Alberto Manguel Alle Menschen lügen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Alle Menschen lügen“ von Alberto Manguel

Bevilacqua rettet sich aus dem falschen Leben in Buenos Aires nach Madrid. Aber im Exil regieren statt der Zwänge der Diktatur nur Verdacht und Zwietracht. Da hilft es nichts, dass man in seinem Koffer ein mysteriöses Manuskript findet, das ein »Lob der Lüge« verspricht. Bei dessen Erscheinen erntet Bevilacqua statt Ruhm und Ehre bloß Scham und Untergang. Raffiniert stellt Alberto Manguels Roman der Lüge eine Falle. Vor Augen und Ohren des Lesers entsteht ein spannender Roman über die schmale Linie zwischen Liebe, Lüge und Verrat, eine melancholische Komödie über das wahre Falsche und das falsche Wahre: »Ein Meisterwerk«, urteilte El País.

Stöbern in Romane

Heimkehren

Ein grandioses Debüt! Sehr empfehlenswert!

Blubb0butterfly

Denunziation

Sehen eindringliche Kurzgeschichten über das Leben in Nordkorea. Für mich als Europäerin kaum vorstellbar, so zu leben. Sehr empfehlenswert!

Anne42

Die Tänzerin von Paris

Ein steter Bilder- und Gefühlsrausch!

Monika58097

Underground Railroad

Eine fesselnde Geschichte, welche die Railroad leider nur fiktiv beschreibt. Wer historischen Background erwartet, ist vielleicht enttäuscht

jewi

Sonntags in Trondheim

Ein ungewöhnliches Buch, der Schreibstil, die Familie, einfach alles ist seltsam, interessant, faszienierend und einfach ungewöhnlich.

Lesezeichenfee

Kukolka

Ergreifend und mit einer sympathischen Hauptfigur!

Daniel_Allertseder

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Alle Menschen lügen" von Alberto Manguel

    Alle Menschen lügen
    serendipity3012

    serendipity3012

    17. September 2010 um 22:42

    In Alberto Manguels Roman "Alle Menschen lügen" geht es um den Versuch, einen Menschen, ein Leben, einen Verrat, einen Tod zu erfassen, zu verstehen und die Frage, ob dies überhaupt möglich ist. . Der Journalist Terradillos will über Alejandro Bevilacqua schreiben, dessen Roman "Lob der Lüge" einst groß gefeiert wurde. Verschiedene Personen, die Bevilacqua kannten, erzählen nun ihre Geschichte mit ihm, erläutern ihre Sicht auf ihn. So fügt sich nach und nach ein Bild zusammen, wird auf der einen Seite deutlicher, beginnt andererseits aber auch immer mehr zu verschwimmen. Wer sagt die Wahrheit? Wer lügt? Gibt es hier überhaupt eine allgemeingültige Wahrheit? . Der Klappentext des Romans gibt nicht viel über seinen Inhalt preis, was sicher kein Zufall ist. Auch mir erscheint es besser, wenn man ihn sich mit wenig Vorinformationen erschließt. . Manguel hat einen philosophischen und poetischen Roman geschrieben, bei dessen Lektüre ich sicher einiges übersehen habe, so dass es sich lohnen würde, ihn gleich noch einmal zu lesen. Er ist auch ein politscher Roman, der sich mit der argentinischen Diktatur der 70er Jahre, der Flucht ins Exil und deren Folge für den Einzelnen befasst. . Alberto Manguel ist in mehreren Sprachen zu Hause; in Deutschland wurde er durch seine "Geschichte des Lesens" bekannt. "Alle Menschen lügen" ist sein erster auf Spanisch verfasster Roman. Sehr lesenwert!

    Mehr