Alex Miller Meines Bruders Hüter

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Meines Bruders Hüter“ von Alex Miller

Die Zwillinge Pete und Andy Goodwyn wachsen in den 1950er Jahren in einer Kleinstadt in Georgia auf. Sie sind zwei Brüder, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten: Während Andy immer wieder in Schwierigkeiten gerät, möchte Pete ein theologisches Seminar besuchen. Das bisherige Leben der Brüder wird auf den Kopf gestellt, als Pete zu Unrecht beschuldigt wird, seine Freundin ermordet zu haben. Zum Tode verurteilt, kämpft er mit Glaubenszweifeln und Hoff nungslosigkeit. Um seinem Bruder zu helfen, besucht Andy das theologische Seminar und fi ndet zum Glauben an Gott. Wird er es schaff en, seinen Bruder vor der Todesstrafe zu bewahren? Ein ergreifendes Drama über die Kraft der Vergebung.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Film, der den Zuschauer sprachlos zurücklässt

    Meines Bruders Hüter
    Arwen10

    Arwen10

    Gerth Medien hat es geschafft, dass ich mehr als überrascht bin. Ich habe mir jetzt drei Film-Neuerscheinungen angesehen und dieser Film hat mich echt geschafft. Ich werde bestimmt noch lange über diesen Film nachdenken.Er ist wunderbar und schrecklich zugleich. Zwei Zwillingsbrüder, Pete und Andy, verlieren auf tragische Weise ihre Eltern. Der Vater bringt die Mutter um und tötet sich dann selbst. Beide Brüder entwickeln sich, wie es unterschiedlicher nicht sein kann, trotz allem verbindet sie eine tiefe Liebe. Während Andy einen schlechten Ruf hat, ein Draufgänger ist, der auch immer wieder Blödsinn anstellt , ist Pete solide, möchte ein theologisches Seminar besuchen und bald seine Freundin Maggie heiraten. Als Maggie auf dem Abschlußball ermordet wird. wird Pete zu Unrecht beschuldigt, sie ermordet zu haben und schließlich zum Tod verurteilt. Es ist ein Film, der dem Zuschauer einiges abverlangt. Lügen und Ungerechtigkeiten verdeckt durch Bestechung und Stolz. Als Zuschauer erlebt man das Leiden mit, dass Maggies Tod verursacht und wie Pete leidet, ohne Schuld zu sein. Petes Glaube wird auf eine harte Probe gestellt und beinahe wäre er daran zerbrochen, wenn nicht jemand dagewesen wäre zur rechten Zeit am rechten Ort. Erstaunlich , welche Änderung Andy durchmacht, dadurch, dass er seinem Vater vergibt. Ja, Vergebung begegnet einem in diesem Film an jeder Ecke. Und selten ist es so eindringlich gespielt worden. Das Ende schockt und berührt zugleich. Wir ernten, was wir säen.Die Wahrheit kommt früher oder später immer heraus. Dieser Film zeigt auch, was wahre Liebe bedeutet und die Macht der Vergebung. Bei diesem Film wird man kaum unberührt bleiben, so sehr rüttelt er an den Wurzeln unseres Seins.Volle Empfehlung für alle, die einen spannenden, berührenden, tiefsinnigen und einfach wunderbaren Film sehen wollen.

    Mehr
    • 3
    Smilla507

    Smilla507

    03. December 2014 um 14:44