Fürst der Naschar (Sanguineum 1)

von Alexa Lor 
4,3 Sterne bei3 Bewertungen
Fürst der Naschar (Sanguineum 1)
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

T

nach einigem schwierigen Start ganz anders als erwartet ....berührend, emotional, eine faszinierende Welt

Alle 3 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Fürst der Naschar (Sanguineum 1)"

Ein Fürst der Naschar zu sein, stellt einen in der Hierarchie nicht nur weit nach oben, es bedeutet vor allem jede Menge Verantwortung.
Domenicus ist seit 400 Jahren solch ein Fürst, und er ist sich seiner Verantwortung gegenüber seinem Volk nicht nur bewusst, er nimmt sie auch sehr ernst. Dafür und für die bedingungslose Loyalität gegenüber seinem Herrscher hat er schon viele Opfer gebracht.
Eines Tages begegnet er der jungen Studentin Adrienne. Das setzt Ereignisse in Gang, die ihm erneut ein Opfer abverlangen und sein Leben komplett verändern werden.

Ach, Ihr wisst gar nicht, was ein Naschar ist? Dann lest dieses Buch und findet es heraus!

Entspricht 600 Buchseiten.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B07D6BWMSR
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:0 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:30.05.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    NinaK444s avatar
    NinaK444vor 2 Monaten
    Hat dann doch noch überzeugt

    Ich muss sagen das ich mich am Anfang echt schwer getan habe. Das lag an einem daran das ich gleich mit erotischen Szenen konfrontiert wurde und ich mit beiden Hauptcharakteren nicht so recht warm wurde.
    Persönlich mag ich keine Erotik in Büchern, ist einfach nicht mein Ding. Das bedeutet aber nicht das es schlecht geschrieben ist. Ganz im Gegenteil, ich finde die Autorin hat einen besonderen Schreibstil der mir sehr gut gefiel und auch die erotischen Szenen sind gut dargestellt.
    Mit Adrienne konnte ich mich bis jetzt noch nicht so richtig anfreunden, Domenicus dagegen konnte einige Pluspunkte sammeln.
    Die Charaktere sind wirklich gut beschrieben und auch wenn ich so meine Probleme mit den beiden Hauptcharakteren habe gibt es andere die ich wirklich sehr mag. Yannick z.b. ist einer meiner Favoriten.
    Was mir wirklich sehr gut gefallen hat war gleich am Anfang eine Einführung in die Welt der Naschar mit Beschreibung der einzelnen Charaktere und einem Hierachiebaum. Ebenfalls war ich total begeistert von der Kapitellänge, da hat endlich mal eine Autorin voll meinen Geschmack getroffen. Ich liebe kurze Kapitel.
    Das Cover ist wirklich klasse, da passt für mich alles zusammen.
    Was mich begeistert hat war die andere Angehensweise/Sichtweise auf das was wir Menschen einfach mal Vampire nennen.
    Die Welt der Naschar, was sie sind, wie sie leben, ihre Regeln, Hierachie..... Absolut klasse. Das hebt sich von anderen Geschichten ab und hat mir wirklich gut gefallen.
    Wer also auf guten Schreibstil, eine etwas andere Vampirgeschichte steht in der auch Erotik nicht zu kurz kommt wird hier mit diesem Buch seine Freude haben.
    Allein schon wegen der Welt der Naschar werde ich den nächsten Teil auch lesen, da möchte ich gerne weite eintauchen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    T
    Tanja_Buchgartenvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: nach einigem schwierigen Start ganz anders als erwartet ....berührend, emotional, eine faszinierende Welt
    berührend, emotional .... eine faszinierende Welt

     

     

    Meine Meinung:

     

    Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüsig zu lesen. Zu Beginn gibt die Autorin einen Einblick in den Aufbau der Welt der Naschar, sowie eine Übersicht über die wichtigsten Personen.

    Der Einstieg ins Buch viel mir nicht leicht. Irgendwie hatte ich etwas anderes erwartet - bei einem 600 Seiten dicken Buch. Gerade die Protagonisten Arianne machte es mir nicht leicht, ihr Verhalten, ihre Art - und ich dachte es würde in Richtung Dark Romance gehen. (Was ich nach dem Klappentext nicht erwartete) So war ich immer wieder versucht das Buch abzubrechen .....

    Zum Ende des gefühlt 1. Drittels änderte sich für mich die Richtung. Die Handlung wurde immer komplexer und faszinierender. Mehrere Handlungsstränge wurden aufgebaut - teilweise bin ich mir noch nicht sicher, ob sie in den Folgebänden noch an Bedeutung gewinnen. Die andersartigie Welt der Naschar (Bluttrinker): Menschen sind nicht viel mehr als "Vieh" und ihre Einstellungen zur Sexualität (keine Tabus, moralische Beschränkungen) werden stellenweise deutlich gemacht.

    Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und vielschichtig. Der Autorin gelingt es, das ich zu vielen eine emotionale Bindung aufbauen kann und mich ihr Schicksal, berührte und ich mit ihnen mitfühlen konnte. Insbesondere Chris und Yannik möchte ich hier erwähnen. Am meisten berührt hat mich Domenicus, seine Opfer, sein Weg.

    Fazit:

    Nach einen schwierigen Einstieg schafft es die Autorin, das ich mit den Protagonisten mitleide. Mich die Welt der Naschar fasziniert .... ich bin gespannt auf den Folgeband.

     

    Vielen Dank an die Autorin für die Bereitstellung eines ebooks für die Sommer-Challenge bei Team Buchmagie

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    79yvis avatar
    79yvivor 4 Monaten
    Viel mehr als der Anfang vermuten lässt

    Ich bin ein Fantasy-Junkie und Blutsauger/Vampire gehen bei mir eigentlich immer, so war klar, dass der „Fürst der Naschar“ zügig bei mir einziehen würde.

    Der erste Band der Sanguineum-Trilogie mutet zwar zu Anfang noch sehr wie eine reine Romance an, entpupp sich dann aber nach und nach als der Beginn einer vielschichtigen Saga, als Einstieg in die komplexe Welt der Naschar. Als Leser erfährt man, was es mit ihnen auf sich hat, wo und wie sie leben, wie ihre Gesellschaft aufgebaut ist und wie ihnen ihre Gegner beikommen wollen, von den Intrigen am Hof des Herrschers ganz zu schweigen. Ich empfand die Story trotz einiger unterschiedlicher Erzählperspektiven und mehrerer Handlungsstänge aber durchaus eingängig und flüssig zu lesen.

    Der Großteil der Protagonisten konnte mit ihren Eigenheiten und ihrer Persönlichkeit sofort bei mir punkten, selbst vermeintliche Nebencharaktere haben eine großartige Präsenz. Bei Adrienne muss ich aber zugeben, dass ich relativ lange meine Schwierigkeiten mit ihr hatte. Sie kommt zuweilen zickig und spät-pubertär rüber, schmollt, wenn es nicht nach ihrer Pfeife geht und ich hätte mir gewünscht, dass Domenicus ihr das ein oder andere Mal Paroli bietet. Schließlich ist er ein Fürst der Naschar, ein paar hundert Jahre alt, führt seine Untertanen hart aber gerecht und müsste meiner Meinung nach ihr Verhalten nicht einfach so hinnehmen. Aber bitte, wenn er darauf steht, dann akzeptiere auch ich ihre Anwandlungen, vor allem da es neben ihr und Domenicus noch viele andere Charaktere, unter anderem Yannick und Chris, gibt. Yannick ist Domenicus bester Freund, durch die Beziehung zu Chris Ariennes Schwager und mein heimlicher Favorit in dieser Geschichte. Er muss einige Tiefschläge eistecken und erträgt diese bis über seine Schmerzgrenze hinaus. Gerade zum Ende hin habe ich stark mit ihm gelitten und hoffe, dass er im nächsten Band sein Glück wieder findet. Auch Barlas, der Herrscher aller Naschar, hat mich positiv überrasch, nachdem ich ihn zu Anfang überhaupt nicht einschätzen konnte. Er besitzt uneingeschränkte Macht, sogar das Wetter ist von ihm abhängig, dass diese Überlegenheit oft mal in Größenwahn endet ist nicht von der Hand zu weisen. Er aber ist, seiner Allmacht zum Trotz, ein würdiger und gerechter Anführer, der seinen Weg zwar zielstrebig verfolgt, seine Möglichkeiten dennoch nicht bis ins letzte ausreizt. Für Domenicus bzw. Adrienne springt er sogar über seinen eigenen Schatten, was in Hinblick auf den zweiten Band noch einiges erwarten lässt.

    Dieser erste Teil der Sanguineum-Trilogie ist für mich ein gelungener Auftakt. Man betritt eine eigene Welt, die zu meiner großen Freude teilweise doch sehr ungeschönt daher kommt. Die dunklen Seiten der Naschar werden nicht unter den Teppich gekehrt, es gibt keinen verklärten Blick durch die „Glitzer-Brille“, was dieses Buch meiner Meinung nach von vielen einschlägigen Werken in diesem speziellen Fantasy-Genre abhebt.

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks