Ales Pickar In den Spiegeln - Teil 1: Das Haus der Kraniche

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „In den Spiegeln - Teil 1: Das Haus der Kraniche“ von Ales Pickar

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Man braucht Ausdauer

    In den Spiegeln - Teil 1: Das Haus der Kraniche
    catangeleyez

    catangeleyez

    02. February 2014 um 20:01

    In den Spiegeln - Teil 1 : Das Haus der Kraniche ebook Inhalt: "In den Spiegeln" ist eine ironische, unterhaltsame und zugleich mysteriöse Geschichte über die Erlebnisse des jungen Jan-Marek Kámen. Der Sohn böhmischer Einwanderer lebt arbeitslos und zumeist bekifft in einer kleinen schäbigen Wohnungen in München. Er wird von obskuren Alpträumen geplagt und sein einziger Besitz ist eine umfangreiche Comicsammlung. Als er in ein Mietshaus im Westend umzieht, lernt er Manzio kennen, den anderen schrägen Charakter im Haus. Die beiden freunden sich schnell an, denn sie verbindet nicht nur die Passion für Cannabis sondern auch ein zynischer, abweisender Blick auf ihre Väter und die Welt, in die sie sich unfreiwillig geworfen fühlen. Mit der Zeit erwecken der seltsame Hausmeister und seine chinesische Ehefrau das Interesse der beiden jungen Männer. Durch sie entdecken die beiden Freunde im Keller des Mietshauses ein unbegreifliches Geheimnis. * Trotz der ausführlichen Vorworte und Hinweise, die der Autor an den Beginn der Reihe gestellt hatte, habe ich mich mit dieser Reihe etwas schwer getan. Der Beginn der Geschichte ist leicht verwirrend, ich dachte zuerst, ich bin in einem Buch gelandet, in dem es überwiegend um merkwürdige Verhaltensmuster unter Drogenkonsum geht. Bleibt man jedoch dabei, dann entwickelt sich eine nachvollziehbare Geschichte, die zum einen mit entführten, eingesperrten Tahi-Mädchen, einer geheimen Organisation und Mysterien spielt und einen Zusammenhang versucht herzustellen. Auch muss man sich als Leser daran gewöhnen, dass gelegentlich Gedankenschnippsel oder Gesprächsverläufe sowie Ereignisse in der Vergangenheit zwischen die einzelnen Kapitel eingestreut werden, die im ersten Moment nicht wirklich in einem Zusammenhang mit der Geschichte stehen...... Das offene Ende führt nahtlos zu Teil 2..... * Gewöhnungsbedürftiger Schreibstil, man braucht Geduld und etwas Vorkenntnisse in verschiedenen Bereichen, um dem Buch aufmerksam zu folgen. Der Ansatz, in ein Spiegeluniversum zu reisen, Dinge anders zu betrachten und zu beurteilen ist gelungen, jedoch schmälert der verwirrende Beginn und die nicht direkt im Zusammenhang stehenden Einschübe das Lesevergnügen, daher nur 3 Punkte für den ersten Band

    Mehr
  • Hunger nach dem “echten” Leben

    In den Spiegeln - Teil 1: Das Haus der Kraniche
    Synapse11

    Synapse11

    24. August 2013 um 13:59

    Inhalt: Jan Marek schleicht sich mit Freunden immer wieder in die Kanalisation der Stadt. Abenteuerlust und Nervenkitzel treiben die Jungs an. Eines Tages will er allein dort unten die Gänge erkunden, in die sich seine Freunde nicht wagen. Er macht eine Entdeckung, auf die er erst später zurück kommt. Hier macht das Buch einen Zeitsprung. Marek lebt inzwischen im “Haus der Kraniche” und macht auch dort eine grausige Entdeckung. Sind im Keller tatsächlich  Thailänderinnen gefangen? Er vertraut sich seinem Freund Manzio an, mit dem er auch über seine Alpträume sprechen kann. Gemeinsam starten sie eine Befreiungsaktion. Welche Organisation oder Bande steckt hinter den gefangenen Frauen? Meine Meinung: Der Protagonist nimmt kein Blatt vor dem Mund - drückt in direkter Sprache Gefühle und Stimmung aus. Die einzelnen Kapitelüberschriften passen gut zum Inhalt und wecken Neugier weiter zu lesen. Beim lesen wird man wie durch einen Sog ins Buch hineingezogen. Ich nutzte jede Gelegenheit, um weiter lesen zu können. Was treibt Marek in die Kanäle der Stadt, die er auch die Därme der Stadt nennt. (Wegen den seltsamen Gluckern in den Rohren). Authentisch beschreibt er seine Gefühle, auch, warum er sich von seinen Eltern nicht verstanden und wahrgenommen fühlt. Das Ganze endet im Drogenkonsum, einsam in einer Wohnung mit zahllosen Comic Heften. Erst die Befreiungsaktion der Frauen und die damit verbundenen Erlebnisse verändern sein Leben.   Der melodisch leicht lesbare Schreibstil und die steigende Spannung machen das ebook zum Genuss. Meine Lieblingstextstelle: “Alles was uns begegnet hat eine Entsprechung. Es soll uns helfen, zu verstehen, wohin uns das scheinbar nicht vorhersagbare Schicksal treibt. Aber wir können die Spuren im Sand der Welt nicht lesen.” Fazit: Kurzweiliger Lesegenuss für viele Gelegenheiten. Ich bin gespannt auf Teil 2

    Mehr
  • Ganz nett für zwischendurch

    In den Spiegeln - Teil 1: Das Haus der Kraniche
    Kaoru-chan

    Kaoru-chan

    07. July 2013 um 12:09

    Ales Pickar - In den Spiegeln Teil 1: Das Haus der Kraniche Format: Kindle Edition Dateigröße: 1207 KB Verlag: Anna macht Urlaub (5. Juni 2013) Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. Sprache: Deutsch ASIN: B00D7JPX1M Buchrücken/Klappentext: "In den Spiegeln" ist eine ironische, unterhaltsame und zugleich mysteriöse Geschichte über die Erlebnisse des jungen Jan-Marek Kámen. Der Sohn böhmischer Einwanderer lebt arbeitslos und zumeist bekifft in einer kleinen schäbigen Wohnungen in München. Er wird von obskuren Alpträumen geplagt und sein einziger Besitz ist eine umfangreiche Comicsammlung. Als er in ein Mietshaus im Westend umzieht, lernt er Manzio kennen, den anderen schrägen Charakter im Haus. Die beiden freunden sich schnell an, denn sie verbindet nicht nur die Passion für Cannabis sondern auch ein zynischer, abweisender Blick auf ihre Väter und die Welt, in die sie sich unfreiwillig geworfen fühlen. Mit der Zeit erwecken der seltsame Hausmeister und seine chinesische Ehefrau das Interesse der beiden jungen Männer. Durch sie entdecken die beiden Freunde im Keller des Mietshauses ein unbegreifliches Geheimnis. Inhalt: Eine ironische, lustige und irgendwie auch mysteriöse Geschichte. Ja, ich denke, so kann man das ein wenig zusammenfassen. Die Geschichte von Jan-Marek Kamen wird hier erzählt. Er ist Sohn von böhmischen Einwanderern und lebt arbeitslos und meistens bekifft in einem kleinen Appartment in München. Albträume plagen ihn und sein einziger toller Besitz ist seine Comicsammlung. In seiner Nachbarschaft lebt auch Manzio, die sich beide auf anhieb verstehen, da sie die gleichen ansichten haben, was die Väter angeht. Zudem lieben sie es auch beide, Cannabis zu verbrauchen. Sowas kann einfach nur verbinden. Doch mit der Zeit erwecken der Hausmeister und seine Frau das Interesse der beiden Jungen. Im Keller des Mietshauses entdecken sie unbegreifliche Geheimnisse.... Meinung: Es war sehr amüsant es zu lesen. Aber so ganz gefesselt hat es mich dann auch nicht. Es ist schwer zu sagen, für wen es was sein könnte oder nicht. Fakt ist, nochmal lesen würde ich es persönlich nicht, auch wenn man immer wieder mal was zu schmunzeln hatte.

    Mehr