Dummgeglotzt

von Alexander Kissler 
3,5 Sterne bei2 Bewertungen
Dummgeglotzt
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Dummgeglotzt"

Eine Reise in die Untiefen deutscher Fernsehkultur oder: Stoppt die Verflachung des Fernsehens!

- Ein kluger Appell zu verantwortungsvollem Fernsehkonsum
- Wie der Höllenritt in ein kollektives Nirwana gestoppt werden kann

Der Zorn eines alten Mannes hat eine ungeahnte Debatte losgetreten: Marcel Reich-Ranicki weigerte sich effektvoll, den ihm angetragenen Ehrenpreis des 'Deutschen Fernsehpreises' entgegen zu nehmen, und traf damit einen zentralen Nerv im Seelenhaushalt der Deutschen: Die Fernsehkultur auf dem Sturzflug in die unendlichen Niederungen der Unterhaltung.
Bissig-amüsant und spitzzüngig, aber ohne plumpe Polemik nähert sich der Kulturjournalist Alexander Kissler dem Stein des Anstoßes und hält dem Fernsehen des 21. Jahrhunderts den Spiegel vor. Seine Reise in die Untiefen deutscher Fernsehkultur macht uns schaudern und lachen zugleich. Der Autor ruft auf zum Nachdenken, ehe man einschaltet, zum Umschalten oder Ausschalten, bevor man abstumpft und schließlich vollends verblödet. Ohne Dünkel und Besserwissertum rät er zu verantwortungsvollem Fernsehkonsum statt gewohnheitsmäßigem, routiniertem Glotzen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783579068862
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:191 Seiten
Verlag:Gütersloher Verlagshaus
Erscheinungsdatum:20.07.2009

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    HeikeGs avatar
    HeikeGvor 9 Jahren
    Rezension zu "Dummgeglotzt" von Alexander Kissler

    Ordnung, Übersichtlichkeit und Zufallslosigkeit - Die Angelhaken im Bilderteich
    .
    Eine Expedition in die Untiefen deutscher Fernsehkultur
    .
    Fernsehen ist mittlerweile die unangefochten wichtigste Freizeitbeschäftigung der Deutschen. 208 Minuten, also täglich 3 Stunden und 28 Minuten verbrachte 2008 durchschnittlich jeder Bürger in Deutschland seine Zeit vor dem Fernseher. Und der Durchschnitt erfasst hierbei auch jene, die kaum oder gar nicht den Fingerdruck auf der Fernbedienung ausüben. Ergo liegt der Schnitt des Fernsehkonsums noch deutlich höher.
    .
    In den sechziger Jahren begann das Fernsehen seinen Siegeszug, wurde Lebensmittelpunkt vieler Familien. Seine Anschaffung war meist wichtiger als die einer Waschmaschine. Seither steht der Flimmerkasten im Zentrum und strahlt pure Zuverlässigkeit aus, ein klar durchschaubares Reich im sonst so ungewissen Leben. "Jede Sendung ist ein Hinabtauchen an genau berechneten Stellen in einen nur scheinbar unauslotbaren Teich.", stellt der Kulturjournalist, Medien- und Literaturwissenschaftler Alexander Kissler fest. Und der treue Betrachter glaubt, was das Fernsehen normal vorführt, sei auch normal und echte Probleme von echten Menschen würden verhandelt. "Wer das Fernsehen also wahrnimmt, wie es wahrgenommen werden will", so der Autor, "der kriecht ihm auf den Leim; der lässt es zu, dass das Fernsehen den Rahmen setzt für das, was normal oder real sein soll; der gibt, weil die Freude am Schauen zum Glauben an das Geschaute führt, sein Recht auf Selbstbestimmung schleichend aus der Hand. Wer den vom Fernsehen rund um die Uhr hinaus posaunten Katalog der Werte und der Haltungen akzeptiert, der lässt sich verblöden. Er tritt die Gabe der Unterscheidung ab an das Fernsehen."
    .
    Das Erschreckende daran ist, dass auch die öffentlich-rechtlichen Anstalten in den Quotenkrieg um das "höchste Erregungspotential" eingetreten sind. Deren Sendungen unterscheiden sich immer weniger von denen der Privaten. So haben sie zum Beispiel ihre ehemalige Nachrichtenkompetenz eindeutig dem Trend zur Gefühligkeit und Sucht nach Zerstreuung geopfert. "Weder das 'heute-journal' noch die angeblich politische Debatte bei 'Anne Will' sind vom Boulevard der Privaten zu trennen. Hier wie dort sollen bunte Filmchen über bekannte Gesichter das politische oder auch nur eigenständige Urteil ersetzen.", stellt Kissler fest.
    .
    Alexander Kissler teilt die "großen Erzählungen" des Fernsehens in kleine Geschichten und nimmt den Leser mit in die Hölle der stöckelnden Topmodels, der schwitzenden Dschungelhelden oder krächzenden Superstars. Er berichtet aus Schönheits-OP-Sälen von wegoperierten "Fettschürzen", den glorreichen Hilfeleistungen bei sogenannten "Unterschichtenfamilien" aus dem "Hartz-IV-Sumpf" oder aber von der kaum zu entziehenden Kochschwemme jedweder couleur. Er offeriert das kitschige Schmalzangebot und die Metamorphose von Journalismus in Gefühlsmanagement (so geschehen u. a. nach dem Amoklauf in Winnenden) der mit jährlich über sieben Milliarden Euro subventionierten Öffentlich-Rechtlichen. Auch die Dritten kommen bei ihm wenig schmeichelhaft weg.
    .
    Kissler kredenzt eine amüsante, manchmal schockierende, dann wieder zum Schmunzeln oder Lachen verführende kleine Chronik der jüngsten Fernsehgeschichte. "Schaut man [...] in den Unterhaltungsmüll, den die Überzeugungstäter zusammenscharren, dann erschrickt man vor so viel Dumpfheit, Grellheit, Dummheit.", zitiert er den Literatur- und Musikkritiker Joachim Kaiser. Die Wutrede Marcel Reich-Ranickis bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises und das Beipflichten Elke Heidenreichs untermauerten diese Aussage öffentlich. "Dummgeglotzt" offeriert als weitere Bestätigung.
    .
    Gelegentlich ist man versucht, die Fernbedienung zur Hand zu nehmen und Kisslers Ausführungen einfach wegzuzappen, so haarsträubend detailliert walzt er bestimmte Sendungen aus. Ob diese Ausführlichkeit, dieser mitunter allzu intime Blick, dieses Vorführen in extenso sein muss, mag bezweifelt werden. Für den Fernsehverweigerer ist er einmal mehr Bestätigung. Ob der Dauer-Konsument erreicht wird und sein TV-Verhalten vielleicht überdenkt oder gar reduziert, ist fraglich. Einen Denkanstoß jedoch, sein eigenes Verhalten fortwährend zu reflektieren und somit einen Ausgang aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit zu finden, vermag dieses Buch durchaus zu geben.
    .
    "Wer denken will, der muss aussteigen aus dem Audienceflow, der die Bilder aneinander kettet und in dem der Betrachter sich verfangen soll, naschsüchtigen Kindern gleich.", so Alexander Kissler.

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    Pirias avatar
    Piriavor 9 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks