Alexa Hennig von Lange , Regina Kehn Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 25 Rezensionen
(16)
(8)
(4)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte“ von Alexa Hennig von Lange

Als Lisa erfährt, dass aus dem verlassenen Herrenhaus ein Waisenhaus werden soll, lässt sie der Gedanke daran nicht mehr los. Ein Haus ohne Eltern - das klingt nach Freiheit! Ehe sie sich's versieht, findet sie sich auf der Krankenstation des Waisenhauses wieder. Alles nur wegen einer einzigen Nuss, von der sie lieber die Finger gelassen hätte! Plötzlich will Lisa nur noch nach Hause. Aber sich wieder rausschleichen aus der neuen Welt, ist viel schwerer als hineinzukommen. Denn diese Welt hält mehr für Lisa bereit, als sie jemals für möglich gehalten hätte.

Völlig falsche Message für ein Kinderbuch.

— UllisBooks
UllisBooks

Tolles, originelles Kinderbuch! Alexa Henning von Lange packt ein heikles Thema in eine lustige Story ein.

— Vucha
Vucha

Witziges und gefühlvolles Buch!

— Tine_1980
Tine_1980

Fesselnd und originell!

— Emmaja
Emmaja

Ein Kinderbuch, was sich so toll liest, wie ein Kinderkinofilm. Lisa, die Nuss und das Waisenhaus. Für Mädels und vtl. Jungs ab 10 Jahre.

— Floh
Floh

Eine wunderschöne Geschichte über Freundschaft

— Lesemama
Lesemama

Ein wunderbares Jugendbuchmit viel Tiefe und Humor - sehr lesenswert

— Nefertari35
Nefertari35

wunderbar tiefgründig mit einer großen Portion Humor

— his_and_her_books
his_and_her_books

Tolles Buch über Familie und Freundschaft.

— Gral
Gral

Sehr schönes Kinderbuch

— karin66
karin66

Stöbern in Kinderbücher

Tinka Stinka zeigt es allen

Ein wundervolles Buch mit einer klaren, sehr reinfühlsamen Geschichte zum Thema Ausgrenzung mit ebenso tollen Bildern

Kinderbuchkiste

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Das Sams lernt den Winter und die Advents- und Weihnachtszeit kennen. Was für ein samsiger Lesespaß!

lehmas

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Ein spannendes Abenteuer mit Dialogen zum Kichern!!!

lesekat75

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Unterhaltsamer Plot, der einen in die verschiedensten Städte und Epochen entführt. Mit viel situativen Witz.

Siraelia

Antonia rettet die Welt - Schildkrötenküsse

Ein spannendes Buch mit einer witzig-charmanten Protagonistin und ihrem Drang die Welt ein bisschen besser zu machen

Angelika123

Die Pfefferkörner und der Fluch des Schwarzen Königs

Ein spannendes neues Abenteuer um einen unheimlichen Fluch und einen schwarzen König

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lisas e

    Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte
    Spreeling

    Spreeling

    02. February 2017 um 17:57

    Als Lisa mit ihren Eltern aufs Land zieht, meinen diese es nur gut. Aber für Lisa ändert sich alles. Ihre beste Freundin will nichts mehr von ihr wissen, ständig müssen die Eltern sie mit dem Auto irgendwohin fahren. Neue Freunde sind nicht in Sicht, da in der Nachbarschaft nur 100 jährige zu wohnen scheinen. Plötzlich kommt Bewegung in Lisas Leben: im alten Herrenhaus ziehen Waisenkinder ein. Lisa mogelt sich ins Haus und als sie vom Gärtner eine Nuss bekommt, ändert sich schlagartig ihr Leben.  Was für ein schönes Buch. Ich habe gelacht, mit Lisa gelitten und hatte zum Schluss Pippi im Auge ;) Alexa Hennig  von Lange schreibt witzig und gefühlvoll. Ihre Themen umfassen alles Wichtige in der Jugend. Freundschaft, Verluste, Pupertät und das loslassen der Eltern. Es gibt keinen erhobenen Zeigefinger und doch bekommt man als Eltern den Spiegel vorgehalten. Das Ende war fast vorhersehbar, aber der Weg dahin wunderbar. Lehrer Manske hat mir besonders gefallen, gäbe es doch mehr von ihnen! Jedes Kapitel hat eine kleine Überschrift passend dazu. Die Kugeln vom Cover finden sich auf den Seiten wieder. Ein empfehlenswertes Buch nicht nur für Mädchen.  Ich kann mir gut eine Fortsetzung vorstellen. Was wird aus der neuen Familie? Finden mehr Kinder neue Eltern? Ich hätte da ein paar Ideen. Das Buch habe ich der Tochter der Kollegin gegeben und nach den ersten Seiten war sie schon begeistert. "Lisa ist ja echt mutig und Siggi cool." Ich werde mir von Alexa Hennig von Lange noch weitere Bücher kaufen, denn der Schreibstil hat mir gefallen.

    Mehr
  • Falsche Message!

    Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte
    UllisBooks

    UllisBooks

    03. December 2016 um 16:51

    "Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte"Alexa Hennig von Langeerschienen im Thienemann-Esslinger VerlagLisa wächst ihrer Meinung nach überbehütet auf - ein Zustand, den viele Kinder in ihrem Alter sicher genauso empfinden. Lisa hat eine Nussallergie und findet das Theater, dass ihre Mutter darum macht, albern. Dann kommt der Moment in dieser Geschichte, der mich vor Schreck das Buch zuklappen ließ. Lisa "schluckt" einfach mal ein paar Nüsse, um in ein Abenteuer zu geraten. Immer nach dem Motto: Mal sehen, was passiert. Und? Sie bekommt einen Allergieschock. - Natürlich wird sie gerettet und zur Belohnung befindet sie sich in einem Abenteuer, dass größer nicht sein könnte. Welche Botschaft wird mit dieser Aktion der Hauptprotagonistin an Kinder vermittelt, die die angestrebte Zielgruppe sind? Du hast eine Nussallergie? Prima! Dann kannst du ja mal ein paar Nüsse schlucken und "schwupps!" steht dein Leben auf dem Kopf und du bist mitten drin im Abenteuer... Ich frage mich kopfschüttelnd, ob der Verlag und die Autorin sich der Gefahr bewusst sind. Bislang habe ich vom Thienemann-Verlag nur hochgradig anspruchsvolle Kinder- und Jugendbücher erlebt und bin sprachlos.Von diesem Buch ist für Kinder in dem angestrebten Lesealter meiner Meinung nach dringend abzuraten. 

    Mehr
  • Witziges und gefühlvolles Buch!

    Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte
    Tine_1980

    Tine_1980

    30. September 2016 um 10:25

    Lisa muss umziehen und verliert ihre Freundin an Estelle. Umso weniger findet sie das Leben in der Rentner-Siedlung toll und langweilt sich sehr. Als sie erfährt, dass ein verlassenes Herrenhaus zu einem Waisenhaus werden soll, ist sie begeistert. Ein Haus ohne Eltern muss doch klasse sein. Denn ihre Eltern lassen sie fast nie etwas alleine machen. So zieht sie los und kommt nur wegen einer Nuss ins Waisenhaus. Dort lernt sie Lasse kennen und so ändert die Nuss ihr ganzes Leben.   Lisa ist ein ganz normales Mädchen, das total traurig ist, dass sie durch den Umzug ihre Freundin Alice verloren hat. Man kann sich die anfängliche Einsamkeit gut vorstellen. Gerade im Alter von 11 – 12 Jahren ist so ein Ortswechsel nicht immer einfach zu verkraften und wenn sich dann die beste Freundin von einem abwendet, kann das richtig wehtun. Dazu packen sie ihre Eltern in Watte, da ihre Mutter als Kind entführt wurde und sie wahnsinnige Angst haben, dass es Lisa auch passieren könnte. Sie wird ständig überwacht und behütet und fühlt sich doch einsam. Sie ist aber auch mutig und packt die Dinge auf ihre Art und Weise an. Einerseits versteht man die Eltern natürlich, doch finde ich es schön, dass das Vertrauen im Laufe des Buches größer wird und sie Lisa mit der Zeit etwas los lassen. Lasse ist ein sympathischer Junge, der das Beste aus seinem Leben im Waisenhaus macht und sich dennoch eine Familie wünschen würde. Es gibt Stellen im Buch, an denen man schlucken muss, da ich mir gar nicht vorstellen kann, ohne Eltern zu sein.   Am Anfang habe ich ein kleines bisschen gebraucht, bis ich in der Geschichte drin war. Doch gerade ab der Hälfte, an dem man ahnt, wie alles zusammenhängt, wird es richtig spannend und gefühlvoll. Die Erzählung fliest durch den flüssigen Schreibstil nur so dahin. Auch der Titel wird einfach toll in die Geschichte eingeknüpft und nach und nach kommt der Sinn hinter dem Ganzen heraus. Es werden Werte wie Freundschaft ganz hoch gehalten, sei es die Freundschaft zu Alice, bei der ich den Lehrer einfach klasse fand, oder auch zu Lasse und Siggi. Es wird sehr schön aufgeführt, wie wichtig es ist, miteinander zu reden, um für eine Freundschaft zu kämpfen. Doch auch das man an neuen Orten schnell Kontakte knüpfen kann und man sich so nicht mehr so einsam fühlt wird super dargestellt. Es geht in diesem Buch aber auch um die Familie.  Es zeigt deutlich wie wichtig der Zusammenhalt, das Vertrauen und die Wahrheit zu sagen ist. Denn so weiß Lisa immer, dass sie dort zu Hause ist.   Die Autorin hat hier eine gefühlvolle, aber auch witzige Geschichte geschaffen, die liebevoll  Waisenkinder, Familienzusammenhalt und Freundschaft zum Thema macht. Die Geschichte sollte für Kinder ab 10 Jahren gut geeignet sein und Mädchen wie Jungs ansprechen.

    Mehr
  • märchenhaft und weise - knackt die Nuss

    Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte
    Normal-ist-langweilig

    Normal-ist-langweilig

    19. September 2016 um 19:19

    Unsere Meinung: Lisa ist ein tolles Mädchen, das ihre Umwelt scheinbar perfekt durchschaut! Sie weiß genau, was sie will und ist herrlich ehrlich – zu sich und zu allen anderen auch! Ihre Gedankengänge und Erklärungen sind teilweise so lustig, dass nicht nur meine Tochter, sondern auch ich herzlich lachen musste! Welches Kind beschreibt sich als Zwischending zwischen Hase und Schaf??? Lisa tut das! Lisas Geschichte ist ein wenig märchenhaft und das Ende passt dadurch wie die Faust aufs Auge! Für meine Tochter war das alles völlig nachvollziehbar, ich habe bei zwei Dingen ein wenig schlucken müssen, da ich mir nicht vorstellen kann, dass nicht irgendwem zwischendurch die Erkenntnis kam! Aber egal – das Ende ist dadurch umso schöner und emotionaler! Uns hat beim Lesen vor allem die Nuss interessiert. Wenn der Titel eines Buches schon so heißt, muss da ja was dahinterstecken und das tut es tatsächlich! Der Titel ist gut gewählt und der Leser erhält auch eine detaillierte und teils spannende Aufklärung! Für uns war Lisas Geschichte eher emotional, als spannend, eher „weise“ als kindlich – auch wenn die Geschichte hervorragend für die angegebene Altersklasse geeignet ist. Meine Tochter hatte keinerlei Verständnisprobleme. Lisas Geschichte zeigt deutlich, wie wichtig Eltern sind, Regeln, die eingehalten werden können, Liebe und Verständnis, Kümmern und Geborgenheit und letztendlich einfach ein Zuhause, in das man immer wieder heimkehren kann! Ein schönes Buch mit einer tiefer gehenden Geschichte, die Liebe verströmt! Und die zeigt, wie wichtig Ehrlichkeit und auch Beharrlichkeit sein können!

    Mehr
  • Fesselnd und originell!

    Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte
    Emmaja

    Emmaja

    13. September 2016 um 11:01

    Lisa findet, dass sie ein stinklangweiliges Leben führt. Mit ihren Eltern ist sie gerade in einen ruhigen Vorort umgezogen. In diesem Rentner-Paradies, will sie wirklich nicht bleiben, denn in ihrer Straße leben nur alte Leute. Ihre ehemals beste Freundin Alice will auch schon nichts mehr von ihr wissen, denn Alice ist neuerdings die beste Freundin von der eingebildeten Estelle. Der einzige Lichtblick ist die alte Villa die Straße hoch. Dort soll nämlich ein Waisenhaus entstehen. Bevor Lisa vor Langeweile eingeht, beschließt sie sich die Sache einmal aus der Nähe anzusehen.Ein äußerst gelungenes, abwechslungsreiches und witziges Buch für Mädchen im Alter von ca. 9 bis 12 Jahren. Insbesondere die anfängliche Einsamkeit von Lisa und das Geheimnisvolle, dass Lasse Lisa so ähnlich ist, sind von der Autorin wunderbar ansprechend, anschaulich und durchaus realitätsnah bzw. der Zielgruppe entsprechend geschildert. Nur bei einzelnen Passagen wirkt der Witz etwas übetrieben und aufgesetzt. Aber alles in allem nimmt das fesselnde, phantasievolle Buch die jungen Leserinnen direkt gefangen und man will immer weiter lesen.

    Mehr
  • Kinderbuch-Challenge von LovelyBooks 2016

    Buchraettin

    Buchraettin

    Anmeldungen sind natürlich jederzeit möglich! Hier geht es zur Challenge 2017 https://www.lovelybooks.de/thema/Kinderbuchchallenge-2017-1358362693/ Lest ihr gerne Kinderbücher? Habt ihr Lust, dies gemeinsam mit anderen begeisterten Kinderbuchliebhabern zu tun und neue Bücher kennen zu lernen? Dann macht gleich bei unserer Kinderbuch-Challenge 2016 mit. Diese Challenge soll vor allem viel Spaß machen und zum Entdecken neuer Bücher einladen. Hier sind die Regeln: Es sollen jeweils 2 Bücher aus den gleich folgenden Kategorien gelesen werden - Natürlich könnt ihr auch mehr lesen! Die Challenge läuft vom 1.1 bis 31.12.21016. Jeder Teilnehmer erstellt einen Sammelbeitrag, um dort seine Rezensionen übersichtlich zu sammeln und zu aktualisieren. Verlinkt in diesem Sammelbeitrag außerdem ein Regal mit dem Namen "Kinderbuchchallenge 2016", das ihr in der Bibliothek in eurem Profil erstellt. Bitte schickt mir den Link des Sammelbeitrages per persönlicher Nachricht. Dann verlinke ich diesen mit eurem Namen in der Teilnehmerliste. Es sollte zu jedem Buch eine Rezension geschrieben werden, eine Kurzmeinung reicht leider nicht aus. Die Rezension sollte die hier bei Lovely Books sein, die hier verlinkt wird, alle anderen zählen hier nicht Tipps für Lesemuffel in der Kinder und Jugendliteraturgruppe Hier geht es übrigens zu Kinder- und Jugendliteraturgruppe, mit vielen Tipps, Austausch, Interviews und interessierten Lesern und Autoren. (Das hier ist auch ein Beispiel für den Sammelbeitrag ) Themen für die Kinderbuchchallenge 2016 1.     Bilderbuch von 0 - 5 Jahren, Comics, Comicromane Erscheinungsdatum 2016 2.     Bücher aus dem Bereich Fantasie, Abenteuer, SF, Grusel  Erscheinungsdatum 2016 3.      Bücher aus dem Sachbuchbereich  (Bsp. Insekten, der Körper, der Weltraum), Malbücher Erscheinungsdatum 2016 4.     Allgemeines Kinderbuch, Freundschaft, Tiere usw. Erscheinungsdatum 2016 5.     Hörbuch oder Hörspiele Erscheinungsdatum 2016 6.     Alte Kinderbuchschätze ( alle Bücher, die vor 2016 erschienen sind) Es sollen jeweils 2 Bücher zu jedem der Themen gelesen werden und rezensiert werden, also insgesamt 12 Bücher. >> Hier findet ihr noch eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 im Kinderbuchbereich Challenge Beendet ( Übersicht) Floh Black-Horse Connychaos danielamariaursula MarTina3 lauchmotte Smilla507 Barbara62 kellerbandewordpresscom Solveig Lehmas AndFe Lesezirkel Vucha Teilnehmerliste1. JuliB abgemeldet2. Buchgespenst3. DieBertha4. Mabuerle5. buchfeemelanie6. Floh  Challenge beendet7. Lesezirkel Challenge beendet8. smilla507 Challenge beendet9. anke300610 Black-horse  Challenge beendet11. Buchraettin12. Arwen1013. Nele7514. thoresan15. connychaos Challenge beendet16. Solveig challenge beendet17. conneling 18. danielamariaursula Challenge beendet19. Taluzi20. Kuhni7721. lesebiene2722. Getready23. MarTina3 Challenge beendet24. lexi21618925. Engel197426. Donauland27. Gela_HK28. Barbara62 Challenge beendet29. kellerbandewordpresscom challenge beendet30. AndFe1 Challenge beendet31. Lehmas Challenge beendet32. Buechernische33. lauchmotte  Challenge beendet34. Clar35. Tine_198036. AnjaFrieda37. Vucha  Challenge beendet38. Enysbooks   39. 40.Kleiner Anreiz um die Challenge zu schaffen. Das LB Team wird ein Buchpaket stellen, das wird dann verlost Anfang nächstes Jahr unter allen, die die Challenge geschafft haben:)

    Mehr
    • 1446
  • Ein Kinderbuch, was sich so toll liest, wie ein Kinderkinofilm. Lisa, die Nuss und das Waisenhaus.

    Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte
    Floh

    Floh

    13. September 2016 um 03:55

    Wer Interesse an einem sehr harmonischen und witzigen Kinderbuch für offene Leser und Leserinnen ab etwa 10 Jahren hat, der sollte sich Alexa Henning von Langes neues Kinderbuch „Wie eine Nuss mein Lebern auf den Kopf stellte“ nicht entgehen lassen. Warm, herzlich, abenteuerlich, losgelöst und überraschend. Hier ist ein sympathisches Mädchen die Hauptfigur und wir (Vor-) Leser und Zuhörer dürfen uns mit der gut behüteten Lisa und ihrem Wunsch nach mehr Freiheit auf ein wunderbares und unvergessliches Abenteuer begeben, welches sich wie fast wie ein wunderbarer Kinderkinofilm anfühlt. Wunderbare (Vor-) Lesemomente und besonders feinfühlige Botschaften des sozialen Zusammenlebens, der Selbstbehauptung, der Courage, des Mitgefühls und der Familie. Erschienen im Thienemann Verlag (http://www.thienemann-esslinger.de/thienemann/)Inhalt / Beschreibung:"Als Lisa erfährt, dass aus dem verlassenen Herrenhaus ein Waisenhaus werden soll, lässt sie der Gedanke daran nicht mehr los. Ein Haus ohne Eltern - das klingt nach Freiheit! Ehe sie sich's versieht, findet sie sich auf der Krankenstation des Waisenhauses wieder. Alles nur wegen einer einzigen Nuss, von der sie lieber die Finger gelassen hätte! Plötzlich will Lisa nur noch nach Hause. Aber sich wieder rausschleichen aus der neuen Welt, ist viel schwerer als hineinzukommen. Denn diese Welt hält mehr für Lisa bereit, als sie jemals für möglich gehalten hätte."Meinung:Mit „Wie eine Nuss mein ganzes Leben auf den Kopf stellte“ hat sich die deutsche Kinderbuchautorin Alexa Hennig von Lange ihre Buchidee sehr bildhaft zu einem harmonischen Kinderbuch für junge Leser ab 10 Jahren zur Aufgabe gemacht und umgesetzt. Eine fixe Idee wurde zu einem glanzvollen Buch, diesen Herzenswunsch zur Geschichte hat sich die Autorin im Thienemann Verlag verwirklicht, und all die aufregenden und spannenden Momente des Zweifelns, Haderns und Alleinfühlens nach einem Umzug in eine trostlose Stadt und der ständigen Überwachung der beschäftigten Eltern in einer runden und sehr unterhaltsamen Kinderbuchgeschichte zum Ausdruck gebracht. Mit Lisa können sich junge Leser schnell identifizieren, aber auch für Jungen würde diese Geschichte ein spannendes Abenteuer und eine Herzensangelegenheit beherbergen. Neben all dem neuen Umfeld, einer neuen Wohnung, eine neue Schule und Umgebung erleben wir eine Lisa, die von ihren Eltern sehr geliebt aber auch unheimlich bewacht und behütet wird. und bestärkt wird. Lisa zeigt sich mutig, und stößt schon bald auf ein altes Herrenhaus, was zu einem Waisenhaus umfunktioniert werden soll. Im Garten trifft sie auf den emsigen Gärtner, der ihr eine Nuss anbietet. Lisa hat eine Nussallergie, aber was soll´s, jetzt, da sie so mutig war, probiert sie eben diese eine Nuss. Was soll schon schief gehen? … Und jetzt fängt die Geschichte erst richtig an, und ich finde sie ist der Autorin auch wirklich gut gelungen. Ich fühlte mich wie in einem bunten Kinderkinofilm mit einer absolut lebhaften Handlung. Neben der tollen Vorlesegeschichte dürfen sich die Zuhörer, Selbstleser und Beschauer auch immer wieder über zauberhafte kleine Vignetten zu jedem neuen Kapitel Illustrationen und Sequenzen zur gelesenen Passage freuen. Dieses Buch sehe ich als eine gelungene Geschenkidee für kleine Leseratten und Geschichtenliebhaber. Und da sich dieses Buch wunderbar vortragen lässt, bereitet es auch mir große Freude es meinen Kindern vorzulesen. Das Buch ist sehr hochwertig verarbeitet, der Einband absolut nobel und qualitativ, die Seiten sind angenehm fest, und eine harmonische Farbgestaltung im Coverdesign insgesamt. Ein empfehlenswertes Buch für die ganze Familie, denn um die Familie geht es hier in diesem Buch auch. Um Familie, Vertrauen, Freundschaft, Miteinander, Füreinander und Zusammen. Hochwertige Verarbeitung, ein schön gestaltetes Hardcover und gute Qualität. Die Autorin:"Alexa Hennig von Lange wurde 1973 geboren und begann bereits mit acht Jahren zu schreiben. 1997 erschien ihr Debütroman Relax, mit dem sie über Nacht zu einer der erfolgreichsten Autorinnen und zur Stimme ihrer Generation wurde. 2002 bekam sie den Deutschen Jugendliteraturpreis. Es folgten zahlreiche Romane für Erwachsene wie für Jugendliche und Kinder, außerdem Erzählungen und Theaterstücke. Alexa Hennig von Lange lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in Berlin."Die Illustrationen:Leider zieren das Buch nur das farblich schöne Cover und kleine Vignetten im Buch und rund um die Seitenzahlen. Über das ein oder andere Bild im Buch hätte ich mich sehr gefreut. Die Illustratorin:„Regina Kehn, 1962 in Hamburg geboren, hat Kommunikationsdesign studiert und ist seit 1989 als freie Illustratorin für verschiedene Verlage tätig. Gemeinsam mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern lebt sie am Stadtrand von Hamburg. Eines der ersten Kinderbücher, das sie illustriert hat, war Michael Endes „Wunschpunsch“.“Fazit:Ein sehr herzallerliebstes, sympathisches und qualitatives Buch, welches junge Leseratten anspricht, aber auch den Jungs gefallen könnte. 4 Sterne vergebe ich für diese liebevolle Geschichte um Lisa, der Nuss und dem Waisenhaus.

    Mehr
    • 2
  • Freundschaft

    Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte
    Lesemama

    Lesemama

    05. September 2016 um 14:07

    Zum Inhalt:Lisa ist elf als sie mit ihren Eltern aus einer Wohnung in der Stadt in ein kleines Reihenhaus auf dem Land zieht. Ihr ist furchtbar langweilig, aber dann zieht in das Herrenhaus in der Nachbarschaft ein Waisenhaus und damit jede Menge neue Freunde unter anderem Lasse, der seltsamerweise aussieht wie Lisa...Meine Meinung:Ein wunderbar mitfühlendes Kinderbuch über Freundschaft und Gefühle. Das  Cover sieht schon richtig nach Abenteuer aus, ich mag die Farben und die Aufmachung mit dem Mädchen im Kreis.Die Geschichte trifft mitten ins Herz, wie Lisa ihre allerbeste Freundin verliert und ihre Angst für einen Jungen gehalten zu werden. Genau so müssen sich junge Mädchen auf der Schwelle zur Pubertät fühlen.Meiner zwölfjährigen Tochter hat das Buch auch sehr gut gefallen. Sie mochte Lisa und ihre Art wie sie mit ihren Problemen umging. Ich als Mutter konnte sehr gut die Ängste von Lisas Mutter nachempfinden.Ein wunderbares Buch, das viele Mädchen zusammen mit ihren Müttern lesen sollten.Vielen Dank an den Thienemann Verlag und an Vorablesen, dass wir dieses tolle Buch lesen durften.

    Mehr
  • Spiegelbilder

    Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte
    ChrischiD

    ChrischiD

    04. September 2016 um 17:52

    Lisa ist ein mehr als wohlbehütetes Mädchen, ihre Eltern haben ständig Angst, dass ihr etwas zustoßen könne. Kein Wunder also, dass Lisa fasziniert ist von der Aussicht, bald ein Waisenhaus in unmittelbarer Nachbarschaft zu haben. Nicht nur neue Freundschaften erhofft sie sich, sondern auch ein Leben in Freiheit, ohne Eltern. Als der Wunsch jedoch zur Wirklichkeit wird, wird es Lisa plötzlich doch ziemlich mulmig. Während sie noch nach einem Weg sucht schnellstmöglich nach Hause zu gelangen, sieht sie sich nichtsahnend ihrem Spiegelbild gegenüber... Jedes Kind wird, mal mehr mal weniger häufig, denken, seine Eltern seien zu streng und ungerecht. Sieht man dann aber wie Lisas Eltern sich verhalten, ist alles gar nicht mehr so schlimm. Doch was veranlasst sie dazu sich in einem solchen Maße zu sorgen? Es werden zwar ein paar Erklärungen abgegeben, so recht überzeugt davon ist man allerdings nicht, es wirkt alles ein bisschen konstruiert. Absolut verständlich, dass Lisa versucht aus diesem Kokon auszubrechen. Man mag es kindisch nennen, da aber ihre Eltern keine Veranlassung sehen ihr die volle Wahrheit zu sagen, sieht sie keinen anderen Ausweg. Überhaupt sollte und muss jeder im Leben seine eigenen Erfahrungen machen, und das in jedem Alter. Dann ist doch der Lerneffekt am Größten, und ihre Aktion bringt Lisa ganz gehörig zum Nach-, teilweise sogar zum Umdenken. Eine einzige Begegnung im Waisenhaus lässt nicht nur Lisa nicht mehr los. Auch den Leser macht dieses besondere Aufeinandertreffen stutzig und gleichzeitig neugierig. Kündigt sich doch somit eine Richtungsänderung an, begleitet von Stimmungswechseln und Geheimnissen, die viel zu lange gehütet wurden. Zwar hat man recht schnell eine Ahnung davon wie der wahre Hintergrund aussehen könnte, zahlreiche Details allerdings bleiben zunächst im Dunkeln. Ebenso wie der tatsächliche Verlauf des weiteren Geschehens, dieser ist nämlich, ganz wie seine jungen Protagonisten, nahezu unberechenbar. Stimmungsmäßig ist die Geschichte nicht so fröhlich wie man es bei einem Kinderbuch vermuten würde. Ein ernsthafter Ton wird angeschlagen, der zwar auch Freude zulässt, in erster Linie dann aber doch bedrückend wirkt. Nichtsdestotrotz gehören auch solche Phasen zum realen Leben und wenn man es schafft, den Panzer der Angst zu durchbrechen, wartet bestimmt schon die Sonnenseite auf ihren Auftritt. Entsprechend wichtig ist es, dass auch die Zielgruppe mit Thematiken konfrontiert wird, die möglicherweise nicht immer angenehm sind, wie es hier in ansprechender Weise dargestellt ist.

    Mehr
  • bezaubernde geschichte

    Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte
    VroniCaspar

    VroniCaspar

    03. September 2016 um 09:08

    „Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte“ von Alexa Hennig von Lange Die 11-jährige Lisa wächst wohlbehütet in ihrem Elternhaus auf, als sie erfährt, dass in ihrer nächsten Nähe ein altes Herrenhaus als Waisenheim eröffnet werden soll. Trotz des Verbots ihrer Eltern, das Haus nicht alleine zu verlassen, setzt sie sich aus Langeweile darüber hinweg und geht hinüber. Im Garten trifft sie auf den alten freundlichen Gärtner Lukas, dem sie aus Übermut vorschwindelt eine Waise aus dem Heim zu sein und dieser ihr beim Erzählen eine Nuss anbietet. Da Lisa von ihrer Nussallergie nicht vollkommen überzeugt ist, muss sie diese gleich probieren und fällt prompt in Ohnmacht. Irrtümlicherweise wird sie dadurch auf der Krankenstation des Waisenhauses als Insassin aufgenommen und gerät fürchterlich in Erklärungsnot, weil sie nicht als Lügnerin gelten will. Wie kommt sie bloß wieder aus dieser misslichen Lage heraus? Dass aus dieser kuriosen Situation herrliche Abenteuer, verzwickte Situationen und auch Missverständnisse entstehen, davon erzählt dieses Buch. Von Freundschaft und Verständnis, Ehrlichkeit und Verzeihen, Mitgefühl und Vertrauen ist hier sehr viel die Rede. Die Verzweiflung und Ausweglosigkeit der Waisenkinder hat mich sehr betroffen. Auf der anderen Seite stehen die „kleinen“Sorgen und Reibereien der gut behüteten Kinder. Die Autorin hat die Welten der Waisenkinder und der Familienkinder gut miteinander verknüpft. Ziemlich schnell hat mich die Handlung dieses Buches gepackt. Ein abenteuerlicher, aktionsreicher Lesegenuss und der Schluss lässt alle Herzen höher schlagen. Alexa Hennig von Lange ist bereits eine erfolgreiche Autorin in der Jugendliteratur, Kinderbuch- und Erwachsenenromanbereich. Sie ist 1973 geboren und lebt mit ihrer Familie in Berlin. Wie eine Nuss meine Welt auf den Kopf stellte ist ein lesenswertes Kinderbuch -auch für Erwachsene- mit viel Einfühlungsvermögen und Tiefe geschrieben. Dieses Buch ist heiter, humorvoll und kindgerecht geschrieben. Auch der Einband ist lustig, temperamentvoll und farbenfroh gestaltet. Eine wunderschöne bezaubernde Geschichte.

    Mehr
  • Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte von Alexa Hennig von Lange

    Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte
    Nefertari35

    Nefertari35

    22. August 2016 um 21:27

    Kurze Inhaltsangabe:Lisa fühlt sich nach dem Umzug in den Vorort ihrer Stadt ohne ihre beste Freundin recht allein. Doch dann erfährt sie, das in das verlassene Herrenhaus ein Waisenhaus kommen soll. Sie macht sich auf den Weg dorthin und findet sich kurz darauf in der Krankenstation des Waisenhauses wieder. Und das nur, weil sie sich beweisen wollte, das so eine Nuss, sie nicht umhauen kann. Die Krankenschwester will sie nicht gehen lassen und auf ihrem Fluchtversuch lernt sie zwei der Waisenjungen kennen. Lasse und Siggi, aber Lasse ist anders und für Lisa ändert sich allesSchreibstil, Protagonisten, Sonstiges:Die Autorin hat einen wunderbar leichten und trotzdem tiefgründigen Schreibstil. Die Geschichte ist wirklich spannend geschrieben und mit einer gehörigen Portion Humor und Emotionen gewürzt. Es macht großen Spaß diese Story zu lesen und zu erleben. Auch hat sie für ein Jugendbuch unerwartet viel Tiefe und erzählt eine höchst interessante und gefühlvolle Geschichte. Das Buch ist sehr gut für alle junge Menschen ab 10 Jahre geeignet, die sich gerade selber wieder finden müssen, aber auch einfach um Lesespaß zu haben.Die Hauptprotagonistin ist sehr detailliert und liebevoll beschrieben, aber auch alle anderen Figuren zeigen, mit viel Herzblut die Autorin diese zum Leben erweckt hat.Das Cover ist fröhlich, bunt und überaus ansprechend.Ein wirklich tolles Buch über das Erwachsenwerden, Freundschaften und vieles mehr.Eigene Meinung:Dies ist ein wunderschönes Jugendbuch, das mir sehr gut gefallen hat. Ich habe selber eine 11jährige Tochter und konnte mich daher sehr gut in Lisa hineinversetzen. Als Fast-Teenager ist es nicht immer leicht, es ändert sich soviel und man ist trotzdem noch ein Kind. Dazu noch die tolle Waisenhausgeschichte, die dieses Buch komplett macht. Sehr gut gelungen und großartig umgesetzt. Ich gebe eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne.

    Mehr
  • wunderbar tiefgründig mit einer großen Portion Humor

    Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte
    his_and_her_books

    his_and_her_books

    22. August 2016 um 18:33

    Inhalt:Der Umzug in die "Rentner-Wohnsiedlung" hat Lisas Leben sehr verändert: Es gibt keine Kinder, mit denen sie spielen kann, ihre Ex-beste-Freundin hat sie innerhalb kürzester Zeit ersetzt und dank der Vergangenheit ihrer Mutter kann Lisa kaum einen Schritt allein vor die Tür machen.Dann tut sich aber was im Wohngebiet: Das alte Herrenhaus auf dem Hügel soll ein Waisenheim werden und Lisa malt sich die tollsten Dinge aus: Die Kinder haben ständig jemanden zum Spielen.Kurzerhand geht sie zu dem Gebäude, wird vom Gärtner für eine der Waisen gehalten und durch den Beweis, nicht allergisch zu sein, wie ihre Mutter immer behauptet, landet sie nach einem allergischen Schock auf der Krankenstation.Bei ihrer "Flucht" aus dem Gebäude lernt sie die Waisenkinder Siggi und Lasse kennen - letzterer sieht Lisa einfach zum Verwechseln ähnlich.Und plötzlich geht es in Lisas Leben wirklich drunter und drüber.Meinung:Schon Titel und Klappentext machen neugierig und versprechen eine humorvolle Geschichte.Die bekam ich dann auch. Alexa Hennig von Langes Erzählstil ist absolut witzig und ich musste allein aufgrund der so spritzigen Erzählweise und den guten Sprüchen mehrmals laut auflachen.Die Geschichte wird aus der Sicht der 11-jährigen Lisa erzählt, zu der dieser Erzählton einfach wunderbar passt.Schnell machte mich die Autorin mit Lisa und ihrem von einer Helikopter-Mama geplagten Leben bekannt, für das Lisa auch sogleich die Erklärung liefert. Dennoch ist nichts, wie es scheint und die Geschichte bekommt im Laufe der Seiten immer mehr Tiefgang. Es gibt zahlreiche alltägliche "Probleme" wie Pubertät, Freundschaft und erste Liebe, die auf humorvolle Weise erwähnt werden, aber auch ernstere Themen wie die Wünsche und Selbstdarstellung der elternlosen Kinder.Auch wenn die Geschichte im Großen und Ganzen vorhersehbar ist, konnte mich die Umsetzung dennoch überzeugen und der stetige Lesedrang ersetzte die fehlende Spannung. Die Seiten flogen nur so dahin, eine Situation führte zur nächsten und ehe ich mich versah, war das Buch zu Ende.Urteil:"Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte" war eine wunderbar tiefgründige Geschichte, die mit einer großen Portion Humor aufwartet und dennoch traurigere und wichtige Themen nicht außen vor lässt. Verdiente 5 Bücher für Lisa und die Nuss, die ihr Leben veränderte.©hisandherbooks.de

    Mehr
  • "MEIN BRUDER LASSE"

    Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte
    Gral

    Gral

    17. August 2016 um 21:39

    Eine wundervolle Geschichte über die Freundschaft und über das Wertvollste überhaupt: Die Familie. Lisa ist ein Einzelkind und sie fühlt sich oft einsam. Zuvor sind sie umgezogen in einen Ortsteil, wo angeblich nur alte Menschen leben. Der Papa kümmert sich nur um seinen neuen Goldfisch-Teich im Garten und Mama geht ihrer Arbeit in der Praxis nach. Lisa fühlt sich allein und wird ständig von ihren Eltern überwacht, wenn sie alleine irgendwohin will. Doch alles kommt anders, als man denkt. Die Autorin spielt nicht nur mit ihren Figuren, sondern auch mit ihren Lesern. Man fiebert mit Lisa und den Kindern im Waisenhaus. Und nach einigen Abenteuern kommt Licht in die Sache. Eines ist hier sicher: Liebe, Freundschaft und die Familie. Eine wirklich wunderschöne Geschichte.

    Mehr
  • Ganz Nett für den Anfang

    Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte
    Diana182

    Diana182

    17. August 2016 um 14:21

    Das Cover ist sehr schön farbenfroh gestaltet und fällt direkt ins Auge. Es ist ein kleines Mädchen zu sehen, welches auf dem Kopf steht. Doch wie passt eine Nuss in diese Geschichte? Der Klappentext klingt schon einmal sehr vielversprechend und macht neugierig auf eine spannende Geschichte für junge Mädels. Meine Meinung:Der Einstieg ins Buch gelingt schnell und problemlos. Der Schreibstil ist flüssig und der Sprachgebrauch dem Alter entsprechend. Wir lernen die Hauptfigur Lisa kennen und begleiten sie nach ihrem Umzug in einer ungewohnten Umgebung. Außer Lisa werden die anderen mitwirkenden Personen eher etwas blass gezeichnet. Große Erwartungen hatte ich an den Verlauf der Geschichte nicht, so wurde ich hier auch nicht sonderlich enttäuscht. Dennoch konnte mich die Geschichte nicht komplett fesseln und überraschen. Einige Abenteuer sind interessant zu verfolgen, einiges wirkte für mich aber sehr abwegig und konstruiert. Das Ende hingegen ist gut gewählt, hätte für meinen Geschmack aber noch etwas ausgeprägter sein können. Mein Fazit:Eine gute, unterhaltsame, kurzweilige Geschichte für zwischendurch. Nicht sonderlich lange im Gedächtnis bleibend aber vielleicht ganz gut geeignet für Erstleser, die erst in die Welt der Bücher eintauchen möchten

    Mehr
  • Leider nicht das, was ich erwartet habe.

    Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte
    Seelensplitter

    Seelensplitter

    10. August 2016 um 10:08

    Meine Meinung zum Buch: Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellteAufmerksamkeit und Erwartung:Warum ich dieses Buch lesen wollte? Lest diesen Punkt auf meinem Blog :)Inhalt in meinen Worten:Lisa hat eine wichtige Entdeckung gemacht, doch bis sie wirklich dahinter kommt, was das für ihr Leben bedeutet, muss sie manche Hürden überspringen und dabei auch noch in eine Nuss beißen die eine wichtige Rolle spielt.Wie empfand ich das Buch:Leider sehr unglaubwürdig. Und es hat mir auch nicht das gegeben, was ich laut Titel erwartet hatte. Nämlich, dass es um den Umgang mit Allergien geht, und wie weit Allergien in das Leben eingreifen können.Themen im Buch:Freundschaft - Doppeltes Lottchen - Familie - Waisenhaus - Schule - Entführung - Wiederfinden - und einiges mehr.Charaktere:Für mich war in diesem Buch nur eine Figur wirklich klar gezeichnet, Lisa. Alle anderen Figuren waren eher nur Randfiguren, Nebencharaktere, und teilweise nur so kurz am aufleben, dass mir immer wieder etwas fehlte.Schreibstil:Ich vermute, das Buch soll frech und lustig herüber kommen. Doch bei mir stellte sich immer wieder die Frage, was bitte für eine Umgangssprache und Ton legt die Autorin mir hier nahe. Somit bin ich mit ihrem Stil nicht wirklich zurecht gekommen.Spannung:Leider war das Buch vorhersehbar, und das hat mir dann echt nicht gefallen, vor allem so machte es keinen Spaß wirklich mit Lisa unterwegs zu sein - auch weil das Thema Doppelte Lottchen so unrealistisch für mich war, dass ich immer wieder nur meinen Kopf schüttelte und ich wirklich froh war, dass ich das Buch beendeten konnte, denn irgendwie hat mich etwas davon abgehalten, dieses Buch abzubrechen. Ich bin richtig traurig, dass ich mich von meinen Ersten Eindruck so habe täuschen lassen.Pro:Die Grundidee finde ich toll, gerade weil ich finde, dass man auch Leben lernen kann mit Allergien, doch ob Kinder wirklich in diesem Buch Lisa als Vorbild nehmen können, weiß ich nicht.Kontra:Viele Fäden wurden im Buch gesponnen, die aber irgendwie nicht zu einem runden Ergebnis führte.Die Sprache hat mir im Nachhinein nicht wirklich gefallen.Das Buch war mir zu vorhersehbar.Die Geschichte wird unrealistisch zu Ende geführt.Fazit:Ein Buch, was für 10 Jährige vielleicht richtig toll ist, aber leider fehlte mir wirklich zu viel in diesem Buch, und richtig rund fand ich es auch nicht.Sterne:Ich gebe dem Buch drei Sterne.

    Mehr
  • weitere