Alex Thanner Papa flippt aus: Roman

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Papa flippt aus: Roman“ von Alex Thanner

Willkommen bei den Siebenschöns – das Chaos bricht aus! Alle Kinder sind aus dem Haus, da ist die Münchner Wohnung für Elisabeth und Friedrich Siebenschön allein natürlich viel zu groß – eine neue Bleibe soll her. Mama träumt von einem Domizil am See, Papa würde lieber in der Stadt bleiben, kann aber wie meistens nichts ausrichten, wenn seine Frau sich erst einmal etwas in den Kopf gesetzt hat. Johannes, der älteste Siebenschön-Spross, versucht zu vermitteln, doch als Mamas neues Traumhäuschen sich als baufällige Bruchbude entpuppt, platzt Papa endgültig der Kragen ... Das perfekte Geschenk! Liebevoll und humoristisch erzählt.

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

Die Geschichte der getrennten Wege

Fesselnd und langatmig, mal begeisterte mich der Roman, mal las ich quer. Ein gemischtes Leseerlebnis.

sunlight

Wie der Wind und das Meer

Liebesgeschichte, die auch einen Teil der deutschen Geschichte wiederspiegelt - mir fehlten die Emotionen

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesenswert, auch wenn es nicht an den Vorgänger heranreicht

    Papa flippt aus: Roman
    Katzenpersonal_Kleeblatt

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    18. December 2013 um 11:18

    Elisabeth Siebenschön träumt schon seit Jahren von einem Häuschen am See. Alle ihre Urlaube fanden aus diesem Grund immer in Gegenden statt, wo dieses Kriterium erfüllt wurde. Nun ist ihr und ihrem Mann Friedrich die Münchner Wohnung zu groß geworden und für ihren Alterssitz wollen sie nunmehr umsiedeln in ein kleineres Häuschen, vorzugsweise ebenfalls am See. Elisabeth macht mit einer Freundin Urlaub in Italien und bei der Gelegenheit schaut sie sich auch gleich mal nach einem passenden Häuschen um. Von Friedrich geimpft mit den Punkten, auf die sie achten soll, geht sie fleißig ans Werk und findet doch tatsächlich ihr Traumhaus, das sich jedoch nach Inaugenscheinnahme von Friederich als Bruchbude erweist. Sie entschließen sich später ein Haus in der Nähe ihres ältesten Sohnes Johannes im Münsterland zu kaufen. Auch dieses eine Bruchbude, aber Papa Siebenschön ist fest entschlossen, aus dem stark renovierungsbedürftigen Haus ihr Traumhaus zu machen. Und Johannes immer mittendrin ... Hätten Elisbeth und Friedrich Siebenschön geahnt, wieviel Zeit und Geld sie in das neu erworbene Haus stecken müssen, sie hätten wahrscheinlich doch noch weitergesucht. Da ist die Tatsache, dass man vom ersten in den zweiten Stock nur über eine Außentreppe gelangen kann, noch das kleinere Übel. Es stellt sich heraus, dass nicht nur Wasserrohre gewechselt werden müssen.  Papa und Johannes, der dazu erkoren wurde, bei der Renovierung zu helfen, machen sich siegessicher ans Werk. Beide haben von handwerklichen Fähigkeiten bzw. Arbeiten Null Ahnung und springen ins kalte Wasser. Glücklicherweise gibt es ein paar fähige Leute, auf die sie treffen, die ihnen helfen können, sonst hätten sie nie das Ende der Bauzeit erreicht. Papa Siebenschön steigt voll ein und gewinnt an handwerklichem Können dazu, während Johannes sich zu einem ausgezeichneten Handlanger entwickelt. Johannes meistert den Spagat zwischen seiner Arbeit, der Tatsache, dass er ein werdender Vater ist und der Arbeit auf der Baustelle mit bravour. Seitdem ich den ersten Teil der Familie Siebenschön "Weihnachten mit Mama" gelesen habe, fieberte ich einer Fortsetzung entgegen. Leider kommt dieser Band nicht an den Vorgänger heran. Es wird bei den Bauarbeiten meines Erachtens viel zu sehr ins Detail gegangen und akribisch beschrieben, was gerade passiert. Das bringt ins Buch unnötige Längen, die nicht sein müssen. Während ich beim ersten Teil nur so durch die Seiten flog, zog es sich hier hin und ich hatte das Gefühl, das Buch hätte mehr Seiten als die 287. Trotzdem hatte ich Spaß beim Lesen, besonders die Szenen von Johannes im Baumarkt werden mir wohl in Erinnerung bleiben. Wer kann schon von sich behaupten, dass die Verkäufer sich zurückziehen, wenn sie nur sehen, dass man in den Baumarkt kommt. Johannes kannte sie alle und sie ihn. Ein Buch, das trotz der Längen in der Lage ist, den Leser zu unterhalten.

    Mehr