Albert Biesinger

 4.8 Sterne bei 6 Bewertungen

Lebenslauf von Albert Biesinger

Albert Biesinger, geb. 1948, ist Professor für Religionspädagogik an der Universität Tübingen. Rege Vortragstätigkeit im In- und Ausland. Autor erfolgreicher Bücher zur religiösen Erziehung in der Familie und zu neuen Wegen der Vorbereitung auf die Erstkommunion.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Wo Kinder sind, ist Gott schon da

Erscheint am 24.08.2020 als Taschenbuch bei Patmos Verlag.

Alle Bücher von Albert Biesinger

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Gibt es ein Leben nach dem Tod?9783466371679

Gibt es ein Leben nach dem Tod?

 (2)
Erschienen am 26.06.2017
Cover des Buches Woher, wohin, was ist der Sinn?9783466370160

Woher, wohin, was ist der Sinn?

 (1)
Erschienen am 15.11.2011
Cover des Buches Meine Erstkommunionbibel9783843605656

Meine Erstkommunionbibel

 (1)
Erschienen am 08.01.2018
Cover des Buches Warum haben wir sonntags frei?9783466372195

Warum haben wir sonntags frei?

 (1)
Erschienen am 26.11.2018
Cover des Buches Sieht Gott auf der ganzen Welt gleich aus?9783466372621

Sieht Gott auf der ganzen Welt gleich aus?

 (0)
Erscheint am 08.04.2021
Cover des Buches Gibt's Gott?9783466367610

Gibt's Gott?

 (0)
Erschienen am 24.09.2007

Neue Rezensionen zu Albert Biesinger

Neu

Rezension zu "Gibt es ein Leben nach dem Tod?" von Albert Biesinger

Ehrlich & einfühlsam, auf dem christlichen Glauben basierend
Lia48vor 8 Monaten

“Was passiert, wenn ein Mensch stirbt?“ “Warum nehmen sich manche Menschen das Leben?“ “Tut sterben weh?“ “Gibt es die Hölle und brennt dort ein Feuer?“

“In diesem Buch werden zentrale Fragen aufgegriffen , die alle Menschen angehen. Und dennoch bleiben das Sterben und was danach kommt ein großes Geheimnis, das wir nie ganz lüften können. Ein Geheimnis aber, dem wir uns stellen und uns annähern können.“

Auch Kinder beschäftigen sich mit den Themen Sterben und Tod, bzw. werden irgendwann damit konfrontiert (z.B. beim Tod eines geliebten Menschen, im Fernsehen, oder bei einem toten Vogel im Garten, etc.). Da ist es ganz normal, dass viele Fragen auftauchen, die auch von uns Erwachsenen manchmal gar nicht so einfach zu beantworten sind.
In diesem Buch setzen sich daher 18 Autoren mit Kinderfragen rund um das Sterben und um den Tod auseinander.

Die Autoren selbst werden hinten im Buch inklusive einiger Infos über sie, aufgeführt. Unter ihnen befinden sich z.B. Professoren für Religionspädagogik, Theologen, Pädagogen, Lehrer, Kinder- und Jugendarzt, Kinder- und Jugendpsychiater, Notfallseelsorger, usw..

Im Inhaltsverzeichnis sind zunächst die einzelnen Fragen und der jeweils darauf antwortende Autor aufgeführt, so dass man schon mal einen Überblick bekommt, welche Themen in etwa behandelt werden.
Die Kapitel können im Grunde genommen in beliebiger Reihenfolge gelesen werden.

Das Buch enthält neben Kapiteln mit Sachinformationen (z.B. was im Körper passiert wenn jemand stirbt) oder Erlebnissen der jeweiligen Autoren, auch Situationen und Gespräche aus dem Alltag mit Kindern - kindgerecht erzählt. So wirken die Fragen und deren Bearbeitung wie aus dem Leben gegriffen, so dass die Kinder eher einen thematischen Zugang finden können. Trotzdem sind sicherlich nicht alle Erklärungen unbedingt einfach zu verstehen (je nach Alter bzw. Entwicklungsstand des Kindes). Das Buch eignet sich daher am besten zum gemeinsamen Lesen mit dem Kind, um auf Fragen, Sorgen, Ängste usw. reagieren zu können.
Ich persönlich würde das Buch vom Verständnis her für Kinder ab 8 oder 9 Jahren empfehlen. Besonders die Kapitel “Warum nehmen sich manche Menschen das Leben?“ und “Was ist, wenn Tante Rosa sterben möchte?“, würde ich eher in Begleitung mit dem Kind angehen und sie zumindest nicht komplett wortwörtlich jüngeren Kindern vorlesen.
Manche Kapitel könnten aber auch für Kinder ab 6/7 interessant sein. Oder man liest es als Erwachsener, um eine Möglichkeit zu finden, wie man auf die Kinderfragen eingehen könnte.
Am Ende eines Kapitel gibt es noch Impulse um sich bei Interesse noch weiter mit der jeweiligen Thematik zu beschäftigen (z.B.: “Kannst du dich an ein totes Tier erinnern? Du kannst einem Erwachsenen erzählen, was du gedacht oder gefühlt hast, als du den toten Körper gesehen hast.“).
Diese Anregungen sind gut dafür geeignet um die Kinder zu involvieren und wenn man noch weiter gemeinsam über die Themen nachdenken und sprechen möchte.

Im Buch wird deutlich, dass es auf manche Fragen im Leben keine richtigen oder falschen Antworten gibt, so dass es manchmal ganz unterschiedliche Vorstellungen geben kann.
Gleichzeitig basiert das Buch ganz klar auf dem christlichen Glauben, auf diesen häufig Bezug genommen wird. Daher eignet sich das Buch mehr für Kinder, die in dieser Religion beheimatet sind.
Trotzdem geht es am Ende auch noch auf drei weitere Religionen ein und behandelt in jeweils einem Kapitel die Fragen: Was glauben Juden/ Muslime/ Buddhisten, was nach dem Tod kommt? So bekommt das Kind trotzdem noch einen Einblick in andere Religionen.

FAZIT: Ein ehrliches und doch einfühlsames Buch, das auf dem christlichen Glauben basiert. Ich würde es für ein gemeinsames Lesen & darüber Reden mit Kindern ab 8 oder 9 Jahren einsetzen. Aber auch für Erwachsene kann es durchaus hilfreich sein, wenn für manche Erklärungen einfach die Worte fehlen. 5/5 Sterne!

Kommentare: 2
33
Teilen

Rezension zu "Warum haben wir sonntags frei?" von Albert Biesinger

Antworten für Kinder über religiöse Feste
Zwillingsmama2015vor einem Jahr

Wenn Kinder größer werden, stellen sie Fragen. Es gibt einfache, die wir Eltern ohne große Probleme beantworten können, genauso gibt es aber auch Fragen, die auch in unseren Augen zu Fragezeichen führen. Auch bei dem Thema religiöse Feste ist es so, dass ich da nicht ganz fit bin - deshalb hat mich "Warum haben wir sonntags frei?" angesprochen. 

Das Cover und die Gestaltung ist absolut liebevoll, fröhlich und kindgerecht und man bekommt direkt Lust darauf in dem Buch zu schmökern. Und zu meiner Schande muss ich gestehen, dass mein Mann mir die titelgebende Frage sogar gut beantwortet hat (sein Vater ist Diakon, seine Mama war Grundschullehrerin) - er ist da etwas bewanderter als ich. 

Entweder kann man in diesem Buch gezielt nach Antworten suchen, oder aber auch einfach zur Vorbereitung eines christlichen Festes nachlesen und somit den Kindern den Hintergrund und Informationen dazu an die Hand geben und mit den weiteren Diskussionsaspekten, die am Ende einer jeder Frage stehen, tiefer auf das Thema eingehen. Diese Hinweise finde ich wirklich toll, weil ich es wichtig finde mich mit den Kindern auszutauschen und ihnen die Möglichkeit zu geben sich kindgerecht einzubringen. 

Der Schreibstil der Antworten lässt sich durchgehend gut lesen, so dass es für mich als Mama gut zu verstehen und nachzuvollziehen ist, aber auch für ältere Kinder geeignet - den jüngeren muss man es halt noch in eigenen Worten erklären. Aber das sollte auch kein Problem darstellen.

Wir finden hier fast alle möglichen Fragestellungen und Themen vor vom Sonntag, dem Sabbat, warum wir Namenstage feiern, vom Nikolaus, der Adventszeit, Weihnachten bis Ostern und Sankt Martin - alle Fragen von entsprechenden Forschern beantwortet. 

Ich bin wirklich froh dieses Buch gefunden zu haben und  fühle mich jetzt schon etwas sicherer im Dschungel der Kinderfragen!

Kommentieren0
4
Teilen

Rezension zu "Gibt es ein Leben nach dem Tod?" von Albert Biesinger

Wichtiges Buchs über den Tod
Himmelsblumevor 3 Jahren

Vor einiger Zeit entdecke ich ein Buch, das ich recht Spannend fand und das Thema Tod den Kids näher bringen will. Das Buch „Gibt es ein Leben nach dem Tod?„ schien am 26. Juni und enthält wichtige Fakten und Informationen, die den Kindern Altersgerecht näher bringt.

Meinung:


Obwohl das Buch einen traurigen Hintergrund hat, finde ich es sehr interessant geschrieben. Psychologen und Mediziner beantworten in diesem Buch auf Kindgerechter Weise, alle Fragen die man zum Thema Tod wissen muss. Unter anderen die Frage „Tut sterben weh?“, „Was passiert bei einer Beerdigung?“ oder auch „Kann man Tote Menschen wieder aufwecken“. Doch neben den Fragen, die sich wohl jedes Kind einmal stellt, gibt es auch sehr ernste Themen wie „Warum nehmen sich manche Menschen das Leben“. Dabei können nicht nur Kinder noch einiges dazulernen, sondern auch wir Erwachsene. Den aufhören zu lernen, sollte man nie.

Das Buch lässt sich fließend lesen, aber wegen dem Thema, habe ich so meine Zeit gebraucht. Ab und an, wurde es traurig und immer wieder musste ich an meinem Opa denken. So wunderte es kaum, das ich einige Wochen für das Buch brauchte und zwischendurch immer etwas anderes lesen musste. Die Schreibweise ist aber ideal für Kids ab 8/9 Jahre, wobei ich finde, dass man auch mit Kinder im Alter von 6/7 Jahre über das Thema sprechen kann.

Fazit:

Das Buch gibt es ein Leben nach dem Tod? – Kinder fragen – Forscherinnen und Forscher antworten, kann ich sehr empfehlen. Begleitet wird es mit vielen farbigen Bildern und einigen Zitaten. Wichtig bei diesem Buch ist es, das Eltern nach jedem Kapitel mit den Kindern darüber sprechen. Nur so wird auch sichergestellt, das die lieben Kleinen es auch verstehen und keine Angst davor haben.



Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 16 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks