Alex Ross The Rest is Noise

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Rest is Noise“ von Alex Ross

Eine glänzende Erzählung lässt uns die Geschichte des 20. Jahrhunderts über seine Musik neu erleben. Alex Ross, Kritiker des 'New Yorker', bringt uns aus dem Wien und Graz am Vorabend des Ersten Weltkriegs ins Paris und Berlin der Goldenen Zwanzigerjahre, aus Hitler-Deutschland über Russland ins Amerika der Sechziger- und Siebzigerjahre. Er führt uns durch ein labyrinthisches Reich, von Jean Sibelius bis Lou Reed, von Gustav Mahler bis Björk. Und wir folgen dem Aufstieg der Massenkultur wie der Politik der Massen, den dramatischen Veränderungen durch neue Techniken genauso wie den Kriegen, Experimenten, Revolutionen und Aufständen der zurückliegenden 100 Jahre. 'Eine unwiderstehliche Einladung, sich mit den großen Themen des 20. Jahrhunderts zu beschäftigen.' Fritz Stern

Stöbern in Sachbuch

Sex Story

Let´s talk about sex, baby!

jegelskerboeger

In 80 Buchhandlungen um die Welt

Ein toller Einblick in die wundervollsten Buchhandlungen der Welt. Sehr interessant und lesenswert!

-nicole-

Nur wenn du allein kommst

Ein schweres, intensives und zutiefst aufrüttelndes Buch

Tasmetu

Für immer zuckerfrei

Ein interessanter Einblick in die zuckerarme Ernährung.

Katzenauge

Das Sizilien-Kochbuch

Dolce Vita auf Sizilianisch! Schauspieler Andreas Hoppe, seit über 20 Jahren als Mario Kopper im „Tatort“ Ludwigshafen zu sehen, hat eines

Mrslaw

Das Problem mit den Frauen

Ein ganz herrliches kleines Buch!

Alina97

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Rest is Noise" von Alex Ross

    The Rest is Noise

    michael_lehmann-pape

    05. February 2013 um 12:19

    Ein profunder Einblick in eine doch ganz eigene Welt Vorweg gesagt, ein „einfaches“ Buch liegt hier wahrlich nicht vor, was nicht zu letzt auch dem gewählten Thema an sich geschuldet ist. Eng gedruckt führt Alex Cross den Leser ausführlich durch die eher „E“ Musik des 20. Jahrhunderts (auch wenn Cross selbst die leidige Unterscheidung zwischen „E“ und „U“ Musik relativiert und auch „Grenzgänger“ in seine Darstellung mit einbezieht, auf Jazz und Rock´n Roll mitverweist). Von Strauß und Mahler in der „neuen Welt“ über Sibelius, von Ravel über Strawinsky und der sowjetischen Musik der stalinistischen Ära, von Copland über Cage, Schostakowitsch bis zur Avantgarde der 60er und 70er Jahre, vielfachen Spuren geht Cross nachher und ordnet diese in seine chronologische Abfolge ein. Von 1900 bis 1933 (das goldene Zeitalter, Falk, Jazz, Berlin in den Zwanzigern u.a.), von 1933 bis 9145 (Radiomusik Amerikas, Hollywood, ebenso der Blick auf Russland mit u.a. Prokofjew) und die Zeitspanne von 1945 – 2000 sind die drei großen Epochen, die Cross zugrunde legt. Künstler und konkrete Werke sind es dabei, die Cross nicht nur im Buch „zum klingen“ bringt, sondern, dankenswerter Weise, auch als Hörerlebnisse auf einer Internet Page dem Buch entsprechend zur Verfügung stellt. Eine große Hilfestellung, keine Frage, alleine schon, wenn man sich die intensive Auseinadersetzung mit „Daphne“ aus dem Spätwerk Richard Strauss zu Gemüte führt. Da ist es hier und da fast zwingend notwendig, die interpretatorischen Ausführungen im Buch zugleich nachhören zu können. So erschließt sich Seite für Seite an der kundigen Hand des Autors die vielschichtige und umfassende Entwicklung, die „Welt der Musik“ des 20. Jahrhunderts. Wobei nicht nur für das Thema und die vorliegende Breite eine hohe Komplexität vorliegt, sondern auch in Stil und Sprache ein sehr konzentriertes Lesen erforderlich ist. Cross schreibt nicht locker und populär vor sich hin, sondern teilt tatsächlich sein profundes Wissen auch auf hohem sprachlichen Niveau mit. Selbst da, wo die Beatles in den Fokus rücken und von Cross durchaus mit dem „Darmstadt-Sound“ und den progressiven Experimenten der Darmstädter Komponisten jener Zeit in Verbindung gesetzt werden, muss man schon genau und konzentriert lesen, um die Zusammenhänge dann im Gesamten zu erfassen. Eine im Übrigen an sich spannende Phase im Buch, die zeigt, wie musikalische Avantgarde und neues erproben von Komponisten hier und da in der Populärmusik Widerhall und Weiterentwicklung fand (Riley, Rech und Glass mit ihrem Minimalismus der klaren Tonalität später dann bei Velvet Underground und anderen). Alex Cross legt eine umfassende Betrachtung der jüngeren Musikgeschichte auf hohem Niveau vor, in der er dem interessierten Leser Musiker, Komponisten, Zeitströmungen, Werkgeschichte, gegenseitige Beeinflussungen, aber auch Abkoppelungen von allgemeinen musikalischen Entwicklungen durch ein ganze Jahrhundert lang fundiert und profund vorlegt. Thema und Darreichungsform erfordern allerdings ein konzentriertes Lesen und die Bereitschaft, Cross tatsächlich tief in die Materie hinein zu folgen.

    Mehr
  • Rezension zu "The Rest is Noise" von Alex Ross

    The Rest is Noise

    Lysander

    09. March 2010 um 22:25

    Ein wunderbares Buch! Wer sich für die sog. "E-Musik" interessiert, ohne Musik studiert zu haben, findet hier in gut verständlicher Sprache einen Schatz an Information - unterhaltsam und dennoch sehr anspruchsvoll dargestellt.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks