Albert Wendt Der kleine Waldräuber

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der kleine Waldräuber“ von Albert Wendt

Der kleine Waldräuber lebt versteckt und sehr zufrieden in seinem kleinen Wäldchen, bis er eines Tages eingefangen und in die Stadt gebracht wird. Dort kommt er in den Waldzoo, in dem das Publikum Waldbewohner sehen kann, die sich sonst versteckt halten. Der Waldräuber arrangiert sich mit seinen neuen Lebensbedingungen – er schließt einen Vertrag mit seinem Räuberhauptmann und ist diesem von nun an treu ergeben. Mit seinen wagemutigen Vorführungen wird er schnell zur größten Attraktion des Zoos. Die Kassen klingeln. Durch Zufall wird er Zeuge, wie sein Räuberhauptmann gedemütigt wird – und sich nicht einmal dagegen wehrt. Dies öffnet dem kleinen Waldräuber die Augen – er hat sich mit einem Vertrag an einen Feigling gebunden. Jetzt ist es für ihn an der Zeit, wieder in seine Heimat zurückzukehren.

Stöbern in Kinderbücher

Evil Hero

Eine wundervolle, fulminante und witzige Geschichte, die ich absolut verschlungen habe.

NickyMohini

Polly Schlottermotz 3: Attacke Hühnerkacke

Ein erneut superlustiges und spannendes Abenteuer mit dem potzblitztollen Vampirmädchen Polly. Mehr davon!

alice169

Der Rinder-Dieb

Kniffliger und spannender Jugendkrimi mit Tiefgang aus der Erzählperspektive von Thabo dem Meisterdetektiv selbst.

isabellepf

Nightmares! - Die Stunde der Ungeheuer

[5/5] Wunderbarer Abschluss. Spannende, unvorhersehbare Geschichte. Alle Fragen beantwortet. Rundes Ende. Mein Lieblingsband der Reihe.

JenniferKrieger

Supersaurier - Kampf der Raptoren

Ein spannendes Leseabenteuer, gleichermaßen für Mädchen wie für Jungen geeignet, auch wenn sie bis dahin noch keine Fans der Saurier sind.

Tulpe29

Wer fragt schon einen Kater?

Tolles Kinderbuch für Katzenfans und alle anderen 😉

Vucha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der kleine Waldräuber" von Albert Wendt

    Der kleine Waldräuber
    antjemue

    antjemue

    03. October 2012 um 09:33

    Ein modernes Märchen mit hohem Lerngehalt Seit vielen Jahren gehört das Lesen als Freizeitbeschäftigung zu meinen größten Leidenschaften. In den letzten drei Jahren hat sich mit dem Boule- bzw. Pétanquespiel eine weitere Leidenschaft hinzugesellt. Mittlerweile fahre ich oft zu Turnieren und habe dort schon viele interessante Menschen kennengelernt. Unter anderem auch Albert Wendt. Ein sehr angenehmer Mensch, den ich mit seiner sympathischen, ruhigen und gepflegten Art der Kommunikation in mein Herz geschlossen habe. Als guten Pétanquespieler kenne ich ihn nun schon eine ganze Weile, dass er auch Autor wunderschöner Kinderbücher ist, weiß ich allerdings erst seit Kurzem. Natürlich war es für mich nach diesem Wissen ein Muss, mal in eines seiner Bücher hineinzulesen. Meiner Bibliophilie ist es geschuldet, dass ich sogar gleich zwei seiner Bücher käuflich erwarb. Darunter: Der kleine Waldräuber Ein kleiner Waldräuber wird eingefangen und als Attraktion in einen weit entfernt liegenden Tierpark gebracht. Was der sympathische Hauptprotagonist alles erlebt, wen er trifft und wie er mit den verschiedenen Situationen umgeht, werde ich an dieser Stelle nicht verraten. Verraten kann ich aber, dass ich selbst viel Freude bei Lesen der Abenteuer des kleinen Waldräubers hatte und es schon jetzt kaum erwarten kann, dieses Buch einmal gemeinsam mit meinen Enkeln zu lesen. Beeindruckt haben mich nicht nur der bildhafte Schreibstil und die angenehme, regelrecht poetische Sprache, sondern auch die Geschichte mit ihrer skurilen Mischung aus fantasievollen und realistischen Elementen, die viel Spielraum für Gespräche zwischen Kindern und Erwachsenen zu den verschiedensten Themen bietet. Zivilisation und Natur im Einklang, der Umgang mit Ängsten und komplett neuen Situationen, das Verhalten gegenüber Mitmenschen in gegenseitigem Respekt, um nur einige und die für mich wichtigsten davon anzusprechen. Ich persönlich würde „Der kleine Waldräuber“ mit dem Prädikat pädagogisch wertvoll versehen. Die Altersempfehlung für Leser von 8 – 10 Jahren empfinde ich als durchaus angemessen. Allerdings möchte ich es Kindern nicht einfach so vorsetzen: „Hier lies und unterhalte Dich mal“. Das Buch brachte nämlich auch mich, der Zielgruppe schon lange entwachsen, zum Nachdenken. Daher rate ich interessierten Eltern und Großeltern es auch selbst zu lesen oder gar ein gemeinsames Lesespiel zu veranstalten, um für die sich aus der Lektüre ergebenden Fragen und Diskussionen gewappnet zu sein. Meine Leseempfehlung ist jedenfalls hundertprozentig.

    Mehr
  • Rezension zu "Der kleine Waldräuber" von Albert Wendt

    Der kleine Waldräuber
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    13. June 2012 um 10:55

    Auch das neue Kinderbuch des Tausendsassas Albert Wendt aus der Gegend von Leipzig, der nach eigenen Angaben dort unterm Apfelbaum sitzt, bei schlechtem Wetter in einem Häuschen daneben, und Märchen schreibt, wobei ihn seine Freunde ernähren mit Büchern, Käse und saurem Wein, ist ein wunderbares Märchen für Kinder zwischen acht und zehn Jahren. In dieser Geschichte um die Abenteuer des kleinen Waldräubers geht es um Freundschaft und Vertrauen. Der kleine Waldräuber mit der schiefen Mütze wird von einem Jäger und einem Gendarm eingefangen. Sie bringen ihn in einen Waldzoo. Dort schließt er einen Vertrag mit dem Räuberhauptmann, um Geld zu verdienen. Während seiner Zeit im Zoo erlebt der kleine Waldräuber viele schöne Abenteuer mit seinen neuen Freunden Wildziege und Wolf. Doch eines Tages entdeckt der Waldräuber, dass sein Räuberhauptmann ein Feigling ist und in Schwierigkeiten steckt. Und es ist auf einmal zweifelhaft ob der sein Versprechen halten kann, dem kleinen Waldräuber die Freiheit zu schenken… Der kleine Waldräuber ist eine sympathische Figur, die wenig auf Äußeres achtet und in allem nur das Schöne zu sehen vermag. Mit einer schönen und reichen Sprache erzählt Albert Wendt davon, wie wichtig es ist, Versprechen zu halten, gute Freunde zu haben und manchmal auch ein guter Verlierer zu sein.

    Mehr