Neuer Beitrag

katja78

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Wir sorgen wieder für Spannung in der heimischen Leseecke!

Nun wirds Bayrisch

Alexander Bálly hat kürzlich seinen neuen Roman beim Sutton Verlag veröffentlicht und wir laden zusammen zur Leserunde ein, weil uns eure Meinungen interessieren!

»Guat schaut des fei ned aus.« – Dass der ortsbekannte Bauunternehmer Bertram Brunnrieder aufgeknüpft am Maibaum von Wolnzach hängt, mitten im Herzen der Marktgemeinde, zwischen Kirche, Rathaus und Gasthof »Zur Post«, irritiert die Wolnzacher doch ziemlich.

Schnell brodelt die Gerüchteküche und wilde Geschichten werden herumgetratscht, sogar ein Mafiamord wird erwogen. Aber nix Genaues weiß man halt nicht, und die Kriminaler aus Ingolstadt kommen schon mal gar nicht weiter.

Nur gut, dass Metzgermeister Ludwig Wimmer, der sein Geschäft jüngst seinem Schwiegersohn übergeben hat, sich furchtbar langweilt und dringend eine Beschäftigung sucht: Wäre doch gelacht, wenn er dem Täter nicht draufkommt. Und im Notfall hilft ihm ja auch noch seine kluge Enkelin Anna – nicht nur mit diesem seltsamen Internet.

Leseprobe

Zum Autor

Alexander Bálly, Jahrgang 1964, lebt seit seiner Kindheit in Oberbayern und wohnt schon lange im Hopfenland. Schon immer hängt er am Wort: Er arbeitete als Buchhändler, Druckereigehilfe und Verlagsmitarbeiter. Seit fast 20 Jahren schreibt er Geschichten. Nach mehreren Fantasykrimis hat er nun das Verbrechen vor der Haustür entdeckt und präsentiert seinen ersten Krimi aus der Holledau.

Mehr erfahrt ihr auch auf der Autoren-Homepage

Wir vergeben für die Leserunde nun 15 Rezensionsexemplare.
Schreibt uns einfach euren Eindruck zum Buchcover und schon seid ihr im Lostopf :-)


Wir freuen uns auf eure Bewerbungen und erwarten gespannt eure Leseeindrücke!

Viel Glück!

Eure Katja von Ka-Sas Buchfinder

*** Wichtig ***

Ihr solltet Minimum eine Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig sie sind.
Nehmt doch einfach euer zuletzt gelesenes Buch und schreibt darüber.
Ein Leitfaden, wie eine Rezension aufgebaut ist, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf oder auch hier in diesem Thread, wo alles Wissenswerte zusammengefasst ist: http://www.lovelybooks.de/thema/Leitfaden-f%C3%BCr-Rezensionen-und-Leserunden-1017409772/ .

Bewerber mit Null Rezensionen werden nicht berücksichtigt!






Autor: Alexander Bálly
Buch: Der Tote am Maibaum

ChattysBuecherblog

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ein ermittelnder Metzgermeister, der von seiner Enkelin unterstütz wird. Na, wenn das nicht interessant klingt....

Ich bewerbe mich hiermit für ein Leseexemplar.

elisabethjulianefriederica

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Regionalkrimi aus der Holledau - genau mein Ding !! Ich liebe Regionalkrimis (andere auch !), da ich in einem kleinen Dorf in der Nähe von München wohne, komme ich auch mit Dialekt sehr gut klar ;) und habe meine Freude dran. Wir haben hier zwar nur einen Bäcker Wimmer, keinen Metzger, aber ein ermittelnder Metzgermeister Wimmer + Enkelin hat schon mal meine Neugier geweckt, ich würde sehr gerne mitermitteln . Einen Maibaum haben wir selbstverständlich auch ...

Beiträge danach
220 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Fannie

vor 3 Jahren

Kapitel 27 - Ende
Beitrag einblenden

Ich habe gestern das Buch beendet - und auf den Kilian wär' ich im Leben nicht gekommen. Dem Wimmer ist es halt spanisch vorgekommen, dass der Kilian manche Leute immer erkennt (wie seinen Enkelsohn) und den Wimmer stets mit Charakteren aus Stücken der Volksbühne verwechselt. Insofern erschien es mir schon schlüssig, dass der Wimmer da den Kilian auf'm Kieker hatte. Er ist halt ein aufmerksamer Mitbürger. :-) Auf den 2. Fall freue ich mich jetzt schon! Meine Rezension schreibe ich gerade - den Link werde ich dann gleich posten.

Alexander_Bally

vor 3 Jahren

Kapitel 27 - Ende
Beitrag einblenden
@Buchdaisy

Ich muss gestehen, dass genau das meine Absicht war: Den Kilian lange Zeit nebenbei mitlaufen zu lassen, ganz unauffällig, eine Art Hintergrundfigur, die dann am Schluss doch mehr ist als nur Hintergrund.

Gab es Hints, gab es Hinweise? Ja, die gab es, aber ich gebe zu, ich habe sie gut getarnt:

So war Kilian Stangl immer etwas mehr am Komödienstadl-Klischee orientiert als alle anderen Nebenfiguren. Er hatte zudem mehr Raum als viele anderen Figuren. Wenn ich einer Hintergrundfigur eine Verfolgungsjagd mit anschließender Szene mit Doktor widme, dann sicher nicht ganz ohne Hintergedanken.

Auch das schwammige Krankheitsbild war ein Hinweis. Warum mache ich es so vage. Warum recherchiere ich nicht die Symptome von Alzheimer und beschreibe sie. Dass ich das gekonnt hätte, wirst Du mir nach der Autopsie sicher zutrauen.

Fannie hat recht: Die eigenartige Art der Verwechslungen, die nie ganz schlüssig war und auch gelegentlich nicht spontan wirkte, war der größte Hinweis.

Letztlich war es aber tatsächlich die alte Holmes-Maxime: Wenn alle wahrscheinlichen Möglichkeiten ausscheiden, muss die Lösung zwangsläufig im Bereich des Unwahrscheinlichen liegen.

Der Mörder ist schwer zu enttarnen. Das gebe ich zu. Doch in der Rückschau, wenn man auf weniger den Täter sucht und mehr auf den Weg achtet, wird man sicher noch ein paar Anhaltspunkte finden, die Wimmer nachdenklich machten.

Fannie

vor 3 Jahren

Fazit/Rezension

Danke für das Leseexemplar und diese schöne Leserunde! Meine Rezension ist auf meinem Blog eingestellt: http://buchstabenfaengerin.wordpress.com/2014/04/26/frisch-rezensiert-der-tote-am-maibaum-von-alexander-bally/

Amazon, wasliestdu.de, buecher.de, Thalia und - natürlich! - LB folgen noch.

Ein schönes Wochenende Euch allen!

dorli

vor 3 Jahren

Kapitel 18 - 26
Beitrag einblenden

Anna ist wirklich schlau – so kommt man zu einem Smartphone *lach* Aber der große Lauschangriff auf Frau Rother-Sill bringt keinen Erfolg – d.h. eigentlich ja doch, sie kann jetzt als Täterin ausgeschlossen werden.
Ich habe immer noch keine Ahnung, wer den Brunnrieder auf dem Gewissen hat. Auch wenn die Indizien eine deutliche Sprache sprechen, glaube ich nicht, dass Anton Stangl der Mörder ist – ganz schön verzwickt, die Geschichte…

dorli

vor 3 Jahren

Kapitel 18 - 26
Beitrag einblenden

Antek schreibt:
Was ist mit dem Bauarbeiter, der so viel Dreck am Stecken hat, ach irgendwie passt mir der auch nicht, der taucht jetzt irgendwie zu spät auf und der Fingerabdruck ist ja auch eher nicht aus der Tatnacht.

Die Szene, als Linner den Fingerabdruck von dem Bauarbeiter präsentiert, fand ich klasse – der Stimpfle ist einfach herrlich, wenn er sich so voller Begeisterung auf einen neuen Verdächtigen stürzt…

Dass der Bauarbeiter der Täter ist, glaube ich auch nicht…

dorli

vor 3 Jahren

Kapitel 27 - Ende
Beitrag einblenden

Niemals wäre ich auf den Gedanken gekommen, dass Kilian dahinter steckt! Da hat er sich einen richtigen Plan ausgetüftelt und alle an der Nase herumgeführt. *lach*
Ach, ich hab den alten Mann richtig gern, auch wenn er ein Mörder ist. Eigentlich wäre mir der Angeber-Zahnarzt als Täter ja viel lieber gewesen, aber so ein Krimi ist ja leider kein „wünsch dir was“ :-))

dorli

vor 3 Jahren

Fazit/Rezension
Beitrag einblenden

Hier auch meine Rezi. Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte.

http://www.lovelybooks.de/autor/Alexander-B%C3%A1lly/Der-Tote-am-Maibaum-1087012762-w/rezension/1090476634/

http://www.buecher.de/shop/buecher/der-tote-am-maibaum/blly-alexander/products_products/detail/prod_id/40031807/#rating

http://www.buch.de/shop/home/suchartikel/der_tote_am_maibaum/alexander_b_lly/ISBN3-9540032-8-7/ID37876930.html?fftrk=1%3A1%3A10%3A10%3A1&jumpId=7724103#pm_kundenrezensionen

http://www.amazon.de/review/R2A8KKUITPWSV9/ref=cm_cr_rdp_perm

Neuer Beitrag