist einfach wunderschön gestaltet & ich habe mich sofort in dieses Buch verliebt. Dieses Buch hat mich von Anfang an gefesselt. Es ist aus Lilianas Sicht geschrieben & mal aus der Gegenwart & aus der Zukunft. Dadurch hat man noch einen besseren Einblick bekommen, wodurch es überhaupt in dieser Geschichte geht. Ihr Schreibstil ist sehr leicht & flüssig. In die Charaktere kann man sich sehr gut hinein versetzen. Das Ende hat mich ziemlich überrascht, da ich immer dachte, dass es anders kommen würde. Ich hab keine Kritikpunkte an diesem Buch & kann es nur jedem weiterempfehlen! :)

    Mehr
  • Langatmiger Roman mit interessanter Idee

    Sternensturm - Das Herz der Quelle

    book_lover01301

    08. June 2017 um 20:45

    Worum geht's?"Es ist der größte Moment in Lilianas Leben und sie fürchtet ihn genauso sehr, wie sie ihn herbeisehnt. Endlich soll sie in die Gemeinschaft des Hohen Rates aufgenommen und mit ihrer Quelle verbunden werden. Denn jeder Magier braucht eine menschliche Energiequelle, um zaubern zu können. Doch es ist ausgerechnet Chris, der Liliana zugeordnet wird. Chris, der sich der Gemeinschaft verweigert und dessen früherer Magier auf ungeklärte Weise ums Leben kam. In seinen Augen sieht Liliana nichts als Hass. Es beleibt nicht viel Zeit, um sein Vertrauen zu gewinnen, denn in den Tiefen unter Neuseeland braut sich eine schreckliche Katastrophe zusammen und nur Liliana und Chris können sie aufhalten."Warum hab ich es gelesen?Vor allem das Cover hat mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht. Mit seinen bunten Farben, den silbernen Sternen und den sich schwarz absetzenden Silhouetten ist es wirklich ein hübscher Hingucker. Der Klappentext versprach zudem eine wahrhaft magische Romanze mit interessanter, unverbrauchter Idee.Wie war's?Nach einem kurzen Prolog lernt man im ersten Kapitel Liliana kennen. Sie ist eine junge Studentin, deren Leben davon bestimmt ist, ihre Rolle als Magierin zu erfüllen. Im zweiten Kapitel geht es plötzlich um die Magierin Adara, die wir schon aus dem Prolog kennen - es geht also in diesem Buch um zwei Protagonistinnen und deren Geschichte. Das hat mich wirklich irritiert, da hiervon auf dem Klappentext leider nicht die Rede war. Wenn man einer Figur die Hälfte seines Buches widmet (die Kapitel befassen sich immer abwechselnd mit Liliana oder Adara), könnte doch wenigstens ein Hinweis darauf in der Beschreibung auftauchen. Dieser Umstand hat mich wirklich gestört, da ich mich auf eine andere Art Erzählung eingestellt hatte. Noch dazu ist die Geschichte rund um Adara auf den ersten 150 Seiten ziemlich langatmig und stockend, wodurch sich bei mir kein rechter Lesefluss einstellen wollte. Die Figuren an sich transportieren zwar ihr Hauptproblem (Lilianas Schwierigkeiten mit Chris, ihre Unsicherheit und der Druck, der Gemeinschaft zu gefallen und ihre Aufgabe als Magierin zu erfüllen - Adara, welche von dem schmerzhaften Verlust ihrer Quelle getrieben wird und versucht, sich der Gemeinschaft zu entziehen), jedoch hätte ich mir gerade aufgrund des stetigen Perspektivenwechsels die Ich-Erzählweise gewünscht. An einigen Stellen bleiben die Charaktere leider einfach zu blass. Mit Liliana hatte ich vor allem zu Beginn ihrer Verbindung mit Chris einige Probleme, da sie, trotzdem mir ihre Motive klar waren, leider unfassbar unsympathisch rüber kam.Recht schnell wird klar: Hier handelt sich sich nicht um eine magische Romanze, sondern viel mehr um eine fantastischen Jugendroman mit dystopischen Zügen. Die Handlung braucht eine ganze Weile, bis sie in Fahrt kommt. Am Ende gibt es zwar dann nochmal einen überraschenden Twist, bis dahin zu kommen fiel mir allerdings leider wirklich schwer.Absolute Stärke des Buches ist die Einbindung der Magie. Unerkannt leben sie unter uns, als kuriose Sekte verschrien - diese Vorstellung fand ich äußerst realistisch. Ein Magier benötigt eine menschliche Quelle, um auf sie zugreifen zu können. Dabei ist jedem Magier eine Quelle zugeordnet, und die beiden bleiben auf ewig verbunden. Rund um dieses Magiekonstrukt hat die Autorin sich bemüht, eine eigene Welt und Gemeinschaft zu schaffen. Leider brauchte ich etwas, bis ich komplett durchgestiegen war. Der Schreibstil wirkte auf mich dabei eher hinderlich als unterstützend. Etwas schade und aufgesetzt fand ich zudem diese ganze App-Idee für Gedankennachrichten - da kann ich auch gleich SMS schreiben.Was war besonders?Die Idee der Magie, die die Autorin liefert, ist wirklich mal etwas neues. Dass ein Magier eine menschliche Quelle benötigt und welche Auswirkungen dies auf das Leben beider Beteiligten hat ist eine sehr interessante Idee und wurde glaubwürdig umgesetzt.Reading Das Herz der Quelle - Sternensturm makes me feel like......da wäre vermutlich mehr drin gewesen. Die unglaublich tolle, neuartige Idee konnte die leider recht langatmige Handlung und den etwas trockenen Schreibstil für mich nicht aufwiegen. Den zweiten Band, welcher vorraussichtlich 2018 erscheinen wird, werde ich wohl nicht lesen.Mit herzlichem Dank an den Arena Verlag für das Rezensionsexemplar

    Mehr
  • Schade

    Sternensturm - Das Herz der Quelle

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. June 2017 um 13:51

    Der Klappentext klang echt gut, deswegen hatte ich es mir ja gekauft. Ich hatte auf eine fantasyreiche Jugendgeschichte gehofft, in der es vielleicht um mehr geht, als bloß um Liebe. Bekommen habe ich leider ein plumpe Geschichte in einer undurchsichtigen Welt voller langweiliger Charaktere.Das Buch ist aus zwei Sichten bzw. zwei Zeiten geschrieben - Liliana und Adara. Schon das ist einer meiner Kritikpunkte. Adara scheint auf den ersten hundert Seiten überhaupt nichts mit der eigentlichen Geschichte zu tun zu haben, allerdings verbaut sich kurz darauf die Autorin selbst den Weg für eine gelungene Auflösung, da es ab da dann ziemlich offensichtlich wird. Generell fand ich das Buch sehr öde, sodass ich mich zum Lesen teilweise echt zwingen musste.Die Geschichte ist sehr langatmig, obwohl sie nur knapp 400 Seiten umfasst. Generell scheint in dem Buch überhaupt nichts zu passieren, jedenfalls nichts, was vielleicht von Bedeutung wäre. Wenn man das Buch zuschlägt, weiß man genauso viel wie vorher.Eines der größten Probleme, die ich mit dem Buch habe, ist, dass die Welt einfach überhaupt nicht erklärt wird. Die Geschichte spielt in Neuseeland, allerdings hat man keine Ahnung, wie das mit der Magie funktioniert. An einer Stelle steht sogar noch, dass man eine bestimmte Sache später noch erklärt bekommt - das passiert allerdings nie.Es gibt ein paar kleinere Momente am Anfang, die wohl die "Feindschaft" zwischen ihrem Kult und den anderen Menschen zeigen soll, allerdings wird das nie wieder aufgegriffen.Manchmal hatte ich das Gefühl, dass die Autorin es sich echt passend und leicht gemacht hat. Es gibt Steine, mit denen man etliche kleine Zauber ausführen kann - finde ich auch an sich keine schlechte Idee. Wenn dann auf der nächsten Seite allerdings von einer App gesprochen wird, die allerdings nie erklärt wird, finde ich das schon merkwürdig, wenn nicht schon fast lachhaft.Und natürlich stößt es mir übel auf, wenn in einer Welt, in der Geschichten fast schon überlebenswichtig sind und die sich mit dem Spruch "Mögen deine Geschichten erzählt werden" verabschiedet, lediglich eine Geschichte angeschnitten wird, weil die eben Mittel zum Zweck ist. Wenn man so eine Welt erschafft, dann möchte ich doch auch was über deren Geschichte und Kultur lesen und mich nicht nur plump in eine Liebesgeschichte fallen lassen.Man stolpert so durch die Geschichte, ohne, dass man eine Ahnung von der Welt hat. Es wird absolut gar nichts erklärt. Außerdem ist die Geschichte verdammt oberflächlich. Auf ein paar Seiten tauchen Nebencharaktere auf, die dann für dreihundert Seiten verschwinden, nur um sie dann dreihundert Seiten später mit der App auf dem Smartphone zu kontaktieren (wieso man dann nicht gleich anrufen kann, wenn man doch sowieso schon am Handy ist, habe ich bis jetzt noch nicht verstanden).Die Charaktere sind plump, langweilig, sagen nichts aus und gingen mir echt auf die Nerven.Vor allem die Protagonistin Liliana fand ich furchtbar nervtötend und egoistisch. Mehr als einmal musste ich die Augen verdrehen, weil Liliana einfach so dumme Dinge denkt oder tut.Und manchmal kann sie auch stark sein. Anfangs dachte ich wirklich, dass sie eine starke Protagonistin werden würde - da es alleine schon von ihrem Volk vorgesehen ist, dass Magier nach außen hin immer stark sind. Leider verliert sich ihre Stärke, je weiter das Buch voranschreitet. Ab irgendeinem Punkt hatte ich echt das Gefühl, dass sie alleine gar nichts auf die Kette bekommt. Immer muss ihr ein Kerl aus der Patsche helfen oder sie zurück auf den Boden holen, da sie das ganze Buch über dauergeil ist und außer schmachten nichts drauf hat.Natürlich ist es dann auch immer die große Liebe - also nach ein paar Tagen und ohne, dass man sich mal wirklich kennengelernt hat. Da ist absolut gar keine Chemie zwischen denen.Generell ist es nicht möglich, eine Konversation mit diesem Mädchen zu führen. Entweder verhält sie sich (die anderen allerdings auch) total kindisch und nervtötend, sodass beide Parteien beleidigt abziehen, oder es kommt nie zu einer Konfrontation, weil sie bei jedem Argument innerlich zusammenfällt und sofort wie ein Schoßhündchen einknickt und zustimmt.Ohne Kerl geht bei ihr generell gar nichts. Leider kann ich dieses Thema nicht anschneiden, ohne zu spoilern. Ich möchte also nur sagen, dass mir schon nach dem ersten Drittel des Buches klar war, wo die Geschichte hinführen würde und dass es mich ab da durchgehend nur genervt hat.Und letztendlich bleibt die Geschichte langweilig. Es endet an einem völlig bescheuerten und nicht clever gewählten Punkt, sodass das eigentliche Problem, welches auch in der Kurzbeschreibung angesprochen wird, auf ungefähr 10 Seiten abgefrühstückt wird - ist ja dann auch nicht mehr so wichtig, Hauptsache Liebe.Dem Buch kann ich beim besten Willen nicht mehr als 2 Sterne geben, auch wenn ich auf viel mehr gehofft habe. Schade.

    Mehr
  • tolle Geschichte, trotz Anfangsschwierigkeiten

    Sternensturm - Das Herz der Quelle

    juliapeters

    24. May 2017 um 12:27

    Es ist der größte Moment in Lilianas Leben und sie fürchtet ihn genauso sehr, wie sie ihn herbeisehnt. Endlich soll sie in die Gemeinschaft des Hohen Rates aufgenommen und mit ihrer Quelle verbunden werden. Denn jeder Magier braucht eine menschliche Energiequelle, um zaubern zu können. Doch es ist ausgerechnet Chris, der Liliana zugeordnet wird. Chris, der sich der Gemeinschaft verweigert und dessen früherer Magier auf ungeklärte Weise ums Leben kam. In seinen Augen sieht Liliana nichts als Hass. Es beleibt nicht viel Zeit, um sein Vertrauen zu gewinnen, denn in den Tiefen unter Neuseeland braut sich eine schreckliche Katastrophe zusammen und nur Liliana und Chris können sie aufhalten.Abwechselnd liest man aus Lilianas und Adaras Sicht. Während Liliana gerade erst eingeführt wird in die Welt der Magier und sie es mit Stolz erfüllt Teil dessen zu sein, ist Adaras Geschichte düster, sie versucht der Macht der Gemeinschaft zu entkommen. Liliana ist anfangs ein Charakter mit dem ich mir sehr schwer getan habe, in dem Versuch es allen Recht zu machen wirkt sie oft arrogant und oberflächlich, dies besserte sich aber im Laufe der Geschichte. Adara hingegen mochte ich lieber. Da die Kapitel abwechselnd gehalten sind, ist es zu Beginn etwas verwirrend, da man nicht aufgeklärt wird über wen man gerade liest. Nach guten 150 Seiten ist bei mir der Groschen gefallen, und ich konnte mich auf die Geschichte einlassen und das Buch genießen. Die Charaktere sind eine bunte Mischung, was mir gut gefallen hat, und auch die Geschichte an sich ist etwas ungewöhnlich und originell. Es handelt sich um eine klassische dystopische Geschichte, bei der die Hauptprotagonistin lernt, das System anzuzweifeln, was dafür aber alles passieren muss, solltest du selber lesen. Außerdem handelt es sich um den Auftakt zu einer Reihe, und ich bin auf jeden Fall auf den zweiten Teil gespannt. Da ich anfänglich große Schwierigkeiten hatte gebe ich dem Buch 3,5-4 Sterne

    Mehr
  • zickige Kerle, Verwirrungen, Magie und Gefühle ^-^

    Sternensturm - Das Herz der Quelle

    Felicitas_Brandt

    21. May 2017 um 13:01

    Zitat: „Leg dich auf den Rücken.“ Sie schnaubte. „Normalerweise mag ich es schon, wenn der Kerl sich etwas Mühe mit der Romantik gibt, bevor er das zu mir sagt. Und damit meine ich nicht, dass er mich in einen finsteren Abgrund schubst.“ Inhalt: Das Herz der Quelle - Sternensturm von Alana Falk Er ist da: der größte Moment in Lilianas Leben und er ist genauso magisch, wie furchteinflößend. Heute wird sie ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft, sie wird in die Gemeinschaft des Hohen Rates aufgenommen und mit ihrer Quelle verbunden – kurz: sie wird eine richtige Magierin. Doch statt der perfekten, liebenswerten Sara, bekommt sie Chris. Einen sturen, tierisch gutaussehenden Kerl, der absolut kein Interesse an dieser Verbindung hat. Und noch dazu ist sein früherer Magier auf ungeklärte Weise ums Leben gekommen. Nicht gerade die perfekte Voraussetzung für eine derart enge Zusammenarbeit. Und während die zwei versuchen miteinander klarzukommen, breitet sich in ihrem Rücken das Chaos aus.   Meinung: An Alanas Buch kam man ja Anfang des Jahres gar nicht herum und ich weiß, ich bin etwas spät, aber hey, besser so als nie =D Beim Prolog hatte ich eine Gänsehaut. Es war super traurig und ich wollte unbedingt wissen, wie es zu dieser Situation gekommen ist. Im ersten Kapitel stürzt man dann in ein (halbwegs) normales High-School Leben. Der Leser trifft auf Liliana und ihre Begleiterin, das scheint so eine Art Aufpasserin zu sein und verhindert, dass Liliana ihren Familienabend schwänzt. Ihr Bruder eilt ihr zur Hilfe. Er hat bereits eine Quelle, einen jungen Mann, mit dem er sich sehr verbunden fühlt. Sie sind das perfekte Bild von Magier und Quelle und der ganze Stolz der Familie. Weil Lilianas Werte ganz schön hoch sind, ist es nicht so leicht eine Quelle für sie zu finden, deswegen wartet sie schon eine ganze Weile, Druck und Ungeduld kennt sie nur zu gut. Ihre Mama wirkt wie ein Biest =D Tschuldige Alana, aber isso! Direkt auf den ersten Seiten geht es um das Verhältnis zwischen Magier und Quelle und da ist eine deutliche Abstufung. Obwohl der Magier ohne die Quelle nichts ist, hat er die Herrschaft über sie. Die Quelle darf sich nicht ungefragt entfernen, gibt ihr Leben auf und es gibt eine Fessel, die verhindert, dass die Quelle sich während des Zauberns vom Magier lösen kann, weil das den nämlich umbringen kann. Die Handlungen verläuft in zwei Strängen. Da ist einmal Liliana, die ihre Quelle zugewiesen bekommt, um endlich eine richtige Magierin zu werden. Es geht um ihren Werdegang, ihre Probleme mit Chris und der Druck ihrer Familie. Es wird nicht aus der Ich Perspektive erzählt, trotzdem ist man ihr sehr nah und fühlt mit ihr. Sie hat es nicht einfach, sie will dem Bild entsprechen, was man ihr immer vorgezeichnet hat. Die andere Handlung erzählt von Adara, die einen schrecklichen Verlust erlitten hat und alles dafür tut, um diese Person zurückzubekommen. Dabei tanzt sie aber ziemlich am Abgrund. Ein Wachhund des Hohen Rates namens Seth verfolgt sie. Adara hat ihre Quelle verloren und der Rat will ihr eine neue zuweisen, doch das würde bedeuten ihn zu ersetzten, was sie nicht übers Herz bringt. Und außerdem ist da noch etwas, ein dunkles Geheimnis, dass niemand erfahren darf. Durch den Wechsel der Sichten ist es sehr spannend. Man will erfahren, ob Adara es schafft, aber auch, ob Liliana die Kurve kriegt. Es passiert sehr viel und alles recht schnell, aber es ist nicht überfordernd oder zu viel. Die Sätze sind einfach, hier und da etwas verschachtelt, aber verliert nie den Halt in der Geschichte und fühlt sich den Personen nahe. Liliana hat mich teilweise etwas in den Wahnsinn getrieben mit ihrer Art und Naivität. Sie macht Chris gegenüber einen riesigen Fehler, bei dem ich sie furchtbar gerne an die Wand geklatscht hätte =D Aber Chris ist auch ein Trottel, trotz Hotness, die beiden haben sich schon verdient. Das Ganze hat ein bisschen was von den Jedi, Padawan und Meister. Ich fand es wirklich gut, wie die Autorin sich dort hineingehängt hat, den Konflikt aufgegriffen und sogar Sektengerede eingebaut hat. Das Buch ist voller Konflikte, wird aber trotzdem nicht düster oder deprimierend Urteil: Diese Geschichte bekommt von mir vier Sterne und eine Leseempfehlung, für alle die Alana Falk, zickige Kerle, Verwirrungen, Magie, Gefühle und Urban Fantasy Dystopie mögen <3   ©hisandherbooks.de

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks