Alex Michaelides

 4.1 Sterne bei 104 Bewertungen

Lebenslauf von Alex Michaelides

Spannende Geschichten in Film- und Buchformat: Alex Michaelides wurde 1977 auf Zypern als Sohn eines griechisch-zyprischen Vaters und einer englischen Mutter geboren. Er studierte an der Cambridge University Englische Literatur und schloss sein Masterstudium in Drehbuchschreiben am American Film Institute in Los Angeles ab. Bevor er zum Schreiben von Krimis und Thrillern kam, schrieb er die Drehbücher zu mehreren erfolgreichen Filmen, beispielsweise „The Devil You Know“ mit Rosamund Pike von 2013. Seinen ersten Roman, „The Silent Patient“, veröffentlichte Michaelides 2019. Der erfolgreiche Psychothriller wurde in mehrere Länder verkauft und erschien in Deutschland im selben Jahr unter dem Titel „Die stumme Patientin“.

Alle Bücher von Alex Michaelides

Cover des Buches Die stumme Patientin (ISBN:9783426306901)

Die stumme Patientin

 (103)
Erscheint am 03.08.2020
Cover des Buches Die stumme Patientin (ISBN:B07R2FF32Y)

Die stumme Patientin

 (0)
Erschienen am 02.05.2019

Neue Rezensionen zu Alex Michaelides

Neu

Rezension zu "Die stumme Patientin" von Alex Michaelides

Der Schein trügt
bookcravingsvor einem Tag

Die Künstlerin Alicia und ihr Ehemann, der Ausnahmefotograf Gabriel, sind ein echtes Traumpaar. Doch eines Tages wird Gabriel tot im Wohnzimmer gefunden. Mit mehreren Schusswunden im Kopf. Und Alicia mit dem Gewehr in der Hand direkt neben ihm. Die Künstlerin befindet sich seit der Ermordung ihres Mannes in der geschlossenen Anstalt einer psychiatrischen Klinik. Und genauso lange hat sie schon kein Wort mehr gesprochen. Doch jetzt, viele Jahre nach dem Mord, ist der neue Psychotherapeut Theo fest davon überzeugt, Alicia therapieren – und zum Sprechen bringen zu können.

Review

„Ein seltenes Juwel: der perfekte Thriller.“ „Absolut brillant…“ „Intelligentes, durchdachtes Storytelling plus Hochspannung – ein hervorragender Thriller in jeglicher Hinsicht.“ So lauteten nur einige, der vielen Empfehlungen namhafter Bestseller-Autoren auf dem Cover von Die Stumme Patientin. Habe ich mich davon zum Kauf dieses Buchs beeinflussen lassen? Ja. Teile ich die ausnahmslose Begeisterung von A.J. Finn, Lee Child und Co.? Nein, keinesfalls.

Ich hatte wirklich hohe Erwartungen an Die stumme Patientin. Immerhin wurde dieser Psychothriller als „Spannungs-Bestseller des Jahres“ bezeichnet und vor allem für Fans von Gone Girl und The Woman in the Window empfohlen. Doch mit diesen erstklassigen Thrillern kann Die stumme Patientin in meinen Augen nicht einmal ansatzweise mithalten.

Die Story an sich ist (zumindest im Klappentext) ganz interessant. Rätselhafter Mord + verstummte Täterin (?) + viele, viele Geheimnisse: Das klingt doch eigentlich nach einer echten Erfolgsgarantie für einen Psychothriller. Doch bei Die stumme Patientin funktioniert in meinen Augen leider einfach gar nichts. Weder die Handlung, noch die „Twists“ und schon gar nicht die Charaktere.

Letzteres ist meiner Meinung nach das größte Problem dieses Psychothrillers: Die Charaktere. Die Story wird zum einen aus der Sicht von Theo, dem neuen Psychotherapeuten, der ganz besonderes Interesse an Alicias Fall hat, und zum anderen aus der Sicht von Alicia selbst, in der Form von Tagebucheinträgen, erzählt. Was soll ich sagen: Beide waren mir von Anfang an voll und ganz unsympathisch. Zwar geht Alex Michaelides bei beiden Protagonisten sehr stark auf ihre Hintergrundgeschichte, privaten Beziehungen und Gefühle ein, doch trotzdem konnte ich zu keinem von beiden eine Bindung oder wenigstens ein bisschen Sympathie entwickeln. Ich habe wirklich mit jeder Seite aufs Neue gehofft, dass sich das ändert, doch keine Chance.

Der Faktor Spannung bleibt bei Die stumme Patientin leider auch auf der Strecke. Immer wieder lässt der Autor sein theoretisches Wissen zum Thema Psychotherapie einfließen – das nimmt der ganzen Geschichte des öfteren den Wind aus den Segeln. Stück für Stück erfährt man mehr über die Protagonisten, ihre Kindheit und ihre Dämonen – doch vor allem in Theos Fall wird dadurch der „finale Twist“ viel zu früh vorhersehbar.

Fazit

Ich habe wirklich gehofft, dass Alex Michaelides einer dieser Autoren werden würde, dessen Bücher ich der Reihe nach verschlingen und auf jede Neuveröffentlichung sehnlichst warten würde – aber das ist wohl eher nicht der Fall. Mich haben weder die Charaktere noch die Story überzeugt und der „Twist“ am Ende konnte das Ganze dann auch nicht mehr retten.

Bewertung: 5/10 Punkte

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die stumme Patientin" von Alex Michaelides

Was ist Fiktion, was ist real?
Lulu2305vor 14 Tagen

Psychothriller sind eigentlich nicht wirklich mein Genre, trotzdem wage ich mich ab und zu an einen heran und "Die stumme Patientin" hatte mich in einem offenen Bücherregal geradezu angelächelt...
Von vielen Kritikern gehypt, fiel mir der Einstieg in den Thriller doch etwas schwer. Ich konnte keine richtige Bindung zu dem Protagonisten Theo Faber aufbauen, der als Psychotherapeut alles daran setzt, die Patientin Alicia wieder zum reden zu bringen.
Diese ist verstummt, seitdem sie ihren Ehemann Gabriel brutal ermordet hat. Niemand weiß, warum sie es getan hat und von ihr ist keine Antwort zu erwarten. Lediglich ein einziges Bild hat sie nach der grausamen Tat gemalt, doch was sagt dieses über den Mord aus?

Theo Faber hat es sich zu seinem persönlichen Ziel gemacht, Alicia zum Reden zu bringen. Um sie therapieren zu können, verlässt er seinen sicheren Arbeitsplatz in einer anderen Klinik und wechselt in die Klinik, in der Alicia behandelt wird.
Von Anfang an ist mir unklar gewesen, weshalb der Therapeut eine solche Faszination an Alicia hat. Ist es Sensationsgier, ein wahrer Hilfsgedanke oder etwas ganz anderes? Zumindest scheint ihm jedes Mittel Recht um Licht in das Dunkel zu bringen, sodass er mehr und mehr die Grenzen seines Berufs überschreitet und mehr zum Ermittler, denn zum Therapeuten wird.

Die allwissenden Andeutungen in der Ich-Erzählung weisen dabei wiederholt auf eigene Fehler Fabers hin, ohne dass mir wirklich klar wurde, was eigentlich gerade passierte.
Ebenso unklar blieb für mich die Diagnose "Borderline", jeder von uns hat wohl schon von dieser Krankheit gehört, was aber genau dahintersteckt war mir nicht klar und ich hätte mir eine Erklärung im Rahmen der Handlung gewünscht, da viele Verhaltensweisen der Patientin Alicia auf eben diese Diagnose zurückgeführt wurden.

Die Spannung war während der gesamten Geschichte hoch, ständig fragte ich mich, was eigentlich real und was Fiktion ist. Wer der Charaktere sagt die Wahrheit, wer lügt, wer ist verrückt?
Das Ende lies mich dann sprachlos zurück, niemals hätte ich mit diesem Ausgang gerechnet und hier wird deutlich, dass der Psychothriller seinem Genre mehr als gerecht wird.
Gnadenlos wird der Leser in die Irre geführt und eine Lösung des Falls ist bis zum Ende Nahezu unmöglich.

Ich vergebe 4 von 5 Sternen für eine Psychothriller, der eindeutig mit der richtigen Portion Spannung und Verwirrung daherkommt, bei dem ich aber einen Stern abziehen muss, da ich mich mit dem Protagonisten überhaupt nicht wohl gefühlt habe.

Kommentieren0
1
Teilen
L

Rezension zu "Die stumme Patientin" von Alex Michaelides

Gut, aber nicht so herausragend, wie gehofft.
Lichterregenvor einem Monat

Leider bin ich ein wenig enttäuscht. So viel Lob und Highlights über das Buch gesehen und der Klappentext hat mich extrem angesprochen, dass ich unbedingt das Buch lesen wollte. Aber ich habe fast immer vergebens darauf gewartet, dass etwas passiert. Ich finde, die Story plätschert ein wenig dahin, hin und wieder kommt ein richtig guter Page Turner, aber meistens empfand ich nur so eine leichte Spannung. Klar wollte ich wissen, wie es weitergeht, die kurzen Kapitel treiben dazu an, noch ein weiteres zu lesen. Aber das hervorstehende blieb für mich aus. 

Die meisten Charaktere waren für mich nicht greifbar, Alicia war in ihren Tagebucheinträgen interessant, aber sonst konnte ich mit ihr nichts anfangen. Theo‘s Rolle als Psychotherapeut innerhalb der Klinik fand ich ganz ansprechend, aber seine Recherchen außerhalb und seine Beziehung hat mich doch von Zeit zu Zeit sehr genervt. 

Das Ende kam für mich sehr unerwartet, aber ich weiß nicht ganz, wie ich dazu stehen soll. 



Insgesamt wars ein kurzweiliges Vergnügen, ich wollte die Geschichte dahinter erfahren und es hat mich gut unterhalten. Aber als einen herausragenden Psychothriller würde ich das Werk wirklich nicht bezeichnen. 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Die stumme Patientin (ISBN:undefined)

Lesereise


Bei unserer LovelyBooks Lesereise geht es heute nach England mit "Die stumme Patientin" – und ihr könnt eines von 5 Exemplaren des Buches gewinnen!

Bewerbt euch heute am 23.06.2019 direkt über den blauen „Jetzt bewerben“-Button und verratet uns, ob ihr gern Thriller im Urlaub lest!

Die LovelyBooks Lesereise nimmt euch mit zu einer literarischen Reise um die Welt. Begleitet uns in den nächsten Wochen zu sehenswerten Urlaubsorten und verpasst nicht die täglichen Gewinnchancen und eure Gelegenheit auf den Hauptgewinn. Alle Infos hierzu findet ihr auf unserer Aktionsseite

Mehr zum Buch:
Blutüberströmt hat man die Malerin Alicia Berenson neben ihrem geliebten Ehemann gefunden – dem sie fünf Mal in den Kopf geschossen hat. Seit sieben Jahren sitzt die Malerin nun in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt. Und schweigt. Kein Wort hat sie seit der Nacht des Mordes verloren, lediglich ein Bild gemalt: Es zeigt sie selbst als Alkestis, die in der griechischen Mythologie ihr Leben gibt, um ihren Mann vor dem Tod zu bewahren. Fasziniert von ihrem Fall, setzt der forensische Psychiater Theo Faber alles daran, Alicia zum Sprechen zu bringen. Doch will der Psychiater wirklich nur herausfinden, was in jener Nacht geschehen ist?

Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen
286 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Alex Michaelides wurde am 04. September 1977 in Zypern geboren.

Alex Michaelides im Netz:

Community-Statistik

in 208 Bibliotheken

auf 63 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks