Der Strand

von Alex Garland 
4,0 Sterne bei208 Bewertungen
Der Strand
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (150):
S

Was liest sich im Sommer an einem Strand wohl am besten? Die Antwort ist dieses Buch!

Kritisch (15):

Ich kann einfach nicht begreifen, was andere Menschen an dem Buch gut finden. Ein ganz schlechter Roman mit ekelhaft amerikanischem Schreibs...

Alle 208 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Strand"

Ein Traumstrand in Thailand, umgeben von tropischem Dschungel - der junge Engländer Richard glaubt, das Paradies entdeckt zu haben. Nur eine kleine Gruppe junger Rucksacktouristen aus aller Weit teilt die Idylle mit ihm. Doch innerhalb weniger Tage zeigt der Strand sein wahres Gesicht, und Richard stellt fest, dass er in die Hölle geraten ist.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442462346
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:445 Seiten
Verlag:Goldmann Verlag
Erscheinungsdatum:20.03.2006

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne73
  • 4 Sterne77
  • 3 Sterne43
  • 2 Sterne11
  • 1 Stern4
  • Sortieren:
    S
    sophia22vor 20 Tagen
    Kurzmeinung: Was liest sich im Sommer an einem Strand wohl am besten? Die Antwort ist dieses Buch!
    Rezension zu "Der Strand" von Alex Garland

    In „Der Strand“ geht es um Richard, einen 25-jährigen Engländer, dessen große Leidenschaft das Reisen ist. Ein Backpacker, den die Reiselust packt und in alle möglichen Länder der Welt ziehen lässt. Doch das Reisen hat schon längst seinen Glanz von früher verloren, denn jeder paradiesische Fleck auf der Erde wird vom Tourismus untergraben. Und dies macht es Richard umso schwerer, einen unbefleckten Ort zu finden. Er befindet sich zu Anfang in Bangkok und lernt bereits an seinem ersten Abend dort seinen Zimmernachbarn Daffy kennen, einen gebrochenen und etwas durchgedrehten, aber lustigen Gras-Süchtigen, der ihm vom angeblich schönsten Strand der Welt erzählt. Ein Strand, der unglaublich rein in seiner Erscheinung ist. Es soll das Paradies sein. Ein Ort, wie Richard ihn sucht. Und somit beginnt schon bald mit einem Franzosen und dessen wunderhübschen Freundin Richards wohl größtes Abenteuer - oder sein schlimmster Alptraum, denn möglicherweise ist dieser Strand nicht so vollkommen, wie Richard ihn sich vorstellt...

    Diesem Buch vergebe ich mit vollkommener Sicherheit 5 von 5 Sternen! Ganz ehrlich: Wenn es noch mehr Sterne zu vergeben gäbe, würde ich auch diese dem Buch mit Freuden schenken. Ich habe diese Geschichte mit Leib und Seele verschlungen. Es war eine Geschichte, die so spannend war, dass es mir kaum möglich erschien, das Buch aus der Hand zu legen. Viele werden wahrscheinlich die Verfilmung „The Beach“ (Der Strand auf Englisch) gesehen haben, der mit seiner Besetzung auch fantastisch ist. Ich muss zugeben, dass ich diesen Jahre vor der Lektüre gesehen habe, und muss nach Jahren feststellen, dass das Buch wie zu erwarten den Film um Längen schlägt. Es sollten alle glauben: Wer den Film schon einmal gesehen hat und von diesem begeistert war, sollte sich unbedingt dazu entschließen, auch das Buch zu lesen. Der Film schließt nämlich irrsinnig viele Deitails aus, die im Buch einfach unbeschreiblich dargstellt werden.
    Auch bin ich ein Riesenfan von Garlands Schreibstil, der es einem unmöglich macht, sich die Dinge, die er beschreibt und darstellt, nicht vorstellen zu können.

    Ich habe „Der Strand“ an einem Strand im Sommer gelsen und weiß mit absoluter Sicherheit, dass es ein diesjähriges Sommer-Highlight von mir werden wird. Die Geschichte ist unglaublich spannend, witzig, abenteuerlich, sommerlich, schaurig und alles in allem phänomenal.
    Man wird nicht bereuen, es gelesen zu haben. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Sturmherzs avatar
    Sturmherzvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Backpackerabenteuer mit einem ganz anderen Ausgang als gedacht
    Ist ein Paradies, ein Paradies?

    Richard, ein junger und vom Leben gelangweilter Rucksacktourist erhofft sich in Thailand das Abenteuer seines Lebens.
    In Form eines geheimnisvollen Strandes, irgendwo auf einer Insel soll diese Lust gestillt werden. Als er in einer Jugendherberge von einem durchgeknalltem Zimmernachbarn eine Karte erhält, die genau zu dieser Insel führen soll, versucht er zusammen mit einem Paar aus Frankreich diesen sagenumwobenen Strand zu finden.
    Das Glück meint es gut mit den drei Suchenden, sie finden die Insel und gleichzeitig eine Kommune von des normalen Leben überdrüssigen Touristen aus aller Welt die sich in diesem Naturparadies ein Zuhause eingerichet haben.
    Für Richard und seine Begleiter beginnt eine Zeit der Muße, des Spasses und der freien Liebe. Aber dieses paradiesische Nichtstun währt nicht lange. Denn Richards Geheimnis fliegt auf. Bevor er zum Tripp zur Inselsuche antritt, hat er von der "Schatzkarte" eine Kopie angefertigt und diese in einer Strandhotelanlage zurückgelassen. Dieses Geheimnis holt ihn jetzt ein, denn die beiden Jungs, denen Richard die Karte überlassen hat wollen ebenfalls zur Insel übersetzten. Das Geheimnis des Strandes und somit das Obergebot der Insel droht aufzufliegen. Es kommt wie es kommen muss, und die grosse Frage nach wer hat das Recht auf de Insel zu leben und wer nicht steht im Raum. Was ist also wichtiger, ein Menschenleben zu retten oder aber den geheimen und wunderschönen Strand geheim zu halten?! Für Richard und seine beiden Begleiter wird der Anfangs so fast abartig geliebte Traumtripp zum Horrortripp, zum Albtraum eines jeden Backpackers.
    Mir hat die Geschichte, aus Sicht von Richard erzählt sehr gut gefallen! Es ist ein mitreissender Abenteuerroman und wurde damals, nach erscheinen des Buch zu einer Art Bibel für jeden Rucksacktourist der nach Thailand reiste.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    aquamarinblaus avatar
    aquamarinblauvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Tolles Setting, aber unsympathische Charaktere, keine Spannung und eine vorherrsehbare Handlung lassen mich nur 3 Sterne vergeben. :(
    Dieses Buch lässt jedes Abenteurer-Herz höher schlagen, dachte ich!


    Vor einigen Jahren habe ich den gleichnamigen Film zum Buch gesehen, einige Zeit später bin ich durch Zufall auf den Roman gestoßen und da ich den Film positiv in Erinnerung hatte, wollte ihn unbedingt lesen.


    Der Klappentext hat mich sofort angesprochen, ein geheimnisvoller und verborgener Strand vor der Kulisse Thailands, der sich als Hölle auf Erden entpuppen wird, was will man mehr? Ich habe mich auf ein tolles Abenteuer, mit interessanten Charakteren und eine atemlos spannende Handlung gefreut.  Leider wurde ich sehr enttäuscht. Aber fangen wir zuerst mit den positiven Aspekten des Buches an.


    Am besten hat mir eindeutig das Setting gefallen, Thailand eignet sich mit seinen endlosen weißen Stränden und seiner exotischen Natur perfekt als Schauplatz für ein Backpacker-Abenteuer. Der Autor hat es geschafft meine Fantasie anzuregen und manchmal fühlte ich mich wie zu Besuch an dem Strand. Leider waren Setting und Grundidee für mich das einzig Positive an diesem Roman.

    Cover:
    Mir gefällt es überhaupt nicht. Der Hintergrund sieht nicht gerade nach Traumstand aus, die Eidechse wurde einfach nur lieblos ins Bild geklatscht und auch die Typografie ist mir unbegreiflich, warum wurden soviele verschiedene Schriftarten und Schriftschnitte verwendet?



    Die Charaktere:
    Zuerst fand ich Richard (den Protagonisten) sehr sympathisch, ein junger Mann, der gerne reist und ständig auf der Suche nach dem neusten Abenteuern ist. Auch seine Theorien und Geschichten über Paralleluniversen fand ich sehr unterhaltsam. Leider hat er im Verlauf der Handlung einige Entscheidungen getroffen, die ihm sämtliche Sympathiepunkte gekostet haben. Wer mehr darüber erfahren möchte, kann den letzten Absatz "Spoiler" lesen, aber Achtung, dieser Absatz könnte euch den ganzen Lesespaß verderben, sofern ihr vorhabt, den Roman zu lesen. Die Nebencharaktere blieben extrem blass, mehr als ihren Namen, ihr Herkunftsland und ein paar äußere Merkmale wurden nicht erwähnt.


    Die Handlung:
    Ganz zu Beginn war ich Feuer und Flamme, welches erschütternde Ereignis passiert, um die scheinbare Idylle zu vernichten. Im Laufe der Handlung geschahen genau zwei spannende Ereignisse, die durch ihre Vorhersehbarkeit  (eines wurde sogar bereits einige Seiten zuvor angedeutet) absolut unspektakulär daher kamen. Selbst beim Finale war ich gelangweilt. Auch in der Zeit davor geschieht nichts spannendes, jeder geht Tag für Tag seiner zugewiesenen Arbei nach, kifft ununterbrochen und manchmal werden unnötige Streitereien auf Kindergarten-Niveau ausgetragen. 


    Fazit: Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut und außer einem wunderschönen Setting nur blasse und unsympathische Charaktere und eine vorhersehbare Handlung bekomnen. Vergebe gnädige 3 Sterne und auch nur, weil ich mich in das Setting und die Grundidee verliebt habe.


    ACHTUNG SPOILER: 
    Durch einen Hai-Angriff liegen zwei der Männer im Sterben und ein Freund, der alles mit ansehen musste ist schwer traumatisiert. Doch statt Hilfe von außerhalb zu holen, wird die Situation von allen ignoriert, weil sonst ihr geheimer Strand entdeckt werden könnte. Einer stirbt und der andere wird in ein Zelt zum Sterben gelegt. Von niemanden kommt Anteilnahme. Am Ende bringt unser Richard den Mann um, weil sein Kumpel den Todgeweihten nicht zurücklassen möchte, damit sie von der Insel fliehen können. Selbst als zwei Kumpels, die Richard auf die Insel gefolgt sind, von den auf dort ansässigen Drogen-Bauern hingerichtet werden, kommt kein Mitgefühl, oder gar Reue, weil er sie in die Situation gebracht hat.
    SPOILER-ENDE

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    maren91s avatar
    maren91vor 3 Jahren
    Absolut Lesenswert!

    In dem Buch geht es um Richard, der zufällig an einen Lageplan einer kleinen Insel gelangt und sich voller Neugier mit einem Pärchen auf den Weg dorthin begibt. Dort angekommen entdecken sie einen wundervollen Strand. Aber der schöne Schein trügt, mehr und mehr wird dieser zum Albtraum...

    Am Anfang hätte ich am liebsten alles stehen und liegen gelassen und wäre an diesen Strand gefahren – zum Ende hin stellte sich dieser Wunsch bei mir ein und ich war froh, nur von diesem Strand gelesen zu haben. Grandios, wie Alex Garland mich zu solch einer Meinungsänderung gebracht hat.

    Ich bin begeistert von diesem Buch!
    Super spannend, unheimlich gut und verständlich geschrieben, es gab keine Längen, ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen. Es gab viele Wendungen und Ereignisse, die ich nicht vorhersehbar fand.  Einzig eine Situation am Ende hat mich ein wenig enttäuscht, trotzdem 5 Sterne wert!

    Kommentare: 3
    6
    Teilen
    evileins avatar
    evileinvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: ha, ein Volltreffer unter meinen Oldies
    "Aussteigen" der besonderen Art.....

    die Reise eines jungen Rucksacktouristen durch Thailand. Als er einen geheimnisvollen Zettel mit einer Landkarten-Skizze bekommt, macht er sich auf den Weg, die geheimnissvolle Insel zu finden, auf der es eine kleine Siedlung von Menschen gibt, die dort friedlich , fernab der Zivilisation leben. Die Insel ist relativ schnell gefunden , die Siedlung auch, aber  Friede , Freude , Eierkuchen ........?   oh nein ..... Diese Lebensgemeinschaft gerät zunehmend außer Kontrolle.....

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    rkuehnes avatar
    rkuehnevor 5 Jahren
    Fluchtbuch für zu lange Winter

    Auch mal wieder so ein Buch, was ich ohne LB gar nicht gelesen hätte. Irgendwann war ich über eine schöne Rezension gestolpert, irgendwann später über ein günstiges Angebot und nun lag es in meinen Händen.

    „Der Strand“ ist durchaus spannend und aufregend erzählt, obwohl ich für diese Art von Abenteuerthriller nicht allzu viel übrig habe, war ich gefesselt und Garland gelingt es auch, seine Leser, ohne all zu ausufernde Naturbeschreibungen, in die fantastische Inselwelt vor Thailand zu entführen. Ein schönes Urlaubsbuch für den Sommer, oder ein Fluchtbuch für Winter, die nicht enden wollen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    E
    Evangeline70vor 7 Jahren
    Rezension zu "Der Strand" von Alex Garland

    Aus einem Trip ins vermeintliche Paradies wird ein Kampf auf Leben und Tod.
    Spannend und lesenswert.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    MartinaBookaholics avatar
    MartinaBookaholicvor 7 Jahren
    Rezension zu "Der Strand" von Alex Garland

    Handlung:
    Ein junger Engländer reist als Rucksack- Tourist in Thailand umher. Über Umwege gelant er auf einen versteckten, einzigartigen Stand, der von einer keinen Gruppe junger Leute aus der ganzen Welt bewohnt wird. Er schließt sich ihnen an und ein Traum aus weißem Stand, bunten Korallen und blitzblauem Meer wird für ihn Wirklichkeit.
    Doch schon bald muss er erkennen, dass auch im Paradies schreckliche Dinge geschehen, die einen vernichten können...
    .
    Meine Gedanken:
    Der Plot zum Strand war eine interessante, nicht abwegige Idee, bei der man sich ständig fragt, ob es auf dieser Welt nicht wirklich so einen abgeschiedenen Ort gibt, wo einige Menschen alleine und komplett autark in einem Paradies leben. Die Frage dabei ist nur, ob dort auch auf Dauer das Glück zu finden ist, so wie es auch Garland in diesem Buch präsentiert hat - auch im Paradies kann man sein Unglück finden...
    Irgendwann, wenn eine Notsituation eintritt, egal ob im Paradies, in einer Oase oder wo auch immer, verlässt man sich nur mehr auf sich selber, handelt nur mehr zu seinem eigenen Nutzen und lässt die anderen im Stich. Schnell verwischen die Grenzen zwischen Gut und Böse, wenn es um das eigene Überleben oder den eigenen Vorteil geht. Diese Story bringt einem zum Nachdenken, obwohl die Handlung in einer typischen 'Urlaubsregion' liegt und die Geschichte voller Hoffnung beginnt. Man wird gezwungen über seine eigenen Handlungen und Werte nachzudenken...
    Das Buch reißt einen als Leser mit, schon alleine deswegen weil es in der Ich-Perspektive geschrieben wurde, die Charaktere gut beschrieben sind und auch nachvollziehbar handeln.
    Außerdem ist es flüssig und schnell zu lesen. Die Sprache ist bildlich, sodass man alles vor Augen hat - wie ein Kino im Kopf, und sie ist aber trotzdem nicht überladen oder zu genau beschrieben. Leider fand ich das Ende ein wenig zu überstürzt, besonders die letzten 2 Seiten, die quasi als ein Epilogue fungierten.
    Ansonsten für mich ein 'must-read', dass man zumindest einmal gelesen haben sollte.
    .
    Cover:
    Passend zur Story und natürlich, klassisch, schön.
    .
    Fazit:
    Toller Roman, der Spannung verspricht und meiner Meinung nach einmal im Leben gelesen werde sollte.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    michella propellas avatar
    michella propellavor 8 Jahren
    Rezension zu "Der Strand" von Alex Garland

    eiegntlich ja südostasien, aber wen interessiert das schon, wenn es um eine (alb)trauminsel geht?

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Holdens avatar
    Holdenvor 8 Jahren
    Rezension zu "Der Strand" von Alex Garland

    Die Vorlage für den bekannten Film mit Leonardo di Caprio, schnell und spannend erzählt, mit einigen Abweichungen vom Drehbuch.

    Kommentieren0
    10
    Teilen

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks