Wie lebe ich ein gutes Leben?

von Albert Kitzler 
4,7 Sterne bei30 Bewertungen
Wie lebe ich ein gutes Leben?
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Ninasan86s avatar

Ein wunderbares Buch, nicht zu leicht und regt sehr zum Nachdenken und auch Umsetzen an :)

Kartoffelschafs avatar

Absolut toll

Alle 30 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wie lebe ich ein gutes Leben?"

Philosophie zum Anfassen

"Wie lebe ich ein gutes Leben?" verbindet die westliche mit der östlichen Philosophie und lädt ein, den Spuren der großen antiken Denker und Weisheitslehrer zu folgen: Seneca, Epikur, Konfuzius, Laotse, Patañjali,
Gautama Siddharta u.v.a. Es geht um Selbsterkenntnis, den Umgang mit dem Wandel der Zeiten und die Beziehung zu anderen Menschen. Dabei erfahren wir, wie wir gelassener, glücklicher und bewusster leben können. Entlang von Stichworten wie Zeit, Schicksal, Freundschaft, Unabhängigkeit und anderen mehr präsentiert Albert Kitzler Geschichten und Texte der großen Weisheitslehrer, die auf ihre Bedeutung für unseren Alltag befragt werden. Verweise auf aktuelle Forschungsergebnisse der Neurowissenschaften und anderer moderner Disziplinen schlagen eine Brücke in unsere Gegenwart. Impulse zum Weiterdenken helfen, die Erkenntnisse auf das eigene Leben zu übertragen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426300923
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:272 Seiten
Verlag:Droemer Taschenbuch
Erscheinungsdatum:11.01.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne21
  • 4 Sterne9
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    M
    michael_lehmann-papevor 4 Jahren
    Mit philosophischer Essenz den Alltag meistern

    Mit philosophischer Essenz den Alltag meistern

    Ganz ähnlich im Kern wie Johannes Bucej mit seinem „Seelenruhe“ sind auch bei Albert Kitzler die alten Philosophen „ganz groß in Mode“.

    Und es ist ja durchaus nachvollziehbar und richtig gedacht. Wie in der Antike viele Gedanken und ernste Diskurse unentwegt darauf gerichtet waren, der Frage nach dem Sinn in einem „guten“ Leben nachzugehen, so zieht es sich durch die Philosophiegeschichte bis in jüngere Zeiten hinweg durch.

    Und abgesehen von technischen Entwicklungen und der Zunahme der Geschwindigkeitstaktung in der modernen Gesellschaft sind und bleiben die Grundfragen die gleichen und sind und bleiben die gefundenen Antworten überaus bedenkenswert.

    Nicht nur als theoretische „Reflexion des Lebens“, sondern ganz handfest nun nutzt Kitzler das philosophische Wissen. In seiner Gliederung und im Ablauf der Darlegungen im Buch geht er dabei von der gegenwärtigen, ganz alltäglichen Praxis des Lebens und den sich stellenden, wesentlichen Fragen nach und legt Handlungsmöglichkeiten, Direktiven, Grundlagen, Orientierungen ebenso praktisch durch die Philosophiegeschichte hindurch in den einzelnen Themen vor.

    Neben einem ständigen Informationsstrom über die Philosophie bringt dies für den Leser in bester Weise ganz praktische, unmittelbar umsetzbare und erprobenswerte Impulse mit sich.

    Die Themen reichen dabei von aktuellen „Befindlichkeiten“ des Menschen (Keine Zeit!, Hybris, Freundschaft, Harmonie, Einfachheit), die zugleich „immerwährende“ Themen darstellen bis hin zu den grundsätzlichen Überlegungen aller Zeiten wie die Frage nach dem Schicksal, dem eigenen Lebensweg, dem Blick auf die anderen, dem Tod und andere existenzielle Themen.

    Den „idealen“ Weg wird es dabei sicherlich, wie durch die Jahrtausende hindurch, wohl nicht geben, Gott, Heiliger oder Erleuchteter sind Begriffe, die für jene reserviert sind, die dem „idealen Menschen“ nach Vorstellung der antiken Denker sehr nahe kommen.

    Dennoch, grundlegend gilt: Den klassischen Denkern ging es nicht darum (zumindest nicht vordergründig), Begriffe wie Glück oder Weisheit (nur) zu definieren, sondern „den Denkern der Antike ging es …darum….vielmehr Wege aufzuzeigen, wie wir uns diesem Zustand annähern können. Wichtig ist nicht, was Glück sei….sondern glücklich zu werden“.

    Diese antike Lebensweise mit durchaus auch den unterschiedlichen Ansätzen, die allerdings fast alle um einen „rationalen Lebensstil“ kreisen und sich vom mythisch-religiösen mehr oder weniger abwendeten stellt Kitzler durchaus verständlich und gelungen immer wieder in den Mittelpunkt seiner Überlegungen und füllt so die alten Denkweisen wieder einmal mit neuem und aktuellem Leben.

    Ob es in der Familie ist, ob es die Arbeit betrifft (auch wenn „klassische“ Philosophen nicht viel von der Arbeit hielten), Freundschaft, der Umgang mit schweren Momenten, der Genuss der Heiterkeit, ob Ängsten begegnet werden muss oder Wünsche stark sind, es gibt nichts Wesentliches oder Wichtiges, was von der antiken Philosophie an nicht bereits durchdacht sich findet.

    So bietet dieses Buch mannigfaltige Anreize zum Erproben für das eigene Leben, zum Reflektieren des eigenen Seins und der eigenen Haltung, ohne Wege mit Bestimmtheit vorzuzeichnen oder „Alternativlos“ zu behaupten. Bis auf das eine, das „wer nicht in den Spuren anderer wandelt, kommt nicht ans Ziel“.

    Eine empfehlenswerte, ruhige, nicht schicksalsschwer verfasste und doch mit dem nötigen Ernst versehene Lektüre.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Ninasan86s avatar
    Ninasan86vor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ein wunderbares Buch, nicht zu leicht und regt sehr zum Nachdenken und auch Umsetzen an :)
    Wie lebe ich ein gutes Leben - keine Anleitung, allerdings ein kleiner Anstoß

    Normalerweise bin ich eine Schnellleserin. Wenn mich ein Buch interessiert, mir der Schreibstil gefällt und mir auch noch der Titel sowie das Cover zusagt, dann bin ich nicht mehr aufzuhalten. Bei diesem Buch war es jedoch anders. Nicht, weil mich eines von den oben genannten nicht angesprochen hat. Nein, ich habe bewusst das Tempo verlangsamt, weil ich das darin Geschriebene verinnerlichen wollte und auch bewusst darüber nachdenken wollte. 

    Wie lebe ich mein Leben? Lebe ich es bewusst und achtsam? Achte ich auf die Kleinigkeiten und erfreuen mich diese oder schaue ich weg, gehe an ihnen vorbei oder nehme sie erst gar nicht mehr wahr? 

    Das Buch ist in Kapitel eingeteilt, welche immer wieder verschiedene Themen behandeln. Sehr gut finde ich auch, dass am Ende eines jeden Kapitels ein kleines Fazit, eine Art "Merksatz" angebracht ist, mit welchem man das zuvor Gelesene rekapitulieren kann. Ich persönlich habe mir diese Sätze sehr zu Herzen genommen und sie mir auch in einem Buch notiert. 
    Ich möchte bewusster und achtsamer leben, denn es kann einfach viel zu schnell vorbei sein. Gerade in der heutigen Zeit sind wir von Geschwindigkeit umgeben. Niemand hat Zeit, alles ist schnelllebig geworden und keiner genießt den Augenblick. Doch genau darauf kommt es an. 

    Es gibt keine hundertprozentige Anleitung, wie man zu leben hat und wie man leben kann, damit man immer glücklich und zufrieden mit der Umwelt, der Gesellschaft und mit sich selbst ist. Doch dieses Buch gibt ein paar Anregungen, die man nutzen kann und ich werde es tun. 

    Alles in einem ist dies kein Buch, dass man "mal eben" verschlingen sollte. Man sollte es bewusst und mit viel Zeit lesen, damit man die Worte und den Sinn dahinter auch verstehen kann, denn nur so ist es auch möglich das Gelesene für sich zu entdecken und auch umzusetzen. 

    Ich kann das Buch sehr empfehlen und werde es mit Freuden in mein Regal stellen, damit ich es immer Griffbereit habe, wenn ich wieder einmal hadern sollte und einen Anstoß in die richtige Richtung brauche, denn auch hier ist der Weg das Ziel :) 

    Ich möchte mich auch nochmal bei dem Autor bedanken, dass mir das Buch zur Verfügung gestellt wurde und auch für seine Geduld. 

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Kartoffelschafs avatar
    Kartoffelschafvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Absolut toll
    Tolle Lebenshilfe

    Inhalt:

    Philosophie zum Anfassen "Wie lebe ich ein gutes Leben?" verbindet die westliche mit der östlichen Philosophie und lädt ein, den Spuren der großen antiken Denker und Weisheitslehrer zu folgen: Seneca, Epikur, Konfuzius, Laotse, Patañjali, Gautama Siddharta u.v.a. Es geht um Selbsterkenntnis, den Umgang mit dem Wandel der Zeiten und die Beziehung zu anderen Menschen. Dabei erfahren wir, wie wir gelassener, glücklicher und bewusster leben können. Entlang von Stichworten wie Zeit, Schicksal, Freundschaft, Unabhängigkeit und anderen mehr präsentiert Albert Kitzler Geschichten und Texte der großen Weisheitslehrer, die auf ihre Bedeutung für unseren Alltag befragt werden. Verweise auf aktuelle Forschungsergebnisse der Neurowissenschaften und anderer moderner Disziplinen schlagen eine Brücke in unsere Gegenwart. Impulse zum Weiterdenken helfen, die Erkenntnisse auf das eigene Leben zu übertragen.



    Meine Meinung:

    Schon in der Schule war Philosophie eines meiner Lieblingsfächer und ich habe bereits einige Bücher gelesen, die dieses Thema - also die Liebe zur Weisheit - behandeln.

    Dieses hier hat mich absolut überzeugt. Der Schreibstil ist super, nicht abgehoben, nicht zu theoretisch, leicht verständlich, eingängig, angenehm und absolut passend.

    Die Aufteilung des Buches bzw. der einzelnen Kapitel ist sehr gelungen, zu jedem Abschnitt gibt es einen passenden Leitsatz, der das gelesene Thema nochmal konkret aber kurz und knackig zusammen fasst. Super praktisch und leicht zu merken.

    Behandelt werden verschiedene Punkte wie Freundschaft, Harmonie, aber auch der Tod. Es gibt Tipps für jede Lebenslage, vor allem, wie man mit diversen Tiefen, die sich im Leben nicht immer einfach umschiffen lassen umgehen sollte.

    Das Buch regt zum nachdenken an und ist ein tolles Nachschlagewerk, wenn man beispielsweise eine Entscheidungshilfe braucht. Zudem ist es unheimlich spannend, zu lesen, wie die Menschen früher (egal ob nun aus dem alten China oder dem alten Griechenland) bestrebt waren, sich in Gelassenheit zu üben. Meines Erachtens gerade in der heutigen Zeit ein wertvoller Denkanstoß. Geht es doch heute eigentlich nur noch ums arbeiten, um Geld für den Lebensunterhalt "heran zu schaffen". Wer kümmert sich denn wirklich ausgiebig um sich selbst? Vor allem um die Gesundheit der eigenen Psyche .... Eben!

    Ich kann dieses Buch vorbehaltlos empfehlen und möchte auch darauf hinweisen, dass es sich um ein Werk handelt, welches durchaus abends auf dem Sofa gelesen werden kann. Es ist keine dröge Abhandlung der Philosophie und in keinster Weise langatmig oder gar langweilig. 

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    Blausterns avatar
    Blausternvor 4 Jahren
    Wie lebe ich ein gutes Leben? Philosophie für Praktiker

    Wie lebe ich ein gutes Leben? Der Autor dieses Buches, Albert Kitzler, befasst sich mit der Frage, die sich jeder in seinem Leben stellt. Hier werden alte Lebensweisheiten von bekannten Philosophen wie Konfuzius, Sokrates und vieler anderer neu aufgerollt und mit der heutigen Zeit verbunden. Dabei wird schnell klar, dass das Grundsätzliche schon immer galt und sich wohl auch nie ändern wird. Deshalb findet jeder im Buch wegweisende Anstöße, die zu einem gelasseneren und besseren Leben führen. Die Kapitel sind hier gut eingeteilt und nicht zu lang und beinhalten beispielsweise, wie man trotz enormen Druck zu mehr Gelassenheit, Ausgeglichenheit und Selbsterkenntnis gelangt oder wie man mit bestimmten Schicksalen, welches zu Lebensveränderungen führt, oder im Einklang mit der Natur besser und leichter umgehen kann. Da dies eine Menge Stoff enthält und darüber nachgedacht und dieser verarbeitet werden muss, werden zwischen den einzelnen Kapiteln Ruhephasen empfohlen. In diese Richtung führt der Weg zum inneren Wohlbefinden. Dabei ist dies keineswegs zähe Kost, denn es gibt jede Menge praktische Tipps zum Üben, die sehr nützlich sind. Der Schreibstil ist leicht verständlich, interessant gestaltet und flüssig zu lesen. Sehr schön sind auch die zahlreichen Zitate, und am Ende des Buches finden sich noch ein Nachwort, biographische Darlegungen der Philosophen sowie weiterführende Literatur.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Frau_Hemingways avatar
    Frau_Hemingwayvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ein lohnendes Buch zum Nachdenken über das eigene Leben.
    Besser Leben mit antiken Philosophen?

    Ich wurde von Albert Kitzler sehr überrascht. Bevor ich mit der Lektüre anfing, habe ich ehrlich gesagt nicht geglaubt, dass ich noch etwas Neues von den alten großen Denkern lernen könnte. Schließlich hatte ich schon im Abitur Philosophie. Was soll da noch kommen?

    Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall. Ziemlich zeitig im Buch musste ich mir eingestehen, dass es gut tut, sich mal wieder Gedanken zu machen über alte Weisheitslehren. Albert Kitzler bietet in seinem Buch in erster Linie einen ziemlich guten Einstieg in die Philosophie. Aber auch für bereits Belesene sind Erkenntnisse im Buch enthalten.

    Der Autor beschreibt in seinen kurzen Kapiteln die wichtigstens Erkenntnisse aus den alten Weisheitslehren. Er bleibt dabei immer sehr praktisch und gibt sogar jede Menge hilfreicher Tips für das Üben im eigenen Leben. Eine stattliche Auswahl an Zitaten fundieren die Texte und bereichern sie.

    Wie lebe ich ein gutes Leben ist eine Buchempfehlung für jeden, der sich im guten Leben üben möchte. Neuere Ratgeber haben da deutlich weniger zu bieten.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Isadors avatar
    Isadorvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Das Lesen dieses Buches kann der erste Schritt zu einem erfüllteren Leben sein, wenn man bereit zum Nachdenken ist!
    Wie lebe ich ein gutes Leben?

    Dieser Titel hat mich sehr neugierig gemacht, denn wer fragt sich nicht, wie er das Beste aus seinem Leben machen kann?

    Der Autor des Buches, Dr. Albert Kitzler, ist ein bekannter Philosoph. Und so handelt es sich bei dem Inhalt dieses Buches auch um einen philosophischen, aber mit direktem Bezug auf die heutige Zeit.

    Schnell erkennt der Leser, dass die menschlichen Grundwerte schon zu Zeiten von Sokrates, Konfuzius und vielen anderen Philosophen der Antike die selben waren wie heute.

    Das Buch ist gegliedert in verschiedene Kapitel, die jeden Menschen betreffen, wie zum Beispiel Harmonie, Natur, Veränderungen oder auch den Tod. Es werden die Gedanken bekannter Philosophen zitiert und der Bezug zur heutigen Zeit und den Leser persönlich hergestellt.

    Zunächst hatte ich Bedenken, dass der Inhalt zu trocken und theoretisch sein könnte, diese Bedenken wurden jedoch sehr schnell zerstreut. Alle Kapitel haben mich sehr zum Denken angeregt und mich veranlasst, wieder mehr über viele Dinge nachzudenken und konsequent den Weg weiterzuverfolgen, den ich für richtig halte - nämlich den Weg der inneren Zufriedenheit. Zur Vereinfachung des daran Arbeitens gibt es sogar eine Checkliste mit Fragen, anhand derer man seinen Weg immer wieder überprüfen kann.

    Abgerundet wird das Buch durch seinen Anhang mit den Quellenangaben, Biographien der Philosophen sowie Hinweisen zu weiterführender Literatur, zu der Jedermann in der Lage ist, diese zu lesen.

    Ich bin mir sicher, dass jeder wertvolle Gedankenanregungen für sich in diesem Buch finden wird. Mir persönlich hat das Buch viele Antworten auf die Frage im Titel geliefert und ich werde es weiter nutzen. Gerne empfehle ich dieses Buch weiter!

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    SigiLovesBookss avatar
    SigiLovesBooksvor 4 Jahren
    Sehnsucht nach einem zufrieden(er)em, erfüllten Leben? - Dann ganz eindeutig LESEN ! ;-)

    Albert Kitzler stellt in seinem Buch der "Philosophie für Praktiker" (gutgewählter Untertitel, da es in Bezug auf das Heute steht) die Weisheiten der alten Gelehrten und Philosophen aus der Antike (Epikur, Demokrit, Konfuzius, Seneca, Sokrates, Zhuangzi, um nur einige zu nennen) auf sehr gelungene Weise dar.
    Dem Autor gelingt es, philosophisches Wissen anhand von Texten und Auszügen der alten Weisen in gut aufeinander abgestimmten Kapiteln, die die ganze Bandbreite des Lebens umfassen, dem Leser auf verständliche Weise nahezubringen und zu erklären. Damit ist es auch für Leser ohne oder mit geringer Vorkenntnis über die Inhalte der Philosophie möglich, die jeweiligen Denkansätze nachzuvollziehen und nach Überdenken in das eigene Leben einzubeziehen. Besonders bereichert haben mich selbst die Kapitel Zeit!, Selbsterkenntnis, Schicksal, Veränderung, Hybris und im Besonderen die philosophische Erklärung des "Wagenlenkens"; ebenso wie das "rechte Maß", Harmonie, Heiterkeit und Einfachheit.
    Das Buch ist sehr gut strukturiert; die einzelnen Kapitel sind nicht zu umfangreich und enden jeweils mit einem passenden Merksatz und einer "Perle der Weisheit", in denen die jeweilige Thematik résumiert wird. Die Abhandlungen sind im Wesentlichen eingängig und flüssig sowie nachvollziehbar zu lesen. Dieses Buch sollte unbedingt mit entsprechenden Pausen (vom Autor empfohlen!) gelesen werden, was ich ebenfalls praktiziert hatte und was sich als lohnend erweist....
    Nach den philosophischen Grundgedanken folgt ein Nachwort sowie die o.g. Merksätze; biographische Angaben zu den Philosophen sowie die Nennung weiterführender Literatur sind für Interessierte, die alles Gelesene noch vertiefen wollen, sehr hilfreich und befinden sich ebenfalls im Anhang.
    Fazit/Meine Meinung:
    Jedem Menschen, der sich mit Philosophie beschäftigen möchte, sei empfohlen, dieses sehr verständlich und gut geschriebene sowie bereichernde Buch zu lesen. Ich zitiere Zenon von Kition (griech. Philosoph); der für mich den Grund, es zu lesen,

