Alexander Köhl

 3.3 Sterne bei 22 Bewertungen
Autor von Wundmale, Die Stunde des Löwen und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Alexander Köhl

Alexander Köhl, 1965 in Aschaffenburg geboren, war nach dem Studium der Betriebswirtschaft in einer Frankfurter Werbeagentur tätig. Heute ist er selbständiger Handelsunternehmer und arbeitet als freier Schriftsteller in Aschaffenburg. Mehr Informationen zum Autor unterwww.alexander-koehl.de

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Alexander Köhl

Cover des Buches Wundmale9783688104178

Wundmale

 (11)
Erschienen am 18.08.2017
Cover des Buches Die Stunde des Löwen9783954511600

Die Stunde des Löwen

 (5)
Erschienen am 19.09.2013
Cover des Buches Schatten im Garten Eden9783935263306

Schatten im Garten Eden

 (1)
Erschienen am 25.05.2005
Cover des Buches Victors Schützling9783935263283

Victors Schützling

 (0)
Erschienen am 23.11.2004
Cover des Buches Opfertier9783499253614

Opfertier

 (5)
Erschienen am 25.08.2010

Neue Rezensionen zu Alexander Köhl

Neu

Rezension zu "Die Stunde des Löwen" von Alexander Köhl

Ein Serientäter in Frankfurt?
peedeevor 6 Tagen

Eine Seniorin wird tot in einem Hotelzimmer in Frankfurt aufgefunden – ermordet! Was wollte sie dort, wenn sie doch nicht weit weg davon ihre Wohnung hatte? Kurz darauf wird eine zweite Frau tot aufgefunden. Die Kripo Frankfurt ermittelt. Ermittlungen stellt auch Jonas Fremden, der Neo-Privatdetektiv, an, und zwar in Sachen Bruckner: Der Vater des Bestatters Bruckner ist vor Jahren ertrunken, doch zweifelt der Sohn daran und hat Fremden beauftragt, den Fall zu untersuchen. Als er damit beginnt, wird er entführt – in welches Wespennest hat er gestochen?

Erster Eindruck: Auf dem Cover eine Hochhauskulisse, passend zur Grossstadt Frankfurt. Aufgrund des Buchtitels hätte ich jedoch eher etwas mit einem Löwen erwartet.

Die Geschichte wird aus mehreren Blickwinkeln erzählt: einerseits aus Sicht der Polizei, andererseits aus Sicht von Jonas Fremden und schlussendlich aus der eines Unbekannten.

Hauptkommissarin Mannfeld und Kollege Born sind ein gutes Team. Born hätte sich gewünscht, dass aus ihnen beiden ein Paar würde, aber sie hat einen Mann, den Born despektierlich „Supernanny“ nennt, da er sich um das erst vor kurzem geborene Söhnchen kümmert. Nun denn, Born weiss, dass das nun Nebensache sein muss, schliesslich haben sie einen schwierigen Fall zu lösen: Nach der ersten Toten wird ein zweiter Leichenfund gemeldet und als eine dritte Frau als vermisst gemeldet wird, befürchten die Kripo das Schlimmste. Nur, wo ist der Zusammenhang? Gibt es überhaupt einen? Jonas Fremden hat das Haus seines verstorbenen Onkels geerbt und ist nun dort eingezogen. Sein Onkel, der genau so hiess, wie er selbst, war Privatdetektiv. Als der Bestatter Bruckner ihn aufsucht und ihn für eine Untersuchung engagiert, lässt er diesen im Glauben, dass er tatsächlich jener Jonas Fremden, also der Privatdetektiv, sei. Das Geld, das Bruckner ihm verspricht, kann er dringend gebrauchen. Und dann war ja noch der Unbekannte…

Ungeklärter Todesfall, Jagd, Moldawien, Prostitution, Malerei – dies sind nur einige der behandelten Themen. Wechselnde Blickwinkel können eine Geschichte lebendiger wirken lassen oder ermüden. Bei mir führte es mit der Zeit zur Ermüdung, da die drei Stränge lange Zeit keine Verbindungspunkte zu haben schienen. Gegen Ende der Geschichte, als sich das Puzzle langsam komplettierte, nahm für mich die Spannung auch wieder zu. Von mir gibt es 4 Sterne.

Kommentieren0
1
Teilen
M

Rezension zu "Die Stunde des Löwen" von Alexander Köhl

Spannend bis zum Schluss
marillion27vor 2 Jahren

Zwei Handlungsstränge, die sich nach und nach vereinigen.
Es gibt immer wieder kleine Hinweise, dass die beiden Fälle, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben, doch irgendwie miteinander verstrickt sind. Das macht die Story besonders interessant und spannend!
Ein schönes Puzzle, was sich zum Schluss zu einem Bild zusammenfügt.
Obwohl ich das Ende als ein klein wenig plump empfand, ist dieses Buch meiner Meinung nach äußerst lesenswert!!!!


Kommentieren0
8
Teilen

Rezension zu "Wundmale" von Alexander Köhl

Kann man lesen, muss man aber nicht
Frau-Aragornvor 2 Jahren

Da ich selbst aus Aschaffenburg komme, war ich natürlich zunächst mal gespannt auf die in die Handlung eingebetteten Umgebungsdetails, von denen ich leider größtenteils enttäuscht war. 


Auch ansonsten ist dies eher ein Kriminalroman aus dem mittelmäßigen Bereich. Die genaue Beschreibung von Protagonisten ist natürlich schon auf der Grund der Kürze des Buches schwierig, beim Hauptprotagonisten allerdings ganz gut gelungen. 
Die Story ist von der Grundidee ganz gut, allerdings hapert es deutlich am roten Faden. 


Die grundsätzliche Darstellung der Polizeiarbeit war katastrophal und in großen Teilen einfach hanebüchen und langweilig.  


Außerdem gab es einfach zu viele Logikfehler innerhalb des Aufbaus. 


Ein netter Versuch, aber das wäre deutlich besser gegangen. 

Kommentieren0
29
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 38 Bibliotheken

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks