Alex Gino George

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(8)
(9)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „George“ von Alex Gino

George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als sie zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen."George" erzählt vom Anderssein und ermutigt, den eigenen Weg zu gehen. Der Musiker Rainer Bielfeldt begleitet George dabei mit sanfter Klaviermusik.Julian Greis, Jahrgang 1983, wirkte in zahlreichen Theater-, TV- und Hörbuchproduktionen mit, u. a. in der erfolgreichen Hörspielvertonung von Wolfgang Herrndorfs Roman "Tschick". Sein Talent für die Darstellung des Zarten, Zerrissenen und Gefühlvollen rührt auch in Georges Schicksalsgeschichte zu Tränen.

Wundervoll!!! Es müsste deutlich mehr Bücher über Tabuthemen geben. George und Kelly waren sooo klasse! Hat mich berührt, fand ich toll!!!

— Federzauber
Federzauber

George erfüllt sich ihren Traum. Ein berührendes Buch über das Thema Transgender, für Kinder ab ca. 10 Jahre geeignet.

— black_horse
black_horse

Lebensnah und berührend, noch dazu sehr relevant!

— Kidakatash
Kidakatash

Ein wichtiges Thema, verpackt in einer kleinen Geschichte. Für mich aber kein Kinderbuch, sondern eher schon etwas für Größere

— Kuhni77
Kuhni77

Eine berührende Geschichte, die besonders als Hörbuch sehr liebevoll umgesetzt wurde.

— R_Marie
R_Marie

Eine berührende Geschichte, die besonders als Hörbuch sehr liebevoll umgesetzt wurde.

— R_Marie
R_Marie

Eine berührende Geschichte, die besonders als Hörbuch sehr liebevoll umgesetzt wurde.

— R_Marie
R_Marie

Eine berührende Geschichte, die besonders als Hörbuch sehr liebevoll umgesetzt wurde.

— R_Marie
R_Marie

Eine berührende Geschichte, die besonders als Hörbuch sehr liebevoll umgesetzt wurde.

— R_Marie
R_Marie

Schöne Geschichte, schön erzählt. Für Kinder geeignet; stellenweise Klischees, besonders über Mädchen.

— LaKaro
LaKaro

Stöbern in Kinderbücher

Wer fragt schon einen Kater?

Tolles Kinderbuch für Katzenfans und alle anderen 😉

Vucha

Die Heuhaufen-Halunken

Eine tolle Geschichte über Freundschaft und der Plan ohne Eltern in den Urlaub zu fahren

Lyreen

Der Wal und das Mädchen

Ein Muss für jedes Kinderbuchregal

Amber144

Nickel und Horn

Mit Nickel und Horn erleben wir hier ein sehr witziges und spannendes Tierabenteuer! Illustriert wurde das Buch wirklich wunderschön!

CorniHolmes

Kalle Komet

Wunderschönes Kinderbuch

Amber144

Evil Hero

Superhelden, Schurken und Schulfächer die man selbst gerne besuchen würde.

Phoenicrux

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • George. Wie wichtig George doch ist!

    George
    KerstinnI

    KerstinnI

    29. January 2017 um 20:50

    Diese Geschichte ist so wichtig! George ist ein kleiner Junge. Sagen alle. Nur George sagt das nicht. George sagt, sie ist ein Mädchen. Sie ist sich ganz sicher. Sie ist ein Mädchen!! Und sie möchte so gern die Hauptrolle in einem Theaterstück in der Schule spielen: die weibliche Rolle. Niemand kennt ihr Geheimnis. Dann erzählt George ihrer Freundin von ihrem Wunsch.. Dieses Hörbuch hat eine sehr schöne Herangehensweise an das Thema Transexualität. Es zeigt, wie früh sich ein Kind schon sicher sein kann, im falschen Körper zu leben, das wir alle nicht als ein Geschlecht zur Welt kommen, sondern als Mensch. Es zeigt aber auch, wie schwer es für Betroffene noch ist, offen über ihre Gefühle zu sprechen und wie wenig Verständnis auch von engen Kontakten zu erwarten sein kann. Aber es macht auch Hoffnung. Hoffnung darauf, dass es Freunde gibt, die verstehen. Hoffnung darauf, dass es belohnt wird mutig zu sein. Hoffnung darauf, sich anzuvertrauen und dass es Menschen gibt, die immer da sind, egal ob du ein Junge oder ein Mädchen bist.

    Mehr
  • Bühne frei für Melissa

    George
    black_horse

    black_horse

    25. January 2017 um 22:38

    George hat einen großen Traum: Sie will beim Schultheater die Charlotte aus "Wilbur und Charlotte" spielen. Doch es gibt ein Problem: George ist ein Junge. Zumindest äußerlich. Aber sie weiß doch ganz genau, dass in ihr ein Mädchen steckt. Doch wer wird ihr das glauben?Dieses Buch erzählt aus Georges Perspektive von der Schwierigkeit, sich falsch in der eigenen Haut zu fühlen. Doch George hat Glück. Ihre Freundin Kelly ist sehr offen und so vertraut sich George Kelly schließlich an. Gemeinsam finden sie einen Weg, dass George sich ihren Traum erfüllen kann.Das Buch arbeitet das Thema Transgender sehr eindrücklich und doch unaufgeregt auf. Durch die Ich-Erzähler-Perspektive kann sich der Hörer/Leser sehr gut in George hineinversetzen.Zwar bekommt George einiges an Gegenwind zu spüren und fühlt sich oft zu unrecht beurteilt, aber durch die Freundin Kelly, kommt sehr deutlich Unterstützung. Auch die anderen Beteiligten, wie Schulleitung, Mutter und Bruder gehen nach anfänglichem Schock positiv mit Georges Erkenntnis um. Damit geht von dem Buch eine sehr klare Botschaft aus: Es ist normal, anders zu sein. Freundschaft hängt nicht am Geschlecht und für George ist die Perspektive "Melissa" sein zu können, eine ganz großartige Erfahrung.Das ungekürzte Hörbuch ist sehr schön gestaltet. Die Kapitel sind durch kurze Instrumentalmelodien voneinander abgegrenzt und die Stimme

    Mehr
  • Sehr berührend und Verständnis weckend

    George
    Kidakatash

    Kidakatash

    12. December 2016 um 09:02

    GEORGE habe ich als Hörbuch gehört, und ich muss sagen, dass mich die 215 Minuten lange Geschichte sehr berührt hat! Zunächst einmal ist es alles andere als alltäglich, dass die Heldin einer Geschichte ein Transgender-Kind ist. George möchte nämlich nicht George heißen, sondern hat sich insgeheim längst einen anderen Namen gegeben. Und jedes Mal, wenn die Mutter "mein Junge" sagt, oder sich die Kinder in der Schule nach Geschlechtern getrennt aufstellen sollen, hat sie ein richtiges Problem. Und dann entscheidet sie, dass es alle wissen sollen... GEORGE ist sehr einfühlsam geschrieben, und ich vermute mal, dass der Name des Autors, Alex Gino, nicht umsonst so gewählt ist, dass er sowohl Mann als auch Frau sein könnte. Ängste und Erlebnisse sind sehr lebensnah beschrieben, und auch die Reaktionen der Mitschüler und der Familie wirken aus dem Leben gegriffen. Beeindruckt hat mich auch, dass die Geschichte anhand des Literaturunterrichts in der Schule erzählt wird, also dass die Erlebnisse dort die Handlung immer wieder beeinflussen und voran treiben. Aufgrund dessen ist auch das Buch "Charlotte's Web" auf meinem Wunschzettel gelandet, weil mich das Hörbuch neugierig gemacht hat auf die ganze Geschichte über Freundschaft. Julian Greis mit seiner Stimme und Rainer Bielfeldt mit der Klaviermusik erweckten Bilder vor meinem inneren Auge zum Leben, so wie es ein richtig gutes Hörbuch tun sollte!  Uneingeschränkte Hörempfehlung für alle, die Lust auf ein interessantes Kinderbuch haben, und / oder transsexuelle Menschen etwas besser verstehen möchten!

    Mehr
  • Ein ganz wunderbares Hörbuch mit wichtiger Thematik - unbedingt hören!

    George
    Aer1th

    Aer1th

    23. October 2016 um 19:11

    Worum geht’s? George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als sie zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. George erzählt vom Anderssein und ermutigt, den eigenen Weg zu gehen. Der Musiker Rainer Bielfeldt begleitet George dabei mit sanfter Klaviermusik. (Quelle) Meine Meinung zum Hörbuch Das Cover von “George” – schlicht und dennoch ist es mir sofort ins Auge gesprungen, als ich das erste Mal von diesem Buch gehört hatte. Der regenbogenfarbene Name weckt ja sofort Assoziationen. Toleranz, Akzeptanz und Vielfältigkeit und gleichzeitig passt der bunte Name so schön zu einem Buch, das eigentlich für Kinder ausgelegt wurde.Schnell noch den Klappentext gelesen und ich wusste, dieses Buch muss ich haben. Wie nun aber die Hörbuch-Version davon bei mir eingezogen ist? Ich habe das Hörbuch bei einem Gewinnspiel gewonnen und mir einen Ast weggefreut, als mein Name gezogen wurde. Eins kann ich ja schon vorweg nehmen. Ich liebe dieses Buch. Die Geschichte ist toll, der Sprecher klasse und auch die Klaviermusik, die ab und an gespielt wird, ist einfach nur wunderschön und passt unheimlich gut in den gesamten Kontext. Eigentlich brauche ich gar nicht mehr zu schreiben als lest oder hört dieses Buch. Gerade diese etwas sensibleren Themen haben mich schon immer gereizt. Als Erzieherin und besonders jetzt als Mutter. Ich habe während des Hörens immer wieder die Situation vor meinen Augen ablaufen lassen, wie ich wohl reagieren würde, wenn meine Tochter irgendwann ankommen sollte und mir erzählt, sie sei eigentlich ein Junge. Ich hoffe ja, dass ich tolerant und nicht zu gluckenhaft reagieren würde.Wie schon geschrieben, ein sensibles, aber wirklich wichtiges Thema, das meiner Meinung nach ganz viel Aufmerksamkeit braucht. Denn leider gibt es auch heute noch, in unserer modernen Gesellschaft immer noch zu viel Intoleranz. Alex Gino hat es wunderbar geschafft das Thema “Transgender” anzupacken. “George” ist eine Geschichte, die Mut machen soll. Besonders Kindern, die sich (noch) nicht trauen mit ihren Lieben über ihre Situation zu sprechen. Es ist aber auch ein Buch für eben diese Eltern und alle anderen, die sich mit dem Thema auseinander setzen wollen. Gino lässt den Leser in Georges Gedankenwelt eintauchen, lässt ihn fühlen, was George fühlt. Es ist toll zu lesen, wie das Umfeld auf sie reagiert und das eben nicht alles sofort Friede, Freude, Eierkuchen ist. “George” ist auch ein Buch über Freundschaft und Familie und ich müsste lügen, würde ich behaupten, meine Augen wären beim Hören trocken geblieben. Und wer auch immer auf die Idee gekommen ist, Klaviermusik in das Hörbuch einzubauen, ist ein Genie. Die Musik ist einfach nur wunderschön und passt perfekt zur vermittelten Stimmung. Fazit Definitiv ein Must-Hear für mich. Wenn euch das Thema interessiert (aus welchem Grund auch immer), dann holt euch das Hörbuch oder das Buch und lasst euch von der Geschichte mitnehmen. Ich habe das Buch geliebt und kann es ganz uneingeschränkt weiterempfehlen.Von mir gibt es 5 von 5 Sternen und eine klare Hörempfehlung.

    Mehr
  • Sehr berührend

    George
    lesenbirgit

    lesenbirgit

    02. October 2016 um 13:55

    Ein Junge der lieber ein Mädchen sein möchte. Wie fühlt es sich an im falschen Körper gefangen zu sein? Ein berührendes Hörbuch. Für Kinder ab 10 Jahren steht drauf. Ich meine, das es erst für Jugendliche sein sollte.

  • Stell dir vor, du bist ein Mädchen, aber nur du weißt es.

    George
    R_Marie

    R_Marie

    29. September 2016 um 15:52

    Alle behandeln dich so, als wärst du ein Junge. Du bist ein Mädchen, aber dein Körper ist der eines Jungen. Albtraum, oder? Aber so ist es für manche, und dass Transgender-Menschen (okay, das war jetzt bestimmt der falsche Ausdruck) beleidigt werden, weil sie lieber ihr Äußeres an ihr Inneres anpassen wollen als umgekehrt (zudem das nicht funktionieren würde), ist traurig.  Und so ist es auch für George/Melissa. Sie ist zehn und hat noch niemandem erzählt, dass sie ein Mädchen ist. Nicht ihrer Familie und nicht ihrer allerbesten Freundin. Aber die Gelegenheit kommt, als ihre Schulklasse ein Theaterstück aufführt und sie für die weibliche Hauptrolle vorsprechen möchte.  Das Hörbuch  Der Text, der im Hörbuch gelesen wird, ist zwar der gleiche wie im Buch, aber ich könnte mir vorstellen, dass das Zuhören in diesem Fall unterhaltsamer ist als das selber lesen. Julian Greis verstellt seine Stimme, um verschiedenen Figuren Leben einzuhauchen, und trägt die Geschichte mal enthusiastisch, mal gefühlvoll vor. Außerdem werden die einzelnen Teile von Klaviermusik getrennt, die sich manchmal unter das Vorlesen mischt. Anfangs war ich genervt von der Musik, weil sie etwas dramatisch klingt, aber unfreiwillig hat sie mich doch berührt. Außerdem haben diese Teile nie lange gedauert. Was mir gut gefallen hat, ist, dass sie sogar die Aufnahme während eines Telefonats so verändert haben, dass man meint, die Stimme wirklich durch den Hörer zu hören. Eine super Umsetzung, die Kindern bestimmt gefällt.  Der Inhalt  Die Altersempfehlung liegt bei ab zehn Jahren und das finde ich angemessen. Davor sind Kinder vielleicht noch nicht imstande, die Thematik zu begreifen. Alex Gino hat sie wirklich gut umgesetzt, ich könnte mir durchaus vorstellen, dass Kinder durch dieses (Hör-)Buch sensibilisiert werden und besser verstehen, was in Menschen wie George vorgeht. Ich weiß nicht, ob ich in dem Alter überhaupt schon einmal davon gehört habe. Durch den Erzählstil wird uns George nicht als Junge vorgestellt, der ein Mädchen sein möchte, sondern als Mädchen, das im Körper eines Jungen steckt. Es ist wichtig, dass man es auf diese Weise versteht, und das hat der Autor echt gut gemacht. Dass sie so jung ist, verleiht ihr noch diese kindliche Unschuld, die alles viel ergreifender macht. Gleichzeitig ist das Buch nicht zu dramatisch. Der Erzähler kreist nicht nur um Georges inneren Konflikt und somit liest/hört sich „George“ wie ein normales, witziges Kinderbuch mit einer kleinen Besonderheit.Die Geschichte spielt hauptsächlich in der Schule, wo das Theaterstück vorbereitet wird, und bei George oder Kelly zuhause. Einige Szenen sind etwas langweilig, zum Beispiel die, in der haarklein erzählt wird, wie das Mario-Kart-Rennen läuft. Andere hingegen sind actionreicher, als man es erwarten würde. Die Handlung voraussehen konnte ich fast nie. Die Charaktere  ... sind teilweise etwas kinderbuch-typisch, das ist aber nicht weiter schlimm. Besonders gut gefallen hat mir Kelly, Georges beste Freundin. Sie ist die beste beste Freundin, die es überhaupt gibt! Ich war immer wieder entzückt, wie lieb und verständnisvoll sie ist. George hat großes Glück, jemanden wie sie zu haben. Ab und zu hat mich das Hörbuch an meine eigene Kindheit und die Treffen mit meinen Freunden erinnert, und das war irgendwie schön. Es ist ein ganz anderes Leben, das man da lebt … Außerdem möchte ich mich dafür bedanken, das Hörbuch bei einer Verlosung gewonnen zu haben, sonst hätte ich womöglich nie danach gegriffen. :) 

    Mehr
  • -GEORGE-

    George
    booksworld_by_lis

    booksworld_by_lis

    27. September 2016 um 17:14

    Danke für das Rezensionsexemplar;)INHALT: George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. ›George‹ erzählt einfühlsam und unprätentiös vom Anders sein und ermutigt, den eigenen Weg zu gehen. Der erste Kinderroman zum Thema Transgender, der auch ältere Leser fesseln wird und der die Botschaft vermittelt: Sei, wer du bist! MEINUNG: Eine Geschichte, die ans Herz wächst. Ich habe geweint, was sehr selten ist. Ich habe vieles gelernt. Die Geschichte werde ich nochmal hören, weil jeder das Buch lesen oder das Hörbuch hören muss. Ich find den Leser leider nicht so toll, deswegen nur die 4 Sterne:)

    Mehr
    • 2
  • Besonders für Alt und Jung

    George
    Zeliba

    Zeliba

    18. September 2016 um 16:31

    Cover Dieses Cover lockt nicht mit Action, schreit nicht mit Farben, sondern es wartet in ruhigen Tönen und doch wieder hellen Buchstaben dazu nach ihm zu greifen. Und dann kommt die Überraschung. Denn alleine vom Cover her verrät das Buch nichts über sich. Man muss also schon tiefer als nur bis zur Oberfläche sehen. Und ich glaube, das ist nur eines der vielen Dinge, die sich hier zwischen den Seiten verstecken.  Handlung George liebt die Farbe rosa, würde am liebsten die Prinzessin im Mario Card spielen, weint über tote Spinnen in ihrem Lieblingsbuch und würde über alles in der Welt ihre Haare lang wachsen lassen. Doch George ist ein Junge. Und er hasst es. Von der Jungstoilette bis hin zu Worten wie Mann oder Junge. Und noch mehr hasst er das, was er zwischen den Beinen hat. Seine Umgebung weiß nichts davon und ahnt nicht, in welcher inneren Krise er steckt. Denn George ist eigentlich Melissa. Sie weiß das. Und manchmal auch ihr Spiegelbild, wenn sie ganz alleine ist. Zum Glück gibt es die kleine Spinne Charlotte  aus dem Buch "Wilbur und Charlotte" des Autors Elwyn Brooks White, welche ihr Mut macht. Und auch ihre beste Freundin, die sie als einzige wirklich zu sehen scheint. Charaktere George/Melissa ist ein eher stiller und in sich gekehrter Charakter. Er ist nicht der laute in der Klasse. Nicht der beste in Sport. Er ist sensibel und so gar nicht wie der "typische Junge." Was wohl, wie man schnell erkennt, daran liegt das er kein richtiger Junge ist. Und bald ist man auch schon gefangen in seinem Kampf darum endlich gesehen zu werden. Seinen Rückschlägen, auch von der eigenen Mutter, und dem Aufhelfen von seiner besten Freundin und seinem älteren Bruder. Er zieht Kraft aus seinem Vorbild, auch wenn sie so klein und unscheinbar und unreal ist, wie es nur ein Buchcharakter sein kann. Und mit all dem wirkt er so real in seinen Sorgen und Problemen, das ich ihn oft einfach nur in den Arm nehmen wollte.Seine beste Freundin ist das genaue Gegenteil. Quirlig und voller Verständnis unterstützt sie ihre nun beste Freundin. Macht ihr Mut, greift ihr unter die Arme und regt sich auch mal zusammen mit ihr gehörig auf. Sie ist ein toller Charakter, dem ich jeden an die Seite nur wünschen kann, der mal Sorgen hat. Große wie Kleine.Auch George Bruder hat mich sehr überrascht. Wirkte er am Anfang so rüpelhaft. Und dann ist er es der, im Gegensatz zur daran knabbernden Mutter, absolut kein Problem damit hatte. Dies zeigte mal wieder, das Charakter eben nicht nach dem ersten Blick beurteilt werden dürfen. In allen verstecken sich tiefen. Schreibstil Mit unglaublich viel Feingefühl erzählt der Autor hier die Geschichte eines Mädchens, welche im falschen Körper gefangen ist. Erzählt von ihren Probleme, ängsten und ihrer Umwelt, die damit teilweise nicht, teilweise gut und teilweise nur sehr schleichend zurechtkommen. Dabei trifft er genau den Nerv. Ich konnte mich jedenfalls sehr gut in Melissa hineinversetzen und hatte mehr als einmal Tränen in den Augen. Vor Rührung. Vor Wut. Konnte mich über die Ungerechtigkeiten aufregen und vor Freude Jubeln, wenn sie wieder eine Hürde genommen hatte. All das schafft der Autor in kaum mehr als 200 Seiten. Und für mich hätte das Buch sogar noch weiter gehen können. Es gab kein Happy End in diesem Sinne. Alles war offen und doch hatte Melissa einen unglaublichen Schritt getan.Das Buch ist aus der Sicht des "Jungen" geschrieben und die Tatsache das er die ganze Zeit selber von sich als "sie" spricht, macht wie ich finde dem Leser sehr deutlich, das sich Melissa/George eben genauso sah.Für sie war sie ein Mädchen. Das Hörbuch kann man jedem übrigens ans Herz legen. Julian Greis hat einfach eine tolle Stimme. ♥ Er schafft Stimmung, bringt die Gefühle von George rüber und durch die manchmal eingespielte Musik kam alles super bei mir an. Sie zog mir das Herz richtig zusammen bei Szenen, in denen ich eh schon Nah am Wasser gebaut war. Das ich glaube ich eines dieser Bücher, wo man fast beides haben muss Meinung Mit "George" hat Alex Gino ein ganz besonderes Buch geschaffen. Eines das wirklich Mal auf etwas den Finger legt, was auch die Mutter unserer Heldin anspricht. Das lesbisch oder schwul zu sein heute, zum Glück, keine große Sache mehr ist. Aber Transgender noch irgendwie ein Tabu-Thema ist. Ein No-Go. Und das Kinder von ihren Eltern entweder schräg angeschaut werden, wenn sie sich öffnen, oder davon ausgehen, dass das Kind da schon rauswachsen wird. Und keiner ahnt dabei, wie es in den Köpfen derjenigen aussieht. Wie groß ihr Leiden ist nicht gesehen zu werden. All das steckt in diesem Buch und ich bin ehrlich, es hat mich schon ein wenig fertig gemacht. Dieses Auf und Ab der Gefühle. Wahnsinn. Wirklich.Ich hoffe das dieses Buch eine Wand durchbricht und so dieses Thema in Literatur und Gesellschaft offener gehandhabt wird. So das es vielleicht kein Kind mehr gibt, das wie Melissa darum kämpfen muss, endlich gesehen zu werden. Selbst jetzt beim Tippen dieser Rezi kann ich mich dem Zauber des Buches nicht entziehen.  Noch immer rumort es in mir, wenn ich daran denke. Es wühlt auf. Das ja. Aber gleichzeitig ist es einfach nur wunderschön, besonders und einfach der erste Schritt.

    Mehr
  • Sehr berührend beim Hören

    George
    lesenbirgit

    lesenbirgit

    11. September 2016 um 12:30

    George ist äußerlich ein Junge möchte aber ein Mädchens sein. Er steckt in einer falschen Identität. Wie schafft er es ein Mädchen zu sein? Wie muss er sich fühlen? Alles muss sich falsch anfühlen für ihn. Sein ganzer Körper. Wie kann er es seiner Umwelt beibringen, das er ein Mädchen ist. Er vertraut sich seiner besten Freundin an. Kann sie ihm/ihr helfen? Ein ganz fantastisches Hörbuch.

  • Von einem Jungen, der so gerne ein Mädchen wäre

    George
    Ichbinswieder

    Ichbinswieder

    07. September 2016 um 15:27

    George ist ein Junge. Obwohl ich wusste, um was es in diesem Hörbuch geht, war ich anfangs etwas irritiert, dass immer von „sie“ und „ihr“ die Rede war. Doch genau das ist der Kern der Geschichte, denn George weiß schon lange, dass er ein Mädchen sein möchte.So erleben wir ihn in seinem Alltag, mit allen Problemen, die sich ihm in den Weg stellen. Er ist gerade in einer Phase, wo er gerne allen sagen möchte, dass er in Wahrheit ein Mädchen ist. Die Rollenklischees seiner Mitmenschen macht es ihm allerdings alles andere als leicht.Hier fand ich die Geschichte gut wiedergegeben, denn es ist ja wirklich die Gesellschaft, die sich auf Transgender oft nur schlecht einlassen kann. Aber er hat auch Fürsprecher, sogar solche, von denen man es nicht vermutet hätte. Ich bin mir nicht sicher, ob mir diese Geschichte als Buch genauso gut gefallen hätte wie als Hörbuch.Julian Greis liest das Buch absolut fantastisch, so dass die Emotionen gut heraus kommen. Nur durch seine Betonungen an den richtigen Stellen wird klar, was für eine Zerreißprobe und welches Gefühlschaos George momentan durchmacht. Das wird hier wirklich hervorragend umgesetzt. Zudem wird die Geschichte an manchen Stellen mit Musik unterlegt, welche auch die Emotionen nochmals unterstreicht, innehalten und nachdenken lässt.Ein sehr hörenswertes Buch über ein Thema, welches die Gesellschaft immer mal wieder bewegt. Nicht übertrieben gefühlsduselig, sondern echt und nachvollziehbar.

    Mehr
  • Hörbuchverlosung zu "George" von Alex Gino

    George
    LaLeser

    LaLeser

    Wer bin ich? Jedes Kind hat Wünsche und Träume. Aber manche Kinder träumen von Dingen, die ihr Leben von Grund auf verändern würden.Alex Gino erzählt in "George" die ergreifende Geschichte von einem Kind, das von seiner Umgebung als Junge wahrgenommen wird, aber eigentlich lieber ein Mädchen sein möchte. Das Hörbuch behandelt Fragen der Identitätsfindung und widmet sich somit einem Thema, mit dem sich jeder früher oder später einmal auseinandersetzt.Zum InhaltGeorge ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als sie zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen."George" erzählt vom Anderssein und ermutigt, den eigenen Weg zu gehen. Der Musiker Rainer Bielfeldt begleitet George dabei mit sanfter Klaviermusik. Julian Greis, Jahrgang 1983, wirkte in zahlreichen Theater-, TV- und Hörbuchproduktionen mit, u. a. in der erfolgreichen Hörspielvertonung von Wolfgang Herrndorfs Roman "Tschick". Sein Talent für die Darstellung des Zarten, Zerrissenen und Gefühlvollen rührt auch in Georges Schicksalsgeschichte zu Tränen.Neugierig geworden? Hier geht es zur Hörprobe!Mehr zum AutorAlex Gino wurde auf Staten Island, NY geboren und liebt Geschichten über die Vielfalt des Lebens. Gino ist transgender, verwendet im Englischen das geschlechtsneutrale "they", um über sich zu sprechen, und die Anrede "Mx.", gesprochen "Mix". Mit dem Debüt "George", einem Kinderbuch über Transsexualität, das in Deutschland im August 2016 erscheint, hat Gino sich einen Herzenswunsch erfüllt, der durch die Erkenntnis entstand, dass es kaum Literatur gibt, die das Thema kindgerecht behandelt. Alex Gino ist seit Langem in der transgender und queeren Bewegung aktiv und arbeitet bereits an einem zweiten Buch. Seit April 2016 lebt Gino in einem Campingwagen und reist mit diesem durch die USA, um die Landschaft zu erkunden.Gemeinsam mit Argon vergeben wir 15 Exemplare von"George" von Alex Gino. Was ihr dafür tun müsst? Klickt einfach auf den blauen "Jetzt bewerben" Button* und beantwortet folgende Frage: In welches Kostüm seid ihr schon geschlüpft? Erzählt uns, wie es sich angefühlt hat, eine andere Identität anzunehmen!Ich bin auf eure Antworten gespannt und wünsche euch viel Glück!* Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen. Hier ist der Link.

    Mehr
    • 144
  • Gleichermaßen bezaubernd und relevant

    George
    Tasmetu

    Tasmetu

    31. August 2016 um 11:06

    Diese Rezension ist eine Kopie der Originals auf tasmetu.deGeorge ist ein Kinderbuch. Mit einem unglaublich wichtigen Thema. Transsexualität.Ich hatte das Buch schon länger auf dem Radar, wusste aber eigentlich nie was mich erwartete (außer das grundlegende Thema). Nun kam es endlich auf Deutsch heraus und ich habe das Hörbuch gehört.Der Sprecher, Julian Greis, macht seinen Job hervorragend. Es schafft es, alles emotional genug darzustellen und genau die richtige Balance zu finden, die für dieses Hörbuch nötig ist. Die klassische Musik, die ebenfalls verwendet wurde, tat ihr übrigens. Akustisch ist dieses Buch auf jeden Fall schon einmal sehr gelungen.Inhaltlich ist dieses Buch schlicht und ergreifend bezaubernd. Es ist einfach, wenn auch nicht anspruchslos. Es ist ein Kinderbuch, was aber auch Erwachsene in den Bann zieht. Die Charaktere (allen voran natürlich George und Kelly) sind gut ausgearbeitet, real, mit Ecken und Kanten.Obwohl George viele Rückschläge erleidet und es nicht leicht hat – wie es bei einem 10jährigen Schüler, der anders ist als alle anderen nicht anders zu erwarten ist – ist es trotzdem ein herzerwärmendes, fröhliches Buch. Das Herz wird zwar zwischenzeitlich kurz schwer, ist aber immer mit viel Liebe und Sympathie gefüllt. Spätestens wenn Kelly auftaucht, taucht die Sonne zwischen den Wolken wieder auf. Denn sie ist die beste Freundin, die sich George nur wünschen kann.In diesem Buch geht es um mehr als Freundschaft. Es geht darum, sich selbst etwas zuzutrauen. Sein wahres Ich zu finden und zu zelebrieren. Sich nicht unterkriegen zu lassen. Es geht um Mobbing, Sexualität, Identität, Individualität und Mut. Um Toleranz und darum, auch Kindern zuzuhören und sie ernst zu nehmen. Um Verständnis, Aufgeschlossenheit und Zusammenhalt. Und genau deshalb sollte dieses Buch von viel mehr Kindern gelesen werden. Auch wenn ich persönlich gar nicht abschätzen kann, für welches Alter es geeignet ist.

    Mehr