Alex Chance Die letzten Tage

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 59 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(4)
(7)
(11)
(4)
(4)

Inhaltsangabe zu „Die letzten Tage“ von Alex Chance

Habe es nach nicht mal hundert Seiten abgebrochen, so etwas langweiliges habe ich selten gelesen.

— len_i

Grausame Dinge erwarten die Psychotherapeutin Karen Wiley, erst beklemmende Briefe, dann eine abgehackte Hand, wer denkt sich so ein geschmackloses Spiel aus, aber vor allem sollte man sich die Frage stellen, wer hinter dieser ganzen Sache steckt....

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein paar Seiten sind es noch, aber dieses Buch ist so spannend - das ist der Wahnsinn :-) Ich bin schon so gespannt auf das Ende und wie die Geschichte ausgeht ...

— Rosalie

Stöbern in Krimi & Thriller

SOG

Spannend und gut unterhaltend, allerdings fand ich den Fall selber sehr hart!

Mira20

Stille Wasser

Psychologischer Sprengstoff in und um HH

dreamlady66

Die Brut - Sie sind da

Ein Thriller, der es echt in sich hat! Er ist nichts für schwache Nerven und baut eine atemberaubende Spannung und Grauen auf...

Leseratte2007

Stimme der Toten

Ein toller Krimi, besser als Band 1 der Reihe

faanie

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Ein Kriminalroman der Stellung bezieht und nachdenklich macht, ohne dass die Spannung zu kurz kommt.

Bibliomarie

Die gute Tochter

Perfekt konzipiert, spannend, psychologisch tiefgehend.

tardy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zu viel des guten

    Die letzten Tage

    Booklovelyn

    18. January 2014 um 14:51

    Ich muss zuerst sagen, dass ich kein großer Fan von Thrillern im allgemeinen bin. Das Buch habe ich geschenkt bekommen und nachdem es drei Jahre ungelesen in meinem Regal stand, habe ich danach gegriffen, um es nicht mehr auf dem SuB liegen zu sehen. Das Cover ist für einen Thriller ansprechend gestaltet, Grautöne, ein bisschen Blut, rostige Nägel. Im Gründe das übliche. Ich vergebe dafür einen Stern. Die Geschichte an sich klang auch sehr vielversprechend. Eine Psychotherapeutin, die beruflich selber Charaktere und Persönlichkeiten analysiert, wird nun selbst beobachtet, regelrecht gestalkt und erhält unheimliche Nachrichten. Auch dafür einen Stern. Das wars leider an Sternen. Der schreibstil des Autors zieht sich ins unendliche, über zwei Seiten werden Umgebungen bis ins letzte Detail beschrieben. Die Charaktere sind irgendwie undurchsichtig, es sind zu viele die zu eingehend und intensiv beschrieben werden. Im grunde könnte jeder eine Hauptfigur sein. Der Leser wird ein bisschen verwirrt. Aber der ausschlaggebende Grund, weshalb ich das Buch nach ca. Der hälfte abgebrochen habe, war die Grausamkeit, die brutalität, die dem Leser schonungslos entgegengesetzt wurde. Was der Täter mit seinen Opfern anstellt ist höchstgradig pervers, sowohl physisch als auch psychisch. Ich war regelrecht angewiedert von dem Buch. Abschließend kann ich sagen, dass das Buch unter die Haut geht und den Leser in irgendeiner Art und Weise berührt. Mich eher negativ. Aber wer sowas mag...

    Mehr
  • Krimi mit Gruselfaktor

    Die letzten Tage

    LadySamira091062

    11. July 2013 um 10:32

     KarenWiley ,eine Psychotherapeutin bekommt mysteriöse Briefe.Sie nimmt an das sie von einem entführten Kind stammen. Anfangs nimmt keiner die Briefe richtig ernst weder Karen noch die Polizei bis  Karen dann  eine abgehackte Kinderhand erhält. Zeitgleich  wird in Caanan /utha  in einem heruntergekommenen Wohnwagenpark Kinder überfallen,ein Mädchen überlebt schwer verletzt  von ihrer Schwester fehlt jede Spur.Es dauert einige Zeit bis die Polizei zwischen Karen s Briefe und der Entführung einen Zusammenhang entdeckt. Karens Gedanken triften immer wieder zu  dem mysteriösen Tod ihrer kleinen Schwester  in ihrer Jugend zurück ausgelöst durch diese Entführung. Am Ende des Romans erfährtman das  der Tod ihrer Schwester im Zusammenhang mit  dem Entführer steht . Jedenfalls ist der Roman sehr  spannend  geschrieben  ,wobei manche Szenen schon  recht gruselig waren,zum Ende hin   wurde einiges  zu schenll und zu kurz  aufgelöst ,aber  letztendlich  ein  spannenendes Buch

    Mehr
  • Rezension zu "Die letzten Tage" von Alex Chance

    Die letzten Tage

    Thrillerlady

    16. December 2012 um 14:37

    - Müllreif - Buchkritik: Das 527-seitige Buch ist der Debütroman und der bisher Einzige des Autors. Im Original erschien es unter dem Titel "The Final Days". Ich kann leider nichts Anderes behaupten, als das die gesamte Story, von der ersten bist zur letzten Seite einfach nur unglaublich schlecht ist. Demzufolge habe ich von März bis jetzt dafür gebraucht, dieses Buch zu beenden, einfach weil es in keinster Weise interessant ist. Musste es immer wieder weglegen, sofern ich mich mal wieder rangewagt hatte und dementsprechend war das bereits Gelesene vergessen. Es gibt überhaupt keine Zusammenhänge, so das man keine Chance hatte, auch nur ansatzweise durch die Story durchzusteigen. Spannungsmäßig ist nichtmal der Hauch davon zu bemerken, eben da auch keine Gliederung vorhanden ist. Man weiß teilweise gar nicht, was man dort gerade liest. Es gibt weder Spannung am Anfang, so das man überhaupt gewillt ist, das Buch weiterzulesen, noch in der Mitte und zum Schluss erst recht nicht. Über das Motiv des Täters kann man höchstens spekulieren und seine Taten sind einfach lächerlich dargestellt. Es gibt viel Drumrum, aber es passiert eigenlich nichts Wesentliches. Die Story hat weder Hand und Fuß, die Protagonisten verlieren diese nur. Was den Klappentext betrifft, so dauert es bis über zur Hälfte des Buches, bis es dazu kommt und vorher passiert einfach nichts. Das ganze Buch kam mir total lieblos geschrieben vor, so als ob der Autor selber absolut keinen Plan hatte, was er dort überhaupt verfasste. Fazit: Für mich ist es ein Wunder, das so etwas überhaupt gedruckt wurde, habe selten etwas so Schlechtes und vor allem Langweiliges gelesen. Ein lächerlicher Thriller, den die Welt nicht braucht. Es scheint sein bisher einziges Buch zu sein, allerdings würde ich von ihm auch garantiert nichts mehr lesen, also keine Chance für Chance Note:6

    Mehr
  • Rezension zu "Die letzten Tage" von Alex Chance

    Die letzten Tage

    Rosalie

    18. July 2012 um 14:46

    Spannung, Spannung, Spannung!!! ;-) Oh je, dieses Buch hat es wirklich in sich. Die Geschichte hatte es von Anfang in sich und man wurde sofort mitgezogen. Ich war zu jeder Zeit immer nur am warten und staunen, was nun geschehen würde und ob man dem wahren Grund näher kommt. Je mehr Seiten ich las, desto eher wollte ich wissen, wie die Geschichte ausgeht. Es wurde nie langatmig oder langweilig, außer zum Schluss war ich etwas enttäuscht. Auf den letzten Seiten ging es dann "ruckzuck", die Geschichte wurde mehr oder weniger schnell zu Ende gebracht, manche Dinge geschahen, ohne dass man wirklich dahinter kam, wieso dies nun so war... daher auch die 4 Sterne. Insgesamt kann ich dieses Buch dennoch weiterempfehlen - Gänsehaut vorprogrammiert :-)

    Mehr
  • Rezension zu "Die letzten Tage" von Alex Chance

    Die letzten Tage

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. June 2012 um 14:53

    _ Spannung bis das Blut gefriert Karen ist Psychotherapeutin in San Francisco. Eines Tages bekommt sie einen seltsamen Brief, der aussieht, als hätte ein Kind einen verzweifelten Hilferuf geschrieben. Karen geht der Sache nach und findet Hinweise auf eine mysteriöse Sekte, die vor Jahren wegen grausiger Ritualmorde für Schlagzeilen sorgte. Gibt es traumatisierte Überlebende, die auf Rache sinnen? Karen ahnt nicht, in welche teuflischen Machenschaften sie gezogen wird. _ Das Buch stand nicht ohne Grund auf meinem Sub-Abbau. Leider habe ich das erst hinterher gemerkt. „Die letzten Tage“ hatte ich vor vielleicht zwei Jahren schon einmal angefangen aber schnell gelangweilt zur Seite gelegt, jetzt war ich ebenfalls wieder kurz davor... Auch wenn mir die ersten Seiten dieses Mal besser gefielen als das letzte Mal, hatte ich nach einigen Kapiteln trotzdem das Gefühl als hätte der Autor zeitweise keine Lust gehabt auch nur ein Stück weiterzuschreiben. Beinahe so, als hätte es vom Verlag Druck gegeben, weil das Erscheinungsdatum schon feststand oder so ähnlich. Wie auch immer, jedenfalls war mir praktisch alles an diesem Buch zu nervig. Bis auf Karens Tochter, die fand ich ganz cool. Der Buchrücken und die Inhaltsangabe versprechen viel, leider kann das Buch meiner Meinung nach da überhaupt nicht mithalten. Schade, es hätte richtig gut werden können!

