Albert Einstein , Milena Maric Am Sonntag küss' ich Dich mündlich

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Am Sonntag küss' ich Dich mündlich“ von Albert Einstein

Hrsg. u. eingel. von Renn, Jürgen ; Schulmann, Robert Mit e. Essay 'Einstein und die Frauen' von Hermann, Armin 11 Abb. a. Taf. 214 S. (Quelle:'Fester Einband/01.09.1998')

Stöbern in Biografie

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Ich habe selten so viel bei einem Buch lachen müssen wie bei diesem hier

Curly84

Ich habe einen Traum

Ein wunderbares Buch gut geschrieben, informativ, spannend, gefühlvoll von einer starken, lebensfrohen, mutigen jungen Frau

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Am Sonntag küss' ich Dich mündlich" von Albert Einstein

    Am Sonntag küss' ich Dich mündlich
    serpent

    serpent

    02. May 2010 um 12:21

    E = mc² ist jedem ein Begriff. Der Name Albert Einstein auch. Aber was weiß man sonst schon über den genialen Physiker, der 1897 in Ulm geboren wurde? „Am Sonntag küss’ ich dich mündlich“ ist nicht nur eine Sammlung der Liebesbriefe die der junge Einstein zwischen 1897 und 1901 an seine erste Frau Mileva Maric schrieb, sondern zudem noch eine herrliche Kurzbiografie. So erfährt man in der langen Einleitung zunächst wer Einstein wirklich war: ein Frauenheld, ein Genie… ein Mann, der schwierig und trotzdem anziehend war. In der ersten Hälfte des Buches wird interessant und einfach erklärt, was man über Albert wissen muss, in der zweiten Hälfte sind dann die Briefe an Mileva (und vereinzelt Briefe von Mileva an Albert) abgedruckt. Über 4 Jahre ist der Briefwechsel dokumentiert und hat mich sehr erstaunt: Natürlich schwadroniert der junge Physiker oft über Wärmelehre, Elektrodynamik und seine Vorbilder in der Physik, aber er ist auch ungestüm, romantisch und offensichtlich schwer verliebt in die depressive, verschlossene Serbin. Bringt man den Inhalt der Briefe mit der kurzen Biografie aus der ersten Hälfte des Buches zusammen, bleibt man als Leser(in) traurig, fasziniert und überrascht zurück! Normalerweise lese ich ungern Briefwechsel – einfach weil es meistens langweilig ist – aber hier hat es ausgesprochenen Spaß gemacht im Privatleben des Genies zu stöbern. Toll fand ich auch den Mittelteil, in dem Fotografien von Einstein, Mileva und seinen Eltern abgedruckt sind und man sich noch einmal ein Bild von den „Akteuren“ machen kann. Ein ganz und gar rundes Werk über eine bedeutende Persönlichkeit die alles beinhaltet, was man sich als Leser einer Kurzbiografie mit Schwerpunkt auf der Gefühlswelt Albert Einsteins wünschen kann. Grandios! Und als Schmankerl gibt’s noch eine kleine Kostprobe von Alberts dichterischem Talenten. Ein Gedicht, das er einem Mädchen ins Poesiealbum schrieb: Du Mädel klein und fein, was schreib ich dir hinein? Wüßte dir gar mancherlei, ein Kuß ist auch dabei, auf’s Mündchen klein. Wenn du darum böse bist, musst nit gleich greinen. Die beste Strafe ist – Gibst mir auch einen.

    Mehr
  • Rezension zu "Am Sonntag küss' ich Dich mündlich" von Albert Einstein

    Am Sonntag küss' ich Dich mündlich
    Lillifee

    Lillifee

    14. September 2008 um 18:50

    Ich konnte es nicht lesen. Also ich hab die ersten 5 Seiten gelesen und fand es dann so uninteressant. Hätte gar nicht veröffentlicht werden müssen...