    vortrefflich symbolisiert: : (Den Menschen bestimmt ist die "...Sehnsucht, ein glückliches und erfülltes Leben zu führen, indem wir lernen, es zu meistern."
    Ein Patentrezept hierfür kann es nicht geben, diese (Lebens-)Aufgabe stellt sich jedem Menschen in der Form des "Lebenslangen Lernens"; jedoch beinhaltet das Buch durchaus praktischen Rat zu nachhaltiger Veränderung (achtsame Selbstprüfung sowie der Wille dazu voraussetzend); dies war für mich die überzeugendste und kostbarste "Perle der Weisheit" - da der Mensch in der Tat dazu geschaffen ist, um glücklich zu sein; auch das "Maß und die (eigene) Mitte" haben viele Menschen aus den Augen verloren, was das Buch noch bedeutsamer macht.
    Dem Autor vielen Dank für die angebotene Leserunde, dem regen Austausch und der Beantwortung der Fragen; das Mitlesen hat mir große Freude bereitet und war eine Tür in die Welt der Philosophie, die ich gerne wieder betrete und noch weiter  vertiefen möchte.
    Absolut lesens- und empfehlenswert (5 Sterne).

    Kommentare: 1
    26
    Teilen
    helena33s avatar
    helena33vor 4 Jahren
    Wie lebe ich ein weises und glückliches Leben

    Vorweg – dieses Buch hat mir wirklich viel Freude bereitet und ich weiß jetzt schon, dass es einen tiefen Nachhalleffekt haben wird!

    Der Autor beschreitet mit diesem Buch das Gebiet der praktischen Philosophie. Unter der Fragestellung „Wie lebe ich ein gutes Leben“ fasst er die Gemeinsamkeiten der antiken griechischen, römischen, chinesischen und indischen Philosophen zusammen, wie diese das Idealbild eines weisen (und damit „gut und glücklich“ lebenden) Menschen zeichneten und, wie diese den ganz praktischen Weg beschrieben, um sich diesem Ideal zu nähern.

    Der „weise“ und „glückliche“ Mensch wird als gelassen, voll innerer Heiterkeit, frei von Ängsten und Sorgen, sich selbst gut kennend, andere Menschen verstehend, authentisch, helfend, der Einfachheit zugewandt, maßhaltend, die Mitte wahrend uvm. beschrieben. Diese einzelnen Aspekte werden näher beleuchtet, aufgrund der Überlegungen der verschiedensten Philosophen, wie z.B. Sokrates, Aristoteles, Diogenes, Zenon, Epikur, Aurel, Konfuzius, Laotse und vielen anderen. Aber vor allem wird der Fokus immer auch darauf gerichtet, wie die Philosophen den praktischen Weg zu einer weisen Lebensweise, unter Bewältigung der täglichen Herausforderungen des Lebens beschrieben, also wie man denn z.B. Gelassenheit lernen und üben kann, wie man sich denn selbst erkennt, wie man denn ausgeglichen leben kann, welche innere Haltungen und Perspektiven hilfreich sind.

    Es sind hier großartige Abschnitte zu den Themen Umgang mit Veränderungen, Schicksal und Tod zu finden. Wertvolle Erläuterungen zum Maß halten, ganzheitlich leben, zur Humanität und Selbsterkenntnis... und einiges mehr.

    Ich las viel Bekanntes, aber auch viel Neues, verbunden mit eindrücklichen und relevanten Erkenntnissen. Als wirklich hilfreich ist die praktische Lebensnähe und die stete Verbindung der antiken Lehren mit den Besonderheiten des heutigen, modernen Lebens zu sehen sowie auch die zahlreichen Quellenangaben der Zitate, das Literaturverzeichnis und die kurzen biographischen Angaben zu den Philosophen. Es wird eine große Lust geweckt, sich (wieder) mit den alten Denkern zu beschäftigen.

    Der Schreibstil ist leicht, flüssig, sehr spannend, interessant und lebendig zu lesen! Kritisch anmerken könnte man an einigen Stellen eine gewisse Redundanz, die mich letztendlich aber nicht sonderlich störte, sondern eher dafür sorgte, dass bestimmte Dinge nicht in Vergessenheit gerieten..:)

    Ich denke, dass jeder hier etwas Wertvolles für sich finden und mitnehmen kann und empfehle dieses Buch daher uneingeschränkt weiter!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    irismarias avatar
    irismariavor 4 Jahren
    gut lesbares Philosophiebuch, das viele Anregungen gibt

    "Wie lebe ich ein gutes Leben" von Albert Kitzler hat den Untertitel „Philosophie für Praktiker“ und trifft damit die Zielsetzung des Buchs auf den Punkt: Kerngedanken aus antiker griechischer und asiatischer Philosophie werden in kurzen Kapiteln vorgestellt und mit Überlegungen ergänzt, wie diese Gedanken zu einem guten Leben beitragen können. Am Ende jeden Kapitels fassen eine "Perle der Weisheit" und ein Merksatz die Essenz des Kapitels zusammen. Themen sind die Erkenntnis des eigenen Selbst und der anderen, Tod, Schicksal, Harmonie, Freiheit, Freundschaft etc., also Grundthemen menschlichen Lebens.

    Mir hat die Gegenüberstellung der Gedanken gut gefallen und die Erkenntnis, dass griechische, römische, indische und chinesische Philosophen oft zu sehr ähnlichen Ergebnissen kommen. Ihre Erkenntnisse können auch heute noch zu einem gelingenden Leben beitragen und die Darbietung der Aussagen in diesem Buch finde ich gelungen und für unsere Zeit gut umgesetzt. Allerdings kommt mir in den Gedanken die Bedeutung der Beziehung zu anderen Menschen etwas zu kurz. Idealbild ist wohl der unabhängige, in sich ruhende „Philosoph“.

    Mein Fazit: ein gut lesbares Philosophiebuch, das viele Anregungen gibt, dem auf die Spur zu kommen, was im Leben wirklich zählt.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
    die Philosophen der Antike quergebürstet für LeserInnen von heute!

    "Die physischen Eltern können wir uns nicht wählen, wohl aber die geistigen." (Seneca)

    "Sei ein Seemann: Versuche nicht, Wind und Wetter zur ändern, sondern richte dein Segel!" (Teles)

    "Wer sein Nichtwissen weiß, ist erhaben, wer sein Nichtwissen nicht weiß, ist leidend." (Laotse)

    Wer Spaß daran hat, über diese Sätze nachzudenken, sich anstoßen, inspirieren zu lassen, der ist bei diesem Buch richtig.

    Albert Kitzler stellt uns Philosophen der Antike vor, nicht einzeln biografisch wie man es gewohnt ist, sondern nach Sinneinheiten geordnet, vom Einstieg über Selbsterkenntnis, Tod und Hybris bis zur Praktischen Anwendung und Heiterkeit.

    Es ist kein Buch, um weiteres Wissen anzuhäufen. Es hat die Wirkung auf die Leser sich mit dem eigenen Leben auseinanderzusetzen. Wer mag kann dazu in die sehr lebendige Leserunde bei Lovelybooks hineinlesen, die vom Autor engagiert betreut wurde:

    http://www.lovelybooks.de/autor/Albert-Kitzler/Wie-lebe-ich-ein-gutes-Leben-Philosophie-f%C3%BCr-Praktiker-1106108907-w/leserunde/1100200772/

    Ein Buch, das man nicht schnell runterliest. Ein Buch zu dem man immer wieder greifen kann, wenn man die Muße hat, sein eigenes Leben immer wieder auch zu hinterfragen. Die Probleme vor denen wir heute stehen, unterscheiden sich erstaunlich wenig von den Herausforderungen eines Lebens im alten China, Griechenland oder Rom. Und weise Antworten überdauern. Für mich hat es sich gelohnt sie zu lesen.

    Kommentieren0
    9
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    AlbertKitzlers avatar
     Liebe Lovelybooks-Freunde,

    wer hat Lust, im Rahmeneiner kurzweiligen Leserunde über sein Leben nachzudenken? Hier bietet sich eine gute Gelegenheit. Keine schwer verständliche Fachphilosophie, sondern Lebensweisheit für jedermann.

    Zum Buch:

    Es gibt einen sehr alten Weg zu Glück und Zufriedenheit. Die Rede ist von der antiken Lebensweisheit, wie sie die großen Denker im alten Griechenland, China und Indien erstmals gedacht und aufgeschrieben haben. In diesen Zeugnissen sich hat das Erfahrungswissen der Menschen über das, was ein gutes Leben sein mag, verdichtet. Diese Zeugnisse haben bis heute nichts an Gültigkeit verloren. Im Gegenteil: Was Epikur, Seneca, Konfuzius, Laotse, Buddha und andere gedacht haben, ist aktueller denn je. Ihre Reflektionen betreffen alle Facetten unseres Lebens: Beziehungen, Beruf, Familie, Arbeit, Freunde, Wünsche, Sehnsüchte, Freiheit, Ängste, Sorgen, Schicksalsschläge, Trauer und Tod. Das Buch führt uns zu den Quellen der Erkenntnis zurück. Es übersetzt die Gedanken der bedeutendsten Weisheitslehrer mit großer Souveränität in unseren Alltag und zeigt, wie das Wissen dieser Philosophen unser Leben auf ganz praktische Weise bereichern kann.

    Reinlesen könnt ihr hier.

    Zum Autor:

    Dr. Albert Kitzler, geb. 1955, studierte Philosophie und Jura in Freiburg i. Br. und war als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Heidegger-Lehrstuhl tätig. Seit mehr als 20 Jahren ist er als erfolgreicher Medienanwalt und Filmproduzent (1994: Oscar für den Kurzfilm Schwarzfahrere) in Berlin und München ansässig. Seit 2000 beschäftigt er sich wieder intensiv mit der Philosophie im antiken Griechenland, China und Indien.

    2010 gründete er „Maß und Mitte – Schule für antike Lebensweisheit“, wo er Seminare, Coachings und philosophische Matineen leitet und Vorträge hält. Zur Schule hier.

    Verlosung:

    Für diese Leserunde stellt der Pattloch Verlag 15 Rezensionsexemplare von "Wie lebe ich ein gutes Leben? Philosophie für Praktiker" zur Verfügung. Der Erhalt des Rezensionsexemplars verpflichtet zur Teilnahme an den Diskussionen und das anschließende Rezensieren des Buches. Zusätzlich verlosen wir unter den Interessenten eine Teilnahmeberechtigung an dem vom Autor geleiteten "Philosophischen Urlaub" in der Toskana vom 11.-18. Oktober, d.h. Anreise und Unterkunft zahlt der Teilnehmer, aber keine Seminargebühr. Zum "Philosophischen Urlaub" hier.

    Wir suchen 15 Leser, die gerne das Buch gemeinsam in der Leserunde lesen möchten. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 14.07.2014.

    Ich freue mich auf Eure Teilnahme, Eure Meinungen und Rezensionen. Ich werde intensiv mitdiskutieren und Euch Rede und Antwort stehen! 

    Wichtig: Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in Eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr Eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig sie sind. Es werden nur Bewerber mit aussagekräftigen Rezensionen berücksichtigt.


    AlbertKitzlers avatar
    Letzter Beitrag von  AlbertKitzlervor 4 Jahren
    Zur Leserunde
    http://waltherpragerandphilosophy1.blogspot.ro/2012/02/questioning-life.html
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks