Alex Berg Machtlos

(69)

Lovelybooks Bewertung

  • 79 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 4 Leser
  • 19 Rezensionen
(37)
(22)
(8)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Machtlos“ von Alex Berg

In Hamburg laufen die Vorbereitungen für den internationalen Krisengipfel auf Hochtouren. Erste Terrorwarnungen sind bereits bei den Geheimdiensten eingegangen. Zur selben Zeit wird die Anwältin Valerie Weymann am Flughafen verhaftet. In end-losen Verhören unterstellen ihr Agenten von BKA und CIA Kontakte zu Terrormitgliedern von al-Qaida. Die Anwältin ist fassungslos und verweigert die Aussage. Doch ihr juristisches Wissen nützt ihr nichts, als am Hamburger Hauptbahnhof eine Bombe explodiert. Der mutmaßliche Täter ist ein Bekannter von ihr. Noch in derselben Nacht wird Valerie in ein geheimes Gefängnis nach Osteuropa gebracht, und eine rasante Jagd auf Leben und Tod beginnt …

Eine Unbescholtene gerät in die Fänge der Geheimdienste. Spannend und vermutlich gar nicht mal so unrealistisch.

— Gulan
Gulan

einfach genial geschrieben, für mich mit das beste Buch was ich seit langem gelesen habe

— Mcduck
Mcduck

Sehr spannend, erschreckend realistisch.

— Liseron
Liseron

Ein wahrhaft großer und spannender Politthriller auf der Höhe der Zeit! Akex Berg widmet sich der Frage, wie man Terroranschläge verhindern kann und welche Mittel man dafür einsetzen darf. Phänomenal geschrieben, packt dieser Thriller seine Leser von der ersten Seite an.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Krimi & Thriller

AchtNacht

Lesenswert, aber kein Highlight

-Bitterblue-

Das Original

Grandiose Geschichte, die seine Leser u. a. in eine Buchhandlung entführt, in der man stundenlang verweilen möchte. Klare Leseempfehlung!

Ro_Ke

Die Moortochter

Langweilig, teilweise nervig. Alles andere als ein Thriller. 👎

Shellysbookshelf

Death Call - Er bringt den Tod

Wieder ein gelungener Carter! Spannend, fesselnd, blutig und mit einer gelungenen Auflösung. Spannende Lesezeit garantiert.

Buecherseele79

Wildeule

Sehr schönes Buch

karin66

Teufelskälte

Düstere und bedrückende Jagd nach einem potentiellem Serienmörder. Zwischenzeitlich sehr gemächlich, jedoch packendes Ende.

coala_books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein absolut faszinierender Thriller ...

    Machtlos
    engineerwife

    engineerwife

    06. September 2016 um 13:28

    ... den ich beinahe ungelesen weggegeben hätte. Ich bin froh, dass ich doch noch zum Lesen kam. Gleich zu Anfang führt uns der Autor in die Welt der Intrigen und mit ihnen in die Welt der Geheimdienste dieser Welt ein, die mir so nicht bekannt war. Ich wage zwar zu bezweifeln, dass mir als kleines unbedeutendes Licht ein Schicksal, wie Valerie es erleiden muss, widerfahren könnte, dennoch sollte man wohl niemals „nie“ sagen. Es ist unglaublich, welches Trauma die erfolgreiche junge Anwältin durchleben muss. Gibt es danach wohl noch ein normales Leben? Alex Berg beleuchtet diese Welt des BND und der CIA aus allen Blickwinkeln. Als Leser erlebt man wie aus guten Beamten böse und vermeintlich böse Beamte wieder auf den richtigen Weg zurück finden. In wie weit dieser Thriller der Wahrheit nahe kommt. Interessante Andeutungen werden am Ende des Buchs zum Thema Syrien gemacht, die sich ja, wie wir heute wissen leider nicht bewahrheitet haben. So glaubte man, dass sich Europa nach Aufgabe der Isolationspolitik gegen das Land wieder annähern würde. Auch auf die USA setzte man große Hoffnungen. Eine gemeinsame Linie gegen den islamischen Extremismus sollte gefunden werden. Schade, dass sich, diese Hoffnungen auf solch grausame Weise zerschlagen haben.

    Mehr
  • Im wahrsten Sinne des Wortes machtlos

    Machtlos
    trollchen

    trollchen

    Machtlos Herausgeber ist Knaur TB (1. Juli 2010) und hat 384 Seiten. Kurzinhalt: In Hamburg laufen die Vorbereitungen für den internationalen Krisengipfel auf Hochtouren. Erste Terrorwarnungen sind bereits bei den Geheimdiensten eingegangen. Zur selben Zeit wird die Anwältin Valerie Weymann am Flughafen verhaftet. In end-losen Verhören unterstellen ihr Agenten von BKA und CIA Kontakte zu Terrormitgliedern von al-Qaida. Die Anwältin ist fassungslos und verweigert die Aussage. Doch ihr juristisches Wissen nützt ihr nichts, als am Hamburger Hauptbahnhof eine Bombe explodiert. Der mutmaßliche Täter ist ein Bekannter von ihr. Noch in derselben Nacht wird Valerie in ein geheimes Gefängnis nach Osteuropa gebracht, und eine rasante Jagd auf Leben und Tod beginnt … Meine Meinung: Wir leben in einem Rechtsstaat, ja wer‘s glaubt! Ich vorher schon nicht und nach dem Lesen des Buches gleich gar nicht mehr. Denn es kann überall passieren und auch bei uns, leider. Und leider sind die Irrtümer, sei es von der Polizei oder von der Justiz nicht mehr von der Hand zu weisen und man ist schnell ein Täter, obwohl man nur ein Opfer ist. Und das nur, weil man Freunde hat, die anders sind oder auch andere Interessen haben. Und dass dann Fotos gefälscht werden und auch, dass sie in ein Lager verschleppt wird, wo sie gefoltert wird, ist sehr krass, aber leider nicht mehr weit von der Realität entfernt. Die Spannung ist von Anfang an da du sie bleibt auch bis zum Schluss richtig greifbar. Es wird nicht so sensationslüstern alles Brutale dargestellt, aber es herrscht beim Lesen eine Welle der Hilflosigkeit, denn was kann man wirklich tun, wen einem niemand glaubt? Ich war sehr angenehm überrascht von dem Buch und kann es weiterempfehlen. Mein Fazit: Ein Politthriller der besonderen Art. Was kann man tun, wenn man zum Täter auserkoren wird? Ich vergebe 5 Sterne.

    Mehr
    • 2
    Lienz

    Lienz

    20. December 2015 um 19:41
  • Bedrückend realistisch - das Buch lässt einen nicht mehr los

    Machtlos
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. April 2013 um 15:10

    Angesichts des Bombenanschlages beim Bostoner Marathon ist dieses Thema gerade wieder hochaktuell. Die Terrorpanik ist allgegenwärtig und wird durch solche Ereignisse weiter geschürt. Wie schnell passiert es da, dass in der Atmosphäre rechtschaffener Empörung und der berechtigten Angst um die Sicherheit unschuldigen Mitbürger, irgendjemand diese Grenze überschreitet und zu weit geht? Politische, wirtschaftliche oder persönliche Interessen motivieren manche Handelnde, im Schutz von riesigen, weltweit agierenden Behördenapparaten dem nachzugehen, was sie für opportun halten. Das Ganze ist so erschreckend realistisch geschildert, dass ich jede Wendung bis hin zum actiongeladenen Showdown für möglich halte und gar nicht so genau darüber nachdenken möchte, welche der Szenarien sich genau so oder sehr ähnlich tatsächlich abgespielt haben mögen. Der Titel „Machtlos“ galt auch für mich als Leserin, die am liebsten eingegriffen hätte und der manchmal angesichts der Entwicklungen richtig schlecht geworden ist. Trotz der durchgängig vorhandenen Spannung hätte ich das Buch mehr als einmal fast abgebrochen, weil es mir zuviel wurde. Auch wenn Folter und körperliche Gewalt nicht den Hauptteil des Buches ausmachen und wenn überhaupt nur in wenigen Worten und nicht sensationslüstern und detailverliebt geschildert wurden, bleibt durch das ganze Buch ein beklemmendes Gefühl der Hilflosigkeit. Man fühlt sich Menschen ausgeliefert, die aus fragwürdigen Motiven heraus handeln und hofft auf die anderen. Ein Buch, das mich beeindruckt hat und sicher noch lange beschäftigt.

    Mehr
  • Rezension zu "Machtlos" von Alex Berg

    Machtlos
    IlonGerMon

    IlonGerMon

    03. January 2013 um 07:36

    An einem ganz normalen Morgen in Hamburg: eine Frau bringt ihre Töchter zur Schule und fährt anschließend zum Flughafen Fuhlsbüttel. Ihr Ziel ist London, dort steht für die erfolgreiche Anwältin eine Präsentation auf dem Tagesprogramm, abends will sie zurück sein. Valerie Weymann aber kommt nie in London an – und auch nicht wieder nach Hause. Tage vergehen, bis die Familie erfährt, dass Valerie verhaftet wurde – und dass die Agenten von BND und CIA ihr vorwerfen, Kontakte zu hochrangigen, terrorverdächtigen Personen zu unterhalten. In diesen Tagen laufen in Hamburg die Vorbereitungen für den internationalen Krisengipfel auf Hochtouren; bereits bei den Geheimdiensten vorliegende Terrorwarnungen scheinen Valerie eindeutig zu belasten … Und dann geschieht ein Bombenattentat auf den Dammtor-Bahnhof, bei dem fünf Menschen getötet werden. Ist der enge Vertraute Valeries, den die Polizei schon sehr schnell als den mutmaßlichen Täter identifiziert, wirklich verantwortlich? Die Beweise scheinen erdrückend und so lässt sich Valerie zu einer Kooperation mit dem BND überreden. Doch alles bei dieser Operation geht schief – nur einer der Beamten des BND bekommt langsam Zweifel an den Vorwürfen gegen die Anwältin, gleichzeitig wächst sein Misstrauen gegen den Kollegen vom CIA. Gibt es in Osteuropa tatsächlich auch geheime CIA-Gefängnisse und wohin ist Valerie Weymann so plötzlich verbracht worden? Lesen Sie selbst, aber nur mit guten Nerven. Das, was Sie aus diesem Thriller erfahren, können Sie sich kaum vorstellen, vielleicht wollten Sie es so genau auch gar nicht wissen.

    Mehr
  • Leserkommentare zu Machtlos von Alex Berg

    Machtlos
    DasPhantom

    DasPhantom

    03. September 2012 um 12:09 via eBook 'Machtlos'

    Terrorismus ist in der heutigen Zeit ein hoch aktuelles Thema und Alex Berg hat mit "Machtlos" einen sehr realitätsnahen Thriller geschrieben. Die Szenerie ist glaubwürdig beschrieben und ungemein spannend, aber auch beängstigend, weil es jederzeit wahr werden könnte. unglaublich, wie machtlos man selbst in einem rechtsstaat werden kann.

  • Rezension zu "Machtlos" von Alex Berg

    Machtlos
    robbylesegern

    robbylesegern

    18. December 2011 um 18:00

    unter Verdacht und dann ? Dieser deutsche Thriller von Alex Berg hat viele Gefühle bei mir hervorgerufen.Angst, Schrecken, Sprachlosigkeit, Verständnislosigkeit und auch Wut, denn die fiktive Geschichte dieses Thrillers ist durchaus vorstellbar, auch in einem "Rechtsstaat" wie dem Unseren. Ein globaler Klimagipfel soll in Hamburg stattfinden und die Angestellten der Geheimdienste sind rund um die Uhr mit den Sicherheitsvorkehrungen beschäftigt, denn hochrangige Politiker werden in Hamburg erwartet, unter anderem der amerikanische Präsident Obama. Valerie Weymann, Rechtsanwältin aus Hamburg ist zu einem geschäftlichen Termin unterwegs, der sie nach London führt.Am Flughafen wird sie bei der Passkontrolle festgenommen und dem auswärtigen Amt überstellt. Sie soll unter Verdacht stehen, einer terroristischen Vereinigung anzugehören, die einen Anschlag in Kopenhagen verübt haben soll. Ihr werden Bilder von ihr bekannten syrischen Freunden vorgelegt,denen dieser Anschlag angeblich nachgewiesen wurde. Als dann in Hamburg ein Anschlag auf den Bahnhof verübt wird, nimmt sich der amerikanische Kollege, der bei den Vernehmnungen auch anwesend war, der Sache an. Ohne das Wissen der deutschen Kollegen wird Valerie in ein rumänisches Lager gebracht, um ein Geständnis abzulegen, was sie bisher verweigert hat.Sie wird zum Spielball der Mächte,denen es um wirtschaftliche Interessen geht Beim Lesen dieses Thrillers bleibt kein Leser unberührt, denn das Schreckenszenario,was hier abgespult wird, ist nicht weit von der Realität entfernt. Nach dem 11. 9. sind die Sicherheitsvorkehrungen in allen Bereichen verschärft worden,was ja letztendlich auch unserer Sicherheit dient, doch Justizirrtümer hat es schon immer gegeben und so scheint es auch in diesem Fall. Die Machtlosigkeit, der die Hauptprotagonistin dieses Buches ausgesetzt ist und ihre Erfahrungen mit amerikanischen Geheimdiensten und ihren Verhörmethoden , werden erschreckend beschrieben. Dass diese Menschen,die unschuldig in diese Maschinerie hineingeraten, nie wieder in ihr früheres Leben zurückkehren können, weil das Erlebte sie zu einem anderen Menschen gemacht hat, wird dem Leser mehr als deutlich.Auch die Vertuschungstaktik, nach dem erlebten Trauma für die Beteiligten, wird gut in Szene gesetzt. "Wer denkt schon an die Freunde und Familien der Mohammed Attas dieser Welt", heißt es diesem Buch. Vielleicht erhält der Leser nach diesem Buch eine andere Sichtweise. UNeingeschränkt empfehlenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Machtlos" von Alex Berg

    Machtlos
    Buecherbaer

    Buecherbaer

    13. November 2011 um 20:33

    Nachdem ich "Die Marionette" gelesen habe und restlos begeistert war, musste ich auch unbedingt den Vorgänger lesen - und ich wurde nicht enttäuscht. Auch hier war ich von der ersten Seite an von der Geschichte gefangen. Alex Berg schreibt über hochbrisante und aktuelle Themen: Terrorismus in Deutschland und Folterei zu Verhörungszwecken. Sie schildert die Geschehnisse sehr glaubhaft und realitätsnah. Vor allem bei den Verhörszenen habe ich regelrecht eine Gänsehaut bekommen. Auch die Personen sind absolut glaubwürdig - doch hier hätte ich mir wieder mehr Informationen um die jeweiligen Personen und deren Umfeld gewünscht. Fazit: Ein sehr spannender und gut recherchierter Thriller, der unter die Haut geht. Ich vergebe die volle Punktzahl.

    Mehr
  • Rezension zu "Machtlos" von Alex Berg

    Machtlos
    HarryF

    HarryF

    02. September 2011 um 18:31

    wie schnell es gehen kann und man gerät in den paranoiden Anti-Terror-Apparat der Amerikaner (und anderen) beschreibt "Machtlos" in teils unglaublichen, aber meistens spannenden Kapiteln. Ich glaube, so könnte es beinahe wirklich passieren. Einen Punkt Abzug gibt's für Valerie & Martinez - das war mir einfach zu unglaubwürdig.

  • Rezension zu "Machtlos" von Alex Berg

    Machtlos
    beowulf

    beowulf

    28. June 2011 um 02:48

    Ein guter Ansatz, der leider verpufft. Ich mag sie nicht, die Verschwörungstheorien, die Bösen mächtigen Rüstungsmagnaten, die über Leichen gehen und Killerkommandos auf ihren Präsidenten ansetzen. Realität ist, wer so viel Macht hat, hat solche nassen Sachen gar nicht nötig. Vielmehr war der im ersten Teil durchscheinende Plot nachrangige, ehrgeizige Politbürokraten in Zusammenarbeit mit paranoiden Geheimdienstlern schaffen Fakten und Situationen solcher Art, viel überzeugender. trotzdem letztlich gute Unterhaltung, aber vertane Chance. Stromiedel, dessen "Feuertaufe" auf den letzten Seiten des Buches beworben wird hat den Politikteil viel besser in den Griff bekommen.

    Mehr
  • Rezension zu "Machtlos" von Alex Berg

    Machtlos
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. June 2011 um 23:30

    Zusätzlich zum Buch, gibt es bei audible jetzt auch das Hörbuch, gelesen von Detlef Bierstedt. und ich habe jetzt somit das Buch gelesen und gehört. Was ist, wenn Du eine Frau mit namens Valerie Weymann bist, verheiratet, 2 Kinder, in Hamburg lebst und sich von einer Minute auf die andere, durch unvorhersehbare Ereignisse, das ganze Leben ändert? Wenn Du als Anwältin auf dem Weg zu einem Geschäftstermin, am Flughafen wegen Terrorverdacht festgenommen wirst? Was hast Du in der Vergangenheit getan, mit welchen Menschen warst Du zusammen, wo sind die Zusammenhänge dazu und wer wird Dir jetzt helfen? Valerie Weymann hatte vor 3 Jahren eine Affäre mit einem Syrer, der jetzt mit einem Terroranschlag in Verbindung gebracht wird und ihr Name und gemeinsame Bilder mit diesem Mann, sind bei der Polizei aufgetaucht. Ihr Mann Mark ist von der Verhaftung seiner Frau und mit der Konfrontation der Wahrheit erschüttert und verstört. Er fragt sich was Valerie wirklich damit zu tun hat, wie er sie sehen, sprechen kann und wie er sie wieder frei bekommt? Valerie kennt ihre Rechte gut, aber was sind diese unter den Umständen noch wert? Sie soll ihre Freiheit mit einem Treffen ihres ehemaligen Geliebten erkaufen und geht auf diesen Deal ein. Das Treffen verläuft nicht so, wie es von der Polizei geplant war und Valerie gerät immer tiefer in den Strudel der lebensbedrohlichen Ereignisse. Aber alles kommt noch viel schlimmer, als sie je zu denken gewagt hätte. Ein erschreckend realistischer und temporeicher Thriller ist Alex Berg hier mit „Machtlos“ gelungen. Gekonnt wird hier die Dramatik der Geschichte, die Hilflosigkeit der betreffenden Protagonisten und was passieren kann, wenn man zwischen die Mühlen von Polizei, Justiz, Verschwörung und Irrtümern gerät dargestellt. Man bekommt einen erschreckenden Blick hinter die Kulissen und was geschieht, wenn die Menschenrechte außer Kraft gesetzt und außer Acht gelassen werden. Die Schauplätze und die Gefühlslage werden dabei anschaulich und überzeugend beschrieben und man gerät in einen Sog von Beklemmung, Gewalt und Spannung. Der Wechsel zwischen den einzelnen Handlungen, den Orten und Geschehnissen, hat genau die richtige Länge und man wird Stück für Stück in Hintergründe, Machenschaften und Aufklärung eingeweiht. Von Beginn an wird hier ein überzeugender Thriller abgeliefert, der auch gut und gerne als Filmvorlage dienen könnte. Überzeugend liest Detlef Bierstedt die Personen und schafft es mühelos und souverän über die gesamte Dauer des Hörbuchs, die unterschiedlichen Charaktere und Stimmungen darzustellen.

    Mehr
  • Rezension zu "Machtlos" von Alex Berg

    Machtlos
    Golondrina

    Golondrina

    05. June 2011 um 11:32

    Im ersten Kapitel von Trojanows/Zehs Buch "Angriff auf die Freiheit" wird stakkatoartig ein Szenario beschrieben, wie ein unbescholtener Bürger der BRD - leider mit dem Allerweltsnamen Müller - ins Visier des Staates kommen kann und vermeintlich harmlose Alltagsbeschäftigungen und zufällige Begegnungen im Licht der Rasterfahndung und Vorratsdatenhaltung den Verdacht einer terroristischen Keimzelle nahelegen. Dieses Szenario nun spinnt Berg aus: Weymann, Rechtsanwältin aus Hamburg wird am Flughafen festgenommen und sieht sich plötzlich aller Grundrechte beraubt: ein Anwalt wird ihr nicht zugestanden, sie darf ihre Familie nicht anrufen und wird - ohne eine formale Anklage - mehrere Tage festgehalten. Man vermutet Hintergrundwissen oder Beteiligung bei einem Bombenanschlag in Kopenhagen. Als es dann noch einen Anschlag in Hamburg gibt, ist für den ermittelnden amerikanischen Beamten die Schuld von Weymann klar: Sie wird, teilweise mit Wissen der deutschen Behörden und aus politischem Kalkül, in ein CIA-Lager in Rumänien verschleppt, wo unter Anwendung "spezieller Befragungsmethoden" die Wahrheit ans Licht kommen soll. Man mag über den Erzählstil von Alex Berg geteilter Meinung sein und einigen Szenen Effekthascherei unterstellen. Letztlich aber ist der Plot längst Wirklichkeit in Deutschland - man denke an die bekannt gewordenen Fälle al-Masri oder Kurnaz und den Verdacht auf Nutzung deutscher Flughäfen für Menschenverschleppungen... Das Buch ist spannend, beklemmend. Fazit: Leseempfehlung!! Das zweite Buch von Berg mit der Anwältin ist bereits angekündigt.

    Mehr
  • Rezension zu "Machtlos" von Alex Berg

    Machtlos
    ines_chafri

    ines_chafri

    07. March 2011 um 16:52

    Ein super Buch!!! Habe es so kurz vor Weihnachten, in dieser Zeit spielt auch die Geschichte des Buches, gelesen. Sehr spannend, zumal es jedem jederzeit selber passieren kann. Nervenkitzel bis zum Schluß. Unbedingt lesenswert!

  • Frage zu "Machtlos" von Alex Berg

    Machtlos
    Buchfine

    Buchfine

    Hey Leute, bei der Autorin Alex Berg die uns den wunderbaren Thriller »Machtlos« schenkt handelt es sich nur um ein Pseudonym. Die Verwendung von Pseudonymen ist nichts neues, aber was meint ihr warum Autoren das heute noch tun; so ohne Risiko der Verfolgung oder politischer Drohgebärden? Was bringt es dem Autor? Was schadet es dem Leser?

    • 8
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. February 2011 um 16:39
  • Rezension zu "Machtlos" von Alex Berg

    Machtlos
    zander

    zander

    13. February 2011 um 20:50

    Spannung, die Angst macht. Weil das, hier jedem passieren kann! Valerie Weymann ist Anwältin in Hamburg, gut verheiratet, eine ganz normale berufstätige Frau - und sie will nur kurz zu einem Geschäftstermin nach London. Der Alptraum beginnt am Flughafen: Sie wird beim Sicherheitscheck herausgezogen, nach hinten gebracht. Was los ist? Bitte warten sie. Ich will meinen Mann anrufen! Bitte warten Sie. Wir werden gleich mit Ihnen reden. Dann redet man mit ihr - vielmehr: Eric Mayer redet mit ihr. Bundesnachrichtendienst. Ob Valerie eine gewisse Noor al-Almawi kennt? Natürlich - eine Ärztin, eine Freundin, engagiert. Mayer zeigt ihr Fotos: Kennt sie diese Männer, die da mit Noor zusammensind? Nein. oder doch. Denn einer der Männer ist der Drahtzieher eine Terroranschlags, der gerade in Kopenhagen stattgefunden hat. Und den Männer wie Eric Mayer und seine amerikanischen Freunde jagen, weil sie vermuten, dass er auch einen Anschlag auf den bevorstehenden Krisengipfel im Hamburg plant. Und bis dieser Sachverhalt geklärt ist, bliebt Valerie erst einmal in Gewahrsam. Unmöglich, denkt man. Schließlich leben wir in einem Rechtsstaat. Ohne Haftbefehl, ohne Termin beim Untersuchungsrichter, ohne Anwalt kann man doch nicht einfach jemanden... ... doch, man kann. Und je weiter man liest, desto mehr wächst die Befürchtung, dass das alles auch wirklich gemacht werden könnte. Auf der anderen Seite erfahren wir natürlich auch von den Ermittlungen von Eric Mayer und seinen Kollegen, die klare Hinweise auf einen Terroranschlag haben und den mit allen Mitteln verhindern wollen. Und man ist sogar manchmal geneigt, ihnen zuzugestehen, dass sie dabei auch über die grenzen des Rechtsstaates hinausgehen. Ein spannende, ein engagierter Roman und zugleich ein brandheißer Thriller.

    Mehr
  • Rezension zu "Machtlos" von Alex Berg

    Machtlos
    Jetztkochtsie

    Jetztkochtsie

    08. September 2010 um 11:03

    So wieder ein Buch, das mich zwiegespalten zurück läßt. Einerseits hochbrisant, aktuell und wirklich superspannend, andererseits irgendwie nicht konsequent zu einem Ende geführt und mit Charakteren die mich aufgrund ihrer unebedarften und teilweise dämlichen Handlungsweise fast auf die Palme gebracht haben. In den meisten Besprechungen dieses Buches taucht der Hinweis auf, daß es Kritik an unserer Informationsgesellschaft und unserem Sicherheitssystem übt, ich selbst würde behaupten, daß es das nur auf den ersten Seiten tut, denn sehr bald fällt auf, daß eben unser deutsches Sicherheitssystem ein nicht ganz so fragwürdiges ist. Gut, es werden die Schwächen aufgezeigt, aber diese Schwächen tauchen ja da auf, wo gezielt ein Angriff auf dieses System stattfindet und Täuschungen vorliegen. Es geht hier keineswegs um eine unschuldige Anwältin die durch die Mühlen der Behörden gedreht wird, sondern um eine Dame, die auch aufgrund ihrer eigenen nicht ganz nachvollziehbaren Handlungen immer weiter in einem Sumpf versinkt, der letztlich mit behördlicher Ermittlungsarbeit in Deutschland nur noch wenig zu tun hat. Um dies weiter auszuführen müßte ich zu viel vom Inhalt verraten, aber ich war mit dem glatten und letztlich doch sehr schwarz-weißen Ergebnis des Buches ohne irgendwelche großen Grauabstufungen enttäuscht. Die Charktere werden zwar ausnahmslos alle sehr gut gezeichnet, aggieren aber aus meiner Sicht nicht immer ihren Rollen entsprechend. Natürlich könnte man sagen, dies sind Ausnahmesituationen, da reagiert jeder ein wenig anders, als erwartet. Aber ich hätte mir da dann doch eine etwas klarere Linie der ein oder anderen Figur gewünscht. Aber vielleicht wird das ja im Folgeroman, der ja offenbar geplant ist ersichtlicher. Schade fand ich auch, daß das Buch zwar zum größten Teil in Hamburg spielt hier und da auch durchaus Örtlichkeiten benannt wurden, diese aber eher nichtssagend beschrieben werden, so daß ich mich selbst immer daran erinnern mußte, wo wir uns befinden. Da geht ganz bestimmt noch ein wenig mehr. Außerdem bleibt zu bemängeln, daß der Verlag im Buch DEN Autor vorstellt, sich dann aber herausstellt, daß man als Leser mal wieder hinters Licht geführt wurde und sich hinter Alex Berg eine Autorin verbirgt. Sowas mag ich nicht und erkenne auch keinen Sinn darin. Fazit: Grundsätzlich also gute Unterhaltung, die durchaus auch zum Nachdenken anregt, aber den großen Wurf oder gar das Buch des Jahres, vermag ich nicht zu erkennen. Ein solider Thriller, der durchaus seine Schwächen aber definitiv keine Längen hat, im Gegenteil hier und da hätte ein wenig mehr dem Buch durchaus gut getan.

    Mehr
  • weitere