Alex London Proxy

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(7)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Proxy“ von Alex London

The adventure novel of the year! Inspired by The Whipping Boy and Feed, this adrenaline-fueled thriller will appeal to fans of The Hunger Games and Divergent. Knox was born into one of the City's wealthiest families. A Patron, he has everything a boy could possibly want—the latest tech, the coolest clothes, and a Proxy to take all his punishments. When Knox breaks a vase, Syd is beaten. When Knox plays a practical joke, Syd is forced to haul rocks. And when Knox crashes a car, killing one of his friends, Syd is branded and sentenced to death. Syd is a Proxy. His life is not his own. Then again, neither is Knox’s. Knox and Syd have more in common than either would guess. So when Knox and Syd realize that the only way to beat the system is to save each other, they flee. Yet Knox’s father is no ordinary Patron, and Syd is no ordinary Proxy. The ensuing cross-country chase will uncover a secret society of rebels, test both boys’ resolve, and shine a blinding light onto a world of those who owe and those who pay. Some debts, it turns out, cannot be repaid. A fast-paced, thrill-ride of novel full of non-stop action, heart-hammering suspense and true friendship—just as moving as it is exhilarating. Fans of Anthony Horowitz's Alex Rider series, James Dashner's Maze Runner, Patrick Ness's Chaos Walking series, and Marie Lu's Legend trilogy will be swept away by this story. "Put down what you're doing and read this book. Right now. The complex characters, intricate world, and blistering pace are off-the-charts amazing. I fell in love with this story from the first sentence to the final, epic page. London is a force to be reckoned with." —Marie Lu, author of the Legend trilogy “[A] smart, stylish science-fiction thriller that deftly weaves big issues like guilt, accidents of birth, redemption and commerce into a page-turning read.” —Kirkus Reviews “Proxy moves blindingly fast through a world of danger gone viral. It's science-fiction on a joy ride full of deceit and imagination.” —Deseret News "Alex London is one of the most multi-dimensional writers out there. Proxy blew me away. It's deep, thrilling, thought-provoking, and at times simultaneously maddening and uplifting. I need to have more of Syd and Knox. Proxy is one stunning read!" —Andrew Smith, author of WINGER and GRASSHOPPER JUNGLE (Quelle:'E-Buch Text/18.06.2013')

Rasantes, spannendes Sci-Fi-Abenteuer mit unglaubliche starker erster Hälfte und einer etwas schwächeren aber immer noch tollen zweiten.

— JokersLaugh

Gut verständlich. Ich konnte es nicht aus der Hand legen, so spannend ist es. Die Charaktere sind sehr realistisch und sympathisch.

— Livrary

Das Buch des Jahres 2013- Jeder der Dystopien mag, wird Proxy verschlingen!

— anell
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Quick read with lots of action

    Proxy

    Steffi_the_bookworm

    15. October 2016 um 20:18

    The beginning is very action-packed and throws the reader right into the story. Bit by bit we get to know more about the characters and their destiny.I really liked the premise with the proxies and patrons. To me that was something new in dystopian fiction. I also enjoyed the dark atmosphere of the book. Still I think there could have been a bit more world building, especially about the world itself and what happened in the past which made the world like it is now.The characters were pretty likable but throughout the whole book they remained a bit shallow to me. I couldn't connect with them and wasn't hooked completely, even though I think they had a lot of potential in being different to the average YA books. Something I really missed in this book were emotions. The interactions between the characters remained very distant and everything was dealt with in a very short way.Despite this I enjoyed the author's writing style which made the book a very fast-paced read.

    Mehr
  • Was würdest du aufgeben, um die Welt zu verändern?

    Proxy

    Livrary

    17. August 2015 um 17:04

    Proxy ... Syd´s Leben gehört nicht wirklich ihm selbst.  Als ein Proxy muss er für die Verbrechen eines anderen bezahlen. Sein Patron, Knox, stiehlt ein Auto und hat einen Unfall, bei dem ein Mädchen umkommt. Syd wird gebrandmarkt und zu Tode verurteilt. Er entscheidet sich zu fliehen. Eigentlich sollte es unmöglich sein, dass Proxy und Patron aufeinandertreffen, da den Patrons völlige Anonymität zugesprochen wird. Allerdings kommt es durch einen Zufall zu einem Treffen zwischen Knox und Syd, die realisieren, dass der einzige Weg das System zu brechen, zusammen zu fliehen ist. Es kommt zu einer spannenden Reise, bei der sich eine Gruppe um die beiden bildet. Doch nichts ist so, wie es scheint ... Auch wenn das Buch auf Englisch ist, hatte ich keine großen Verständnisprobleme. Es war einfach und verständlich, doch fesselnd geschrieben. Ich konnte kaum aufhören zu lesen und habe es schneller durchgelesen, als manches Deutsches Buch.  Die Geschichte beschreibt eine Zukunft, wie man sie sich eventuell vorstellen könnte und ist damit erschreckend brutal. Schulden müssen bezahlt werden, egal von wem. Dabei gibt es eben die, die zahlen und die, die Schulden machen. Die Storyline wird eigentlich nie langweilig, es passiert immer etwas und auf Überraschungen muss man sich einstellen. Von einem zum anderem Moment ändert sich die ganze Sachlage wieder. Was das Buch aber für mich so toll gemacht hat, waren die Charaktere. Es gibt viele Geschichten voller Stereotypen, die ich nicht leiden kann. Ein Buch kann noch so toll sein, wenn man den Hauptcharakter nicht mag, dann ist es aus. Aber alle Charaktere in Proxy waren absolut toll. Sehr realistisch, echte Reaktionen, kein falscher Heldenmut, der in der Realität nur rar zu finden ist. Alle Personen sind auf irgendeine Weise liebenswert, auf der anderen Seite wiederum sind sie Menschen mit schlechten Zügen und Fehlern. Ich habe jeden einzelnen im Buch geliebt. Besonders Syd und Knox sind super. Syd ist schwarz und schwul. Das ist allerdings gar nicht wichtig für die Geschichte. Keine Klischees, einfach Fakten. Syd soll ein Held werden, aber er ist nicht wie die anderen Helden in Büchern, sondern wirklich sehr realistisch gehalten. Er ist sympathisch und man kann gut mit ihm mitfühlen.Knox dagegen kann man beinahe ein Drittel des Buches nicht wirklich ausstehen. Er ist sehr verwöhnt, auch wenn er nicht die schönste Kindheit hatte. Dies jedoch lässt ihn nur noch mehr glauben, er hätte Rechte oder sei zu bemitleiden. Erst später versteht man ihn mehr und mehr und durch seine Ehrlichkeit, wird er einem doch noch ans Herz wachsen. Das ganze Buch hat einfach unglaublich Spaß gemacht und ich freue mich schon auf den zweiten Teil. Absolut empfehlenswert, wer Science Fiction mag, muss es einfach lesen. Und jeder andere eigentlich auch.

    Mehr
  • Rasant und spannend!

    Proxy

    TigorA

    04. July 2015 um 13:25

    Darum geht es: Das Land in dieser Dystopie ist unterteilt in die Upper City, wo die Reichen und priveligierten Bürger in Luxus und umgeben von technischen Spielereien leben, und in ein Ghetto, in dem die ärmere Bevölkerung lebt bzw. mit allen Mitteln zu überleben versucht. Die restlichen Gebiete sind gefährlich oder verlassen und werden meist von Rebellen und unabhängigen Organisationen durchstreift, die mit der Lebensweise der Reichen und der Entwicklung der Welt nicht einverstanden sind.  Protagonist Syd lebt im Ghetto und kann nur deshalb zur Schule gehen und einigermaßen gut leben, weil er sich als Proxy hergibt. Ein Proxy ist eine Art 'Prügelknabe', der für den Ungehorsam eines reichen Jungen die Strafen einstecken muss. Das sind meist Elektroschocks oder andere gemeine Foltermethoden, bei denen dann der eigentliche Missetäter zusieht, wie sein Proxy malträtiert wird. Und Syd ist auch noch jemandem zugeteilt, der alles andere als brav ist, sondern sich dauernd in Schwierigkeiten bringt. Nämlich Knox, der verwöhnte Sohn eines sehr einflussreichen Mannes aus Upper City. Knox's neueste Tat sprengt alles bisher dagewesene. Und dann begegnen die Beiden sich auch noch zufällig auf einer Party... So fand ich es: Dieses Buch ist noch relativ unbekannt und ich habe es auch nur durch Zufall entdeckt. Völlig zu Unrecht wie ich finde, denn Proxy ist ein echtes Lesevergnügen. Ich weiß gar nicht, wie ich meine Begeisterung in Worte fassen soll. Ich bin nun wirklich keine Schnellleserin, aber dieses Buch habe ich sehr schnell beenden können. Für mich ist es immer ein gutes Zeichen, wenn ich schnell mit einem Buch bin, weil das bedeutet, dass es mich gepackt hat. Und das hat es. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen so fesselnd, rasant und spannend war es. Der Schreibstil tut dabei sein Übriges, denn auch der ist sehr flüssig, mitreissend und das Englisch gut verständlich. Auch wenn es natürlich einige technische Begriffe gab und für diese Welt typische Bezeichnungen, kommt man gut mit und kann sich alles aus dem Kontext erschließen. Diese dystopische Welt ist jetzt nicht unbedingt was Neues und noch nie dagewesenes, aber trotzdem immer wieder interessant und mit einer gewissen Dramatik behaftet. Die Idee eines Proxys kannte ich allerdings noch nicht, fand ich aber sehr spannend.  Man merkt, dass sich der Autor nicht nur über die Welt, sondern auch über seine Charaktere viele Gedanken gemacht hat und obwohl sie auf dem ersten Blick klischeehaft erscheinen, ist unter der Oberfläche doch viel mehr.  Wir begleiten 3 Hautprotagonisten auf ihrem Abenteuer. Zum Einen natürlich Sydney, von allen Syd genannt. Ein Waisenjunge aus dem Ghetto, der seit seinem 4. Lebensjahr als Proxy dienen muss. Das war natürlich nicht seine Entscheidung, doch er kann sich dagegen auch nicht wehren. Außerdem hat er dadurch die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen. Syd geht tapfer mit seinem Schicksal um und erträgt die Schläge für diesen, ihm unbekannten, reichen Jungen. Aber natürlich erträumt er für sich ein besseres Leben. Dann ist da noch Knox, der wo er nur kann gegen seinen Vater rebelliert und dadurch ständig in Schwierigkeiten gerät. Die Story wird auch sowohl aus der Sicht von Sid als auch aus Sicht von Knox geschildert. Und dann ist da noch Marie, die für den späteren Verlauf der Geschichte noch eine Rolle spielt. Mehr kann ich euch leider nicht über die Charaktere verraten, weil ich sonst spoilern würde und ich möchte euch nicht das Vergnügen und die Spannung nehmen, die ich beim Lesen empfunden habe. Aber auch die Charaktere haben mir super gut gefallen, sowie auch ihre Entwicklung, die sie im Laufe des Buches durchleben. Die Geschichte konnte allgemein mit vielen Wendungen und Überraschungen aufwarten und es gab trotz vieler heikler Situationen auch eine Menge Humor. Jede Seite macht unheimlich Spaß zu lesen, immer passiert etwas. Gut fand ich auch, dass es hier mal keine kitschige Liebesgeschichte gibt. Das war mal etwas erfrischendes. Unser Held Syd steht auch gar nicht auf Mädchen, sondern eben auf Jungs. Das Thema Homosexulität wurde sehr schön mit in die Geschichte integriert, ohne sie überlagert zu haben.  Und das Ende... Oh Leute das Ende war fast zum heulen. Ich habe eine emotionale Achterbahn durchlebt. Aber toll wars und ich will unbedingt wissen, wie es weiter geht. Mein Fazit: Lest dieses Buch! Ich hoffe ja, dass es auch irgendwann noch auf deutsch übersetzt wird, weil diese Geschichte es echt verdient hätte, dass noch mehr Menschen ihre Freude damit haben. Das war jedenfalls total mein Ding und ein echter Pageturner, den ich nur jedem Fan von dystopischen, spannenden Geschichten empfehlen kann.

    Mehr
  • “Live with your guilt. It's the one debt you owe me and I don't ever, ever want it repaid.” (S. 273)

    Proxy

    Tallianna

    10. November 2014 um 12:31

    Syd ist ein proxy, das bedeutet, er wird für alles bestraft, was sein patron angestellt hat. Zu Syds Unglück ist das eine Menge, den Knox lässt keine Gelegenheit aus, etwas anzustellen. Als er jedoch ein Auto stiehlt und durch einen Unfall ein Mädchen tötet, wird Syd zu Zwangsarbeit und damit zum Tode verurteilt. Also ergreift Syd die Flucht, zusammen mit Knox, der seine ganz eigenen Gründe hat dem System und seinem Vater entfliehen zu wollen. Was beide nicht ahnen ist, dass Syd der Schlüssel zum Zusammenbruch des Systems ist… Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen und ich hatte keine Verständnisprobleme. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und glaubwürdig, was für den Fortgang der Geschichte auch wichtig ist, da jeder seine eigene Motivation hat. Gerade Syd als Hauptcharakter fand ich sehr gut durchdacht. Sein innerer Konflikt wird deutlich und ist nachvollziehbar. Ebenfalls positiv fand ich, dass es keine Liebesgeschichte gibt, bzw. so etwas nur unterschwellig abgehandelt wird. Nicht jedes Buch, schon gar keine Dystopie, braucht auch noch ein Liebesdrama. Der erste Teil hat mich auf jeden Fall atemlos zurückgelassen, und verlangt eigentlich sofort nach dem zweiten Band. Der Cliffhanger am Ende ist doch enorm. Alles in allem ist „Proxy“ eine etwas andere Dystopie, die großes Potenzial hat!

    Mehr
  • "Let's read in English"-Lesechallenge 2014

    DieBuchkolumnistin

    Let's read in English - die Englisch-Lesechallenge 2014 Mit den Neujahrvorsätzen ist es immer so eine Sache – viele haben wir bereits wieder vergessen und der Alltag hat uns definitiv wieder eingeholt. Mit „Let’s read in English“ möchten wir das jedoch gern ändern und euch die Moeglichkeit geben, Bücher und Autoren neu zu erleben – in der englischen Originalsprache! Einige von euch rezensieren schon fleissig englische Bücher und viele Lovelybooks-Leser sind an englischen Texten interessiert, würden jedoch lieber bei einer Leserunde einsteigen. Wir haben uns euer Feedback zu Herzen genommen und unsere Lesechallenge „Let’s read in English“ ins Leben gerufen. Zusammen mit dem englischen Verlagshaus Random House Group UK mit Sitz in London werden wir eine Vielzahl von Leserunden starten und ihr seid herzlich eingeladen mitzumachen. Das Motto der Lesechallenge verstehen wir als einen Aufruf nicht nur an alle von euch, die sich mühelos in der englischen Sprache zurechtfinden, sondern an alle Lovelybooks-Leser. Egal welche Sprachkentnisse du hast, trau dich einfach – und mach mit! „Let’s read in English“ – zusammen auf Lovelybooks. Viele unsererer Leser verwenden die englische Sprache oder werden sie in Zukunft brauchen. Bücher sind ein idealer Einstieg um Sprachkentnisse zu verbessern oder die Fremdsprache auch einfach mehr zu benutzen. Die Stimme der Autoren im Original zu lesen und sie neu kennenzulernen ist natürlich ein spannenender Bonus. Für die fleissigsten Rezensenten gibt es zum Jahresende tolle Preise und jeder kann sich gern in Deutsch und/oder Englisch in den Leserunden austauschen und Rezensionen in beiden Sprachen posten. Das ist voellig euch überlassen.  Alle Grundinfos findet Ihr auf unserer Englisch-Lesechallenge-Seite! Hier könnt Ihr nun alle Fragen stellen & stets fleissig Eure neuen Rezensionen posten! Die Liste wird am Anfang jedes Monats aktualisiert!  Bitte postet für jede neue Rezension auch einen neuen Beitrag. Auf die Plätze - fertig - let's read English!!!

