Albert Cohen

 4.1 Sterne bei 13 Bewertungen
Autor von Die Schöne des Herrn, Das Buch meiner Mutter und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Albert Cohen

Sortieren:
Buchformat:
Albert CohenDie Schöne des Herrn
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Schöne des Herrn
Die Schöne des Herrn
 (12)
Erschienen am 22.02.2017
Albert CohenDas Buch meiner Mutter
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Buch meiner Mutter
Albert CohenDie Tapferen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Tapferen
Die Tapferen
 (0)
Erschienen am 01.10.2005
Albert CohenBelle du seigneur
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Belle du seigneur
Albert CohenAlgorithms in Algebra
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Algorithms in Algebra
Algorithms in Algebra
 (0)
Erschienen am 30.09.2007
Albert CohenMusic in the Paris Academy of Sciences, 1666-1793
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Music in the Paris Academy of Sciences, 1666-1793
Albert CohenCurve and Surface Fitting
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Curve and Surface Fitting
Curve and Surface Fitting
 (0)
Erschienen am 01.06.2003
Albert CohenWavelets and Multiscale Signal Processing
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wavelets and Multiscale Signal Processing
Wavelets and Multiscale Signal Processing
 (0)
Erschienen am 01.12.1995

Neue Rezensionen zu Albert Cohen

Neu
DeklePasas avatar

Rezension zu "Die Schöne des Herrn" von Albert Cohen

Eine große Liebesgeschichte
DeklePasavor 3 Jahren

Die Schöne des Herrn ist ein Roman, der sich nicht so leicht greifen lässt. Neben der Liebesgeschichte behandelt er eine Vielzahl von weiteren Themen, die sich immer wieder abwechseln. Kaleidoskopartig sind die einzelnen Szenen zusammengesetzt und schaffen so eine ganz besondere Atmosphäre. Immer wieder wird der Leser aus einem Bild herausgegriffen und in ein neues, völlig anderes hineinkatapultiert, in welchem er sich erst einmal zurecht finden muss. Beispielsweise gewährt uns Cohen einen Einblick in das Leben der Genfer Oberschicht, seine staubtrockenen Schilderungen des Bürokratendaseins verlangen dem Leser einiges an Geduld ab, sprühen aber auch vor Witz und Ironie. Für morgenländisch anmutende Szenen sorgen die Auftritte Solals Cousins, aber auch der aufkeimende Antisemitismus findet Platz in diesem Werk. Vor allem aber ist Albert Cohens Die Schöne des Herrn eine Geschichte der Liebe, ohne jedoch eine Liebesgeschichte zu sein. Das zweifellose Herzzstück des Romans – Solals Rede – lädt den Leser geradezu ein, im Salon der Hauptfigur Platz zu nehmen und den Geheimnissen eines Don Juans zu lauschen. Er wird Zeuge einer aufkeimenden Liebe und begleitet das Paar durch ihre Höhen und Tiefen. Cohen ist in der Lage das himmelschreiende Glück, den Überschwang der Gefühle und die fast schon dümmlich anmutenden Rituale einer anfangenden Liebe einzufangen und so zu Papier zu bringen, dass es dem Leser scheint, er selbst sei Teil des Paares. Leider trifft dies auch auf die Kehrseite zu und so werden wir Zeuge, wie diese Liebe, die eine Absolute ist und keinerlei Ablenkung duldet, langsam an sich selbst erstickt. Cohen zeigt hier das auf, was uns Shakespeare in Romeo und Julia durch den Kunstgriff des schnellen Todes der beiden Hauptfiguren ersparte: Den bitteren Todeskampf einer anfangs wundervollen Liebe.

Lies mehr auf: http://wp.me/p64ydp-5

Kommentieren0
3
Teilen
Schelmuffskys avatar

Rezension zu "Die Schöne des Herrn" von Albert Cohen

Nicht mein Buch
Schelmuffskyvor 4 Jahren

Ich habe die Lektüre auf Seite 250 abgebrochen. Ein paar Mal Schmunzeln und  ein guter Stil sind auf Dauer zu wenig. Die auf dem Buchrücken angekündigte leidenschaftliche Liebesgeschichte ist nicht absehbar, die beiden Beteiligten scheinen mir eher uninteressant, das Milieu ist nicht meine Welt, nicht ein Gedanke und nicht eine Frage, die mich irgendwie beschäftigt hätten, statt dessen ein (mit Ausnahme der Verwandten aus Griechenland) extrem dröges Personal. Nichts für mich.

Kommentieren0
4
Teilen
mezzomixs avatar

Rezension zu "Die Schöne des Herrn" von Albert Cohen

Rezension zu "Die Schöne des Herrn" von Albert Cohen
mezzomixvor 6 Jahren

Ein gewaltiges Buch, das mich in seiner Intensität an "Unendlicher Spaß" von David Foster Wallace erinnert hat. Ein Roman über die manchmal zerstörerische Macht der Liebe, zusammengesetzt aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln seiner Protagonisten. Unbedingt Lesenswert!

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 24 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks