Club der blauen Welt

von Albert Espinosa 
4,3 Sterne bei20 Bewertungen
Club der blauen Welt
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (16):
0_Lavender_0s avatar

Auf der Suche nach dem Glück, obwohl das Lebensende in Sicht ist, auch wenn man noch nicht mal richtig erwachsen ist....

Kritisch (1):
GrOtEsQuEs avatar

Irgendwie so gar nicht meins. Mehr als 2,5 Sterne werden es nicht...

Alle 20 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Club der blauen Welt"

Als der Held des Romans das Sprechzimmer des Arztes betritt und ihn dessen mitleidiger Blick trifft, weiß er sofort: Er wird sterben. Drei Tage bleiben ihm noch. Nie zuvor hatte er das Leben so sehr geliebt wie in jenem Moment, als er es zu verlieren beginnt. Beinahe traumwandlerisch begibt er sich auf seine letzte Reise und gelangt auf eine mystische Insel. Es ist die Abschiedsstation einer Gruppe todgeweihter Jugendlicher, die hierhergekommen ist, um die Welt hinter sich zu lassen, insbesondere die der Erwachsenen mit ihren festen Regeln, den falschen Zwängen, Schuldgefühlen und nie enden wollenden Verpflichtungen. Denn im Angesicht des Todes wissen sie, dass jeder Augenblick, jede Sekunde zählt. Gewohnt fesselnd, in kraftvollen fabelhaften Bildern und mit anrührenden wahrhaftigen Fragen an das Leben lädt Albert Espinosa seine Leser ein, ihm in die blaue Welt zu folgen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442221868
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:250 Seiten
Verlag:Goldmann
Erscheinungsdatum:17.10.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne10
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Literaturcocktails avatar
    Literaturcocktailvor 5 Monaten
    Todgeweihte Jugendliche feiern den Abschied des Lebens

    Die Hauptperson ist todkrank und erhält vom Arzt die Nachricht, dass er noch zwei-drei Tage zu leben hat. Seine letzten Tage will er nicht im Krankenhaus verbringen, sondern im ,,Grandhotel“ eine Art Hospiz, dass ihm ein ehemaliger Zimmergenosse empfohlen hat. Es stellt sich heraus, dass dieser Ort eine idyllische Insel ist, auf der todgeweihte Jugendliche den Abschied des Lebens feiern.

    Das Buch ist mir aufgefallen, weil ich die Serie Club der roten Bänder kenne und mochte. Klar, dass ein weiteres Buch vom Autor gelesen werden musste. Zuerst dachte ich, dass es sich um eine Fortsetzung handelt, was es nicht ist. Es ist eine neue Geschichte mit anderen Personen. Um mich auf die Geschichte einzulassen, musste ich das Buch zweimal lesen, denn unbewusst habe ich beide Geschichten miteinander verglichen.

    Das Cover finde ich nicht stimmig zu der Geschichte. Ich habe Abenteuer und Freundschaft erwartet, die in der Geschichte vorkommen, aber wenig Raum einnehmen.

    Geht man ungebunden an die Geschichte, erhält man ein schönes Leseerlebnis und Inspiration wie die letzten Tage des Lebens aussehen könnten und wie wichtig es ist jede Minute des Lebens auszukosten und zu genießen. Auf knapp 200 Seiten kommt die Geschichte schnell zur Sache. Die Geschichte enthält Witz, Tiefe und verbindet alles gut miteinander ohne sentimentales Theater. Viel Moral und den Wunsch eine gerechte Welt zu schaffen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    0_Lavender_0s avatar
    0_Lavender_0vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Auf der Suche nach dem Glück, obwohl das Lebensende in Sicht ist, auch wenn man noch nicht mal richtig erwachsen ist....
    Ja, riskier es! Der letzte Teil der Triologie

    In 18 Kurzkapiteln bricht ein Todkranker konventionelle Regeln, denn "nur wer frei ist, kann glücklich sein" - und das ist das Einzige, was zählt, wenn man weiß, dass der Tod nahe ist. Leicht verständlich geschrieben, vermittelt Espino Einsichten und gibt Anstöße darüber nachzudenken, was wirklich wichtig im Leben ist. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    CorinaPfs avatar
    CorinaPfvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Hat mir gut gefallen, doch seine anderen Bücher die ich gelesen habe waren besser
    Rezension Club der blauen Welt

    Inhalt:


    Der junge Protagonist erfährt von seinem Arzt, dass er nur mehr wenige Tage zu leben hat. Er beschließt fort zu gehen und begibt sich auf seine letzte Reise. Er gelangt auf eine Insel, auf der er nicht alleine ist. auf dieser Insel leben Jugendlichen die das gleiche Schicksal haben wie unser Protagonist. Doch es wird hier nicht Trübsal geblasen. Unser Protagonist lernt seine letzte Tage noch zu genießen und findet auch noch Freunde. 


    Wir erfahren im laufe des Buches nicht wie der Protagonist heißt, dass fand ich sehr verwirrend. Auch der Schreibstil konnte mich nicht hundertprozentig begeistern. 


    Ich habe schon einige Bücher von dem Autor gelesen und ich fand einige sehr gut und andere wieder nicht so gut. Diese zählt zu den Bücher die ich ok fand. 
    Es gab wieder einige Stellen die markiert habe im Buch da es sich um Lebensweisheiten handelt und  ich möchte diese im Leben anwenden. 


    Der Autor selbst hat über dieses Buch geschrieben, dass es einem mehr verwirrt, was ich verstehe. 


    Ich werde aber weiter hin Bücher von Albert Espinosa lesen, denn die unterschwelligen Weisheiten  und Tipps die in jedem seiner Bücher sind finde ich toll. Der Autor weiß von was er schreibt, da er selber Krebs hatte und selber vor einigen Abgründe gestanden ist.


    Ich gebe dem insgesamt 4 Sterne, da es mich zwar verwirrt aber dennoch gefallen hat.  

    Kommentieren0
    111
    Teilen
    Mitchel06s avatar
    Mitchel06vor einem Jahr
    Eine wunderbare Geschichte über den Wert des Lebens


    Club der blauen Welt von Aber Espinosa 


    Das Cover gefällt mir sehr gut es ist ein Bild aus dem Leben gerissen wie es das Buch wieder spiegelt. Das Cover hat mich sehr überzeugt und passt perfekt zum Buch. 


    Der Schreibstil gefiel mir sehr gut man war von der ersten Seite an in der Geschichte gefangen und konnte sie locker und leicht lesen. 


    Zum Inhalt:
    Club der blauen Welt erzählt die Geschichte eines todkranken Jungen der sich auf seine letzte Reise begibt um zu sterben. Dort trifft er viele gleichgesinnte und lernt wie schnell das Leben vorbei ist. Was wirklich im Leben zählt und wie man Abschied nimmt. 


    Meine Meinung: 
    Für mich ist dieses Buch eines der emotionalsten welches ich 2017 gelesen habe. Albert Espinosa schreibt auf wunderbare und gefühlvolle Art und Weise wie wertvoll das Leben sein kann. Wie wichtig es ist in Frieden zu gehen und die letzten Tage seines Leben so zu leben wie man es selbst möchte.


    Albert Espinosa schreibt die Geschichte von Menschen in unterschiedlichen Altersklassen die sich auf einer Insel treffen um ihre letzten Tage gemeinsam mit gleichgesinnten zu verbringen. 


    In diesem Buch werden die 5 Phasen der Trauer auf eindrucksvolle Art und Weise aufgezeigt. Wie der Protagonist von der Hoffnung bis schlussendlich zur Akzeptanz des Todes auf andere Menschen zu treffen denen das selbe Schicksal bevorsteht. 


    Für mich ist dieses Buch eines der emotionalsten und traurigsten Bücher die ich bisher Gelsen habe. Für mich ein absolutes Muss!

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren
    Club der blauen Welt

    Inhalt:

    >>Nur wer frei ist, kann glücklich sein.<< Was es heißt, die Welt der Erwachsenen tatsächlich hinter sich zu lassen mit ihren festen Regeln, den falschen Zwängen und endlosen Verpflichtungen, davon erzählt Albert Espinosa ebenso mitreißend wie humorvoll in diesem Roman. Seine Helden, eine Gruppe todgeweihter Jugendlicher, feiern mutig und voller Hingabe im Angesicht des Abschieds das Leben, indem sie sich lossagen von Nöten und Unnötigem. Mit eindringlichen und wahrhaftigen Einsichten in das Glück und die Liebe öffnet der Autor seinen Lesern den Blick für das, was wirklich zählt im Leben.  


    Meine Meinung:

    Dieser Roman basiert auf der TV-Serie "Club der roten Bänder", die ich leider noch immer nicht geschaut habe. Trotzdem wollte ich diesen kleinen Roman unbedingt lesen, denn so viele haben ihn mir empfohlen! Also habe ich das Buch kurzerhand beim Bloggerportal angefragt und dann auch zugeschickt bekommen, worüber ich mich wirklich sehr gefreut habe!♥
    Im "Club der blauen Welt" geht es um eine Gruppe Jugendlicher, die ihre letzten Tage gemeinsam auf einer Insel verbringen. Sie möchten ihre letzten Tage gemeinsam verbringen, an einem schönen Ort, ohne das Krankenhaus, Ärzte und die vielen Medikamente, die sie sonst jeden Tag einnehmen müssen. Dort reden sie sehr viel miteinander und lernen, was wirklich zählt im Leben: Freundschaft. Ich möchte euch vom Inhalt gar nicht mehr viel verraten, um euch nichts vorwegzunehmen, deshalb belasse ich es dabei. Das Besondere am Buch ist, dass man von keiner einzigen Figur einen Namen erfährt, denn es wird deutlich gemacht, das diese total unwichtig sind. Generell macht das gesamte Buch klar, was wirklich zählt und worauf es im Leben wirklich ankommt, was ich für eine tolle Message halte! Die Geschichte spielt an nur einem Nachmittag und ich selbst habe das Buch auch in nur 2 tagen gelesen, es hat ja auch nur 200 Seiten, man kommt wirklich schnell durch! Obwohl die Handlung an sich sehr anspruchsvoll ist, bin ich schnell durch die Geschichte gekommen, denn auch obwohl nicht viel passiert, ist die Geschichte wirklich spannend gewesen! Trotzdem hätte ich mir noch mehr Zeit gewünscht, um die Figuren besser kennenzulernen, auch wenn es nur 100 Seiten gewesen wären. Ich kann mir vorstellen, dass der Autor hiermit vielen Menschen Hoffnung schenken kann, genauso wie mit seiner Erfolgsserie!
    Das Ende des Romans kam für mich sehr abrupt und war wirklich unerwartet, das hat mir gut gefallen, auch wenn man es vielleicht noch besser ausschreiben hätte können. Aber der Fokus des Buches liegt eben in seiner Kürze und daran finde ich nichts falsch. Hier geht es um die Botschaft, die dem Leser übermittelt werden soll, und das finde ich super!


    Bewertung:

    Ich vergebe 4/5 Sterne für " Club der blauen Welt" und werde bestimmt auch  irgendwann die Serie beginnen euch dann natürlich berichten, wie sie mir gefällt!♥

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    buchliebe_by_kerstins avatar
    buchliebe_by_kerstinvor 2 Jahren
    [Rezension] Club der blauen Welt von Albert Espinosa


    Klappentext:
    Was es heißt, die Welt der Erwachsenen tatsächlich hinter sich zu lassen mit ihren festen Regeln, den falschen Zwängen und endlosen Verpflichtungen, davon erzählt Albert Espinosa ebenso mitreißend wie humorvoll in diesem Roman. Seine Helden, eine Gruppe todgeweihter Jugendlicher, feiern mutig und voller Hingabe im Angesicht des Abschieds das Leben, indem sie sich lossagen von Nöten und Unnötigem.
    Mit eindringlichen und wahrhaftigen Einsichten in das Glück und die Liebe öffnet der Autor seinen Lesern den Blick für das, was wirklich zählt im Leben.

    Meine Meinung:
    Vielen Dank an den Goldmann Verlag für die Bereitstellung des Buches als Rezensionsexemplar.
    Das Cover von Club der blauen Welt von Albert Espinosa ist nun wirklich nicht das aller schönste, das muss man schon zugeben. Aber das sagt ja nichts über die Geschichte aus, denn die ist genau das Gegenteil!
    Der Schreibstil von Albert Espinosa ist einfach einmalig. Er schreibt mit so viel Leidenschaft, das merkt man einfach. Man kann sich einfach alles genau so vorstellen, wie er möchte, dass man es sich vorstellt (..also denke ich mal :D). Bildhafte Ausdrücke sind Standard bei ihm. Alleine mit der Art wie Espinosa schreibt, regt er einen schon an, über das Leben und den Tod nachzudenken. 
    Die Story ist nicht besonders anspruchsvoll. Von keinen der Charakteren im Buch erfährt man den richtigen Namen.
    Es geht um eine Gruppe Jugendlicher, welche in ein paar Tagen sterben werden und ihr Leben noch in den letzten Zügen richtig genießen wollen. Dies machen sie auf einer Insel auf der keine Regeln gelten und sie keine Verpflichtungen mehr haben.
    Klingt überhaupt nicht spannend wenn ich das jetzt so sage, ich weis. Ich meine, spannend ist es auch nicht wirklich sondern es ist auch so einfach nur toll! Die Geschichte lebt einerseits nicht wirklich von ihren Charakteren, andererseits nur von ihnen. Man erfährt nicht wirklich viel über sie aber trotzdem lebt sie von ihnen, da es eigentlich nur um sie geht und nicht um eine total spannende und fesselnde Story.
    Trotzdem ist es das Buch auf jeden Fall wert gelesen zu werden. Albert Espinosa gibt zwischen den Zeilen einfach so viele Ratschläge, die man selbst gebrauchen kann. Doch nicht nur zwischen den Zeilen. Es sind auch so einfach wunderschöne Zitate dabei, die einen zum Nachdenken erregen. 

    Fazit:
    Club der blauen Welt von Albert Espinosa ist ein Buch was man einfach gelesen haben sollte meiner Meinung nach. Man nimmt einfach so viel aus dieser Geschichte des Protagonisten mit. Und der Schreibstil des Autors ist auch einfach unbezahlbar. Glücksgeheimnisse aus der gelben Welt und Die roten Geheimnisse  habe ich auch schon von ihm gelesen und war jetzt total begeistert, endlich mal eine Geschichte zu lesen, viel mehr als einen "Ratgeber". Das muss einfach 5 von 5 vollen Sternen von mir geben.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Benni_Cullens avatar
    Benni_Cullenvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Emotionale und sehr ergreifende Kurzgeschichte. Für einen Nachmittag mit Tiefgang perfekt!
    Ein Nachmittag mit Tiefgang

    Diese Serie ging wohl in den letzten Jahren an keinem vorbei: "Club der roten Bänder" war der Überraschungserfolg des Senders VOX und verzeichnete überdurchschnittlich gute Einschaltquoten. Ich selber bin erst in diesem Jahr dem Club beigetreten und verfolgte die Serie mit sehr viel Spannung und der ein oder anderen Träne. Als ich dann sah, dass der Autor, auf dessen Idee die Serie und das dazugehörige Buch beruht, ein neues Werk veröffentlicht war ich sofort hellhörig und wollte unbedingt wissen, ob er diese einzigartige Stimmung der Serie wieder in einem Buch einfangen konnte.

    "Club der blauen Welt" dreht sich rund um eine Gruppe von Jugendlichen, die alle auf einer Insel ihre letzten Tage verbringen. Ohne Medikamente, Doktoren und Krankenhauszimmern. Völlig losgelöst können sie ihre letzten Tage an einem Ort verbringen, der ihnen all das möglich macht, was sie in der normalen Welt nicht tun könnten. Doch nicht nur das: Sie alle lernen, was wirklich wichtig ist im Leben. Sein Chaos zu lieben.

    Das Buch fängt eigentlich mit genau der Stimmung an, mit der "Club der roten Bänder" es tut: Mit der harten Diagnose für einen Jungen, die sein ganzes Leben verändert. Er hat noch drei Tage zu leben. Drei. Und um diese genießen zu können macht er sich auf den Weg auf die Insel mit dem Namen Grandhotel. Was er sich luxuriös vorstellt, ist aber so ganz anders, als er es sich denkt. Denn aus unbesorgten drei Tagen wird eine Reise, die tiefreichender und lehrreicher nicht sein könnte. Während des ganzen Buches erfährt man übrigens keinen einzigen Namen, denn diese sind unwichtig. Vielmehr geht es darum, sich selbst zu finden, der der man wirklich ist und nicht der, für den die Gesellschaft einen hält.

    Man liest die Seiten, macht sich ernsthaft über deren Inhalt Gedanken und ist dabei so emotional mitgenommen, dass man natürlich hier und da eine Träne verdrückt. Klar, schließlich geht es um das Thema Tod und wen lässt das schon kalt? Doch Albert Espinosa schafft es, all das hoffnungsvoll zu formulieren und dem Leser klar zu machen, dass einem nicht der Tod so viel Angst machen sollte, sondern vielmehr ein ungenütztes Leben. Jetzt könnte man natürlich sagen: Das kann ich ja in jedem Poesie-Album lesen, das ist jetzt nichts Neues. Richtig, könnte man, aber wenn man wirklich selber in so eine Situation schlüpfen möchte, sozusagen in einem geschützten Raum, dann liest man "Club der blauen Welt". Denn so nah wie hier, kommt man selten.

    Das Buch ist ja nur knapp 200 Seiten schwer und kann deshalb an einem Tag durchgelesen werden. Ich tat es so und erlebte einen Nachmittag voller Tränen, Lachen und ganz viel Herz.

    Mein Fazit:
    Auch wenn das Buch mich nur einen Tag begleitete, fand ich den Nachmittag wunderschön und habe so viel mehr mitgenommen als von manch anderen Büchern, die mich über Tage und Wochen begleiteten. Albert Espinosa schenkt einem Hoffnung, ohne ein rosarotes Szenario zu zeichnen, sondern knallhart und trotzdem ganz zärtlich Gefühle und Gedankengänge zu beschreiben.

    Ja, das Ende kam vielleicht sehr abrupt und unerwartet, aber für mich ist das eher eine Ode an das Leben. Denn auch das endet meist abrupt und ohne Vorwarnung. Ein Buch nach diesem Motto dann so zu beenden ist daher nur schlüssig, oder? Natürlich ist es jetzt kein literarisches Meisterwerk, aber das braucht es auch nicht sein. Es geht um den Gedanken, vielmehr um Gefühle dahinter. Und dafür gibt es von mir 4/5 Punkte und eine Empfehlung für all jene, die einen schönen Nachmittag mit Tiefgang haben wollen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    H
    Hans-Dvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Eigentlich sehr trauriges Thema. Aber der Autor schafft es Optimismus zu vermitteln.
    Kommentieren0
    GrOtEsQuEs avatar
    GrOtEsQuEvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Irgendwie so gar nicht meins. Mehr als 2,5 Sterne werden es nicht...
    Kommentieren0
    D4rkN1ght77s avatar
    D4rkN1ght77vor 2 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks