Alex Flinn Beastly

(818)

Lovelybooks Bewertung

  • 744 Bibliotheken
  • 13 Follower
  • 3 Leser
  • 164 Rezensionen
(292)
(335)
(136)
(44)
(11)

Inhaltsangabe zu „Beastly“ von Alex Flinn

Kyle Kingsbury ist eine Bestie, die nachts durch New York streift - als hässliches Monstrum. Doch Kyle war nicht immer so. Er war mal ein Junge, mit dem jeder andere gerne getauscht hätte, ein gutaussehender, reicher und bei vielen Mädchen beliebten Kerl, aber er war auch arrogant, eingebildet und überheblich. Zur Strafe wurde er dazu verflucht, dieses grässliche Biest zu sein - jetzt kann ihn nur noch die Liebe von diesem Fluch erlösen.

Tolles Buch, aber der Film war besser

— DreamingYvi

Echt schönes Buch

— MsStorymaker

Eine schöne Geschichte.

— riris_buecher

Für Fans von Die Schöne und das Biest ein Muss :)

— Becky1999

Ein tolles Buch, das ich gar nicht mehr aus der Hand legen wollte und in ein paar Stunden gelesen habe.

— Larika

Schöne Umsetzung

— weinlachgummi

Die Schöne und das Bist auf einer ganz neumodischen Art.

— Jana_Plogmann

Das kommt nicht oft vor, aber der Film hat mir besser gefallen

— BOBOBOBO

Süsse, ungewöhnliche Version von die Schöne und das Biest. Habe das Hörbuch als sehr angenehm zu hören empfunden.

— Meia

In der Mitte war es kurz mal langweilig aber dafür war der Anfang und das Ende umso besser! Super Idee und toll umgesetzt.

— booksand_myrabbits

Stöbern in Jugendbücher

Im leuchtenden Sturm

Ich bin süchtig nach den beiden

_vivi_

Immer diese Herzscheiße

Außergewöhnlicher Schreibstil & emotionale, authentische Thematik. Lange nicht mehr so ein tolles Buch gelesen! Absolute Lese-Empfehlung!

Schmoekermaedchen

Ein weiter Weg

Unbedingt lesen, denn es ist alles andere als ein Pferdebuch! Voller Emotion, Gefahr und Abenteuer!

Skyline-Of-Books

Unsere verlorenen Herzen

Der Sarkasmus und Humor haben leider nicht ausgereicht

Skyline-Of-Books

Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch

Tolle Idee, aber nicht gut umgesetzt. Es war sehr langweilig und auch die Charaktere waren mir nicht sympathisch.

KleineNeNi

Erwachen des Lichts

Ich kann die beiden auch ganz gut leiden. ;)

Rinn

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolles Buch, aber der Film war besser

    Beastly

    DreamingYvi

    20. October 2017 um 09:46

    Den Film habe ich schon zigmal gesehen und finde ihn immer wieder toll. Deswegen wollte ich jetzt auch endlich das Buch lesen.Soweit war das Buch echt toll, aber der Film gefiel mir weitaus besser. Natürlich wusste ich, was passiert, aber ich habe mehr erwartet.Vor allem wurde Kyle auch ganz anders dargestellt, was dann schon extrem an die Schöne und das Biest erinnert hat. Fell, Klauen, ... halt ein Tier. Im Film war er einfach nur "hässlich" und vernarbt. Vor allem fand ich es dann etwas unglaubwürdig. Ich hatte ständig ein Tier vor Augen und irgendwie auch wieder nicht. Wenn ich mich dann in Lindy reinversetzen würde, wäre ich in Panik geraten, wenn so ein Wesen vor mir stehen würde. Wahrscheinlich wäre ich um mein Leben gerannt und hätte all erdenkliches getan, um dort weg zu kommen. Das passte irgendwie nicht.Ich hätte mir hier außerdem mehr Ähnlichkeit gewünscht, ansonsten hätte die Verfilmung halt mehr ans Buch angepasst werden müssen.Auch der Auslöser, weswegen Lindy zu Kyle gebracht wurde, war verändert. Das mag vielleicht für den einen oder anderen nur eine Kleinigkeit sein, aber solche Dinge stören mich dann schon.Trotzdem hat mir das Buch aber gefallen, weswegen ich dennoch 4 Sterne vergeben möchte.Der Film gehört ja nicht umsonst zu meinen Lieblingsfilmen und ich finde die Geschichte insgesamt sehr gut umgesetzt. Es findet eine tolle Entwicklung der Charaktere statt und auch die Beschreibungen allgemein sind klasse. Die Chateinblendungen haben mich ebenfalls neugierig gemacht, die ich auch dem Film nicht kannte. War das eine Art Selbsthilfegruppe? Jedenfalls überlege ich nun, mir die anderen Bücher der Reihe ebenfalls zu holen, daDas Cover gefällt mir auch sehr gut. Es ist mal wieder was anderes und außerdem lässt es sich so schön anfassen. Ich stehe total auf solche Extras. Außerdem passt es durch die Rose wunderbar zur Geschichte.Der Schreibstil war auch sehr schön flüssig und insgesamt ließ sich das Buch sehr gut lesen. Hat mir gefallen.Wer auf Märchen Neuerzählungen steht, sollte das Buch lesen. Ich empfehle es auf jeden Fall. Auch, wenn mir die Verfilmung besser gefallen hat.

    Mehr
  • ...ein Märchen...

    Beastly

    Lesebegeisterte

    05. September 2017 um 16:38

    Alte Story in neuem Gewand. Ich war überrascht wie gut diese Geschichte neu wiedergegeben wurde. Ein lesenswertes modernes Märchen für jung und Junggebliebene. Bin schon sehr auf den Kinofilm gespannt der im Frühjahr 2011 in unsere Kinos kommen wird. Der Trailer ist schon mal super!

  • Beastly

    Beastly

    weinlachgummi

    30. April 2017 um 13:19

    *Kurzmeinung* Das Buch lag schon lange auf meinem Sub. Und da ich vor ein paar Tagen die Neuverfilmung von die Schöne und das Biest gesehen habe, dachte ich mir, nun ist es Zeit diese Geschichte zu lesen.  Die Adaption des Märchens in die Moderne hat mir sehr gut gefallen. Auch wenn man merkt, dass das Buch schon wieder etwas älter ist. Auf den 16 Jährigen Kyle musste ich mich erst einstellen, seine Arroganz hat Seltenheitswert. Aber dies gehört natürlich zu seiner Rolle und ist bei seinem Vater, der so auf Schönheit und den guten Schein versessen ist auch kein Wunder. Trotzdem hat es mich geärgert zu lesen, wie er über hässliche Menschen denkt. Da ist es kein Wunder, dass die Hexe Kendra auch die Nase davon voll hat und ihn mit einem Fluch belegt. Die Geschichte hat einige Elemente aus der von Walt Disney bekannten Geschichte, aber wie die Autorin auch im Nachwort erwähnt, gibt es unzählige Geschichten, die in diese Richtung gehen. Und so hat sie sich aus den Jeweiligen das raus gezogen, was für sie passte. Deswegen liefert das Buch ein ein paar schöne neue Aspekte. Kyle durchlebt einen sehr starken Wandel, doch war dieser für mich nicht zu jedem Punkt nachvollziehbar. Es gibt einen längeren Zeitsprung und da hatte ich dann das Gefühl, als würde mir etwas fehlen. Dies ist auch mein einziger Kritikpunkt, doch leider verlor die Geschichte dadurch etwas an Authentizität.  Besonders gut haben mir die Chats gefallen. Sehr ungewöhnlich und teilweise echt witzig. Es gibt nämlichen einen Chat extra für Menschen / Wesen die sich verwandelt haben bzw. verwandelt wurden oder es vor haben, dort trifft man zum Beispiel auf Arielle.   Fazit:Eine interessante Übertragung in die Moderne.  Ich hatte Spaß beim Lesen und die Verwandlung von Kyle war für mich zwar nicht voll und ganz nachvollziehbar, aber trotzdem schön mitzuverfolgen. Ein Highlight war das Chat Protokoll von anderen verwandelten Menschen / Wesen.

    Mehr
  • Gut aber nicht herausragend

    Beastly

    love_books_2261

    23. February 2017 um 22:52

    Meinung: Auf dieses Buch bin ich gestoßen, da ich den Film schon einige Male gesehen habe (deshalb werden in dieser Rezension auch ein paar Vergleiche von Buch zu Film kommen, aber keine Angst, über das Buch wird genug geredet. ;)). Aus diesem Grund wusste ich natürlich im großen und ganzen auch schon, was passieren würde. Ich Buch war es meiner Meinung nach viel deutlicher, dass es eine Neuerzählung von die Schöne und das Biest war. Zwar war mir das schon von Anfang an klar, aber im Gegensatz zum Film war es hier wirklich viel deutlicher. Jeder wichtige Charakter hatte auch wirklich Ähnlichkeit mit den Figuren des Märchens, zum Beispiel las Lindy sehr gern und Aiden liebte Rosen, aber es gab noch so vieles mehr. Was ich aber im Buch ein bisschen komisch fand, war, dass Aiden nach seiner Verwandlung wirklich zu einem Biest wie im Märchen wurde. Ich konnte mir immer einfach nicht vorstellen, dass da wirklich ein Mensch mit Bärenkörper stand. Manchmal wirkte es so, als hätte er  wieder seinen alten Körper und könnte alles machen, aber im nächsten Moment ging das alles nicht, weil er ja ein Biest war, das andere nicht sehen durften… Ich fand es auch ein wenig eigenartig, wie Lindy auf Aiden reagierte, anfangs noch ziemlich abgestoßen von ihm, aber nach und nach  wirkte es so, als würde sie gar nicht mitbekommen, dass da ein Biest vor ihr steht ( das war natürlich so gewollt, aber auch wieder einer der Momente, in denen ich der Meinung war, dass Aiden sich so verhielt, als wäre er kein Monster).  Ich fand das zwar irgendwie toll, aber auch unglaubwürdig, ich meine, ich glaube ich könnte nicht vergessen, was da vor mir steht. Was mich an Aiden aber ein wenig störte, war, dass er Lindy meiner Meinung nach ein bisschen zu viel beobachtete. Im Grunde war es ja selbstverständlich, aber wenn er sie ständig beim Schlafen und auch sonst immer beobachtete, war das zwar auf eine Weise süß. aber irgendwie auch ein bisschen gruselig. Was ich aber auch toll fand, war, dass nach einigen Kapiteln immer wieder ein Chat zwischen ein paar Märchencharakteren, wie zum Beispiel dem Frosch(könig) oder (Ariel) der kleinen Meerjungfrau stattfand. Das war echt mal eine gute Abwechslung, vor allem, weil man auch wieder einen kleinen Einblick in die Geschichten der anderen bekam. Das Thema des Buches fand ich total interessant. Die Entwicklung, die Aiden machte, ist wirklich sehr erwähnenswert. Er wurde nämlich von einem oberflächlichem Jugendlichem, zu einem einfühlsamen und netten Jungen. Der Schreibstil war sehr flüssig, weshalb man das Buch sehr schön mal eben so lesen konnte. Auch das Cover fand ich schön, da man so keinen zu genauen Einblick in die Geschichte bekam. Ich muss sagen, dass es eine wirklich tolle Idee war, dass die Schöne und das Biest die Vorlage des Buches war. Ich liebe Märchen-Neuerzählungen total und deshalb war ich von diesem Buch auch sehr begeistert. Fazit: Da ich das Buch toll aber nicht herausragend fand, werde ich ihm einen Stern abziehen. Ich kann euch aber empfehlen, es zu Lesen, da das Ende anders ist, als im Film.

    Mehr
  • Neuerzählung von Die Schöne und das Biest

    Beastly

    _so_many_books_

    17. February 2017 um 16:44

    Ich muss vorab sagen, dass ich vor diesem Buch Respekt hatte. Und zwar, weil ich den Film über alles liebe ♥. Leider hatte ich es damals, warum auch immer, nicht geschafft, mir das Buch zu holen, als der Film rauskam. Doch ich wollte es immer haben und lesen. Und jetzt war dann endlich die Zeit gekommen. Die Hardcover-Version gibt es leider nicht mehr regulär zu kaufen, sondern nur noch gebraucht. Aber das machte nichts, ich habe das Buch günstig bekommen und es sieht noch gut aus. Man muss auch definitiv trennen können zwischen Buch und Film, denn beides ist grundverschieden. Das einzige Gemeinsame ist die Grundthematik. Das Cover bzw. der Schutzumschlag ist wieder total klasse. Ich liebe es, wenn solche Spotlack Elemente drauf sind ♥♥ Ein richtiger Hingucker. Was mir auch gut gefällt ist, das es das Originalcover ist. Die Geschichte ist in sechs Teile unterteilt und diese wiederum in kleine Unterkapitel. Was witzig ist, sind die Chatverläufe. Diese tauchen im ganzen Buch immer mal zwischendrin auf. Seid gespannt darauf :D. Der Schreibstil ist flüssig lesbar und macht richtig Spaß. Da die Schrift auch recht groß ist, fliegt man geradezu durch die Geschichte. Da die Story mit einem der Chatverläufe anfängt, war ich etwas irritiert. Das hat sich aber nach den ersten fünf Minuten gelegt und es war einfach toll, in das Buch einzutauchen. Ich bin dann auch nur so durch die Seiten geflogen. Auch die Charaktere haben mich überzeugt. Sie sind einfach liebenswert und ich konnte mich gut mit ihnen identifizieren bzw. mich in sie hineinversetzen. Am meisten ging mir dann doch aber Kyle ans Herz. Alex Flinn hat es geschafft, ihn so lebendig rüberzubringen, das mir im letzten Teil des Buches so oft die Tränen runterliefen und ich es einfach nicht verhindern konnte. Ich hatte richtig einen Kloß im Hals und das Gefühl, das mein Herz zerspringt. Es tat richtig weh. Selten hab ich ein Buch gehabt, das mich emotional so mitnimmt, wie dieses. Wirklich einfach der Hammer! Ein grandioses Buch!! Wer Märchen mag, kommt hier einfach nicht vorbei.

    Mehr
  • Sind wir nicht alle ein bisschen Beastly?

    Beastly

    Nyansha

    04. February 2017 um 21:05

    Die Schöne und das Biest in modernen Zeiten. Immer wieder eine wunderschöne Geschichte mit der Botschaft, dass Schönheit vergänglich ist und man immer hinter die Fassade schauen sollte. Obwohl es manchmal einfach erscheint, jemanden zu verurteilen, weil er in der Vergangenheit ein "schlechter Mensch" war, erinnert dieses Buch daran, dass man sich einerseits nichts vergibt, wenn man jemandem eine zweite Chance gibt, aber auch, dass dies alleine nicht ausreicht. Auch die Bereitschaft, die eigenen Fehler einzusehen und dafür gerade zu stehen, muss vorhanden sein. Mir hat vor allem gefallen, dass Kyle eine Entwicklung durchmacht, die seine Zeit braucht. Er sieht nicht sofort ein, dass er bisher so einige Fehler gemacht hat, sondern empfindet sein Verhalten aufgrund eines Standpunkts, den er teilweise von seinem Vater übernommen hat, als gerechtfertigt. So muss er nicht nur sich selbst reflektieren, sondern auch damit zurechtkommen, dass Menschen in dem Weltbild, an das er selbst lange geglaubt hat, austauschbar und einfach hinauszuwerfen sind. Da bildet er keine Ausnahme, obwohl er damit wohl niemals gerechnet hätte. Genauso ist zu erkennen, dass manche Menschen sich einfach niemals ändern werden und man dies nicht nur akzeptieren, sondern auch seinen eigenen Weg finden muss, damit für sich selbst leben zu können. Deswegen war für mich ein persönliches Highlight, dass Kyle sich für seinen persönlichen Weg entschieden hat und hinterher nicht mehr bereit war, die Hand zu nehmen, die sein Vater ihm reichte und die ihn meines Erachtens nach bei einem vergleichbaren Problem erneut hätte fallen lassen. Tatsächlich hat mir genauso gefallen, dass "Die Schöne und das Biest" hier auf zwei verschiedene Arten gesehen werden konnte. Kyle, der sich selbst für den "Schönen" gehalten und die meisten Mädchen als "hässlich" empfunden hat, wurde gezwungen, diese Äußerlichkeit selbst umzukehren. Er erkennt nach seiner Verwandlung, dass er nach seinen Maßstäben nun wirklich "hässlich" ist, während die Leute, die er zuvor als makellos empfand, es auch weiterhin sind - zumindest das Äußerliche betreffend. Doch er lernt durch ihr Verhalten ihre "Hässlichkeit" in Form ihres Handelns kennen und lernt den wahren Wert von Schönheit zu schätzen, von dem das Äußerliche ein kleiner und oft auch recht unwichtiger Teil ist. Zusammenfassend hat mich dieses Buch sehr zum Nachdenken angeregt. Ich mochte das Märchen "Die Schöne und das Biest" schon immer, habe in mir selbst aber auch ein Stück weit Kyle wiederfinden können und wurde deswegen anregt, mich selbst und mein tägliches Verhalten in einigen Punkten zu reflektieren. Für mich persönlich ist dies der Sinn eines guten Buches: Dass man daraus etwas mitnimmt und auf sich selbst anwenden kann.

    Mehr
  • Die Schöne und das Biest

    Beastly

    Miii

    26. January 2017 um 19:28

    Die Schöne und das Biest war ein Geschichte, die mich schon immer fasziniert hat. Daher sehe ich mir immer wieder sehr gerne mal andere Versionen an. Die Verfilmung hatte mir schon so gefallen und da wusste ich noch nicht, dass es auch ein Buch gibt. Als ich das erfahren habe, hab ich es mir sofort besorgt. Am Anfang war ich ein wenig verwirrt, weil es mit einem Chat losgeht, indem sich unterschiedliche nichtmenschliche Teilnehmer befinden (beispielsweise ein Junge, der in einen Frosch verwandelt wurde oder eine Meerjungfrau, die ein Mensch werden will). Dieser Chat taucht immer wieder in der Geschichte auf. Es ist eine Abwechslung von der eigentlichen Story, aber ich finde es um ehrlich zu sein jetzt auch nicht ausschlaggebend für den Ablauf des Buches. Man sah sich mit einigen Klischees konfrontiert. Das Mädchen, das keine große Schönheit ist. Der beliebteste und bestaussehendste Junge der Schule, der relativ eingebildet ist weil er von seinen Eltern nie etwas anderes vermittelt bekommen hat. Sie, die ihm zeigt dass wahre Schönheit eigentlich von innen kommt und ihn zu einer 180° Wende verhilft. Dennoch ist es in eine Umgebung angepasst, die sich doch von einigen Klischees unterscheidet. So hatte ihr Vater kein Problem damit Lindy abzugeben (Nicht dass er bei seiner Sucht eine Wahl hätte). Die Hexe wurde immer wieder involviert, was mir auch sehr gefallen hat. Das Buch hat mich regelrecht gefesselt, ich habe es in einem Zug durchgelesen. Einiges war zwar vorhersehbar (da kommt man nicht drumherum, wenn man das eigentliche Märchen kennt). Aber das ändert nichts daran, dass es ein wunderbares Buch ist!

    Mehr
  • Die Schöne und das Biest

    Beastly

    Ani_in_Love

    18. January 2017 um 16:33

    Kyle Kingsbury ist eine Bestie, die nachts durch New York streift - als hässliches Monstrum. Doch Kyle war nicht immer so. Er war mal ein Junge, mit dem jeder andere gerne getauscht hätte, ein gutaussehender, reicher und bei vielen Mädchen beliebten Kerl, aber er war auch arrogant, eingebildet und überheblich. Zur Strafe wurde er dazu verflucht, dieses grässliche Biest zu sein - jetzt kann ihn nur noch die Liebe von diesem Fluch erlösen.Als erstes muss ich wohl das Cover erwähnen, welches ich echt wunderschön finde und zu der Handlung passt es natürlich perfekt!Das Buch bzw. die Handlung des Buches kenne ich schon aus meinen Kindertagen, wahrscheinlich wie viele von euch auch, und zuerst war ich skeptisch, ob ich es wirklich lesen sollte/wollte. Letzendlich hat mich wohl der Klappentext und das Cover zum Kauf bewegen können.Und tatsächlich überrascht mich das Buch, trotz gekannter Handlung war es doch reizvoll und zunehmend spannender zu lesen, wie diese märchenhafte Geschichte sich in unserer Zeit abspielt. Schade fand ich lediglich das man über die Hexe nicht soviel lesen konnte, aber an sich ist es eine wirklich schöne Fassung, die leicht zu lesen ist und deren Handlungen, meiner Meinung nach völlig nachzuvollziehen sind.Fazit:Es hat sich gelohnt dieses Buch zu kaufen. 4/5 Sternen.

    Mehr
  • die schöne und das biest reloaded

    Beastly

    cupcakeprincess

    17. January 2017 um 14:03

    Kyle Kingsbury sieht gut aus, ist beliebt und macht keinen Hehl daraus, dass er sich für etwas Besseres hält. Bei einem Ball verabredet er sich mit zwei Mädchen gleichzeitig und lässt das hässlichere im Regen stehen. Doof nur, dass genau dieses Mädchen eine Hexe ist und Kyles Fehltritt nicht einfach so ungeschoren akzeptiert. Sie verwandelt in ein Monster und nur die wahre Liebe kann diesen Fluch brechen. Kyle versteckt sich in einem Schloss und ihm wird das erste Mal bewusst, was für ein schrecklicher Mensch er doch vorher war. In einem Chat für verwandelte Wesen findet er Verständnis und Halt. Als sich ein Mann in seinem Garten verirrt, bietet dieser seine Tochter im Austausch seiner eigenen Freiheit an. Kyle geht sofort auf den Deal ein. Wird genau dieses Mädchen den Fluch brechen können? Ich fand die Geschichte einfach nur zauberhaft. Vor allem die Idee mit dem Chat fand ich total witzig. War toll, die ganzen Märchenfiguren wiederzusehen :) Die Schäöme und das Biest war bisher nie wirklich mein Märchen gewesen, aber ich mag Alex Flinns Version sehr gerne und ich finde, sie hat das Märchen gut in die moderne Zeit übertragen :)

    Mehr
  • Du bist der Spiegel deiner eigenen Seele...

    Beastly

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. December 2016 um 15:26

    Inhalt Kyle Kingsbury ist eine Bestie, die nachts durch New York streift - als hässliches Monstrum. Doch Kyle war nicht immer so. Er war mal ein Junge, mit dem jeder andere gerne getauscht hätte, ein gutaussehender, reicher und bei vielen Mädchen beliebten Kerl, aber er war auch arrogant, eingebildet und überheblich. Zur Strafe wurde er dazu verflucht, dieses grässliche Biest zu sein - jetzt kann ihn nur noch die Liebe von diesem Fluch erlösen. Meine Meinung Kyle ist anfangs ein arrogantes Arschloch. Er behandelt jeden von oben herab und hält sich für etwas besseres. Durch den Fluch, den Kendra ihm aufdrückt, wird er mir von mal zu mal sympathischer. Er lernt endlich was es heißt um etwas zu kämpfen, was einem wichtig ist und Menschen nicht mehr so schlecht zu behandeln. Er versucht jetzt zu helfen, sich aber trozdem aus dieser ungewohnten Situation zu befreien. Durch diesen Fluch lernt er sich besser kennen. Lindy ist ein nettes, aufrichtiges und selbstbewusstes Mädchen. Sie erkennt in allem etwas schönes, obwohl sie aus schütteren Familienverhältnissen stammt. Sie lernt Kyle als den arroganten Macho aber auch als "Bestie" kennen. Noch ahnt sie nicht, dass es sich bei der Bestie um Kyle handelt, in den sie sich verliebt hat... Beide lernen sich besser kennen und kommen sich dabei auch näher. Sie lernen sich selbst besser kennen und welchen Weg sie gehen wollen. Egal welches Hindernis sich ihnen in den Weg stellt. Diese zu überwinden ist eben nicht leicht. Für Kyle ist es nicht einfach. Er hat ein Jahr Zeit, jemanden zu finden, die ihn aufrichtig mit diesem Aussehen liebt. Der Schreibstil von Alex Flynn hat mir sehr gut gefallen. Ich habe das Buch praktisch aufgesogen und hatte das Gefühl, ich befinde mich im Buch. Ich konnte die Gefühlslage der Charaktere nur allzu gut verstehen. Dieses Buch zeigt nur zu deutlich, wie sich unsere Gesellschaft verhält... Wenn es wirklich so einen Fluch gäbe, dann wäre wahrscheinlich mehr als die Hälfte der Menschheit davon betroffen.

    Mehr
  • Märchen schreibt die Zeit....

    Beastly

    Lyreen

    30. November 2016 um 08:29

    Buchinfo:Titel: BeastlyAutor: Alex FlinnSeiten: 336Buchart : TBVerlag: Baumhaus VerlagBestellcode: 978-3843200691Erhältlich : 03 / 2012Kosten : € 7,99Alter: 14 - 17Buchrichtung: JugendbuchVorgängerbände: -Folgebände: -Verfilmung: -Inhalt:Kyle Kingsbury ist eine Bestie, die nachts durch New York streift - als hässliches Monstrum. Doch Kyle war nicht immer so. Er war mal ein Junge, mit dem jeder andere gerne getauscht hätte, ein gutaussehender, reicher und bei vielen Mädchen beliebten Kerl, aber er war auch arrogant, eingebildet und überheblich. Zur Strafe wurde er dazu verflucht, dieses grässliche Biest zu sein - jetzt kann ihn nur noch die Liebe von diesem Fluch erlösen.Meine Meinung:Mädchen schreibt die Zeit....jeder kennt das Lied aus 'Die Schöne und das Biest'. Beastly ist das Märchen in der Neuzeit und so toll.Kyle ein verwöhnte Rotzjunge, der alle niedermacht, keiner ist so gut wie er. Keiner sieht so gut aus usw. Ein richtiger Kotzbrocken wie er im Bilderbuch steht. Er wird aber mit einen Fluch belegt und hat 2 Jahre zeit die wahre Liebe zu finden auch muß das Mädchen sich in ihn verlieben. Kyle wird von seinen Vater zu vielen Ärzten geschleppt keiner kann helfen, also zieht er sich in ein Haus zurück mit einen blinden Lehrer und einer Haushälterin, er hat mit seinen Biestleben abgeschlossen, er wird in 2 Jahren niemanden finden und er wird immer ein Biest bleiben.Seine Ablenkung ist ein verzauberter Spiegel und ein Pc Chat von anderen die Ungewöhnlich sind.Das Buch ist toll, ich hasste Kyle aber immer mehr im Buch wandelte es sich um und ich mochte Kyle. Ich war in der Geschichte gefangen und konnte es nicht weglegen.Wer Märchen liegt wird das Buch sehr mögen.Pluspunkte:- Tolle liebevolle Geschichte- Die Charaktere sind auch genialMinuspunkte:- Es war sooo schnell vorbeiCover:- Es ist recht schlicht , nur die weiße Rose. Die eine große Bedeutung in dem Buch hat.

    Mehr
  • Märchenhaftes Leseerlebnis!

    Beastly

    Samy86

    08. November 2016 um 10:26

    Inhalt: Kyle Kingsbury zählt zu den angesagten Junge an seiner Schule und dies führt unweigerlich dazu, dass ihm seine Arroganz leider zu Kopf gestiegen ist. Er trumpft nicht nur mit seiner Schönheit auf, sondern auch mit nicht gerade netten Aussagen gegenüber seinen Mitschülern, die nicht so reichlich mit gutem Aussehen gesegnet wurden. Das jedoch hat Konsequenzen, denn zur Strafe wurde er von einer Hexe verflucht. Nun schreitet er bei Nacht durch die Gassen New Yorks und dieses als hässliches Monstrum. Seine einzige Hoffnung diesen Fluch los zu werden ist die wahre Liebe zu finden. Doch aus Charme verschanzt er sich, denn wer soll ein grässliches Biest aus tiefsten Herzen lieben können? Meine Meinung: Wenn man als Disney Fan das Ganze betrachtet, ist es fraglich ob die moderne Fassung von „Die Schöne und das Biest“ wirklich sehr überzeugend werden kann, besondere da der Blick aus dem männlichen Part heraus gestaltet wurde. Ohne Erwartungen und ganz neutral bin ich so an diese Handlung herangegangen. Um ehrlich zu sein kenne ich schon die Verfilmung dieses Buches und ich muss gestehen, dass diese mich persönlich schon sehr angesprochen hatte. Auch dies ließ ich beim Lesen komplett außer Acht, denn bekanntlich sind Buchverfilmungen meist enttäuschender als das Buch selbst. Tja und erst einmal angefangen zu lesen merkte ich wie ich Verknüpfungen zu Film und Zeichentrick anfing zu stricken und dennoch muss ich sagen, dass sich diese Konstellation gegen all meine Erwartungen einfach als himmlisches Leseerlebnis herauskristallisierte! So konnte ich gelesenes mit den Filmszenen ausschmücken oder auch neues mit Leben füllen. War mir der Hauptprotagonist im Film schon sehr sympathisch so konnte er mich im Buch noch mehr von sich überzeugen. Ehrlich gesagt war ich selbst schon mitten im Buch total verliebt und wäre gerne die Frau gewesen, die ihn von seinem Fluch befreit! Der Schreibstil ist sehr angenehm, mega flüssig und voller bildlicher Bedeutung geschrieben. Sehr schnell geht die Handlung voran und ehe man sich versieht, ist man auch schon am Ende angekommen. Das Cover ist eher unauffällig gehalten. So tritt eher der Titel ins Blickfeld, durch die rote Schrift und den schwarzen Hintergrund und doch erinnert es an das Märchen durch die weiße Rose, die hervorsticht! Fazit: Normalerweise sind Bücher und die passende Verfilmung nicht so mein Ding, doch hier möchte ich eine Ausnahme machen, denn Buch und Film sind stimmig und gut umgesetzt. Sehr lesens- aber auch sehenswert!

    Mehr
  • Schöne und das Biest in der Neuzeit

    Beastly

    CorinaPf

    21. October 2016 um 12:06

    Inhalt:Kyle ist jung reich und wunderschön und somit denkt er dass er mehr für sein Leben nicht braucht. Er verachtet alle Menschen die nicht hübsch sind und reich. Kyle steht immer im Mittelpunkt, hat eine schöne Freundin und ist bei allen beliebt, doch er verachtet ein Mädchen weil sie dick ist. Doch er weiß nicht auf was er sich einlässt, denn das Mädchen ist eine Hexe. Sie verzaubert ihn, das sein Inneres ich, sein Äußeres wieder Spiegelt. Er wird zu einer Bestie. Keiner kann ihm helfen außer er findet ein Mädchen, dass ihn trotz seines Äußeren liebt und dies binnen 2 Jahre. Kyles Vater verachtet ihn und schenkt ihm ein Haus wo ihn Niemand  Kyle sehen kann. Kann er den Fluch brechen, kann ihn jemand mit diesem Äußeres lieben?Also mir hat das Buch wieder sehr gut gefallen, ich hab es schon vor 5 Jahren glaube ich gelesen. Mir gefiel, der Chat verlauf von den Märchengestalten am meisten. Sie helfen sich gegenseitig und irgendwie war das eine liebe Idee. Kyle gefiel mir am Anfang nicht, was verständlich ist, doch später wurde er mir immer sympatischer und auch sein Gedankengänge waren später besser nachvollziehbar. Das Cover fand ich sehr schön (ist nicht das selbe)wie auf dem Bild). Ich habe die Filmausgabe und das finde ich schöner.   Es gab kleine Längen aber im großen und ganzen ein gutes Buch mit 4 Sternen 

    Mehr
  • Neuartiges "Die Schöne und das Biest"

    Beastly

    jackiherzi

    13. September 2016 um 17:45

    Kurzbeschreibung: Das Buch ist schlichtweg eine Neufassung von "Die Schöne und das Biest". Kyle Kingsbury ist ein gutaussehender, beliebter und reicher Junge. Allerdings ist er auch eingebildet, unfreundlich und arrogant. Als er einem Mädchen, das sich als Hexe getarnt hatte, einen gemeinen Streich spielt, verwandelt sie ihn aus Rache in eine Bestie. Nur die durch einen Kuss besiegelte wahre beiderseitige Liebe kann den Fluch beenden. Cover: Das Cover finde ich sehr schön gestaltet. Außerdem greift es ein Storyelemente auf, nämlich die weiße Rose, die eine besondere Bedeutung für die Geschichte hat. Meine Meinung: Das Buch ist für mich nichts besonderes (mehr). Obwohl einige Elemente anders sind, als in den Vorgängergeschichten, bleibt es doch eine alt bekannte Geschichte. Ich hätte mir hier vielleicht ein wenig mehr "neues" von der Autorin gewünscht. Ansonsten bleibt "Das Schöne und das Biest" eine nette Geschichte, die an die Oberflächlichkeit der Gesellschaft appelliert.               Zu den Charakteren konnte ich leider keine wirkliche Bindung aufbauen, was ich sehr schade fand. Das hätte wahrscheinlich schon gereicht um die ganze Story von einem "ganz nett" zu einem "echt gut" aufzupeppen. Den Film fand ich da viel besser gelungen, was bei mir echt selten vorkommt. Empfehlung: Für alle Märchenliebhaber/-innen ;-)

    Mehr
  • [REZENSION] Beastly | Alex Flinn

    Beastly

    Lisasbuechereck

    28. June 2016 um 13:09

    Verlag: Bastei Lübbe | Erschienen: 24.07.2010 | Seiten: 336 | Reihe//Teil: Kendra Chronicles / 1 | Preis: Taschenbuch 7,99€, eBook 6,49 Klapptext: Kyle Kingsbury ist eine Bestie, die nachts durch New York streift – als hässliches Monstrum. Doch Kyle war nicht immer so. Er war mal ein Junge, mit dem jeder andere gerne getauscht hätte, ein gutaussehender, reicher und bei vielen Mädchen beliebten Kerl, aber er war auch arrogant, eingebildet und überheblich. Zur Strafe wurde er dazu verflucht, dieses grässliche Biest zu sein – jetzt kann ihn nur noch die Liebe von diesem Fluch erlösen. Meine Meinung: Beastly habe ich mit Lena von piinkyswelt zusammen gelesen. Schaut doch mal bei Ihr vorbei. Ich wollte das Buch schon länger Lesen, aber hatte einfach keine Motivation da ich den Film gesehen hatte und den schon nicht sooo toll fand. Doch nach meinem Sub Abbau Blogpost hatte die Liebe Lena sich bei mir gemeldet, dass sie gerne dieses Buch lesen würde. Also haben wir es letzte Woche gelesen. Mit dem Film hat das Buch nicht ganz so viel zu tun. Es gibt ein Paar parallelen aber das wars. Zu Anfang ging es relativ schnell, also die Geschichte nahm echt gut fahrt auf, aber im mittel teil hat sich das doch dann etwas gezogen. Den Hauptaspekt, den ja jeder kennt kam erst sehr spät fand ich. Wir begleiten Kyle (der sich später Adrian nennt) mehr oder weniger dabei, wie er sich im Selbstmitleid badet. Er ist zu Anfang ein echtes Ekel und hat mir überhaupt nicht gefallen. Er ist Arrogant, Eingebildet und super Gemein. Doch im laufe entwickelt er sich natürlich zum besseren. Trotzdem lässt er sich lange Zeit hängen. Bis Lindy auf der Bildfläche erscheint. Sie ist ein total Sympathisches Mädchen finde ich, aber sie kommt auch sehr Kindlich rüber. Sie freut sich über die Kleinsten Kleinigkeiten, aber das auf sehr merkwürdige weise. Sie ist teilweise wirklich wie ein kleines Kind. Schade fand ich allerdings das sie sehr spät erst aufgetaucht ist. Wie gesagt die Geschichte fing er richtig an, wo das Buch schon wieder fast vorbei war. Wirklich gut gefallen haben mir Will und Magda. Obwohl er Kyles Lehrer und Sie seine Haushälterin ist, sind die beiden die besten Freunde die Kyle je hatte. Sie haben echt gute Ratschläge finde ich und das mit sehr viel Witz. Die beiden haben mir außergewöhnlich gut gefallen. Natürlich dürfen wir Kendra nicht vergessen. Sie ist ein vermeintliches Gothic Girl das Kyle ganz schön rein legt. Wer Sie ist und was sie für eine Rolle spielt müsst ihr Natürlich selber Lesen. Der Schreibstil hat mir ganz gut gefallen. Er war sehr, sehr einfach und leicht. Man merkt schon das es eigentlich für Jüngere gedacht ist. Beim Cover finde ich gut dass sie sich sehr ans Original gehalten haben. Es ist super Schlicht und spiegelt für mich super den Sinn der Geschichte wieder. Bewertung: Die Schöne und das Biest mal anders. Es war echt süß, konnte mich aber nicht ganz überzeugen. Von daher bekommt Beastly 3 Sterne von mir. Jetzt bin ich mal auf teil 2 gespannt, den ich auch wieder mit Lena zusammen Lese.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks