Aldous Huxley Wiedersehen mit der Schönen neuen Welt

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wiedersehen mit der Schönen neuen Welt“ von Aldous Huxley

Der große Essay, mit dem Aldous Huxley die beängstigenden Zukunftsvisionen seines weltberühmten Romans aus dem Jahr 1932 mit der Wirklichkeit über dreißig Jahre später konfrontiert.

Pflichtlektüre für den aufgeklärten Menschen

— LeveretPale
LeveretPale

Stöbern in Romane

Sieh mich an

Wunderbar geschriebener Roman mit leider fadem Ende, das dem Buch den Glanz nimmt

skaramel

Und es schmilzt

Ein Buch voller Trostlosigkeit und ohne Hoffnungsschimmer, sehr schwer zu ertragen. Das schöne Cover passt leider nicht zum Inhalt.

TanyBee

Heimkehren

Ein großartiges Buch!

himbeerbel

Das Glück meines Bruders

Zwei ungleiche Brüder. Am Ende entpuppt sich der vermeintlich stärkere Bruder als der schwächere von beiden. Wen traf nun das Glück?

Waschbaerin

Das Ministerium des äußersten Glücks

Roxy beschreibt ein grausames aber sehr farbenprächtiges Bild von Indien

Linatost

Dann schlaf auch du

Ein sehr ergreifendes Buch, das einen nicht mehr loslässt....

EOS

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Vorhersagen Huxleys aus dem Jahre 1957 fürs 21. Jahrhundert - aktueller den je

    Wiedersehen mit der Schönen neuen Welt
    LeveretPale

    LeveretPale

    15. October 2016 um 15:14

    Dieses Essay schrieb Huxley fast drei Jahrzehnte nach seinem berühmten Roman und es ist noch lesenwerter als dieser. Huxley vergleicht hier, im Jahre 1957, wie viel bereits aus seiner Dystopie wahrgeworden ist und wie sich möglicherweise die Zukunft entwickeln könnte, insbesondere geht er hier auf Propagand in der Demokratie und Propaganda in der Dikatatur ein, sowie deren Methoden. Viele der Vorhersagen Huxleys sind dabei alamiernd zutreffend, so kann man bereits hier den Patriot Act und den den modernen Konsumismus herauslesen. Andere Dinge, wie die grüne Revolution und die Rolle des Internets, konnte er damals natürlich noch nicht erahnen, aber trotzdem lassen sich auch auf das Internet viele der von ihm beschriebenen Technicken übertragen. Für den Propaganda-bewussten und aufgeklärten Menschen eine Pflichlektüre.

    Mehr