Alexander Hartung Die Rache des Inquisitors

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(2)
(5)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Rache des Inquisitors“ von Alexander Hartung

Deutschland im 17. Jahrhundert: Die Hexenverfolgung erreicht ihren Höhepunkt. Auch für das beschauliche Dorf Reheim im Taunus brechen dunkle Zeiten an, als die Inquisition Einzug hält. Der blinde Dominikanerpriester Baselius und sein junger Gehilfe Thomas verfolgen erbarmungslos nur ein Ziel: Ketzerei und Teufelswerk jeder Art auszurotten. Einzig die junge Klara, die ohnmächtig zusehen muss, wie ihre geliebte Freundin, die Kräuterfrau Agnes, den Flammen zum Opfer fällt, will dem sinnlosen Sterben Unschuldiger ein Ende bereiten. Entgegen den Warnungen ihres Onkels und Ziehvater Markus und ihres Jugendfreundes Peter beginnt sie, Nachforschungen anzustellen ...

Enttäuschend!

— ChattysBuecherblog
ChattysBuecherblog

Spannender historischer Krimi - eine Leseempfehlung!

— LinaLiestHalt
LinaLiestHalt

Ein spannender Historischer Krimi, der die Atmoshäre sehr gut einfängt.

— Mone80
Mone80

Ein gutes Erstlingswerk in diesem Genre, allerdings mit ein paar Fehlern und Schwächen. Ansonsten hat es mich gut unterhalten.

— claudi-1963
claudi-1963

Mir hat das Buch wirklich gut gefallen. Es war spannend verpackte Historie (auch wenn ich schon recht früh geahnt habe, wer dahintersteckt)

— QueenSize
QueenSize

Stöbern in Historische Romane

Die Salbenmacherin und die Hure

sehr atmosphärischer Mittelalter Roman

Diana182

Marlenes Geheimnis

Wenn mein Geschichtsunterricht in der Schule nur halb so fesselnd gewesen wäre, dann hätte ich nicht so große Bildungslücken ...

Aischa

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Gut recherschierter historischer Roman über das Leben und Aufstreben des Wikingers Harald Sigurdsson

Siko71

Der englische Botaniker

Hier ist Abenteuer und Exotik, aber gleichzeitig auch Wissenschaft in faszinierenden Eindrücken umgesetzt.

baronessa

Nachtblau

Der Weg einer mutigen jungen Frau in kein selbstbestimmtes Leben

Buecherfreundinimnorden

Sommer in Edenbrooke

Romantisches Buch, das mich sofort gepackt hat. Obwohl der Verlauf der Geschichte absehbar ist, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen.

Jinscha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Informativer und spannender Krimi

    Die Rache des Inquisitors
    Buchbloggerin

    Buchbloggerin

    25. July 2017 um 14:08

    Erst letzten Monat habe ich Bekanntschaft mit Christian Hartung gemacht (natürlich nicht persönlich, sondern durch sein Buch „Hinter der Angst“, welches mich zwar nicht sehr überzeugen konnte, mich aber dennoch nicht davon abhalten konnte, ein weiteres seiner Bücher zu lesen). Letzte Woche habe ich also Die Rache des Inquisitors gelesen, das mir wiederum ganz gut gefallen hat. Das liegt wohl auch daran, dass die Thematik, um die es in diesem Roman geht, mich interessiert – eigentlich finde ich historische Romane fast immer spannend, denn sie helfen uns heute, sich ein Bild davon zu machen, wie es damals ungefähr gewesen ist. Deutschland im 17. Jahrhundert. Die Hexenverfolgung macht auch vor dem beschaulichen Dörfchen Reheim im Taunus nicht Halt. Der blinde Dominikanerpriester Baselius und sein junger Gehilfe Thomas verfolgen erbarmungslos ihr Ziel, die Ketzerei auszurotten. Die Schreckensherrschaft der Inquisition hetzt die Bürger gegeneinander auf, jeder beschuldigt jeden, um die eigene Haut zu retten, und immer mehr Scheiterhaufen brennen. Nur die junge Klara schöpft aus ihrem Glauben heraus den Mut, sich zu widersetzen, als ihre Freundin Agnes den Flammen zum Opfer fällt. Trotz der Warnungen ihres Onkels Markus und ihres Jugendfreundes Peter stellt Klara Nachforschungen an. Als sie auf ein dunkles Geheimnis stößt, das sich hinter dem religiösen Eifer des jungen Thomas verbirgt, gerät sie selbst in Gefahr … Bisher habe ich noch nicht viele historische Krimis gelesen, daher war dieses Buch das Genre betreffend etwas „Besonderes“ für mich. Zum Anderen habe ich bislang auch kaum etwas über die Inquisition gelesen. Inquisitionen sind Gerichtsverfahren, die durchgeführt wurden, wenn Menschen sich von dem „richtigen“ Glauben abwandten – sogenannte Häretiker. In diesem Roman merkt man, dass zu der Zeit – 17. Jahrhundert – die Kirche sehr dominant war. Sie hatte eine große Macht, denn damals waren die Menschen um Einiges religiöser, aber auch abergläubiger als heute. Viele Männer der Kirche haben ihre Berufung, ihre Arbeit sehr ernst genommen und von ganzem Herzen sowie aus dem Glauben an Gott ausgeführt. Doch es gab auch – leider – nicht wenige, die sich der Kirche anschlossen, um die große Macht über die Menschen zu erhalten. Da man dies nach außen hin nicht (sofort) erkennen konnte, hatten viele unschuldige Menschen darunter zu leiden, so auch in diesem Roman. Der ältere und blinde Inqisitor (Richter der Inquisition) Baselius sowie der jüngere Thomas hatten zu Ohren bekommen, dass in dem Dorf Reheim Ketzerei betrieben wurde und machten sich auf den Weg dorthin. Es wurden mehrere gute Menschen und Christen fälschlicherweise als Ketzer „enttarnt“, gefoltert und letzten Endes durch Inquisitionen zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Es war erschreckend, wie ein Verdacht oder ein vages Beweisstück gleich zur Verurteilung führen konnte.

    Mehr
  • Mein Leseeindruck

    Die Rache des Inquisitors
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    10. July 2016 um 17:48

    Als großer Fan historischer Romane, die sich mit der Inquisition in Deutschland befassen, wollte ich unbedingt dieses Buch lesen. Schon das Cover zieht den Leser in das Zeitgeschehen. Auch beim Prolog wird sehr schnell deutlich, wie schwer es die Gläubigen hatten, die Menschen zum Umdenken zu bewegen. Man spürt förmlich die Dämonen, mit denen sich der Pater umgab. Leider war es das dann auch schon mit der Spannung, denn irgendwie hatte ich von nun an das Gefühl, dass die Geschichte so vor sich hin plätscherte. Außerdem hatte ich den Eindruck, dass sich Fiktion bzw. künstlerische Freiheit hier sehr stark mit der Vergangenheit vermischt hat. Hier hätte mir ein Nachwort des Autors mit einer kurzen Stellungnahme sehr gut gefallen. Die Protagonisten waren ausreichend charakterisiert, hätten aber dann und wann auch gerne noch mehr Farbe erhalten dürfen. Irgendwie hat es keine Person geschafft, mich wirklich zu begeistern. Der Krimianteil blieb in diesem historischen Roman leider etwas auf der Strecke. Abschließend kann ich sagen, dass ich etwas mehr erwartet habe. Ein sehr vielversprechender Titel, eine eher mittelmäßige Geschichte und farblose Protagonisten. Schade!

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    kubine

    kubine

    01. July 2016 um 18:57
  • Leserunde zu "Die Rache des Inquisitors" von Alexander Hartung

    Die Rache des Inquisitors
    Sonnenblume1988

    Sonnenblume1988

    Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen Leserunde einladen: Der Brendow-Verlag stellt sechs Exemplare des Buches "Die Rache des Inquisitors" von Alexander Hartung zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag  für die Unterstützung der Leserunde! Zum Inhalt: "Deutschland im 17. Jahrhundert: Die Hexenverfolgung erreicht ihren Höhepunkt. Auch für das beschauliche Dorf Reheim im Taunus brechen dunkle Zeiten an, als die Inquisition Einzug hält. Der blinde Dominikanerpriester Baselius und sein junger Gehilfe Thomas verfolgen erbarmungslos nur ein Ziel: Ketzerei und Teufelswerk jeder Art auszurotten. Einzig die junge Klara, die ohnmächtig zusehen muss, wie ihre geliebte Freundin, die Kräuterfrau Agnes, den Flammen zum Opfer fällt, will dem sinnlosen Sterben Unschuldiger ein Ende bereiten. Entgegen den Warnungen ihres Onkels und Ziehvater Markus und ihres Jugendfreundes Peter beginnt sie, Nachforschungen anzustellen ... " Bitte bewerbt euch bis zum 11. Mai hier im Thread und beantwortet die Frage, warum euch das Buch interessiert. Bitte beachtet, dass Arwen10 die Bücher an euch verschickt und bewerbt euch nur, wenn ihr bereit seid, die 1,60 Euro Portokosten zu tragen. Wir bitten euch, vor eurer Bewerbung folgende Punkte zu berücksichtigen:  - Der Gewinner verpflichtet sich dazu, sich innerhalb von ca. 4 Wochen mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte auszutauschen und eine Rezension zu schreiben. - Es können nur Bewerber berücksichtigt werden, deren Profil öffentlich ist und die mindestens eine Rezension in ihrem Profil haben. - Bitte beachtet, dass in diesem Buch christliche Werte eine wichtige Rolle spielen. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun.

    Mehr
    • 76
  • Rezension zu "Die Rache des Inquisitors" von Alexander Hartung

    Die Rache des Inquisitors
    dorli

    dorli

    29. June 2016 um 21:00

    Deutschland im 17. Jahrhundert. Dunkle Zeiten kommen auf Reheim im Taunus zu – mit Ankunft der Inquisition findet das fröhliche, unbeschwerte Leben in dem kleinen Dorf ein jähes Ende, plötzlich ist nichts mehr, wie es einmal war. Als die Kräuterfrau Agnes und weitere bisher unbescholtene Bürger plötzlich der Ketzerei überführt werden, wird die junge Klara stutzig und stellt Nachforschungen an…In seinem historischen Kriminalroman „Die Rache des Inquisitors“ wartet Alexander Hartung mit einer spannenden Geschichte rund um das Thema Inquisition auf und lässt den Leser an der Durchführung eines brutalen Racheakts teilhaben.Es ist dem Autor ganz ausgezeichnet gelungen, die wandelnde Stimmung in Reheim darzustellen. Aus einem Ort, in dem die Bürger sorglos und ohne Angst durch die Straßen gehen konnten, ist ein Ort voller Furcht und Misstrauen geworden. Inquisitor Thomas hat leichtes Spiel, unter den Bürgern Zwietracht zu säen. Er findet genau die richtigen Worte, um die Angst der Bürger zu schüren und sie gegeneinander aufzuhetzen.Sehr interessant fand ich, dass Alexander Hartung zwei ganz unterschiedliche Inquisitoren ins Rennen schickt – während der eine von seinem Tun wirklich überzeugt ist und sich für von Gott ausgewählt hält, um die Gemeinde des Herrn vor dem Einfluss des Bösen zu schützen, wird der andere von blindem Hass angetrieben, geht grausam und erbarmungslos vor und scheint seine Macht regelrecht zu genießen.Der Kriminalfall ist leider leicht zu durchschauen, da der Titel schon verrät, wer hier seine Finger im Spiel hat. Auch der Grund für die Rache an einigen Reheimer Bürgern ist früh bekannt. Dennoch bleibt es spannend, Klara bei der Suche nach Hinweisen und Hintergründen zu begleiten, weil Alexander Hartung die Geschichte sehr fesselnd erzählt.„Die Rache des Inquisitors“ lässt sich angenehm zügig lesen und hat mir ein paar kurzweilige Lesestunden beschert.

    Mehr
  • Der Inqusition ausgeliefert

    Die Rache des Inquisitors
    LinaLiestHalt

    LinaLiestHalt

    20. June 2016 um 16:55

    -4,5 Sterne- Das kleine Dorf Reheim im 17. Jahrhundert: Die junge Klara lebt ein einfaches, aber erfüllendes Leben. Sie lernt bei ihrer Freundin Agnes das Heilerhandwerk, Lesen und Schreiben und neckt sich mit dem Schürzenjäger Peter. Doch als die Inquisition Reheim erreicht, greifen Angst und Verleumdung um sich. Der blinde Dominikanerpriester Baselius hetzt mit seinem Schüler Thomas die Dörfler gegeneinander auf, bald verraten sie sich gegenseitig, um die eigene Haut zu retten. Nur Klara versucht Nachforschungen anzustellen, um dem Wahnsinn ein Ende zu bereiten. Die Schrecken der Inquisition und die Angst, die die Bewohner Reheims zu Falschaussagen und Verleumdungen treibt und einen wilden Mob aus ihnen macht, sind eindrücklich geschildert. Die junge Klara ist eine erfrischend gebildete, freiheitsliebende Frau, die ihren eigenen Weg gehen möchte und sich für Recht und Unrecht einsetzt. Dabei muss sie ihre Intelligenz immer vor den Nachbarn verbergen, die Anstoß an dem Wissendurst einer Frau nehmen oder sie sogar der Hexerei bezichtigen würden. Trotz ihrer Trauer gibt sie niemals auf. Ihr bester Freund Peter ist ein kleiner Schürzenjäger, der schon oft vor den aufgebrachten Brüdern und Vätern der Dorfmädchen in den Wald fliehen musste. Er ist Klara aufrichtig zugetan und es ist niedlich zu sehen, wie sich die beiden in der bedrohlichen Situation gegenseitig Kraft geben. Die Inquisition verbreitet Schrecken und Grauen. Die Foltermethoden der peinlichen Befragung sind sehr furchteinflößend und man kann spüren, was das mit den Menschen anrichtet: Sie verraten sich gegenseitig, brennen Häuser nieder und morden ohne Rücksicht auf Frauen und Kinder. Ich lese eher selten historische Romane, aber diesen hier musste ich einfach lesen. Die Handlung ist spannend, die Figuren sehr lebensnah beschrieben und nebenbei lernt man viel über die Praktiken der Inquisitoren und das Leben der einfachen Leute auf dem Land. Die damaligen Lebensumstände sind faszinierend. Ich kann diesen historischen Kriminalroman auch allen empfehlen, die sich sonst mit historischen Romanen schwer tun. Eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • um sich greifender Wahn

    Die Rache des Inquisitors
    irismaria

    irismaria

    12. June 2016 um 14:58

    "Die Rache des Inquisitors" ist ein historischer Krimi von Alexander Hartung, der im 17. Jahrhundert im Taunus spielt. Im Mittelpunkt steht das Mädchen Klara, das bei seinem Onkel im Dörfchen Reheim lebt. dorthin kommen eines Tages zwei Männer von der Inquisition, der blinde Dominikanerpriester Baselius und sein Junger Gehilfe Thomas auf der Suche nach Ketzern und Hexen. Zuerst wird Klaras Vertraute, die Kräuterfrau Agnes, angeklagt und verurteilt, dann trifft es immer mehr Dorfbewohner. Tote Hühner und blutige Inschriften deuten auf die Schuld der Täter hin, aber selbst der Dorfpfarrer kann nicht glauben, dass es so viele Ketzer in Reheim gibt. Geht es überhaupt um Ketzerei oder verwirklicht jemand seinen privaten Rachefeldzug?"Die Rache des Inquisitors" liest sich flüssig und hat mit Klara und ihrem Freund Peter zwei sympathische Hauptfiguren. Leider ist für einen Krimi die Handlung viel zu vorhersehbar und bei einigen Stellen gibt es historische Unstimmigkeiten und es gibt auch kein Nachwort, in dem Fakt und Fiktion eingeordnet werden. Gut gefällt mir, dass der Inquisitor nicht als reine Negativfigur dargestellt wird, sondern man merkt, dass er sich Gedanken macht und wirklich glaubt, seinem Glauben zu dienen. Auch die Dynamik von Verdacht, Anklage und Verurteilung, von der nach und nach immer mehr Leute erfasst werden, ist gut dargestellt und sicher exemplarisch, nicht nur für Hexenverfolgungen. Ich empfehle das Buch als interessanten historischen Roman, der sich schnell liest.

    Mehr
  • Ich mag das Buch =)

    Die Rache des Inquisitors
    buchfeemelanie

    buchfeemelanie

    09. June 2016 um 20:58

    Das Cover finde ich ansprechend.Zu Beginn bin ich richtig schnell in das Buch hinein gekommen. Dabei hilfreich fande ich nicht nur die authentischen und angenehmen Personen. Sehr gut gelungen fand ich auch die Atmosphäre, die mir mehr als einmal eine Gänsehaut verursacht hat. Ich finde das Thema Hexenverfolgung ja sehr spannend. Es war so gut beschrieben, als wäre ich schon einmal dabei gewesen.Dementsprechend bin ich schnell - eigentlich zu schnell - im Buch voran gekommen. Klara und ihren Onkel mochte ich sehr gerne. Peter empfand ich auch als einen guten Charakter, dessen " Ecken und Kanten" mir gut gefallen haben.  Leider fand ich relativ schnell raus, wer für das Leid verantwortlich ist. Auch bei der Frage nach dem Warum gabe es eine immer lauter werdende Stimme. Daher gefällt mir der Titel zwar gut, nimmt aber doch die Spannung. Vielleicht ist das bei einer Neuauflage zu bedenken?!

    Mehr
  • [Rezension] Die Rache des Inquisitors

    Die Rache des Inquisitors
    Mone80

    Mone80

    06. June 2016 um 11:52

    Diese Rezension fällt mir echt nicht leicht. Auch wenn mir das Buch gefallen hat, habe ich einige Kritikpunkte gesammelt. "Es hatte keinen Sinn, sich über die Anwesenheit der Dominikaner Sorgen zu machen. Sicher war alles nur ein Missverständnis, aber die Furcht, die ihn seit der Ankunft der Inquisitoren erfasst hatte, ließ ihn noch immer zittern." (Seite 24, Die Rache des Inquisitors) In dem kleinen Dorf Reheim hält die Inquisition Einzug und schon bald regiert die Angst unter den Bewohnern. Jeder ist verdächtig ein Ketzer zu sein und mit dem Teufel im Bund zu stecken. Man kann sich nicht mehr sicher sein. War der Nachbar gestern noch Freund, könnte er heute schon Feind sein. Der Dominikanerpriester Blaselius und sein Gehilfe Thomas verstehen ihr Handwerk und verbreiten Angst und Schrecken. Einzig Klara möchte, nachdem sie ihre Freundin und Kräuterfrau Agnes auf dem Scheiterhaufen verloren hat, dem Treiben der Inquisitoren ein Ende bereiten. Dabei begibt sie sich in große Gefahr."Es dauerte nur wenige Stunden, bis die Bewohner von Reheim ihre Gemeinschaft aufgaben." (Seite 41, Die Rache des Inquisitors) Das Buch habe ich im Rahmen einer Leserunde auf LovelyBooks gelesen und schon nach wenigen Seiten hat der Autor es geschafft, mich als Leser in diese Zeit hineinzuziehen. Die Atmosphäre, die Unbekümmertheit der Bürger von Reheim am Anfang und dann die Angst und der Schrecken, den das Dorf nach dem Einzug von Blaselius und Thomas spürt, hat Alexander Hartung sehr gut eingefangen. Da gibt es einen ganz großen Pluspunkt von mir, denn mir lief es manchmal echt kalt den Rücken runter.Von einem Krimi erwarte ich eigentlich, dass ich als Leser ein wenig mehr Rätseln kann, doch leider stand ziemlich schnell fest, was für ein Spiel getrieben wurde und wer die Fäden in der Hand hielt. Auch das große warum war keine Überraschung mehr und so war das Ende für mich ein wenig mau und unspektakulär. Leider auch von den Zeitabläufen nicht ganz stimmig. Von einem historischen Krimi erwarte ich eine gute Recherche. Die fehlte mir hier zwischenzeitlich und manches war nicht immer ganz klar formuliert. Da hieß es dann selbst nachzuforschen und auf unterschiedliche Informationen zu stoßen. Vielleicht wäre es von Vorteil gewesen, wenn der Autor bei der Leserunde mit dabei gewesen wäre oder wenigstens ein Anhang im Buch, wo der Autor noch ein wenig über die Geschichte erzählt und auch Hinweise gibt, wo er sich die künstlerische Freiheit genommen hat.Alexander Hartung hat einen angenehmen Schreibstil und weiß, wie er seine Protagonisten in die Geschichte einbringen muss und agieren lässt. Er kann Spannung aufbauen und macht seine Leser neugierig. Dies kann er allerdings nicht immer halten, was schade ist. Alles in allem war "Die Rache des Inquisitors" ein gutes Buch, mit einem angenehmen Schreibstil und einer guten Grundlage. Ich finde, man hätte noch ein wenig mehr aus der Geschichte herauskitzeln und das Geheimnis etwas länger zurückhalten können.

    Mehr
  • Die Vergangenheit bringt es ans Licht

    Die Rache des Inquisitors
    claudi-1963

    claudi-1963

    02. June 2016 um 16:09

    17 Jh: Reheim ein kleines beschauliches Dorf im Taunus wird von dem blinden Prior Baselius und seinem Gehilfen Pater Thomas aufgesucht. Sie sind als Inquisitoren unterwegs um die Dörfer und Städte erbarmungslos vor Ketzern und Hexen zu reinigen. Klara eine junge Frau die bei ihrem Onkel aufwächst, muss mitansehen wie man ihre Lehrmeisterin und Freundin Agnes als Hexe bezeichnet und verbrennt. Als danach noch weiter Einwohner als Ketzer verurteilt werden, wird Karla stutzig. Karla möchte das ganze nicht glauben und betreibt Nachforschungen, trotz der Warnung ihres Onkels. Außerdem bangt sie um ihren Freund Peter der im Kerker sitzt nach dem er Pater Thomas angegriffen hat. Aber Karla entdeckt ein finsteres Geheimnis das in der Vergangenheit liegt. Wär mag wohl dieser Racheengel sein, der Menschen als Ketzer den Inquisitoren ausliefert und auch vor Mord nicht zurückschreckt. Meine Meinung: Für mich war dies das erste Buch von Alexander Hartung, der hier sein Erstingswerk in diesem Genre feiert. Der Roman war im großen Ganzen flüssig,fesselnd und unterhaltsam geschrieben. Allerdings merkt man doch ab und an das ein paar Fehler oder Wiederholungen vorkamen. U.a. Wie kann ein kleiner Ort Stadträte haben, Seit wann gibt es in einem Kloster Soldaten die man zu Hilfe rufen kann.Auch ist nicht ganz eindeutig ob Inquisitoren so viel Macht hatten. Aber es ist ein histor. Kriminalroman und da bekommt der Autor sicher mehr Freiheiten. Doch gefällt mir persönlich ein gutrecherchiertes histor. Buch besser. Ansonsten ein Roman zur guten Unterhaltung, allerdings nicht für sensible Leser, da manche Vorgänge schon drastisch beschrieben werden. Leider kann man sehr schnell den Schuldigen ausmachen, mit dem man am Ende sogar noch mitfühlen kann. Das etwas abrupte Ende hat mir auch nicht so ganz zugesagt.Das Cover wiederum gefällt mir sehr gut, da es einen sofort an was historisches erinnert mit dem Bild. Von daher bekommt das Buch von mir gute 3 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Rache des Inquisitors" von Alexander Hartung

    Die Rache des Inquisitors
    starone

    starone

    22. April 2011 um 17:46

    Zum Inhalt: Es geht um die Hexenverfolgung in Deutschland im 17. Jahrhundert. Durch den Tipp eines Unbekannten, kommt plötzlich der blinde Dominikanerprieser Baselius und seinen jungen Schüler und Gehilfe Thomas in das kleine Dorf Reheim im Taunus, denn die beiden sind bekannt und berüchtigter Inquisitoren.Die, der Ketzerei einhalt gebieten wollen. Plötzlich gibt es die gute Dorfgemeinschaft nicht mehr, denn die Angst geht um. Jeder hat angst um sein Leben und seine Familie, denn es passieren mehr und mehr unheimliche Sachen im Dorf. Nur, die junge Klara glaubt nicht an Ketzerei und das Werk des Teufels...und versucht ihrerseits Licht in die Sache zu bringen....Es beginnt, der Kampf um das Überleben im Dorf, denn keiner ist mehr sicher vor den beiden Inquisitoren. Meine Meinung: Eine interessante Geschichte, wie sie sich sicherlich viele Male im Deutschland des 17. Jahrhundert wiederholt hat. Spannend bis zum Schluss und vor allem auch kompakt geschrieben. Ein Stück Zeitgeschichte gut auf 318 Seiten verpackt. Ein für mich persönlich, lesenswerter historischer Kriminalfall. Es regt zum Nachdenken an.

    Mehr