Alex Winter Ein Gespür für Mord

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 53 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 18 Rezensionen
(16)
(9)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Gespür für Mord“ von Alex Winter

Als Daryl an die Uferböschung trat, fuhr ihm ein eisiger Schauder über den Rücken. Der Pigeon Pool strahlte etwas Unheimliches, fast Bedrohliches aus. Seine dunkle, olivgrüne Oberfläche lag absolut glatt vor ihm. Kein Sonnenstrahl schien hindurchzudringen. Auf einer abgelegenen Rinderfarm im Westen Australiens verschwindet ein Pilot spurlos. Seine Kleider, die man am Ufer eines düsteren Teichs nahe der Farm entdeckt, sind der einzige Hinweis. Ist er ertrunken? Wurde er Opfer des großen, einäugigen Krokodils, das in dem Billabong Gewässer lebt? Oder war es Mord? Detective Daryl Simmons steht vor einem Rätsel. Nur mithilfe des besonderen Wissens, das er einem Aborigine-Lehrmeister verdankt, kann er schließlich Licht in das Dunkel dieses Falles bringen ...

Wow, endlich mal ein Krimi der anderen Art. Outback, Aboriginis und ein cooler Detectiv. Was für ein Auftakt!

— BerniGunther
BerniGunther

Ein etwas ungewöhnlicher, aber sehr sympathischer Ermittler - ich denke, das war nicht mein letzter Fall mit ihm. ;-)

— miss_chaos
miss_chaos

Spannender erster Fall für Daryl Simmons

— Aglaya
Aglaya

Daryl Simmons hat mich direkt süchtig gemacht. Nach Beendigung des Buches musste ich direkt alle weiteren lesen. Spannung, tolle Story-super

— Anna28
Anna28

Stöbern in Krimi & Thriller

Heartware

Ein schwarzes Cover erblickte mich, als ich vor erst wenigen Tag mein langersehntes Paket öffnete und das Büchlein „Heartware“ zum Vorschein

Himmelsblume

Death Call - Er bringt den Tod

MEGA! Carter in Höchstform!

Nudi2906

Die Fährte des Wolfes

Actionreicher, brutaler Thriller! Die Hauptfigur konnte mich gar nicht überzeugen!

Mira20

Der Nebelmann

Für mich eher Gesellschaftskritik, denn Thriller. Echte Spannung kam für mich erst zum Ende hin auf.

elafisch

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein Buch was sich wirklich sehr gut lesen lässt.

kleine_welle

Projekt Orphan

Großes Kino, spannend konstruiert, vielschichtige Charaktere und gut geschrieben. Was will man mehr?

Jewego

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 14.04.2017: _Jassi                                           ---  38 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   83,5 Punkte Astell                                           ---    0 Punkte BeeLu                                         ---   62 Punkte Bellis-Perennis                          ---  261 Punkte Beust                                          ---   100 Punkte Bibliomania                               ---   97 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  161 Punkte ChattysBuecherblog                --- 111 Punkte CherryGraphics                     ---   62.5 Punkte Code-between-lines                ---  55 Punkte eilatan123                                 ---    5 Punkte Eldfaxi                                       ---   51 Punkte Farbwirbel                                ---   44 Punkte fasersprosse                            ---     9 PunkteFrau-Aragorn                           ---     4 Punkte Frenx51                                     ---  41 Punkte glanzente                                  ---   60 Punkte GrOtEsQuE                               ---   71 Punkte hannelore259                          ---   33 Punkte hannipalanni                           ---   71 Punkte Hortensia13                             ---   53 Punkte Igelchen                                    ---   11 Punkte Igelmanu66                              ---   95 Punkte janaka                                       ---   63 Punkte Janina84                                   ---    44 Punkte jasaju2012                               ---   16 Punkte jenvo82                                    ---   56 Punkte kalestra                                    ---   26 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   57 Punkte Katykate                                  ---   44 Punkte Kerdie                                      ---   99 Punkte Kleine1984                              ---   61 Punkte Kuhni77                                   ---   60 Punkte KymLuca                                  ---   50,5 Punkte LadyMoonlight2012               ---   26 Punkte LadySamira090162                ---   124 Punkte Larii_Mausi                              ---    24 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   30 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   36 Punkte louella2209                            ---   58 Punkte lyydja                                       ---   55 Punkte mareike91                              ---    20 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  39 Punkte MissSternchen                          ---  29 Punkte mistellor                                   ---   123 Punkte Mone97                                    ---   20 Punkte natti_Lesemaus                        ---  39 Punkte Nelebooks                               ---  160 Punkte niknak                                       ----  180 Punkte nordfrau                                   ---   74 Punkte PMelittaM                                 ---   82 Punkte PollyMaundrell                         ---   24 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   52 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   35 Punkte SaintGermain                            ---   82 Punkte samea                                           --- 28 Punkte schadow_dragon81                  ---   73 Punkte Schmiesen                                  ---   92 Punkte Schokoloko29                            ---   23 Punkte Somaya                                     ---   100 Punkte SomeBody                                ---   94,5 Punkte Sommerleser                           ---   87 Punkte StefanieFreigericht                  ---   94 Punkte tlow                                            ---   55 Punkte Veritas666                                 ---   87 Punkte vielleser18                                 ---   68 Punkte Vucha                                         ---   78 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   40 Punkte Wolly                                          ---   82 Punkte Yolande                                       --   64 Punkte

    Mehr
    • 2148
    lisam

    lisam

    12. May 2017 um 21:22
  • Daryl Simmons - ein Ermittler, den man sich merken muss

    Ein Gespür für Mord
    wampy

    wampy

    12. July 2015 um 21:25

    Buchmeinung zu Alex Winter – Ein Gespür für Mord „Ein Gespür für Mord“ ist ein Kriminalroman von Alex Winter, der 2005 im Knaur Verlag erschienen ist. Das e-book erschien 2013 bei bookshouse. Klappentext: Als Daryl an die Uferböschung trat, fuhr ihm ein eisiger Schauder über den Rücken. Der Pigeon Pool strahlte etwas Unheimliches, fast Bedrohliches aus. Seine dunkle, olivgrüne Oberfläche lag absolut glatt vor ihm. Kein Sonnenstrahl schien hindurchzudringen. Auf einer abgelegenen Rinderfarm im Westen Australiens verschwindet ein Pilot spurlos. Seine Kleider, die man am Ufer eines düsteren Teichs nahe der Farm entdeckt, sind der einzige Hinweis. Ist er ertrunken? Wurde er Opfer des großen, einäugigen Krokodils, das in dem Billabong Gewässer lebt? Oder war es Mord? Detective Daryl Simmons steht vor einem Rätsel. Nur mithilfe des besonderen Wissens, das er einem Aborigine-Lehrmeister verdankt, kann er schließlich Licht in das Dunkel dieses Falles bringen …      Meine Meinung: Als Fan der Ethno-Krimis von Tony Hillerman wurde mein Interesse an diesem Krimi durch den Klappentext geweckt. Ein Krimi, bei dem die Kultur der australischen Ureinwohner eine wesentliche Rolle spielen soll – das musste ich mir mal ansehen. Erste Überraschung: Der Autor ist ein Schweizer, der aber einige Jahre in Australien gelebt hat. Und tatsächlich bringt das Wissen über die Kultur und das Verhalten der Ureinwohner den Polizisten Daryl Simmons auf die richtige Spur. Daryl Simmons ist ein Weißer, der am Rande eines Reservats aufgewachsen ist. Sein Interesse an der Kultur der Aborigines führte dazu, dass er die Initiierungsrituale eines Stammes durchlaufen hat. Er ist ein Naturbursche, der in der Stadt nicht zurecht kommt. Sein Vorgesetzter schickt ihn auf eine Undercovermission ins Outback. Als Hubschrauberpilot getarnt soll er auf einer Rinderfarm ermitteln. Ich habe Daryl Simmons von Anfang an in mein Herz geschlossen. Er ist nicht unbedingt nett, aber er strahlt eine unglaubliche Ruhe und Gelassenheit aus. Er hat es nicht eilig, denn insbesondere das Verständnis von Zeit unterscheidet sich gewaltig. Dazu ist er ein aufmerksamer Beobachter und kann viele Personen überzeugen, ihr Wissen mit ihm zu teilen. So nebenbei erfährt man ähnlich zu Hillerman einiges über Stammesrituale. Auch das Ende des Romans passt vortrefflich zu Australien. Aber ganz sicher ist Daryl Simmons kein pflegeleichter Untergebener. Trotzdem scheint sein Chef seine Qualitäten zu schätzen und er hofft sicherlich, dass er Daryl nach seinen Wünschen formen kann. Die Krimihandlung selber kommt nur langsam in Schwung. Es bleibt viel Zeit, das Leben auf einer Farm im Outback zu beschreiben. Dabei wirken die als Saisonarbeiter verdingten Aborigines wie traurige Gestalten. Ähnlich wie bei den Indianern ist es auch in Australien nicht gelungen, die Eingeborenen angemessen zu integrieren. Fazit: Daryl Simmons ist eine Entdeckung gewesen. Sicherlich sind die Möglichkeiten noch nicht ausgereizt. Wer ruhige Krimis mag, ist hier richtig. Und Informationen über die Kultur der Aborigines gibt es kostenlos dazu.

    Mehr
  • Kriminalroman mit Australienflair

    Ein Gespür für Mord
    PMelittaM

    PMelittaM

    Daryl Simmons ist gerne Polizist, aber nicht in der Stadt, er wäre lieber wieder Buschpolizist – und da ihn sein Vorgesetzter nicht versetzen will, reicht er seine Kündigung ein. Doch so leicht wird es ihm nicht gemacht, sein Chef schickt ihn erst einmal in Urlaub auf die Farm eines Freundes – und wenn er schon einmal da ist, soll er auch gleich den Fall des verschwundenen Vorarbeiters lösen. Daryl heuert undercover als Stockman (australischer Cowboy) an und setzt seine ganz eigenen Ermittlungsmethoden ein. Nach dem ich vor einiger Zeit einen späteren Band der Reihe um Daryl Simmons gelesen hatte, wurde es nun Zeit, den ersten Band zu lesen. Was mich an den Romanen so fasziniert ist, dass uns der Autor wirklich mit nach Australien nimmt. Alex Winter kennt das Land, seine Bewohner, die Kulturen gut und er vermittelt beim Erzählen auf jeder Seite Australienflair. Sehr gut gefällt mir dabei, dass die Kultur der Aborigines nicht zu kurz kommt, Daryl ist mit diesen aufgewachsen und wurde in einen der Stämme aufgenommen, so kennt er deren Kultur sehr gut und hat eine besondere Beziehung zu ihnen – und das ist für seine Ermittlungsarbeit immer wieder wichtig. Alex Winter hat einen bildhaften Erzählstil und dadurch bringt er dem Leser neben dem Land auch die Charaktere nahe. Wie es sich für das Outback gehört, sind da richtige Typen dabei, sie werden nicht unbedingt tiefgehend gezeichnet, aber Alex Winters Beschreibungen lassen sie vor dem inneren Auge erstehen. Daryl lernt der Leser sehr gut kennen, wir erleben das Geschehen aus seiner Perspektive, versetzen uns in ihn hinein und fühlen mit ihm. Der Fall lädt zwar zum Miträtseln ein, doch der Autor macht es dem Leser nicht leicht, Daryl hat öfter einen Wissensvorsprung, erfährt Dinge, die dem Leser vorerst vorenthalten werden, da fühle ich mich öfter an klassische Kriminalromane erinnert. Dennoch springt der Täter am Ende nicht plötzlich aus der Kiste, die Auflösung ist logisch und nachvollziehbar. Zum Schluss wird schon der nächste Fall, und damit das nächste Buch, vorbereitet, sehr gelungen, wie ich finde, denn man hat sofort Lust, weiter zu lesen. Ich freue mich darauf, weitere Bände zu lesen, bisher sind insgesamt fünf erschienen. An mir haben Alex Winter und Daryl Simmons einen Fan gefunden, ich kann die Romanreihe nur empfehlen, wer Kriminalromane mag, wer sich für Australien interessiert oder wer einfach intelligent und spannend unterhalten werden möchte, ist hier richtig.

    Mehr
    • 2
  • Gelungener Auftakt einer faszinierenden Serie

    Ein Gespür für Mord
    SmilingKatinka

    SmilingKatinka

    05. April 2015 um 15:11

    Ich glaube, nahezu jeder Mensch, der sich mit der Natur und der Tierwelt verbunden fühlt, ist von Australien fasziniert. So auch ich. Schon immer liebte ich die australische Flora und Fauna und lauschte begierlich allen Geschichten, die meine australische Freundin mir erzählte. Als ich dann hörte, dass Alex Winter seine Krimis in Australien ansiedelt, musste ich einfach zuschlagen und ich wurde nicht enttäuscht.   Daryl Simmons ist quasi ein weißer Aboriginie. Wie es dazu kam, das sollte jeder selbst lesen. Daryl Simmons ist aber auch Polizist und noch dazu ein guter. Doch ihm fehlt in der Stadt das Outback. Da kommt es ihm sehr gelegen, dass ihn sein Chef aufs Land schickt, um den Mord eines Buschpiloten aufzuklären. Daryl schleust sich inkognito auf der Farm ein, auf der der Tote verschwunden ist. Als Farmarbeiter zwischen Weißen und „Abos“ kann er auf seine unvergleichliche Art und Weise beide Herzen in seiner Brust einsetzen, um den Fall zu lösen.   Ich habe diese Serie ganz unkonventionell mit dem letzten statt dem ersten Band begonnen und kann daher sagen, dass man die Bände unabhängig voneinander lesen kann. Auch wenn man den ersten zuletzt liest, bleibt er spannend und fesselnd. Was mir an dieser Reihe besonders gut gefällt ist, dass man wirklich viel über die Aboriginies, ihr Leben und ihre Werte lernt. Dies geschieht zu keinem Zeitpunkt schulmeisterlich und belehrend, sondern wird immer wieder gekonnt in die Geschichte eingeflochten. So macht lernen Spaß! Ebenfalls gut gefallen haben mir die Weisheiten von Daryls Lehrmeister, die den Leser immer wieder zum Nachdenken anregen. Diese Weisheiten gepaart mit einer spannenden Story und einem mitreißenden Schreibstil lassen dieses Buch wirklich zu einem Vergnügen werden und ich freue mich schon auf weitere Bände der Serie.

    Mehr
  • Daryl Simmons' erster Fall

    Ein Gespür für Mord
    Aglaya

    Aglaya

    19. January 2015 um 19:00

    Der australische Polizist Daryl Simmons soll undercover den Tod eines Piloten aufdecken. Dabei entdeckt er, dass viel mehr hinter der Sache steckt, als er zuerst vermutet hatte. „Ein Gespür für Mord“ ist der erste Band der Krimi-Reihe um Daryl Simmons. Ich habe bereits den aktuellen fünften Band „Die Leiche im Wrack“ gelesen und bin dann hier eingestiegen, da mit der Krimi gut gefallen hatte. Der Protagonist Detective Daryl Simmons ist rein körperlich zwar weiss, im Herzen jedoch ein Aborigine, was ihm das Leben nicht unbedingt leichter macht. Er schafft es jedoch meist, das Vertrauen der australischen Ureinwohner zu gewinnen – und meine Sympathie: ich mag Daryl, was für mich eine der wichtigsten Voraussetzungen ist, um ein Buch zu mögen. Wenn ich den Protagonisten nicht ausstehen kann, wird es meist auch mit dem ganzen Buch nichts. Hier im ersten Band der Reihe erfährt der Leser noch nicht sonderlich viel über Daryl, allgemein bleiben die Figuren hier noch eher blass. Da ich bereits einen anderen Band der Reihe kenne weiss ich, dass der Autor Alex Winter es besser kann als er in „Ein Gespür für Mord“ zeigt, wahrscheinlich brauchte er erst etwas „Anlauf“. Das Erzähltempo ist eher gemütlich, dem Lebensrhythmus im australischen Outback angepasst (so stelle ich es mir zumindest vor, ich war noch nie in Australien). Alex Winter füllt die Seiten mehr mit ruhigem Beobachten und Gesprächen als mit überstürzter Action. Trotzdem bleibt der Krimi spannend, die Handlung nachvollziehbar und die Auflösung logisch, wenn auch etwas überfüllt. Mehrere Handlungsstränge fügen sich zum Schluss zu einem Ganzen, die zwar zu Beginn unabhängig schienen, dann aber überzeugend zusammengeführt werden. Wer gerne Krimis abseits von Deutschland, England und USA liest, dem kann ich nur empfehlen, die Krimi-Reihe um Daryl Simmons mal unter die Lupe zu nehmen. „Ein Gespür für Mord“ hat mir zwar nicht ganz so gut gefallen die der aktuelle fünfte Band, aber auch hier handelt es sich um einen soliden, unterhaltsamen Krimi ohne viel Blut.

    Mehr
  • Der erste Fall für Daryl Simmons...

    Ein Gespür für Mord
    Anna28

    Anna28

    08. December 2014 um 17:49

    ... und ich war sofort fasziniert. Daryl ist ein Typ, den man gerne auch im echten Leben kennen würde. Er ist nicht einfach einzuschätzen, vor allem nicht für seine "weißen Stammesbrüder". Er hat die Initiationsriten der Pintubi durchlaufen und ist somit (der wahrscheinlich einzige) weißer Pintubi. Dieses Wissen um die Gebräuche der Aboriginees und sein Einfühlungsvermögen in ihre Sicht der Welt lässt ihn dort Fälle lösen, wo weiße Polizisten im Outback scheitern. Hier ist er auf eine Rinderfarm "eingeschleust" worden und versucht das Verschwinden eines Buschpiloten aufzuklären. Die Story ist spannend und hat für mich einige Überraschungen parat gehalten. Als ich fertig war, wurden direkt die nächsten Bände von Daryl auf meinen EReader geladen - denn Daryl und seine Fälle machen definitiv süchtig. Mehr davon!

    Mehr
  • ~*~ Mord ~*~

    Ein Gespür für Mord
    mydanni

    mydanni

    Klappentext Als Daryl an die Uferböschung trat, fuhr ihm ein eisiger Schauder über den Rücken. Der Pigeon Pool strahlte etwas Unheimliches, fast Bedrohliches aus. Seine dunkle, olivgrüne Oberfläche lag absolut glatt vor ihm. Kein Sonnenstrahl schien hindurchzudringen. Auf einer abgelegenen Rinderfarm im Westen Australiens verschwindet ein Pilot spurlos. Seine Kleider, die man am Ufer eines düsteren Teichs nahe der Farm entdeckt, sind der einzige Hinweis. Ist er ertrunken? Wurde er Opfer des großen, einäugigen Krokodils, das in dem Billabong Gewässer lebt? Oder war es Mord? Detective Daryl Simmons steht vor einem Rätsel. Nur mithilfe des besonderen Wissens, das er einem Aborigine-Lehrmeister verdankt, kann er schließlich Licht in das Dunkel dieses Falles bringen ... Quelle: bookshouse Bewertung Ich hab schon so viel tolles über die Bücher von Alex Winter gelesen, so das ich mich nicht mehr zurück halten konnte und mir das erste Buch über Detective Daryl Simmon runter geladen habe. Mit Begeisterung fing ich das Buch an zu lesen und anfangs kam ich auch sehr gut in die Story rein, doch je weiter ich gelesen hatte, desto mehr merkte ich, dass diese Story nicht ganz meins ist. Daryl soll sich eine Auszeit von dem normalen Polizeidienst nehmen und soll Undercover einen Mordfall klären. Das nahm Daryl auch gerne an, denn er musste was anderes sehen, denn noch immer nagte an ihm der Tod seiner Verlobten, da kam ihm dieser außergewöhnliche Job gerade recht. Vom Klappentext her ist es eigentlich genau mein Genre, doch irgendwie kam ich nicht richtig in Story rein. Es wird viel von verschiedenen Stämmen in Australiens Busch geschrieben, wo mich die Story irgendwann abgehängt hatte. Im großen und ganzen finde ich die Story eigentlich schlecht, aber das drum herum und ich wollten irgendwie nicht miteinander harmonieren. Vielleicht liegt es auch einfach nur an mir, denn es gibt so viele Stimmen die begeistert sind. Ein Punkt der mich auch ein wenig gestört hatte, dass man die Charaktere nicht sehr gut kennen lernt. Klar bekommt man einen kleinen Blick in dessen Leben, doch ein wenig fehlte mir das detaillierte. Es muss ja nicht über zig Seiten ein Charakter beschrieben werden, aber bisschen mehr Persönlichkeit hätte mich gefreut. Der Schreibstil gefällt mir jedoch sehr gut und er ist leicht verständlich geschrieben. Bitte denkt jetzt nicht, dass ich das Buch runter machen will, auf keinen Fall, weil es wirklich nicht schlecht ist, nur passen das Buch und ich vielleicht nicht ganz zusammen und in dem Fall bin ich auch froh, das Geschmäcker unterschiedlich sind. Denn wie schon geschrieben, finde andere Leser das Buch klasse. Fazit Ich kann für das Buch leider nur 3 Sterne geben, weil es für mehr bei mir einfach nicht reicht. Wer auf Ureinwohner, Krimi und deren Geschichte steht, der sollte sich das Buch holen, denn dann kann es passen.

    Mehr
    • 2
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    29. October 2014 um 08:00
  • Daryl von seiner besten Seite

    Ein Gespür für Mord
    danzlmoidl

    danzlmoidl

    15. September 2014 um 18:08

    Inhalt: Als Daryl an die Uferböschung trat, fuhr ihm ein eisiger Schauder über den Rücken. Der Pigeon Pool strahlte etwas Unheimliches, fast Bedrohliches aus. Seine dunkle, olivgrüne Oberfläche lag absolut glatt vor ihm. Kein Sonnenstrahl schien hindurchzudringen. Auf einer abgelegenen Rinderfarm im Westen Australiens verschwindet ein Pilot spurlos. Seine Kleider, die man am Ufer eines düsteren Teichs nahe der Farm entdeckt, sind der einzige Hinweis. Ist er ertrunken? Wurde er Opfer des großen, einäugigen Krokodils, das in dem Billabong Gewässer lebt? Oder war es Mord? Detective Daryl Simmons steht vor einem Rätsel. Nur mithilfe des besonderen Wissens, das er einem Aborigine-Lehrmeister verdankt, kann er schließlich Licht in das Dunkel dieses Falles bringen ... Meine Meinung: Für mich war dieses Buch wirklich interessant zu lesen. Der Grund ist ganz einfach, ich habe schon einen späteren Band gelesen und konnte nun die Anfänge von Daryl kennen lernen. Vieles wurde nun klar und ich konnte ihn noch besser verstehen. Seine Zusammenarbeit mit den Aborigines hat mich wirklich fasziniert. Wenn man bedenkt, dass er doch ein Weißer ist. Doch mit Vertrauen geht alles. Alex Winter zeigt uns, dass es egal ist, welche Hautfarbe man hat, wenn in einem das gleiche Herz schlägt, sind wir alle gleich. Wir müssen es nur erkennen. Aber auch alle anderen Leute vertrauen ihm, auch wenn sie nicht wissen, wer er ist, und was er vorhat. Sein Vorgehen ist undurchschaubar, und immer wird man neu von ihm überrascht. Er hilft allen und immer zuvorkommend. Auch, wenn seine scharfe Zunge bei manchen weiblichen Personen nicht immer positiv aufgefasst wird. Der Sprachstil von Alex Winter hat mir schon bei dem andern Band gefallen. Er hat mich gefesselt, ich wollte einfach immer weiterlesen und ich bin mir auch sicher, dass ich nicht den letzten Winter gelesen habe. Nicht eine Seite versprüht Langeweile und man fühlt sich immer gut unterhalten. Alle Personen, nicht nur Daryl sind auf ihre Art und Weise eindeutig identifizierbar und einzigartig. Natürlich sind nicht alle Eigenschaften positiv, aber das wäre ja langweilig. Fazit: Vielen Dank lieber Alex Winter, für dieses Lesevergnügen. Da muss unbedingt der nächste Band her.

    Mehr
  • Ein australischer Polizist mit einem besonderen Gespür

    Ein Gespür für Mord
    catangeleyez

    catangeleyez

    11. April 2014 um 17:13

    In seinem Krimi Ein Gespür für Mord - Detective Daryl Simmons 1. Fall entführt uns der Autor Alex Winter nach Australien. Daryl Simmons, ein Detective bei der australischen Polizei hat einen Termin bei seinem Chef Inspector Garratt. Diesem liegt sein Kündigungsschreiben vor.  Garrett nimmt die Kündigung nicht an und erklärt Simmons, dass er ihm Urlaub gewährt und ihn zu einem Freund schickt, der eine Rinderstation im Westen Australiens hat. Dort ist ein Mitarbeiter an einem Billabong verschwunden, es wird von einem einäugigen Krokodil erzählt und die Aborigines schweigen. Dies wird sicher ein interessanter Urlaub werden. Simmons begibt sich auf die Rinderstation von Matin Barrow, dessen Vorabeiter und Pilot verschwunden ist und übernimmt dessen Arbeiten. Gleichzeitig macht er sich daran, dass Geheimnis um den Verschwundenen zu lösen. Mit viel Feingefühl und seinen Fähigkeiten gelingt es Simmons, der Lösung des Falles immer näher zu kommen. Besonders hilfreich ist dabei, dass er als Junge bei einem alten Aborigine viel über die Sitten, Gebräuche und den Glauben der Schwarzen gelernt hat und auch in der Lage ist, dieses Wissen anzuwenden.  In mehreren Situationen gelingt es ihm, sich hierdurch die Anerkennung der auf der Rinderfarm arbeitenden Aborigines zu erarbeiten, denn diese trauen den Weißen nicht.  Nach und nach fügt Simmons ein Puzzel zusammen, bei dem Ehre, Geschwisterliebe, Glaube der Aborigines, Dreamings, Totemtiere und Vergangenheit eine Rolle spielen. Dieses Buch ist der Auftakt einer Reihe um Daryl Simmons, der von seinem Chef wegen seiner besonderen Fähigkeiten auf ungewöhnliche Fälle angesetzt wird. Daryl ist ein symphatischer Protagonist, aufgrund seiner Fähigkeiten bildet er die Brücke zwischen den Weißen und den Aborigines in Australien und ist in der Lage, sich in die Welt der Ureinwohner hinein zu versetzen.  Mit Verstand, Gefühl, Herz und Geduld löst er seinen Fall, dabei kommt es nicht darauf an, wie lange er für die Lösung benötigt.  Er achtet die Kultur und den Glauben der Aborigines, ist intelligent und erfolgreich. Der Schreibstil von Alex Winter ist mitreissend, er schildert Australiens Natur, die Arbeit auf der Rinderstation, die Verhaltensweisen der einzelnen Beteiligten sehr anschaulich und einfühlsam. Dabei fließen auch immer wieder geschichtliche Aspekte in die Geschichte ein, wie die Trennung der Kinder von ihren Eltern, um sie an die "weiße" Welt anzupassen und die sich hieraus ergebenen Verluste von Tradition und Glauben, ebenso wie der Verlust von Eigenständigkeit. Die Unterscheidung in zwei Klassen wird in diesem Buch deutlich, jedoch legt Alex Winter seinen Schwerpunkt darauf, den Leser in die geheimnisvolle und atemberaubende Welt der Aborigines zu entführen und einen kleinen Einblick zu gewähren. Gepaart mit einem außergewöhnlichen Kriminalfall ist dies ein sehr lesenswertes Buch.  Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und die Folgebände sind bereits in meiner Liste vorgemerkt. Bislang liegen vier Bände vor, der fünfte Band ist in Vorbereitung. 5 Sterne für einen Krimi, der mit einer guten Story und verschiedenen Aspekten des Lebens in Australien aufwarten kann.

    Mehr
  • Ein Gespür für Mord - Detective Daryl Simmons 1. Fall

    Ein Gespür für Mord
    Manu2106

    Manu2106

    Spannung von der Ersten bis zur Letzten Seite... Detective Daryl Simmons ist alles andere als ein gewöhnlicher Detective, er hat so seine ganz eigenen Methoden zu ermitteln. Aufgewachsen ist er bei den Aborigines und ist mit ihren Riten und Traditionen bekannt, das Wissen wendet er bei seinen Ermittlungen auch erfolgreich an. Eigentlich ist Daryl gerade dabei sein berufliches dasein zu ändern, als ihn sein Chef auf eine abgelegenen Rinderfarm schickt, denn dort ist ein Pilot spurlos verschwunden. Seine Kleider, die man am Ufer eines düsteren Teichs nahe der Farm entdeckt, sind der einzige Hinweis. Ist er ertrunken? Wurde er Opfer des großen, einäugigen Krokodils, das in dem Billabong Gewässer lebt? Oder war es Mord? Während seinen Ermittlungen gerät Daryl nicht nur einmal selbst in gefährliche Situationen..... Ich kenne Daryl ja schon, ich habe mit dieser Krimireihe nicht beim Ersten, sondern beim Dritten Teil mit dem Einstieg begonnen, nun bin ich bei seinem Ersten Fall gelandet  ;)  der ist genau so Spannend wie die noch kommenden Fälle. Daryl ein sehr sympthischer Charakter, charmant und witzig, er macht eigentlich jeden "Spass" mit um in seinen Ermittlungen weiter zu kommen, auch seine Methoden sind einzigartig. Alle Charaktere werden sehr gut beschrieben, so das man sich von jedem ein recht gute Bild machen kann. Vorallem das Mischlingsmädchen Meena und ihre Geschichte wächst einem direkt ans Herz. Interessant sind die Einblicke in das Leben und der Traditionen der verschiedenen Aboriniestämme die man hier gewinnen kann, der Kriminalfall kommt dadurch aber nicht zu kurz, und an Spannung verliert die GEschichte dadurch auch nicht. Spannend ist es immer, wenn es zum "Showdown" kommt, denn Daryl hat die angewohnheit, uns an seiner Ermittlungsarbeit zwar teilhaben zu lassen, aber mit zu viel Infos versorgt er uns nicht, so das uns nichts anderes übrig bleibt zu Rätseln wer denn nun der/die Täter/in ist/sind. Gerade das ist das Spannendste, so haben wir viel Raum zum Rätseln und Grübeln .... und zum Ende, dann kommt Daryl und knallt uns alles um die Ohren was uns entgangen ist :)  Es bleiben hinterher aber keine Fragen offen, alles wird beantwortet. DIe detaillierte Beschreibungen der Schauplätze laden zum träumen ein, und macht Lust auf mehr. Den Schreib - und Erzählstil von Alex Winter finde ich einfach klasse, ich habe schon ein paar Bücher von ihm gelesen, und bin jedesmal auf's neue gefesselt von seinen Geschichten. Die Kapitelaufteilung ist gelungen, kein Kapitel ist zu lang oder gar zu kurz. Selber lesen wird empfohlen, dieses Buch bereitet seinem Leser schöne Lesestunden.

    Mehr
    • 2
  • Sehr spannender Krimi auf einem hier eher unbekannten Kontinent

    Ein Gespür für Mord
    Antjewhv

    Antjewhv

    21. January 2014 um 10:09

    Der Krimi ließ mich nicht los. Die Geschichte ist geschickt inszeniert und sehr gut geschrieben. Die Personen leben! Besonders reizvoll fand ich, dass der Schauplatz Australien ist. Die Welt der Aborigines ist mindestens so vielfältig wie die der Indianer.

  • Herrlich anders!

    Ein Gespür für Mord
    AntoniaGuender-Freytag

    AntoniaGuender-Freytag

    20. January 2014 um 09:02

    Der erste Fall von Detective Daryl Simmons hat mir sehr viel Lesevergnügen bereitet. Einen Ermittler in Australien kannte ich bisher nicht. Da ich mich selber für Australien und seine Ureinwohner interessiere, war es ein spannendes Krimivergnügen gepaart mit Informationen über Land und Leute. Man merkt dem Autor Alex Winter an, dass er viel Zeit in Australien verbracht hat und weiß, wovon er schreibt. Der Fall war schlüssig, Verdächtige gab es genug und die Personen waren durch die Bank gut gezeichnet und in ihren Handlungen nachvollziehbar. Ich werde ganz sicher die weitern Folgen von Daryl Simmons lesen, da mir dieser Detectiv mit seiner rebellisch - rauen Art sehr gefällt. Eine klare Leseempfehlung.Kommentar Kommentar | Kommentar als Link

    Mehr
  • Detective Daryl Simmons 1. Fall ...

    Ein Gespür für Mord
    Anna-Loyelle

    Anna-Loyelle

    16. September 2013 um 14:38

    ......wird nicht mein letzter sein. Die Figur des Detective Daryl Simmons war mir sofort sympathisch. Er wirkt weder überheblich noch arrogant. Im Gegenteil: sein Gespür" für Menschen lässt seinen weichen Kern nicht nur einmal zum Vorschein kommen. Dass er seine Gedanken für sich behält und den Leser nicht oder nur sehr wenig an seinen Vermutungen teilhaben lässt, treibt die Leselust erst recht an. Verdächtige und falsche Spuren gibt es einige, Geheimnisse deckt er durch die Hilfe seines Wissens über Aborigine Riten, Traditionen und Mythen rasch auf. Die Beschreibung der Umgebung Australiens gelingt dem Autor sehr gut. Ich konnte mir die Schauplätze bildlich vorstellen und fühlte mich wie live dabei. Auch die Beschreibung der Charaktere und ihre Eigenheiten erweckte in mir eine große Vorstellungskraft. Ein weiterer Grund, warum das Buch von Anfang bis Ende spannend bleibt, ist die Nebengeschichte um das Mischlingsmädchen Meena und ihre Gefangenheit" in der Tradition. Sie ist mir sofort ans Herz gewachsen. Auch die Köchin, obwohl anfangs ziemlich rüpelhaft, mochte ich sofort. Ihr Handeln und ihre Aussagen haben mich oft zum Lächeln gebracht. Simmons löst den Fall eher mit Köpfchen als mit Action. Geschickt gelingt es ihm, den verdächtigen Personen Informationen zu entlocken, die ihn dem Ziel Schritt für Schritt näher bringen, auch wenn er dabei selbst in Todesgefahr gerät. Der Schreibstil ist flüssig, die Geschichte spannend, interessant und aufschlussreich, da man so einiges über Australien und seine Ureinwohner erfährt. Der Humor kommt auch nicht zu kurz, was dem ganzen zusätzliche Würze verleiht. Ich freue mich darauf, Detective Simmons zweiten Fall zu lesen, der bereits am Ende dieses Buches angesprochen wird. Sehr gerne vergebe ich für Simmons 1.Fall 5 Sterne, da er mich super unterhalten hat.  

    Mehr
  • Kindle-Buffet: Kostenlose E-Books bei Amazon

    Kindle Buffet
    sursulapitschi

    sursulapitschi

    Nein, dies ist keine Leserunde, sondern der Thread für:   Kostenlose e-books   Viele fleißige Menschen posten für uns täglich jede Menge Links für kostenlose e-books. Da es sehr viel bequemer wäre, wenn die einzelnen Links nach Genres sortiert aufrufbar wären (und Lovelybooks uns da technische Grenzen setzt), ist dies hier der Versuch, das Thema praktischer zu gestalten. Hier könnt ihr Links einstellen, wenn ihr kostenlose e-books entdeckt habt, oder einfach stöbern. Viel Spaß!  

    Mehr
    • 11848
  • spannender Einblick in australisches Leben

    Ein Gespür für Mord
    schmoeker-rike

    schmoeker-rike

    Der australische Polizist Daryl Simmons arbeitet in der Großstadt Perth. Im Outback aufgewachsen, gehört sein Herz dem Landleben und, trotz seiner weißen Hautfarbe, den Aborigines und ihrer Kultur. Als auf einer Farm im Nordwesten Australiens ein Arbeiter unter ungeklärten Umständen verschwindet, ist Daryl der richtige Mann und ermittelt dort undercover. Die Leiche wird gefunden, vom legendären einäugigen Krokodil verstümmelt. Aber Daryl traut seinem gefühl, er glaubt an Mord. Als Farmarbeiter und Hubschrauberpilot verdient er sich den Respekt der Leute, aber gerade die eingeborenen Arbeiter scheinen etwas zu wissen, über das sie nicht sprechen wollen… Alex Winter hat einen Krimi geschrieben, der viel Einblick in die Kultur der Aborigines und überhaupt in das Leben im australischen Outback und auf den Farmen erlaubt. Der Held wirkt mit seiner geduldigen, eher wortkargen Art sehr sympathisch, der Krimi ist spannend mit überraschenden Wendungen, tritt aber etwas in den Hintergrund hinter die Schilderung von Land und Leuten. Da ich Ethno-krimis mag, hat mir das sehr gefallen

    Mehr
    • 3
  • weitere