Schöne neue Welt

von Aldous Huxley 
3,6 Sterne bei33 Bewertungen
Schöne neue Welt
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (20):
Wichmanns avatar

Die ‚alte‘ „Schöne Neue Welt“ ist als Hörbuch umgesetzt. Kann es den Flair transportieren?

Kritisch (6):
paperloves avatar

Ich fand einfach keinen Zugang zum Buch und empfand sowohl den Schreibstil als auch den Erzähler als sehr einschläfernd. Abgebrochen.

Alle 33 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Schöne neue Welt"

Ein Meisterwerk in der Sprache unserer Zeit: über die ideale Gesellschaft, Gehirnwäsche und Glück durch Drogen
1932 erschien eine der größten Utopien des 20. Jahrhunderts. Hier wird das Glück verabreicht wie eine Droge. Sex und Konsum fegen alle Bedenken hinweg. Reproduktionsfabriken haben das Fortpflanzungsproblem gelöst. Es ist die beste aller Welten, eine ideale Gesellschaft – bis einer hinter die Kulissen schaut: Der Alpha Bernard Marx, getrieben von einer Sehnsucht nach Freiheit, besucht eines der wenigen Reservate, in denen noch das alte unperfekte Leben geführt wird. Das könnte ihn von seinem Unbehagen heilen – oder etwa nicht?
Eine prophetische Geschichte von anhaltender Aktualität, übersetzt von Uda Strätling und gelesen von Matthias Brandt (Dt. Hörbuchpreis 2014).
(6 CDs, Laufzeit: ca. 8h 2)

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783844512434
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Audio CD
Verlag:Der Hörverlag
Erscheinungsdatum:30.09.2013
Das aktuelle Buch ist am 01.01.1978 bei Verlag Das Neue Berlin erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne7
  • 4 Sterne13
  • 3 Sterne7
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Pongokaters avatar
    Pongokatervor einem Jahr
    Überflüssig

    Aus meiner Sicht eine misslungene Umsetzung des Huxley-Klassikers. Das satirisch-doppelbödige Element der ersten Hälfte geht durch musikalische Überhöhung verloren. Das Peinliche des zweiten Teils wird noch dadurch verstärkt, dass der Wilde (Savage) hier vollends zur Witzfigur wird.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Pongokaters avatar
    Pongokatervor einem Jahr
    Savage verdirbt alles

    Wie schon bei der ersten Lektüre vor vielen Jahren enttäuscht mich vor allem die zweite Hälfte des Romans. In der ersten Hälfte ist das Buch eine durchaus subtile Satire auf (damals) zukünftige Entwicklungen der Sozialtechnologie. Mit dem dann immer mehr in den Vordergrund tretenden Wilden (Savage) wird es dann oft unfreiwillig komisch. Matthias Brandt liest wunderbar, aber das Buch sollte man besser in der zweiten Hälfte beenden.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Wichmanns avatar
    Wichmannvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Die ‚alte‘ „Schöne Neue Welt“ ist als Hörbuch umgesetzt. Kann es den Flair transportieren?
    Nicht moderner Knaller, sondern zeitlos aktuelles Drama. Nach wie vor empfehlenswert.

    Redaktioneller Hinweis: Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

    Cover
    Wie ein Licht, dass einem entgegen strahlt, präsentiert sich die vollständige Lesung. Ein wenig mag es erinnern an das Licht, dass ein Sterbender wohl erblickt, wenn er in seine neue Welt übergeht. Dies mag hineininterpretiert sein oder lag dieser Grundgedanke gar dem Covergestalter zugrunde?


    Inhalt und Aufteilung des Buches
    Was Aldous Huxley vor Jahrzehnten ersann, nämlich die menschliche Zukunft vor dem Hintergrund der Optimierungen und der Möglichkeiten wissenschaftlicher Erkenntnisse, bringt diese Lesung zu Gehör. Gezielt gezüchtete Menschen werden auf ihre künftigen Aufgaben vorbereitet, ‚konditioniert‘, wie es so schön heißt. Da helfen wiederkehrende Stromschläge oder die Droge mit Namen Soma, um die neue Zivilisation am Leben zu halten. Das Reservat mit der ‚Vor-Zivilisation‘, den Wilden, ist auf Antrag durchaus besuchbar. Und da finden wir uns wieder, die Menschen der heutigen Zeit, selbst wenn das Buch vor etlichen Jahren geschrieben wurde.
    Was passiert, wenn sich die Einflüsse vermischen? Dieser interessanten Frage folgt das Buch und mit erstauntem Ohr der Hörer. Was hat sich der Autor seinerzeit ausgedacht und wie denkbar und nachvollziehbar sind die Reaktionen, ja die ganze Handlung!
    Manche Begriffe wie „Fertilisationsstation“ und „Fertilisatoren“ sind wohl dem visionären Charakter geschuldet und passen zur Geschichte.

    Zielgruppe
    Durchaus immer noch als Schullektüre empfehlenswert wird es alle erfreuen, bzw. betroffen machen, die gern Auswirkungen menschlicher Handlungen analysieren. Begriffe werden erklärt, die Handlung dermaßen gut betont dargestellt, dass es sicher auch gern von Älteren gehört werden wird.

    Stil
    Das Werk ist als Hörbuch umgesetzt.

    Umfang
    Das Werk von Aldous Huxley als vollständige Lesung ist in der Hörbuchversion mit 8 Stunden Dauer vertont. Die braucht es auch, um die Nuancen erfassen zu können.

    Hörspiel / Hörbuch
    Als Hörbuch umgesetzt, vermag es der Sprecher mit seiner klaren Aussprache, eindeutigen Betonung und Dynamik den Leser mitzureißen.

    Fazit
    Wer nicht moderne „Knaller“ und Action mag, sondern eine sich entwickelnde Geschichte, wird das Hörbuch lieben.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    kiraras avatar
    kiraravor 3 Jahren
    Dystopie getanrt ans Utopie

    Inhalt:
    Weit in der Zukunft haben die regierenden Mächte eingesehen, dass dringend etwas gegen Krieg und Unglück getan werden muss, weshalb die Gesellschaft komplett umgekrempelt wurde. Jetzt bestimmt die künstliche Herstellung von Menschen wie intelligent und für welche Arbeiten fähig ein Gesellschaftsmitglied werden darf und entsprechend werden bereits die Embryonen manipuliert und gezüchtet und die Kinder auf ihre späteren Aufgaben gedrillt. Gefühle und Individualität spielen keine Rolle mehr, eher, dass man in seiner "Kaste" bleibt, seine Arbeit erledigt und in seiner Freizeit genug konsumiert um die Wirtschaft und die (sexuelle) Befriedigung der Allgemeinheit anzukurbeln. Bis der unzufriedene, eigentlich in der höchsten Kaste angesiedelte, Bernhard Marx aus seinem letzten Urlaub einen jungen Mann mitbringt, der in "gesellschaftlich unkonformen Vehältnissen" - also so wie wir - aufgewachsen ist. Dieser droht das friedliche, genormte Gesellschaftsleben aus den Fugen zu werfen.

    Eigene Meinung:
    Ich habe so meine Schwierigkeiten das Buch zu bewerten.
    Es fing vielversprechend an, der Autor hat sich viele Gedanken gemacht und sicher auch viel über die Genforschung, künstliche Befruchtung und dem Sozialisationsprozess des Menschen recherchiert um so genau den Prozess der "Aufzucht" der Menschen in dieser "schönen neuen Welt" darzustellen. Bis ungefähr zur ersten Hälfte der 5 CD war die Geschichte spannend und interessant, ja fast grauenderregend pervers, richtig gut. Die christlichen Einflüsse schienen immer wieder durch und ich fand es schon die ganze Zeit nicht ganz passend und sehr suggestiv, aber ich habe es gut ignorieren können.
    Ab dann aber ging es nur noch um die christliche Religion und die Pointe, dass nur der christliche Glaube eine gesunde Gesellschaft ergeben kann, war mir zu heftig dargestellt und einseitig. Außerdem hat es in dieses Buch gar nicht gepasst, anscheinend ist der Autor aber sehr religiös.
    Das Ergebnis ganz am Ende war unausweichlich, da stimme ich zu, aber die letzten zwei Kapitel, die in dieses Ende geführt haben, haben überhaupt nicht mehr gepasst (ich will nichts verraten). Das hat mich extrem enttäuscht. Das Ende ist wirklich nicht gelungen.

    Fazit:
    Die Geschichte ist an sich sehr gut, sehr interessant und verursacht einem Gänsehaut. Man wünscht nur, dass unsere Welt nie in diese Richtung geht und die als Utopie dargestellte Welt entpupt sich schon von Anfang an als Dystopie. Super.
    Aber das Ende verdirbt die Geschichte und hinterlässt einen unpassenden unzufriedenen Eindruck, nicht wegen dem Ende selbst, sondern weil die Geschichte ab dann nicht mehr stimmig ist.
    Deshalb von mir 2,5 Sterne. Ich halte es dennoch für lesenswert, weil es ausdrückt, wohin unsere Gesellschaft gehen kann, wenn wir nicht aufpassen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Ginevras avatar
    Ginevravor 4 Jahren
    "A, B, C, und Vitamin D..."

    "Brave new world" von Aldous Huxley beschreibt eine utopische Gesellschaft, die durch die Methoden der modernen Gentechnik und des Klassischen Konditionierens das vollkommene Glück anstrebt. Verschiedene Kasten mit unterschiedlicher Intelligenz werden gezüchtet und mittels Gehirnwäsche so erzogen, dass sie ihre Aufgabe in der Gesellschaft perfekt erfüllen, ohne sie zu hinterfragen. Anflüge von "Missmut" werden sofort bekämpft: mit der Allround-Droge "Soma", die einfach nur apathisch und "glücklich" macht. 
    Anführer sind die vier Weltcontroller, die diese ausgeklügelte Struktur mit einem philosophisch- moralischen Cocktail rechtfertigen - als die beste aller möglichen Welten...
    Doch es passieren selbst hier Fehler: Bernard Marx, ein Vertreter der obersten Kaste Alpha+, wurde im Embryonalzustand versehentlich mit etwas Alkohol "verunreinigt". Deshalb ist er kleiner als die anderen, wird nicht ernst genommen und hinterfragt das System. Auf einer Reise mit der schönen, "pneumatischen" Lenina ins Indianerreservat mit dem bezeichnenden Namen "Malpaís", stöbert er die verschollene Beta Linda auf, die als Außenseiterin mit ihrem Sohn John in einem Indianerdorf lebt und dem Alkohol verfallen ist. Auch John wird aufgrund seiner blonden Haare und hellen Haut von den echten Indianern gemobbt, so dass er sich der einzig verfügbaren Lektüre hingibt: Shakespeares Werken. Als er sich in Lenina verliebt, prallen zwei Welten aufeinander: John ist durch und durch Romantiker und strebt eine Zweierbeziehung an, Lenina ist dagegen auf ein polygames Liebesleben gepolt. Bernard wittert die Chance, sich durch den kuriosen "Wilden" endlich zu profilieren, und nimmt ihn mit - in die schöne neue Welt, wo das Drama seinen Gang nimmt...

    Aldous Huxley, 1894 - 1963, schrieb seit seinem 22. Lebensjahr zahlreiche einflussreiche Romane, Essays, Erzählungen und Reiseberichte. Vom Satiriker entwickelte er sich mehr und mehr zum Mystiker. "Brave new world" erschien 1932 und liegt in einer neuen Übersetzung vor.

    Ich habe mich für die brilliante Hörbuch-Version des "Hörverlags" entschieden, da mich die Stimme von Matthias Brandt interessierte. Ich muss sagen - es war eines der besten Hörbücher, die ich je gehört habe. Der Sprecher gibt buchstäblich alles an Emotionen, wenn erforderlich - z.B. bei den Shakespeare-Zitaten. Er meistert aber auch alle wissenschaftlich anmutenden Passagen so souverän, als ob es diese Welt mit all ihren bedenklichen Erfindungen wirklich gäbe. Dieses Hörbuch hat den deutschen Hörbuchpreis 2014 wirklich zu Recht verdient, finde ich!

    Fazit: ein vielschichtiger, beklemmender, zum Nachdenken anregender Roman, in einer wunderbaren Hörbuch-Fassung: von mir gibt es eine dicke Empfehlung und volle 5 Sterne!

    Kommentare: 1
    18
    Teilen
    Ninijis avatar
    Ninijivor 7 Jahren
    Rezension zu "Schöne neue Welt" von Aldous Huxley

    Schöne neue Welt?

    Die Sprache des Buches ist, um es mal mit dem passenden Wort auszudrücken - absonderbar, aber es ist nunmal auch schon rund 80 Jahre alt. Dennoch kann ich nur jedem empfehlen es zu lesen oder zu hören.
    Huxley hat in seinem Buch eine Utopie geschaffen, die mich das ein oder andere mal schaudern lies und sehr zum Nachdenken anregte.
    Der Wilde war mir persönlich zu pathetisch, aber anererseits musste er wohl so dargestellt werden, um als Gegenpart der Gesellschaft zu fungieren.

    Die Stimme des Hörbuchsprechers wirkt auch ein wenig antiquiert, passt aber gerade deswegen sehr gut.

    Wie lange wohl dieses Buch noch ein Science Fiction bleibt? Wie viel davon hat uns schon eingeholt...?

    Kommentieren0
    26
    Teilen
    PrinzessinMurkss avatar
    PrinzessinMurksvor 8 Jahren
    Rezension zu "Schöne neue Welt" von Aldous Huxley

    Ein beklemmendes Werk - weil es an manchen Stellen der Realität so fern nicht mehr ist.
    ***
    In der Gesellschaft gilt Bequemlichkeit und Glück als höchstes Gut und Konsum als wichtigste Tätigkeit. Die anerkannte Gleichung Konsum = Wirtschaft = Geld = Bequemlichkeit = Glück, geht aber nur auf, wenn Wahrheit, Wissen und Schönheit über Bord geworfen werden. Aber was würden diese naiven Werte auch nützen, wenn mangels Geld Krankheit und durch zu viel Ideologie Krieg entstehen? Die Logik ist bestechend. Folgerichtig entsteht eine Gesellschaft ohne klassische Tabus und Werte, in der Sex ohne Moralbremsen anerkannt und rauschhaftes Glück wünschenswert sind. Die anspruchs- und ehrgeizlose Massen entstehen nicht nur durch legale Drogen sondern auch durch Zucht.
    Und was passiert, wenn ein "Wilder" in diese bonbonrosapsychedelische Welt eintritt und alle Werte von außen betrachtet? Wenn ein Hype um den Fremdling eine Plattform dafür bietet, das System in Frage zu stellen? Diesem Gedanken geht Huxley in "Schöne neue Welt" konsequent durchdacht nach.
    ***
    Das Hörbuch wird passend gelesen, die Stimme wirkt oft wie aus einer anderen Welt.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    paperloves avatar
    paperlovevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ich fand einfach keinen Zugang zum Buch und empfand sowohl den Schreibstil als auch den Erzähler als sehr einschläfernd. Abgebrochen.
    Kommentieren0
    chumas avatar
    chumavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Interessante Story, die zum Nachdenken anregt. Sprachlich aber einfach nicht mein Fall.
    Kommentieren0
    BeverlyMarsh19s avatar
    BeverlyMarsh19vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Anfangs top. Dann kippte für mich die Handlung mit dem Besuch des Eingeborenenstammes und erholte sich auch nicht mehr.
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Ninijis avatar
    Ich höre gerade "Schöne neue Welt" von Aldous Huxley. Ich bin nun am überlegen, wie dieses Buch einzuordnen ist. Science Fiction ist klar. Aber ist es eine Utopie oder eine Dystopie? Kommt es da auf den Betrachter drauf an? Habe mal Wikipedia bemüht, dort steht zu dem Buch: "...ist ein 1932 erschienener dystopischer Roman von Aldous Huxley, der eine utopische Gesellschaft beschreibt,..." Das hat mich noch mehr verwirrt. Hängen beide Begriffe untrennbar miteinander zusammen? Ist es immer beides, je nach dem von welchem Aspekt man ausgeht? Hmmm...*grübel*...
    Ninijis avatar
    Letzter Beitrag von  Ninijivor 7 Jahren
    Vielen Dank für eure Antworten!
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks