Alex Berenson Stille des Todes

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Stille des Todes“ von Alex Berenson

Einer Gruppe von islamistischen Terroristen gelingt es, zwei kleinere Atombomben aus einem entlegenen russischen Depot zu stehlen. Die Attentäter planen, die tödlichen Waffen in die USA zu schmuggeln, um sie während einer Rede des Präsidenten zu zünden. Als sich Top-Agent John »Jalal« Wells der Sache annimmt, wird seine Verlobte schwer verletzt. Wells schwört Rache ...

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

Bayrische Krimikomödie um Wildsau und Tiger

vronika22

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Stille des Todes" von Alex Berenson

    Stille des Todes
    Schnuffelchen

    Schnuffelchen

    11. October 2012 um 11:55

    Inhalt: John Wells hat sich einen mächtigen Waffenhändler zum Feind gemacht. Als dieser fast seine Verlobte tötet, gibts es für ihn nur noch Rache. Doch als islamistische Extremisten 2 russische Atombomben in die Hände bekommen und diese in die USA schmuggeln können, muss er diese Gedanken verdrängen, den wieder ist sein Land in Gefahr ... Meine Meinung: In 3. Band der Reihe geht dem Helden irgendwie langsam die Luft aus. Zwar ist die Story wirklich gut konstruiert und auch irgendwie spannend, doch auch Vorhersehbar. Am interessantesten war hier nicht die Geschichte des Helden und sein Kampf gegen die Terroristen, sondern die Bösen selbst. Während der Held zu strahlend und heroisch ist, der perfekte amerikanische Held (langweilig), sind die Bösen nicht einfach böse. Sie habe eine Geschichte und Gründe, die habe ein Gewissen und es gab Situationen in den sie sich richtig oder falsch entschieden haben. Das war das wirklich Gute an dieser Geschichte. Diese Art an die Geschichte zu erzählen liegt sicher im eigentlichen Beruf des Autors begründet. Denn wenn er als Journalist für die New York Times recherchiert, muss er dort auch beide Seite berücksichtigen. Das machen die Geschichten des Autors reichen, den sie sind nicht so einseitig. Ich habe mit dem ein oder anderen Terroristen sogar Mitleid empfunden. Dies ist der bisher letzte übersetzte Roman des Autors. Im Amerikanischen erscheint demnächst der 6. Roman mit dem CIA-Agent John Wells.

    Mehr