    Mehr
  • Rezension zu "Die letzten Tage" von Alex Chance

    Die letzten Tage

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    04. June 2012 um 09:24

    Es zieht sich uns springt viel hin und her aber es ist schon auch o.k. zu lesen

  • Rezension zu "Die letzten Tage" von Alex Chance

    Die letzten Tage

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. September 2011 um 22:16

    Grausame Dinge erwarten die Psychotherapeutin Karen Wiley. Erst beklemmende Briefe, dann eine abgehackte Hand. Wer denkt sich so ein geschmackloses Spiel aus. Aber vor allem sollte man sich die Frage stellen, wer hinter dieser ganzen Sache steckt.

  • Rezension zu "Die letzten Tage" von Alex Chance

    Die letzten Tage

    rory77

    11. September 2011 um 17:36

    Momentan lese ich sehr viele Thriller ... aber selten hat mich einer so gefesselt,wie dieser hier. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite und man hat ständig das Gefühl hautnah dabei zu sein. Das hat der Autor richtig toll hinbekommen,indem er zwischen den wichtigsten Charakteren hin und her sprang.Ist gibt nicht nur eine Hauptperson aus deren Sicht erzählt wird. Karen Wiley bekommt plötzlich einen Brief mit einem Absender aus Canaan in Utah.Sie hat das Gefühl,ein entführtes Kind schickt ihr einen Hilferuf,nimmt das Ganze aber nicht ernst. Als dann aber noch mehr Briefe kommen und ihre kleine Tochter Jen auch noch ein Paket mit einer amputierten Hand und einem Ohr erhält,wird die Polizei aufmerksam und auch Karen macht sich Gedanken darüber,was sie mit dieser Sache zu tun hat. Durch ihre Freundin Lillian lernt sie Egan Blake kennen,der ihr helfen will,den Absender dieser Briefe zu finden.Er ist auch derjenige,der einen Zusammenhang zu einer Kindesentführung in Canaan stellt. Beide kommen dem Täter oft sehr nah und ahnen nichts davon. Dann kommt ein Brief mit der Angabe eines Treffpunkts.Es ist die Kirche der letzten Tage ... die Kirche in der alles seinen Anfang nahm. Vor ca. 30 Jahren hatte ein korrupter Sektenführer diese zu seinem Hauptquartier gemacht und alle seine Anhänger um sich geschart.Darunter auch die Familie von Jon Peterson,der jetzt auf einem Rachefeldzug ist,da er damals seine Eltern verlor und seine kleine Schwester schwer verstümmelt wurde. Durch ein Gespräch mit dieser Schwester erfährt Karen alles und ich habe fast das Gefühl,sie versteht Jon.Als er sie dann zu fassen bekommt,geht sie überraschend ruhig auf ihn ein.Doch dann kommt es zum ungerechten Kampf und nur durch ein Wunder überlebt sie. Allerdings haben nicht alle so viel Glück wie sie. Aber warum sie?Warum wurden ihr diese Briefe geschickt? Nur durch einen ganz simplen Zufall!!! Ich weiss nicht,wie Irre ticken.Ich weiss auch nicht,was passieren muss,um so zu werden,wie dieser Jon Peterson,aber mich fasziniert,dass er all die Jahre nicht vergessen konnte.Er hat zwar aus seinem Leben was gemacht,war erfolgreich,hatte genug Geld,um selber gut zu leben und seiner Schwester ein teures Pflegeheim zu bezahlen,aber trotzdem hat er all die letzten 30 Jahre auf diesen Zeitpunkt der Rache hingearbeitet.Er hat sich von den Dämonen in seinem Kopf durch´s Leben leiten lassen. Erschreckend,wenn man bedenkt,dass es solche kranken Menschen tatsächlich gibt. Aber das Buch war echt toll.Sehr gut geschrieben und wie schon oben erwähnt ... äusserst SPANNEND!!!! Sehr zu empfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "Die letzten Tage" von Alex Chance

    Die letzten Tage

    Sunni

    25. August 2011 um 15:34

    Ich habe nur etwa ein Drittel des Buches gelsen. Irgendwie konnte ich nichts damit anfangen.

  • Rezension zu "Die letzten Tage" von Alex Chance

    Die letzten Tage

    dieechtemonta

    20. September 2010 um 20:04

    Am Anfang finde ich zieht sich das Buch ganz schön hin und ist auch etwas müsig zum Bei der Sache bleiben, da die Schauplätze und Personen immer hin und her springen. Aber im letzten Drittel überschlagen sich die Ereignisse auf einmal und der Thriller macht seinem Namen noch alle Ehre. Es lohnt sich durchzuhalten.

  • Rezension zu "Die letzten Tage" von Alex Chance

    Die letzten Tage

    *Bacardysnuffi*

    25. March 2010 um 18:54

    Also ich habe das Buch gelesen..und naja...es zeiht sich super lange hin, am Anfang ist es sehr unklar und ich denke das da viele das Intresse verlieren weiter zu lesen. Ich habs gemacht aber naja...es haut mich nich vom Hocker..es zieht sich echt hin...

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks