Alex Scarrow TimeRiders - Wächter der Zeit

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(8)
(11)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „TimeRiders - Wächter der Zeit“ von Alex Scarrow

Liam O'Connor hätte 1912 an Bord der Titanic sterben sollen. Maddy Carter 2010 in einem Flugzeug über Amerika. Saleena Vikram 2026 bei einem Brand in Mumbai. Doch Sekunden vor dem Tod der drei taucht ein mysteriöser Mann auf und reicht ihnen die Hand - und nun sind sie Agenten einer streng geheimen Organisation, die nur eine Aufgabe hat: die Welt vor der Zerstörung durch Zeitreisende zu schützen. Schon der erste Auftrag bringt das Team in große Gefahr. Liam, Maddy und Sal müssen sich bewähren und das gegen einen mächtigen Gegner. Sein Ziel: die Weltherrschaft! Actionreiche Zeitreise für Jugendliche ab 12 Jahren

Interessante Story, die was hat. War aber teilweise langatmig.

— RomaSee

Hat mich mitgerissen und nicht mehr losgelassen. Spannendes und klasse Buch!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Jugendbücher

Nur noch ein einziges Mal

Ich habe schon lange nicht mehr bei einem Buch und vorallem bei einem Nachwort so weinen müssen, wie bei diesem Buch.

violetbooklady

Piper Perish

Für mich war dies eine nette Geschichte für zwischendurch. Die Geschichte plätschert so dahin. Der Höhepunkt blieb für mich leider aus.

BeautyBooks

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Das Buch hat mich so in seinen Bann gezogen. Ich warte nun sehnsüchtig auf den dritten Band :)

Lesefee94

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Ein tiefsinniger Roman, der in seiner Einzigartigkeit aufblüht und erstrahlt!

Leyla1997

Im Zweifel tue nichts

Vorsicht ist das oberste Gebot.

Calipa

Herrscherin der tausend Sonnen

Ich fand die Geschichte sehr schön zu lesen mit den Planeten und ihre Kulturen. Wie Raye stark geblieben ist in ihrer schwirigen Zeit.

michelle-books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolle Story!

    TimeRiders - Wächter der Zeit

    Timerider

    27. December 2015 um 19:40

    Ich finde das Buch ist sehr gut beschrieben und die Geschichte ist sehr interessant.

  • Time Riders - Wächter der Zeit

    TimeRiders - Wächter der Zeit

    FabAusten

    Die Jugendlichen Liam, Maddy und Sal sehen zu unterschiedlichen Zeit dem sicheren Tod entgegen. Doch bevor es soweit ist, steht ein alter Mann vor ihnen und bietet ihnen die Rettung an. Alle drei nehmen an und finden sich kurz darauf in einem heruntergekommenen Lagerraum wieder. Der Fremde stellt sich als Foster vor und erklärt den drei Jugendlichen, dass sie von nun an einer Organisation von Zeitreisenden angehören. Ihre Basis liegt in New York des Jahres 2001. Ihre Aufgabe ist es, die Zeit zu beobachten, Veränderungen festzustellen und in der Zeit zurückzureisen, um sie wieder zurecht zu rücken. Tatsächlich müssen sich die Drei ihrer Aufgabe früher als ihnen lieb ist stellen. Denn offensichtlich hat jemand sehr stark in die Geschichte eingegriffen. Und plötzlich hängen Hakenkreuze am Time Square. Die frischgebackenen Zeitreisenden sehen sich einer Herausforderung gegenüber, die zum Scheitern verurteilt scheint. Der erste Band der Time Riders-Reihe nimmt sehr langsam Fahrt auf. Es vergehen etliche Kapitel bis es eine interessante, spannende Geschichte wird. Dies liegt hauptsächlich daran, dass erst mal die Hintergründe der Zeitreisen, der Sinn und Zweck der Organisation und die Geschichte der Jugendlichen erklärt wird. Doch nachdem dieser Abschnitt überwunden ist, überstürzen sich die Ereignisse. Es scheint wirklich oft hoffnungslos und als würden es die Drei nicht schaffen, ihrer Aufgabe gerecht zu werden. Im Übrigen werden viele Spuren zu späteren Bänden gelegt, die neugierig machen. Die Figuren sind sympathisch und interessant. Selbst der Bösewicht hat nachvollziehbare Beweggründe und ist damit ebenso glaubwürdig wie die übrigen Figuren. Die Aspekte der Zeitreisen sind hingegen nicht immer schlüssig. Aber das ist ein generelles Problem der Zeitreise-Literatur und ist hier zu vernachlässigen. Definitiv hat Alex Scarrow sich viel Mühe gegeben, einen weitestgehend stimmigen Plot zu schaffen. Time Rider – Wächter der Zeit bietet ein wendungsreiches Abenteuer. Auch wenn es gemächlich beginnt, wird es auf den letzten Metern wirklich spannend. Der erste Band ist vielversprechend und lässt auf interessante Fortsetzungen hoffen.

    Mehr
    • 2
  • Mittelklasse mit Schwachstellen

    TimeRiders - Wächter der Zeit

    Janus

    Inhalt: Die Liam, Maddy und Sal, drei Teenager aus unterschiedlichen Zeiten, werden von einem altem Mann namens Foster vor ihrem sicheren Tod gerettet und ins Jahr 2001 gebracht. Dort werden sie zu Timeridern ausgebildet, Agenten einer geheimen Organisation, die Veränderungen der Geschichte durch Zeitreisen verhindern sollen. Sehr schnell beginnt ihre erste Mission. Ein Wissenschaftler ist aus der Zukunft mit einer geklauten Zeitmaschine in die Vergangenheit gereist und hat die Geschichte verändert. Dank seinen Ratschlägen und technischem Know-How gewinnen die Nazis den zweiten Weltkrieg und erobern Europa sowie Amerika. Liam reist mit der Support Unit Bob in die Vergangenheit, um die Dinge wieder in Ordnung zu bringen. Rezension: Mich konnte der Roman nicht überzeugen, was zum einem an den Protagonisten liegt. Die drei TimeRider haben für meinen Geschmack zu wenig Tiefe und zeigen praktisch keine Eigeninitiative. In der Gegenwart hat Foster das Kommando und die Mädchen folgen ihm wie Schafe, während in der Vergangenheit Bob Liam aus der Patsche helfen muss, nachdem sich dieser von den Nazis hat fangen lassen. Bob, ein superstarker Klon mit eingebautem Computergehirn, entschädigt immerhin etwas. Obwohl er fast immer rational denkt, hat er auch eine menschliche Seite. Dieser Zwiespalt macht ihn zu der interessantesten Figur im ganzen Roman. Paul Kramer gibt mit seinem schleichenden Wahnsinn einen überzeugenden Gegenspieler ab. Auch sein anfängliches Motiv, eine bessere Welt schaffen zu wollen, wenn auch mit fragwürdigen Methoden, ist überzeugend. Die Handlung des Romans basiert auf einer guten Idee, doch man hätte noch mehr rausholen können. Die Frage, was grundsätzlich daran falsch ist, die Geschichte zu verändern, wird nur am Rande aufgeworfen und nicht ausreichend beantwortet. Die Zeitreisen sind schlicht unlogisch und die vielen Logikfehler in meinen Augen die größte Schwachstelle des Romans.   Z. B. reist Liam in die Vergangenheit aufgrund von Folgen, die erst durch seine Reise entstehen. In einem anderen Fall entsteht die Veränderung der Gegenwart allerdings erst NACH der Zeitreise. Ungeklärt ist auch die Frage, warum die TimeRider von den Veränderungen der Geschichte nicht betroffen sind. So haben sie im Gegensatz zu allen anderen Menschen Erinnerungen an alternative Zeitverläufe, auch wenn sie gar nicht auf einer Zeitreise gewesen sind. Außerdem leben sie auch dann noch weiter, wenn die Geschichte so verändert wurde, dass sie nie geboren wurden. Diese Regel wird aber auch nicht konsequent eingehalten. (Achtung Spoiler!) Nach- dem Sal in einer alternativen Zeitebene gestorben ist, taucht sie  quicklebendig und ohne Erinnerungen (anders als die anderen TimeRider) wieder auf, nachdem die Geschichte erneut verändert wurde. Auch für mich vollkommen unverständlich ist das Kapitel, in dem die TimeRider das Attentat auf Kennedy verhindern. Kennedy wird kurz darauf von einem zweiten Attentäter erschossen, die Geschichte wird also praktisch nicht verändert. Trotzdem entsteht für kurze Zeit eine alternative Gegenwart, in der Kennedy noch lebt. Kurz darauf ist wieder alles beim Alten und niemand kann sich erinnern (abgesehen wieder von den TimeRidern, egal ob sie an der Zeitreise beteiligt waren oder nicht). Fazit: Handlung sowie Charaktere sind Mittelmaß und können mich nicht überzeugen, das wären für mich drei Sterne. Für die vielen Logikfehler einen Stern Abzug, aber einen Extrastern für Bob. Insgesamt also drei Sterne.

    Mehr
    • 4
  • Spannende Jugendfantasy-Reihen gesucht (wie Harry Potter, Percy Jackson, Gregor und Co.)

    Daniliesing

    Hi, ich habe in den letzten Tagen mit Begeisterung die Percy-Jackson-Bücher verschlungen, nachdem sie mich lange Zeit nicht so recht interessiert hatten. Natürlich liegen nun auch schon die anderen Bücher von Rick Riordan bereit. Jetzt suche ich nach Nachschub und zwar sollten es bestenfalls mindestens 4-bändige Reihen sein (3 sind auch ok), von denen auch schon mehrere Bände erschienen sind. Eine Mischung aus Fantasy, Abenteuer, Freundschaftsgeschichte und Spannung fände ich toll, so wie es eben auch bei Percy Jackson, Harry Potter oder den Gregor-Büchern von Suzanne Collins der Fall ist. Was ich nicht suche, sind die eher romantischen Mädchenreihen, wo sich das unscheinbare Mädchen in das unfassbar gutaussehende männliche Wesen verliebt, das es eigentlich gar nicht geben dürfte. Auch zu kindlich sollte es nicht sein - beispielsweise war mir "Charlie Bone" dann doch zu einfach gestrickt. Mit "Artemis Fowl" wiederum konnte ich nichts anfangen und auch mit Kai Meyer habe ich es schon häufiger vergeblich probiert. Vielleicht habt ihr ja trotzdem noch ein paar schöne Tipps für mich?

    Mehr
    • 145
  • Tolle Geschichte - Historisches Interesse vorausgesetzt

    TimeRiders - Wächter der Zeit

    pelznase

    03. April 2013 um 10:59

    Was wäre, wenn man  in der Zeit zurückreisen und in der Vergangenheit Veränderungen vornehmen könnte bzw würde? Genau: das gesamte Raum-Zeit-Kontinuum käme durcheinander, was unsagbare Katastrophen für die eigentliche Gegenwart zur Folge hätte. Das hat uns schon Doc Brown gelehrt! Um dies zu verhindern, gibt es die “TimeRiders”. Ein Gruppe Teenager unterschiedlichen Alters und Herkunft. Sobald deutlich wird, dass andere Zeitreisende die Vergangenheit manipuliert haben, gehen sie ans Werk: Hackerin Maddy, Sal, die Beobachterin und Liam, der zeitreisende Agent. Außerdem ein an den Terminator erinnernder Klon namens Bob, der Liam begleitet. Klingt nach Science Fiction? Ist es auch! Da hat Autor Alex Scarrow aus dem Vollen geschöpft! Das hat mir die Geschichte erstmal auf Anhieb sympathisch gemacht, denn sowas mag ich. Mir hat auch der fast kapitelweise Wechsel des Schauplatzes und der Zeit gefallen. Mal ist man mit Maddy, Sal und ihrem Mentor Foster im New Yorker Hauptquartier im Jahre 2001, mal mit Liam und Bob auf Mission in der Vergangenheit um die 1940er / 50er-Jahre oder zu dieser Zeit bei ihren Widersachers. Sobald diese eine Veränderung in dieser Zeit vornehmen, bekommt es die Zentrale zu spüren und kann ihre beiden Agenten in Marsch setzen, oder -wenn sie bereits unterwegs sind- Verbindung aufnehmen. So ist dieser Wechsel nicht nur an sich interessant und abwechslungsreich, sondern sorgt gleich auf mehreren Ebenen für Spannung. Egal, wo und in welcher Zeit etwas geschieht, es hat auf alle anderen Zeiten und Orte direkte Auswirkungen. Mir hat speziell das nach einer Atomkatastrophe apokalyptische New York gefallen. Eine fast tote Stadt, in der nur noch Sal Maddy und Foster als Menschen leben. Stattdessen ist die Stadt bevölkert von zombieartigen Kreaturen, die ihnen nach dem frischen Fleisch trachten. Das ist finster, das ist gruselig und hochspannend, genau mein Fall! Weniger begeistert haben mich die Kapitel mit Bob und Liam in der Zeit um 1953, wo ihre Gegner Machtpositionen erlangt haben, oder um 1941, als sie den Grundstein dafür legen und Hitlers “Adlernest” stürmen. Geschichte war nie mein Fall und wird es wohl auch nie sein. Als entsprechend zäh und langatmig habe ich diese Kapitel empfunden. Zu viele, zu ausführliche Schilderungen von Kämpfen, Gefangenenlagern etc. Eben alles, was mich an das Thema erinnert, das mir in meiner Schullaufbahn dreimal begegnete. Eine der effektivsten Methoden, mich zu langweilen. Da reiß es auch nichts raus, dass in diesen Kapiteln Bob mit Waffen und übermenschlicher Körperkraft für Action und so manches Blutbad sorgt. In diesem Zusammenhang möchte ich anmerken, dass ich die Altersempfehlung (auf amazon) “ab 12 Jahren” gewagt finde, und sowas sage ich selten! “TimeRiders” als PC- / Konsolenspiel würde sicher nicht unter einer FSK 16 erscheinen. Ein Gedanke übrigens, der gar nicht so abwegig ist, denn die Story hat alles für ein solches Spiel in petto! Dadurch, dass ich Bobs und Liams Kapitel als zäh, langatmig und oft auch langweilig empfunden habe, habe ich mehr als eine Woche für das Buch gebraucht. Für meine Verhältnisse also lange. Auch die recht kurzen Kapitel -was ich sonst gerne mag- haben mich nicht anspornen können. Zu oft war da der Gedanke “nein, nicht noch eines von der Sorte mit Bob und Liam!”. Wer dieses Problem nicht hat, für den dürfte sich “TimeRiders” geradezu rasant lesen. Für das Cover gibt es in meinen Augen nur eine Bezeichnung: richtig cool! Da kann man auch mehrmals hinschauen und entdeckt jedes Mal etwas Neues. Sei es das Uhrwerk hinter dem Schriftzug, die Zeitleiste darunter, die Jahreszahlen, die die TimeRiders umgeben. Das ist aufwendig und sieht durch die Lichtspielereien richtig schön futuristisch und nach SF aus. Fazit: “TimeRiders” ist an sich ein rundum gelungener Science Fiction-Thriller für ältere (!) Jugendliche. Phantastisch, spannend, rasant und mit einem ausgeklügelten Plot. Hat man -im Gegensatz zu mir – keine “Allergie” gegen Geschichte, kommt man als Fan solcher Stories hier voll auf seine Kosten. Ich weiß noch nicht, ob ich an der Serie dranbleibe. Band 2 führt die TimeRiders zurück in die Zeit der Dinosaurier, die eigentlich auch nicht mein Ding ist. Aber vielleicht ist die Neugier doch stärker?

    Mehr
  • Rezension zu "TimeRiders: Wächter der Zeit" von Alex Scarrow

    TimeRiders - Wächter der Zeit

    Tanja-WortWelten

    20. January 2013 um 22:04

    ZUSAMMENFASSUNG: Eigentlich sollten sie alle tot sein - Liam an Bord der Titanic ertrunken, Maddy in ihrem Flugzeug verbrannt und Saleena ebenfalls den Flammen zum Opfer gefallen. Doch alle drei wurden gerettet - von Foster, einem Zeitreisenden, der mit ihnen sein neues Team zusammen gestellt hat. Maddy leitet das Team, Saleena ist Beobachterin und Liam unternimmt die Zeitreisen. Ihre Zentrale: New York. Zeit: 10. und 11. September 2001. Denn im Chaos der Anschläge von 9/11 beachtet sie niemand, so dass ihre Basis dort sicherer ist als irgendwo sonst. Die drei haben sich jedoch kaum an ihr neues Leben gewöhnt, da passiert es auch schon - von jetzt auf gleich gehen Wellen durch die Zeit und nichts ist mehr so wie es einmal war. Der Grund: in der Zukunft ist ein verrückter Wissenschafter in der Zeit zurückgereist und hat sie nach seinem Willen umgestaltet. Das Ergebnis: der 2. Weltkrieg wurde von Hitler gewonnen. So schnell sie können, machen sich Liam und seine Support Unit namens Bob auf den Weg und reisen in der Zeit zurück, um alles ungeschehen zu machen, aber ehe das gelingt, wird es erst einmal schlimmer ... FAZIT: Ich muss ja offen zugeben, dass dieses Buch - ein Exemplar aus der Bibliothek - nun schon ein Weilchen bei mir herumgelegen hat, ehe ich es endlich gelesen habe. Und das war ein ziemlicher Fehler - also die lange Wartezeit, nicht das Lesen. Denn dieses Buch hat alles - Witz, Geschichte, tolle Charaktere und vor allem eine Spannung, die sich durch das ganze Buch zieht und es einem mehr als schwer macht, es zur Seite zu legen und mal etwas anderes zu tun als zu lesen. Da konnte mich nicht einmal der Gedanke, dass die drei immer wieder 9/11 miterleben müssen - meinen 8. Geburtstag, wohlgemerkt - abschrecken. Und das gibt sonst immer Minuspunkte. Hier nicht., nein. Ein geniales Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "TimeRiders" von Alex Scarrow

    TimeRiders - Wächter der Zeit

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. October 2012 um 14:55

    Mehr Rezensionen von mir findet ihr auf meinem Blog: anima-libri.de Zeitreisen. Ein tolles Thema, zu dem es meiner Meinung nach viel zu wenige gute Bücher gibt. Glücklicherweise schreibt Alex Scarrow ja an einer direkt neunbändingen Serie. Jetzt müssen die nächsten acht Bände von “TimeRiders” nur noch genauso gut sein, wie dieser hier. Die Idee an sich, auf der Scarrow seinen Roman aufbaut, ist wirklich faszinierend. Da gibt es überhaupt nichts dran auszusetzen. Die Idee der Zeitschleifen, in denen die Wächter leben und beobachten, ob sich etwas ändert, hat mich total begeistert. Und auch der Schreibstil von Scarrow ist gut. Das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen, es wird ein ordentliches Tempo vorgelegt, nur die einzelnen Sprünge zwischen Zeitzonen und Handlungsebenen waren teilweise etwas abrupt und zumindest anfangs ziemlich verwirrend. Geschichtlich hingegen ist wieder alles klasse. Natürlich ist die Idee hinter diesem Teil der Geschichte nicht unbedingt etwas neues, das ganze “Was wäre gewesen, wenn…” und die daraus entstehenden alternativen Geschichten, die die Wächter wieder in Ordnung bringen wollen, sind aber mit viel Fantasie und gleichzeitig gutem historischen Hintergrund umgesetzt, sodass es wirklich spannend zu lesen war. Nur mit den Charakteren bin ich noch nicht so richtig warm geworden. Die sind zwar allesamt gut konzipiert und sehr realistisch und auch die Beziehungen zwischen ihnen sind gut gemacht, trotzdem ist für mich bei keinem von ihnen so wirklich der Funke übergesprungen. Aber was nicht ist kann ja noch werden und vielleicht wird das ja in Band 2 besser. Fazit: Eine rundum gelungene Geschichte, die für Leser jeden Alters unterhaltsam ist.

    Mehr
  • Rezension zu "TimeRiders" von Alex Scarrow

    TimeRiders - Wächter der Zeit

    Marie1990

    19. July 2012 um 17:42

    Liam O'Connor hätte 1912 an Bord der Titanic sterben sollen. Maddy Carter 2010 in einem Flugzeug über Amerika. Saleena Vikram 2026 bei einem Brand in Mumbai. Doch Sekunden vor dem Tod der drei taucht ein mysteriöser Mann auf und reicht ihnen die Hand - und nun sind sie Agenten einer streng geheimen Organisation, die nur eine Aufgabe hat: die Welt vor der Zerstörung durch Zeitreisende zu schützen. Schon der erste Auftrag bringt das Team in große Gefahr. Liam, Maddy und Sal müssen sich bewähren und das gegen einen mächtigen Gegner. Sein Ziel: die Weltherrschaft! "Wächter der Zeit" ist der erste Band der "TimeRiders"-Reihe von Alex Scarrow. Die Handlung spielt in verschiedenen Zeiten. Schlüssig wird hierbei gezeigt, welche Auswirkungen einzelne Handlungen in der Vergangenheit auf die Zukunft haben können. Verschiedene Ereignisse werden in "Wächter der Zeit" beleuchtet, zum Einen das Attentat auf John F. Kennedy oder die Anschläge auf das World Trade Center. Das Hauptaugenmerk liegt in diesem Band aber auf dem Zweiten Weltkrieg, der durch das Thema Zeitreisen einmal anders erarbeitet wurde. Was hätte passieren können, wenn Deutschland diesen Krieg gewonnen hätte? Diese Frage hat sich der Autor gestellt und eine neuartige, aber auch erschreckende Version der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft geschaffen. Trotz allem bleiben die Handlungsstränge stets authentisch und schlüssig. Dabei besitzt diese Geschichte viel Spannung, denn die Spannungskurve ist konstant hoch angelegt und durch viel Action und diverse Facetten angereichert worden, dabei kann es auch blutig und brutal zugehen. Überraschende Wendungen und Kurzweil halten "Wächter der Zeit" zusätzlich am Laufen und bieten so dem Leser unterhaltsame Stunden. Die Protagonisten sind der Zeit, in der sie geboren worden, authentisch angepasst. Dementsprechend unterscheiden sie sich in ihren Verhaltensmustern und in ihrem Denken. Sie besitzen allesamt viel Charaktertiefe und bereichern die Story immens. Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd zugleich. Alex Scarrow hat aus einer interessanten Grundidee eine spannende Geschichte geschaffen, und mit seinem Schreibstil den Leser in die Handlung eintauchen lassen. Das Cover besitzt so einige feine Details, die erst beim näheren Hinsehen zu erkennen sind. Zusammen ergeben sie ein passendes Cover, das sowohl das Thema, als auch die Zeitreisen nicht außer Acht lässt.

    Mehr
  • Rezension zu "TimeRiders: Wächter der Zeit" von Alex Scarrow

    TimeRiders - Wächter der Zeit

    readeralex

    16. May 2012 um 18:49

    Wenige Sekunden bevor ihr jeweiliges Schicksal durch eine Katastrophe besiegelt scheint, taucht bei drei Jugendlichen ein mysteriöser alter Mann namens Foster auf, der ihnen wahlweise das Weiterleben und damit einen Job in seinem Team anbietet oder den Verbleib in der Situation und damit den sicheren Tod. Nach kurzer Verwirrung entscheiden sich natürlich alle drei für das Leben. Der 16jährige Liam O’Connor wird aus dem Jahr 1912 von Bord der sinkenden Titanic geholt, während die 19jährige Madeline Carter im Jahr 2010 von einem Flugzeug gerettet wird, das wenige Sekunden später von einer Bombe zerfetzt wird. Die 13jährige Saleena Vikram rettet Foster aus der Todesfalle eines brennenden Hauses. Die drei finden sich von einem Moment auf den anderen im Jahr 2001 in Fosters Büro unter der Willliamsburg Bridge in Brooklyn, NY, wieder – in einer immer wiederkehrenden Zeitblase voller Hoffnung und scheinbarer Normalität in den letzten 48 Stunden vor den katastrophalen Anschlägen des 11. Septembers. Foster hat die Jugendlichen wegen ihrer außergewöhnlichen Talente für sein TimeRider Team ausgewählt, mit dem Ziel, die Zerstörung der Welt durch Zeitreisende zu verhindern. Maddy ist ein Computergenie und als zukünftige Teamleiterin zuständig für die Strategien, Sal muss mit ihrer herausragenden Beobachtungsgabe Veränderungen von Details in ihrem 48-Stunden-Zeitfenster herausfinden, die auf Probleme durch Zeitreisende hindeuten. Liam ist schließlich derjenige, der durch die Zeit reisen muss, um alles wieder in seinen Ursprungszustand zu bringen, denn auch gutgemeinte Eingriffe in die Vergangenheit können die Welt ins Chaos stürzen. Ihm an die Seite gestellt wird Bob, ein Mensch-Maschinen-Hybrid, ein Klon mit künstlicher Intelligenz, der für die taktischen Informationen zuständig ist. Ihr erster Auftrag führt die TimeRiders in die Zeit des 2. Weltkriegs. Auch wenn man sich kaum vorstellen kann, dass diese Zeit etwas Schlimmeres als Hitler beinhalten könnte, schafft der Autor es, mit Paul Kramer einen Menschen zu erfinden, der die Welt in noch größeres Chaos stürzt. Ursprünglich mit guten Absichten aus der Zukunft ins 3. Reich gereist, verändert er die Welt so, dass im Jahr 2001 sich nur noch wenige Gollum-artige Kreaturen durch ein postapokalyptisches New York bewegen, die sich auf der verzweifelten Suche nach Nahrung gegenseitig töten. Liam und Bob müssen auf ihrer Zeitreise alles geben, um eine Möglichkeit zu finden, die Zukunft wieder zu korrigieren. Foster, Maddy und Sal dagegen hoffen, die beiden irgendwann wieder zurückholen zu können, denn ihr eigenes Leben ist in dem postapokalyptischen Chaos bedroht und die Energie, die für die Zeitreisen nötig ist, wird immer weniger. Tolle Idee – eine sehr actiongeladener SciFi-Thriller, bei dem man selbst als Leser hin und her durch die Zeiten springt. Für meinen Geschmack passiert ein bisschen zu viel, denn es wird so ziemlich jede mögliche Katastrophe „mitgenommen“. Trotzdem gut zu lesen und ich bin gespannt, was in den Folgebänden passiert.

    Mehr
  • Rezension zu "TimeRiders" von Alex Scarrow

    TimeRiders - Wächter der Zeit

    dreamer

    25. April 2012 um 16:27

    _*Zeitreise der anderen Art*_ . Eines haben Liam, Maddy und Sal gemeinsam: alle drei sollten eigentlich tragisch verunglücken. Liam sollte 1912 mit der Titanic versinken, Maddy sollte 2010 bei einem Flugzeugabsturz ihr Ende finden und Sal sollte bei einem Brand 2026 zu Grunde gehen, doch ein mysteriöser Mann rettet sie in letzter Minute. Sein Name ist Foster und er hat sie ausgewählt um sich der Gruppe TimeRiders anzuschließen, Menschen die zu allen Zeiten verhindern sollen, dass jemand die Vergangenheit ändert. Ihre Ausbildung beginnt, aber viel zu früh scheint ein Machtbesessener mit dem Ablauf der Geschichte jonglieren zu wollen und riskiert so das Leben der ganzen Menschheit. Ihre Reise beginnt, doch können sie mit Hilfe des „Helferleins“ Bob alle Hindernisse meistern? Das erste Abenteuer der TimeRiders beginnt… . *Meine Meinung* Welcher Fantasy und SciFi Fan mag Zeitreisen nicht?, frage ich. Ich glaube so etwas gibt es nicht einmal und auch ich war schon nach dem Klappentext total gespannt was einen hier erwartet, bei einer solch kunterbunten Mischung von Charakteren aus verschiedenen Zeiten und ich wurde nicht enttäuscht. . Die Verpackung des Buches gefiel mir auf Anhieb. Vielleicht geht es nur mir so, aber ich mag diese schemenhaften Figuren die unsere Hauptcharaktere darstellen und dieses ungewisse New York im Hintergrund. Auch der Name ist einleuchtend und gut gewählt – mich hat er auf jeden Fall neugierig gemacht, ebenso wie die Jahreszahlen die am Cover platziert wurden, denn durch genau diese Zeit reisen wir im Buch auch. . Was die Idee betrifft kann ich nichts Schlechtes sagen, denn alleine diese war klasse. Wächter der Zeit, die an bestimmten Orten zu bestimmten Zeiten in Zeitschleifen hängen und das Geschehen auf der Welt verfolgen. Wächter die bemerken wenn sich etwas im Raum-Zeit-Gefüge ändert und die Verursacher „unschädlich“ machen. Das alles und eine Reise durch die Vergangenheit, eine mögliche Vergangenheit und eine grausame Zukunft erwarten uns. . Auch die Umsetzung dieser Idee von Alex Scarrow war nicht schlecht, da es sich wirklich leicht und locker lesen lässt, auch wenn mir manchmal der Übergang von diesem Jahr zu jenem Jahr etwas zu rasant ging. Man wechselt hier nun mal sehr rasch die Zeitzone und auch wenn es am Kapitelanfang steht, kann es vorkommen, dass man durcheinander gerät. . Was der Autor allerdings geschichtlich angestellt hat, war ich wieder total begeistert. Er hat weltbekannte Vergangenheit umgeschrieben und realistisch wiedergegeben was passieren kann, wenn die falsche Partei in einem Krieg eingreift und die Fäden zieht. Diese Geschichte zeigt die negativen Auswirkungen die eine Zeitreise so mit sich tragen kann. . Charakterlich tut sich hier auch einiges: da wären der mysteriöse Foster, der Böse, der die Weltherrschaft anstrebt, unsere jungen (aber coolen) TimeRider und Bob – unser Kollos von einem Mann mit dem Hirn eines Roboters. Sie alle und auch die tolle Story an sich machen dieses Buch zu einem FUNtastischen Erlebnis. . *Fazit* Eine tolle Reise durch die Vergangenheit wie sie war und die Zukunft wie sie sein könnte. TimeRiders ist ein unterhaltender Roman über die Zeitreise und ihre Tücken, vermischt mit Freundschaft, Aufopferung und dem Bewältigen schier unglaublicher Hürden. Von mir gibt es 4 von 5 Wölkchen für einen beinah perfekten Start. *Reihe* 1. "Wächter der Zeit" (eng. "TimeRiders") 2. "Tödliche Jagd" (eng. "Day of the Predator") 3. "Der Pandora Code" AUG 2012 (eng."The Doomsday Code") 4. eng. "The Eternal War" 5. eng. "Gates of Rome" MAI2012 6. eng. "City of Shadows" AUG2012 . Mein Dank an den Thienemann Verlag für die Unterstützung.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks