Alec Xander Breakaway: Gefühle kann man nicht leugnen

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Breakaway: Gefühle kann man nicht leugnen“ von Alec Xander

Ein tolles Buch, dass klar macht, dass Schwule&Lesben es selbst in der heutigen Zeit nicht leicht haben. Traurig! Kann ich nur empfehlen!

— Books-Are-Great
Books-Are-Great

Interessantes Buch!

— ilovemalec
ilovemalec

Ein eigentlich durchaus interessantes und immer noch aktuelles Thema, was man von dem Buch aber nicht behaupten kann

— Miii
Miii

Kein Buch, was man so schnell vergisst, es regt zum Nachdenken an. Liest sich locker und leicht .

— Kallisto92
Kallisto92
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schöne und traurige Geschichte!

    Breakaway: Gefühle kann man nicht leugnen
    ilovemalec

    ilovemalec

    14. April 2017 um 20:13

    Das Buch erzählt die Geschichte zweier Jungen, die sich in der Pubertät befinden und ihre Homosexualität entdecken.Diese wird jedoch von ihrem Umfeld nicht akzeptiert, was schwerwiegende Folgen für sie hat.Das Buch zeigt deutlich, wie homosexuelle Schüler unter dem Mobbing durch Klassenkameraden und "Freunden" zu leiden haben. Und es zeigt ebenfalls, wie schlimm es ist, wenn man von seiner Familie nicht unterstützt wird, sondern diese sich ebenfalls abweisend verhält.Im Buch gibt es mehrere Perspektivwechsel, sodass manchmal aus Adams und manchmal aus Kyles Sicht geschrieben wird. Dies passt sehr gut in die Geschichte, da es zeigt, wie die beiden mit den Situationen unterschiedlich umgehen.Die Geschichte beschreibt mehr innere Vorgänge als Handlung. Es wird viel über die Gedanken und Gefühle der beiden Jungen berichtet und ihre Art, mit der Situation fertig zu werden. Man kann sehen, wie verletzlich die Protagonisten sind, auch wenn dies nicht immer von außen sichtbar ist.Dieser Fokus auf die Gefühle der beiden sorgt dafür, dass man diese sehr gut nachvollziehen und sich in die Jungen hineinversetzen kann.Der Schreibstil war zu Beginn etwas ungewöhnlich, und es dauert einige Zeit, bis man sich daran gewöhnt hat. Nach diesen anfänglichen Schwierigkeiten wird man aber von der Geschichte gefesselt und möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.Zusammenfassend kann man sagen, dass es sich auf jeden Fall lohnt, das Buch zu lesen. Ich kann "Breakaway" nur weiterempfehlen!

    Mehr
  • 'Boah ey'

    Breakaway: Gefühle kann man nicht leugnen
    Miii

    Miii

    09. April 2017 um 00:38

    Wenn ich dieses Buch mit einem Wort beschreiben müsste, würde ich "anstrengend" nehmen. Es war durch und durch anstrengend es zu lesen, mehr als einmal war ich davor, es aus der Hand zu legen und nicht mehr zu beenden. Letzten Endes hab ich mich doch irgendwie durchgequält.Das Thema ist eigentlich insofern sehr interessant. Homophobie ist ein Problem, worauf heute noch sehr viele stoßen und ebenso der Grund, weshalb viele ihre Sexualität leugnen. Die Thematik an sich wurde in dem Buch eigentlich relativ in Ordnung beschrieben und eingegliedert... Zum einen ist dort Kyle, der nach heftigen Mobbingattacken seiner alten Klasse mit aller Kraft versucht zu verbergen, dass er auf Männer steht. Zum anderen haben wir Adam, dessen Mutter keinen Hehl draus macht, was ihm blüht, sollte er schwul 'werden' (traurig, wenn man bedenkt, dass es sowas in der Realtität gibt).ABER...Ich fand dieses Buch eine Wiederholung an sich. Nach dem x-ten Mal hatte ich es dann auch begriffen, dass Kyle's Mutter ihn oft zum Einkaufen schickt und er ständig mithelfen muss.Ich hatte es auch begriffen, dass Kyles beste Freundin eine seltsame Persönlichkeit hat.Die Worte "Boah ey" hingen mir irgendwann zu den Ohren raus. Es ist ja schön und gut, das versucht wird, Jugendsprache zu benutzen, aber wenn man auf einer Seite die gleichen Worte gefühlt hundertmal liest, ist man irgendwann nur noch genervt. Ebenso was die ganzen Flüche und generell die vulgäre Sprache von beispielsweise Adams Cousin anging. Irgendwann ist dann doch die Luft raus.Lucias Vorgehen, um zu gewährleisten dass ihr Sohn auch ja Interesse an Frauen zeigt und ja nicht schwul wird, fand ich... unbeschreiblich. Ehrlich.Es ist mir offen gestanden suspekt, wie man auf die Idee kommt, einen 14-jährigen (der ja grade erst in die Pubertät kommt und erst langsam begreift, das Mädchen ja doch anders sind als Jungs) und eine 13-jährige, so konsequent in ein Verhältnis miteinander zu drängen.Generell muss ich sagen, dass der Ablauf des Buches irgendwie kein Ende gefunden und doch kaum was thematisiert hat. Adam steht auf Kyle, Kyle steht auf Adam. Beide glauben der andere will nicht bzw. ist heterosexuell. Zwischendrin ein paar familiäre und freundschaftliche Probleme. Und ein laufendes Hin und Her. Puh.Ich glaube, das Buch hätte auch nur halb so lang sein können, ohne viel vom Inhalt vermisst zu haben. Daher von mir nur zwei gut gemeinte Sterne.

    Mehr
  • Sehr guter Schreibstil ,tolle Handlung

    Breakaway: Gefühle kann man nicht leugnen
    Kallisto92

    Kallisto92

    05. April 2017 um 20:38

    Das Buch Breakaway: Gefühle kann man nicht leugnen , geschrieben von Alec Cedric Xander, handelt von zwei Jugendlichen, die zu ihren Gefühlen nicht stehen können.Die Handlung wird aus Adam und Kyle seine Sicht geschrieben.Kyle hat mit seinen Mitschülern zu kämpfen, da diese ihn immer wieder Sticheleien an den Kopf werfen, da sie vermuten dass er schwul ist. Bei Adam ist es seine Mutter die ihn immer wieder versucht mit dem Nachbarsmädchen zu verkuppelt. Beide Jugendlichen fällt ihr Coming out schwer, da sie niemanden haben, der hinter ihnen steht.Die Pubertät ist allgemein keine leichte Zeit und somit haben beide mit ihren Gefühlen zu kämpfen. In den Kapiteln erfährt man viel über die Gedanken und Gefühle der beiden Jungen.Der Schreibstil ist leicht und locker und das Buch liest sich trotz der kleineren Schrift sehr gut und schnell. Oft findet man auch umgangssprachliche Wörter (Jugendsprache). Man kann sich in die beiden Protagonisten super hineinversetzen.Vorallem der Epilog hat mir sehr gut gefallen und hat mich mit einen guten Gefühl aus dem Buch gehen lassen. Man sollte für das kämpfen was einen wichtig ist und nichts auf die Meinung anderer geben.Ich finde das Buch sehr lesenswert, leider gibt es in der heutigen Gesellschaft immer mehr Vorurteile und vor allem die Pubertät ist ein schwieriges Thema. Das Buch beinhaltet die Thematik Homosexualität, leider wird man heutzutage von Mitschülern schon ausgegrenzt, wenn man mit der Mehrheit nicht mitzieht, wie nicht rauchen, kein Alkohol, "falsche" Klamotten ,sich um schulische Leistung bemühen etc.

    Mehr