    Mehr
    • 1684
  • Fesselnd und originell

    Proxy

    Deengla

    01. September 2014 um 12:34

    Kurzmeinung Originelle Idee, tolle Charaktere und Handlung, einiges an Action - ich bin begeistert. Ein wahrer Pageturner! Inhalt In dieser dystopischen Welt leben die Reichen und Privilegierten in Upper City. So auch Knox. Sein Vater hat eine ganz besondere Position inne und Knox sorgt für viel Ärger. Dank des Proxy-Systems erhält die Strafe jedoch nicht Knox, sondern sein Proxy Syd. Er wird quasi dafür bezahlt, dass er als Sündenbock für seinen Patron Knox meist körperliche Züchtigungen einsteckt. Syd kennt Knox nicht und weiß nicht, wer sein Patron ist. Die Patrons hingegen kennen ihre Proxys, weil sie immer zuschauen müssen, wenn diese an ihrer Stelle bestraft werden. Eines Tages leistet sich Knox aber etwas sogar für ihn außergewöhnlich Schlimmes, weswegen Syd besonders hoch bestraft wird und er beschließt, alles zu verlassen und zu fliehen. Dabei kann ihm jedoch nur die ausgefeilte Technologie der Upper City helfen und so kommt es, dass Syd und Knox sich über den Weg laufen... Meine ausführlichere Meinung Es war ein Genuss, dieses Buch zu lesen. Angefangen mit dem World Building. Es ist ein schreckliches Bild, das gezeichnet wird, aber dennoch kann man deutliche Parallelen zu unserer Gesellschaft ziehen. Und die totale Überwachung durch ID-Chips erinnert ein wenig an Big Brother, ist für mich jedoch absolut stimmig und originell umgesetzt. Schön fand ich auch die Charaktere. Kam mir Knox anfangs noch wie ein arroganter, privilegierter Millionärssohn vor, macht er doch eine tolle Entwicklung durch bzw. lernen wir, dass mehr hinter dieser Fassade steckt. Na klar, er hat so seine Fehler und Probleme, aber er hat doch auch einen Sinn für Gerechtigkeit und setzt sich dann ziemlich für Syd ein und riskiert einiges. Auch Syd gefiel mir äußerst gut. Für sehr gelungen halte ich, dass seine Homosexualität zwar thematisiert wird, aber sein Charakter nicht einzig und allein darauf konzentriert wird. Es gibt einige Actionszenen und für mich unerwartete Wendungen. Ich bin durch das Buch quasi nur geflogen und habe zuerst mit Syd, dann mit Syd, Knox und einer anderen Person, die sie bei ihrer Flucht begleitet (keine Details wegen Spoiler) mitgefiebert. Besonders die Szenen außerhalb der Stadt konnte ich als inneren Film vor meinen Augen sehen und hatte für mich so ein wenig Wild-West-meets-Star-Wars-Feeling. Einzig und allein die wechselnden Point of Views, aus denen die Geschichte erzählt wird, haben für mich leider nicht ganz so gut funktioniert, weswegen es einen Punkt Abzug gibt. Der Schluss ist für mich stimmig und gelungen, auch wenn man es für mein Empfinden weniger drastisch hätte lösen können. Das Wichtigste ist geklärt, es gibt jedoch noch genug Raum für Band 2. Fazit Eine fesselnde Lektüre, die ganz ohne Romanze auskommt und mächtig viel Action bietet.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Proxy" von Alex London

    Proxy

    Sunshine_Books

    16. August 2014 um 16:43

    Als ich Proxy gelesen hatte, war ich hin und weg. Und das, obwohl ich absolut kein Sci-Fi-Leser bin. Jetzt kam vor ein paar Wochen der zweite Teil "Guardian" raus und ich war wieder begeistert! Umso mehr freut es mich, dass die PR-Agentur vom Autor Alex London beide Bücher als eBooks spendiert. Ihr könnt auf meinem Blog per Email mitmachen. Es lohnt sich wirklich, die beiden Schätze auf dem Reader zu haben. Meine Rezensionen zu "Proxy" und "Guardian" gibt es auch hier auf Loelybooks :) Hier kommt ihr zum Post: http://abookshelffullofsunshine.blogspot.de/2014/08/gewinnspiel-ein-ebook-pack-proxy.html Schreibt mir eine Mail an sunshine.books.blog@gmail.com und beantwortet mir folgende Frage: Die Sklaverei wurde zum Glück abgeschafft, aber in Alex London's Buch ist sie in einer indirekten Weise wieder aufgelebt. Knox hat Syd das Leben zur Hölle gemacht, ohne viel darüber nachzudenken. Da das Buch in der 3. Person geschrieben ist, erhaltet ihr Einblick in das Leben beider Protagonisten. Gleich vorab, Knox entschuldigt sich natürlich nicht sofort bei Syd. Die beiden haben einen langen Weg vor sich.  Überzeugt mich, warum Ihr das Buch haben solltet! Einsendeschluss ist der 30. August 2014 um 23:59 Uhr. Ausgelost wird dann direkt am Tag danach. Worum geht's in Proxy? "Proxy" wurde stark von dem Klassiker "Der Prügelknabe" inspiriert. Denn genau das ist der Protagonist Syd. Er steckt alle Strafen ein, die der verwöhnte Knox einkassiert. Und das sind eine Menge. Syd schwört sich, dass er ihm den Hals umdreht, sollte er ihm jemals über den Weg laufen (er sieht ihn nie, damit Knox nicht in Gefahr gerät). Als die beiden sich dann doch begegnen kommt alles anders und bald ist das ungleiche Paar zusammen auf der Flucht. Sehr zu Knox' Verdruss, denn Syd ist schwul und nutzt jede Gelegenheit um ihn zu verunsichern. Allerdings haben die beiden schnell ernstere Sorgen. Beide Bücher sind auf Englisch, weshalb ich euch hier noch einmal die originalen Klappentexte poste: Proxy: Syd’s life is not his own. As a proxy he must to pay for someone else's crimes. When his patron Knox crashes a car and kills someone, Syd is branded and sentenced to death. The boys realize the only way to beat the system is to save each other so they flee. The ensuing cross-country chase will uncover a secret society of rebels, test the boys' resolve, and shine a blinding light onto a world of those who owe and those who pay. Guardian: In the new world led by the Rebooters, former Proxy Syd is the figurehead of the Revolution, beloved by some and hated by others. Liam, a seventeen-year-old Rebooter, is Syd’s bodyguard and must protect him with his life. But armed Machinists aren’t the only danger. People are falling ill—their veins show through their skin, they find it hard to speak, and sores erupt all over their bodies. Guardians, the violent enforcers of the old system, are hit first, and the government does nothing to help. The old elites fall next, and in the face of an indifferent government, Syd decides it’s up to him to find a cure . . . and what he discovers leaves him stunned.

    Mehr
  • Mein Lesehighlight in diesem Jahr! Auf keinen Fall verpassen!

    Proxy

    Sunshine_Books

    04. April 2014 um 14:00

    Inhalt: Knox was born into one of the City's wealthiest families. A Patron, he has everything a boy could possibly want—the latest tech, the coolest clothes, and a Proxy to take all his punishments. When Knox breaks a vase, Syd is beaten. When Knox plays a practical joke, Syd is forced to haul rocks. And when Knox crashes a car, killing one of his friends, Syd is branded and sentenced to death. Syd is a Proxy. His life is not his own. Then again, neither is Knox’s. Knox and Syd have more in common than either would guess. So when Knox and Syd realize that the only way to beat the system is to save each other, they flee. Yet Knox’s father is no ordinary Patron, and Syd is no ordinary Proxy. The ensuing cross-country chase will uncover a secret society of rebels, test both boys’ resolve, and shine a blinding light onto a world of those who owe and those who pay. Some debts, it turns out, cannot be repaid. (Klappentext, Amazon) Cover: Das Cover sieht sehr Sci-Fi-lastig aus, aber davon sollte man sich nicht täuschen lassen. Die Welt ist sehr fortgeschritten aber es ist nicht zu abgehoben und auf der Flucht tut es dann doch das gute, alte Pferd. Titel: Den Titel "Proxy" könnte man auch einfach mit "Prügelknabe" ersetzen, denn genau das ist Syd leider. Schreibstil: Das war das erste, was mir an dem Buch auffiel, ich war sofort hin und weg. Alex London schafft es eine Atmosphäre zu erschaffen, die einen von Anfang an packt und nicht mehr loslässt. Kennt Ihr es, wenn Ihr ein Buch findet und beim Lesen denkt: Hoffentlich finde ich wieder ein so gutes Buch, wenn ich durch bin? So ging es mir mit "Proxy". Ich bin verliebt. Charaktere: Wir haben hier drei wichtige Charaktere. Zu allererst natürlich Sydney, genannt Syd. Er ist ein Waisenkind und schuldet dem Staat somit Geld für seine Unterbringung und die Schule. Um diese Schulden abzuarbeiten wurde er Knox, dem verwöhnten Jungen aus der Oberschicht, als Prügelknabe zugeteilt. Ungefragt versteht sich. Und Knox macht viel Mist, denn er muss es ja nicht ausbaden. Alles was er tun muss ist Süd zuschauen, wenn er verprügelt oder mit dem Elektroschocker gefoltert wird. Wobei er auch das nur auf einem Bildschirm sieht, denn Syd darf nicht wissen, wie er aussieht um zu verhindern, dass er Rache nimmt. Doch Knox treibt es zu weit und Syd wird an seiner Stelle zu 16 Jahren Arbeitslager verurteilt. Syd gelingt jedoch die Flucht und trifft durch einen Zufall auf Knox, was all seinen unterdrückten Hass aufkämen lässt. Aber das ist nicht das einzige Problem, denn Knox Vater will Syd tot sehen. Warum? Das müsst ihr selbst rausfinden, denn Syd könnte das gesamte System stürzen, auch wenn er es nicht weiß. Kurzentschlossen kidnapped er Knox um aus der Stadt zu fliehen. Dieser findet es aber gar nicht so schlimm, denn alles was seinen Vater auf die Palme bringt bereitet ihm Genugtuung. Irgendwann muss er sich jedoch eingestehen, dass Syd ein Mensch ist wie er und nicht nur das Eigentum seines Vaters. Auf ihrer Flucht bekommen sie unerwartet Hilfe von einem Mädchen, aber auch hier müsst ihr selbst erleben, wer und warum. Erwähnenswert: Für alle, die jetzt schon für Syd schwärmen: Sorry Mädels, aber der Junge fischt im eigenen Becken, sehr zu Knox Leidwesen, den das arg aus der Fassung bringt. Trotzdem fand ich es toll, wie das Thema Homosexualität hier behandelt wird. Und nein, wir haben hier keine tragische Liebesgeschichte. Trotzdem habe ich am Ende sehr gelitten. Stuck in my Head: Normalerweise gebe ich immer nur ein Zitat an, aber diese Buch lässt man am besten für sich selbst sprechen. Denn alleine der Schreibstil konnte mich an die Seiten fesseln! „Syd pressed the base of his hands into his eyes. Another mark on his body. The birthmark, the scars from fights and cheap vaccines, now this, another reminder he had as much control of his skin as he did over the weather. None. Rage boiled inside him, pushing the pain in his body down. Sixteen more years, added just like that, and in Sterling Work Colony. It wasn’t right. It wasn’t fair.“ "The horse sped under Syd and he felt a tingle up his spine, a thrill. He’d never sat on anything alive before, never felt this much power beneath him, knowing the animal was only just barely under his command. He squeezed his heels into its sides and found he could steer the horse that way, or at least make suggestions to it. As long as his suggestions were respectful, the horse obeyed with tremendous force. All this death, he thought, and I’m just starting to feel alive." "I believe you, Knox...And I don't care...Got it? I believe you're sorry. I. Don't. Care. I don't want your sorry. Live with your guilt. It's the one debt you owe me and I don't ever, ever want it repaid.” Kriesenreif: Es war schon sehr techniklastig in der Stadt. Ich fand es nicht schlimm, aber ich musste gerade etwas für diese Kategorie finden. Fazit: Ihr seht es, so begeistert war ich schon lange nicht mehr. Ich liebe den Schreibstil, die Geschichte und die Protagonisten. Es hat alles, was man sich wünschen kann: Tiefe, Spannung, toller Plot und sogar Humor. Ich würde es am liebsten direkt noch einmal lesen. Der zweite Teil ist schon vorbestellt und ich kann es gar nicht erwarten, ihn Ende Mai in der Hand zu halten. Übrigens steht das Buch für sich alleine. Man muss nicht weiterlesen, die Story ist so auch abgeschlossen, auch wenn ich am Ende wirklich sehr mitgelitten habe. Absolute Leseempfehlung von mir! Pageturner!!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks