Albrecht Mangler

 3.5 Sterne bei 13 Bewertungen
Autor von Unverschlüsselt.

Alle Bücher von Albrecht Mangler

Albrecht ManglerUnverschlüsselt
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Unverschlüsselt
Unverschlüsselt
 (13)
Erschienen am 03.11.2014

Neue Rezensionen zu Albrecht Mangler

Neu
Auroras avatar

Rezension zu "Unverschlüsselt" von Albrecht Mangler

Zum Glück nur ein kurzes eBook
Auroravor 4 Jahren

Da ich zum Zeitpunkt meiner Bewerbung für dieses - wie sich herausstellte doch recht kurze - eBook bei Blogg dein Buch Lust auf eine weitere Dystopie hatte und sich der Klappentext zudem sehr gut anhörte, freute ich mich natürlich, dass ich dieses eBook lesen durfte.
Ganz schnell schlug diese Freude beim Lesen jedoch um. Denn es spielt zwar in der Zukunft, ist aber - wenn ich das jetzt richtig interpretiert habe - eher eine Utopie statt einer Dystopie. Auch wenn alles überwacht wurde, jeder Schritt, die die Menschen in dieser Zukunft gehen, war es nicht düster. Die Menschen lebten eigentlich ein tolles Leben – zumindest von dem, was man überhaupt mitbekam, was leider nicht viel war. In der Hinsicht hätte ich mir mehr gewünscht, denn die Idee an sich fand ich wirklich nicht schlecht. Zudem hat mir der Schreibstil überhaupt nicht gefallen. Für mich war es eher eine Berichterstattung, wie ein Dokumentarfilm bzw. eine Serie entsteht. Es war daher sehr trocken und langweilig, was auch die beiden Wendungen, die darin auftauchen, nicht mehr wettmachen konnten. Man konnte sich außerdem die Charaktere und alles drum herum gar nicht wirklich vorstellen, weil es keine Beschreibungen gab. Die Spannung fehlte meiner Meinung nach leider auch komplett, obwohl die Geschichte an sich sicherlich Potential hätte, wenn sich der Autor nicht nur auf die Durchführung dieser Fernsehdokumentation versteift hätte und alles andere, was das „neue München“ bzw. diese „neue Welt“ ausgemacht hätte, links liegen gelassen hätte, sondern den Leser mitgenommen hätte. Zum Beispiel wurden auch einige Neuheiten, die wir nicht kennen, erwähnt, aber nicht näher beschrieben, was ich sehr schade fand. Denn genau darüber hätte ich gern mehr gewusst.
Im Nachhinein bin ich daher doch sehr froh darüber, dass das eBook so kurz war. Denn ich war froh, als ich mich durchgequält hatte.

Kommentieren0
6
Teilen
eightletterss avatar

Rezension zu "Unverschlüsselt" von Albrecht Mangler

I'll be watching you.
eightlettersvor 4 Jahren

Klappentext
München, 2052: Das Wetter ist gut, das Leben entspannt. Im internationalen Netzwerk TUBE läuft rund um die Uhr die beste Unterhaltung. Und sollte doch mal so etwas wie ein Problem auftreten, gibt es dafür stets die richtige App. Vigo und seine Freunde träumen davon, in der schönen neuen Welt reich und berühmt zu werden – mit einem Dokumentarfilm über die 2010er Jahre, jene längst vergessene, verrückte Zeit, als sich die Menschen noch Gedanken um belangloses Zeug wie Datenschutz und totale Überwachung machten. Bei ihren Recherchen stoßen sie auf einen Keller voller Relikte aus der damaligen Zeit. Und die sind inzwischen allerfeinste Schwarzmarktware …

Rezension
Gleich zu Beginn die Anmerkung, dass dieses Buch vom Verlag ins Genre "Fantasy & Mystery" eingeordnet wurde. Beidem möchte ich sofort widersprechen: die Zukunft, in der die Handlung von Unverschlüsselt spielt, hat wirklich nichts mit einer Fantasywelt zu tun. Man darf es sich nicht anders vorstellen als eine Welt, die vollkommen verkabelt und vernetzt ist. Alle Menschen sind auf "Sharing" aus und halten wenig von Datenschutz. Sie leben in einer Gesellschaft, in der alles automatisiert wurde: der Kühlschrank prüft beispielsweise selbst, welche Lebensmittel benötigt werden und "lässt" über eine App einkaufen. Die Einkäufe werden anschließend nach Hause geliefert. An jeder Laterne, selbst an Mülleimern, kann eine Standort-Bestimmung durchgeführt werden.
Durch das System wird man vollständig überwacht, jedoch haben sich die Menschen daran gewöhnt und genießen ihr Leben auf diese Art und Weise sogar. In diesem Roman werden lauter kleine (und auch große) technische Spielereien vorgestellt - an dieser Stelle führe ich keine weiteren an, damit nicht zu viel verraten ist. Denn die Entdeckungen, die man während der Lektüre machen kann, überraschen und schockieren aus heutiger Sicht doch enorm.

Das Interessante an diesem Roman ist, dass man sich als Leser selbst dabei erwischt, wie man denkt: "Wow, cool!" - aber schon bald ebbt diese Euphorie ab und verwandelt sich in ein "Oh Gott, nein, bitte lass' es niemals so weit kommen". Diese Geschichte ist intelligente Zukunftsvision und ernsthafte Warnung zugleich. Man realisiert recht schnell, dass alle technischen Neuerungen in Unverschlüsselt durchaus denkbar wären, wenn man sie zulassen würde. Das einzige, was uns von einer solchen Zukunft noch trennt, ist unsere aktuelle Auffassung von Datenschutz - und auch diese fällt im Zeitalter von Facebook und Co. langsam in sich zusammen.

Man merkt schnell, dass in dieser Geschichte weniger der Plot im Vordergrund steht als die gesellschaftliche Konstruktion an sich. Ich persönlich habe die Handlungen an sich eher als recht vage wahrgenommen, auch die Charaktere schienen mir nur grob skizziert zu sein, was mir den Einstieg in die Geschichte sehr kompliziert gemacht hat - die Identifizierung mit den Charakteren fiel mir hin und wieder sehr schwer, die Perspektive, aus der erzählt wurde, wirkte auf mich sprunghaft und nicht wirklich schlüssig. Die Kapitellänge variierte enorm. Manchmal anstrengend lang, dann wieder überraschend kurz. Gestalterisch hätte meiner Auffassung nach noch ein wenig mehr drin sein können, zumindest was diese Punkte angeht - ich kann jedoch auch verstehen, dass man sich eher auf die "Realität" an sich konzentrieren möchte. Auf knapp über 100 Seiten bleibt für viel weitere Gestaltung auch nicht viel Spielraum.

Ein weiterer Punkt: um den Roman in vollen Zügen 'verstehen' zu können, braucht man ein wenig kulturtheoretisches und philosophisches Vorwissen über die großen Denker unserer Vorzeit. Dies ist in keinem Fall negativ, jedoch klingt die Kurzbeschreibung des Inhalts weitaus lockerer, als das Buch im Endeffekt ist.

Fazit
Man sollte es nicht zu kritisch sehen - und wahrscheinlich kommt es auch auf den eigenen Geschmack an - aber in Unverschlüsselt hat der Autor den Fokus wirklich auf die technischen "Möglichkeiten" und Gefahren gelegt, die in der Zukunft auf uns warten können. Wer tiefe Charaktere oder eine besondere Handlung möchte, der sucht hier vergebens. Das Buch ist nicht "mal eben" zu lesen, man muss dabei durchaus seinen Kopf einschalten und sich Gedanken über das machen, was man liest. Wer ein realistisches Bild unserer Zukunft sehen möchte, der sollte sich auf dieses Buch einlassen! Besonderes Schmankerl sind definitiv die "Rückblenden" auf die Techniken und sozialen Netzwerke unserer Zeit.. die ironischen Bemerkungen in dieser Hinsicht sind wirklich etwas zum Grinsen. 

Kommentieren0
10
Teilen
Binchen84s avatar

Rezension zu "Unverschlüsselt" von Albrecht Mangler

dieses Buch hat mich sehr überrascht und fasziniert
Binchen84vor 4 Jahren

Inhalt:
München, 2052: Das Wetter ist gut, das Leben entspannt. Im internationalen Netzwerk TUBE läuft rund um die Uhr die beste Unterhaltung. Und sollte doch mal so etwas wie ein Problem auftreten, gibt es dafür stets die richtige App. Vigo und seine Freunde träumen davon, in der schönen neuen Welt reich und berühmt zu werden – mit einem Dokumentarfilm über die 2010er Jahre, jene längst vergessene, verrückte Zeit, als sich die Menschen noch Gedanken um belangloses Zeug wie Datenschutz und totale Überwachung machten. Bei ihren Recherchen stoßen sie auf einen Keller voller Relikte aus der damaligen Zeit. Und die sind inzwischen allerfeinste Schwarzmarktware …

Über den Autor:
Albrecht Mangler studierte Literatur, Sprachwissenschaft und Soziologie und veröffentlichte preisgekrönte Essays zu den Themen Fegefeuer, BILD-Zeitung sowie Generationengerechtigkeit.

Meine Meinung:
Von diesem Buch bin ich sehr fasziniert gewesen. So ähnlich stelle ich mir die Welt in Zukunft auch vor. Alles ist miteinander verknüpft, ähnlich wie es heute schon mit Facebook passiert. 
Mit "Unverschlüsselt" ist Albrecht Mangler eine tolle Geschichte gelungen die nicht nur spannend sondern auch stellenweise witzig und ironisch auf die heutige Zeit zurückblickt. 
Sein Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Er schafft es, nicht nur den Leser am Ende des Buches sehr zu überraschen sondern auch die Protagonisten. 
Die Protagonisten sind sehr liebevoll und detailreich ausstaffiert und man kann sie sich bildlich vor dem inneren Auge vorstellen. Auch die WG wird toll beschrieben. 
Kurze einprägsame Kapitel lassen die Seiten schnell dahin fliegen und über jedem Kapitel wird mit einem Schlagwort mitgeteilt um was es darum geht.
Das Cover ist relativ schlicht gehalten. Man sieht den unteren Teil eines Kopfes auf dem quasi ein Netzwerk abgebildet ist. Auf Höhe des Halses ist der Autor und der Buchtitel angegeben. Beides lässt sich sehr gut lesen und hebt sich durch die kräftige rote und schwarze Farbe gut vom Hintergrund ab. Unterhalb des Titels ist ein Strichcode zu sehen. Das Cover macht einen sehr guten Eindruck auf mich und passt gut zu der Handlung.

Fazit:
Der Roman "Unverschlüsselt" hat mich begeistert und überrascht zugleich. Eine absolute Kaufempfehlung für alle die begeistert von Technik und der Zukunft sind und jene die es vielleicht noch werden wollen.





www.binchensbuecher.blogspot.de

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 14 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks