Alex Burkhard ... und was kann man damit später mal machen?

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(4)
(7)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „... und was kann man damit später mal machen?“ von Alex Burkhard

Pflichtlektüre! Die Frage kennt wohl jeder, der mal mit Geisteswissenschaften Kontakt hatte: '. und was kann man damit später mal machen?' Alex Burkhards Geschichten geben darauf keine endgültigen Antworten, doch geben sie die Frage auf höchst originelle Weise weiter. Und das ist ja auch eine Erkenntnis.
Wenn man eine Geisteswissenschaft studiert, werden einem die wirklich elementaren Fragen nicht von den Dozenten, sondern von den Mitmenschen gestellt.
. und was kann man damit später mal machen? gewährt einen sehr humorvollen, manchmal auch poetischen und nachdenklichen Einblick in die Gedanken- und Alltagswelt eines Geisteswissenschaftlers. Eine Welt, die sich am Ende gar nicht so sehr von der anderer Menschen unterscheidet, denn Alex Burkhard betrachtet das Leben stets mit einem höchst wachen Blick fürs kuriose Detail. Ein komischer Autor, den man unbedingt entdecken sollte!
26 pointierte Geschichten, die sich zusammenfügen zu einem chaotisch-liebevollen Gesamtbild eines Studenten zwischen Gegenwartsmeistern und Zukunftsfragen.Oder anders gesagt: Ob es sich lohnt, Geisteswissenschaften zu studieren, wissen wir nicht. Aber es lohnt sich auf jeden Fall, Alex Burkhard zu studieren.

Guter Mix aus humorvollen, philosphischen, artifiziellen, skurrilen und melancholischen Geschichten!

— leselea

Nicht vom Titel verwirren lassen. Geht weniger um Geisteswissenschaften, vielmehr um den Autor selbst. Dennoch nette Poetry Slam-Texte!

— Anchesenamun

Stöbern in Humor

Manche mögen's steil

Witzig, humorig, unterhaltsam

katikatharinenhof

Oma, die Nachtcreme ist für 30-Jährige!

Lustig und kurzweilig geschrieben. Solche Omas kann man sich nur wünschen und die können sich nur solche Enkel und Kinder wünschen.

Biggi16

Ich seh den Baum noch fallen

Nette Episoden rund um Weihnachten von der kultigen Online-Omi!

Fanti2412

Verschieben Sie die Deutscharbeit - mein Sohn hat Geburtstag!

Ein messerscharfes Plädoyer gegen den Förderwahn, gegen Überbehütung und Verwöhnung.

RubyKairo

Schnee ist auch nur hübschgemachtes Wasser

Perfekt für Weihnachtsmuffel. Ich konnte zwar immer man wieder schmunzeln, habe mich aber an anderer Stelle auch geärgert.

Igelmanu66

Früher war mehr Weihnachten

Ganz unterhaltsam, aber ich habe schon Besseres von Horst Evers gelesen.

Igelmanu66

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Benutz es!: Von der Kunst, es unnötig kompliziert zu machen" von Alex Burkhard

    Benutz es!: Von der Kunst, es unnötig kompliziert zu machen

    alexburkhard

    Liebe Leserinnen und Leser,ich gehöre zu den Menschen, die schlecht abschalten und das Leben mit seinen Geschichten, den Hoffnungen und Möglichkeiten, seinem Irrsinn und den Abwegen einfach mal ganz vorbeigleiten lassen können. Und so bleiben an mir immer wieder kleine Fetzen Leben, Erinnerungen, Gedanken und Blödsinn kleben. Darüber schreibe ich Geschichten, die ich auf Poetry Slam-Bühnen vortrage oder in meinem literarischen Kabarettprogramm verarbeite. Naja, und da ich ein geisteswissemnschaftliches Studium absolviert habe, wüsste ich auch nicht, was ich sonst machen sollte. Wer an meiner Leserunde zu "...und was kann man damit später mal machen?" teilgenommen hat, wird wissen, wovon ich rede.Nun möchte ich euch gern einladen, mit mir mein neues Buch "Benutz es!" zu lesen. Heute ist es offiziell erschienen und folglich ganz frisch;)Der Verlagstext lautet folgendermaßen:"Witzige Geschichten, kluge Gedanken: Alex Burkhard, literarischer Kabarettist, erfolgreicher Slampoet und Lesebühnenautor aus München, legt seinen zweiten Geschichtenband vor: hintersinniger Humor, manchmal zum Brüllen komisch, mal leise, mal selbstironisch, und dabei immer lebensklug und auf sprachlich hohem Niveau.'Ich fühle selten etwas, ohne dass eine Stimme in mir sagt: Benutz es! Mach was draus!' Alex leidet an der Künstlerkrankheit, alles verarbeiten zu müssen, was er erlebt. Seine Nachbarn legen ihm ein Büschel Hundehaare vor die Tür – er muss darüber schreiben. Seine eigenen Haare fallen ihm aus – er muss darüber schreiben. Seine Angebetete will sich nicht festlegen – er muss darüber schreiben. Und dann steht auch noch ein Umzug an, im Zuge dessen natürlich zahlreiche Dinge auftauchen, die mit Erinnerungen und Emotionen behaftet sind.»Benutz es!« ist der Versuch, Sinn zu finden in dem, was uns alltäglich umgibt. Auch wenn das mitunter gedankliche Umwege bedeutet."Ein wenig deutet auch der Untertitel an, wohin die Reise geht: Ich erzähle "Von der Kunst, es unnötig kompliziert zu machen", mit anderen Worten: aus dem Leben. Wer mich nicht kennt und einen Eindruck gewinnen möchte, kann gern mal hier reinschauen:https://www.youtube.com/watch?v=O0ex1PhMhQ8Jetzt freue ich mich auf eure Bewerbungen und starte hier noch einen kleinen Versuch männliche Mitleser anzulocken, indem ich unter dem Stichwort "Thomas Müller" folgenden Link zu klicken anbiete: http://satyr-verlag.de/audio/burkhard4.mp3

    Mehr
    • 81
  • Leserunde zu "... und was kann man damit später mal machen?" von Alex Burkhard

    ... und was kann man damit später mal machen?

    alexburkhard

    Herzlich willkommen zur Leserunde meines ersten Geschichtenbandes.  Die Titelfrage des Buches ist mir während meines Studiums geschätzte 827 Mal gestellt worden. Anfangs habe ich noch versucht, sie ernsthaft zu beantworten, doch mit der Zeit habe ich Techniken entwickelt, sie zu umgehen, ohne den Leuten auf den Schlips zu treten. Trotzdem stellt sie sich einem Geisteswissenschaftler natürlich immer wieder.  Der Protagonist der 26 Geschichten, der rein zufällig auch Alex heißt, wird in dem Buch während seiner Studienzeit begleitet. In manchen Texten geht es um das Studium an sich, um Kommilitonen, um Dozenten, um Sinn und Unsinn des Studierens, in manchen geht es um das Leben abseits der Uni, das man ja auch nicht vernachlässigen darf. Das Buch ist manchmal autobiografisch, manchmal nicht. Was stimmt und was nicht, darf jeder selbst entscheiden. Der Klappentext sagt folgendes: »Liebevoll und versponnen beschreibt Alex Burkhard den Alltag eines Skandinavistikstudenten zwischen Gegenwartsmeistern und Zukunftsfragen. (...) Mit einem höchst wachen Blick fürs kuriose Detail stolpert er von skurrilen Situationen mit Mitbewohnern und Freunden in Verlegenheiten mit Frauen, um am Ende bei viel wichtigeren Fragen zu landen.« Aber das ist schließlich der Klappentext, der muss so was sagen :) Die Texte sind im Grunde eine Sammlung von Bühnentexten, die ich in den letzten Jahren geschrieben habe. Sie sind für das Buch bearbeitet worden und nun ergeben sie eine schöne, zusammenhängende Geschichte, vom Anfang des Studiums bis zum Ende.  Und damit ihr wisst, mit wem ihr es zu tun habt: Mein Name ist zufälligerweise auch Alex, ich habe Skandinavistik studiert, bin jetzt dann doch fast fertig, und treibe mich seit 2007 auf diversen Kleinkunst- und Poetry-Slam-Bühnen im gesamten deutschsprachigen Raum herum. Ein paar Mal hätte ich fast einen Titel gewonnen, ein paar Mal habe ich das. Gerade eben wurde ich mit dem Kulturförderpreis der Internationalen Bodensee-Konferenz ausgezeichnet. Und wenn in ein paar Monaten meine Prüfungen vorbei sind, wird sich genau diese Frage noch einmal in aller Größe stellen. Ich hoffe, dass ich bis dahin auch für mich eine Antwort gefunden habe. Falls ihr noch mehr wissen wollt: www.alexburkhard.de Ich werde versuchen, so oft wie möglich hier reinzuschauen und mitzudiskutieren, vermutlich wird das 1-2 Mal pro Woche sein. Dann nehme ich mir aber auch die Zeit dafür. Viel öfter geht es wohl nicht, weil ich gerade viel auf Lesetour bin und eben die Abschlussprüfungen anstehen. Der Satyr Verlag stellt für die Leserunde 10 Exemplare zur Verfügung, die ich unter all jenen verlosen darf, die sich bis zum 17.11. zur gemeinsamen Leserunde bewerben. Einen kleinen Buchtrailer könnt ihr euch hier anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=TVfUEtige8c Ich freue mich auf euch und wünsche uns allen viel Spaß beim Diskutieren!

    Mehr
    • 157
  • Gelungene Unterhaltung!

    ... und was kann man damit später mal machen?

    Lisabeth

    18. December 2013 um 18:12

    "...und was kann man damit später mal machen?" von Alex Burkhard beinhaltet 26 Kurzgeschichten, die sehr weit gefasst den Alltag eines Skandinavistikstudenten beschreiben. Eine Beschreibung die durch ihren eigenwilligen Humor überzeugt, die Profanes bedeutsam scheinen lässt und Bedeutsames profan und hin und wieder bekannte Problematiken des Studentenlebens präsentiert, sei es der verzweifelte Versuch eine Arbeit zu schreiben oder ein Kneipenabend. Gewiss lässt sich durchaus eine Struktur in dem Werk erkennen, doch wäre es ebenso möglich, die alphabetisch nach ihrer Überschrift geordneten Texte, in willkürlicher Reihenfolge zu lesen. Gerade solche Kleinigkeiten überzeugen, so wird an den Beginn eines jeden Kapitels ein durchaus aufschlussreiches Zitat gestellt, und das Buch wird mit einer recht eigenwilligen Eidesstattlichen Erklärung abgeschlossen. Überraschend die Vielfalt der Textgattungen, die Variabilität des Schreibstils, dem aber wiederum ist geschuldet, dass einige Kapitel mehr überzeugen als andere, wiewohl dies natürlich immer eine Frage des subjektiven Geschmacks ist. Kurzum, gelungene Unterhaltung, die gerade durch die Kürze der Texte unter anderem hervorragend geeignet ist für die sogenannte "Zwischen-Durch-Lektüre". Leseempfehlung....

    Mehr
  • Rezension: "...und was kann man damit später mal machen?" (A. Burkhard)

    ... und was kann man damit später mal machen?

    Anchesenamun

    15. December 2013 um 19:21

    Zum Inhalt: Mit Skandinavistik hat Alex Burkhard einen eher exotischeren Studiengang gewählt und muss dies fortan durch die immer wieder gestellte Frage büßen: „Und was kann man damit später mal machen?“, auf die er meist keine zufriedenstellende Antwort parat hat. Seine Erlebnisse als geisteswissenschaftlicher Student verarbeitet der Poetry Slammer in 26 Kurzgeschichten über das Uni-, WG- und Liebesleben. Meine Meinung: Nachdem ich mir als Geisteswissenschaftlerin die Titelfrage selbst gefühlte 1.000.000mal anhören musste, hat das Buch natürlich sofort Begeisterungsstürme in mir ausgelöst. Endlich ein Leidensgenosse, der über Wohl und Wehe eines geisteswissenschaftlichen Studiums schreibt! Eins vorweg: Der Titel „...und was kann man damit später mal machen? 26 Geschichten von A bis Z für Geisteswissenschaftler und alle Anderen, die auch nichts Anständiges gelernt haben“ ist meiner Meinung nach recht unglücklich gewählt, da er suggeriert, es ginge hier primär um Geisteswissenschaftler. Dies ist allerdings nicht der Fall, wie man nach ein paar Kapiteln feststellen muss. Vielmehr schreibt Alex Burkhard einfach kunterbunt über alles, was ihm einfällt. Was nicht schlecht ist, im Gegenteil. Nur muss man sich eben dessen bewusst sein, um nicht enttäuscht zu sein von dieser „Themaverfehlung“. Die meisten Geschichten könnten auch von einem BWL-, Jura-, Lehramts- oder sonstigen Studenten stammen, zumal die wenigsten direkt in der Uni spielen. Und so wird auch im Klappentext gewarnt: „Dieses Buch ist kein Ratgeber!“ Der Titel wird allerdings durchaus am Anfang und Ende des Buches aufgegriffen, wenn der Autor z. B. erzählt, wie er versehentlich auf einer Unimesse potentielle Skandinavistik-Studenten in die Arme der erfolgsorientierten BWLer treibt oder nach seiner (fiktiven) Magisterabschlussfeier seinen (fiktiven) Autoren-Vorschuss für eine irrwitzige Taxifahrt auf den Kopf haut. Wenn man sich nun also von dem Titel löst, begegnen wir einem interessanten, smarten, etwas wunderlichen jungen Mann, der von einer skurrilen Situation in die nächste stolpert. Egal, ob er seinem Umfeld mit Cliffhangern den Atem stocken lässt, seltsame Bewerbungsgespräche in Cafés führt, seinem Hund eine Liebeserklärung macht oder ein christliches Monopoly erfindet – der Leser kann hier viel Spaß haben. Der Protagonist war mir von Anfang an sehr sympathisch. Alex Burkhards niveauvoller Schreibstil ist gespickt mit Humor und (Selbst-)Ironie, teilweise findet man hier regelrechte Sprachexplosionen. Man sollte im Gedächtnis behalten, dass die Geschichten des Poetry-Slammers in 1. Linie auch für die Ohren gedacht sind. So hatte ich das Gefühl, dass das ein oder andere Kapitel gedruckt irgendwie nicht so wirkt, wie es wohl vorgetragen wirken würde. So hat mich z. B. das Kapitel „Kunst“ ziemlich verstört und gestresst und ratlos zurückgelassen. Generell war es ein Auf und Ab. Manche Kapitel gefielen mir gut, manche nicht so. Generell ist jedoch zu sagen, dass der Autor einen speziellen Humor hat, der mir persönlich zusagte. Und dennoch sind nicht alle Geschichten kurios oder lustig, es gibt auch durchaus nachdenklichere Passagen, allen voran die intimeren Beziehungsgeschichten. Was letztendlich wahr, selbst erlebt und was nur erfunden ist, bleibt offen. Da der Autor zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch vor seinen Abschlussprüfungen stand, ist z. B. das Kapitel über seine Abschlussfeier fiktiv. Und sicherlich auch die Anrufe seines Verlegers, der immer dann in die Geschichte reingrätscht, wenn sie ihm nicht gefällt, was ich als kurioses, aber sehr lustiges Stilmittel empfand. Diese wiederkehrenden Gags mochte ich besonders, ich fand es gut, dass der Autor immer mal wieder kleine Andeutungen auf vorherige Kapitel macht, die ansonsten thematisch voneinander losgelöst sind. Ob erfunden oder nicht, man erlebt herrlich skurille Dinge mit Alex und fühlt sich ihm in gewisser Weise verbunden. Alles in allem ein kurzweiliger Spaß für jedermann, allen voran natürlich Studenten. Jedoch sollte man sich wirklich nicht so sehr auf das Thema „Geisteswissenschaften“ versteifen, um eine Enttäuschung zu vermeiden.

    Mehr
  • Pflichtlektüre!

    ... und was kann man damit später mal machen?

    kalligraphin

    12. December 2013 um 19:09

    Geisteswissenschaftler werden nur die, die nichts anderes können. Faulpelze, Langzeitstudenten, Sozialschnorrer und nach dem erfolgreich abgeschlossenen Studium enden sie als verarmte Taxifahrer. So weit zu den diversen Vorurteilen über Studenten der Geisteswissenschaften. Es geht aber auch anders, wie Alex Burkhard mit seinem Buch „… und was kann man damit später mal machen?“ beweist. Genervt von dieser Frage scheint er mit seinen genialen, scharfsinnigen und pointierten Kurzgeschichten, die in diesem Buch vereint sind, die Antwort darauf zu geben. Wer wissen möchte, was die Kernkompetenz eines guten Geisteswissenschaftlers ist, der greife zu diesem Buch: Der Autor (gerade einmal Mitte 20!) geht mit offenen Augen und scharfem Verstand durch die Welt, analysiert Alltägliches und nimmt Details wahr, die andere übersehen hätten. Und dann macht er aus seinen Beobachtungen diese Kurzgeschichten und damit Kunst daraus. Von Erfahrungen während seines Studiums, über unfaire Fußballtrinkspiele und ketzerische Monopolyvarianten, bis hin zum – im wahrsten Sinne des Wortes – surrealen Traum. Alex Burkhard vereint all diese Themen und Lebensbereiche in seinem Kurzgeschichtenband. Die Texte sind humorvoll, schön, traurig, ernst, verrückt, albern, klug, surreal, bizarr, real und skurril. „… und was kann man damit später mal machen?“ – das Buch sucht eigentlich nicht direkt eine Antwort auf diese Frage. Und doch kann sie mit diesem Kurzgeschichtenband beantwortet werden: Das macht man damit! Ein intelligentes und humorvolles Buch schreiben! Mit offenen Augen durch die Welt gehen und sie versuchen zu verstehen. Volle fünf Sterne für ein Buch, das mich positiv überrascht und meine Erwartungen um Längen übertroffen hat.

    Mehr
  • vom Studium und sonstigen Dingen

    ... und was kann man damit später mal machen?

    irismaria

    09. December 2013 um 11:32

    In »... und was kann man damit später mal machen?« thematisiert der Autor Alex Burkhard in 26 Geschichten Erlebnisse rund um sein Skandinavistikstudium in München. Es beginnt mit der titelgebenden Frage, die den Studenten und seine Dozentin am Skandinavistikstand auf dem Tag der offenen Tür der Uni immer wieder verfolgt und auf die die Betriebswirte am Nachbarstand einfach bessere Antworten haben. Auch in der letzten Geschichte geht es wieder um diese Frage und wie Absolventen verschiedener Fachbereiche darauf antworten. Vom Studium selbst hätte ich gerne mehr gelesen. Die Geschichten dazwischen haben wenig mit dem Studium zu tun, sondern mit Wohnungs- und Partnersuche, Betrachtungen über das Leben und der Mitarbeit bei einer Lesebühne. Mein Fazit: gut geeignet für Leser, die gerne humorvolle bis abgedrehte Geschichten im Stil des Poetry Slam mögen.

    Mehr
  • Taxischein olé ?

    ... und was kann man damit später mal machen?

    Bella5

    04. December 2013 um 18:42

    Verlagsinfo: " 26 Geschichten von A bis Z für Geisteswissenschaftler und alle anderen, die auch nichts Anständiges gelernt haben. Dieses Buch ist kein Ratgeber! Liebevoll und versponnen beschreibt Alex Burkhard den Alltag eines Studenten der Geisteswissenschaft zwischen Gegenwartsmeistern und Zukunftsfragen. Er konfrontiert seine Umwelt mit Cliffhangern, dem unerfüllbaren Wunsch nach einem Wüstenauto und vor allem sich selbst. In 26 Geschichten von A bis Z begibt sich der Münchner Autor und Slam-Poet auf die Suche nach der ultimativen Antwort auf die entscheidende Frage nach seiner Zukunft. Dabei betrachtet er das Leben stets mit einem höchst wachen Blick fürs kuriose Detail. Er stolpert von skurrilen Situationen mit Mitbe­wohnern und Freunden in Verlegenheiten mit Frauen, um am Ende bei viel wichtigeren Fragen zu landen. Ein komischer Autor, den es unbedingt zu studieren gilt – egal, ob man schon mal in einer Uni war oder ander­weitig nichts gelernt hat." Meine Einschätzung: Alex Burkhards Buch liest sich recht flüssig und es bescherte mir unterhaltsame Lesestunden. Manches, was er schreibt, ist einfach wahr, und er schreibt mit viel Selbstironie und Witz, manchmal auch mit einer Portion Sarkasmus. Den Inhalt fand ich grösstenteils interessant, nur hätte ich mir mehr Informationen aus der Skandinavistik gewünscht. :-) Davon abgesehen hat mich der Roman aber gut unterhalten, denn hier gibt es Einblicke in die Welt der letzten Mohikaner ( sprich: Magisterstudenten). Ich vergebe 3,5 von insgesamt 5 Sternen.

    Mehr
  • Eine Frage, die die meisten Studenten kennen

    ... und was kann man damit später mal machen?

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. December 2013 um 21:57

    "Und was kann man damit später mal machen?" Das ist eine Frage, der sich viele Studenten im Laufe ihres Studiums gegenübersehen. Insbesondere Studierende im Bereich der Geisteswissenschaften. Auch der Autor des Buches, Alex Burkhard, hört diese Frage ständig - als Student der Skandinavistik. In diesem Buch schreibt er in 26 Geschichten von seinem Studium und von seinem Alltag - mit viel Witz und Sarkasmus. Der Schreibstil des Autors hat mir gut gefallen, weil ich Sarkasmus gern mag. Die Geschichten fand ich auch gut, die meisten zumindest. Klar, manche Geschichten haben mir besser gefallen als andere, aber alles in allem kann ich diesem Buch guten Gewissens 4 Sterne geben, weil es mir einige abwechslungsreiche Lesestunden beschert hat. Meine Leseempfehlung geht an alle Studenten, die die Frage schon mal gehört haben.

    Mehr
  • ...und was kann man damit später mal machen?

    ... und was kann man damit später mal machen?

    Lyiane

    01. December 2013 um 17:40

    „… und was kann man damit später mal machen“ ist zwar ein Buch, das so überhaupt nicht zu meinem normalen Lesestoff passt. Doch der Titel hat mich sofort angesprochen. Mir selbst ist diese Frage auch schon sehr oft gestellt worden. Aber wer hier nur Geschichten über das Studium erwartet, wird wohl etwas enttäuscht. Als Leser begleitet man Alex durch seinen Alltag, der aus Freundin, Lesebühne und aber auch typischen Problemen von Studenten besteht. Ob die Geschichten jetzt gut zu Poetry Slam passen, kann ich nicht bewerten, da ich mich damit noch nie auseinandergesetzt habe. Die meisten Geschichten waren aber total witzig und wäre ich nicht beim Lesen im Zug gesessen, hätte ich manchmal gerne laut gelacht. Es gab aber auch Kapitel mit mehr Tiefgang, die das Buch sehr abwechslungsreich machen. Trotzdem gab es auch einige Geschichten mit denen ich nichts anfangen konnte. Obwohl ich etwas anderes erwartet habe, haben mir die Geschichten gut gefallen und sie waren herrlich erfrischend im anstrengenden Studentenalltag. Fazit: „... und was kann man damit später mal machen?“ ist nicht nur ein Buch für Geisteswissenschaftler, sondern kann auch ruhig von anderen gelesen werden, die zwischendurch mal etwas zum Lachen haben wollen.

    Mehr
  • Unterhaltsame, witzig-skurile und sehr wahre Geschichten zum Alltag eines Magisterstudenten

    ... und was kann man damit später mal machen?

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. November 2013 um 18:29

    Als Student der Skandinavistik hat man es nicht leicht. Die Frage "was kann man später mit dem Studium machen?" ist allgegenwärtig und teilweise weiß es der Ich-Erzähler selbst nicht, geschweige denn seine Professorin... Für Nostalgiker, die noch auf Magister studieren konnten, für Bachelor, die mal nachlesen können, wie es zu Magisterzeiten, in der "guten alten Zeit", zuging und für alle anderen, die mit der Nerv-Frage aus dem Titel konfrontiert werden und wurden.  Unterhaltsam, gut geschrieben, mit ironischem Unterton, aber auch skurilem Witz (wenn z. B. der Verleger beim Ich-Erzähler anruft, weil dieser statt Prosa zu schreiben, Gedichte vorträgt) und absurden und wahren Alltagsgeschichten. Auf jeden Fall zu empfehlen! "Witzig"-Stempel aufdrücke.* (* Vgl. Kling, Marc-Uwe: Die Känguru-Chroniken. Ullstein 2009.)

    Mehr
  • Poetry Slam mitten aus dem Leben

    ... und was kann man damit später mal machen?

    Literatur

    30. November 2013 um 17:51

    "... Und was kann man damit später mal machen?" Der Autor Alex Burkhard widmet sich in seinem Debüt nicht nur der Titelfrage, sondern auch anderen Episoden aus dem Leben und Alltag eines Skandinavistik-Studenten. Die in sich abgeschlossenen Kurzgeschichten im Stil des Poetry Slam und der darin vermittelte Humor gefallen mir sehr gut, besonders witzig finde ich, dass bestimmte Gags wieder in einer anderen Episode aufgegriffen werden. Ich finde die Episoden mit einer großen, "mitten aus dem Leben gegriffenen" Bandbreite sehr unterhaltsam, viele überspitzte Feststellungen aus dem Alltag erkenntnisreich, die Episoden über das Beziehungsleben berührend und lebensnah. In vielen Kurzgeschichten schwingt sehr vieles zwischen den Zeilen mit: Humor, Gefühl, Zweifel, Traurigkeit, Veränderung, Hinterfragen. Lediglich die Skandinavistik an sich kam mir persönlich etwas zu kurz. Die Geschichten sind "für Geisteswissenschaftler und alle anderen, die auch nichts Anständiges gelernt haben" geschrieben, so der Untertitel, meine Leseempfehlung weitet sich jedoch auch auf diejenigen aus, die Freude an humorvollen Kurzgeschichten haben. Emotionen und Humor transportiert von einem sprachlich angenehmen Stil und interessanten Ideen - diese Mischung zeichnet für mich dieses Debüt aus, sodass ich schon auf eine Fortsetzung auf der Bühne oder gedruckt gespannt bin.

    Mehr
  • 26 Geschichten, die leider nur zum Teil überzeugen

    ... und was kann man damit später mal machen?

    Geri

    29. November 2013 um 10:54

    ...Und was kann man damit später mal machen? Diesen Satz hört Alex Burkhard ständig, ist er nämlich Student der Skandinavistik. Doch in seinem Buch geht es um weit mehr als nur sein Studium. Er beschreibt auf skurrile, teils witzige Weise, wie er seinen Alltag bestreitet. Nachdem ich die Leseprobe der ersten Geschichte bei Amazon verschlungen und mich köstlich über den lockeren, sarkastischen Schreibstil amüsiert habe, waren die Erwartungen an die folgenden Geschichten sehr hoch - zu hoch, wie ich feststellen musste. Die erste Hälfte des Buches war ein absolutes Auf und Ab des Lesespaßes für mich, denn es wechselte rasant zwischen "genau mein Humor" und "langweilig dahinplätschernd". In der zweiten Hälfte dann die große Überraschung: eine witzige, toll erzählte Geschichte folgte auf die nächste. Warum nicht gleich so? Würde ich nur diesen Teil bewerten, könnte ich überzeugte 5 Sterne geben. So schrumpft es auf 3, denn insgesamt betrachtet war es dann doch zu schwankend.

    Mehr
  • Debütautoren 2013 - neue Bücher entdecken, lesen & empfehlen!

    Daniliesing

    03. December 2012 um 19:01

    Das Jahr 2012 stand bei LovelyBooks ganz im Zeichen der deutschsprachigen Debütautoren. Mehr als 200 Leser haben bei unserer Debütautoren-Aktion die Bücher von über 140 vielversprechenden Debütautoren gelesen. Im Jahr 2013 möchten wir diese schöne Aktion fortführen und Debüts gemeinsam entdecken, zusammen lesen und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Das soll auch im neuen Jahr unsere Mission sein. Bei den tausenden Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es gerade die deutschsprachigen Debütautoren schwer sich zwischen den Bestseller-Autoren und vielen Übersetzungen durchzusetzen und wir möchten das gemeinsam mit euch ändern. Bestimmt werden wir gemeinsam wieder besondere Buch-Perlen entdecken können - vielleicht sind unsere Autoren ja sogar die Bestseller-Autoren von morgen. Aktuelle oder demnächst startende Aktionen: 01. November: Leserunde zu "Der Loser - Lothar Serkowzki" von Florian Gerlach 04. November: Leserunde zu "Samba tanzt der Fussballgott" von Mirco Drewes 5. November: Leserunde zu "Journeyman: 1 Mann, 5 Kontinente und jede Menge Jobs" von Fabian Sixtus Körner 5. November: Leserunde zu "Die Wahrheit ist ein Schlund" von Maria Zaffarana 06. November: Leserunde zu "... und was kann man damit mal später machen?" von Alex Burkhard 06. November: Leserunde zu "Mondscheinküsse halten länger" von Carolin Wahl 07.November: Leserunde zu "Der gekaufte Fußball" von Benjamin Best 09. November: Leserunde zu "Desert Heaven" von Oliver Haindl 10. November: Leserunde zu "Weltenreise: Durch die Flut 1" von Julia Beylouny 10. November: Leserunde zu "Lukas und das Geheimnis des Geisterwaldes" von Goetz Markgraf 11. November: Leserunde zu "Die blutroten Schuhe" von Alana Falk 14. November: Leserunde zu "Apple zum Frühstück" von Jackie A. 17. November: Leserunde zu "Nicht menschlich Inc." von Stephanie Linnhe 18. November: Leserunde zu "Hundherum glücklich" von Mara Andeck 20. November: Leserunde zu "Café der Nacht" von Susann Julieva 21. November: Leserunde zu "Die Prüfung" von Kristian Schlüter 28. November: Leserunde zu "High Heels im Hühnerstall" von Sarah Heumann Laufende und beendete Aktionen: 11. Januar: Fragefreitag mit Mara Andeck zu "Wen küss ich und wenn ja, wie viele?" 21. Januar: Leserunde zu "Paradiessucher" von Rena Dumont 08. Februar: Leserunde zu "Mädchenauge" von Christian David 08. Februar: Leserunde zu "Harte Jungs" von Florentine Joop 14. Februar: Buchverlosung zu "Glaube, Liebe, Mafia" von Mark Zak 15. Februar: Leserunde zu "Zurück nach Hollyhill" von Alexandra Pilz 15. Februar: Leserunde zu "Die Gräfin der Wölfe" von Isabela Falk 18. Februar: Leserunde zu " Strawberry Fields Berlin" von Julian Heun 21. Februar: Leserunde zu "Nachtaktiv" von Sophie Senoner 21. Februar: Leserunde zu "Pandämonium - Die letzte Gefahr" von Alexander Odin 26. Februar: Leserunde zu "Ferien mit Traumpferd" von Sonja Kaiblinger 01. März: Fragefreitag mit Florian Kessler zu "Mut Bürger: Die Kunst des neuen Demonstrierens" 02. März: Leserunde zu "Männerwirtschaft" von Florian Herb 02. März: Buchverlosung zu "Schneckenkönig" von Rainer Wittkamp 04. März: Leserunde zu "Zwischen dir und mir" von Lino Munaretto 06. März: Leserunde zu ""Die dunkle Seite des Weiss - Paranormal Berlin 1" von Yalda Lewin" 07. März: Leserunde zu "Im Land der weiten Fjorde" von Christine Kabus 05. März: Leserunde zu "MAMMON - Für deine Sünden wirst du büßen" von Matthias Jösch 11. März: Leserunde zu "Die Rose von Darjeeling" von Sylvia Lott 14. März: Leserunde zu "Ich glaub, mich tritt ein Kind" von Lisa Harmann & Caroline Rosales 17. März: Leserunde zu "Die Ordnung der Sterne über Como" von Monika Zeiner 18. März: Leserunde zu "Schattenfreundin" von Christine Drews 18. März: Leserunde zu "Kondorkinder - Die Suche nach den verlorenen Geschichten" von Sabrina Železný 19. März: Leserunde zu "Die Nacht der Geparden" von Marina Boos 21. März: Leserunde zu "Südbalkon" von Isabella Straub 28. März: Leserunde zu "Himbeersommer" von Anja Saskia Beyer 28. März: Leserunde zu "Die Winterchroniken von Heratia - Die Verfluchte" von Cairiel Ari 08. April: Leserunde zu "Blut ist im Schuh" von Anna Schneider 12. April: Fragefreitag mit Lola Renn zu "Drei Songs später" 12. April: Leserunde zu "Rashen - Einmal Hölle und zurück" von Michaela B. Wahl 15. April: Leserunde zu "Das Rad der Ewigkeit" von Tibor Rode 21. April: Leserunde zu "Flügel aus Asche" von Kaja Evert 23. April: Leserunde zu "Giftgrün" von Bettina Plecher 25. April: Leserunde zu "Hoffentlich schenkt er mir was Schönes!" von Camilla Bohlander 25. April: Leserunde zu "Katerstimmung" von Philipp Reinartz 07. Mai: Leserunde zu "Muscheln für Mutti" von Christoph Dörr 10. Mai: Leserunde zur Anthologie "Stadt, Land, Lust" u.a. von Kathrin Brückmann  15. Mai: Leserunde zu "Das Meer, in dem ich schwimmen lernte" von Franziska Fischer 16. Mai: Leserunde zu "Familie, Liebe und andere Sorgen" von Claudi Feldhaus 28. Mai: Leserunde zu "Alles dreht sich" von Rosemarie Eichinger 31. Mai: Leserunde zu "Die Wanifen" von René Anour 02. Juni: Leserunde zu "Ebers Ende" von Jürgen Flenker 04. Juni: Leserunde zu "Krokofantenküsse" von Sven Ulrich 04. Juni: Leserunde zu "Kirschsommer" von Anneke Mohn 06. Juni: Leserunde zu "Das Leben ist kein Kindergeburtstag" von Daniela Nagel 10. Juni: Leserunde zu "Nachrichten an Paul" von Annegret Heinold 14. Juni: Fragefreitag zu "Hunger, Pipi, Durst!" von Anke Schipp 20. Juni: Leserunde zu "Wie ich Brad Pitt entführte" von Michaela Grünig 21. Juni: Leserunde zu "Hasenpfeffer" von Ralf Waiblinger 24. Juni: Leserunde zu "Nageln will gelernt sein" vin Ina Glückauf 26. Juni: Leserunde zu "Speisende soll man nicht aufhalten" von Patrik Stäbler 29. Juni: Leserunde zu "Das Puppenzimmer" von Maja Ilisch 03. Juli: Leserunde "Meine Nachbarin, der Künstler, die Blumen und der Revolutionär" von Martin Felder 05.Juli: Leserunde zu "Und nie sollst du vergessen sein" von Jörg Böhm 06.Juli: Leserunde zu "7 Männer für Emma" von Jo Berger 08. Juli: Leserunde zu "Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen" von Julia Bähr & Christian Böhm 08. Juli: Leserunde zu "Wirklich alles über Männer" von Anna Wilde 11. Juli: Leserunde zu "Schlecht aufgelegt" von Sven Stricker 15. Juli: Leserunde zu "Ich glaub, mich knutscht ein Troll" von Charly von Feyerabend 18. Juli: Leserunde zu "Nacht ohne Angst" von Angélique Mundt 18. Juli: Leserunde zu "Fucking Moskau" von Chris Helmbrecht 18. Juli: Leserunde zu "Mein wirst du sein" von Katrin Rodeit 20. Juli: Leserunde zu "Auch die Liebe hat drei Seiten" von Susann Rehlein 29. Juli: Buchverlosung zu "Das letzte Sandkorn" von Bernhard Giersche 30. Juli: Leserunde zu "Die Wächter von Avalon" von Amanda Koch 01. August: Buchverlosung zu "Ein Klick zu viel" von Ulrike Sosnitza 07. August: Leserunde zu "Blue - Gebundene Herzen" von Amelia Blackwood 10. August: Leserunde zu "Vor meiner Ewigkeit" von Alessandra Reß 12. August: Leserunde zu "Violett ist erst der Anfang" von Judith Hüller 09. August: Leserunde zu "Verliebt, verlobt, verflucht" von Melanie Neupauer 10. August: Leserunde zu "Easy going - Sydney" von Sonja Bullen 10. August: Leserunde zu "Guten Morgen, Revolution" von Kirsten Ellerbrake 16. August: Leserunde zu "Schachzug" von Rolf von Siebenthal 19. August: Leserunde zu "Verliebe dich nie in einen Rockstar" von Teresa Sporrer 20. August: Leserunde zu "Strom" von Hannah Dübgen 21. August: Leserunde zu "immeer" von Henriette Vásárhelyi 21. August: Leserunde zu "Die Kunstjägerin" von Elis Fischer 21. August: Leserunde zu "Gott ist kein Zigarettenautomat" von Matthias Gerhards 23. August: Leserunde zu "Tief im Hochwald" von Moni Reinsch 23. August: Leserunde zu "Boston Police - Flirt mit de Tod" von Jane Luc 26. August: Leserunde zu "Almuth spielt auswärts" von Tanja Kokoska 26. August: Leserunde zu "Löffelchenliebe" von Julia Kaufhold 27. August: Leserunde zu "Beutelschema" von Sebastian Lehmann 30. August: Fragefreitag zu "Die radioaktive Marmelade meiner Großmutter" von Ramona Ambs 02. September: Leserunde zu "Und konnten es einfach nicht fassen" von Sabine Thomas 06. September: Leserunde zu "Wut im Quadrat" von Alexander Emmerich 12. September: Leserunde zu "Wer liebt mich und wenn nicht, warum?" von Mara Andeck 15. September: Leserunde zu "Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite" von Sarah König 16. September: Leserunde zu "Das schwarze Buch der Gier" von Beile Ratut 18. September: Leserunde zu "Sokrates Lieyes Band 1" von Matthias Meyer Lutterloh 19. September: Leserunde zu "Der Tod des Landeshauptmanns" von Eugen Freund 22. September: Leserunde zu "Burnout - für immer auskuriert" von Alice Spogis 23. September: Leserunde zu "Regenbogenasche" von Anke Weber 23. September: Leserunde zu "Mama muss die Welt retten" von Ina Grütering und Caroline Rosales 23. September: "Leerer Kühlschrank, volle Windeln: Vom Single zum Papa" von Mario D. Richardt 25. September: Leserunde zu "Blow Out" von Uwe Laub 25. September: Leserunde zu "Der letzte Krieger" von David Falk 26. September: Leserunde zu "Papa" von Sven I. Hüsken 26. September: Leserunde zu "Fuck the Möhrchen" von Barbara Ruscher 08. Oktober: Leserunde zu "Fritzi und ich: Von der Angst eines Vaters, keine gute Mutter zu sein" von Jochen König 11. Oktober: Leserunde zu "Chroniken von Chaos und Ordnung. Band 1: Thorn Gandir" von J. H. Praßl 14. Oktober: Leserunde zu "Der ist ja nicht doof, nur irgendwie hochbegabt" von Tanja Janz 15. Oktober: Leserunde zu "Schicksalsspieler" von Tina Janik 24. Oktober: Leserunde zu "Schwanengrab" von Petra Schwarz 24. Oktober: Leserunde zu "Kotzt du noch oder lebst du schon?" von Diana Fey Ablauf der Debütautoren Aktion: Es geht darum im Jahr 2013 möglichst viele Debüts deutschsprachiger Autoren zu lesen. Unsere Partnerverlage vermitteln uns diejenigen Debütautoren, die erstmalig im Jahr 2013 ein Buch / einen Roman veröffentlichen und gerne bei der Aktion mitmachen möchten. Ihr dürft aber selbst auch sehr gern Autoren vorschlagen - am besten schickt ihr dazu eine Nachricht an mich mit dem Namen des Autors und einem direkten Kontakt. Wir stellen euch alle Debütautoren hier vor - wenn ihr dem Thema folgt, könnt ihr nichts verpassen. Pro Monat gibt es dann verschiedene Leserunden und Aktionen an denen ihr teilnehmen könnt, es werden dazu immer einige Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt, wobei sich natürlich alle Autoren freuen, wenn ihr das Buch erwerbt und damit teilnehmt :-) Die Leserunden werden von den Autoren begleitet, dann können wir diese gleich persönlich kennenlernen und ihnen Löcher in den Bauch fragen. Ziel ist es 15 Debüts bis spätestens 15. Januar 2014 zu lesen und zu rezensieren. Wenn ihr das schafft, bekommt ihr nicht nur den Titel 'Lovelybooks Debütautoren Trüffelschwein' ;-) für einen ganz besonderen Riecher für gute Bücher verliehen, sondern dazu noch ganz viele Punkte auf euer Karmakonto. Lasst uns gemeinsam großartige neue Autoren und Bücher entdecken! 'Debüt' bedeutet, dass der Autor bisher noch kein deutsches Buch in einem Verlag veröffentlicht hatte und im Jahr 2013 sein erstes Buch in einem Verlag erscheint. Auch Romandebüts sowie das erste Buch unter eigenem Namen zählen. Wichtig: Wir können leider keine Ausnahmen machen, wenn der Erscheinungstermin vor 2013 lag oder das Buch nicht in einem Verlag erscheint! Außerdem könnt ihr hier für eure liebsten deutschsprachigen Debütautoren nominieren und für sie abstimmen. Wie kann man mitmachen? Schreibt einfach hier einen Beitrag, dass ihr mitmachen möchtet und ich nehme euch in die Teilnehmerliste auf. Der Einstieg in die Aktion ist jederzeit möglich. Wenn ihr ein passendes Buch gelesen und rezensiert habt, postet ihr hier den Link zur Rezension und ich passe immer euren aktuellen Lesestand an. Weitere Informationen Ihr könnt euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist möglich! Unter allen, die es schaffen 15 deutschsprachige Debüts im Jahr zu lesen und rezensieren, wird am Ende eine tolle Überraschung verlost, die natürlich zur Aktion passen wird und garantiert für Lesenachschub sorgt. Was genau es sein wird, bleibt aber bis dahin geheim! Auch ein späterer Einstieg lohnt sich, weil es im Rahmen der Debütautoren Aktion monatlich mehrere Leseaktionen wie z.B. Leserunden zu den Debüts und mit den Autoren geben wird. Dabei kann man mit etwas Glück regelmäßig Bücher gewinnen. Es ist nicht schlimm, sollte man sich für die Aktion anmelden und später keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen. Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & Freude! Für Autoren: Du bist Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch in einem Verlag? Du möchtest dich an der Debütautoren Aktion beteiligen? Dann schreib eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen! Auch Leser können selbstverständlich Autoren vorschlagen. Logos zum Einbau auf Blogs oder Webseiten findet ihr hier: http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_blogs.png http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_allgemein.png Teilnehmer- und Statusliste: Die Liste der Teilnehmer und der Anzahl ihrer gelesenen Bücher (Stand: 17.01.2014) kannst du dir hier herunterladen! -- PS: Natürlich darf hier auch geplaudert werden - ob über Erfahrungen, Lesewünsche oder Lieblingsautoren usw. - dazu sind alle Leser und (Debüt)Autoren herzlich eingeladen, egal wann ihre Bücher erschienen sind. Ebenso dürft ihr gern Freunde zu dieser Aktion einladen oder auch Autorenkollegen :-) Es zählen alle Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind, für die Aktion:

    Mehr
    • 1618
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks