Alex Kava Todesflehen

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(9)
(10)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Todesflehen“ von Alex Kava

Die neue Serie der New York Times- und Spiegel-Bestsellerautorin Alex Kava Ryder Creed kehrt gerade von einem Einsatz zurück, als seine Drogenhündin Grace überraschend bei einem jungen Mädchen am Flughafen anschlägt. Doch Amanda ist keine Täterin, sondern Opfer. Sie wird zum Schmuggel gezwungen und schwebt in Lebensgefahr. Amanda erkennt ihre Chance und fleht Creed um Hilfe an. Der Hundeführer benachrichtigt seine Kollegin Maggie O’Dell vom FBI. Gemeinsam wollen sie die Hintermänner finden und stoßen dabei auf die Todesliste eines Auftragskillers – und Creeds Name ist der nächste …

spannende Reihe

— CorneliaP
CorneliaP

Leider nur seichte Spannung und eher als "Krimi" einzuordnen!

— Ashimaus
Ashimaus

bis zum letzten drittel ein 5sterne buch. dann wurd zu dick aufgetragen, ne spur zu eklig und storymäßig bisschen überladen, dennoch toll!!!

— LeseSprotte
LeseSprotte

Toller Auftakt zu einer neuen Reihe!

— mirrorofbooks
mirrorofbooks

!!!! gut !!!! Neue Sammelreihe für mich :-D

— psy-borg
psy-borg

Nichts aussergewöhnliches, aber sehr unterhaltsam

— Aglaya
Aglaya

Der Auftakt zu einer neuen Reihe von Alex Kava - für alle Fans, Thrillerliebhaber und Spannungsjunkies genau das richtige. Pageturner!

— rike84
rike84

Wer Ihre Werke liebt, sollte auch diesem Buch / dieser Reihe eine Chance geben.

— charmingbooks
charmingbooks

Guter Thriller mit seinen >Höhen und Tiefen

— Daniel_Allertseder
Daniel_Allertseder

Wow!!! Bitte schnell Band 2!!!

— ChattysBuecherblog
ChattysBuecherblog

Stöbern in Krimi & Thriller

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

Wildfutter

Bayrische Krimikomödie um Wildsau und Tiger

vronika22

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eher ein Krimi als ein Thriller!

    Todesflehen
    Ashimaus

    Ashimaus

    14. December 2016 um 12:19

    Protagonisten: Ryder Creed ist ein Ex-Militär, der recht zurückgezogen lebt und sein Leben der Ausbildung von Spürhunden aller Art gewidmet hat. Als er noch ein Kind war, wurde seine Schwester während eines Toilettenganges auf einer Raststätte entführt und nie mehr gefunden, was ihn auch noch sehr belastet. Er vertraut nur wenigen Menschen und begegnet Fremden oft mit einem gewissen Argwohn. Maggie O’Dell ist eine FBI-Agentin. Sie lebt alleine mit ihren 2 Hunden und hat Angst zu Männern eine engere Beziehung aufzubauen. Ihre Art ist sehr schroff, ihr Auftreten sehr bestimmt – beste Voraussetzungen um sich in der Männerwelt zu behaupten! Ihrem neuen Chef und ihren von ihm zugeteilten Fällen, steht sie eher skeptisch gegenüber. Meine Meinung: Anfangs tat ich mir echt schwer in die Story reinzukommen, was u.a. an der fehlenden Spannung lag und daran, dass 2 Storys erzählt werden, die scheinbar absolut nichts miteinander zu tun haben. Dies ändert sich dann ungefähr ab der Hälfte des Buches! Es wird zwar ab der Mitte spannender, aber leider nicht spannend genug. Man ist nicht versessen darauf ständig weiterzulesen, um zu erfahren, wie es nun weitergeht! Mehr verhält sich alles wie eine gute Krimiserie, die mit wenig „Tamtam“ durchläuft. Die Charaktere sind alle sehr authentisch beschrieben und man kann sich zum größten Teil gut in diese hineinversetzen. Auch die ganzen Beziehungen zwischen den Charakteren sind nachvollziehbar und authentisch beschrieben. Besonders gut kann man die Beziehung zwischen Ryder und seinen Hunden nachempfinden! Hier hat die Liebe zum Hund und die dazugehörige Erfahrung der Autorin sich wirklich zum Vorteil ausgewirkt! Das Ende war leider für mich sehr vorhersehbar! Auch hier hätte ich mir einfach mehr Spannung gewünscht und es eventuell sogar noch unaufgelöst gelassen. Für einen Thriller ist für meinen Geschmack leider zu viel Augenmerk auf die Charaktere und die Beziehungen gelegt worden. Die Sichtweise des Täters während der Taten kommt meines Erachtens viel zu kurz bzw ist eigentlich überhaupt nicht vorhanden. Für mich gehört dies aber zu einem Buch des Genres „Thriller“ einfach dazu! Daher würde ich das Buch eher als „Krimi“ deklarieren. Der Schreibstil von Frau Kava war am Anfang für mich etwas gewöhnungsbedürftig. Vielleicht liegt es an der Übersetzung und/oder an den teilweise langen Sätzen. Die Kapitel sind recht kurz, was ich sehr mag. Das Buch ist ausserdem noch in Tage gegliedert, was ich auch nicht schlecht finde, weil der Leser dadurch einen realistischeren Eindruck von der Dauer der Ermittlungen bekommt! Bei der Ryder Creed-Reihe handelt es sich ja quasi um einen Ableger der Maggie O’Dell-Reihe. Ich denke nicht, dass es zwingend erforderlich ist, diese Reihe gelesen zu haben, aber förderlicher ist es wahrscheinlich schon um einen besseren Eindruck von Maggie zu bekommen. Maggie war nämlich für mich leider die einzige Person, zu der ich mir einfach kein richtiges Bild machen konnte. Da mir Ryder Creed sehr sympathisch ist und dies der erste Teil der Reihe ist, werde ich den 2. Teil definitiv noch lesen. Und gebe daher gutgemeinte 3/5 Sternen!

    Mehr
  • Guter Auftakt einer neuer Serie

    Todesflehen
    Katjes

    Katjes

    01. November 2016 um 21:28

    Die ist der ersten Band der Ryder Creed Serie, aber es gibt auch ein Wiedersehen mit der FBI Agentin Maggie O’Dell, die ich schon aus einigen anderen Bänden von Alex Kava kenne. Hier werden quasi 2 Geschichten parallel erzählt, die dann irgendwann zusammentreffen. Der 1. Teil dreht sich um den Hundeführer Ryder Creed, sein Leben und seine Arbeit. Er nimmt ausgesetzte Hunde auf und bildet sie zu Spürhunden aus. Am Flughafen schlägt die Spurhündin Grace bei einem Mädchen an, die nutzt ihre Chance und bitte Ryder um Hilfe. Er zögert nicht, hilft sofort dem Mädchen und damit setzt er sein Leben aus Spiel. Im 2. Teil bzw. in der 2. Geschichte dreht es sich um eine mysteriöse Wasserleiche und Maggie O’Dell kommt hier zum Einsatz. Natürlich treffen die beiden Protagonisten aufeinander und beide arbeiten  zusammen in diesem Fall. Die beiden kennen sich schon aus einem anderen Band, das ich noch nicht kenne. Das stört aber nicht, denn es wird in diesem Buch nochmal erwähnt, was da vorgefallen ist.Das Buch ist schön flüssig geschrieben, die Spannung wird stetig aufgebaut. Mitgefiebert habe ich auf jeden Fall. 2x kann Maggie dem Tod von der Schippe springen und auch Ryder kommt in Gefahr. Unerwartet taucht aber Hilfe auf, mehr möchte ich da nicht verraten.Schön fand ich, dass man die Geschichte aus der Sicht der 2 Protagonisten quasi miterlebt. Natürlich geht es am Ende gut aus. An sich hat mir das Buch sehr gut gefallen, schöner flüssiger Schreibstil, gute Spannung, nur manchmal wurde etwas übertrieben, was mich ein kleines bisschen gestört hat. Ich bin auf jeden Fall auf den nächsten Fall von Ryder Creed gespannt. Es interessiert mich natürlich auch, wie es mit Ryder und Maggie weitergehen wird.

    Mehr
  • Todesflehen von Alex Kava

    Todesflehen
    mirrorofbooks

    mirrorofbooks

    20. September 2016 um 17:03

    "Ich muss mal.""Ernsthaft?"Titel: TodesflehenAutorIn: Alex KavaVerlag: DianaSeitenzahl: 350 SeitenPreis: 8,99 €Sprache: DeutschGenre: ThrillerReihe: Ryder CreedKlappentextRyder Creed kehrt gerade von einem Einsatz zurück, als seine Drogenhündin Grace überraschend bei einem jungen Mädchen am Flughafen anschlägt. Doch Amanda ist keine Täterin, sondern Opfer. Sie wird zum Schmuggel gezwungen und schwebt in Lebensgefahr. Amanda erkennt ihre Chance und fleht Creed um Hilfe an. Der Hundeführer benachrichtigt seine Kollegin Maggie O’Dell vom FBI. Gemeinsam wollen sie die Hintermänner finden und stoßen dabei auf die Todesliste eines Auftragskillers – und Creeds Name ist der nächste …InhaltRyder Creed führt mit seine Partnerin Hannah ein Unternehmen, das Hunde für Einsätze ausbildet. Als Creed am Flughafen mit einem seiner Hunde bei einem Einsatz ist, wird er von einem Mädchen angesprochen. Als seine Hündin dann zu reagieren beginnt, wird ihm klar, dass Amanda zum Drogenschmuggel gezwungen wird. Tatsächlich stellt sich heraus, dass sie Drogen in ihrem Körper, in Kondomen verpackt, hat, die sie schlucken musste. Indem Creed dem Mädchen hilft, bringt er sich selbst in Gefahr. Maggie O´Dell, eine Bekante vom FBI, untersucht zeitgleich einen seltsamen Mord. In einem Fluss schwamm eine Leiche, welche ein Tattoo trug und hunderten Bissen am Rücken. Von Ameisen. Doch woher kommen die Ameisen? Denn weder in Atlanta noch in Florida oder sonst wo gibt es derartige Ameisen. Maggie geht dem Fall mit der misteriöen Leiche nach und schon bald wird ihr klar, dass sie wohl einen Leichenspürhund benötigt. O´Dell und Creed gehen dem Fall zusammen nach und stößen auf die Liste eines Auftragskillers. Und was sie dort finden, bringt Maggie und Ryder in Gefahr....CoverDas Cover von dem Buch gefällt mir sehr gut. Ich mag die Spiegelung m Wasser und, dass die Landschaft sehr echt aussieht. Etwas, das ich ebenfalls mag, ist, dass am unteren und oberen Rand des Buches etwas Rissartiges ist, wobei ich mir immer noch nicht ganz sicher bin, was genau das darstellen soll. Etwa Eis?MeinungIch selbst habe allgemein einen Faible für Thriller, Krimi's ect. Dieser Thriller gefällt mir sehr gut und die Protagonisten, O´Dell und Creed, sind mir gleich auf Anhieb sympathisch gewesen. Es gibt sehr viele Textstellen, bei denen die Spannung sehr gut umgesetzt wurde und mir gefällt, dass der Leser, also ich, bei dem Buch selbst miträtseln kann. Wer ist der Mörder? Ist mir der Mörder in dem Buch bereits begegnet? Was ist sein Motiv?FazitDas Buch bekommt von mir 5 Sterne, da es sehr detailreich geschrieben wurde und wirklich was für echte Thrillerfans ist!

    Mehr
  • Todesflehen

    Todesflehen
    Lisa0312

    Lisa0312

    12. August 2016 um 17:18

    Ryder Creed kehrt gerade von einem Einsatz zurück, als seine Drogenhündin Grace überraschend bei einem jungen Mädchen am Flughafen anschlägt.....Meine MeinungDa ich schon ein Buch von ihr gelesen hab und jenes mir sehr gut gefallen hat ,war ich gespannt auf eine neue Reihe von ihr.Die Charaktere waren mir bis auf das junge Mädchen namens Amanda sympathisch, die hat mich genervt.Die Geschichte war an sich ganz gut es fehlte mir nur ein bisschen mehr Nervenkitzel für einen Thriller. Es lies sich flüssig lesen und war stellenweise spannend.Dennoch konnte es mich nicht zu 100% umhauen.Da es sich um Teil 1 handelt ist noch Luft nach oben,und ich hoffe das Teil 2 an Spannung und Nervenkitzel zulegt.Bis bald und LG  Lisa

    Mehr
  • Der Auftakt der Reihe um den Hundeführer Ryder Creed konnte mich komplett überzeugen und begeistern

    Todesflehen
    aly53

    aly53

    21. May 2016 um 03:37

    Für mich ist es das erste Buch der Autorin und ich muss ganz ehrlich sagen, ich bin sehr beeindruckt über die neue Reihe die sie ins Leben gerufen hat.Die Reihe dreht sich um Ryder Creed, er ist Hundeführer und einen wichtigen Raum in dieser Reihe nimmt auch FBI-Agentin Maggie O´Dell ein.Zwei Personen die mich doch sehr mitgerissen und stark beeindruckt haben.Ryder ist einfach toll, sowie als Mann als auch als Hundeführer. Man spürt sogleich wem sein ganzes Herz gehört und das wird auch mit sehr viel Liebe und Hingabe aufgezeigt.In Ryder steckt einiges, man erfährt schon viel über ihn, aber ich denke da gibt es noch einiges zu entdecken.Mich haben seine Stärke und vor allem seine Unerschütterlichkeit mitgerissen, dabei hat er aber auch eine verletzliche Seite die ihn einfach lebendiger und menschlicher macht.Maggie fand ich auch klasse, sie ist sehr tough, aber auch mit sehr wichtigen Aspekten ausgestattet die mich in Atem gehalten haben.Als ich in das Buch einstieg war ich sofort ergriffen von der Szenarie rund um Amanda.Sie hat mich wirklich zum weinen gebracht und sehr ergriffen. Dabei war ich aber auch teilweise echt sprachlos und schockiert, als ich das Ganze Ausmaß erfasst hatte. Denn das ist wirklich grausam und geht ziemlich an die Nieren.Ich habe so sehr mit ihr mitgelitten und mitgefiebert.Die ganze Geschichte ist ziemlich komplex aufgebaut und es braucht zunächst etwas um die losen Fäden miteinander zu verknüpfen.Maggie behandelt einen Mordfall, der an Grausamkeit und Abgründigkeit nicht zu überbieten war.Dachte ich zunächst, doch es kommt noch schlimmer, viel schlimmer.Denn was sich hier entwickelt ist echt heftig und hat mir richtig den Boden unter den Füßen weggezogen.Denn es zieht Kreise, die kaum zu ermessen sind.Die in ein Wespennest stechen.Dabei hat mir vor allem die Ermittlungsarbeit gut gefallen, die sehr gut nachvollziehbar gestaltet ist.Dabei wirkt alles sehr authentisch und geradeheraus.Derweil hat Ryder Amanda entdeckt.Doch wie hängt beides zusammen?Es gibt einen unsichtbaren und sadistischen Killer, den niemand fassen kann.Er ist ein Geist.Der Verlauf der Geschichte ist so unheimlich spannend , das ich das Buch nicht zur Seite legen konnte.Dabei gerät man in ein ziemliches Gefühlskarussell.Man spürt dabei die Qualen, das Leid und auch das Entsetzen mehr als deutlich. Das hat mich wirklich runtergezogen.Doch neben all der Action und dem Adrenalin gibt es auch zarte romantische Gefühle, die das Ganze doch etwas aufgelockert haben, das hat mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.Die Hunde von Ryder haben mich einfach vollkommen verzaubert und ich habe sie sehr ins Herz geschlossen, allen voran Grace.Wie Ryder mit ihnen agiert und trainiert ist einfach absolut genial und ich hab oft genug sprachlos und verzaubert dagesessen.Die Autorin versteht es durch einige Wendungen , die Spannung immer mehr zu erhöhen.Doch was mich letztendlich erwartet hat, hat mich schier umgehauen.Denn das hätte ich nie im Leben erwartet.Die Autorin konnte mich mit diesem Roman vollkommen überzeugen.Ich weiß gar nicht wohin mit meiner Begeisterung.Ich freue mich sehr auf weitere Fälle.Hierbei erfahren wir verschiedene Perspektiven, am meisten jedoch die von Ryder und Maggie, was ihnen einfach mehr Raum und Tiefe verschafft.Auch die Nebencharaktere haben mir sehr gut gefallen. Sie wirken authentisch, liebevoll gestaltet und nehmen völlig für sich ein.Ihre Handlungen und Gedankengänge sind stets gut nachvollziehbar gestaltet.Die Beschreibung von Umgebung und Emotionen führen dazu, das man sich alles sehr gut vorstellen kann.Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.Der Schreibstil der Autorin ist direkt, fesselnd , aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.Das Cover und der Titel passen perfekt zum Inhalt des Buches.Fazit:Der Auftakt der Reihe um den Hundeführer Ryder Creed konnte mich auf ganzer Linie überzeugen und begeistern.Ein gut durchstrukturierter Thriller, der mich immer wieder überrascht und vom Hocker gehauen hat.Gnadenlos spannend , actionreich und emotional.Hach, ich bin völlig hingerissen vor allem von den liebevollgestalteten Charakteren und den Hunden.Eine mehr als klare Leseempfehlung.Ich vergebe 5 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Todesflehen

    Todesflehen
    Mira123

    Mira123

    26. April 2016 um 15:11

    Zum Inhalt: Ryder Creed lebt für seine Hunde. Er bildet sie aus und geht dann mit ihnen auf Einsatz. Gerade hat sein Liebling Grace sogar entführte Kinder in einem Boot aufgespürt. Doch auf einem normalen Drogensucheinsatz auf einem Flughafen schlägt die Drogenhündin überraschend bei einem jungen Mädchen an. Ihr Name ist Amanda und sie fleht Creed um Hilfe an, denn sie wird zum Schmuggel gezwungen. Kurzerhand nimmt er sie mit nach Hause und hetzt sich dabei einen großen Haufen Unbekannte auf den Hals... Mein Kommentar: Der Schreibstil war stellenweise echt gut...aber leider nur stellenweise. Meistens war er einfach nur Durchschnitt - wenn überhaupt. Meiner Meinung nach war er einfach nicht besonders mitreißend und nahm sogar einen Teil der Spannung weg! Die Geschichte selbst hat Potential, doch das wurde nicht genug genutzt. Aus dieser Story hätte man mehr machen können. Nicht alles war am Ende ganz klar. Ist ja eigentlich verständlich, immerhin soll sich Band 2 gut verkaufen! Mein Problem war mehr, dass es eine Vorgeschichte gibt, die mich mehrmals nachschauen ließ, ob ich wirklich Teil 1 erwischt habe. Auf diese Vorgeschichte wurden immer wieder Anspielungen gemacht. Und gegen Ende war ich genau so schlau, was die anging, wie zu Beginn. Es ist mir ja klar, dass bei Mehrteilern Fragen offen bleiben müssen um Spannung zu erzeugen, aber man kann es auch übertreiben! Die Protagonisten waren mir größtenteils nicht besonders sympathisch. Ich konnte mich mit keinem von ihnen besonders identifizieren. Ich habe deswegen beschlossen diesmal nicht so besonders viel über die Personen zu schreiben. Benotung: Hier die Bedeutung der Noten: 1: Perfekt, ich kann mir nichts besseres wünschen! 2: Überdurchschnittlich 3: Normal. Nicht übermäßig gut, aber auch nicht besonders schlecht. 4: Hat mir nicht gepasst. 5: Durchgefallen! Schreibstil: 3 Handlung: 3 Protagonisten: 3 Cover: 3 --------------------Gesamtnote: 3

    Mehr
  • Todesflehen

    Todesflehen
    Kleine8310

    Kleine8310

    18. April 2016 um 01:53

    "Todesflehen" ist der erste Band einer neuen Buchreihe um den Protagonisten Ryder Creed geschrieben von der Autorin Alex Kava. Ryder Creed hat es in seinem Leben nicht immer leicht gehabt und irgendwann hat er bemerkt, dass ihm Hunde teilweise lieber sind als Menschen. Er arbeitet auch mit Hunden, er bildet diese aus und unterstützt damit die Polizei und andere Institutionen als Hundeführer bei Drogensuchen oder ähnlich gearteten Fällen.    Eines Tages ist Ryder mit seinem Spürhund Grace am Flughafen unterwegs, als die Hündin plötzlich bei einem jungen Mädchen anschlägt. Das Mädchen ist völlig aufgelöst und fleht Ryder an ihr zu helfen. Nach einer kurzen Zeit wird Ryder klar, dass das Mädchen als Drogenkurier kokaingefüllte Ballons schmuggeln sollte und dadurch und durch die Hintermänner in Lebensgefahr schwebt. Währenddessen bekommt es Maggie O'Dell, die als FBI Ermittlerin tätig ist mit einem politisch brisanten Fall zu tun. Dieser führt sie auch zu einer Spurensuche, bei der sie auf Ryder und Grace trifft. Gemeinsam suchen die beiden nach Hinweisen und stoßen auf erschreckende Dinge, die die Größe des Grauens voerst nur erahnen lassen ...   Dieser Thriller ist für mich das erste Buch welches ich von Alex Kava gelesen habe und ich kann sagen, dass es definitiv nicht mein letztes gewesen sein wird. Frau Kava hat einen schönen, flüssigen Schreibstil und auch die passageweise, eingeflochtenen, bildhaften Beschreibungen haben mir super gefallen. Was ich an diesem Buch wirklich besonders fand ist, dass die Hundeliebe, die der Protagonist Ryder Creed empfindet im jedem Moment deutlich wird und ich als Leserin auch die Vierbeiner in der Geschichte lieb gewonnen und als besondere Charaktere empfunden habe!  Der Plot des Thriller ist nicht Neu, es geht um Drogenschmuggel und hierbei wird auch vor Kindern als Kurier nicht zurückgescheut. Demgegenüber steht eine kluge, smarte Ermittlerin vom FBI und Ryder, der mit Verstand und einer sympathischen Vielschichtigkeit meine Neugier wecken konnte. Die Handlung war interessant aufgebaut und der Spannungsbogen ist zum Ende hin immer mehr angestiegen, sodass ich das Buch dann auch fast in einem Rutsch durchgelesen hatte. Die Charaktere, und auch die Nebencharaktere sind allesamt sehr gut ausgearbeitet und bleiben im Gedächtnis. Lediglich bei Maggie O'Dell hätte ich mir noch ein bisschen mehr Authentizität und Tiefgang gewünscht! Aber das kann ja in den Folgebänden noch kommen!    "Todesflehen" ist ein sehr guter Thriller, der mich mit einer soliden Handlung und tollen Charakteren super unterhalten hat!  

    Mehr
  • Nichts aussergewöhnliches, aber sehr unterhaltsam

    Todesflehen
    Aglaya

    Aglaya

    08. April 2016 um 19:51

    In Washington DC wird eine Wasserleiche im Fluss gefunden. Die Profilerin Maggie O’Dell vermutet einen Zusammenhang mit dem Drogenmilieu. Zusammen mit dem Hundeführer Ryder Creek macht sie sich auf die Suche nach den Tätern, der Weg führt sie in die Südstaaten.   Ryder Creed wurde in „Menschenleer“, dem 11. Band der Maggie-O’Dell-Reihe, vorgestellt. „Todesflehen“ ist nun der erste Band, in dem Ryder Creed nun die Hauptrolle (oder zumindest eine davon) übernimmt. Die zweite Protagonistin ist die Profilerin Maggie O’Dell, über die nun mit diesem Band das 12. Buch erschienen ist. Wer sie noch nicht kennt, erfährt alles Nötige auch in „Todesflehen“, obschon es natürlich beim Verständnis der Figur hilft, wenn man durch die vorhergehenden Bände schon etwas mehr über sie weiss. Daher eignet sich das Buch auch gut für Quereinsteiger, Vorkenntnisse sind nicht zwingend nötig.   Der Schreibstil der Autorin Alex Kava liest sich gewohnt flüssig. Alex Kava wechselt dabei immer wieder die Perspektive, lässt die Geschichte abwechslungsweise aus der Sicht des Hundeführers Ryder Creed und der Profilerin Maggie O’Dell erzählen. Die Perspektive wechselt aber nicht nach jedem Kapitel, der Leser bleibt jeweils eine Weile beim gleichen Protagonisten, womit die Erzählung übersichtlich bleibt. Zudem werden einzelne Kapitel aus der Sicht weiterer am Fall Beteiligter erzählt. Die Kapitel selbst sind eher kurz gehalten, was dem Leser zusätzlich das Gefühl gibt, mit der Lektüre schnell vorwärts zu kommen. Die Handlung ist in mehrere Stränge aufgeteilt, die jeweils aus einer anderen Sicht erzählt und im Laufe der Geschichte zusammengeführt werden.   Die Handlung ist spannend aufgebaut und durch die verschiedenen Handlungsstränge wird nur langsam klar, worum es überhaupt geht. Wie in allen ihren Thrillern baut die Autorin Alex Kava auch hier die eine oder andere etwas unappetitliche Szene ein, weshalb sich sensible Leser wohl besser anderweitig umschauen. Neben dem Kriminalfall, den es zu lösen gilt, wird auch immer wieder das Privatleben der Protagonisten in die Handlung eingeflochten, nimmt aber nicht überhand. Die Auflösung überrascht, da gab es Rückblickend keinerlei Hinweise darauf. Das sorgt einerseits dafür, dass die Spannung hoch bleibt, andererseits fehlt es aber am "Miträtseleffekt".   Mein Fazit Spannender 12. Teil der Thrillerreihe um die FBI-Profilerin. Nichts Aussergewöhnliches, aber sehr unterhaltsame Thriller-Kost.

    Mehr
  • Neue Reihe mit einer alten Bekannten

    Todesflehen
    rike84

    rike84

    03. April 2016 um 18:51

    Ryder Creed hat mit seiner Partnerin Hannah ein Unternehmen, in dem er Hunde für verschiedene Einsätze ausbildet und diese mit ihnen dann auch ausführt. Als er mit seiner Drogenhündin Grace am Flughafen im Einsatz ist, kommt ein Mädchen auf ihn zu und bittet eindringlich um Hilfe. Als die Hündin dann auch noch anschlägt und das Mädchen vor einem Zusammenbruch steht, wird langsam klar: Das Mädchen, Amanda, wird von einer kriminellen Organisation zum Drogenschmuggel gezwungen und hat eine unglaubliche Menge von Drogen in ihrem Körper – einzeln verpackt in Kondomen, die sie vorher schlucken musste. Ryder beschließt, das Mädchen unbemerkt aus dem Flughafen zu schaffen und bringt damit unter anderem sich selbst in Gefahr. Maggie O´Dell, eine alte Bekannte von Ryder, ermittelt zur gleichen Zeit in einem merkwürdigen und brutalen Fall von Mord. In einem Fluss schwimmt eine Leiche mit einem verräterischen Tattoo, außerdem ist der gesamte Rücken mit Ameisenbissen überseht. Ameisen, die in der Gegend überhaupt nicht vorkommen.. und so führt eine Spur die FBI Agentin Maggie an einen anderen Ort, an dem sie dann auch einen Hundeführer mit einem Leichenspürhund benötigt. Wer das ist, dürfte klar sein.. Die Reihe Als alter Fan von Alex Kava hatte ich schon lange nichts mehr von ihr gelesen. Die Reihe um FBI Profilerin Maggie O´Dell (und Toni Hill) umfasst, ich habe gerade nachgeschaut, 11 Bände. Davon habe ich locker über die Hälfte gelesen, irgendwann aber zugegebenermaßen den Faden verloren. Warum weiß ich nicht. Als dann eine neue Reihe von Alex Kava startete, war ich Feuer und Flamme. Denn dieses Buch hier ist Band 1 um Ryder Creed, so steht es dabei. Als ich dann etwas von Maggie O`Dell las, war ich etwas verwirrt und dachte, es ist doch eine weitere Fortsetzung. Nein, ist es nicht. Eine neue Reihe mit alter Ermittlerin ist es, sie scheint Ryder von nun an zur Seite zu stehen. Wer bei dieser Reihe mit diesem Buch neu anfangen will, braucht jedenfalls keinerlei Vorwissen. Wer das Vorwissen hat, wird auch sehr gut mit der knappen Beschreibung der Vergangenheit zurechtkommen. Hier kann also wirklich jeder einsteigen. Die Handlung ist in sich abgeschlossen. Die Reihe bietet auf jeden Fall eine Menge Potential, die Hauptpersonen können beide in eine Menge spannender Fälle geraten und zwischen ihnen knistert es auch recht laut. Stil, Machart, Meinung Der Leser wird zunächst mit zwei Perspektiven beglückt. Es startet mit Ryder im Einsatz mit dem Hund und gleichzeitig auch mit Maggie, die am Fluss eine Leiche und damit auch einen neuen Fall an Land zieht. Bald treffen die beiden aufeinander, die Perspektiven bleiben aber trotzdem bestehen. Ich mag es immer, wenn zwei Perspektiven/Personen/Ermittler sich abwechseln und dann irgendwann auch aufeinandertreffen. Natürlich nur, wenn es gut gemacht ist. Das ist hier der Fall, es geht hin und her und man möchte „noch eben ein Kapitel lesen“ – und das dann mehrmals. Der Plot, die Charaktere und natürlich auch die Spannung sind sehr gut umgesetzt, der Leser ist gleich in der Geschichte drin. Die Schreibe von Alex Kava ist wie immer flüssig, fluffig und gut. Die Seiten blättern sich fast von selbst um.  Alles löst sich schlüssig auf und es gibt auch viele Überraschungen. So mag ich es. Eine besondere Erwähnung sollte die Kunst finden, mir ein für mich nicht wirklich interessantes Thema interessant zu machen. Meine Lieblingsbücher, Krimis und Thriller, sollten möglichst nicht unbedingt einen zu großen Bezug zur organisierten Kriminalität haben. Ich lese am liebsten über Mord, und ich möchte möglichst auch selbst mitdenken. Wer war der Killer? Ist er wirklich schuld? Hier geht es um Menschen- und Drogenschmuggel. Trotzdem geht es auch um Mord und man muss rätseln, was los ist. Super gemacht, und dann lese ich auch über diese Themen gern. Die Punkte „was lernen wir daraus?“ und „Zielgruppe“ gibt es exklusiv auf meinem Blog, damit ich den Rahmen hier nicht sprenge. Vielleicht magst du ja vorbeischauen? Hier geht´s lang:  http://wp.me/p6tREn-1oJrr Fazit Eine neue Reihe mit einer alten Bekannten, bei der jeder einsteigen kann. Ein rasanter Thriller mit gut entwickelten Charakteren, einem schlüssigen Plot und sehr viel Spannung und Überraschung. Ich gebe 4 Sterne, für die Höchstwertung fehlt nicht mehr viel. Ich werde den zweiten Band der Serie auf jeden Fall auch lesen.

