Leserpreis 2018
Neuer Beitrag

AlbertKitzler

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Liebe Lovelybooks-Freunde,

wer hat Lust, im Rahmen einer Leserunde mit mir und Seneca darüber zu philosophieren, wie wir leben sollten? Hier bietet sich eine Gelegenheit. Keine schwer verständliche Fachphilosophie, sondern Lebensweisheit für jedermann. Und dennoch basierend auf den Schriften eines der bedeutendsten praktischen Philosophen der Antike: dem Römer Seneca. Sein Philosophieren wird hier dargestellt als eine brauchbare Lebenslehre für den Menschen von heute.

Zum Buch (Klappentext des Verlags):

„Leben lernen – ein Leben lang“, das klingt mühsam und hört sich nach Arbeit an. Lernen wir nicht im alltäglichen Leben durch Erziehung, Schule und Beruf, wie wir zu leben haben? Müssen wir hier eigens unterrichtet werden?

„Die Weisheit, diese allergrößte Kunst, wird sie etwa unterwegs gelernt?“ fragt der römische Philosoph Seneca und verneint dies: Es gäbe keine Reiseroute, bei der wir unsere Fehler von selbst loswerden. Wenn wir sie nicht heilen, begleiten sie uns immer.

Aber wieso das Leben nicht einfach nur genießen? Gewiss, aber darum geht es ja gerade: das Leben nachhaltig und sinnvoll so zu gestalten, dass wir es jeden Tag neu lieben und genießen können. Das ist nicht einfach, und nur wenige Menschen beherrschen diese Kunst. Häufig ist unsere Lebensfreude getrübt von Sorgen, inneren Konflikten, Ängsten, Unruhe, Rastlosigkeit, Enttäuschungen, Sinnzweifeln und unerfüllten Sehnsüchten. Gerade um solche Belastungen abzubauen, ist eine Weiterbildung in philosophischer Lebensbewältigung äußerst hilfreich. Wer regelmäßig Sport betreibt, hat gelernt, dass der Schweiß, der darauf verwendet wird, sich vielfach auszahlt. Genauso verhält es sich beim Grundkurs in philosophischer Lebensweisheit: Was wir an Mühe aufwenden, kommt als Freude und neue Energie zurück.

Leseprobe: https://www.herder.de/leben-shop/leben-lernen-ein-leben-lang-gebundene-ausgabe/c-28/p-11666/

Zum Autor

Dr. Albert Kitzler ist Gründer und Leiter von MASS UND MITTE – Schule für antike Lebensweisheit. Nach dem Studium der Philosophie und Jura in Freiburg war er zunächst Anwalt und Filmproduzent. Für den Kurzfilm „Schwarzfahrer“ erhielt er 1994 einen Oscar. Seit 2000 widmet er sich ganz der praktischen Philosophie. Kitzler ist Autor mehrerer Bücher, veranstaltet regelmäßig philosophische Urlaube, Seminare, Matineen, hält Vorträge und berät Organisationen, Unternehmen und Einzelpersonen. Jeden Morgen verschickt er per Newsletter „Worte der Weisheit“ und erläutert ihre Bedeutung für unser heutiges Leben. HYPERLINK "http://www.massundmitte.de" www.massundmitte.de

Für diese Leserunde stellt der Herder Verlag 25 Rezenzsionsexemplare von „Leben lernen – ein Leben lang“ zur Verfügung. Der Erhalt des Rezensionsexemplars verpflichtet zur Teilnahme in der Leserunde und das anschließende Rezensieren des Buches.

Wir suchen 25 Leser, die gemeinsam mit dem Autor das Buch lesen möchten. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 18.11.2017. Die Bewerber sollten sich für den Gegenstand wirklich interessieren und dies in der Bewerbung zum Ausdruck bringen. Philosophisches Vorwissen ist nicht erforderlich.

Bitte Ich freue mich auf Eure Teilnahme, Eure Meinungen und Rezensionen. Ich werde mitdiskutieren und Euch Rede und Antwort stehen! 

*** Wichtig ***
Ihr solltet mindestens 2-3 Rezension in Eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr Eure Rezensionen schreibt. Es werden nur Bewerber mit aussagekräftigen Rezensionen berücksichtigt.

Autor: Albert Kitzler
Buch: Leben lernen - ein Leben lang

BlueVelvet

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Das hat mich jetzt so angesprochen, dass ich in den Lostopf hüpfen muss. Ich würde mich sehr freuen mitlesen zu dürfen. Übrigens jetzt schon einmal ein großes Lob, die Aufmachung des Buches ist wirklich sehr gelungen.

Federfee

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Seneca begegnet einem oft, ebenso Marc Aurel. Zumindest ist das bei mir so, bei den Aphorismen, die ich mir im Laufe der Zeit irgendwo herausgeschrieben habe. Und diese 'Lebensweisheiten' gefallen mir. Was soll Philosophie nützen, wenn man nicht für sich und sein Leben davon etwas hat?! Praktische Philosophie, das würde mir sehr gefallen, Worthülsen, die allzu viel bedeuten wollen und in Wirklichkeit nichts vermitteln, mag ich nicht. Wenn das bei diesem Buch anders ist, dann würde mir das sehr gefallen. Von der Leseprobe her scheint das so zu sein.

Ich habe übrigens gerade Sarah Bakewells Buch über Montaigne angefangen. Bis jetzt gefällt es mir und ich hoffe, für mich daraus etwas zu gewinnen. Hier würde mich vor allem reizen, mit anderen zu diskutieren anstatt alleine 'im Kämmerlein' zu sitzen und zustimmend mit dem Kopf zu nicken.

Übrigens: ich bin ziemlich alt ;-) und wenn man nicht mehr arbeiten muss und man viel Zeit hat, hat man auch viel Zeit, über das Leben und die restlichen Jahre nachzudenken, wie man die so lebt, dass diese kostbaren Tage nicht verschwendet werden.

Beiträge danach
394 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

SigiLovesBooks

vor 9 Monaten

4. Teil: Vom Umgang mit sich selbst, S. 141-212
@AlbertKitzler

Gerne! Entschuldigung nochmal für die Verspätung; zum dritten und letzten "Hauptfach" werde ich dann aber nicht so lange brauchen, um mich dazu zu äußern.

Eines vergaß ich noch, was ich auch in dieser Welt wichtig finde - die die Perfektion als so wichtig erachtet bzw. viel von Menschen (im Beruf besonders) erwartet: Senecas Lehre zur Lebenskunde sucht immer die (größtmögliche, sicherlich) Annäherung, sich mit dem eigenen Leben, den inneren Seelenkräften zu beschäftigen, Erkenntnis zur eigenen Persönlichkeit zu erlangen, authentisch zu sein... - aber nicht in Perfektion. Dies wird nur sehr wenigen gelingen. Als (früher mehr) zur Perfektion neigender Mensch kann ich mich da nur anschließen ;)

SigiLovesBooks

vor 9 Monaten

5. Teil: Vom Umgang mit anderen-Schluss, S. 213-255

So, nochmals Entschuldigung, dass ich hier so spät dran bin; das ist 2 Erkältungswellen geschuldet, die mich voll erwischten (und für dieses Buch reichte meine Konzentration leider nicht aus).

Inzwischen habe ich es aber sehr begeistert zu Ende gelesen und konnte für mich auch aus diesem "Hauptfach der Lebenskunde" sehr sehr viel mitnehmen:

Mir sagen die Ansichten Senecas sehr zu, was ich ja schon im vorigen Sachbuch "Wie lebe ich ein gutes Leben?" für mich entdecken konnte; nicht alles ist zwar 1:1 zu übernehmen, aber doch sehr viel:

Hier im Kapitel "Vom Umgang mit anderen" geht es um die komplexe Form der Beziehungen, in der jeder steht (ohne Resonanzbeziehungen kann niemand leben, heißt es irgendwo) und dieses Kapitel ist für mich von besonderem Interesse, da ich im sozialen Bereich lange Zeit gearbeitet habe - und meine oft positiven Resonanzerfahrungen dort machte, wo ich meine Fähigkeiten einsetzte.

Was die schlechten Seiten eines Menschen anbetrifft (niemand ist unfehlbar), so fand ich es absolut positiv, dass man im Falle von z.B. Enttäuschung oder auch dann, wenn ein Mensch einen selbst sehr belastet oder Verhaltensweisen zeigt, die einem missfallen, Distanz schaffen sollte - und in dieser Perspektive das "Problem" betrachten sollte: Wie ein Arzt, der die Erkrankung seines Patienten sieht ... Sich nicht zu Zorn verleiten zu lassen, sondern sich auch dann mitmenschlich zu verhalten; Resozialisierung statt Abstrafung und Verurteilung des "Fehlenden". Ja, man sollte versuchen, diesen auf bessere Wege zu bringen (S. 221)

Dieses "Distanz schaffen" finde ich persönlich sehr hilfreich und sie wirkt sich positiv auf die eigene Gefühlswelt aus.

Sehr gefallen hat mir auch, dass Seneca bzw. der Autor Mittel nennt, um mit dem Fehlverhalten anderer gelassen umgehen zu können, diese und vieles andere habe ich mir notiert, um damit das Sachbuch für mich (wie auch das andere, das ich las) in eine quasi komprimierte Form zu bringen ;)

"Es steht den Menschen besser an, das Leben zu belachen, als es zu beweinen" - S. 233 - und "Der Weise ruht in sich selbst und lässt sich weder reizen noch ärgern. Vor Zorn sollte man sich in Acht nehmen, er richtet Schaden an"; auch die pazifistische Grund- und Geisteshaltung Senecas gefällt mir sehr und ist hier einleuchtend beschrieben.

"Das Beste, was wir für die Gesellschaft und die Mitmenschen tun können, ist, uns selbst auf den rechten Pfad zu begeben" (SW. 236) - ein wunderbarer und wahrer Satz!

Es geht (auch in Wiederholungen, die ich ebenfalls gut finde, um sich das Gelesene noch besser einprägen und verinnerlichen zu können) immer wieder um die gute, die weise Lebensführung - deren Erlernen ein ganzes Leben dauert und zu einem glücklichen und erfüllten Leben wird, wenn man dies berücksichtigt, was Seneca und einige Philosophen der Antike uns mit auf den Lebensweg geben können.

Auch die Abschnitte über "Harmonie" und Authentizität fand ich sehr hilfreich - mit sich selbst in Einklang zu stehen ist ein Prozess, der jeden Tag aufs Neue beginnt und bis zum Tode nicht endet: Die Menschen, die "wirklich in sich ruhen", strahlen dies auch aus, finde ich (nicht zu verwechseln mit jenen, die nur so tun, als ob sie mit sich selbst in Einklang lebten - vordergründig, jedoch nicht wahrhaftig).

Es ist nicht unerheblich (eher im Gegenteil), mit wem wir Umgang pflegen - was richtigerweise besonders auf junge, noch formbare - und noch nicht in sich selbst ruhenden Menschen zutrifft - und Demetrius zolle ich Respekt, der zu den besten Freunden Senecas gehörte: Einen solchen hätte ich auch gerne zum Freunde ;)

Abschließend bedanke ich mich beim Autor für die wirklich sehr gelungene Art, Senecas praktische Philosophie verständlich zu machen - und für die sehr besonderen Lesestunden, die mir persönlich sehr viel brachten.
Meine Rezension folgt.

AlbertKitzler

vor 9 Monaten

5. Teil: Vom Umgang mit anderen-Schluss, S. 213-255
@SigiLovesBooks

Vielen Dank für den schönen Beitrag.

SigiLovesBooks

vor 8 Monaten

5. Teil: Vom Umgang mit anderen-Schluss, S. 213-255

Nun möchte ich endlich auch meine Rezension (sorry for the delay ;) hier einfügen: Nicht ohne besten Dank an Verlag und Autor zu hinterlassen:

Die "komprimierte Form" meiner Notizen sind mir äußerst wertvoll, wie es das Buch auch ist! Viel Erfolg bei weiteren philosophischen Studien und Projekten - sowie in der Lebensschule "Maß und Mitte"!
Viele Grüße aus dem SW und hier der link zur Rezension:

https://www.lovelybooks.de/autor/Albert-Kitzler/Leben-lernen-ein-Leben-lang-1447813002-w/rezension/1538984000/

AlbertKitzler

vor 8 Monaten

5. Teil: Vom Umgang mit anderen-Schluss, S. 213-255
@SigiLovesBooks

Vielen Dank für Ihre Teilnahme. Beiträge und die schöne Rezension. Könnten Sie diese vielleicht auch bei Amazon einstellen? Das hilft der Verbreitung des Buchs. Danke. LG

SigiLovesBooks

vor 8 Monaten

5. Teil: Vom Umgang mit anderen-Schluss, S. 213-255
@AlbertKitzler

Hallo und schönen guten Morgen:

Sehr gerne und danke für Ihre Geduld! Ich stelle die Rezension (warte noch auf 2 Freischaltungen) umgehend bei folgenden Portalen und Händlern ein:
hier, bei amazon, bei Literaturschock und Großes Bücherforum, Lesejury, Weltbild, Buchrebellin, was liest du, online-Buchhandel Bock & Seip (sind alle vernetzt, soweit ich gesehen habe).

Ich hoffe, wir lesen uns wieder (wobei ich "Philosophie to go" noch lesen werde ;) Alle guten Wünsche für weitere Projekte und die Lebensschule in der Toskana!

SigiLovesBooks

vor 8 Monaten

Plauderecke
@Federfee

Die Zeitung kenne ich und schaue mal, ob ich sie noch in der Bibliothek lesen kann. Danke Dir!

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.