Alexander Horn Die Logik der Tat

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Logik der Tat“ von Alexander Horn

Mord ohne Leiche – eine Frau verschwindet spurlos. Ein Unbekannter entführt Kinder aus Schullandheimen. Die Polizei sucht über viele Jahre die Mörder von acht Türken und einem Griechen. Das alles sind Fälle aus dem Alltag des Fallanalytikers Alexander Horn – Fälle, in denen die Polizei vor großen Rätseln stand und ihn und sein Team um Rat fragte. Alexander Horn schildert am Beispiel aufsehenerregender Kriminalfälle, wie die Fallanalyse systematisch arbeitet, und er erläutert, was im Kopf von Mördern vor sich geht, die schreckliche Verbrechen begehen.

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eBook Kommentar zu Die Logik der Tat von Alexander Horn

    Die Logik der Tat
    Frank Logen

    Frank Logen

    03. April 2015 um 08:12 via eBook 'Die Logik der Tat'

    Hervorragendes Buch, sachlich und sehr spannend geschrieben. Krimis lese ich jetzt durchaus mit einem anderen Focus.

  • Ein Profiler berichtet von seiner Arbeit

    Die Logik der Tat
    Soeren

    Soeren

    08. December 2014 um 19:51

    Der 1973 in Bad Tölz geborene Alexander Horn zählt zu den erfolgreichsten Experten für schwierige polizeiliche Ermittlungen in Deutschland. Er ist Mitbegründer des Täterprofilings bei der Münchner Mordkommission. Als Leiter der Dienststelle für Operative Fallanalyse (OFA) war er bei den NSU-Morden auf der Spur der richtigen Täter und half der Kripo maßgeblich bei der „Soko Dennis“ und der Fahndung nach dem berüchtigten Maskenmann. Horn ist also jemand, der weiß wovon er spricht. Wenn er von Ermittlungen berichtet, spürt man seinen Erfahrungsschatz auf jeder Seite. Und bekommt nebenbei jede Menge erschütternde wie spannende Hintergrundinformationen über die Suche nach den Täter. Wobei Horn selbst nie an vorderster Front dabei war, sondern mit seinem Team den Kripo-Leuten immer nur beratend beiseite stand. Dennoch sind es oftmals seine Einschätzungen, die die Ermittlungen in die richtige Richtung lenken. In seinem Buch beschreibt Alexander Horn die bisher größten Kriminalfälle seiner Karriere. Er erklärt dabei ausführlich, aber niemals langweilig, wie die Fallanalyse funktioniert  und erläutert, was im Kopf von Mördern vor sich geht, die schrecklichen Verbrechen begehen. Obendrein räumt Horn in seinem Buch mit vielen gängigen Vorurteilen auf. Zum Beispiel ist nicht jeder Serienmörder ein Genie wie Hannibal Lecter oder plant jeden seiner Schritte penibel im Vorfeld. Trotz allem ist "Die Logik der Tat" ein ruhig erzähltes Buch. Wer blutrünstige Details oder nervenaufreibende Beschreibung wie zum Beispiel in einem Thriller von Sebastian Fitzek erwartet, wird sich mit der "Logik der Tatt" wenig anfreunden können. Wer allerdings einen reaistischen Einblick in die Arbeit der Ermittler sucht und dabei einen faszinierenden Blick auf die Abgründe der menschlichen Seele erhaschen möchte, dem sei dieses Sachbuch sehr ans Herz gelegt. Übrigens ist es auch für Krimi-Schriftsteller, die sich konkreter mit dem Thema Gewaltverbrechen auseinandersetzen wollen, eine sehr ergiebige Informationsquelle.

    Mehr
  • sehr interessant

    Die Logik der Tat
    Flatter

    Flatter

    04. November 2014 um 18:04

    Über den Autor: Alexander Horn, geboren 1973 in Bad Tölz, ist einer der bekanntesten deutschen Fallanalytiker. Nach seiner Ausbildung als Kriminalpolizist war er Mitbegründer des Täterprofilings bei der Münchner Mordkommission. Als Leiter der Dienststelle für Operative Fallanalyse (OFA) war Alexander Horn maßgeblich an der „Soko Dennis“ sowie der „BAO Bosporus“ beteiligt.   Zum Inhalt: Eine junge Frau in Niederbayern verschwindet spurlos. Ein Unbekannter entführt Kinder aus Schullandheimen. Die Polizei sucht über viele Jahre die Unbekannten, die acht Türken und einen Griechen erschossen haben. Das sind Fälle aus der Praxis des Fallanalytikers Alexander Horn – Fälle, in denen die Polizei vor großen Rätseln stand und ihn und sein Team um Rat fragte; Fälle, bei denen er auf der richtigen Spur war. Erstmals beschreibt Alexander Horn nun große Kriminalfälle in seiner Karriere. Er schildert, wie die Fallanalyse funktioniert – als Beratung für Sonderkommissionen, als Puzzle zur Rekonstruktion eines Verbrechens, als Weg, Ermittler zunächst unfassbare Taten besser verstehen zu lassen. Horn erläutert, was im Kopf von Mördern vor sich geht, die schreckliche Verbrechen begehen.    Meine Meinung: Alexander Horn beschreibt in seinem Buch wie ein Fallanalytiker arbeitet. Dies ist kein Krimi, sondern ein Buch das die Vorgehensweise seiner Arbeit beschreibt. Anhand von verschiedenen Beispielen zeigt er, daß die Fallanalyse nur funktioniert, wenn verschiedene Faktoren zusammenspielen. Zusammen mit der Polizei, der Gerichtsmedizin und Psychologen werden versucht die Puzzleteile zusammenzusetzen. Der Fallanalytiker hat allerdings nur eine beratende Funktion. Er versucht sich in die Denkweise des oder der Täter zu versetzten und die Tat zu rekonstruieren. Ich hatte einen guten Einblick in seine Arbeit und es war spannend zu lesen wie die Ermittler vorgehen. Allerdings bekommt man auch die Schattenseiten dieses Berufs serviert. Alexander Horn hat einen flüssigen Schreibstil, er versteht es von Fall zu Fall zu berichten, ohne das man dabei den Faden verliert.   Cover: Einfach aber ansprechend.   Fazit: Das Buch hat mir sehr gut gefallen und mir gezeigt, wieviel Arbeit in einer Ermittlung steckt. Es ist sehr interessant geschrieben so dass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Für Leser die sich für Kriminalistik interessieren ein Muss.

    Mehr