Alexander Lorenz Golling Die letzte Rauhnacht

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(3)
(0)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die letzte Rauhnacht“ von Alexander Lorenz Golling

Begraben unter einer Schneedecke findet der Buchhändler Leonhard in den Wäldern das lange vergessene Dorf Kreuth. Zwischen den Ruinen stößt er auf ein altes Tagebuch. Nacht für Nacht verschlingt er von nun an die verstörenden Aufzeichnungen. Plötzlich bekommt er Alpträume. Als er auch tagsüber glaubt, von einer Erscheinung, einer Frau in Schwarz, verfolgt zu werden, fürchtet er, den Verstand zu verlieren. Gemeinsam mit dem Iren Doug begibt er sich auf Spurensuche - und schlägt die Brücke in eine Vergangenheit, die besser unangetastet geblieben wäre ...

Sanfter Gruselspaß, der sich gut lesen lässt und auch spannend ist.

— anra1993
anra1993

Zahmer Schauer, aber gut geschrieben

— mamarina64
mamarina64

Nun - ich finde es spannend, gruselig und vor allem sehr unterhaltsam! Leute, nehmt nichts mit von alten Friedhöfen! Könnte schlecht enden..

— AlexLorenzGolling
AlexLorenzGolling

Stöbern in Krimi & Thriller

Totenstarre

Eine tolle und interessante Idee der Autorin, wenngleich man doch einige Seiten hätte streichen können.

ChattysBuecherblog

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Leider ziemlich enttäuschend.

reading_madness

Miss Daisy und der Tote auf dem Eis

Very, very british feeling! Gelungener Krimi!

skyprincess

In tiefen Schluchten

Leider für mich weit weg vom Krimi, dafür viel spannendes und interessante für die Hugenotten

isabellepf

Der Nebelmann

subtiler, spannender Thriller!

Mira20

Nachts am Brenner

spannend, fesselnd mit einer Reise in die Vergangenheit

Gartenkobold

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • wunderbar gruselig und düster

    Die letzte Rauhnacht
    Kendra

    Kendra

    „Die letzte Rauhnacht“ von A. L. Golling ist ein tolles düsteres und Gänsehaut verursachender Roman, der mich sehr in seine mystische und unheimliche Atmosphäre eingehüllt hat. Gerade zu nebeligen und dunklen Abenden passt diese Lektüre einfach nur wunderbar. Der Autor versteht es wunderbar eine kontinuierliche Spannung und einen leichten Gruseleffekt aufzubauen, der den Leser mit einem wohligen Schauer durch die Seiten führt.  Bereits der Prolog lässt erahnen wie toll dieses Buch werden wird, da es schon dort mit einem sehr mysteriösen Tod eines Mädchens im Moor aufwartet, dass man dort zerfetzt auffindet, doch war es wirklich ein wildes Tier? Bald schon befinden wir uns in der Gegenwart wieder, und begleiten Leonhard dabei, wie er aufgrund von merkwürdigen , gar gespenstischen Umständen  an ein Tagebuch gelangt, dieses dem damaligen toten Mädchen gehörte….Immer mehr wird der realistische Leon in die Abgründe der traurigen und schrecklichen Vergangenheit von Elisabeth gezogen, bis er bald selbst seine bislang vermuteten Theorien über gewisse Phänomene über Bord werfen muss. Zusammen mit einer Kneipenbekanntschaft namens Doug versucht er Antworten auf die auftauchenden Fragen zu finden. Doch was ist Wahrheit und was Irrglauben? Zusammen ermitteln sie in der Geschichte des Dorfes und bald schon geraten nicht nur ihre bisherigen Vermutungen in Gefahr…..sondern auch ihr eigenes Leben… Zitat Seite 130: „Die Rauhnacht hatte uns, heimlich und ohne dass wir es bemerkt hätten, vereinnahmt!“ Dieses Zitat kann ich nur unterschreiben, denn auch so erging es mir mit diesem tollen Buch. Ich war gefangen in dieser Rauhnacht, die geisterhaft seine Finger nach mir ausstreckte und mich sehr in Atem hielt. Wunderbar düster.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Die letzte Rauhnacht" von Alexander Lorenz Golling

    Die letzte Rauhnacht
    AlexLorenzGolling

    AlexLorenzGolling

    Hallo! Ich möchte für meinen soeben erschienenen Roman "Die letzte Rauhnacht" eine Leserunde veranstalten. Würde mich sehr freuen, wenn ihr mitmachen würdet. Da es sich um ein E-Book handelt, müsst ihr mir nur, falls Interesse besteht, die E-Mail mitteilen, damit ich es euch schicken kann.  Es sind 6 Exemplare zu verschicken, die Bewerbung endet am 23.09.14. Alles klar? Bis dann! Gruß, A. L. Golling

    Mehr
    • 39
  • Sanfter Gruselspaß

    Die letzte Rauhnacht
    anra1993

    anra1993

    13. October 2014 um 16:58

    Klappentext Begraben unter einer Schneedecke findet der Buchhändler Leonhard in den Wäldern das lange vergessene Dorf Kreuth. Zwischen den Ruinen stößt er auf ein altes Tagebuch. Nacht für Nacht verschlingt er von nun an die verstörenden Aufzeichnungen. Plötzlich bekommt er Alpträume. Als er auch tagsüber glaubt, von einer Erscheinung, einer Frau in Schwarz, verfolgt zu werden, fürchtet er, den Verstand zu verlieren. Gemeinsam mit dem Iren Doug begibt er sich auf Spurensuche - und schlägt die Brücke in eine Vergangenheit, die besser unangetastet geblieben wäre ...   Meine Meinung Das Cover finde ich interessant und ohne den Klappentext zu lesen, hatte es mich neugierig gemacht. Ich finde, dass ein Friedhof auf einem Cover etwas gruseliges vermittelt. Jedoch kam die Gruselstimmung nicht ganz so auf. An manchen Stellen war es schon etwas gruselig, aber ansonsten war es eine "normale" Geschichte.Interessant waren die vielen Hintergrundgeschichten von z.B. den Kelten usw. Manchmal war es jedoch zu viel und die Geschichte hatte sich daher ziemlich gezogen. Die spannendsten Teile waren die Tagebucheinträge, die etwas von einem grauenvollen früher Leben berichtet hatte. Dadurch bekam das Buch immer wieder eine interessante Wendung.Mit den Charakteren wurde ich leider nicht so richtig warm. Leonhard blieb für mich irgendwie etwas oberflächlich, auch wenn man zum Teil von ihm viel erfahren hatte.Doug war mir zum Teil relativ unsympathisch. Immer wieder tut er sich im Laufe des Buches extrem betrinken, wodurch ich mich gefragt hatte, warum.Alles in allem ist das Buch ganz gut zu lesen. Vielleicht nicht das schaurigste Buch, aber wer auf sanften Horrorspaß steht, ist hier genau richtig.

    Mehr
  • schaurige Geschichte zum Mitfiebern

    Die letzte Rauhnacht
    M1r1am

    M1r1am

    11. October 2014 um 15:51

    Ich habe schon viele Bücher gelesen, doch selten wurde ich so positiv überrascht von einem Erstling. Der Roman hat mich schon nach drei Seiten so gefesselt, dass ich ihn nicht mehr aus der Hand legen konnte. Die Mischung aus Spannung und Grusel, gewürzt mit einem absolut authentischen Protagonisten hat mich ehrlich das Fürchten gelehrt und ließ mich dieses Buch erst wieder zuklappen, als die letzte Seite gelesen war. Das Buch spielt in der Gegenwart und ist in der Ich-Form aus der Perspektive des Buchhändlers Leonhard geschrieben. Anhand eines über 100 Jahre alten Tagebuches, welches Leonhard zwischen den Überresten einer alten Mauer entdeckt, erhält der Leser Einblicke in das tragische und mysteriöse Schicksal der ermordeten Elisabetha, deren verwittertes Grab auf einem verlassenen Friedhof eine geheimnisvolle Inschrift ziert. Mehr zum Inhalt will ich nicht preisgeben. Man liest in jedem Satz, wie detailverliebt und exakt der Autor diese Geschichte recherchiert hat. Er schafft mit diesen vielen Details eine bedrückende Atmosphäre, der man sich nicht so leicht entzieht und er gibt dem Roman eine Authentizität, die das Grauen greifbar macht. Ich möchte an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen, dass die Geschichte in diesem Buch auf einigen wahren Hintergründen basiert. Da ich mich selbst für die Geschichte aus dieser Region interessiere ist mir zum Beispiel der Friedhof bekannt, der hier beschrieben wird. Die Beschreibung dieses Ortes ist sehr realistisch, was für mich Gänsehaut pur bedeutet hat. Und eben weil reale Dinge in diese Story einfließen, hat der Roman eine solche Wirkung auf den Leser. Hut ab an den Autor für diesen Erstling.

    Mehr
  • Mysteriöse Schauergeschichte mit Geschichtshintergrund

    Die letzte Rauhnacht
    mimimaus01

    mimimaus01

    In dem Schauerroman von Alexander Lorenz Golling „Die letzte Rauhnacht“ lernen wir den jungen Antiquaren Leo kennen. Leo ist ein wahrer Büchernarr, der seine Quellen bis in den letzten Winkel der Welt verzweigt hat. Erst seit kurzer Zeit wohnt er in der Nähe des kleinen Dörfchens Kreuth, welches anderen Dingen weichen musste. Eines Abends hört Leo eine Schauergeschichte von ebendiesem Örtchen. Und da Leo die Neugierde gepackt hat, begibt er sich am nächsten Tag auf den Weg dorthin. Auf dem dortigen Friedhof entdeckt er ein altes goldenes Kreuz, und ein Tagebuch. Er nimmt dieses trotz Zweifel an sich, und nimmt es mit nach Hause. Je mehr er liest, desto unwirklicher wird für ihn die Realität. Einzig dem Iren Doug vertraut er sich an, und macht sich mit ihm auf Spurensuche. Der Autor bringt eine Menge gut recherchiertes Fachwissen über Kelten und deren Sagen und Mythen mit ins Buch hinein. Es las sich wie eine Reise in die Geschichte. Passte perfekt zum Buch. Doch leider konnte ich mich kein richtiger Schauer erfassen, dafür war es mir zu unblutig. Somit kann ich das Buch aber jedem empfehlen, der eine mysteriöse Geschichte mit Geschichtsinhalt und einem Einblick in die Seele des Bösen lesen will.

    Mehr
    • 2
  • Schauerroman eher für Männer, für Frauen zumindest für mich zu zahm

    Die letzte Rauhnacht
    mamarina64

    mamarina64

    07. October 2014 um 22:34

    Die Story ist flüssig geschrieben und  komplett rund. Alle Fäden, Spuren oder Ideen die zu Anfang oder im Verlauf des Buches auftauchen, werden zu einem mehr oder weniger glücklichen Ende gebracht. Selbst eine zu Anfang gefundene Sache findet am Ende seine Auflösung. Ich hatte das Gefühl, der Autor hat für seine Geschichte sehr viele Hintergrundinformationen eingeholt, die die Geschichte dadurch glaubhafter machten. Der Protagonist allerdings, riss mich nicht vom Hocker, es fehlte der Funken der übersprang und schaurig war das ganze nur in Ansätzen, es fehlte die Tiefe. Das was mir am Besten gefallen hat, war der Epilog.  Ich denke, dass Buch könnte Männern gut gefallen, da es vom Aufbau sehr logisch und wissenschaftlich ohne Schnick Schnack und von einer Männerfreundschaft handelt.

    Mehr
  • Man sollte nicht in fremden Tagebüchern lesen

    Die letzte Rauhnacht
    Buechernixen

    Buechernixen

    06. October 2014 um 09:47

    Vielen lieben Dank an Alexander Lorenz Golling dafür, das ich das Buch lesen durfte. Inhalt: Der Buchhändler Leonhard findet in den Grundmauern einer Ruine ein Tagebuch. Neugierig wie er ist, liest er sich in dieses Buch hinein und wird in eine Vergangenheit verstrickt, wie sie damals gelebt worden ist. Zusammen mit dem Iren versucht er dem Geheimnisses des Tagebuchs auf die Spur zu kommen und merkt nicht wie er immer tiefer in das Grauen hineingezogen wird. Charaktere: Leonhard war mir ein wenig zu naiv und gutgläubig. Sicherlich möchte er Elisabetha helfen und hinter ihr Geheimnis kommen aber nicht zu jedem Preis. Der Ire Doug hat mich immer wieder irritiert. Mal fand ich ihn sympatisch und dann war er wieder ein klassisches Arschloch. Die Beiden haben sich in einer Kneipe kennengelernt und mich hat es gewundert wie einfach Leo mit Dougs Launen umgegangen ist.  Meine Meinung: Das Buch hat mich sehr unterhalten aber obwohl es ein Schauerroman sein soll hat es mich überhaupt nicht gegruselt. Mag sein das ich da ein wenig abgestumpft bin. Die Geschichte ist gut aufgebaut und sehr spannend geschrieben. Obwohl ich am Ende doch ein wenig in den Seilen gehangen habe.  Fazit: Ich kann dieses Buch jedem empfehlen der gerne in fremden Tagebüchern liest, einer mysteriösen Geschichte auf den Grund gehen möchte, oder sich einfach nur in eine Vergangenheit entführen lassen möchte in der nicht immer alles so ist wie es scheint.

    Mehr
  • immer werden die Dämonen leben - semper daemonis vivent

    Die letzte Rauhnacht
    eulenmama

    eulenmama

    03. October 2014 um 18:25

    Inhalt: Wo sich einst das Dörfchen kreuth befand, findet Buchhändler Leonhard, ein Behältnis mit eines Tagebuch aus längst vergangenen Zeiten. Geschrieben von einem jungen Mädchen, in höchster not. Er nimmt das Buch mit nach Hause und das Verhängnis nimmt seinen Lauf.er wird von Albträumen gequält und ihm erscheint eine Frau gekleidet wie im 19. Jahrhundert. Er zweifelt an seinem verstand, hat Angst verrückt zu werden Gemeinsam mit dem iren Doug geht er auf Spurensuche. Und übertritt grenzen zur anderswelt, die er besser gemieden hätte. Meinung: Musste mich erstmal an den Schreibstil gewöhnen,dann ging es. Leonhard der Buchhändler, war mir etwas suspekt, wurde nicht warm mit ihm. Die Eintragungen ins Tagebuch fand ich dafür sehr interessant, das Schicksal des jungen Mädchens. Hat mich berührt, war spannend,traurig und gruslig. Auch Doug mochte ich von Anfang an. Sein wissen über keltische Mythologie, Kelten Gräber und Geister, Dämonen, hätte Leo helfen können. Gefallen haben mir auch die Beschreibungen, der düsteren Stimmungen. Das Ende war für mich vorhersehbar Ein rasant kurzer Roman,fürs gruseln zwischendurch...

    Mehr
  • Im Sog der Vergangenheit – „Die letzte Rauhnacht“ von Alexander L. Golling seit heute als EBook!

    Die letzte Rauhnacht
    AlexLorenzGolling

    AlexLorenzGolling

    12. September 2014 um 13:41

    Heute wurde mein Erstlingswerk "Die letzte Rauhnacht" bei Midnight by Ullstein veröffentlicht. Ich bin schon sehr gespannt, wie sich die ganze Sache entwickeln wird, und wünsche allen viel Spaß beim Lesen und Gruseln! Liebe Grüße, Alexander Lorenz Golling.