    Mehr
  • toller Auftakt mit Steigerungspotenzial

    Todesflehen
    charmingbooks

    charmingbooks

    17. March 2016 um 13:45

    Die neue Serie der New York Times- und Spiegel-Bestsellerautorin Alex Kava Ryder Creed kehrt gerade von einem Einsatz zurück, als seine Drogenhündin Grace überraschend bei einem jungen Mädchen am Flughafen anschlägt. Doch Amanda ist keine Täterin, sondern Opfer. Sie wird zum Schmuggel gezwungen und schwebt in Lebensgefahr. Amanda erkennt ihre Chance und fleht Creed um Hilfe an. Der Hundeführer benachrichtigt seine Kollegin Maggie O’Dell vom FBI. Gemeinsam wollen sie die Hintermänner finden und stoßen dabei auf die Todesliste eines Auftragskillers – und Creeds Name ist der nächste …   Alex Kava gehört mit zu meinen liebsten Thriller-Schrifstellern und da dieser Band der Auftakt einer neuen Reihe sein soll, war für mich natürlich sofort klar, DAS MUSS ich lesen.   Interessant war für mich, dass obwohl es eine neue Reihe ist, trotzdem Maggie O'Dell wieder eine tragende Rolle spielt. Sie ist mir bereits aus der anderen Reihe bekannt, da sie die Hauptprota ist. Ich war gespannt, wie die Autorin es schafft, hier eine Abgrenzung zu ziehen. Vor allem auch für Leser, die die andere Reihe noch nicht gelesen haben. Der Hundeführer Ryder Creed ist auf jedenfall eine gelungene Person. Er war mir sympathisch, nicht so leicht zu durchschauen und ja, man konnte ihn einfach nur gern haben, wie den netten Nachbar von nebenan. Auch meine Tierliebe konnte ich bei diesem Protagonisten entdecken und ich als Hundefreund fand es schön, welche tragende Rolle die Tiere hier gespielt haben.  Was mich am Anfang wahnsinnig gestört hat, waren zuviele Erinnerungen von Maggie O'Dell an Sachen, die mal vorher irgendwo passiert waren. Hier wurde mir die neue Reihe etwas zu sehr mit der alten Reihe vermischt. Teilweise mit Informationen die, in meinen Augen, keine tragende Rolle gespielt haben.  Zudem hab ich so manche Ereignisse, Gespräche und Dialoge einfach nicht verstanden. Ich fand es etwas unausgereift. Dadurch wirkte die Handlung ab und an, als hätte sie einen Cut erlitten. Sprunghaft. Es verwirrte mich auf jedenfall und man hatte etwas Schwierigkeiten die Zusammenhänge zu erkennen.  Manche Zufälle wirkten für mich einfach unglaubwürdig / unrealistisch. Man hat hier verzweifelt versucht ein Zusammenhang zwischen zwei "Welten" zu erschaffen, was in meinen Augen nicht ganz so gut geglückt ist. Es sind aber viele wundervolle Protagonisten die hier eine Rolle spielen. Vor allem Hannah und Ihre Art hab ich wahnsinnig ins Herz geschlossen. Ich mochte Ihre Umsicht - Ihr Denken - Ihre vorrausschauende Art. Auch Jason hat hier einen Platz verdient und ich hoffe in den zukünftigen Romanen auf ein  wiedersehen. Aber die Story war trotz diversen Lücken / sprunghaften Wechseln und für mich unglaubwürdiger Zusammenhänge absolut locker und flüssig vor sich hin zu lesen. Die absolute dramatische Spannung kam hier etwas zu  kurz, aber durchweg ist ein kleiner Spannungsbogen da. Dieser hat es mir trotzdem ermöglicht, die Story zügig weg zu lesen und das Buch schnell zu beenden.  Und wenn ich ein Buch zügig beende, ist es zumindestens nicht ganz so schlecht. Da meine Lust am Lesen schon mal abflaut, wenn die Story mich nicht packt. Ich hab es gerne gelesen und hoffe zudem, das ein weiterer Teil dieser Reihe erscheint - nur etwas ausgereifter.  Für mich ist es ein etwas holpriger aber trotzdem gelungener Auftakt einer neuen Thriller Reihe. Für die Zukunft erhoffe ich mir natürlich etwas mehr von Ryder Creed und weniger Maggie O'Dell. Aber einem gelungenem Zusammenspiel sehe ich auch sehr optimistisch entgegen. Ich freue mich auf jedenfall auf die Fortsetzung und bin wahnsinnig gespannt, ob eine Besserung in Sicht ist. Troz aller Kritik ist es ein absoluter lesenswerter neuer Thriller der Bestsellerautorin Alex Kava. Daran geht gar kein Weg vorbei. Wer Ihre Werke liebt, sollte auch diesem Buch / dieser Reihe eine Chance geben.

    Mehr
  • Guter Thriller mit seinen Höhen und Tiefen

    Todesflehen
    Daniel_Allertseder

    Daniel_Allertseder

    15. March 2016 um 16:28

    Meine Meinung Ich habe mich sehr auf die Thematik des Buches gefreut. Ein Mädchen namens Amanda, deren Bauch mit kokainbefüllten Kondomen gefüllt ist. Ryder Creed, der Trainer erfolgreicher Drogenhunde, wird durch seine derzeitige Drogenhündin Grace am Flughafen in Atlanta auf sie aufmerksam. Gleichzeitig ermittelt Maggie O’Dell – eine FBI-Agentin – an einem fürchterlichen Mord eines Mannes durch das Gift der Feuerameisen. Alex Kava begann seinen Thriller recht simpel mit der Vorstellung der Amanda. Ihre Umstände, wie sie zum Drogenkurier geworden ist und wie sie von ihren Dealern behandelt wird. Es war bereits sehr erschreckend zu lesen, WIE Amanda die Kokainballons geschluckt hat. Allein das ist schon traurig genug. Dann wechselte der Handlungsstrang zu Ryder Creed, der mit seiner süßen Hündin Grace auf einem Schiff verschleppte Kinder gefunden hat. Der Beginn der einzelnen Charaktere war gut. Der – meiner Meinung nach – langweiligste Charakter war hierbei Maggie O’Dell. Auch gab es im Buch einige Höhen und Tiefen. Mal war es echt spannend (Ich spoilere mal: Maggie’s Skorpionangriff [Huch…das war Nervenkitzel!]), es gab aber auch zähe Stellen. Aber das, denke ich, ist von der Dicke des Buches her kein Problem. Es ließ sich gut und einfach lesen. Dazu war der Schreibstil sehr angenehm und die Kapitel relativ kurz. Ich habe auch einige Rechtschreib- und Grammatikfehler entdeckt, die jetzt aber kein Weltuntergang waren.   Fazit   Ein spannendes Thrillerdebüt mit dem tollen Hundetrainer Ryder Creed (Mir war der sofort sympathisch! Ich liebe Hunde!) und ein sehr kurioser Fall, der mich sehr interessiert hat. Ein klarer Pageturner, der neben den einigen weniger unterhaltsamen Szenen dennoch ein tolles Werk ist! Ich mochte das Buch, habe es gerne gelesen und freue mich auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • Mein Leseeindruck

    Todesflehen
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    07. March 2016 um 20:25

    Wow, bereits der Titel versprach Spannung, Action und Unterhaltung. Ganz klar .... dieses Buch wollte ich haben. Und da ich zudem noch ein Serienjunkie bin, gab es für mich kein Halten mehr.... das Buch muss her. Eigentlich wollte ich dann auch nur mal kurz einen Blick in das Buch werfen und schwupps.... schon war ich bei Seite 73. Die Autorin, Alex Kava, versteht es, den Leser zu fesseln. Auch in ihrer neuen Serie mit dem charmanten Hundeführer Ryder Creed und der bereits bekannten FBI-Profilierin Magie O'Dell, ist ihr wieder ein sensationelles Werk gelungen. Auf fast 350 beschreibt sie die megaspannender Geschichte um ein junges Mädchen, das als Drogenkurier missbraucht wird. [Spoiler]Immer und immer wieder muss Amanda Kondome schlucken, die mit Drogen gefüllt sind, um diese dann über die Grenze zu schmuggeln. Wer würde hinter so einem jungen Mädchen schon Drogen vermuten. Wer? Grace! Der Drogenhund von Creed. Die Hündin schlägt nämlich am Flughafen an. Und dann nimmt alles seinen Lauf. Als zweiten Handlungsstrang erleben wir die FBI Profilerin, die von Creed zu Hilfe gezogen wird. Beide ahnen gar nicht, worauf sie sich da eingelassen haben. Die Protagonisten erscheinen alle sehr gut aufeinander abgestimmt und ergänzen sich hervorragend. Alle Handlungen sind schlüssig und nachvollziehbar. Besonders hat mir Grace gefallen. Die Dogenhündin würde ich ebenfalls als Protagonist sehen, da sie eine sehr erhebliche Rollen spielt. Sie zeigt klares tierisches Verhalten, aber auch sehr kluge Entscheidungen. Ein Hund, wie es sich wohl jeder Hundebesitzer wünscht.  - Fazit - Wer echten Thriller liebt, wird mit diesem Serienbeginn seine wahre Freude haben. Ein Anfang, der wirklich Lust auf die Fortsetzung macht, da einfach alles enthalten ist. Spannung, Action, Unterhaltung, Freundschaft... einfach alles. Ich bin schon sehr auf Band 2 gespannt, vor allem, wie es auch mit Grace bzw. den anderen Hunden weiter geht.

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Bücherhaus" von Tom Burger

    Das Bücherhaus
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Keine Leserunde!!! SUB-Abbau und/oder Verlags-Challenge 2016 Ich habe mich entschlossen im Jahr 2016 eine ganz besondere Challenge durchzuführen. Da meine bevorzugten Genre regionale Krimis und historische Romane sind, finde ich beim Gmeiner Verlag immer etwas (sehr zum Leidwesen meines SUB) Um dem etwas entgegen zu wirken, werde ich ab 2016 meine eigene Challenge veranstalten. Wie soll das Ganze ablaufen? Ich beginne ab KW 1/2016 wöchentlich ein Buch zu lesen, dass zum jeweiligen, ausgelosten,  Thema passt. Wer möchte, darf sich mir gerne mit seinem eigenen bevorzugten Verlag oder seiner Buchauswahl des SUBs anschließen. Soll heißen, es ist nicht notwendig ausschließlich Bücher eines einziges Verlages zu lesen. Das Ganze hat auch keinen Wettkampfcharakter, sondern dient lediglich dem eigenen SUB-Abbau. Ich werde jede Woche mein gelesenes Buch, sofern Printausgaben und Verschenktauglich, auf meinem Blog verlosen. http://chattysbuecherblog.blogspot.de

    Mehr
    • 393