Alex Capus

 4 Sterne bei 1.412 Bewertungen
Autorenbild von Alex Capus (©Marco Grob)

Lebenslauf von Alex Capus

Fakten und Fiktion vereint: Alex Capus wurde 1961 in der Normandie geboren. Die ersten fünf Lebensjahre verbrachte er bei seinem Großvater in Paris, bevor er dann mit seiner Mutter in die Schweiz zog. Alexander Capus studierte Geschichte, Philosophie und Ethnologie an der Universität Basel. Nach seinem Studium war er zunächst als Journalist und Redakteur bei verschiedenen Tageszeitungen und bei der Schweizer Depeschenagentur tätig. Im Jahr 1994 veröffentlichte Alex Capus den Erzählband „Diese verfluchte Schwerkraft“. Es folgten zahlreiche weitere Romane, Kurzgeschichten und Reportagen. Darunter „Léon und Louise“, „Mein Nachbar Urs“ und „Das Leben ist gut“. Alex Capus gelingt es, in seinen Büchern Fakten mit Fiktion verschmelzen zu lassen. Seine Werke wurden in viele Sprachen übersetzt. Außerdem wurden ihm für seine schriftstellerische Arbeit bereits zahlreiche Preise verliehen, darunter den Literaturpreis Regiobank Solothurn sowie den Förderpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit hat Alex Capus die Romane des US- amerikanischen Autors John Fante übersetzt. Alex Capus lebt mit seiner Familie in Olten in der Schweiz.

Neue Bücher

Himmelsstürmer

Erscheint am 20.09.2019 als Taschenbuch bei dtv Verlagsgesellschaft.

Alle Bücher von Alex Capus

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Léon und Louise (ISBN:9783423253635)

Léon und Louise

 (536)
Erschienen am 24.07.2015
Cover des Buches Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer (ISBN:9783423143745)

Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer

 (173)
Erschienen am 01.01.2015
Cover des Buches Königskinder (ISBN:9783446260092)

Königskinder

 (142)
Erschienen am 20.08.2018
Cover des Buches Eine Frage der Zeit (ISBN:9783423146630)

Eine Frage der Zeit

 (137)
Erschienen am 30.11.2018
Cover des Buches Reisen im Licht der Sterne (ISBN:9783423145312)

Reisen im Licht der Sterne

 (62)
Erschienen am 14.10.2016
Cover des Buches Das Leben ist gut (ISBN:9783446252677)

Das Leben ist gut

 (67)
Erschienen am 22.08.2016
Cover des Buches Fast ein bisschen Frühling (ISBN:9783446239173)

Fast ein bisschen Frühling

 (49)
Erschienen am 27.02.2012
Cover des Buches Glaubst du, daß es Liebe war? (ISBN:9783423132954)

Glaubst du, daß es Liebe war?

 (27)
Erschienen am 01.02.2005

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Alex Capus

Neu

Rezension zu "Königskinder" von Alex Capus

Königskinder
schokoloko29vor 16 Tagen

Max und Tina sind in den Bergen unterwegs und es schneit immer mehr und mehr. Sie fahren gerade einen Pass hoch und kommen nicht mehr weiter. Sie sind eingeschneit und müssen auf dem verschneiten Pass im Auto übernachten. Max erzählt Tina in der Nacht eine Geschichte, die sich hier ca. 1780 in den schweizer Bergen zugetragen hat.
Es geht um Jacob und Marie. Beide verlieben sich in einander, doch die Konventionen (ihr Vater) ist dagegen. Jacob ist ein einfacher Kuhhirte und Marie ist die Tochter eines reichen Bauern. Jacob geht zur Armee und Marie bleibt bei ihren Eltern. Beide schmachten und vermissen sich. Sie interessieren sich auch nicht für andere Liebhaber und irgendwie kommen sie wieder zusammen. Wie das müsst ihr selbst lesen.

Die Geschichte ist super schön geschrieben und erzählt. Mir gefiel der Ton, die Sprache und die Zwischenschübe im eingeschneiten Auto. Die Geschichte empfand ich auch nicht kitschig und sie erzählt auch etwas Hintergrund Geschichte von der französischen Revolution.

Die Geschichte war wunderschön. Die hat mir sehr gut gefallen!

Kommentare: 2
60
Teilen

Rezension zu "Königskinder" von Alex Capus

Eine schöne Geschichte, ein sehr guter Sprecher
Ritjavor einem Monat

Eine gelungene unterhaltsame und schöne Liebesgeschichte, die von Ulrich Noethen unheimlich gut vorgelesen wurde.

Ulrich Noethen hat es geschafft, dass man sich die Charaktere so richtig gut vorstellen konnte. Vor allem die von Tina und Max in ihrem zugeschneiten Auto auf dem Alpenpass. Die kleinen Diskussionen und Streitereien wegen Nichtigkeiten und das Recht-haben-wollen waren mit feinem Humor gespickt. Dank Ulrich Noethen konnte man sogar das Augenrollen hören. Herrlich. Genau so muss ein Hörbuch vorgelesen werden.

Die Liebesgeschichte zwischen Marie und Jakob war tatsächlich wie bei den Königskindern. Es gab kaum eine Chance zusammenzukommen bzw. zusammen zu bleiben. Der Vater von Marie war dagegen, der Krieg war dagegen und dann wurde Jakob auch noch nach Versailles abgezogen. Die Beschreibungen der Verhältnisse, in denen sie lebten, waren sehr direkt und klar. Gut, dass es kein Geruchs-Hörbuch gibt, denn dann wäre die Reise nach Versailles nicht nur für Jakob eine Tortur geworden. Es wurde dem Adel etwas an der schönen Maske gezupft und das Hässliche und Stinkende gezeigt. Doch immer wieder gab es schöne Wendungen (auch in der Liebesgeschichte) und liebenswerte Charaktere und Geschichte pur. Die Armut vom Volk und die immer größer werdende Wut auf den untätigen König, der in seinem Schloss sitzt und die Augen verschließt. So lange, bis sich das Volk erhebt und mittendrin Marie und Jakob.
 
Alex Capus lässt immer wieder seinen Humor durchblitzen und dieser lockert die Geschichte auf. Ich mochte beide Handlungsstränge (Jetzt-Zeit und Damals) sehr gern. Die Verknüpfung von beiden ist dem Autor gut gelungen und mit Ulrich Noethen hat man einfach mal den richtigen Sprecher ans Mikro gesetzt.

Kommentieren0
7
Teilen

Rezension zu "Reisen im Licht der Sterne" von Alex Capus

Auf den Spuren von Stevenson
Duffyvor 2 Monaten

Wer kennt sie nicht, „Die Schatzinsel“ von Robert Louis Stevenson. Millionen Heranwachsender haben dieses Buch verschlungen, unvergessen die Fernsehverfilmung, die Deutschland zwischen Weihnachten viermal eineinhalb Stunden zwischen Weihnachten und Neujahr vor die Fernseher trieb. Billy Bones, John Silver und sein Papagei, die Schurken Anderson und Hands, der alte Irre Benn Gunn, es waren Figuren, die weit über die Bestsellerlisten bekannt blieben. Die romantische Verklärung der Piraterie, johoho und 'ne Buddel voll Rum.

Doch was blieb noch von Stevenson? Dass er als Schriftsteller zu seiner Zeit sehr erfolgreich war, ist den Wenigsten bekannt. Doch dass ermöglichte ihm, trotz schwerer Krankheit, ein Leben in Wohlstand und vor allem konnte er reisen. Warum es ihn ausgerechnet nach Samoa verschlagen hat, ist eine Quelle wilder Spekulationen und auch der Stoff der „Schatzinsel“ füllt Bücher von Gelehrten und solche, die sich dafür halten.

Alex Capus hat sich auf die Spur des Louis Stevenson begeben und versucht, dessen Faszination für die Schatzsuche und die Südsee nachzuvollziehen. Er reiste selbst auf die Insel, auf der Stevenson einen Großteil seines Lebens zugebracht hat und versuchte, das Geheimnis von Cocos-Island zu lüften, der Insel, auf dem der große Schatz der Kirche von Lima versteckt sein soll. Dabei hat er kein reines Sachbuch geschrieben, sondern geschickt Realität und Fiktion verbunden, doch fündig geworden ist auch er nicht. Dafür gibt es jede Menge Einzelheiten aus dem Leben des großen Autoren Stevenson und teilweise vergnügliche Anekdoten, die seine Arbeit und sein Leben geprägt haben.

Es ist ein etwas anderer Reisebericht, der sich spannend in der Welt der Schatzsuche und der Auswanderer bewegt. Capus lässt den Leser nicht von der Leine, es macht Spaß, ihm durch die unwegsamen Pfade der Südseeinseln zu folgen und es ist interessant zu erfahren, wie sich Stevenson neben seiner schriftstellerischen Berufung durch das Leben manövrierte.

Ein Buch, das einen geheimnisvollen Sog ausübt. Wie ein Schatz, den man unter jedem Stein vermutet. Leseempfehlung!

Kommentieren0
25
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

"Dann erzähle ich dir etwas. Soll ich dir eine Geschichte
erzählen? Eine aus der Gegend hier?"
"Eine wahre Geschichte?"

Was ist das Besondere an echter und aufrichtiger Liebe? Dass sie alle Grenzen und Hindernisse überwindet!
In seinem neuen Roman erzählt Alex Capus eine Liebesgeschichte, die harte Prüfungen bestehen muss. In "Königskinder" verlieben sich ein armer Kuhhirte und eine reiche Bauerntochter ineinander: Während die Französische Revolution Fahrt aufnimmt, kämpfen Jakob und Marie um die Anerkennung ihrer Liebe.
Für Leser von Alex Capus und Fans großer Liebesabenteuer!

Zum Inhalt
Als Max und Tina in ihrem Auto eingeschneit auf einem Alpenpass ausharren müssen, erzählt Max eine Geschichte, die genau dort in den Bergen, zur Zeit der französischen Revolution, ihren Anfang nimmt.
Jakob ist ein Knecht aus dem Greyerzerland. Als er sich in Marie, die Tochter eines reichen Bauern, verliebt, ist dieser entsetzt. Er schickt den Jungen erst in den Kriegsdienst, später als Hirte an den Hof Ludwigs XVI. Dort ist man so gerührt von Jakobs Unglück, dass man auch Marie nach Versailles holen lässt. Meisterhaft verwebt Alex Capus das Abenteuer des armen Kuhhirten und der reichen Bauerntochter mit Max' und Tinas Nacht in den Bergen. Ein hinreißendes Spiel zwischen den Jahrhunderten. Alex Capus' schönste Liebesgeschichte seit "Leon und Louise".

Zum Autor
Alex Capus, geboren 1961 in der Normandie, lebt heute in Olten. Er schreibt Romane, Kurzgeschichten und Reportagen. Bei Hanser erschienen "Léon und Louise" (Roman, 2011), "Fast ein bisschen Frühling" (Roman, 2012), "Skidoo" (Meine Reise durch die Geisterstädte des Wilden Westens, 2012), "Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer" (Roman, 2013), "Mein Nachbar Urs" (Geschichten aus der Kleinstadt, 2014), "Seiltänzer" (Hanser Box, 2015), "Reisen im Licht der Sterne" (Roman, 2015) und "Das Leben ist gut" (Roman, 2016).

Schaffen es Jakob und Marie, glücklich zu werden? Und warum erzählt Max Tina genau diese Geschichte?
Wenn ihr neugierig auf diese wunderbare Liebesgeschichte seid, und Lust habt, euch im Rahmen einer Leserunde über "Königskinder" auszutauschen und im Anschluss eine Rezension zu schreiben, dann bewerbt euch* unter den "Jetzt bewerben"-Button bis zum 12.08. für eins von 30 Exemplaren, die wir zusammen mit Hanser verlosen, und antwortet auf folgende Frage:

Tina und Max sind in ihrem Auto eingeschneit. Während sie auf Hilfe warten, erzählt Max eine Geschichte, die in der Vergangenheit spielt.
Welche Geschichte würdet ihr uns in so einer Situation erzählen?


Ich freue mich auf eure Geschichten und wünsche viel Glück!

Zur Leserunde
Hallo ihr Lieben,

bei uns gibt es im Rahmen der Aktion "Blogger schenken Lesefreude"  oben genanntes Buch zu gewinnen:

http://www.booknerds.de/2015/04/blogger-schenken-lesefreude-und-booknerds-de-ebenso-unser-grosses-gewinnspiel/

Außerdem liegen auf dem Gewinntisch noch 19 weitere Bücher!

Viel Glück!

P.S.: Bitte ausschließlich auf booknerds.de kommentieren, nicht hier.
Zur Buchverlosung
"Sie hat ein großes und ein weites Gefühl in der Brust, dem sie eines Tages Ausdruck verleihen wird. Das weiß sie ganz sicher." - Es ist endlich wieder soweit: es gibt einen neuen großartigen Roman von dem wunderbaren Autor Alex Capus! Wen konnte die wunderschöne Liebesgeschichte von "Léon und Louise" nicht verzaubern? Auch in seinem neuen Roman, "Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer", macht der Autor eine Liebeserklärung an das Leben und den Menschen, der unbeirrt seinen Weg sucht.
Gemeinsam mit dem Hanser Verlag laden wir euch herzlich zu dieser besonderen Leserunde ein:

Über das Buch:
Von drei Helden wider Willen erzählt Alex Capus in seinem neuen Roman: Vom Pazifisten Felix Bloch, der nach 1933 in den USA beim Bau der Atombombe hilft. Von Laura d’Oriano, die Sängerin werden will und als alliierte Spionin in Italien endet. Und von Emile Gilliéron, der mit Schliemann nach Troja reist und zum größten Kunstfälscher aller Zeiten wird. Nur einmal können die drei einander begegnet sein: im November 1924 am Hauptbahnhof Zürich. Doch ihre Wege bleiben auf eigentümliche Weise miteinander verbunden. Capus treibt seinen Erzählstil des faktentreuen Träumens zu neuer Meisterschaft. Heiter und elegant, lakonisch und zart folgt der Erfolgsautor aus der Schweiz den exakt recherchierten Lebensläufen seiner Helden. Leseprobe

Über den Autor:
Alex Capus, geboren 1961 in der Normandie, lebt heute in Olten. 1994 veröffentlichte er seinen ersten Erzählungsband Diese verfluchte Schwerkraft, dem seitdem weitere Romane, Bücher mit Kurzgeschichten und Reportagen folgten. Alex Capus verbindet sorgfältig recherchierte Fakten mit fiktiven Erzählebenen, in denen er die persönlichen Schicksale seiner Protagonisten einfühlsam beschreibt. Für seine schriftstellerische Arbeit erhielt Alex Capus bereits zahlreiche Preise. 
Wer noch mehr über den Autor, seine Bücher und beispielsweise seine Quellen erfahren möchte, der kann auf seiner Autorenseite noch einiges nachlesen.

Du möchtest dich für unsere gemeinsame Leserunde bewerben? Dann verrate uns bis zum 28. Juli 2013 welchen Lebenstraum du noch verwirklichen willst!

Im Gewinnfall beteiligt ihr euch zeitnah am Austausch in allen Leseabschnitten und verfasst abschließend euer Fazit zum Buch in einer Rezension.

###YOUTUBE-ID=M2a2AE8q0Zk###
Letzter Beitrag von  Hikarivor 6 Jahren
http://www.lovelybooks.de/autor/Alex-Capus/Der-F%C3%A4lscher-die-Spionin-und-der-Bombenbauer-1042822144-w/rezension/1059233957/ Und hier kommt endlich auch meine Rezension zum Buch! Vielen Dank, dass ich mitmachen durfte und dieses spannende Buch lesen konnte!
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Alex Capus wurde am 23. Juli 1961 in Mortagne-au-Perche (Frankreich) geboren.

Alex Capus im Netz:

Community-Statistik

in 1.596 Bibliotheken

auf 219 Wunschlisten

von 31 Lesern aktuell gelesen

von 20 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks