Alex Bledsoe Das Schwert des Königs

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Schwert des Königs“ von Alex Bledsoe

Action, Magie und ein blutiger Mord Für den Schwertkämpfer und Privatermittler Eddie LaCrosse sah alles nach einem ganz normalen Fall aus: Der Mord an dem jungen Prinzen des Nachbarlandes muss aufgeklärt werden. Doch der König ist LaCrosses Jugendfreund, und je mehr er nachbohrt, desto rätselhafter wird die Geschichte – bis der Ermittler in einem Netz aus uralten Geheimnissen, tödlichen Racheintrigen und falschen Informationen gefangen ist und Wahrheit und Lüge einander gefährlich nahe kommen. Denn auch Eddie LaCrosse hat eine dunkle Vergangenheit…

Ein in die Jahre gekommener Ermittler in einem mittelalterlichen Setting, teilweise recht derb.

— Arun
Arun

Stöbern in Fantasy

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Ein wirklich tolles Buch. Annie J. Dean kann Gefühle wundervoll in Worte zu fassen. Ich freue mich auf Band 2

Sandra251

Irrlichtfeuer

Ich durfte diese sympathische junge Autorin auf dem Bloggertreffen des Verlages 2016 kennen lernen und freue mich schon auf neues von ihr

Kerstin_Lohde

Nachtmahr - Das Vermächtnis der Königin

Gute Dinge brauchen ihre Zeit.

nickypaula

Ein Käfig aus Rache und Blut

Wahnsinn! Absolut großartiger und mehr als empfehlenswerter Auftakt!

Schnapsprinzessin

FederLeicht - Wie Nebel im Wind

So schön und die perfekte Fortsetzung! Ich will endlich wissen wie es weitergeht... bis Dezember scheint mir wie eine Ewigkeit!

Schnapsprinzessin

Grünes Gold

Die Söldner des Klingenrausches erledigen ihren dritten und letzten Kontrakt, nichts für schwache Nerven.

Shellan16

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Schwert des Königs" von Alex Bledsoe

    Das Schwert des Königs
    Asaviel

    Asaviel

    07. May 2012 um 07:22

    Meine Meinung: Eddie LaCrosse hat nicht die Absicht es dem Leser zu Beginn der Geschichte leicht zu machen. Er ist schon beinahe so etwas wie ein Antiheld. Nein, nicht besonder tollpatschig, aber zumindest in die Jahre gekommen, mit einem kleinen Bäuchlein und einer Vergangenheit, über die er lieber nicht nachdenken möchte. Trotzdem ist er noch Privatermittler und er muss in seine Heimat zurückkehren, denn ein alter Freund braucht seine Hilfe. Er selbst, einer der besten Schwertkämpfer überhaupt, erzählt uns die Geschichte aus seiner Perspektive und das mit einer gehörigen Portion Selbstironie, was die Stimmung und die Situation immer wieder auflockert. Gleichzeitig merkt der Leser schnell, dass mit dem Mann etwas nicht stimmt, er selbst mit sich nicht im Reinen ist und man misstraut ihm gehörig. Und dann schafft er es doch irgendwie sich in das Herz zu schleichen, das Vertrauen zu gewinnen. Und wenn am Ende herauskommt, was Eddie verhängnisvolles getan hat, möchte man ihn beinahe nur noch trösten und kann ihn gut verstehen. Das klingt nun traurig und das ist Eddies Vergangenheit über einige Zeit hinweg auch, aber die schon erwähnte Selbstironie wird gemeinsam mit einem sehr derben Humor, der sich meist aus dem Gesamtzusammenhang ergibt, wieder wett gemacht. Oft konnte ich nicht anders, als grinsend den Kopf zu schütteln. Das Setting ist am ehesten mit der Welt aus den ersten Bänden "Das Lied von Eis und Feuer" zu vergleichen. Eine mittelalterliche Ordnung der Dinge mit einem Hauch Magie und Fantasy, das sich oft eher im Verborgenen zeigt. Solange Eddie braucht, um herauszufinden, was dem jungen Prinzen wirklich widerfahren ist, solange werden wechselnd zwei Handlungsstränge erzählt, die auf verschiedenen Zeitebenen liegen. Zum einen ein vergangenes Geschehen, da ungefähr acht Jahre zurückliegt. Zum anderen die gegenwärtige Suche nach dem Mörder des Kindes. In beiden Erzählsträngen tauchen immer mal wieder äußerst brutale Szenen auf, in denen einerseits sehr viele Menschen getötet oder auch sehr blutige und detailreich beschriebene Morde begangen werden. Eddi ist keineswegs zimperlich, wenn es um den Umgang mit dem Schwert geht. Sollte der Leser relativ zu Beginn der Geschichte Logikfehler finden, die vielleicht etwas irritieren, sei hier der Tipp gegeben, dass vielleicht gerade diese vermeintlichen Fehler später zur Aufdeckung des Geschehens beitragen können. Originalcover Fazit: Nach einem ungewohnten Einstieg, bei dem der Leser sich zunächst mit dem Protagonisten anfreunden und die Handlung durschauen muss, wird das Interesse dann eher schleichend und unauffällig geweckt, sodass man je wieter man voranschreitet, kaum noch das Buch aus der Hand legen möchte. Eine Privatermittlergeschichte in einem mittelalterlichen Setting, in dem man auch ohne weiteres auf Magie oder sogar Götter stoßen kann.

    Mehr