Alex London

 4.6 Sterne bei 19 Bewertungen
Autor von Proxy, Guardian und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Alex London

Proxy

Proxy

 (13)
Erschienen am 18.06.2013
Guardian (Proxy)

Guardian (Proxy)

 (3)
Erschienen am 29.05.2014
Guardian

Guardian

 (3)
Erschienen am 05.05.2015
Black Wings Beating (The Skybound Saga)

Black Wings Beating (The Skybound Saga)

 (0)
Erschienen am 25.09.2018

Neue Rezensionen zu Alex London

Neu
Steffi_the_bookworms avatar

Rezension zu "Proxy" von Alex London

Quick read with lots of action
Steffi_the_bookwormvor 2 Jahren


The beginning is very action-packed and throws the reader right into the story. Bit by bit we get to know more about the characters and their destiny.

I really liked the premise with the proxies and patrons. To me that was something new in dystopian fiction. I also enjoyed the dark atmosphere of the book. Still I think there could have been a bit more world building, especially about the world itself and what happened in the past which made the world like it is now.

The characters were pretty likable but throughout the whole book they remained a bit shallow to me. I couldn't connect with them and wasn't hooked completely, even though I think they had a lot of potential in being different to the average YA books. 
Something I really missed in this book were emotions. The interactions between the characters remained very distant and everything was dealt with in a very short way.

Despite this I enjoyed the author's writing style which made the book a very fast-paced read.

Kommentieren0
5
Teilen
Livrarys avatar

Rezension zu "Proxy" von Alex London

Was würdest du aufgeben, um die Welt zu verändern?
Livraryvor 3 Jahren

Proxy ...

Syd´s Leben gehört nicht wirklich ihm selbst.  Als ein Proxy muss er für die Verbrechen eines anderen bezahlen. Sein Patron, Knox, stiehlt ein Auto und hat einen Unfall, bei dem ein Mädchen umkommt. Syd wird gebrandmarkt und zu Tode verurteilt. Er entscheidet sich zu fliehen. Eigentlich sollte es unmöglich sein, dass Proxy und Patron aufeinandertreffen, da den Patrons völlige Anonymität zugesprochen wird. Allerdings kommt es durch einen Zufall zu einem Treffen zwischen Knox und Syd, die realisieren, dass der einzige Weg das System zu brechen, zusammen zu fliehen ist. Es kommt zu einer spannenden Reise, bei der sich eine Gruppe um die beiden bildet. Doch nichts ist so, wie es scheint ...
Auch wenn das Buch auf Englisch ist, hatte ich keine großen Verständnisprobleme. Es war einfach und verständlich, doch fesselnd geschrieben. Ich konnte kaum aufhören zu lesen und habe es schneller durchgelesen, als manches Deutsches Buch. 
Die Geschichte beschreibt eine Zukunft, wie man sie sich eventuell vorstellen könnte und ist damit erschreckend brutal. Schulden müssen bezahlt werden, egal von wem. Dabei gibt es eben die, die zahlen und die, die Schulden machen. Die Storyline wird eigentlich nie langweilig, es passiert immer etwas und auf Überraschungen muss man sich einstellen. Von einem zum anderem Moment ändert sich die ganze Sachlage wieder.
Was das Buch aber für mich so toll gemacht hat, waren die Charaktere. Es gibt viele Geschichten voller Stereotypen, die ich nicht leiden kann. Ein Buch kann noch so toll sein, wenn man den Hauptcharakter nicht mag, dann ist es aus. Aber alle Charaktere in Proxy waren absolut toll. Sehr realistisch, echte Reaktionen, kein falscher Heldenmut, der in der Realität nur rar zu finden ist. Alle Personen sind auf irgendeine Weise liebenswert, auf der anderen Seite wiederum sind sie Menschen mit schlechten Zügen und Fehlern. Ich habe jeden einzelnen im Buch geliebt.
Besonders Syd und Knox sind super. Syd ist schwarz und schwul. Das ist allerdings gar nicht wichtig für die Geschichte. Keine Klischees, einfach Fakten. Syd soll ein Held werden, aber er ist nicht wie die anderen Helden in Büchern, sondern wirklich sehr realistisch gehalten. Er ist sympathisch und man kann gut mit ihm mitfühlen.Knox dagegen kann man beinahe ein Drittel des Buches nicht wirklich ausstehen. Er ist sehr verwöhnt, auch wenn er nicht die schönste Kindheit hatte. Dies jedoch lässt ihn nur noch mehr glauben, er hätte Rechte oder sei zu bemitleiden. Erst später versteht man ihn mehr und mehr und durch seine Ehrlichkeit, wird er einem doch noch ans Herz wachsen.
Das ganze Buch hat einfach unglaublich Spaß gemacht und ich freue mich schon auf den zweiten Teil. Absolut empfehlenswert, wer Science Fiction mag, muss es einfach lesen. Und jeder andere eigentlich auch.

Kommentieren0
6
Teilen
TigorAs avatar

Rezension zu "Proxy" von Alex London

Rasant und spannend!
TigorAvor 3 Jahren

Darum geht es:

Das Land in dieser Dystopie ist unterteilt in die Upper City, wo die Reichen und priveligierten Bürger in Luxus und umgeben von technischen Spielereien leben, und in ein Ghetto, in dem die ärmere Bevölkerung lebt bzw. mit allen Mitteln zu überleben versucht. Die restlichen Gebiete sind gefährlich oder verlassen und werden meist von Rebellen und unabhängigen Organisationen durchstreift, die mit der Lebensweise der Reichen und der Entwicklung der Welt nicht einverstanden sind. 

Protagonist Syd lebt im Ghetto und kann nur deshalb zur Schule gehen und einigermaßen gut leben, weil er sich als Proxy hergibt. Ein Proxy ist eine Art 'Prügelknabe', der für den Ungehorsam eines reichen Jungen die Strafen einstecken muss. Das sind meist Elektroschocks oder andere gemeine Foltermethoden, bei denen dann der eigentliche Missetäter zusieht, wie sein Proxy malträtiert wird. Und Syd ist auch noch jemandem zugeteilt, der alles andere als brav ist, sondern sich dauernd in Schwierigkeiten bringt. Nämlich Knox, der verwöhnte Sohn eines sehr einflussreichen Mannes aus Upper City.
Knox's neueste Tat sprengt alles bisher dagewesene. Und dann begegnen die Beiden sich auch noch zufällig auf einer Party...


So fand ich es:

Dieses Buch ist noch relativ unbekannt und ich habe es auch nur durch Zufall entdeckt. Völlig zu Unrecht wie ich finde, denn Proxy ist ein echtes Lesevergnügen. Ich weiß gar nicht, wie ich meine Begeisterung in Worte fassen soll.

Ich bin nun wirklich keine Schnellleserin, aber dieses Buch habe ich sehr schnell beenden können. Für mich ist es immer ein gutes Zeichen, wenn ich schnell mit einem Buch bin, weil das bedeutet, dass es mich gepackt hat. Und das hat es. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen so fesselnd, rasant und spannend war es. Der Schreibstil tut dabei sein Übriges, denn auch der ist sehr flüssig, mitreissend und das Englisch gut verständlich. Auch wenn es natürlich einige technische Begriffe gab und für diese Welt typische Bezeichnungen, kommt man gut mit und kann sich alles aus dem Kontext erschließen.

Diese dystopische Welt ist jetzt nicht unbedingt was Neues und noch nie dagewesenes, aber trotzdem immer wieder interessant und mit einer gewissen Dramatik behaftet. Die Idee eines Proxys kannte ich allerdings noch nicht, fand ich aber sehr spannend. 

Man merkt, dass sich der Autor nicht nur über die Welt, sondern auch über seine Charaktere viele Gedanken gemacht hat und obwohl sie auf dem ersten Blick klischeehaft erscheinen, ist unter der Oberfläche doch viel mehr. 
Wir begleiten 3 Hautprotagonisten auf ihrem Abenteuer. Zum Einen natürlich Sydney, von allen Syd genannt. Ein Waisenjunge aus dem Ghetto, der seit seinem 4. Lebensjahr als Proxy dienen muss. Das war natürlich nicht seine Entscheidung, doch er kann sich dagegen auch nicht wehren. Außerdem hat er dadurch die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen. Syd geht tapfer mit seinem Schicksal um und erträgt die Schläge für diesen, ihm unbekannten, reichen Jungen. Aber natürlich erträumt er für sich ein besseres Leben.
Dann ist da noch Knox, der wo er nur kann gegen seinen Vater rebelliert und dadurch ständig in Schwierigkeiten gerät.
Die Story wird auch sowohl aus der Sicht von Sid als auch aus Sicht von Knox geschildert.
Und dann ist da noch Marie, die für den späteren Verlauf der Geschichte noch eine Rolle spielt.
Mehr kann ich euch leider nicht über die Charaktere verraten, weil ich sonst spoilern würde und ich möchte euch nicht das Vergnügen und die Spannung nehmen, die ich beim Lesen empfunden habe. Aber auch die Charaktere haben mir super gut gefallen, sowie auch ihre Entwicklung, die sie im Laufe des Buches durchleben.

Die Geschichte konnte allgemein mit vielen Wendungen und Überraschungen aufwarten und es gab trotz vieler heikler Situationen auch eine Menge Humor. Jede Seite macht unheimlich Spaß zu lesen, immer passiert etwas.
Gut fand ich auch, dass es hier mal keine kitschige Liebesgeschichte gibt. Das war mal etwas erfrischendes. Unser Held Syd steht auch gar nicht auf Mädchen, sondern eben auf Jungs. Das Thema Homosexulität wurde sehr schön mit in die Geschichte integriert, ohne sie überlagert zu haben. 
Und das Ende... Oh Leute das Ende war fast zum heulen. Ich habe eine emotionale Achterbahn durchlebt. Aber toll wars und ich will unbedingt wissen, wie es weiter geht.


Mein Fazit:

Lest dieses Buch! Ich hoffe ja, dass es auch irgendwann noch auf deutsch übersetzt wird, weil diese Geschichte es echt verdient hätte, dass noch mehr Menschen ihre Freude damit haben. Das war jedenfalls total mein Ding und ein echter Pageturner, den ich nur jedem Fan von dystopischen, spannenden Geschichten empfehlen kann.

Kommentieren0
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Sunshine_Bookss avatar
Als ich Proxy gelesen hatte, war ich hin und weg. Und das, obwohl ich absolut kein Sci-Fi-Leser bin. Jetzt kam vor ein paar Wochen der zweite Teil "Guardian" raus und ich war wieder begeistert! Umso mehr freut es mich, dass die PR-Agentur vom Autor Alex London beide Bücher als eBooks spendiert.
Ihr könnt auf meinem Blog per Email mitmachen. Es lohnt sich wirklich, die beiden Schätze auf dem Reader zu haben. Meine Rezensionen zu "Proxy" und "Guardian" gibt es auch hier auf Loelybooks :)
Hier kommt ihr zum Post:
http://abookshelffullofsunshine.blogspot.de/2014/08/gewinnspiel-ein-ebook-pack-proxy.html

Schreibt mir eine Mail an sunshine.books.blog@gmail.com und beantwortet mir folgende Frage:
Die Sklaverei wurde zum Glück abgeschafft, aber in Alex London's Buch ist sie in einer indirekten Weise wieder aufgelebt. Knox hat Syd das Leben zur Hölle gemacht, ohne viel darüber nachzudenken. Da das Buch in der 3. Person geschrieben ist, erhaltet ihr Einblick in das Leben beider Protagonisten. Gleich vorab, Knox entschuldigt sich natürlich nicht sofort bei Syd. Die beiden haben einen langen Weg vor sich. 
Überzeugt mich, warum Ihr das Buch haben solltet!

Einsendeschluss ist der 30. August 2014 um 23:59 Uhr. Ausgelost wird dann direkt am Tag danach.


Worum geht's in Proxy?
"Proxy" wurde stark von dem Klassiker "Der Prügelknabe" inspiriert. Denn genau das ist der Protagonist Syd. Er steckt alle Strafen ein, die der verwöhnte Knox einkassiert. Und das sind eine Menge. Syd schwört sich, dass er ihm den Hals umdreht, sollte er ihm jemals über den Weg laufen (er sieht ihn nie, damit Knox nicht in Gefahr gerät). Als die beiden sich dann doch begegnen kommt alles anders und bald ist das ungleiche Paar zusammen auf der Flucht. Sehr zu Knox' Verdruss, denn Syd ist schwul und nutzt jede Gelegenheit um ihn zu verunsichern. Allerdings haben die beiden schnell ernstere Sorgen.

Beide Bücher sind auf Englisch, weshalb ich euch hier noch einmal die originalen Klappentexte poste:
Proxy:
Syd’s life is not his own. As a proxy he must to pay for someone else's crimes. When his patron Knox crashes a car and kills someone, Syd is branded and sentenced to death. The boys realize the only way to beat the system is to save each other so they flee. The ensuing cross-country chase will uncover a secret society of rebels, test the boys' resolve, and shine a blinding light onto a world of those who owe and those who pay.
Guardian:
In the new world led by the Rebooters, former Proxy Syd is the figurehead of the Revolution, beloved by some and hated by others. Liam, a seventeen-year-old Rebooter, is Syd’s bodyguard and must protect him with his life. But armed Machinists aren’t the only danger.
People are falling ill—their veins show through their skin, they find it hard to speak, and sores erupt all over their bodies. Guardians, the violent enforcers of the old system, are hit first, and the government does nothing to help. The old elites fall next, and in the face of an indifferent government, Syd decides it’s up to him to find a cure . . . and what he discovers leaves him stunned.
Zur Buchverlosung

Community-Statistik

in 24 Bibliotheken

auf 10 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks