Alexander Burkhardt Anstoß in Baku

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Anstoß in Baku“ von Alexander Burkhardt

Andere sammeln Briefmarken. Groundhopper sammeln Fußballstadien. Drei persönliche Reiseberichte von Fußballreisenden durch Polen, Ungarn, Serbien, Bosnien, Bulgarien, Rumänien, Moldawien, Transnistrien, die Ukraine, Georgien, Aserbaidschan, Armenien, die Türkei, Griechenland und Albanien zwischen osteuropäischer Fußballszene und Weltkulturerbe, jenseits der Grenzen des Kontinents und des eigenen Körpers.

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

informativ, grün, lecker, etwas ausgefallen - für Gemüsefans und solche, die es werden sollten ;)

SigiLovesBooks

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Anstoß in Baku" von Alexander Burkhardt

    Anstoß in Baku
    BRB-Jörg

    BRB-Jörg

    30. November 2009 um 23:55

    Vorliegendes Exemplar ist ein Fußball-Fanbuch, genau gesagt ein Groundhopping-Buch der Zwickauer Fanszene und Bekannter. Geboten werden Reiseberichte, nichts als Reiseberichte von ziemlich geilen, teilweise sogar exotischen, Touren durch Ost- und Südosteuropa. Sowas lese ich ja bekanntlich sehr gerne, und auch hier werde ich nicht enttäuscht. Geniale Erlebnisberichte mit allerlei Kuriositäten unterwegs, die einem Länder und Leute näher bringen. Der Fußball an sich ist da wirklich nur ein Aufhänger, steht aber niemals zu sehr im Vordergrund. Der Schreibstil ist recht gut, aber eben Fanzine-Schule. Und das ist für mich auch der einzige Knackpunkt: Warum musste das in Buchform erscheinen und nicht in 1-2 Zines? Dann wäre vielleicht noch mehr herauszuholen gewesen, vor allem aber hätte das eine oder andere Bild mehr an zahlreichen Stellen sehr gut getan. So aber regiert hauptsächlich die Bleiwüste. Aber wenigstens können die Leute schon in jungen Jahren von sich behaupten, dass sie ein Buch geschrieben haben. Auch nicht schlecht. 260 Seiten für faire 9,50 Euro kann man hier ausgeben.

    Mehr