Alex Kava Blutspur des Todes

(42)

Lovelybooks Bewertung

  • 75 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(7)
(15)
(12)
(7)
(1)

Inhaltsangabe zu „Blutspur des Todes“ von Alex Kava

Die Angst geht um in Omaha: Völlig überraschend wurde der brutale Frauenmörder Jared Barnett vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen. Als kurz darauf eine Leiche gefunden wird, glaubt Staatsanwältin Grace Wenninghoff, seine Handschrift zu erkennen. Sie verfolgt Barnetts blutige Spur - und wird in einen verhängnisvollen Strudel aus Gewalt und kaltblütiger Intrige gezogen.

spannende Reihe

— CorneliaP
CorneliaP

Bin von Alex Kava besseres gewohnt.

— inverted_repeat
inverted_repeat

Ein ereignisreicher Thriller mit vielen Toten. Dramatik und Ablauf der Geschichte ist aufbauend, erfüllt aber nicht meine Erwartung.

— baronessa
baronessa

Anfangs sehr verwirrend, da aus vielen verschiedenen Perspektiven geschrieben wird. Die Story ist meiner Meinung nach auch nicht spannend.

— pizzur2000
pizzur2000

Stöbern in Krimi & Thriller

In tiefen Schluchten

Leider für mich weit weg vom Krimi, dafür viel spannendes und interessante für die Hugenotten

isabellepf

Der Nebelmann

subtiler, spannender Thriller!

Mira20

Nachts am Brenner

spannend, fesselnd mit einer Reise in die Vergangenheit

Gartenkobold

Finster ist die Nacht

Sympathische Ermittlerin und ein gemütlicher Krimi

mareikealbracht

Die Bestimmung des Bösen

Ein spannender Einblick in die biologischen Analysen eines Kriminalfalles

Caro_Lesemaus

Kalte Seele, dunkles Herz

Eine Geschichte, die ich mit keinem bis jetzt gelesenen Buch vergleichen könnte.

SweetSmile

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Es kommt anders, als wie man denkt.

    Blutspur des Todes
    baronessa

    baronessa

    27. April 2015 um 19:34

    Staatsanwältin Grace Wenninghoff kann es nicht fassen, als Jared Barnett aus dem Gefängnis entlassen wird. Sie glaubt, dass noch mehr Morde auf sein Konto gehen, als den von Rebecca Moore. Sein Anwalt Max Kramer hat jedoch eine offene Rechnung, wo ihm Jared aus der Klemme helfen könnte. Jared macht sich auf dem Weg zu seiner Schwester Melanie. Sie muss ihm helfen, genauso ihr Sohn Charlie, denn er hat eine große Sache vor. Alles läuft aus dem Ruder, es gibt Tote und sie müssen flüchten. Unterschlupf finden sie in einer Hütte, die von dem Autor Andrew Kane gemietet wurde. Jared ist begeistert von seinen Geschichten und nimmt in als Geisel. Inzwischen weiß Grace, dass ihre Wohnung nicht nur beobachtet wurde, sondern jemand war drin. Es gibt immer mehr Leichen und inzwischen hat sie Angst, lässt aber nichts unversucht, um die Mörder zu finden.   Das Buch besteht aus fünf Teilen, die in Kapitel unterteilt sind. Jedes Kapitel beginnt mit der Uhrzeit und den Ort des Geschehens. Leichen gibt es jede Menge, die Spannung besteht nicht von Anfang an, sondern wird im Laufe des Geschehens aufgebaut. Die Charaktere sind sprunghaft, denn ich kann mich z. B. mit Melanie nicht anfreunden. Man hat das Gefühl sie ist hilflos und schwach, was aber am Ende ganz anders aussieht. Gut finde ich das Ende, denn damit habe ich nicht gerechnet. Das Cover finde ich sehr gut, denn es offenbart den Titel und die Geschichte. (Ich habe allerdings ein anderes Cover, als wie hier abgebildet.)

    Mehr
  • Rezension zu "Blutspur des Todes" von Alex Kava

    Blutspur des Todes
    Thrillerlady

    Thrillerlady

    23. December 2012 um 21:52

    - Ein Buch, das man nicht lesen muss - Das 316-seitige Buch ist in 69 Kapitel unterteilt und erschien im Original unter dem Titel "One false move". Es gehört nicht zu der Maggie O`Dell-Reihe. Das Buch hat mir, um es auf den Punkt zu bringen, nicht wirklich gut gefallen. Ich kam schon nicht sehr gut in die Story rein, was schon kein gutes Zeichen ist. Spannungsmäßig hat die Geschichte auch nicht wirklich viel zu bieten, sie wird zwar irgendwann weit nach der Hälfte mal interessanter, aber die wirkliche Spannung bleibt aus. Auch die Polizeiarbeiten lassen mehr als zu wünschen übrig. Es wird zwar getan und gemacht, aber irgendwie hatte ich das Gefühl, das es nur so nebenherläuft. Von der kaltblütigen Intrige, in die die Staatsanwältin Grace Wenninghoff angeblich gezogen wird, habe ich, bis auf einen leichten Ansatz, gar nichts von bemerkt. Es ist also eine Finte! Der Schluss war auch sehr schlecht. Es gibt wirklichen Übergriff von der Polizei, es geht fließend in einander über. Es fehlt der entscheidene Punkt, der auch nochmal für Spannung hätte sorgen können. Mir persönlich blieben zuviele Fragen, bezüglich des wie, weshalb, warum offen. Eine genaue Darlegung für die Beweggründe gibt es nicht, was ein sehr dicker Minuspunkt des Buches ist. Von dem angekündigten überraschendem Ende habe ich ebenfalls nichts bemerkt! Fazit: Ein mehr schlechter, als rechter Thriller, den man getrost vergessen kann - man verpasst nicht wirklich etwas!

    Mehr