Alex Marshall

 2.4 Sterne bei 56 Bewertungen

Alle Bücher von Alex Marshall

Blut aus Silber

Blut aus Silber

 (55)
Erschienen am 05.10.2015
Crown for Cold Silver

Crown for Cold Silver

 (0)
Erschienen am 14.04.2015
The Surprising Design of Market Economies

The Surprising Design of Market Economies

 (0)
Erschienen am 01.02.2014

Neue Rezensionen zu Alex Marshall

Neu

Rezension zu "A Crown for Cold Silver: Book One of the Crimson Empire" von Alex Marshall

Wie, ihr mochtet es nicht? O.O
Wortmagievor einem Monat

Ich bin ein bisschen irritiert, dass so viele Rezensent_innen von „A Crown for Cold Silver“ davon sprechen, dass der Autor unbekannt sei, weil Alex Marshall ein Pseudonym ist. Es ist zwar korrekt, dass Alex Marshall nicht der wahre Name des Schriftstellers ist, aber es handelt sich um ein weiches Pseudonym. Es ist kein Geheimnis, wer sich dahinter verbirgt: Jesse Bullington. Bevor er die Low Fantasy – Trilogie „The Crimson Empire“ schrieb, veröffentlichte Bullington drei übernatürliche historische Romane. Es ist nicht ungewöhnlich, anlässlich eines Genrewechsels ein Pseudonym zu implementieren. Rätselraten ist also nicht nötig. Alias oder nicht, für mich war der Autor ohnehin nicht ausschlaggebend, als ich entschied, „A Crown for Cold Silver“ zu kaufen. Es war das Rachemotiv.

Alt werden stinkt. Von der Frau, die Zosia einst war, ist nicht mehr viel übrig. Fort ist ihre Jugend, dahin ihr kobaltblaues Haar, das ihr den Namen verlieh, unter dem sie jeder Mann, jede Frau und jedes Kind auf dem Stern kannte. Aber an der Seite ihres Ehemannes Leib war all das in Ordnung. Mit Leib konnte sie ihre düstere Vergangenheit hinter sich lassen – die Rebellion, die Kobalt-Kompanie, ihre Fünf Schurken, sogar die Krone. Sie inszenierte ihren Tod und verschwand in die Anonymität eines kleinen Bergdorfes am Rande des Karmesinroten Königreichs. 20 Jahre ist das nun her. Sie glaubte, Leib und sie wären sicher. Ein furchtbarer Irrtum. Eines Morgens reitet eine Kavallerieeinheit in ihr Dorf und metzelt die gesamte Bevölkerung nieder. Zosia kann als einzige entkommen. Sieht aus, als wäre sie doch noch nicht so ganz vergessen. Fest entschlossen, herauszufinden, wer ihr ans Leder will und für das Massaker verantwortlich ist, sinnt Zosia auf Rache. Es wird Zeit, dass Cold Cobalt von den Toten aufersteht.

Abgesehen von der Ratlosigkeit bezüglich der wahren Identität des Autors Alex Marshall irritierten mich die Rezensionen zu „A Crown for Cold Silver“ aus einem weiteren Grund: der Trilogieauftakt kam bei anderen Leser_innen weniger gut an, als ich erwartet hatte. Ich mochte das Buch sehr und war völlig von den Socken, als ich herausfand, dass ich die Geschichte und besonders die Charaktere komplett anders wahrgenommen hatte. Ich verstehe gar nicht, wie es möglich ist, dass unsere Meinungen so weit auseinandergehen. Ich kann ihnen lediglich darin zustimmen, dass sich „A Crown for Cold Silver“ zieht. Ja, es ist langatmig und erfordert Geduld, aber da es sich um den Beginn eines Dreiteilers handelt, kann ich Alex Marshall das gemächliche Tempo verzeihen. Dadurch erhielt ich viel Zeit, um eine Bindung zu den zahlreichen Figuren aufzubauen, was mir im Gegensatz zu anderen Rezensent_innen mühelos gelang. Ich fand sie glaubhaft, faszinierend und liebenswürdig, von den prominenten Akteuren bis zum letzten Statisten. Die zentrale Antiheldin Zosia eroberte mein Herz im Sturm. Ich verfiel ihrem spröden Charme im Handumdrehen und konnte mir problemlos vorstellen, dass diese eindrucksvolle Frau 20 Jahre zuvor eine Revolutionsarmee anführte. Es gefiel mir, dass so viele Figuren nicht mehr jung sind, weil ich mich an der latenten Altersdiskriminierung in der Fantasy störe. Ebenso freute mich, dass Alex Marshall ein beeindruckend emanzipiertes Frauenbild vermittelt. Starke weibliche Charaktere sind in „A Crown for Cold Silver“ die Regel, nicht die Ausnahme und ein Geschlechterkonflikt war für mich überhaupt nicht erkennbar. Zosia ist in den mittleren Jahren und blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurück. Unterstützt von der Kobalt-Kompanie und ihren fünf engsten Gefährten, den Fünf Schurken, putschte sie sich auf den Thron des Karmesinroten Königreichs. Der Realität des Regierens hielten ihre Träume von einer gerechten Zukunft jedoch leider nicht stand. Enttäuscht gab sie auf, fingierte ihren eigenen Tod und lief davon. Ich fand diese Hintergrundgeschichte sehr originell, weil Revolutionen in High und Low Fantasy meist positiv konnotiert sind. Selten wird illustriert, wie schwierig der Weg zur Gerechtigkeit ist und noch seltener ist Scheitern eine reelle Option. Als Zosia nach dem Massaker ihr Dorf verlässt, muss sie feststellen, dass sich die Lage im Königreich seit ihrem „Tod“ nicht verbessert hat. Die aktuelle Königin Indsorith und die Kirche der Burnished Chain konkurrieren erbittert miteinander, worunter das einfache Volk natürlich zu leiden hat. Dieser Konflikt bildet die Basis der Trilogie. Es geht allerdings um deutlich mehr als politisches Gerangel und Zosias privaten Rachefeldzug, denn die Chain entpuppt sich als gefährlich fanatische Institution, die mit dunklen Mächten kokettiert, um eine Neuordnung der Welt zu erzwingen. Dennoch eignet sich selbstverständlich niemand besser, sie aufzuhalten, als die in die Jahre gekommene Ex-Generalin auf mörderischer Mission.

Es tut mir leid, dass „A Crown for Cold Silver” einige Leser_innen nicht begeistern konnte. Ich verstehe ihre Kritik, kann mich dieser aber nur begrenzt anschließen. Ich fand den Trilogieauftakt toll. Die Geschichte hat es in sich, nichts ist, wie es scheint und alle Figuren verfolgen eigene Ziele und Pläne, was ich als äußerst spannend empfand. Außerdem ist das Buch einfach witzig. Alex Marshall beweist einen beiläufigen, subtilen Sinn für Humor, der immer wieder hervorblitzt, ohne die Ernsthaftigkeit der Handlung zu untergraben oder sie ins Lächerliche zu ziehen. Low Fantasy muss nicht zwangsläufig grimmig oder düster sein, sie darf die Leser_innen durchaus zum Lachen bringen. Mir hat die Lektüre deshalb viel Spaß bereitet und ich freue mich auf die Folgebände. Es gibt noch so viel, was ich wissen möchte! Warum gründete Zosia einst die Kobalt-Kompanie? Wie lernte sie ihre Fünf Schurken kennen? Wie genau soll die neue Weltordnung der Burnished Chain aussehen? Ich fand „A Crown for Cold Silver“ wirklich vielversprechend – schade, dass es nicht allen anderen Leser_innen ebenso erging.

Kommentieren0
5
Teilen

Rezension zu "Blut aus Silber" von Alex Marshall

Grauenhaft? Aushaltbar? BLUT AUS SILBER ist unberechenbar und kaum richtig einzuschätzen!
Sardonyxvor 2 Jahren

Zosia, die Anführerin der Kobaltblauen Kompanie, war einst die größte Kriegerin aller Zeiten, ein blauhaariges Symbol des Widerstands und Freiheit - bis Königin Indsorith, die Herrscherin des Scharlachroten Imperiums, vor zwanzig Jahren angeblich Zosia in einem Duell besiegte und Zosias Leib auf Felsen zerschellte ... Angeblich, denn in Wirklichkeit hat sich Zosia zurückgezogen und versucht, ein Leben als gewöhnliche Ehefrau zu leben. Trotzdem treten unerwartet die Machtkämpfen zwischen dem Scharlachroten Imperium, Raniputri und den Makellosen Inseln in Zosias Leben, als ihr friedliches Dorf zerstört wird. Zosia, möge sie von allen Teufeln verdammt sein, will nur noch eins: Rache, ihre Feinde in Blut ertränken und ihre alten Verbündeten wieder bei sich haben.
Überall regen sich die Legenden aus den alten Kriegen: auf den Makellosen Inseln soll die junge Prinzessin Ji-hyeon die ehrgeizigen Pläne ihrer Väter erfüllen, ein verbitterter Scharlachroter Oberst Hjortt ist auf der Jagd nach Zosias Schurken und Portolés, eine Dienerin der Kirche der Schwarzen Kette, muss inmitten dieser Zeiten von Teufeln und Helden lernen, was Glaube wirklich bedeutet ...

,,Blut aus Silber" von Alex Marshall (ein Pseudonym; wer dahinter steckt, weiß man nicht exakt) habe ich mich, ehrlich zugegeben, mit viel Skepsis genähert, Skepsis, die von den vielen nicht gerade überzeugten Rezensionen herrührt. Für gewöhnlich versuche ich, mich nicht zu sehr von Rezensionen beeinflussen zu lassen, besonders im Falle von ,,Blut aus Silber". Der Klappentext verspricht nämlich eine außergewöhnliche Geschichte nicht darüber, wie die Protagonistin zur Königin/Kriegerin aufsteigt - sondern darüber, wie sie aufgegeben hat, normal altert und dann mit Rachewünschen im Herzen zurückkehrt. Und das Cover, oh mein Gott, habe ich schon erwähnt wie fantastisch das Buch aussieht?!

Als ich dann doch mit dem ersten Band der ,,Das Scharlachrote Imperium"-Reihe angefangen habe, fiel mir als erstes auf, wie schleppend sich die Handlung in die Länge zieht - akute Einschlafgefahr! Die ersten Kapitel sind wirklich eine Qual durch die Buchseiten mit lauter überflüssigen Gedanken von allen Nebenfiguren. Was geht es den Leser arg an, zu wissen, dass Efrain Hjortt ein Katzenmensch ist? Nichts gegen Katzen, aber WAS GEHT MICH DAS AN? Ausgerechnet an den Stellen, wo ich berennendes Interesse an wesentlichen Konflikten habe, wird auf unnötigsten Kleinkram eingegangen. Ich weiß nicht, wie oft ich die klassischge Facepalm-Geste deswegen machen musste ...
Kaum aushaltbar, und trotzdem die traurige Wahrheit. Mist, dabei hatte ich doch so viele Erwartungen, freute mich auf das Buch - und jetzt diese Fast-Flop-Rezension zu schreiben fühlt sich an wie ein Tritt in den Magen 😢
Musste Alex Marshall wirklich jeden Gedankengang seiner Figuren analysieren?! Das ist es, was ich an erster Stelle an ,,Blut aus Silber" so grauenhaft finde: auf 100 Seiten kann manchmal nichts passieren, außer viel überflüssigem Blablabla und dass einem Haufenweise nervige Charakteren vorgestellt werden. Klingt das nach Chaos? Nee, eher nach einem verwirrenden Riesenchaos!

Richtig, wenn ich schon bei den Charakteren bin, fällt mir auf, dass ,,Blut aus Silber" vielleicht übersichtlicher gewesen wäre, hätte es eine verdammte Karte oder wenigstens einen simplen Personenverzeichnis gegeben! Das regt mich am allermeisten auf, neben der Tatsache, dass ich für NIEMANDEN hier etwas wie Sympathie empfinden konnte. Ich habe manche von ihnen sogar gehasst, denn Ji-hyeon ist eine miese, verwöhnte Zicke. Maroto und seine Bande abenteuerlustiger Adeliger sind wie ein schlechter Witz, den einer so oft erzählt, dass man am Ende am liebsten kotzen will. Zosia ist überhaupt nicht einzuschätzen, Griesgram ist mehr dümmlich als griesgrämig ...

Um ,,Blut aus Silber" fertigzubekommen hätte ich sicher mehrere Monate gebraucht, gäbe es nicht inmitten dieser High-Fantasy-Katastrophe nicht gewisse Pluspunkte. Die brutale, komplex ausgearbeitete Welt passt perfekt zu Alex Marshalls grobem, von schwarzem Humor untermalten Schreibstil - das, muss ich einräumen, ist wirklich gelungen und hat mich oft zum Grinsen gebracht (immerhin etwas Positives).
Auch die Art, wie Menschen Teufel zu versklavten Dienern machen können, hat mich noch lange nach dem Finale mit der epischen Schlacht beschäftigt. Es gibt hier eine Menge guter Ansätze, aber leider besaß der Autor nicht die richtige Feinfühligkeit, um daraus etwas Besseres zu machen - er hat sozusagen die besten Teile seiner Story erstickt, erwürgt, gefoltert und dann die halb lebendigen Überreste seinen grauenhaften Figuren und unnachvollziehbarer Handlung vorgeworfen, um alles k o m p l e t t zu vernichten. Sorry, wenn das jetzt sehr heftig klingt, aber es ist so: harsh but true.

Alles in allem würde ich ,,Blut aus Silber" also überhaupt nicht weiterempfehlen, das Buch macht vom ersten Kapitel bis zum Epilog einfach keinen Spaß. Ich mag zwar ein paar Pluspunkte gefunden zu haben, aber klingen diese überzeugend genug, um bei euch Interesse zu wecken? Wohl eher nicht, und das ist gut so: es gibt schließlich viel, viel bessere Fantasy-Bücher!

Kommentieren0
21
Teilen

Rezension zu "Blut aus Silber" von Alex Marshall

Krieg, Hochzeit und Legenden
sille72vor 3 Jahren


          Das Cover hat mich nicht gelockt ist mir zu blutig. Es entspricht aber dem Titel und wird die eingefleischten Fans nicht abschrecken.  Im ersten Kapitel ist mir von zu viel Blut die Rede und von zu viel Krieg. Im zweiten Kapitel wird umgeschwenkt auf einen Abend der Verlobung wo eine gelangweilte Prinzessin aus den Feierlichkeiten ausbricht um Legenden nach zu spüren. Die Geschichte springt zwischen den einzelnen Ereignissen herum was einen zusätzlich noch verwirrt. Ich habe mich bemüht das Buch zu lesen und bin daran verzweifelt. Es ist natürlich eine art der Fantasy die mir leider nicht zusagt, ich hab es abgebrochen. Das Buch ist bestimmt etwas für Fans des Genres und kann denen auch empfohlen werden. Für mich ist es nichts. 
        

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Ein neues Jahr, in dem wir gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken können!
Ich bin es wieder, die Debüttante. ;-) und möchte wieder mit Euch gemeinsam Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen!

Ablauf der Debütautorenaktion:

Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2018 und 31. Dezember 2018 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen.
Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen.

Begriffsdefinition: 'Debütautor/in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2018 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen.
Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2018 lag.
Wichtig:
Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors.


Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 25. Januar 2019 zu lesen und zu rezensieren.


Wie kann man mitmachen?

Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin.

Informationen/Regelungen:

  • Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
  • Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend.
  • Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen
  • Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-)
  • Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls.
  • Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
  • Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks.
  • Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind.
  • Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen!
  • Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen!
Ich wünsche uns allen wieder viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-)
__________________________________________________________________  

Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen:

- Buchverlosung zu "Und wo ist dein Herz zuhause?" von Anne Kröber (Bewerbung bis 21. Dezember)
- Leserunde zu "Miep & Moppe" von Stine Oliver (Bewerbung bis 26. Dezember)

( HINWEISE: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber unten angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.)
__________________________________________________________________

Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden
.
 
__________________________________________________________________   

Für Autorinnen & Autoren:

Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen?
Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen!
__________________________________________________________________ 

PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.    
Zur Leserunde
Zum Jahresende gibt es auf meinem Blog nochmal ein kleines Gewinnspiel.
Gewinnen könnt ihr ein nigelnagelneues Exemplar von "Blut aus Silber" und ein kleines Leseproben-Paket.
Was ihr dafür tun müsst? Das erfahrt ihr hier.

http://niklas-leseblog.jimdo.com/gewinnspiel/

Schaut vorbei, es lohnt sich! ;)
Zur Buchverlosung

Community-Statistik

in 136 Bibliotheken

auf 30 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks