Alexa Hennig von Lange Relax

(60)

Lovelybooks Bewertung

  • 68 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(9)
(15)
(17)
(12)
(7)

Inhaltsangabe zu „Relax“ von Alexa Hennig von Lange

In ›Relax‹ erzählt Alexa Hennig von Lange von jungen Leuten, die sich mit allen verfügbaren Drogen auskennen, Marihuana, Kokain, Ecstasy oder einfach unidentifizierten Pillen. Abfeiern ist angesagt ‒ bis zum Umfallen. In bester Bukowski-Manier geht es viel und unverblümt um Sex: neben Ecstasy und Bier ein schneller Muntermacher gegen die tödliche Langeweile ‒ notfalls mit Hilfe von Harald, dem Vibrator. ›Relax‹ ist ein Flug durch ein Wochenende, schnell geschnitten, mit rasanten Dialogen. Und es ist eine Liebesgeschichte: Cool und komplett unmoralisch, schreiend komisch und doch wunderbar anrührend. »Ich will heute Nacht komplett wegbeamen, andere Sphären durchfliegen, mit den Flügeln schlagen, dem Mond guten Abend sagen und das Gras wachsen hören. Original, das geht.«

Stöbern in Romane

Die Hauptstadt

Ein Roman über Brüssel und die EU - so bunt und vielfältig wie die Institution selbst.

hundertwasser

Heimkehren

Ein grandioses Debüt! Sehr empfehlenswert!

Blubb0butterfly

Denunziation

Sehen eindringliche Kurzgeschichten über das Leben in Nordkorea. Für mich als Europäerin kaum vorstellbar, so zu leben. Sehr empfehlenswert!

Anne42

Die Tänzerin von Paris

Ein steter Bilder- und Gefühlsrausch!

Monika58097

Underground Railroad

Eine fesselnde Geschichte, welche die Railroad leider nur fiktiv beschreibt. Wer historischen Background erwartet, ist vielleicht enttäuscht

jewi

Sonntags in Trondheim

Ein ungewöhnliches Buch, der Schreibstil, die Familie, einfach alles ist seltsam, interessant, faszienierend und einfach ungewöhnlich.

Lesezeichenfee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Relax" von Alexa Hennig von Lange

    Relax
    Steppenwolf

    Steppenwolf

    19. August 2011 um 13:38

    Langeweile am Wochenende Ein Wochenende aus der Sicht von Chris und seiner Kleinen. Es geht um Drogen, Alkohol und Liebe. Von einer Party zur nächsten, immer auf der Suche nach…, ja nach was eigentlich? Es geht um nicht wirklich viel in diesem Buch. Primär dreht sich alles um Drogen. In welcher Form auch immer. Chris hat die ganze Zeit nichts Besseres zu tun, als mit seinen vermeintlichen Freunden abzuhängen, Bier zu trinken und zu beratschlagen wohin man als nächstes Feiern gehen könnte. In der Tat ist das alles, an was er denken kann, seine Freundin bleibt dabei vollkommen auf der Strecke und man versteht nicht warum diese sich das gefallen lässt. Sie und ihre beste Freundin machen einen recht pubertären Eindruck, zudem hat die Kleine ein äußerst zwanghaftes Verhalten und wirkt teilweise wie ein personifizierter Blondinenwitz. Nicht einmal ihr Name wird erwähnt. Wenn es dann mal zu stressig wird, gibt es immer jemanden der ein entspanntes „relax“ daherredet. Drogen, ob nun geschnupft, geraucht oder geschluckt sowie Sex, über den nur viel geredet wird, aber zu dessen Durchführung es letztlich, aufgrund des übermäßigen Drogenkonsums nicht kommt, helfen letztlich nicht die Leere und Langeweile der Protagonisten zu vertreiben. Die Sprache ist sehr einfach und direkt mit vielen Monologen und Dialogen. Das Buch ist trotzdem ziemlich anstrengend zu lesen. Vielleicht weil es einfach zu simpel ist und die Gespräche zum Teil so platt, dass es weh tut. Mir ging schon nach kurzer Zeit Chris‘ derartige Verblendung auf die Nerven, dass er partout nicht begreift, was los ist und die Kleine tut mir schlicht leid, weil sie einen so begrenzten Horizont hat und sich einfach nicht behaupten mag. Man kann dem Roman nicht absprechen gesellschaftskritisch zu sein, aber die Umsetzung ist doch etwas fragwürdig. Natürlich erschließt sich einem so schon, wie fatal Drogen und Alkohol sein können, aber leider ist das Buch dadurch auch nicht für jeden angenehm zu lesen. Fazit: Eine unmoralische und naive Liebesgeschichte, der leider das gewisse Etwas fehlt um überzeugen zu können. Die Protagonisten auf diese Weise zu begleiten macht nicht wirklich Freude, ich hätte mir an manchen Stellen einen außenstehenden Erzähler gewünscht, vielleicht hätte man so den einen oder anderen platten Dialog auslassen können.

    Mehr
  • Rezension zu "Relax" von Alexa Hennig von Lange

    Relax
    Eternity

    Eternity

    27. June 2010 um 20:42

    Ich musste das Buch für ein Seminar in der Uni lesen und ich fand es tiiiierisch anstrengend! Der Schreibstil war für mich unangenehm und Handlung war für mich kaum zu erkennen. Sorry, aber einfach nur nervig und überhaupt nicht mein Ding!

  • Rezension zu "Relax" von Alexa Hennig von Lange

    Relax
    mfincredible

    mfincredible

    16. February 2010 um 11:24

    Gut geschriebens Buch,wo sich jeder Jugendliche von heute durchaus wiederfinden kann. Sei es eben in der Spachwahl welche die Autorin nutzt oder eben der Inhalt dieses recht kurzweiligen Buches.

  • Rezension zu "Relax" von Alexa Hennig von Lange

    Relax
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. September 2009 um 15:58

    Wie soll ich sagen? Ich könnte mich einfach wiederholen!
    ungeschönt, tatsächlich und wieder einmal sehr gut geschrieben.

  • Rezension zu "Relax" von Alexa Hennig von Lange

    Relax
    catchthesummer

    catchthesummer

    20. July 2008 um 19:28

    abgefahren! da findet man sich wieder ;)