Alex Beer

 4,5 Sterne bei 425 Bewertungen
Autor von Der zweite Reiter, Die rote Frau und weiteren Büchern.
Autorenbild von Alex Beer (©Ian Ehm)

Lebenslauf von Alex Beer

Im Bann der kriminellen Gedanken: Alex Beer ist das Pseudonym der österreichischen Schriftstellerin Daniela Larcher. Sie wurde am 8. April 1977 in Bregenz geboren und wuchs in Lustenau auf. 

Sie studierte Prozess- und Projektmanagement an der Fachhochschule Vorarlberg und arbeitete nach ihrem Abschluss einige Jahre in der Werbebranche. Später gab sie ihre Anstellung jedoch auf um Archäologie zu studieren und zog nach New York. 

In dieser Zeit fing sie dann an ihre ersten Krimis zu verfassen. Ihr Debüt als Autorin gab sie mit ihrem Roman „Die Zahl“, der sie schlagartig auf die Bestsellerlisten katapultierte. Für ihre Werke wurde sie u.a. mit dem Leo-Perutz-Preis und dem Österreichischen Krimipreis ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde sie bereits für den Victor Crime Award und den Friedrich-Glauser-Preis nominiert. 

Heute lebt die Autorin zusammen mit ihrer Familie in Wien.

Neue Bücher

Cover des Buches Der letzte Tod (ISBN: 9783809027492)

Der letzte Tod

 (7)
Neu erschienen am 27.09.2021 als Hardcover bei Limes. Es ist der 5. Band der Reihe "August Emmerich".
Cover des Buches Der letzte Tod (ISBN: 9783837157598)

Der letzte Tod

Neu erschienen am 12.10.2021 als Hörbuch bei Random House Audio.

Alle Bücher von Alex Beer

Cover des Buches Der zweite Reiter (ISBN: 9783734105999)

Der zweite Reiter

 (122)
Erschienen am 21.05.2018
Cover des Buches Die rote Frau (ISBN: 9783809026761)

Die rote Frau

 (74)
Erschienen am 21.05.2018
Cover des Buches Unter Wölfen (ISBN: 9783734109843)

Unter Wölfen

 (52)
Erschienen am 16.11.2020
Cover des Buches Der dunkle Bote (ISBN: 9783734108976)

Der dunkle Bote

 (44)
Erschienen am 18.05.2020
Cover des Buches Das schwarze Band (ISBN: 9783809027201)

Das schwarze Band

 (39)
Erschienen am 25.05.2020
Cover des Buches Unter Wölfen - Der verborgene Feind (ISBN: 9783809027362)

Unter Wölfen - Der verborgene Feind

 (32)
Erschienen am 12.10.2020
Cover des Buches Der letzte Tod (ISBN: 9783809027492)

Der letzte Tod

 (7)
Erschienen am 27.09.2021
Cover des Buches Der zweite Reiter (ISBN: 9783837138047)

Der zweite Reiter

 (17)
Erschienen am 27.03.2017

Neue Rezensionen zu Alex Beer

Cover des Buches Der letzte Tod (ISBN: 9783809027492)Haverss avatar

Rezension zu "Der letzte Tod" von Alex Beer

Ein historischer Kriminalroman. Faktentreu und anschaulich.
Haversvor 21 Stunden

Wer dachte, dass es vier Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs für die Menschen in Wien so langsam aufwärts gehen würde, hat sich getäuscht. Die Lebensbedingungen, die wir bereits aus den vier Vorgängerbänden der Emmerich-Reihe kennen, haben sich durch die galoppierende Inflation noch weiter verschärft. Die Preise steigen ins Astronomische, die Beschaffung von Lebensmitteln wird immer schwieriger, der eh schon knappe Wohnraum – wenn man die heruntergekommenen Quartiere als solchen bezeichnen möchte – reicht hinten und vorne nicht für all diejenigen, die ein Dach über dem Kopf brauchen. Hunger, Unterernährung und hygienische Verhältnisse, die im wahrsten Sinn des Wortes zum Himmel stinken, sorgen dafür, dass sich tödliche Krankheiten rasant ausbreiten. Aber noch immer gibt es Bevölkerungsschichten, die von alldem nicht tangiert werden, die rauschende Feste mit Champagner und Kaviar in ihren Stadtpalais feiern. Kriegsgewinnler und skrupellose Geschäftemacher, die von dem Elend ihrer Mitmenschen profitieren. Die Ungleichheit ist nicht länger hinzunehmen. Wut keimt auf, bricht sich aber nur in vereinzelten Aktionen Bahn.

Und auch das Verbrechen schläft nicht. In „Der letzte Tod“ müssen sich Kriminalinspektor Emmerich und Assistent Winter von der Abteilung „Leib und Leben“ mit einer mumifizierten Leiche herumschlagen, deren Fundort in einem Tresor doch eher ungewöhnlich ist. Und wenn diese Ermittlung nicht schon genug Probleme verursachen würde, hat ihnen ihr Vorgesetzter auch noch den Analytiker Adler zur Seite gestellt, der der ihnen bei der Untersuchung des Mordfalls beratend zur Seite stehen soll. Mit dessen Einführung trägt die Autorin der Tatsache Rechnung, dass in dieser Zeit die Psychoanalyse allmählich an Bedeutung gewinnt, aber für den vorliegenden Fall ist Adlers Beteiligung eher vernachlässigbar. Zum Fortgang der Handlung trägt er wenig bei, was natürlich auch an der Skepsis und der ablehnenden Haltung des Kriminalinspektors liegt.

Verbunden werden die Einzelbände durch Emmerichs Privatleben. Wie ein roter Faden ziehen sich zwei Handlungsstränge durch die Story. Zum einen ist da die ungeklärte Frage nach seiner Herkunft, zum anderen aber auch der Rachefeldzug von Xaver Koch, Ex-Mann und Mörder von Emmerichs großer Liebe Luise. Eigentlich hätte man ja davon ausgehen können, dass dieses Thema nach dessen Verurteilung und Inhaftierung abgeschlossen ist, aber dem ist leider nicht so. Und auch wenn die Emmerich/Koch-Rivalität in der Vergangenheit gut für den einen oder anderen Cliffhanger war, so hatte/hat er doch nur noch die Funktion, einen Funken Drama in die Handlung zu bringen, ist aber mittlerweile ausgeschrieben und überflüssig

Wie bereits die Vorgänger zeichnet sich dieser historische Kriminalroman durch die Faktentreue aus. Alex Beer hat gründlich recherchiert und ihre Ergebnisse in eine Krimihandlung gepackt, die neben den gesamtgesellschaftlichen Betrachtungen auch der politischen Situation in Österreich Rechnung trägt und eine anschauliche Vorstellung über die Lebensbedingungen in dieser schweren Zeit vermittelt.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Unter Wölfen - Der verborgene Feind (ISBN: 9783809027362)Motzbecks avatar

Rezension zu "Unter Wölfen - Der verborgene Feind" von Alex Beer

Spannung gleich mehrfach garnatiert
Motzbeckvor 2 Tagen

Wie schon in der Besprechung des ersten Roamsn der "Unter Wölfen" Reihe betont, der historische Kontext ist absolut unglaubwürdig, aber sieht man als Leser darüber hinweg, wird man auch dieses Mal bestens unterhalten.

Nachdem Issac Rubinstein am Ende des ersten Teils der Reihe auf die angebotene Fluchtmöglichkeit verzichtet hat, um weiter als Adolf Weismann gegen die Nazis zu arbeiten, nutzt er die Zuneigung Ursula von Rahns, der Tochter eines hochrangigen Nazis aus, um deren Vater eine Blaupause zum Bau neuer Panzer zu stehlen, um diese dann dem Widerstand zukommen zu lassen. Das alles passiert während eines Abrendessens, zu dem neben Isaak/Adolf weitere Vertreter der Nürnberger Nazi-Elite eingeladen sind. Eigentlich hat Rubinstein nach der Aktion seine Flucht, die vom Widerstand vorbereitet worden ist, geplant, doch an dem Abend erfährt er von Geheimplänen, die einer der Gäste andeutet, weshalb er sich entschließt, mehr darüber in Erfahrung bringen zu wollen. So lässt er die erste Möglichkeit zur Flucht verstreichen.

Kurze Zeit später wird die Tochter eines der Teilnehmer des Essens erwürgt aufgefunden, ihr Vater macht Druck bei der Gestapo, dass der als Vorzeige-Ermittler der Gestapo geltende Weismann den Fall übernimmt. So wird dieser dann telefonisch von Himmler persönlich mit den Ermittlungen betraut, was zu Eifersüchteleien des eigentlich zuständigen Kommissars Köhler führt, mit dem sich Rubinstein/Weissmann dann aber irgendwie zusammenrauft, zumal ihm ja eher an der Kenntins der Geheimpläne gelegen ist. Doch ein weiterer Mord bringt ihn dann dazu, doch ernsthaft zu ermitteln, zumal der Druck aus Berlin größer wird. Gemeinsam erkennen Rubinstein/Weissmann, dass es sich bei den Morden um Teile einer umfassenden Serie, die bis ins Jahr 1939 zurückreicht, handelt. Dabei entwickelt sich aufrund von Gemeinsamkeiten fast so etwas wie Sympathie zwischen Rubinstein und dem Täter, was aber keineswegs einen finalen Showdown verhindert.

Wie gesagt, der Roman ist höchst spannend geschrieben, allerdings wird das Glück Rubinsteins, der mehrfach vor seiner Enttarnung steht, doch arg überstrapaziert. Am Ende bleibt ihm jedoch nichts anderes übrig, als das riskante Spiel weiterzuspielen, was auf eine Fortsetzung der Reihe hoffen lässt.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Der letzte Tod (ISBN: 9783809027492)D

Rezension zu "Der letzte Tod" von Alex Beer

Serienmord in der Zwischenkriegszeit
DorGervor 2 Tagen

Emmerich kämpft an mehreren Fronten: Mit dem Verlust seiner Luise, mit der Aufgabe, deren drei traumatisierten Kinder zu versorgen, mit den allgemeinen Nachkriegsproblemen, mit seinem verhassten Kollegen und mit einem makaberen Mord. 

Die in Wut umschlagende Grundstimmung der Bevölkerung, der angehende Antisemitismus und die Hyperinflation wird thamatisiert. Letzteres meines Erachtens etwas schlecht. Wieviel ein einzelner Tschick aktuell kostet, ist schwer nachzuvollziehen, wenn man mit dieser Währung nicht vertraut ist,  Andeutungen und Vergleiche reichen nicht aus. Konkret verfielen die Preise damals nämlich dermaßen, dass sich die Teuerung auf das 14.000fache der Vorkriegszeit belief!

Die Gemeindebausituation mit der neugierigen Nachbarin ist aus dem Alltag gegriffen, die gibts nach wie vor. Emmerich ist ein Wiener Original, ein bisserl Prolet mit dem Herz am richtigen Fleck. Sein Kollege Winter gewinnt endlich mehr Selbstvertrauen und die beginnende Psychotherapie wird aufgegriffen.

Mir hat die Geschichte wieder sehr gefallen, für eine zwischendurch und Wohlfühlgeschichte ist man bei dem Buch aber falsch!

Bis auf zwei Fehler, sofern ich mich richtig erinnere, war das Lektorat perfekt.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Der packende Spionageroman spielt in Nürnberg um 1942. Der Jude Isaak Rubinstein versucht seine Familie zu schützen und lässt sich auf einen Deal mit einer Widerstandskämpferin ein. Der Preis? Er muss die Gestapo unter der falschen Identität des Sonderermittlers Adolf Weissmann infiltrieren ... 

Jeden Tag öffnet sich beim LovelyBooks Adventskalender ein neues Türchen
und verkürzt euch mit Büchern zum Verschenken oder Selberlesen die Zeit
bis Weihnachten.

Der LovelyBooks Adventskalender verkürzt euch mit 24 Türchen voller Buch-Überraschungen die Zeit bis Weihnachten. Vom 01. bis 24. Dezember gibt es täglich drei unterschiedliche Bücher zu gewinnen. Drei Exemplare werden direkt hier auf LovelyBooks verlost, ein weiteres Exemplar auf unserem LovelyBooks Instagram Kanal.

Heute könnt ihr „Unter Wölfen“ von Alex Beer gewinnen!

Habt ihr schon alle Weihnachtsgeschenke? Im Stöberbereich des Adventskalenders findet ihr wunderbare Ideen für Buchgeschenke für die Liebsten!

Wir wünschen euch eine wunderschöne Weihnachtszeit und viel Spaß mit dem LovelyBooks Adventskalender 2020!

436 BeiträgeVerlosung beendet
Liebe Krimi-Community,

in wenigen Tagen wird es ernst - dann erscheint mein Buch "Der zweite Reiter" (Gebundene Ausgabe (HC) 384 Seiten). Die wichtigsten Menschen für jeden Autor sind ohne Frage die Leser, und darum würde ich gerne eure Meinung darüber hören.

Was eignet sich dafür besser als eine gemeinsame Leserunde?
Ich würde mich sehr freuen, wenn viele von euch dabei mitmachen würden und verspreche, so oft wie möglich reinzuschauen, um Fragen zu beantworten, sowie die Handlung, Themen und Charaktere zu diskutieren.

Beim zweiten Reiter handelt es sich um einen historischen Krimi, der im Wien des Jahres 1919 angesiedelt ist.

Mein Verlag war so nett und hat 25 Exemplare des Romans zur Verfügung gestellt. Diese werden unter all jenen verlost, die sich bis zum 25. März hier anmelden (ich freue mich natürlich, wenn auch noch weitere Teilnehmer mit ihren gekauften Büchern dazukommen und mit mir über den Inhalt diskutieren - je mehr, desto besser). 

Worum es geht? Hier eine kurze Zusammenfassung:

Er ist dem Grauen der Schlachtfelder entkommen, doch in den dunklen Gassen Wiens holt ihn das Böse ein ...

Wien, kurz nach dem Ende des Ersten Weltkriegs: Der Glanz der ehemaligen Weltmetropole ist Vergangenheit, die Stadt versinkt in Hunger und Elend. Polizeiagent August Emmerich, den ein Granatsplitter zum Invaliden gemacht hat, entdeckt die Leiche eines angeblichen Selbstmörders. Als erfahrener Ermittler traut er der Sache nicht über den Weg. Da er keine Beweise vorlegen kann und sein Vorgesetzter nicht an einen Mord glaubt, stellen er und sein junger Assistent selbst Nachforschungen an. Eine packende Jagd durch ein düsteres, von Nachkriegswehen geplagtes Wien beginnt, und bald schwebt Emmerich selbst in tödlicher Gefahr ...

Ich hoffe, wir lesen uns ganz bald (bzw. sehe ich vielleicht einige von euch in Leipzig auf der Buchmesse).

Alex Beer
348 BeiträgeVerlosung beendet

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks